Lügenpresse oder Realitätspresse

Moderator: Moderatoren Forum 5

Benutzeravatar
sunny.crockett
Beiträge: 1315
Registriert: So 25. Feb 2018, 15:52

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon sunny.crockett » Mi 3. Apr 2019, 20:45

Kohlhaas hat geschrieben:(03 Apr 2019, 19:30)

Was findest Du denn daran unsachlich? Meinst Du, die israelischen Luftangriffe waren nicht "schwer"? Meinst Du, bei den Angriffen seien im Gaza-Streifen keine "wichtigen Einrichtungen" zerstört worden? Willst Du andeuten, Israel sei nicht bereit für "noch mehr"? Stimmt es etwa nicht, dass am Montag zuvor Raketen aus dem Gaza-Streifen abgefeuert wurden und dass eine davon ein Haus in Israel getroffen hat?

Hat die ARD alles berichtet. Reduziert sich die Kritik jetzt wieder nur darauf, dass die Berichterstattung über israelische Luftangriffe oder palästinensiche Raketenangriffe "gefühlt" an einer anderen Stelle hätte erfolgen müssen?

War irgendwas an der ARD-Berichterstattung "falsch"? Oder war es nur so, dass die ARD-Berichterstattung in dem konkreten Moment Deine Meinung nicht bedient hat? Wenn zweiters der Fall sein sollte, dann wette ich, dass sich ARD-Beiträge finden lassen, die auch Deine Meinugn bedienen. Das ist das entscheidende Merkmal ausgewogener Berichterstattung. Die Medien präsentieren oftmals Fakten, die manch einer nicht hören/lesen/sehen will.

Wenn jemand nachweisen kann, dass die so präsentierten Fakten falsch sind, dann darf er der Presse "Verlogenheit" nachsagen. Wenn dieser Nachweis aber nicht erbracht werden kann, dann ist die Behauptung, dass die Presse lügt, eine Lüge!


Tja, ich erwarte einfach nur sachliche ausgewogene Berichterstattung. Und da sollte man bei einem Bericht auch chronologisch vorgehen, also damit beginnen, dass die Palästinenser einen Raketenangriff gemacht hatten und dann die Reaktion aus Israel erfolgte. Die ARD hat dagegen erstmals über die schweren Angriffe auf wichtige Einrichtungen gesprochen, zum Schluss noch (jetzt etwas überspitzt dargestellt) von einem kaputten Haus in Israel erzählt, das in nur einem Satz.
Wenn die Provokationen von Israel ausgehen (z.b. Siedlungspolitik), sollte genauso sachlich und chronologisch berichtet werden, das erwarte ich einfach von den selbsternannten Qualitätsnachrichten.
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 1980
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Sören74 » Mi 3. Apr 2019, 21:09

sunny.crockett hat geschrieben:(03 Apr 2019, 20:45)

Tja, ich erwarte einfach nur sachliche ausgewogene Berichterstattung. Und da sollte man bei einem Bericht auch chronologisch vorgehen, also damit beginnen, dass die Palästinenser einen Raketenangriff gemacht hatten und dann die Reaktion aus Israel erfolgte.


Das ist ein Anspruch, der komischerweise bei keiner anderen Berichterstattung gefordert wird. Beispielsweise würde niemand bei einer Nachrichtenmeldung über ein neues Gesetz erwarten, dass man chronologisch beginnt, den gesamten Gesetzgebungsprozess zu nennen, um dann am Schluss zu sagen "und das Gesetz wurde im Bundestag mit Mehrheit verabschiedet." Es liegt doch in der Natur der Sache, dass bei einer Meldung zuerst das aktuelle Ereignis genannt wird. Erst danach, wenn die Zeit bleibt, werden noch 1-2 erklärende Sätze über die Entstehung dieses Ereignisses genannt. Bei der aktuellen Berichterstattung zum Brexit erwartest Du doch auch nicht, dass jede Nachrichtensendung zuerst mit dem Brexit-Referendum beginnt und erst danach sagt, was zuletzt im britischen Parlament abgestimmt wird.

sunny.crockett hat geschrieben:Die ARD hat dagegen erstmals über die schweren Angriffe auf wichtige Einrichtungen gesprochen, zum Schluss noch (jetzt etwas überspitzt dargestellt) von einem kaputten Haus in Israel erzählt, das in nur einem Satz.


Nenn mir doch bitte eine Nachrichtenmeldung, gerne auch international, die das genauso gemacht hat, wie Du das forderst. Ich bin gespannt. :)
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 10195
Registriert: So 7. Jul 2013, 20:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Wolverine » Do 4. Apr 2019, 09:29

Kohlhaas hat geschrieben:(03 Apr 2019, 19:11)

Habe ich geguggt. Und was steht da? Die Wahrheit oder eine Meinung?


Der Nachweis über eine tendenziöse Berichterstattung.
If Israel were to put down its arms there would be no more Israel.
If the Arabs were to put down their arms there would be no more war.
Vedi
Beiträge: 173
Registriert: Fr 29. Mär 2019, 17:22

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Vedi » Do 4. Apr 2019, 10:06

sunny.crockett hat geschrieben:(03 Apr 2019, 20:45)

Tja, ich erwarte einfach nur sachliche ausgewogene Berichterstattung. Und da sollte man bei einem Bericht auch chronologisch vorgehen, also damit beginnen, dass die Palästinenser einen Raketenangriff gemacht hatten und dann die Reaktion aus Israel erfolgte. Die ARD hat dagegen erstmals über die schweren Angriffe auf wichtige Einrichtungen gesprochen, zum Schluss noch (jetzt etwas überspitzt dargestellt) von einem kaputten Haus in Israel erzählt, das in nur einem Satz.
Wenn die Provokationen von Israel ausgehen (z.b. Siedlungspolitik), sollte genauso sachlich und chronologisch berichtet werden, das erwarte ich einfach von den selbsternannten Qualitätsnachrichten.


Westliche Medien haben ihre eigene Meinung, so wie die Medien totalitärer Staaten die Meinung der Regierung wiedergeben. Neutralität gibt es nirgends.
Kohlhaas
Beiträge: 332
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Kohlhaas » Do 4. Apr 2019, 14:05

Wolverine hat geschrieben:(04 Apr 2019, 09:29)

Der Nachweis über eine tendenziöse Berichterstattung.

Da wird kein Nachweis erbracht. Da äußert jemand eine Meinung, sonst nichts. Ich zitiere mal daraus:

“Laut israelischer Armee soll die Rakete von der Hamas abgefeuert worden sein …” “Soll abgefeuert worden sein”, “die Rakete”. Es kommt hier schon auch auf die Feinheiten der Formulierung an.
Dass alles ist faktisch korrekt, man kann der “Tagesschau” keine Propaganda vorwerfen. Allerdings ist ein subtiler Bias in der Berichterstattung durchaus wahrnehmbar.


Das "Tendenziöse" an der Berichterstattung liegt also an einem "gefühlten" subtilen Bias. Soso.... Und wieder wird nur auf der Basis eines einzelnen Berichts geurteilt, ohne zu berücksichtigen, dass nicht nur die Tagesschau schon seit Tagen immer wieder über den sich verschärfenden Konflikt berichtet hat. So berichtete die ARD zum Beispiel schon zehn Tage zuvor das folgende:

https://www.tagesschau.de/ausland/angri ... l-103.html

Der Vorwurf der tendenziösen Berichterstattung reduziert sich mehr und mehr auf stilistische Spitzfindigkeiten. Ja, es ist in der Regel so, dass aktuelle Nachrichten zuerst die Neuigkeiten präsentieren und danach die Vorgeschichte. Ja, es ist in der Regel so, dass Informationen im Konjunktiv weitergegeben werden (soll abgefeuert worden sein....) weil der Berichterstatter nicht selbst überprüfen kann, ob es tatsächlich so war.

Ich behaupte mal, dass die Sympathie der meisten Deutschen in diesem Konflikt auf der Seite Israels liegen. Ich selbst rechne mich auch ganz eindeutig zu dieser Mehrheit. Und ich fühle mich durch die ARD gut informiert.
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 10195
Registriert: So 7. Jul 2013, 20:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Wolverine » Do 4. Apr 2019, 14:22

Kohlhaas hat geschrieben:(04 Apr 2019, 14:05)

Da wird kein Nachweis erbracht. Da äußert jemand eine Meinung, sonst nichts. Ich zitiere mal daraus:



Das "Tendenziöse" an der Berichterstattung liegt also an einem "gefühlten" subtilen Bias. Soso.... Und wieder wird nur auf der Basis eines einzelnen Berichts geurteilt, ohne zu berücksichtigen, dass nicht nur die Tagesschau schon seit Tagen immer wieder über den sich verschärfenden Konflikt berichtet hat. So berichtete die ARD zum Beispiel schon zehn Tage zuvor das folgende:

https://www.tagesschau.de/ausland/angri ... l-103.html

Der Vorwurf der tendenziösen Berichterstattung reduziert sich mehr und mehr auf stilistische Spitzfindigkeiten. Ja, es ist in der Regel so, dass aktuelle Nachrichten zuerst die Neuigkeiten präsentieren und danach die Vorgeschichte. Ja, es ist in der Regel so, dass Informationen im Konjunktiv weitergegeben werden (soll abgefeuert worden sein....) weil der Berichterstatter nicht selbst überprüfen kann, ob es tatsächlich so war.

Ich behaupte mal, dass die Sympathie der meisten Deutschen in diesem Konflikt auf der Seite Israels liegen. Ich selbst rechne mich auch ganz eindeutig zu dieser Mehrheit. Und ich fühle mich durch die ARD gut informiert.


Ich auch.
Es geht in der Hauptsache darum, dass durch die Berichterstattung der Eindruck entsteht, dass Israel ein kriegslüsterner Angreifer ist, der es auf wehrlose Menschen abgesehen hat. Das ist nämlich nicht der Fall, aber so kommt es in der Bevölkerung an. Das erfährt man dann auf der Straße. Durch die ebenfalls bei der UN übliche Verurteilung Israels wegen angeblicher Menschenrechtsverletzungen, jedoch keine Erwähnung der kriegsverbrecherischen Angriffe der Terrorgruppen die in Gaza zu Hause sind sorgen ebenfalls dafür, dass Israel als Buhmann dasteht und tatsächlich vollkommen unschuldig ist. Das humanitäre Völkerrecht erlaubt Israel sich gegen terroristische Angriffe zu verteidigen. Das humanitäre VR verlangt, dass Israel sich auf die Infrastrukturen und die Abschussrampen begrenzen muss, die UN erwähnt aber nicht, dass die Hamas ihre Angriffe kriegsverbrecherisch aus ganz bestimmten Teilen des AG durchführt nämlich in der Nähe von Wohnhäusern, Kindergärten, Schulen und Moscheen. Hier ist Israel zur Beachtung der Verhältnismäßigkeit aufgerufen, was aber nicht heißt, dass Israel diese Ziele nicht angreifen darf. In der Regel warnt Israel die Bewohner des Gaza-Streifens vor einem Angriff. Der Aggressor ist ganz eindeutig die Hamas und es sind nicht die Palästinenser. Und Israel hat das Recht sich gegen solche Angriffe zu verteidigen, unbenommen der Nähe zu den von mir aufgeführten Örtlichkeiten.
If Israel were to put down its arms there would be no more Israel.
If the Arabs were to put down their arms there would be no more war.
Kohlhaas
Beiträge: 332
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Kohlhaas » Do 4. Apr 2019, 14:52

Wolverine hat geschrieben:(04 Apr 2019, 14:22)

Ich auch.
Es geht in der Hauptsache darum, dass durch die Berichterstattung der Eindruck entsteht, dass Israel ein kriegslüsterner Angreifer ist, der es auf wehrlose Menschen abgesehen hat. Das ist nämlich nicht der Fall, aber so kommt es in der Bevölkerung an. Das erfährt man dann auf der Straße. Durch die ebenfalls bei der UN übliche Verurteilung Israels wegen angeblicher Menschenrechtsverletzungen, jedoch keine Erwähnung der kriegsverbrecherischen Angriffe der Terrorgruppen die in Gaza zu Hause sind sorgen ebenfalls dafür, dass Israel als Buhmann dasteht und tatsächlich vollkommen unschuldig ist. Das humanitäre Völkerrecht erlaubt Israel sich gegen terroristische Angriffe zu verteidigen. Das humanitäre VR verlangt, dass Israel sich auf die Infrastrukturen und die Abschussrampen begrenzen muss, die UN erwähnt aber nicht, dass die Hamas ihre Angriffe kriegsverbrecherisch aus ganz bestimmten Teilen des AG durchführt nämlich in der Nähe von Wohnhäusern, Kindergärten, Schulen und Moscheen. Hier ist Israel zur Beachtung der Verhältnismäßigkeit aufgerufen, was aber nicht heißt, dass Israel diese Ziele nicht angreifen darf. In der Regel warnt Israel die Bewohner des Gaza-Streifens vor einem Angriff. Der Aggressor ist ganz eindeutig die Hamas und es sind nicht die Palästinenser. Und Israel hat das Recht sich gegen solche Angriffe zu verteidigen, unbenommen der Nähe zu den von mir aufgeführten Örtlichkeiten.

Meine Sympathie für Israel geht so weit, dass ich an mir selbst die Neigung feststelle, auch israelische Rechtsbrüche als gerechtfertigt zu betrachten. Ich widersetze mich dem aber. Es gehört auch zur Wahrheit, dass die jüngsten Raketenangriffe der Hamas (oder wer auch immer da schießen mag) kaum Schäden angerichtet und niemaden verletzt haben. Bei den Luftangriffen sieht das anders aus. Zur Wahrheit gehört auch, dass Israel den Gazastreifen abriegelt, Siedlungen in besetzen Gebieten errichtet, und und und. Diese Wahrheiten muss man sagen dürfen, ohne dafür der "Lüge" bezichtigt zu werden.
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 1980
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Sören74 » Do 4. Apr 2019, 19:59

Wolverine hat geschrieben:(04 Apr 2019, 14:22)
Durch die ebenfalls bei der UN übliche Verurteilung Israels wegen angeblicher Menschenrechtsverletzungen, jedoch keine Erwähnung der kriegsverbrecherischen Angriffe der Terrorgruppen die in Gaza zu Hause sind sorgen ebenfalls dafür, dass Israel als Buhmann dasteht und tatsächlich vollkommen unschuldig ist.


Das hört sich jetzt so an, dass man im Verteidigungsfall als Staat alles machen darf. Ich hoffe mal, dass es nicht wirklich so gemeint war. Im übrigen könnte es auch daran liegen, dass Israel ein UN-Mitglied ist, Palästina aber nicht und deshalb Resolutionen sich an ein UN-Mitglied richten.

Wolverine hat geschrieben:Das humanitäre Völkerrecht erlaubt Israel sich gegen terroristische Angriffe zu verteidigen.


Natürlich. Aber es erlaubt eben nicht, sich auf jeder erdenklichen Art zu verteidigen.
Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 2871
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 16:18
Wohnort: Daheim

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon McKnee » So 7. Apr 2019, 06:36

Journalistenverein der es mit der Wahrheit offensichtlich nicht so eng nimmt und lieber subjektive Einschätzungen auf den Markt wirft.

https://www1.wdr.de/mediathek/video/sen ... e-100.html

Mich wundern da die kruden Fantasien der rechten Front nicht mehr wirklich.
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten.

Es ist mir egal, ob es ein Albert-Einstein-Zitat oder ein Fake ist, er könnte es gesagt und wird es gedacht haben...das reicht :D
Kohlhaas
Beiträge: 332
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Kohlhaas » So 7. Apr 2019, 13:49

Als "Journalisten"-Verein kann Jouwatch sich nur bezeichnen, weil die Berufsbezeichnung "Journalist" in Deutschland nicht geschützt ist. Jeder darf sich so nennen und jeder darf journalistisch tätig werden. Ich würde diese Leute als Teil der "rechten Front" betrachten. Das sind genau die Leute, die über die "Lügenpresse" schimpfen und "Gegenöffentlichkeit" sein wollen.
Benutzeravatar
sunny.crockett
Beiträge: 1315
Registriert: So 25. Feb 2018, 15:52

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon sunny.crockett » Do 18. Apr 2019, 19:20

Sind das Qualitätsmedien, die eine Gartenzeischrift zum Nazi-Blatt machen, nur weil Schwarze nicht so oft gärtnern ?

Rassistische Gartentipps?

Im Bayerischen Rundfunk wird nach der Nähe der Zeitschrift „Landlust“ zur „nationalsozialistischen Blut-und-Boden-Ideologie“ gefragt. Der absurde Vergleich zeigt, wie vorurteilsbeladen der öffentlich-rechtliche Rundfunk sein kann. So wird er seinem Auftrag kaum gerecht

Die Landlust spendiert ihrer vielhunderttausendköpfigen Leserschar jede Menge Gartentipps, Basteltipps, Ausflugstipps, Rezepte und Reportagen, zwischen Lüneburger Heide und Neusiedler See. Das Verbrechen, dessen die Landlust nun im Bayerischen Rundfunk angeklagt wird, lautet jedoch Rassismus: Man finde auf den Landlust-Seiten „ausschließlich weiße Gesichter“. Diese Einseitigkeit sei „mutmaßlich kein Rückgriff auf eine nationalsozialistische Blut-und-Boden-Ideologie. Wohl aber eine mit dieser Ideologie eng verbundene, über 200 Jahre alte, sehr stabile kulturelle Figur: ganz selbstverständlich wird mit Heimat eine homogene deutsche Bevölkerung und Kultur verbunden.“ Wenn die Landlust nur mutmaßlich nicht aus nationalsozialistischem Gedankengut schöpft, heißt das erstens, dass die Frage nach der Nähe von Landlust und Nazitum vernünftig ist – und dass zweitens diese Frage vermutlich, aber eben nicht ganz sicher zu verneinen sei. Vielleicht propagiert die Landlust doch ein braunes Weltbild, in dem nur „weiße Gesichter“ gelitten sind.

https://www.cicero.de/kultur/landlust-b ... eimat/plus

Übrigens hat die BR-Sendung "Unser Land" in der 50-jährigen Geschichte schon einige Moderatoren erlebt, allerdings war noch kein Schwarzer dabei. Kann sich doch bei der BR-Redaktion der Landwirtschaftssendung nach BR-Logik nur um ein gebührenfinanziertes Nazi-Format handeln. Pfui BR!
Trifels
Beiträge: 206
Registriert: Sa 9. Mär 2019, 18:24

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Trifels » Do 18. Apr 2019, 19:59

Info 1

Die Studie zeigt auf, dass große Teile der Journalisten ihre Berufsrolle verkannt und die aufklärerische Funktion ihrer Medien vernachlässigt haben. Statt als neutrale Beobachter die Politik und deren Vollzugsorgane kritisch zu begleiten und nachzufragen, übernahm der Informationsjournalismus die Sicht, auch die Losungen der politischen Elite. Die Befunde belegen die große Entfremdung, die zwischen dem etablierten Journalismus und Teilen der Bevölkerung entstanden ist.

https://www.otto-brenner-stiftung.de/wi ... en-medien/

Info 2

https://www.otto-brenner-stiftung.de/

= IG Metal
Gen_Y
Beiträge: 75
Registriert: Sa 2. Feb 2019, 10:13
Kontaktdaten:

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Gen_Y » Do 18. Apr 2019, 22:00

sunny.crockett hat geschrieben:(18 Apr 2019, 19:20)

Sind das Qualitätsmedien, die eine Gartenzeischrift zum Nazi-Blatt machen, nur weil Schwarze nicht so oft gärtnern?

So einen Schwachsinn muss man mit Humor kontern:

Gerhard Polt in einer Parodie: "Bayern is scho ah schee ge, aber komma sogn wos ma mog, a Neger basst do nicht herein."

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=qmZTLNpFMlM#t=7m07s
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 12148
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 21:49

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Cat with a whip » Fr 3. Mai 2019, 21:24

Macron will gegen Fake-News vorgehen, sein Innenminister verbreitet jedoch zum 1. Mai selber welche - und die meisten Medien verbreiten diese ohne zu prüfen.

http://www.taz.de/1-Mai-in-Frankreich/!5592417/
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
Satori
Beiträge: 4769
Registriert: So 10. Nov 2013, 18:49

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Satori » Sa 4. Mai 2019, 04:12

Trifels hat geschrieben:(18 Apr 2019, 19:59)

Info 1

Die Studie zeigt auf, dass große Teile der Journalisten ihre Berufsrolle verkannt und die aufklärerische Funktion ihrer Medien vernachlässigt haben. Statt als neutrale Beobachter die Politik und deren Vollzugsorgane kritisch zu begleiten und nachzufragen, übernahm der Informationsjournalismus die Sicht, auch die Losungen der politischen Elite. Die Befunde belegen die große Entfremdung, die zwischen dem etablierten Journalismus und Teilen der Bevölkerung entstanden ist.

https://www.otto-brenner-stiftung.de/wi ... en-medien/


Daran hat sich nichts geändert, die gesammte Journallie ist auf EU-Popaganda getrimmt (Europa ist die Lösung, die Zukunft, die Antwort ... bla bla) und nicht nur die Mitbürger, die noch mit der alten DDR und ihren Medien aufgewachsen sind, haben das Problem erkannt.

Mir selber fiel es auf: jetzt ist auch unsere Presse "embeddet" … als ich damals noch Fernsehen hatte und die Berichte zum Libyen-Krieg sah:
Alles erlogen und erstunken
Dann ging es weiter mit Syrien und der Ukraine. Dann mit der EU-Balkan Erweiterung. Dann die "Flüchtlingsströme" … Wahnsinn.
Als erstes hab ich den GEZ-Rundfunkbeitrag gekündigt. Als zweites die tägliche Regional-Zeitung.
:mad:
Peter Scholl-Latour: "Wir leben in einem Zeitalter der Massenverblödung, besonders der medialen Massenverblödung."
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 7772
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Bielefeld09 » Sa 4. Mai 2019, 04:30

Satori hat geschrieben:(04 May 2019, 04:12)

Daran hat sich nichts geändert, die gesammte Journallie ist auf EU-Popaganda getrimmt (Europa ist die Lösung, die Zukunft, die Antwort ... bla bla) und nicht nur die Mitbürger, die noch mit der alten DDR und ihren Medien aufgewachsen sind, haben das Problem erkannt.

Mir selber fiel es auf: jetzt ist auch unsere Presse "embeddet" … als ich damals noch Fernsehen hatte und die Berichte zum Libyen-Krieg sah:
Alles erlogen und erstunken
Dann ging es weiter mit Syrien und der Ukraine. Dann mit der EU-Balkan Erweiterung. Dann die "Flüchtlingsströme" … Wahnsinn.
Als erstes hab ich den GEZ-Rundfunkbeitrag gekündigt. Als zweites die tägliche Regional-Zeitung.
:mad:

Dann hast du ein Problem.
Aber das ist dir eh klar,
was soll nun noch provokant sein?
Geh schlafen.
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Trifels
Beiträge: 206
Registriert: Sa 9. Mär 2019, 18:24

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Trifels » Sa 4. Mai 2019, 08:03

Satori hat geschrieben:(04 May 2019, 04:12)

Daran hat sich nichts geändert, die gesammte Journallie ist auf EU-Popaganda getrimmt (Europa ist die Lösung, die Zukunft, die Antwort ... bla bla) und nicht nur die Mitbürger, die noch mit der alten DDR und ihren Medien aufgewachsen sind, haben das Problem erkannt.

Mir selber fiel es auf: jetzt ist auch unsere Presse "embeddet" … als ich damals noch Fernsehen hatte und die Berichte zum Libyen-Krieg sah:
Alles erlogen und erstunken
Dann ging es weiter mit Syrien und der Ukraine. Dann mit der EU-Balkan Erweiterung. Dann die "Flüchtlingsströme" … Wahnsinn.
Als erstes hab ich den GEZ-Rundfunkbeitrag gekündigt. Als zweites die tägliche Regional-Zeitung.
:mad:


So handeln die, die von russischen Staatsmedien zu willigen Trollen umgestaltet wurden.
Benutzeravatar
Satori
Beiträge: 4769
Registriert: So 10. Nov 2013, 18:49

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Satori » Sa 4. Mai 2019, 18:07

Trifels hat geschrieben:(04 May 2019, 08:03)

So handeln die, die von russischen Staatsmedien zu willigen Trollen umgestaltet wurden.


Ja die Russen! :D Haben schon die US-Wahlen für sich bestimmt. Was kommt als Nächstes?
Peter Scholl-Latour: "Wir leben in einem Zeitalter der Massenverblödung, besonders der medialen Massenverblödung."
Benutzeravatar
Vongole
Beiträge: 4257
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Vongole » Sa 4. Mai 2019, 18:20

Satori hat geschrieben:(04 May 2019, 04:12)

Daran hat sich nichts geändert, die gesammte Journallie ist auf EU-Popaganda getrimmt (Europa ist die Lösung, die Zukunft, die Antwort ... bla bla) und nicht nur die Mitbürger, die noch mit der alten DDR und ihren Medien aufgewachsen sind, haben das Problem erkannt.

Mir selber fiel es auf: jetzt ist auch unsere Presse "embeddet" … als ich damals noch Fernsehen hatte und die Berichte zum Libyen-Krieg sah:
Alles erlogen und erstunken
Dann ging es weiter mit Syrien und der Ukraine. Dann mit der EU-Balkan Erweiterung. Dann die "Flüchtlingsströme" … Wahnsinn.
Als erstes hab ich den GEZ-Rundfunkbeitrag gekündigt. Als zweites die tägliche Regional-Zeitung.
:mad:


Jetzt wird mir so einiges klar. :cool:
Benutzeravatar
John Galt
Beiträge: 14990
Registriert: So 1. Jun 2008, 23:44
Benutzertitel: No Gods or Kings. Only Man.

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon John Galt » Mo 20. Mai 2019, 18:08

AfD nach Video-Skandal um Heinz-Christian Strache: Ablenken und aussitzen

https://www.spiegel.de/politik/deutschl ... 68355.html

Wie kommt man eigentlich auf die dumme Idee den Strache-Skandal der AfD anhängen zu wollen? Die wolle nicht mal im Europaparlament ne Fraktion bilden, deshalb noch mal besonders idiotisch.

Insinuieren, insinuieren, insinuieren, war wohl jemand auf einem Framing-Workshop.
Zuletzt geändert von John Galt am Mo 20. Mai 2019, 20:00, insgesamt 2-mal geändert.
Civilization is the progress toward a society of privacy. The savage’s whole existence is public, ruled by the laws of his tribe. Civilization is the process of setting man free from men.

Zurück zu „5. Bildung - Kultur - Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste