Lässt sich der Klimawandel überhaupt verlangsamen?

Moderator: Moderatoren Forum 7

Benutzeravatar
Gruwe
Beiträge: 1821
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 15:58
Benutzertitel: Obertransistorialrat
Wohnort: Saarland

Re: Lässt sich der Klimawandel überhaupt verlangsamen?

Beitragvon Gruwe » Fr 20. Sep 2019, 22:48

Tom Bombadil hat geschrieben:(20 Sep 2019, 22:36)
Komisch, ich dachte immer, die Sache mit der Erwärmung wäre bedrohlich genug, für China offensichtlich nicht.


Natürlich ist für unterschiedliche Länder die Erwärmung eine unterschiedliche Bedrohung. Einfach mal auf die zu erwartende Erwärmung etwa in den zentralafrikanischen Staaten schauen, dann weißt du was ich meine. Natürlich bewertet jedes Land den Aufwand und den Nutzen aus Klimaschutz, entsprechend wird es nur Abkommen zustimmen, das für das entsprechende Land vorteilhaft sind. Das alles ist ja nun schon recht umfassend in der wissenschaftlichen Literatur beschrieben. Einen guten Einstieg liefern da etwa die Arbeiten von Barrett: https://www.oxfordscholarship.com/view/10.1093/0199286094.001.0001/acprof-9780199286096-chapter-6


Für China ist das die beste Lösung, nur nicht für das Klima.


Tja, es bringt uns allen nix, wenn wir von China höhere Ziele verlangen, die es nicht bereit ist zu erfüllen!


Du kannst mir ja sicherlich vorrechnen, wie viel Grad weniger Erwärmung es wegen der "deutschen Energiewende" gibt! Ich bin gespannt.


Nein, kann ich nicht! Ich hab auch nie behauptet, dass ich einen Betrag nennen kann. Ich hab ja auch nur behauptet, dass es das überhaupt tut. Folgt man der Annahme, dass die Erwärmung an die Konzentration von Treibhausgasen gebunden ist, so ist recht offensichtlich, dass jede vermiedene Emissionseinheit von Treibhausgasen die Klimaerwärmung geringer ausfallen lässt, als wenn es dies nicht tun würde.

Und nun komm mir bitte nicht, dass durch den ETS nun die anderen die Emissionen verursachen. Die Energiewende hat entscheidenden Beitrag zur Entwicklung von EE-Anlagen geleistet und tut dies immer noch. Nur deshalb bauen auch Länder wie China diese Anlagen aus. Natürlich gehört auch zur Wahrheit, dass die Produktion mittlerweile häufig in China stattfindet, und durch die dadurch geringen Kosten der Ausbau kostengünstiger machbar ist.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 40776
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Lässt sich der Klimawandel überhaupt verlangsamen?

Beitragvon Tom Bombadil » Fr 20. Sep 2019, 22:59

Gruwe hat geschrieben:(20 Sep 2019, 22:48)

Natürlich ist für unterschiedliche Länder die Erwärmung eine unterschiedliche Bedrohung.

Guck dir mal die Küste Chinas an.

Tja, es bringt uns allen nix, wenn wir von China höhere Ziele verlangen, die es nicht bereit ist zu erfüllen!

Und genau deswegen wird die Menschheit auch dabei scheitern, die Erwärmung zu begrenzen, man ist weltweit nicht bereit, drastisch auf Wohlstand zu verzichten.

Nein, kann ich nicht!

Macht nichts, wir wissen ja sowieso beide, dass dabei irgendwas in Höhe von 0,0x°C herauskommt und selbst das ist wahrscheinlich noch viel zu hoch gegriffen.

Fakt ist, der CO2-Ausstoß steigt immer weiter, jedes Jahr werden neue Rekorde gemeldet, vllt. wird das jetzt mit der drohenden Rezession wieder etwas weniger, aber sobald die überwunden ist, geht auch wieder der CO2-Ausstoß nach oben. Ganz egal, wie viele Milliarden EUR man den Menschen in Deutschland noch abknöpft.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Gruwe
Beiträge: 1821
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 15:58
Benutzertitel: Obertransistorialrat
Wohnort: Saarland

Re: Lässt sich der Klimawandel überhaupt verlangsamen?

Beitragvon Gruwe » Fr 20. Sep 2019, 23:17

Tom Bombadil hat geschrieben:(20 Sep 2019, 22:59)
Guck dir mal die Küste Chinas an.


Ich denke, dass China das durchaus auf dem Schirm hat!

Und genau deswegen wird die Menschheit auch dabei scheitern, die Erwärmung zu begrenzen, man ist weltweit nicht bereit, drastisch auf Wohlstand zu verzichten.


Komplexes Thema! Ich bin mir nicht sicher, ob wir das müssen. Schau dir doch mal die ganzen Wachstumstreiber heute an: Es findet doch immer mehr Wertschöpfung dahingehend statt, dass Produkte geschaffen werden, bei denen der Geltungsnutzen im Vordergrund steht. Dieser Geltungsnutzen entsteht durch die Rückkopplung des sozialen Umfeld des Käufers des Produkts. Aus welchem Grund kann dies nur für irgendwelche absurd teuren Smartphones, dicke Autos, Schmuck, etc. geschehen? Mir stellt sich da tatsächlich die Frage, warum ein Geltungsnutzen nicht auch durch Produkte entstehen könnte, bei denen das "Teure" eben für ein gesellschaftlich sinnvolles Verhalten steht. Dies benötigt natürlich einen kulturellen Wandel, es würde allerdings das Wohlstandsniveau eventuell gehalten (von ansteigen rede ich noch garnicht).


Macht nichts, wir wissen ja sowieso beide, dass dabei irgendwas in Höhe von 0,0x°C herauskommt und selbst das ist wahrscheinlich noch viel zu hoch gegriffen.


Kleinvieh macht auch Mist! ;)
Wie gesagt: Ich halte die Erneuerbaren durchaus für ein Mittel, um weltweit CO2 einzusparen. Akzeptiert man nun, dass diese erst in den aktuellen Zustand versetzt wurden, weil Europa, insb. Deutschland, diese dorthin gebracht hat, hat das Projekt deutsche Energiewende durchaus seinen Beitrag geleistet. Und nicht nur dann.


Fakt ist, der CO2-Ausstoß steigt immer weiter, jedes Jahr werden neue Rekorde gemeldet, vllt. wird das jetzt mit der drohenden Rezession wieder etwas weniger, aber sobald die überwunden ist, geht auch wieder der CO2-Ausstoß nach oben. Ganz egal, wie viele Milliarden EUR man den Menschen in Deutschland noch abknöpft.


Ja sicher! Man versucht ja nicht nur das aktuelle Wohlstandsniveau mittels neuer Technologien von der Ökologie zu entkoppeln, sondern treibt natürlich noch das Wachstum weiter voran. Auch ich bezweifle, dass das Ruder noch rumgerissen werden kann, lasse mich aber gerne eines besseren belehren. Allerdings ist der Klimawandel für mich nicht binär!
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 40776
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Lässt sich der Klimawandel überhaupt verlangsamen?

Beitragvon Tom Bombadil » Fr 20. Sep 2019, 23:54

Gruwe hat geschrieben:(20 Sep 2019, 23:17)

Ich denke, dass China das durchaus auf dem Schirm hat!

Für ein drastsiches Umdenken scheint es aber nicht zu reichen.

Ich bin mir nicht sicher, ob wir das müssen.

Ich mir schon. Die Strom- und Industrieproduktion, der Auto-, Schiffs- und Flugverkehr und last but not least die industriell betriebene Landwirtschaft müssten allesamt massiv runtergefahren werden und zwar weltweit, wenn es denn wirklich etwas bewirken soll. Das alles zieht drastische Einbußen an Lebensqualität und Einkommen nach sich, das ist Wohlstandsverlust.

Kleinvieh macht auch Mist! ;)

Okay, wenn das so ist, dann müssen natürlich auch die sog. Entwicklungsländer mit ran und ihren CO2-Ausstoß drastisch runterfahren. Die wollte ich eigentlich außen vor lassen.

Wie gesagt: Ich halte die Erneuerbaren durchaus für ein Mittel, um weltweit CO2 einzusparen.

Das reicht aber nicht. 2018 wurden weltweit nur weniger als 10% des gesamten Stromes aus EE erzeugt (ohne Wasserkraft).

Auch ich bezweifle, dass das Ruder noch rumgerissen werden kann, lasse mich aber gerne eines besseren belehren.

Würde ich mich auch gerne lassen, aber ich glaube nicht mehr daran, alle Fakten und Information sprechen dagegen, dass die Menschheit die Kurve noch bekommt.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Eulenwoelfchen
Beiträge: 1317
Registriert: Do 8. Feb 2018, 23:16

Re: Lässt sich der Klimawandel überhaupt verlangsamen?

Beitragvon Eulenwoelfchen » Sa 21. Sep 2019, 00:27

Tom Bombadil hat geschrieben:(20 Sep 2019, 23:54)

...dass die Menschheit die Kurve noch bekommt...


Die Dinos waren länger auf der Erde als Menschen...Sie haben es dennoch nicht überlebt. Die Erde beliebt nämlich
durchaus Kapriolen zu schlagen und es ist nicht so sicher, egal wie wichtig sich die "Krone der Schöpfung" nimmt,
dass das auch der Spezies Mensch blühen könnte. Und es ist nicht so sicher, ob den Erdball ein Meteorit
erheblicher Größe treffen könnte, oder ein schlafender Vulkan von gigantischer Größe explodiert. In den nächsten fünfzig oder hundert Jahren.
Da kann das Gretchen sich noch so zwangsgesteuert um ihre Zukunft sorgen. Sie hat es einfach nicht in der Hand.

Gut, man kann in der Zwischenzeit hyperventilierten mit "wissenschaftlichem" Rehblick. :p
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 40776
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Lässt sich der Klimawandel überhaupt verlangsamen?

Beitragvon Tom Bombadil » Sa 21. Sep 2019, 10:23

Naja, das ist aber jetzt schon fatalistisch und nur weil vllt. irgendwann mal eine Naturkatastrophe das menschliche Leben auslöschen könnte, könnte man doch trotzdem versuchen, den Nachkommen eine noch immer be-lebenswerte Erde zu hinterlassen. Oder?
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Schnitter
Beiträge: 6567
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Lässt sich der Klimawandel überhaupt verlangsamen?

Beitragvon Schnitter » Sa 21. Sep 2019, 14:27

Tom Bombadil hat geschrieben:(20 Sep 2019, 20:53)

Da hast du völlig Recht, die deutsche "Energiewende" hat keinerlei positiven Effekt für das Weltklima, es ist ein riesiger Geldumverteilungsmechanismus, der noch zusätzlich an Fahrt aufnehmen wird, wenn erstmal die Kernkraft- und die ersten Kohlekraftwerke abgeschaltet werden.


Du meist die Energiewende das sollen gefälligst die Anderen machen und wir halten uns raus ?

Schlechte Idee :D
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 40776
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Lässt sich der Klimawandel überhaupt verlangsamen?

Beitragvon Tom Bombadil » Sa 21. Sep 2019, 14:42

Schnitter hat geschrieben:(21 Sep 2019, 14:27)

Schlechte Idee :D

Nö, nur eine extrem dumme Unterstellung von dir :D
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
MoOderSo
Beiträge: 8098
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 23:54
Benutzertitel: (•̀ᴗ•́)و

Re: Lässt sich der Klimawandel überhaupt verlangsamen?

Beitragvon MoOderSo » Sa 21. Sep 2019, 15:18

Tom Bombadil hat geschrieben:(20 Sep 2019, 20:53)

Da hast du völlig Recht, die deutsche "Energiewende" hat keinerlei positiven Effekt für das Weltklima, es ist ein riesiger Geldumverteilungsmechanismus, der noch zusätzlich an Fahrt aufnehmen wird, wenn erstmal die Kernkraft- und die ersten Kohlekraftwerke abgeschaltet werden.

Apropos abgeschaltete Kernkraftwerke.
Im grünen Musterländle wird als Ersatz für die Kernkraft ein Ölkraftwerk gebaut.
https://www.energate-messenger.de/news/ ... werk-bauen
Wenn Oma Gerdas Ölheizung kaputt geht kann sie dann mit Öl-Strom heizen.
Auch schön.
Könnte sich glatt der Postillion ausgedacht haben.
Der Anarchist ist kein Feind der Ordnung. Er liebt die Ordnung so sehr, daß er ihre Karikatur nicht erträgt.
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 13261
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Lässt sich der Klimawandel überhaupt verlangsamen?

Beitragvon imp » Sa 21. Sep 2019, 15:32

MoOderSo hat geschrieben:(21 Sep 2019, 15:18)

Apropos abgeschaltete Kernkraftwerke.
Im grünen Musterländle wird als Ersatz für die Kernkraft ein Ölkraftwerk gebaut.
https://www.energate-messenger.de/news/ ... werk-bauen
Wenn Oma Gerdas Ölheizung kaputt geht kann sie dann mit Öl-Strom heizen.
Auch schön.
Könnte sich glatt der Postillion ausgedacht haben.

Die Anlage nimmt nicht am normalen Marktgeschehen teil. Oel reagiert aehnlich wie Gas sehr zuegig, laesst sich gut regulieren oder ganz ausschalten. Ob sich der Bau rechnet, liegt vor allem an anderen Infraprojekten.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 40776
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Lässt sich der Klimawandel überhaupt verlangsamen?

Beitragvon Tom Bombadil » Sa 21. Sep 2019, 15:33

MoOderSo hat geschrieben:(21 Sep 2019, 15:18)

Könnte sich glatt der Postillion ausgedacht haben.

In der Tat.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Ewu
Beiträge: 76
Registriert: So 24. Feb 2019, 07:04

Re: Lässt sich der Klimawandel überhaupt verlangsamen?

Beitragvon Ewu » Di 24. Sep 2019, 07:41

2/3 der Klimatologen haben zur Rolle des Menschen beim Klimawandel überhaupt keine Meinung! Die Mär, dass dies 97% der Klimatologen täten, geht auf JOHN COOK zurück:
"2013 wertete ein Team unter der Leitung des australischen Kognitionswissenschaftlers John Cook die Zusammenfassungen (Abstracts) von 12 000 wissenschaftlichen Publikationen aus 1980 Zeitschriften aus, die die Stichwörter «Klimawandel» oder «Klimaerwärmung» enthielten. Die erfassten Fachartikel wurden in acht Kategorien unterteilt:
a) Die Klimaerwärmung ist hauptsächlich durch Menschen verursacht.
b) Der Mensch ist an der Klimaerwärmung beteiligt.
c) Die Studie nimmt Bezug auf eine menschenverursachte Erwärmung.
d) Es wird keine Aussage zur menschengemachten Klimaerwärmung gemacht.
e) Die Rolle des Menschen wird erwähnt, es werden aber keine Schlüsse gezogen.
f) Der Mensch hat einen unbedeutenden Einfluss auf die Klimaerwärmung.
g) Der Einfluss des Menschen auf die Klimaerwärmung ist nicht nachweisbar.
h) Die menschengemachten CO2-Emissionen sind vernachlässigbar.
In der Auswertung wurden die Artikel der Kategorien a bis c als «Zustimmung» gewertet, f bis h galten als «Ablehnung». Die Kategorien d und e, denen man zwei Drittel der Arbeiten zuordnete, wurden als irrelevant eliminiert.
Durch diesen statistischen Trick wurden aus den 32,6 Prozent, die den Kategorien a bis c entsprachen, plötzlich 97 Prozent «Zustimmung». Man hätte aus der Studie ebenso gut schliessen können: «66,4 Prozent der Klimawissenschaftler wollen sich bezüglich des menschlichen Einflusses auf das Klima nicht festlegen.»"
https://www.mmnews.de/vermischtes/13107 ... ent-mythos
“Wer in der Demokratie die Wahrheit sagt, wird von der Menge getötet.” - Platon
Corella
Beiträge: 1099
Registriert: Sa 11. Jan 2014, 12:08

Re: Lässt sich der Klimawandel überhaupt verlangsamen?

Beitragvon Corella » Di 24. Sep 2019, 08:23

mmnews/vermischtes ist ja nach der Apothekenrundschau das Medium seriösester Wahrheitsfindung, tolle Recherche Herr Teilnehmer. Wen s trotzdem beeindruckt, eine "Meta" dazu gibt es leicht zu finden, schon bei Wiki.
Wir haben uns ... der Illusion hingegeben, dass es so etwas wie Umweltkapital nicht gibt. Dass man ... [es] zum Nulltarif nutzen kann und ... in diesen Kapitalstock nicht reinvestieren muss. (Klaus Töpfer 2005)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 26503
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Lässt sich der Klimawandel überhaupt verlangsamen?

Beitragvon H2O » Di 24. Sep 2019, 16:33

imp hat geschrieben:(21 Sep 2019, 15:32)

Die Anlage nimmt nicht am normalen Marktgeschehen teil. Oel reagiert aehnlich wie Gas sehr zuegig, laesst sich gut regulieren oder ganz ausschalten. Ob sich der Bau rechnet, liegt vor allem an anderen Infraprojekten.


Wenn das wirklich ein Plan sein sollte, dann ist das politisch aber ein arg dummer. Mag ja sein, daß diese Kraftwerke nur gelegentlich eingeschaltet werden. Aber gegenüber Gaskraftwerken kann man sich bei Ölkraftwerken noch nicht einmal darauf hinaus reden, daß man zu gegebener Zeit auf synthetisches Gas überwechseln wird, um die Lücken zu füllen, wenn die Sonne nichts liefert und der Wind nicht bläst.

Welche politischen Erklärungen sind dazu in Umlauf? Übel, übel, wenn verlautet, daß selbst Gasheizungen stillgelegt werden sollen, dafür aber dann Ölkraftwerke errichtet werden!
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 13261
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Lässt sich der Klimawandel überhaupt verlangsamen?

Beitragvon imp » Di 24. Sep 2019, 16:39

H2O hat geschrieben:(24 Sep 2019, 16:33)

Wenn das wirklich ein Plan sein sollte, dann ist das politisch aber ein arg dummer. Mag ja sein, daß diese Kraftwerke nur gelegentlich eingeschaltet werden. Aber gegenüber Gaskraftwerken kann man sich bei Ölkraftwerken noch nicht einmal darauf hinaus reden, daß man zu gegebener Zeit auf synthetisches Gas überwechseln wird, um die Lücken zu füllen, wenn die Sonne nichts liefert und der Wind nicht bläst.

Welche politischen Erklärungen sind dazu in Umlauf? Übel, übel, wenn verlautet, daß selbst Gasheizungen stillgelegt werden sollen, dafür aber dann Ölkraftwerke errichtet werden!

Ich weiss nicht, was man so redet. Faktisch handelt es sich in Technik und Aufgabe um ein monstroeses Notstromaggregat, wie sie auch bei Krankenhaeusern, Rechenzentren usw stets in Diesel oder anderen Oelen ausgefuehrt sind. Das hat vermutlich mit der Lagerung hinreichender Mengen Brennstoff direkt am Ort zu tun. Das Gasnetz ist bei einer groesseren Stoerung des Stromnetzes unmittelbar auch betroffen. Zwar sollen die Pumpen und Ventile im Netz ueber Notstromaggregate verfuegen, aber fuer die hohen Verfuegbarkeitszeiten, die ein Anbieter von Regelenergie nachweisen muss, ist das wohl zu riskant.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 26503
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Lässt sich der Klimawandel überhaupt verlangsamen?

Beitragvon H2O » Di 24. Sep 2019, 16:52

imp hat geschrieben:(24 Sep 2019, 16:39)

Ich weiss nicht, was man so redet. Faktisch handelt es sich in Technik und Aufgabe um ein monstroeses Notstromaggregat, wie sie auch bei Krankenhaeusern, Rechenzentren usw stets in Diesel oder anderen Oelen ausgefuehrt sind. Das hat vermutlich mit der Lagerung hinreichender Mengen Brennstoff direkt am Ort zu tun. Das Gasnetz ist bei einer groesseren Stoerung des Stromnetzes unmittelbar auch betroffen. Zwar sollen die Pumpen und Ventile im Netz ueber Notstromaggregate verfuegen, aber fuer die hohen Verfuegbarkeitszeiten, die ein Anbieter von Regelenergie nachweisen muss, ist das wohl zu riskant.


Ist schon richtig; den Artikel habe ich natürlich auch überflogen, neugierig wie unsereiner nun einmal ist. Nur sind Anlagen der gezeigten Größe doch meist für einige 50 Jahre angelegt. Und daß man im Süden des Landes kein Gas verfügbar hat, und auch gar nicht daran denkt, diese Lücke zu schließen, das wurmt mich als Grünen schon. Die Gas-Infrastruktur wäre dann wenigstens auch in absehbarer Zukunft aus erneuerbarem synthetischem Erdgas betreibbar. So habe ich den Verdacht einer rein wirtschaftlichen Lösung ohne Rücksicht auf den Generalkurs "Weg von den fossilen CO2-Abgasen!". Politisch ist das ein Schildbürgerstreich.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 40776
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Lässt sich der Klimawandel überhaupt verlangsamen?

Beitragvon Tom Bombadil » Di 24. Sep 2019, 16:59

Wo werden die Gaskraftwerke, die ab 2021/22 die Last der AKW und KohleKW tragen sollen, eigentlich gebaut?
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 13261
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Lässt sich der Klimawandel überhaupt verlangsamen?

Beitragvon imp » Di 24. Sep 2019, 17:12

H2O hat geschrieben:(24 Sep 2019, 16:52)

Ist schon richtig; den Artikel habe ich natürlich auch überflogen, neugierig wie unsereiner nun einmal ist. Nur sind Anlagen der gezeigten Größe doch meist für einige 50 Jahre angelegt. Und daß man im Süden des Landes kein Gas verfügbar hat, und auch gar nicht daran denkt, diese Lücke zu schließen, das wurmt mich als Grünen schon. Die Gas-Infrastruktur wäre dann wenigstens auch in absehbarer Zukunft aus erneuerbarem synthetischem Erdgas betreibbar. So habe ich den Verdacht einer rein wirtschaftlichen Lösung ohne Rücksicht auf den Generalkurs "Weg von den fossilen CO2-Abgasen!". Politisch ist das ein Schildbürgerstreich.

Bei solchen Netzdienstleistungen geht es nach dem Motto "unverzichtbar - hoffentlich brauchen wir es selten oder nie!" Inwiefern das Kraftwerk spaeter mit synthetischen Kraftstoffen betrieben werden kann, weiss ich nicht. Genau wie Gas lassen sich auch fluessige Kraftstoffe synthetisieren.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
Dieter Winter
Beiträge: 15060
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 22:08

Re: Lässt sich der Klimawandel überhaupt verlangsamen?

Beitragvon Dieter Winter » Di 24. Sep 2019, 17:14

Tom Bombadil hat geschrieben:(24 Sep 2019, 16:59)

Wo werden die Gaskraftwerke, die ab 2021/22 die Last der AKW und KohleKW tragen sollen, eigentlich gebaut?


Kann man die Kohlekraftwerke nicht einfach umbauen? Das Prinzip (Wasser kochen) bleibt ja gleich, nur eben ein anderer Brennstoff.
Never approach a bull from the front, a horse from the rear, or an idiot from any direction.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 40776
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Lässt sich der Klimawandel überhaupt verlangsamen?

Beitragvon Tom Bombadil » Di 24. Sep 2019, 17:25

Dieter Winter hat geschrieben:(24 Sep 2019, 17:14)

Kann man die Kohlekraftwerke nicht einfach umbauen? Das Prinzip (Wasser kochen) bleibt ja gleich, nur eben ein anderer Brennstoff.

Prinzipiell sollte das möglich sein, aber das würde dann nur die wegfallenden KohleKW ersetzen.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson

Zurück zu „7. Wissenschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Mendoza und 2 Gäste