Seite 15 von 15

Re: NATO Osterweiterung

Verfasst: Sa 23. Jan 2021, 20:46
von Dieter Winter
Moses hat geschrieben:(23 Jan 2021, 20:29)
Das solltest Du mir erklären, ich bin froh, dass die ehemals unterjochten Nachbarn jetzt in Sicherheit vor Überfälligkeiten Russlands sind.
Gerade die Esten können da ein langes Klagelied singen.

Naja, wenn die angedachte Erweiterung der Sicherheitsorganisation der KSZE umgesetzt und obendrein ein gemeinsamer Wirschaftsraum von Wladiwostok bis Lissabon entstanden wäre, gäbe es die Probleme ja wohl nicht.

Re: NATO Osterweiterung

Verfasst: Sa 23. Jan 2021, 21:13
von Moses
Dieter Winter hat geschrieben:(23 Jan 2021, 20:46)

Naja, wenn die angedachte Erweiterung der Sicherheitsorganisation der KSZE umgesetzt und obendrein ein gemeinsamer Wirschaftsraum von Wladiwostok bis Lissabon entstanden wäre, gäbe es die Probleme ja wohl nicht.

Interessanter Gedanke, da hast Du Recht.

Re: NATO Osterweiterung

Verfasst: So 24. Jan 2021, 01:52
von Cobra9
Dieter Winter hat geschrieben:(23 Jan 2021, 20:46)

Naja, wenn die angedachte Erweiterung der Sicherheitsorganisation der KSZE umgesetzt und obendrein ein gemeinsamer Wirschaftsraum von Wladiwostok bis Lissabon entstanden wäre, gäbe es die Probleme ja wohl nicht.



Im Prinzip interessant.

In der Realität hat Gorbi lieber Cash genommen und damit sowas ebenfalls verhindert. Ob das vorteilhafter war. Aus unserem Blickwinkel nicht.

Aber wir haben heute leicht reden. Das die sowjetische Seite an einen Fortbestand des Warschauer Pakts glaubte und der Sowjetunion ist Mir bis heute echt unbegreiflich.

Vor allem Gorbatschow. Es war doch schon da grottenschlecht. Das ist so ein Punkt wo Ich lange schon nachdenken muss. Was gab Gorbi die Hoffnung die Sowjetunion übersteht die nächste Zeit.

Re: NATO Osterweiterung

Verfasst: So 24. Jan 2021, 01:58
von Cobra9
Dieter Winter hat geschrieben:(23 Jan 2021, 19:12)

Spätestens bei der Zustimmung muss der Einwilligende dann aber in Kenntnis gesetzt werden, dass es sich um einen Witz handelt.



Gorbatschow wusste exakt was passiert, was wie wo steht und wer welche Position hat. Außerdem welches Angebot gilt.

Das ist doch bekannt beim Telefonat mit Kohl.
Weswegen hat Kohl den große Schecks ausgestellt. Weil Gorbi sonst wohl Njet gesagt hätte. Was ja zu befürchten war.

Ihm schmeckte das ursprüngliche Angebot nicht, Kohl packte was Süßes drauf. Gorbi schlug zu.

Gorbi hat nie daran gedacht das Er mal später ein unabhängiges Russland erlebt. Wie gesagt verwundert mich schon diese Position. Aber Er wusste exakt was das Angebot ist.

Re: NATO Osterweiterung

Verfasst: So 24. Jan 2021, 02:25
von DarkLightbringer
Dieter Winter hat geschrieben:(23 Jan 2021, 20:46)

Naja, wenn die angedachte Erweiterung der Sicherheitsorganisation der KSZE umgesetzt und obendrein ein gemeinsamer Wirschaftsraum von Wladiwostok bis Lissabon entstanden wäre, gäbe es die Probleme ja wohl nicht.

...von Vancouver bis Wladiwostok.

Das eurasische Konzept wird eigentlich nur von Leuten vertreten, die sehr weit rechts stehen. Vom Mastermind Dugin beispielsweise.

Re: NATO Osterweiterung

Verfasst: So 24. Jan 2021, 08:47
von Alexyessin
-
DarkLightbringer hat geschrieben:(24 Jan 2021, 02:25)

...von Vancouver bis Wladiwostok.

Das eurasische Konzept wird eigentlich nur von Leuten vertreten, die sehr weit rechts stehen. Vom Mastermind Dugin beispielsweise.


Heute, nicht damals. Und es geht, wie du merkst um die Zeit 89 - 91

Re: NATO Osterweiterung

Verfasst: So 24. Jan 2021, 09:26
von Dieter Winter
Alexyessin hat geschrieben:(24 Jan 2021, 08:47)
Heute, nicht damals. Und es geht, wie du merkst um die Zeit 89 - 91

Exakt. Damals nannte man es noch "Haus Europa".

Re: NATO Osterweiterung

Verfasst: So 24. Jan 2021, 10:49
von Alexyessin
Dieter Winter hat geschrieben:(24 Jan 2021, 09:26)

Exakt. Damals nannte man es noch "Haus Europa".


Tja, und dann hat sich Russland dazu entschieden ( bzw. die dortige Verbindung zwischen Halbwelt, Geheimdienst, Sowjetnostalgikern und Nationalisten ) lieber keine Demokratie zu werden und das Haus Europa gar nicht mitzubauen.