Erfahrungen mit Home Office

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 29344
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Erfahrungen mit Home Office

Beitragvon H2O » Fr 27. Mär 2020, 07:39

Wenn ich die Sache richtig verstanden habe, dann haben Unternehmen eine feste Internetadresse für ihren Internet-Zugang. Damit ist doch jederzeit der Zugriff auf den Firmenrechner möglich... woran nur ein kryptisch unterstütztes Sicherheitssystem hindert. Dort, wo über den dynamischen Adresswechsel die Knappheit von Internetadressen verwaltet wird, tut man das mit einer Relaisstation, in die man sich einmieten kann. Das heißt, diese Relaisstation empfängt als 2. Provider ebenfalls die geänderte Internetadresse des Ziels. Das muß natürlich im Router programmiert werden. Die weit verbreitete Fritz!Box unterstützt diese Technik. So besonders sensationell scheint mir dieser technische Lösungsweg auch nicht zu sein.

Ich hatte diese Möglichkeit schon im Strang "An die Experten: Eigenes VPN" vorgestellt. Mein Sohn und ich hatten das Konzept vor längerer Zeit genutzt, um in unsere Videoüberwachungen jederzeit einwählen zu können.

Ich bin kein IT-Spezialist, aber ich fummele mich eben so durch... geht doch!
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 18403
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Erfahrungen mit Home Office

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Fr 27. Mär 2020, 07:43

Ein Terraner hat geschrieben:(27 Mar 2020, 00:05)

Homeoffice, worüber man sich klar sein sollte. Nebenkosten, Essensbeschaffung (Kantine) , Arbeitsunfälle (BG), Büromaterial, Telefon, Platz und Ergonomie am Arbeitsplatz. Das sind alles spannende Sachen über die man sich mal den Kopf zerbrechen sollte wenn man von seinem Chef ins HO geschickt wird.


Man kann nicht von seinem Chef ins Homeoffice geschickt werden.
Trotzdem ein wichtiger Punkt. Eigentlich gehört so ein Heimarbeitsplatz natürlich auch auditiert.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 4165
Registriert: Do 19. Jun 2008, 15:08

Re: Erfahrungen mit Home Office

Beitragvon watisdatdenn? » Fr 27. Mär 2020, 08:04

Bin jetzt Ende der zweiten Woche in Homeoffice und das läuft echt gut.
Die Kapazitäten für homeoffice wurden erhöht und es funktioniert besser als jemals zuvor!
Zuletzt geändert von watisdatdenn? am Fr 27. Mär 2020, 08:42, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 29344
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Erfahrungen mit Home Office

Beitragvon H2O » Fr 27. Mär 2020, 08:09

Ein Terraner hat geschrieben:(27 Mar 2020, 00:05)

Homeoffice, worüber man sich klar sein sollte. Nebenkosten, Essensbeschaffung (Kantine) , Arbeitsunfälle (BG), Büromaterial, Telefon, Platz und Ergonomie am Arbeitsplatz. Das sind alles spannende Sachen über die man sich mal den Kopf zerbrechen sollte wenn man von seinem Chef ins HO geschickt wird.


Das sind hochinteressante Fragestellungen, die man sicher im Arbeitsvertrag ansprechen und klären sollte. Wenn es sich dabei nicht gerade um Sklavenarbeit handelt, dann sehe ich im Home Office eine Vorzugsbehandlung und einen Vertrauensbeweis. In solchen Fällen sollte man als Chef auch eine eigenverantwortliche Mitgestaltung des Heimarbeiters an seiner Arbeitsumgebung erwarten dürfen.

In meiner aktiven Zeit habe ich mir aus der Werksbibliothek die Literatur zusammen gesucht, mit deren Hilfe ich ein technisch-wissenschaftliches Problem knacken wollte, und dann habe ich zu Hause in meiner Arbeitsecke darüber gebrütet, viel Papier und Radiergummi verbraucht... und irgendwann auch ein Ergebnis gehabt. Morgens mit dem Chef am Telefon gesprochen, ob ich im Geschäft gebraucht werde... und weiter ging's. Da war der persönliche Wirkungsgrad viel höher als im Geschäft mit seinen unvermeidlichen Störungen. Ich meine, daß unsere Firma dabei ein gutes Geschäft gemacht hat. Das waren Zeiten, in denen ein wissenschaftlicher Taschenrechner als Wunderwerk der Technik galt.

Heute ist mit Rechnern und Netzwerken natürlich der Anwenderkreis für Home Office viel größer geworden, die Einrichtung zu Hause übertrifft gelegentlich die Einrichtung am regulären Arbeitsplatz. Also, wenn ich das heute könnte, ich würde nur noch einen Arbeitsvertrag mit ausdrücklich zugesicherter Möglichkeit für Home Office unterschreiben! Und dabei arbeite ich sehr gern im Team, wenn die Aufgabe zeitweise die sehr enge Zusammenarbeit einiger Fachleute sinnvoll erscheinen läßt. Die Mischung macht's.
sünnerklaas
Beiträge: 4882
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Erfahrungen mit Home Office

Beitragvon sünnerklaas » Fr 27. Mär 2020, 08:58

jack000 hat geschrieben:(26 Mar 2020, 22:26)

Öffentliche Verwaltung :?:


Vier bis sechs Wochen bis zur vollständigen Einrichtung. Ist so im Moment.
sünnerklaas
Beiträge: 4882
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Erfahrungen mit Home Office

Beitragvon sünnerklaas » Fr 27. Mär 2020, 09:03

H2O hat geschrieben:(27 Mar 2020, 07:39)

Wenn ich die Sache richtig verstanden habe, dann haben Unternehmen eine feste Internetadresse für ihren Internet-Zugang. Damit ist doch jederzeit der Zugriff auf den Firmenrechner möglich... woran nur ein kryptisch unterstütztes Sicherheitssystem hindert. Dort, wo über den dynamischen Adresswechsel die Knappheit von Internetadressen verwaltet wird, tut man das mit einer Relaisstation, in die man sich einmieten kann. Das heißt, diese Relaisstation empfängt als 2. Provider ebenfalls die geänderte Internetadresse des Ziels. Das muß natürlich im Router programmiert werden. Die weit verbreitete Fritz!Box unterstützt diese Technik. So besonders sensationell scheint mir dieser technische Lösungsweg auch nicht zu sein.

Ich hatte diese Möglichkeit schon im Strang "An die Experten: Eigenes VPN" vorgestellt. Mein Sohn und ich hatten das Konzept vor längerer Zeit genutzt, um in unsere Videoüberwachungen jederzeit einwählen zu können.

Ich bin kein IT-Spezialist, aber ich fummele mich eben so durch... geht doch!


Das Problem ist, dass die Zuständigkeiten in großen Unternehmen und in der Verwaltung klar und verbindlich geregelt sind. Der Sachbearbeiter kommt an die Infrastruktur gar nicht ran, das machen die Administratoren. Wenn dort - aus welchem Grund auch immer - Personalmangel herrscht und dann noch eine Krise dazu kommt, dauert es entweder sehr lange mit der Einrichtung oder es geht halt nicht.
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 4817
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum
Wohnort: 8010

Re: Erfahrungen mit Home Office

Beitragvon Fuerst_48 » Fr 27. Mär 2020, 11:54

Billie Holiday hat geschrieben:(27 Mar 2020, 07:33)

Guter Einwand.
Wenn ich mir meinen Arbeitsplatz zuhause anschaue, dann werde ich nicht freiwillig Homeoffice machen.

Falls es dein Arbeitgeber für nötig erachtet, wird man dich nicht fragen. Ist leider so.
Benutzeravatar
MoOderSo
Beiträge: 8304
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 23:54
Benutzertitel: (•̀ᴗ•́)و

Re: Erfahrungen mit Home Office

Beitragvon MoOderSo » Fr 27. Mär 2020, 12:03

Einige Arbeitgeber verzichten aus Gründen auf die Bezeichnung "Home Office" und lassen ihre Mitarbeiter im "Mobile Office" arbeiten.
Der Anarchist ist kein Feind der Ordnung. Er liebt die Ordnung so sehr, daß er ihre Karikatur nicht erträgt.
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 16628
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Erfahrungen mit Home Office

Beitragvon Billie Holiday » Fr 27. Mär 2020, 12:07

Fuerst_48 hat geschrieben:(27 Mar 2020, 11:54)

Falls es dein Arbeitgeber für nötig erachtet, wird man dich nicht fragen. Ist leider so.


Deshalb sagte ich, ich würde es nicht freiwillig machen. ;)
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 12235
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badisch Sibirien

Re: Erfahrungen mit Home Office

Beitragvon Misterfritz » Fr 27. Mär 2020, 12:10

Fuerst_48 hat geschrieben:(27 Mar 2020, 11:54)

Falls es dein Arbeitgeber für nötig erachtet, wird man dich nicht fragen. Ist leider so.
Das geht nicht.
Der AG hat einen Arbeitsplatz zu stellen, das ist üblicherweise im Betrieb.
Home Office kann nicht einfach vom AG angeordnet werden.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 18403
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Erfahrungen mit Home Office

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Fr 27. Mär 2020, 12:19

Fuerst_48 hat geschrieben:(27 Mar 2020, 11:54)

Falls es dein Arbeitgeber für nötig erachtet, wird man dich nicht fragen. Ist leider so.


Nö, ist nicht so. Es gibt kein automatisches Nutzungsrecht des Arbeitgebers für die Wohnung des Arbeitnehmers. Ist in Österreich sicher auch nicht anders.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 4817
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum
Wohnort: 8010

Re: Erfahrungen mit Home Office

Beitragvon Fuerst_48 » Fr 27. Mär 2020, 12:32

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(27 Mar 2020, 12:19)

Nö, ist nicht so. Es gibt kein automatisches Nutzungsrecht des Arbeitgebers für die Wohnung des Arbeitnehmers. Ist in Österreich sicher auch nicht anders.

Es ist eine Übereinkunft zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Unter dem Gesichtspunkt der aktuellen Krise entsteht vermutlich automatisch ein Druck, diese Option zu nutzen.
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 4817
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum
Wohnort: 8010

Re: Erfahrungen mit Home Office

Beitragvon Fuerst_48 » Fr 27. Mär 2020, 12:36

Misterfritz hat geschrieben:(27 Mar 2020, 12:10)

Das geht nicht.
Der AG hat einen Arbeitsplatz zu stellen, das ist üblicherweise im Betrieb.
Home Office kann nicht einfach vom AG angeordnet werden.

Die aktuelle Ausnahme ist der Staatsdienst. Meine Tochter arbeitet für die Republik Österreich (Finanzpolizei). Über Weisung von daheim aus. Beamte und VB haben da andere Bedingungen.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 18403
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Erfahrungen mit Home Office

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Fr 27. Mär 2020, 13:01

Fuerst_48 hat geschrieben:(27 Mar 2020, 12:32)

Es ist eine Übereinkunft zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Unter dem Gesichtspunkt der aktuellen Krise entsteht vermutlich automatisch ein Druck, diese Option zu nutzen.


Also muss man doch gefragt werden ;)
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 4817
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum
Wohnort: 8010

Re: Erfahrungen mit Home Office

Beitragvon Fuerst_48 » Fr 27. Mär 2020, 14:05

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(27 Mar 2020, 13:01)

Also muss man doch gefragt werden ;)

Richtig, ausgenommen im Staatsdienst. Da geht das über eine Weisung.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 21306
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Erfahrungen mit Home Office

Beitragvon Teeernte » Fr 27. Mär 2020, 14:10

Ein Terraner hat geschrieben:(27 Mar 2020, 00:05)

Homeoffice, worüber man sich klar sein sollte. Nebenkosten, Essensbeschaffung (Kantine) , Arbeitsunfälle (BG), Büromaterial, Telefon, Platz und Ergonomie am Arbeitsplatz. Das sind alles spannende Sachen über die man sich mal den Kopf zerbrechen sollte wenn man von seinem Chef ins HO geschickt wird.


Deshalb gibt es "MOBILES" Arbeiten - verlangt die Firma HomeOffice - muss sie alles "stellen" - vom Arbeitsplatz -Tisch ergonometrischem Stuhl....PC Licht... und haftet bei Unfällen....bezahlt einen Teil der Miete Strom und Heizkosten.

Man kann sich dann in den Garten setzen - .....oder wenn Corona vorbei ist auch beim Mäckes. So wie jeder selber will.

Im Moment ist auch meine Kantine DICHT.

PC Verbindung klappt prima - und die sensibleren Dinge - ja da muss man natürlich rein ....und VPN machen.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 21306
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Erfahrungen mit Home Office

Beitragvon Teeernte » Fr 27. Mär 2020, 14:12

MoOderSo hat geschrieben:(27 Mar 2020, 12:03)

Einige Arbeitgeber verzichten aus Gründen auf die Bezeichnung "Home Office" und lassen ihre Mitarbeiter im "Mobile Office" arbeiten.


Rechtlich ein grosser Unterschied ....auch steuerlich.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 21306
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Erfahrungen mit Home Office

Beitragvon Teeernte » Fr 27. Mär 2020, 14:15

H2O hat geschrieben:(27 Mar 2020, 07:39)

Wenn ich die Sache richtig verstanden habe, dann haben Unternehmen eine feste Internetadresse für ihren Internet-Zugang. Damit ist doch jederzeit der Zugriff auf den Firmenrechner möglich... woran nur ein kryptisch unterstütztes Sicherheitssystem hindert. Dort, wo über den dynamischen Adresswechsel die Knappheit von Internetadressen verwaltet wird, tut man das mit einer Relaisstation, in die man sich einmieten kann. Das heißt, diese Relaisstation empfängt als 2. Provider ebenfalls die geänderte Internetadresse des Ziels. Das muß natürlich im Router programmiert werden. Die weit verbreitete Fritz!Box unterstützt diese Technik. So besonders sensationell scheint mir dieser technische Lösungsweg auch nicht zu sein.

Ich hatte diese Möglichkeit schon im Strang "An die Experten: Eigenes VPN" vorgestellt. Mein Sohn und ich hatten das Konzept vor längerer Zeit genutzt, um in unsere Videoüberwachungen jederzeit einwählen zu können.

Ich bin kein IT-Spezialist, aber ich fummele mich eben so durch... geht doch!


Du kannst das auch selbst BAUEN.....Fritzbox - VPN - DynDNS - und einen Port zur Einwahl freigeben.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 21306
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Erfahrungen mit Home Office

Beitragvon Teeernte » Fr 27. Mär 2020, 14:27

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(27 Mar 2020, 13:01)

Also muss man doch gefragt werden ;)


auch die Gewerkschaft...der Betriebsrat...

Bei mir so geregelt - Mobiles Office >> Keine Überstunden "schreiben" während Mobiler Arbeit, - und festgelegte Präsenztage im Office - durch den Chef...

Wenn dann jeder sein M$ Teams bedienen kann - gehts.

Ich hab mir extra dazu ein paar TEUFEL Kopfhörer/Sprechgarnitur zugelegt.

https://www.ebay.de/i/352269842716

Ja - nicht ganz billig - aber - eingebautes Mikrofon mit Raumgeräuschausblendung, Bluetooth , min 8 h Akku, KABELFREI ....geht also mit Laptop und Handy. - schliesst die Umgebung vollkommen ab - wenn die Ohren bedeckt sind.....schiebt man den Satz etwas nach vorne - kann man die "Umwelt" noch wahrnehmen. (Ansonsten gut für Musik und Film im Zug..)
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 4817
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum
Wohnort: 8010

Re: Erfahrungen mit Home Office

Beitragvon Fuerst_48 » Fr 27. Mär 2020, 14:36

MoOderSo hat geschrieben:(27 Mar 2020, 12:03)

Einige Arbeitgeber verzichten aus Gründen auf die Bezeichnung "Home Office" und lassen ihre Mitarbeiter im "Mobile Office" arbeiten.

Ist aber unterm Strich kein Unterschied. :cool:

Zurück zu „43. Computer - Internet - Telekommunikation - Netzpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste