Das Weltbevölkerungswachstum: demographische Ursachen, Probleme und Lösungen

Moderator: Moderatoren Forum 7

Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 31888
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Das Weltbevölkerungswachstum: demographische Ursachen, Probleme und Lösungen

Beitragvon jack000 » Sa 23. Mai 2020, 13:24

Alana4 hat geschrieben:(22 May 2020, 21:38)

Dein Kind war oder ist nicht "zu viel" auf dieser Welt? Du bist nicht "zu viel" auf dieser Welt?
Was willst du denn den Menschen austreiben oder abgewöhnen von den von dir genannten Dingen, die dafür sorgen, dass wir aus allen Nähten platzen? Den Sexualtrieb? Schwerlich möglich. Religion? Ja, schon eher vonnöten. Aber wohl auch schwerlich möglich. Armut? Nun, aus gepflegtem feinem deutschen Zuhause leicht daher gesagt. Dem bildungsmangel ließe sich noch am leichtesten begegnen, wenn es denn wirklich gewollt wäre.
Selbst in unserem so gebildeten Europa gibt es Tendenzen, dass hohe Bildung für alle auch nicht wirklich funktioniert.

Tja, es stellt ich schon die Frage, was da nun falsch läuft:
Mit dreistelligen Millionenbeträgen unterstützt die EU das Königreich im Süden Afrikas, in dem etwa eine Million Menschen leben. Statt Strom, Büchern oder Gehalt für das Volk gab es neue Luxusautos für die Königsfamilie.

In den Jahren 2008-2013 verwendete die EU 130 Millionen Euro für Entwicklungshilfen in Swasiland. Es handelt sich um eine absolute Monarchie. König Mwsati III hat mindestens 14 Ehefrauen und 30 Kinder. Für sie werden regelmäßig neue BMW angeschafft, sie leben in zehn Palästen. Der König selbst fährt Mercedes-Benz und Maybach. Dabei kann er mit seinem Vater nicht mithalten, der es immerhin auf 70 Frauen und 210 Kinder brachte. Die Vergrößerung des Fuhrparks kostete im Jahr 2019 jedenfalls 15 Millionen Euro.

https://www.wochenblick.at/eu-steuergel ... BARyt2I264
DU30:
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Mendoza
Beiträge: 586
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 06:28

Re: Das Weltbevölkerungswachstum: demographische Ursachen, Probleme und Lösungen

Beitragvon Mendoza » Sa 23. Mai 2020, 13:30

War das in Afrika jemals anders?
Churchill "Dem Kapitalismus wohnt ein Laster inne: Die ungleichmäßige Verteilung der Güter. Dem Sozialismus hingegen wohnt eine Tugend inne: Die gleichmäßige Verteilung des Elends."
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 17084
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Das Weltbevölkerungswachstum: demographische Ursachen, Probleme und Lösungen

Beitragvon Billie Holiday » Sa 23. Mai 2020, 14:27

Alana4 hat geschrieben:(22 May 2020, 21:38)

Dein Kind war oder ist nicht "zu viel" auf dieser Welt? Du bist nicht "zu viel" auf dieser W
elt?
Was willst du denn den Menschen austreiben oder abgewöhnen von den von dir genannten Dingen, die dafür sorgen, dass wir aus allen Nähten platzen? Den Sexualtrieb? Schwerlich möglich. Religion? Ja, schon eher vonnöten. Aber wohl auch schwerlich möglich. Armut? Nun, aus gepflegtem feinem deutschen Zuhause leicht daher gesagt. Dem bildungsmangel ließe sich noch am leichtesten begegnen, wenn es denn wirklich gewollt wäre.
Selbst in unserem so gebildeten Europa gibt es Tendenzen, dass hohe Bildung für alle auch nicht wirklich funktioniert.


Verschone mich von solch emotionalen Ausbrüchen. Ich sagte, über bereits geborene Menschen gibt es nichts zu reden. Auch will und kann ich die genannten Dinge nicht abstellen, ich benenne sie nur als Grund, warum die Menschheit dabei ist, aus allen Nähten zu platzen. Du tötest den Überbringer schlechter Nachrichten.
Sag doch einfach, dass du meine Ansicht, dass weniger Menschen auf der Erde positiv für Menschen, Umwelt, Natur und Tierwelt seien, nicht teilst und unterstelle mir nicht indirekt ein Herrenmenschendenken, das ich nicht habe.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Alana4
Beiträge: 3375
Registriert: Mo 20. Feb 2012, 19:09
Benutzertitel: immer mit etwas Traurigkeit
Wohnort: Großstadt

Re: Das Weltbevölkerungswachstum: demographische Ursachen, Probleme und Lösungen

Beitragvon Alana4 » Sa 23. Mai 2020, 19:10

Billie Holiday hat geschrieben:(23 May 2020, 14:27)

Verschone mich von solch emotionalen Ausbrüchen. Ich sagte, über bereits geborene Menschen gibt es nichts zu reden. Auch will und kann ich die genannten Dinge nicht abstellen, ich benenne sie nur als Grund, warum die Menschheit dabei ist, aus allen Nähten zu platzen. Du tötest den Überbringer schlechter Nachrichten.
Sag doch einfach, dass du meine Ansicht, dass weniger Menschen auf der Erde positiv für Menschen, Umwelt, Natur und Tierwelt seien, nicht teilst und unterstelle mir nicht indirekt ein Herrenmenschendenken, das ich nicht habe.


Warum so angepieselt?
Du wirst dich wundern, aber ich teile deine Ansicht, dass "Überbevölkerung" der Welt nicht gut tut.
Aber es ist unmöglich, dagegen zu steuern, indem Menschen vorgeschrieben werden soll, wo wer wie viele Kinder haben darf. Das geht einfach nicht.

Du kannst das "Kinder haben" auch nicht wirklich bestrafen, denn wie du selbst feststellst: Geborene haben alle- egal ob alt oder jung- grundsätzlich die gleichen Daseinsrechte.

Es geht also nur und ausschließlich über einen Weg, der Frauen (die es ja am ehesten betrifft) Alternativen aufzeichnet.
Die Frauen in den Ländern, die wir hier so im Blick haben zu diesem Thema, haben keine anderen Lebensperspektiven. Nichts, was sie auch nur annähernd auf die Idee bringen könnte, etwas anderes zu tun, als Kinder zu haben und aufzuziehen.
Kurz gesagt: es muss sich für den persönlichen, individuellen Lebensweg einer Frau lohnen, nur ein oder nur 2 Kinder zu haben. Und weil es- wenn die Perspektive da ist, Frauen gibt, die lieber gar kein Kind haben wollen, dann dürfen andere ihrer Kinderliebe frönen und 4 oder 5 haben.
Ich beherrsche die deutsche Rechtschreibung! Aber meine Tastatur hat damit manchmal Probleme.
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 17084
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Das Weltbevölkerungswachstum: demographische Ursachen, Probleme und Lösungen

Beitragvon Billie Holiday » Sa 23. Mai 2020, 19:39

Alana4 hat geschrieben:(23 May 2020, 19:10)

Warum so angepieselt?
Du wirst dich wundern, aber ich teile deine Ansicht, dass "Überbevölkerung" der Welt nicht gut tut.
Aber es ist unmöglich, dagegen zu steuern, indem Menschen vorgeschrieben werden soll, wo wer wie viele Kinder haben darf. Das geht einfach nicht.

Du kannst das "Kinder haben" auch nicht wirklich bestrafen, denn wie du selbst feststellst: Geborene haben alle- egal ob alt oder jung- grundsätzlich die gleichen Daseinsrechte.

Es geht also nur und ausschließlich über einen Weg, der Frauen (die es ja am ehesten betrifft) Alternativen aufzeichnet.
Die Frauen in den Ländern, die wir hier so im Blick haben zu diesem Thema, haben keine anderen Lebensperspektiven. Nichts, was sie auch nur annähernd auf die Idee bringen könnte, etwas anderes zu tun, als Kinder zu haben und aufzuziehen.
Kurz gesagt: es muss sich für den persönlichen, individuellen Lebensweg einer Frau lohnen, nur ein oder nur 2 Kinder zu haben. Und weil es- wenn die Perspektive da ist, Frauen gibt, die lieber gar kein Kind haben wollen, dann dürfen andere ihrer Kinderliebe frönen und 4 oder 5 haben.


Ach, bin ich nicht wirklich. :)

Ich habe gelesen, dass mancher der Meinung ist, auch 15 oder mehr Milliarden können durchaus satt werden. Dann bin ich eingestiegen mit der indirekten Aussage, satt zu sein reicht nicht für ein menschenwürdiges Leben, wie ich es mir vorstelle. Ist doch alles subjektiv. Deshalb die Aussage, ein langfristiger Rückgang der Weltbevölkerung -ohne Zwang- käme den Menschen zugute. Mal abgesehen davon, dass es keine Überbevölkerung gäbe, hätten Frauen der 3. Welt ein selbstbestimmtes Leben. Es ist nicht so, dass wir alle Wunschkinder sind, die in Liebe gezeugt wurden.
Aber gut, es ist nicht aufzuhalten.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 5337
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Das Weltbevölkerungswachstum: demographische Ursachen, Probleme und Lösungen

Beitragvon Skeptiker » Sa 23. Mai 2020, 22:12

jack000 hat geschrieben:(23 May 2020, 13:24)
Tja, es stellt ich schon die Frage, was da nun falsch läuft:

https://www.wochenblick.at/eu-steuergel ... BARyt2I264

Hört sich so an, als wäre der deutsche Anteil an der Entwicklungshilfe, über die "Industriekooperation" zum Teil wieder hereingekommen. :D
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 31888
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Das Weltbevölkerungswachstum: demographische Ursachen, Probleme und Lösungen

Beitragvon jack000 » Sa 23. Mai 2020, 22:21

Skeptiker hat geschrieben:(23 May 2020, 22:12)

Hört sich so an, als wäre der deutsche Anteil an der Entwicklungshilfe, über die "Industriekooperation" zum Teil wieder hereingekommen. :D

Das ist durchaus so gedacht, allerdings mit Technologie die der Otto-Normal-Bevölkerung einen Fortschritt bringen soll und nicht Luxusautos für die Führungsclique.
DU30:
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 12919
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Das Weltbevölkerungswachstum: demographische Ursachen, Probleme und Lösungen

Beitragvon Ein Terraner » Sa 23. Mai 2020, 23:20

Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 12919
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Das Weltbevölkerungswachstum: demographische Ursachen, Probleme und Lösungen

Beitragvon Ein Terraner » Sa 23. Mai 2020, 23:24

Alana4 hat geschrieben:(23 May 2020, 19:10)

Warum so angepieselt?
Du wirst dich wundern, aber ich teile deine Ansicht, dass "Überbevölkerung" der Welt nicht gut tut.

Sag mal, ab wann ist "Über" ?
Benutzeravatar
Alana4
Beiträge: 3375
Registriert: Mo 20. Feb 2012, 19:09
Benutzertitel: immer mit etwas Traurigkeit
Wohnort: Großstadt

Re: Das Weltbevölkerungswachstum: demographische Ursachen, Probleme und Lösungen

Beitragvon Alana4 » Sa 23. Mai 2020, 23:40

Ein Terraner hat geschrieben:(23 May 2020, 23:24)

Sag mal, ab wann ist "Über" ?

Keine Ahnung.
Ich habe ein Problem mit dem Begriff, denn er sagt aus, dass irgendwo irgendwann Menschen "zu viel" auf der Welt sind.
Aber welche? Wer maßt sich an, das zu bestimmen?
Wer maßt sich an, darüber zu bestimmen, wo auf dieser Welt später mal Platz zu sein für wen? Für mich und meine Nachkommen? Oder haben dieses Recht auch die afrikanische
Frau, ihre 6 Kinder und die schon geborenen 10 Enkelkinder?
Ich beherrsche die deutsche Rechtschreibung! Aber meine Tastatur hat damit manchmal Probleme.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 12919
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Das Weltbevölkerungswachstum: demographische Ursachen, Probleme und Lösungen

Beitragvon Ein Terraner » Sa 23. Mai 2020, 23:51

Alana4 hat geschrieben:(23 May 2020, 23:40)

Keine Ahnung.
Ich habe ein Problem mit dem Begriff, denn er sagt aus, dass irgendwo irgendwann Menschen "zu viel" auf der Welt sind.
Aber welche? Wer maßt sich an, das zu bestimmen?
Wer maßt sich an, darüber zu bestimmen, wo auf dieser Welt später mal Platz zu sein für wen? Für mich und meine Nachkommen? Oder haben dieses Recht auch die afrikanische
Frau, ihre 6 Kinder und die schon geborenen 10 Enkelkinder?

Deswegen sollte man die Finger von Propaganda Begriffen lassen. ;)
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 17084
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Das Weltbevölkerungswachstum: demographische Ursachen, Probleme und Lösungen

Beitragvon Billie Holiday » Sa 23. Mai 2020, 23:56

Alana4 hat geschrieben:(23 May 2020, 23:40)

Keine Ahnung.
Ich habe ein Problem mit dem Begriff, denn er sagt aus, dass irgendwo irgendwann Menschen "zu viel" auf der Welt sind.
Aber welche? Wer maßt sich an, das zu bestimmen?
Wer maßt sich an, darüber zu bestimmen, wo auf dieser Welt später mal Platz zu sein für wen? Für mich und meine Nachkommen? Oder haben dieses Recht auch die afrikanische
Frau, ihre 6 Kinder und die schon geborenen 10 Enkelkinder?


Und warum hast du weiter oben gesagt, ein zuviel täte der Welt nicht gut?
Also entweder gibt es eine Grenze des erträglichen und machbaren, oder nach oben kann alles grenzenlos sein.

Natürlich sind irgendwann zuviele Menschen da. Das ist keine Anmaßung, das ist Fakt.
Entweder macht man sich was aus dem, was außer den Menschen noch auf der Erde ist, oder man setzt seine Priorität so, dass außerhalb der Menschheit alles unwichtig ist und zu vernachlässigen. Eine intakte, artenreiche Natur, Wasser und qualitativ gute Nahrung für 20 Milliarden Menschen oder mehr plus Tierwelt ist eine Utopie.
Und nein, der Afrikaner ist nicht weniger wert als du oder ich. Dass weltweit überall weniger Menschen geboren werden, übersteigt offenbar die Fantasien.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 17084
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Das Weltbevölkerungswachstum: demographische Ursachen, Probleme und Lösungen

Beitragvon Billie Holiday » Sa 23. Mai 2020, 23:57

Ein Terraner hat geschrieben:(23 May 2020, 23:51)

Deswegen sollte man die Finger von Propaganda Begriffen lassen. ;)


Du kannst dir selbst ja Denkverbote erteilen, aber sage nicht anderen, was sie zu denken haben.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 12919
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Das Weltbevölkerungswachstum: demographische Ursachen, Probleme und Lösungen

Beitragvon Ein Terraner » So 24. Mai 2020, 00:20

Billie Holiday hat geschrieben:(23 May 2020, 23:57)

Du kannst dir selbst ja Denkverbote erteilen, aber sage nicht anderen, was sie zu denken haben.

Du kannst mir auch gerne erklären ab wann ein Mensch zu viel ist.

Im übrigen war das genau das Gegenteil, Kopf einschalten selber denken und keine Propaganda nachplappern.
Mendoza
Beiträge: 586
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 06:28

Re: Das Weltbevölkerungswachstum: demographische Ursachen, Probleme und Lösungen

Beitragvon Mendoza » So 24. Mai 2020, 03:28

Ein Terraner hat geschrieben:(24 May 2020, 00:20)

Du kannst mir auch gerne erklären ab wann ein Mensch zu viel ist.

Im übrigen war das genau das Gegenteil, Kopf einschalten selber denken und keine Propaganda nachplappern.


Ich finde diese Frage albern. So was kann kein Mensch genau sagen. Es können 12, 15 oder 20 Mrd. Menschen sein. Vielleicht sind sogar unsere derzeitigen 7 Mrd. dauerhaft zu viel. Tatsache ist, es wird schon ewig Raubbau an der Natur geübt und die Ressourcen der Erde sind endlich. Im übrigen ist das was in deinem Video über die zukünftige Entwicklung gesagt wird auch nur eine These. Es wird einfach extrapoliert, was in den letzten 200 Jahren in einigen Ländern passiert ist. Hätte man die Entwicklung vom Jahr 1500-1700 einfach weitergestrickt, dann wäre man zu ganz anderen Resultaten gelangt. Wo hat man z.B. im Video den Klimawandel berücksichtigt? Wo dann die heutigen, sehr bevölkerungsreichen Küstengebiete überflutet sind, andere Gegenden durch Versteppung und Wüstenbildung nicht mehr bewohnbar sind. Tatsache ist einfach dass es fast 1 Mio. Jahre gebraucht hat bis es 1 Mrd. Menschen gab, dann aber nur 200 Jahre mehr um die Weltbevölkerung um weitere 6 Mrd. Menschen wachsen zu lassen. Jetzt soll man glauben, dass in ein paar Jahrzehnten das Wachstum automatisch stoppt? Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube.
Churchill "Dem Kapitalismus wohnt ein Laster inne: Die ungleichmäßige Verteilung der Güter. Dem Sozialismus hingegen wohnt eine Tugend inne: Die gleichmäßige Verteilung des Elends."
Benutzeravatar
Alana4
Beiträge: 3375
Registriert: Mo 20. Feb 2012, 19:09
Benutzertitel: immer mit etwas Traurigkeit
Wohnort: Großstadt

Re: Das Weltbevölkerungswachstum: demographische Ursachen, Probleme und Lösungen

Beitragvon Alana4 » So 24. Mai 2020, 06:03

Ein Terraner hat geschrieben:(23 May 2020, 23:51)

Deswegen sollte man die Finger von Propaganda Begriffen lassen. ;)


Und deshalb habe ich "Überbevölkerung" in Anführungsstrichelchen gesetzt . Es ist nicht mein Propagandabegriff.
Ich beherrsche die deutsche Rechtschreibung! Aber meine Tastatur hat damit manchmal Probleme.
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 17084
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Das Weltbevölkerungswachstum: demographische Ursachen, Probleme und Lösungen

Beitragvon Billie Holiday » So 24. Mai 2020, 10:34

Ein Terraner hat geschrieben:(24 May 2020, 00:20)

Du kannst mir auch gerne erklären ab wann ein Mensch zu viel ist.

Im übrigen war das genau das Gegenteil, Kopf einschalten selber denken und keine Propaganda nachplappern.


Das ist die typische Masche - selbst nichts zum Thema beitragen, aber anderen, deren Beiträge einem nicht gefallen, da lästig und nicht widerlegbar, erstmal Propaganda und Unwahrheit unterstellen.
Du könntest ja glaubhaft darlegen, dass ein Riesenzuwachs an Menschen keinesfalls mit allem anderen, was es auf der Erde noch so gibt, kollidiert, am besten ohne Zuhilfenahme irgendwelcher Youtube-Filmchen, so aus dem eigenen Hirn heraus.
Filmchen, die suggerieren, dass Natur und Umwelt nicht durch Menschen leiden, könnte man auch als Propaganda bezeichnen - von Befürwortern ungebremster Bevölkerungszunahme.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Jessie
Beiträge: 1634
Registriert: So 6. Okt 2019, 12:05

Re: Das Weltbevölkerungswachstum: demographische Ursachen, Probleme und Lösungen

Beitragvon Jessie » So 24. Mai 2020, 11:14

Die Befürworter der Bevölkerungsreduzierung sollten dann auch mutig sein und klar benennen, welchem Teil der Erdbevölkerung sie das Recht auf freie Familienplanung einschränken wollen. Sich selbst und seinen Kindern natürlich nicht, das ist klar. ;) Also wem dann?
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 17084
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Das Weltbevölkerungswachstum: demographische Ursachen, Probleme und Lösungen

Beitragvon Billie Holiday » So 24. Mai 2020, 11:16

Jessie hat geschrieben:(24 May 2020, 11:14)

Die Befürworter der Bevölkerungsreduzierung sollten dann auch mutig sein und klar benennen, welchem Teil der Erdbevölkerung sie das Recht auf freie Familienplanung einschränken wollen. Sich selbst und seinen Kindern natürlich nicht, das ist klar. ;) Also wem dann?


Du hast nicht gelesen oder nicht kapiert. Wie immer.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Jessie
Beiträge: 1634
Registriert: So 6. Okt 2019, 12:05

Re: Das Weltbevölkerungswachstum: demographische Ursachen, Probleme und Lösungen

Beitragvon Jessie » So 24. Mai 2020, 11:19

Billie Holiday hat geschrieben:(24 May 2020, 11:16)

Du hast nicht gelesen oder nicht kapiert. Wie immer.

Ich kapiere sogar das, was nicht explizit gesagt oder geschrieben wird. Da kannst du von ausgehen.

Zurück zu „7. Wissenschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: DogStar, Iwan der Liebe und 3 Gäste