Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 33422
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon Adam Smith » Di 1. Okt 2019, 14:04

Emin hat geschrieben:(01 Oct 2019, 13:35)

Du trollst doch :D


Das ist so.
Das ist Kapitalismus:

Die ständige Wahl der Bürger bestimmt das Angebot.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 16526
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon schokoschendrezki » Di 1. Okt 2019, 14:09

Waffenbeschaffung war für einen Bürgerkrieg in der Geschichte noch nie das Problem. DIe Jugoslawienkriege nur mal als Beispiel für die jüngere Gescichte in Europa. Die Waffen für einen der letzten großen Völkermorde - in Ruanda 1994 - hat eines der "Mutterländer" für Demokratie und Humanismus, Frankreich nämlich, geliefert.
Ich habe nie in meinem Leben irgendein Volk oder Kollektiv geliebt ... ich liebe in der Tat nur meine Freunde und bin zu aller anderen Liebe völlig unfähig (Hannah Arendt)
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 49983
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon Tom Bombadil » Di 1. Okt 2019, 14:12

Emin hat geschrieben:(01 Oct 2019, 13:48)

Weil in Deutschland die Waffengesetze sehr viel schärfer sind und es viel schwieriger ist an Waffen ranzukommen.

Dann musst du dir aber mal angucken, welches Waffenarsenal schon die in Relation wenigen Figuren der Reichsbürger horten.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Benutzeravatar
Emin
Beiträge: 2299
Registriert: Fr 30. Mär 2012, 13:38

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon Emin » Di 1. Okt 2019, 14:19

Tom Bombadil hat geschrieben:(01 Oct 2019, 14:12)

Dann musst du dir aber mal angucken, welches Waffenarsenal schon die in Relation wenigen Figuren der Reichsbürger horten.


In Deutschland gibt es sie auch, ja, in den USA sind bewaffnete Rechtsradikale aber zahlenmäßig deutlich stärker und zudem eben auch was Munitionslager angeht bestens versorgt. Die können gleich morgen loslegen, wenn Trump das Signal gibt. Wenn man sich den twitter-Kanal von den "Oathkeepers" anschaut scheinen sie auch extrem heiß darauf zu sein.
"Sir, we're surrounded"
"Excellent, now we can attack in any direction"
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 33422
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon Adam Smith » Di 1. Okt 2019, 14:21

Das führt zum zentralen Thema: Wie mächtig soll eine zentrale Regierung sein? Das ist das Herzstück des Konflikts um Waffen. Kann mir die Regierung in Washington meine Waffe wegnehmen? Symbolisch nähme sie damit weit mehr als die Waffe. Meine Unabhängigkeit und die Möglichkeit, Widerstand zu leisten.“

Das hat sich tief in das Narrativ amerikanischer Geschichtsschreibung eingegraben, so lernen es schon die Kinder in der Schule. Es braucht ein Gleichgewicht zwischen Regierung und Bürgern. Wer kein Recht auf Waffen hat, kann niemals ebenbürtig sein.

Dies spiegelt die insgesamt regierungskritische Grundhaltung vieler Amerikaner. Und die Gesetzgebung.

Ein Beispiel: Die amerikanische Bundesregierung darf private Waffen weder konfiszieren noch registrieren. So sagt es ein Gesetz aus dem Jahr 1941. Und das hat mit Deutschland zu tun, so der Jurist und Waffenhistoriker Stephen Halbrooke:

„Bevor die USA in den 2. Weltkrieg eingriffen, verabschiedete der Kongress ein Verbot, Waffen zu konfiszieren oder zu registrieren. Die Begründung war, dass dies in Nazi-Deutschland passiert sei, im kommunistischen Russland, in all den diktatorischen Ländern.“

Ab 1933 nämlich waren die Juden in Deutschland systematisch entwaffnet worden. Und über die antijüdischen Pogrome 1938 war in den amerikanischen Zeitungen intensiv berichtet worden. Verbreitete Meinung: Mit Waffen hätten sich die Juden gegen die Tyrannei der Nazis wehren können. Amerikanern sollte das niemals passieren.


https://www.deutschlandfunk.de/usa-die- ... _id=448364

Die haben Angst vor dem Staat.
Das ist Kapitalismus:

Die ständige Wahl der Bürger bestimmt das Angebot.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 49983
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon Tom Bombadil » Di 1. Okt 2019, 14:32

Emin hat geschrieben:(01 Oct 2019, 14:19)

Die können gleich morgen loslegen, wenn Trump das Signal gibt.

Was für ein unglaublicher Unsinn :D Womit legen die denn los? Und hast du schonmal was von "Nationalgarde" gehört und wem die untersteht?
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 33422
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon Adam Smith » Di 1. Okt 2019, 14:38

Emin hat geschrieben:(01 Oct 2019, 14:19)

In Deutschland gibt es sie auch, ja, in den USA sind bewaffnete Rechtsradikale aber zahlenmäßig deutlich stärker und zudem eben auch was Munitionslager angeht bestens versorgt. Die können gleich morgen loslegen, wenn Trump das Signal gibt. Wenn man sich den twitter-Kanal von den "Oathkeepers" anschaut scheinen sie auch extrem heiß darauf zu sein.


Die legen los, wenn der Staat eine Diktatur errichten möchte.


Knapp die Hälfte davon befinden sich in den USA. Mit landesweit 393 Millionen Kleinwaffen sind Amerikaner die weltweit meistbewaffnete Bevölkerung. Danach folgen (mit grossem Abstand) Indien und China.

USA: 393,3 Millionen Waffen
Indien: 71,1 Millionen Waffen
China: 49,7 Millionen Waffen
Pakistan: 43,9 Millionen Waffen
Russland: 17,6 Millionen Waffen


https://www.watson.ch/wissen/die%20welt ... ivatbesitz
Das ist Kapitalismus:

Die ständige Wahl der Bürger bestimmt das Angebot.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 33422
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon Adam Smith » Di 1. Okt 2019, 14:42

Tom Bombadil hat geschrieben:(01 Oct 2019, 14:32)

Was für ein unglaublicher Unsinn :D Womit legen die denn los? Und hast du schonmal was von "Nationalgarde" gehört und wem die untersteht?


Die glauben an das hier.


Etwa um 1000 FEMA Camps wurden zu dem Zweck der Eliminierung Andersdenkender, allein in den USA in größter Geheimhaltung errichtet, diese werden unter dem Deckmantel von Wohltätigen Zwecken bei Katastrophen getarnt. Es hat sich im Falle des Katrinagate (Hurrikane Katrina-Fall) gezeigt, das diese Organisation jedoch keineswegs zu Humanitären Zwecken eingesetzt wird. Sie behinderten andere Hilfsorganisationen und lehnten die Hilfsangebote und Spenden anderer Länder ab, hielten zwei Jahre lang Tonen von Hilfsgütern zurück – während Menschen auf den Strassen verdursteten, ertranken, verhungerten – viele Menschen könnten noch leben, wenn die


https://wahrheitinside-wordpress-com.cd ... locaust%2F
Das ist Kapitalismus:

Die ständige Wahl der Bürger bestimmt das Angebot.
Benutzeravatar
Emin
Beiträge: 2299
Registriert: Fr 30. Mär 2012, 13:38

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon Emin » Di 1. Okt 2019, 14:47

schokoschendrezki hat geschrieben:(01 Oct 2019, 14:09)

Waffenbeschaffung war für einen Bürgerkrieg in der Geschichte noch nie das Problem. DIe Jugoslawienkriege nur mal als Beispiel für die jüngere Gescichte in Europa. Die Waffen für einen der letzten großen Völkermorde - in Ruanda 1994 - hat eines der "Mutterländer" für Demokratie und Humanismus, Frankreich nämlich, geliefert.


Jugoslawien ist ein etwas anderer Fall, da hier Teilrepubliken, die über eigene Polizeikräfte und auf deren Territorium Teile der Militärbestände lagen, sich für unabhängig erklärt haben. Dazu wurde die nationale Armee auch quasi zerstückelt, weswegen diese gar nicht mehr in der Lage war den Konflikt schnell zu gewinnen. Die kroatischen Soldaten haben sich Kroatien angeschlossen, die slowenischen Slowenien, etc.

Ruanda ist eigentlich ein guter Fall, was passiert, wenn ein Teil des Volkes eben nicht bewaffnet ist. Das war kein Bürgerkrieg, sondern ein Massaker, da die Tutsi sich eben nicht wehren konnten. Dieser Völkermord wäre auch ein typisches Beispiel, an dem ein US-Waffennarr dir erklären würde, warum Waffen so wichtig sind.

Ich denke jedenfalls weiterhin, dass es in Deutschland sehr viel schwieriger ist einen Bürgerkrieg überhaupt in die Tat umzusetzen, selbst wenn der Wille da ist.
"Sir, we're surrounded"
"Excellent, now we can attack in any direction"
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 33422
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon Adam Smith » Di 1. Okt 2019, 14:57

Emin hat geschrieben:(01 Oct 2019, 14:47)

Jugoslawien ist ein etwas anderer Fall, da hier Teilrepubliken, die über eigene Polizeikräfte und auf deren Territorium Teile der Militärbestände lagen, sich für unabhängig erklärt haben. Dazu wurde die nationale Armee auch quasi zerstückelt, weswegen diese gar nicht mehr in der Lage war den Konflikt schnell zu gewinnen. Die kroatischen Soldaten haben sich Kroatien angeschlossen, die slowenischen Slowenien, etc.

Ruanda ist eigentlich ein guter Fall, was passiert, wenn ein Teil des Volkes eben nicht bewaffnet ist. Das war kein Bürgerkrieg, sondern ein Massaker, da die Tutsi sich eben nicht wehren konnten. Dieser Völkermord wäre auch ein typisches Beispiel, an dem ein US-Waffennarr dir erklären würde, warum Waffen so wichtig sind.

Ich denke jedenfalls weiterhin, dass es in Deutschland sehr viel schwieriger ist einen Bürgerkrieg überhaupt in die Tat umzusetzen, selbst wenn der Wille da ist.


In den USA ist das auch sehr unwahrscheinlich. Als es darum ging Area 51 zu erstürmen haben sich z.B. keine Bewaffneten beteiligt. Die Regierung müsste dazu schon eine Diktatur errichten wollen.
Das ist Kapitalismus:

Die ständige Wahl der Bürger bestimmt das Angebot.
Benutzeravatar
Emin
Beiträge: 2299
Registriert: Fr 30. Mär 2012, 13:38

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon Emin » Di 1. Okt 2019, 14:59

Tom Bombadil hat geschrieben:(01 Oct 2019, 14:32)

Was für ein unglaublicher Unsinn :D Womit legen die denn los? Und hast du schonmal was von "Nationalgarde" gehört und wem die untersteht?


Die Oathkeeper behauptet von sich, dass ein großer Teil der Nationalgarde auf ihrer Seite steht. Deren Behauptungen sind sicherlich übertrieben. Ich würde deren Gefahrenpotenzial aber trotzdem nicht runterreden, zumal sie mit Trump eine ideologische Galionsfigur haben, die verschiedene rechtsradikale Gruppen einigt.

Wie gesagt, an einen richtigen Bürgerkrieg glaube ich nicht, ich denke aber durchaus, dass es starke Unruhen mit vielen Toten geben könnte.
"Sir, we're surrounded"
"Excellent, now we can attack in any direction"
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 49983
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon Tom Bombadil » Di 1. Okt 2019, 15:01

Jaja, Trump wird Unruhen mit vielen Toten schüren und zum Frühstück frisst der halbrohe Babies. Noch was?
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 33422
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon Adam Smith » Di 1. Okt 2019, 15:10

Emin hat geschrieben:(01 Oct 2019, 14:59)

Die Oathkeeper behauptet von sich, dass ein großer Teil der Nationalgarde auf ihrer Seite steht. Deren Behauptungen sind sicherlich übertrieben. Ich würde deren Gefahrenpotenzial aber trotzdem nicht runterreden, zumal sie mit Trump eine ideologische Galionsfigur haben, die verschiedene rechtsradikale Gruppen einigt.

Wie gesagt, an einen richtigen Bürgerkrieg glaube ich nicht, ich denke aber durchaus, dass es starke Unruhen mit vielen Toten geben könnte.


Und was ist mit der Fema und der Neuen Weltordnung?

https://youtu.be/Ay0zHJ9aXG8

https://youtu.be/jkghtyxZ6rc
Das ist Kapitalismus:

Die ständige Wahl der Bürger bestimmt das Angebot.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 16526
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon schokoschendrezki » Di 1. Okt 2019, 15:31

Emin hat geschrieben:(01 Oct 2019, 14:47)
Ich denke jedenfalls weiterhin, dass es in Deutschland sehr viel schwieriger ist einen Bürgerkrieg überhaupt in die Tat umzusetzen, selbst wenn der Wille da ist.

Für (vor)bürgerkriegsähnliche Zustände in entwickelten westlichen europäischen Ländern gibt es zum einen das ganze Brexit-Szenario mit Anschlussmöglichkeit an die Nordirland-Konflikte. Zum anderen die Gelbwesten-Bewegung in Frankreich. Und zum dritten fällt mir der Katalonien-Konflikt in Spanien ein. Davon ist Deutschland - gottseidank - weit entfernt. Aber abbrennbare Reifen oder Holzpaletten zu besorgen ist wahrscheinlich ebensowenig in Westmitteleuropa ein Problem wie im Ernstfall das Besorgen von Waffen.
Ich habe nie in meinem Leben irgendein Volk oder Kollektiv geliebt ... ich liebe in der Tat nur meine Freunde und bin zu aller anderen Liebe völlig unfähig (Hannah Arendt)
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5983
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 2. Okt 2019, 14:30

Trump möchte wie alle großen Staatsführer auch etwas sichtbares hinterlassen. Pyramiden waren es, ein Kolosseum oder eine Mauer. Hier eine riesige Maueranlage im Süden der USA. Dabei werden ihm ständig Steine in sein für alle sichtbares Lebensprojekt für die Nachwelt gelegt. Offenbar ist er von Kleingeistern umgeben. Versagern, wie er sagen würde.

"Ihr lasst mich wie einen Idioten dastehen", habe der Präsident seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angefahren. "Das ist mein Leibthema."


Warum haben sie ihn wieder enttäuscht?

Beauftragt wurden seine Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter außerdem mit der Aufstellung eines Kostenvoranschlags über die Errichtung von mit Schlangen oder Alligatoren gefüllten Gräben.


Das von der Journalistin und dem Journalisten beschriebene Meeting im März hätte zwei Stunden anstatt wie geplant 30 Minuten gedauert, da sämtliche Seiten – anwesend waren eine Reihe Angehöriger der Regierung – versucht hätten, den Präsidenten von seinen Ideen abzubringen


Das hat schon Ausmaße eines Neros. Was macht eigentlich die Resistance in den USA, im Weissen Haus?

Demnach brachte Trump unter anderem den Plan ein, die amerikanische Grenze zu Mexiko sofort gänzlich dichtzumachen, was Angehörige seines Regierungskabinetts und seiner Behörden verhinderten, nachdem sie ihm die Probleme vorgetragen hatten, die etwa für US-Touristen in Mexiko, für die Wirtschaft oder Schülerinnen und Schüler in der Grenzregion entstehen würden.

https://www.derstandard.at/story/200010 ... vorschwebt


Wie würde die USA und die internationale Politik der USA aussehen, wenn man Trump endlich mal machen ließe? Kritiker und Anhänger Trumps sehen das wohl unterschiedlich. Von Mad Max Umständen und George Orwell bis hin zu "blühenden Landschaften" und dem immerwährenden Frieden auf Erden. Auf jedenfall hätte man einen Graben voller gefährlicher Reptilien. Eines Nero würdig!
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Strangequark
Beiträge: 706
Registriert: Di 16. Jul 2019, 12:31

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon Strangequark » Mi 2. Okt 2019, 20:55

Adam Smith hat geschrieben:(01 Oct 2019, 14:04)

Das ist so.

Kann ich jetzt so nicht bestätigen, ich lese seit mehreren Monaten auf dem Youtube Kanal von Fox-News die Kommentare mit, dort ist grundsätzlich immer nur von Schutz gegen Kriminelle und etwaige Invasoren die Rede.
Three quarks for Muster Mark!
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5983
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 2. Okt 2019, 22:27

Donald Trump stellt sich als Opfer eines "Putsches" dar

Der US-Präsident hat das mögliche Amtsenthebungsverfahren gegen ihn als Staatsstreich bezeichnet. Dabei ist diese Option gesetzlich vorgesehen.


"Mit jedem Tag, den ich mehr erfahre, komme ich zu dem Schluss, dass das, was gerade passiert, kein Amtsenthebungsverfahren ist, sondern ein PUTSCH", schrieb Trump am Dienstagabend an seine gut 65 Millionen Twitter-Follower – und setzte das Schlüsselwort in Großbuchstaben.

Ihn absetzen zu wollen sei der Versuch, die Macht und die Stimme des Volkes zu untergraben und "die gottgegebenen Rechte der Bürger der Vereinigten Staaten" wegzunehmen.

Ein Amtsenthebungsverfahren, in den USA als impeachment bezeichnet, ist allerdings keinesfalls ein Staatsstreich, sondern gesetzlich vorgesehen. Ein Putsch bezeichnet normalerweise einen nicht verfassungskonformen oder gar gewaltsamen Regierungswechsel, oft unter Beteiligung des Militärs. Mit dem Wort "Putsch" verbinden viele Menschen daher auch Tote – und eine harsche Reaktion der bedrohten Staatsmacht.

https://www.zeit.de/politik/ausland/201 ... ntar-tweet


Von den 65 Mio. Followern sind sicherlich einige Millionen einfach nur Interessierte oder Leute, die sich köstlich amüsieren oder gruseln wollen, was der mit den zweitmeisten Stimmen Gewählte so von sich gibt. Aber sicher hat er Millionen Anhänger. Wenn er denen sagt, das man ihn wegputschen wolle. Und von Gott gegeben redet, was für eine Hilfe und Unterstützung erwartet er von seiner Gefolgschaft? Er "befürchtet" ja auch einen Bürgerkrieg, wie er selbst twitterte.

Derweil hat Pompeo sein Außenminister eine Vorladung. Hoffentlich behindert ihn das nicht in der weiteren suboptimalen Außenpolitik von Trump und seinem B-Team. Auch der persönliche Anwalt Trumps, Guiliani, den Trump in offizieller Mission zu Klärung von Schmutzwäsche und eigenem Vorteil in die Ukraine schicken wollte.

Demokraten wollen Diplomaten vorladen - Pompeo mauert

https://www.sueddeutsche.de/politik/pom ... -1.4624839


Schade, vielen Staaten wäre so einiges erspaart geblieben, wenn Trump eher solche Munition geliefert hätte. Europäischen Partnern, der Nahostregion, Fernost. Außer vielleicht Kim aus Nordkorea. Der will seinen Buddy sicher nicht gerne verlieren.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5983
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Do 3. Okt 2019, 20:56

Trump holt sich eine kommende Supermacht als Unterstützung? Peking, mach bitte meine Gegner fertig. Dann aber jammern, wie die ihre eigenen Gegner bekämpft... Dieser dysfunktionale Demenztestabsolvent Trump ist wirklich die Krönung der US-Präsidenten. Man hätte vor ein paar Jahren gedacht, sowas gibts nur in Witzfilmen, solche Leute im Weissen Haus. Mit politischen Gegnern wie China paktieren, um US-Mitbürger dranzukriegen. :D :s

Eine Hand wäscht die andere. Oder? Trump könnte dafür chinesische Dissidenten drankriegen?

Nach Ukraineaffäre

Trump bittet China um Ermittlungen gegen Biden

https://www.spiegel.de/politik/ausland/ ... 89881.html
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5983
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 4. Okt 2019, 11:28

Trump in seiner Funktion als ein US-Präsident ruft nach der Ukraine auch die Volksrepublik China auf gegen US-Mitbürger vorzugehen, die ihn nerven.

"Unethisch, unpatriotisch und falsch"

Empörung nach Trumps öffentlichem Aufruf zu Ermittlungen

Ohne Umschweife ruft Donald Trump die Ukraine und sogar China vor laufenden Kameras zu Ermittlungen gegen seinen politischen Gegner auf.


Kritik auch an Pompeo

Die Vorsitzenden der zuständigen Ausschüsse im US-Repräsentantenhaus –Eliot Engel, Adam Schiff und Elijah Cummings – schrieben in einem offenen Brief: "Das ist nicht normal und auch nicht akzeptabel", schreiben die drei Abgeordneten: "Es ist unethisch, unpatriotisch und falsch." US-Präsidenten sollten niemals ausländische Kräfte unter Druck setzen, ihre internen politischen Rivalen anzugreifen. Auch Außenminister Mike Pompeo wird in dem Brief heftig kritisiert.

https://www.t-online.de/nachrichten/aus ... auch-.html


Trump setzt die Ukraine, den Iran und China unter Druck. Für "favors"...? System Trump?

Die EU will jetzt zurückschlagen. Frankreich first.

Handelsstreit mit den USA
Frankreich drängt auf Vergeltung

Der Handelsstreit zwischen den USA und der EU könnte sich schon bald ausweiten. Die EU sollte auf die geplanten milliardenschweren US-Strafzölle mit Sanktionen antworten, fordert Frankreichs Regierung.

Es ist eine kaum verhohlene Drohung, die Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire Richtung Washington sendet: Die US-Sanktionen gegen die EU seien "ein wirtschaftlicher Fehler und politischer Fehler". Wenn die amerikanische Regierung die Hand zurückweise, die von Frankreich und der Europäischen Union ausgestreckt wurde, "bereiten wir uns darauf vor, mit Sanktionen zu reagieren", sagte Le Maire weiter.

https://www.tagesschau.de/ausland/strafzoelle-111.html


Selbst Deutschland fühlt sich bemüssigt in diesem Handelskrieg zu reagieren.

Maas plädiert für harte Linie im Handelsstreit

"Die EU wird nun reagieren müssen": Bundesaußenminister Maas rechnet im Handelsstreit mit Washington mit Gegenzöllen auf US-amerikanische Produkte.

https://www.zdf.de/nachrichten/heute/us ... e-100.html
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Enas Yorl
Beiträge: 593
Registriert: Fr 7. Feb 2014, 18:52

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon Enas Yorl » Fr 4. Okt 2019, 16:19

King Kong 2006 hat geschrieben:(03 Oct 2019, 20:56)

Trump holt sich eine kommende Supermacht als Unterstützung? Peking, mach bitte meine Gegner fertig. Dann aber jammern, wie die ihre eigenen Gegner bekämpft... Dieser dysfunktionale Demenztestabsolvent Trump ist wirklich die Krönung der US-Präsidenten. Man hätte vor ein paar Jahren gedacht, sowas gibts nur in Witzfilmen, solche Leute im Weissen Haus. Mit politischen Gegnern wie China paktieren, um US-Mitbürger dranzukriegen. :D :s

Eine Hand wäscht die andere. Oder? Trump könnte dafür chinesische Dissidenten drankriegen?

Trumps bewährte Taktik, beschuldigen und mit Schmutz werfen, in der Hoffnung das in der öffentlichen Meinung etwas hängen bleibt. Nicht neu das ganze, nur im Rahmen der Schamlosigkeit erreicht er damit eine neue Größenordnung. Das ganze zeigt auch wie Tief die Republikaner gefallen sind, deren Anzahl die sich gegen Trump stellen, ist beschämend gering.
And it's been completely "demagnetised" by Stephen Hawking himself!

Zurück zu „30. Nordamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste