Max Stirners Lehre

Moderator: Moderatoren Forum 7

lili
Beiträge: 5049
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 20:51

Max Stirners Lehre

Beitragvon lili » Sa 11. Jan 2020, 21:11

Hallo nochmal,

mich würde interessieren wie er seine Lehre interpretieren würdet? Mir ist auf jeden Fall aufgefallen, dass einige Kapitalisten auf ihn berufen. Er war aber kein Kapitalist und auch kein klassischer Sozialist bzw. Kommunist. Beim Libertarismus gibt es auch Stolpersteine, da es auch Kritik am Privateigentum von seiner Seite gegeben hat. Wie würdet ihr das bewerten?
,,Was sind unsere geistreichen und gebildeten Subjekte größenteils? Hohnlächelte Sklavenbesitzer und selber - Sklaven." Das unwahre Prinzip unserer Erziehung"

Max Stirner
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 37573
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Max Stirners Lehre

Beitragvon JJazzGold » So 12. Jan 2020, 08:54

lili hat geschrieben:(11 Jan 2020, 21:11)

Hallo nochmal,

mich würde interessieren wie er seine Lehre interpretieren würdet? Mir ist auf jeden Fall aufgefallen, dass einige Kapitalisten auf ihn berufen. Er war aber kein Kapitalist und auch kein klassischer Sozialist bzw. Kommunist. Beim Libertarismus gibt es auch Stolpersteine, da es auch Kritik am Privateigentum von seiner Seite gegeben hat. Wie würdet ihr das bewerten?


Stirner selbst gibt Ihnen darauf die Antwort.

“Ich bin [nicht] Nichts im Sinne der Leerheit, sondern das schöpferische Nichts, das Nichts, aus welchem Ich selbst als Schöpfer Alles schaffe.

Fort denn mit jeder Sache, die nicht ganz und gar Meine Sache ist! Ihr meint, Meine Sache müsse wenigstens die »gute Sache« sein? Was gut, was böse! Ich bin ja selber Meine Sache, und Ich bin weder gut noch böse. Beides hat für Mich keinen Sinn.

Das Göttliche ist Gottes Sache, das Menschliche Sache »des Menschen«. Meine Sache ist weder das Göttliche noch das Menschliche, ist nicht das Wahre, Gute, Rechte, Freie usw., sondern allein das Meinige, und sie ist keine allgemeine, sondern ist – einzig, wie Ich einzig bin.

Mir geht nichts über Mich!“
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
lili
Beiträge: 5049
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 20:51

Re: Max Stirners Lehre

Beitragvon lili » So 12. Jan 2020, 09:27

JJazzGold hat geschrieben:(12 Jan 2020, 08:54)

Stirner selbst gibt Ihnen darauf die Antwort.

“Ich bin [nicht] Nichts im Sinne der Leerheit, sondern das schöpferische Nichts, das Nichts, aus welchem Ich selbst als Schöpfer Alles schaffe.

Fort denn mit jeder Sache, die nicht ganz und gar Meine Sache ist! Ihr meint, Meine Sache müsse wenigstens die »gute Sache« sein? Was gut, was böse! Ich bin ja selber Meine Sache, und Ich bin weder gut noch böse. Beides hat für Mich keinen Sinn.

Das Göttliche ist Gottes Sache, das Menschliche Sache »des Menschen«. Meine Sache ist weder das Göttliche noch das Menschliche, ist nicht das Wahre, Gute, Rechte, Freie usw., sondern allein das Meinige, und sie ist keine allgemeine, sondern ist – einzig, wie Ich einzig bin.

Mir geht nichts über Mich!“


Ich weiß, dass es eine Art Existenzialismus war. Er kamen aber so Sätze wie: Arbeiter werdet endlich egoistisch. Da denke ich, dass er auch Streiks befürworten würde. Gerade wenn der Verein von Egoisten es tun würde.
,,Was sind unsere geistreichen und gebildeten Subjekte größenteils? Hohnlächelte Sklavenbesitzer und selber - Sklaven." Das unwahre Prinzip unserer Erziehung"

Max Stirner
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 37573
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Max Stirners Lehre

Beitragvon JJazzGold » So 12. Jan 2020, 09:43

lili hat geschrieben:(12 Jan 2020, 09:27)

Ich weiß, dass es eine Art Existenzialismus war. Er kamen aber so Sätze wie: Arbeiter werdet endlich egoistisch. Da denke ich, dass er auch Streiks befürworten würde. Gerade wenn der Verein von Egoisten es tun würde.


Auch wenn ich mich vor heute Morgen bei den ersten drei Bechern Kaffee nie mit Max Stirner beschäftigt habe, meine ich nach einem Ausflug u.a. zum Projekt Gutenberg beurteilen zu können, dass Stirner mit seiner Aufforderung an die Arbeiter, “Egoisten zu sein“, keine “Sache“, keinen “Verein“, keine “Partei“ meinte, sondern den absoluten Ich-Bezug, die eigene Kreation aus dem erfreulichen Start des “Nichts“ zu sein, losgelöst vom “wir“ in jeglicher Form.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
lili
Beiträge: 5049
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 20:51

Re: Max Stirners Lehre

Beitragvon lili » So 12. Jan 2020, 09:47

JJazzGold hat geschrieben:(12 Jan 2020, 09:43)

Auch wenn ich mich vor heute Morgen bei den ersten drei Bechern Kaffee nie mit Max Stirner beschäftigt habe, meine ich nach einem Ausflug u.a. zum Projekt Gutenberg beurteilen zu können, dass Stirner mit seiner Aufforderung an die Arbeiter, “Egoisten zu sein“, keine “Sache“, keinen “Verein“, keine “Partei“ meinte, sondern den absoluten Ich-Bezug, die eigene Kreation aus dem erfreulichen Start des “Nichts“ zu sein, losgelöst vom “wir“ in jeglicher Form.


Einerseits schon, aber anderseits meinte er so etwas wie: Ich gründe ein Verein von Egoisten. Dieser Verein soll quasi den Staat ersetzen.
,,Was sind unsere geistreichen und gebildeten Subjekte größenteils? Hohnlächelte Sklavenbesitzer und selber - Sklaven." Das unwahre Prinzip unserer Erziehung"

Max Stirner
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 37573
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Max Stirners Lehre

Beitragvon JJazzGold » So 12. Jan 2020, 10:01

lili hat geschrieben:(12 Jan 2020, 09:47)

Einerseits schon, aber anderseits meinte er so etwas wie: Ich gründe ein Verein von Egoisten. Dieser Verein soll quasi den Staat ersetzen.


Wobei sich meines Erachtens Verein und Egoisten im Stirner'schen Sinn gegenseitig zumindest anteilig ausschließen. Der Verein würde schon an einer für alle Mitglieder bindenden Satzung scheitern. Aber soweit habe ich mich dann wieder auch nicht eingelesen, um das Konzept Stirners gänzlich erfassen zu können. Ggfls war er auch in seiner Auffassung etwas widersprüchlich?
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
lili
Beiträge: 5049
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 20:51

Re: Max Stirners Lehre

Beitragvon lili » So 12. Jan 2020, 10:04

JJazzGold hat geschrieben:(12 Jan 2020, 10:01)

Wobei sich meines Erachtens Verein und Egoisten im Stirner'schen Sinn gegenseitig zumindest anteilig ausschließen. Der Verein würde schon an einer für alle Mitglieder bindenden Satzung scheitern. Aber soweit habe ich mich dann wieder auch nicht eingelesen, um das Konzept Stirners gänzlich erfassen zu können. Ggfls war er auch in seiner Auffassung etwas widersprüchlich?


Genau dass war ja auch das Problem. Es war z.t. widersprüchlich. Einige Leute die ihn interpretiert haben meinten dass man ihn falsch verstanden hat. Er hat z.B. die Freiheit kritisiert da er die Eigenheit bevorzugt. Er hat die Revolution kritisiert und die Selbstermächtigung bevorzugt.
,,Was sind unsere geistreichen und gebildeten Subjekte größenteils? Hohnlächelte Sklavenbesitzer und selber - Sklaven." Das unwahre Prinzip unserer Erziehung"

Max Stirner
Benutzeravatar
naddy
Beiträge: 1035
Registriert: Mo 18. Mär 2019, 11:50

Re: Max Stirners Lehre

Beitragvon naddy » So 12. Jan 2020, 10:16

lili hat geschrieben:(12 Jan 2020, 10:04)

Genau dass war ja auch das Problem. Es war z.t. widersprüchlich. Einige Leute die ihn interpretiert haben meinten dass man ihn falsch verstanden hat. Er hat z.B. die Freiheit kritisiert da er die Eigenheit bevorzugt. Er hat die Revolution kritisiert und die Selbstermächtigung bevorzugt.

Es wäre ganz sinnvoll gewesen, wenn du in deinem Eröffnungsbeitrag mal ein paar Textpassagen zitiert hättest, die es dir ganz besonders angetan haben. Oder erwartest du von allen Anderen, daß sie erst "den kompletten Stirner" studieren, bevor sie hier was posten? Oder richtet sich der Thread nur an diejenigen, die ihn bereits kennen? Ich fürchte dann wirst du hier ziemlich einsam bleiben, die Meisten dürften noch nicht einmal die herausragenden Philosophen näher kennen, was sollen die mit dritt- oder viertklassigen anfangen?
"Das gefährliche an der Dummheit ist, daß sie die dumm macht, die ihr begegnen." (Sokrates).
lili
Beiträge: 5049
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 20:51

Re: Max Stirners Lehre

Beitragvon lili » So 12. Jan 2020, 10:21

naddy hat geschrieben:(12 Jan 2020, 10:16)

Es wäre ganz sinnvoll gewesen, wenn du in deinem Eröffnungsbeitrag mal ein paar Textpassagen zitiert hättest, die es dir ganz besonders angetan haben. Oder erwartest du von allen Anderen, daß sie erst "den kompletten Stirner" studieren, bevor sie hier was posten? Oder richtet sich der Thread nur an diejenigen, die ihn bereits kennen? Ich fürchte dann wirst du hier ziemlich einsam bleiben, die Meisten dürften noch nicht einmal die herausragenden Philosophen näher kennen, was sollen die mit dritt- oder viertklassigen anfangen?


An sich hätte ich dass machen sollen. Allerdings hat sich dieser Thread nur auf diejenigen bezogen die ihn bereits kennen.
,,Was sind unsere geistreichen und gebildeten Subjekte größenteils? Hohnlächelte Sklavenbesitzer und selber - Sklaven." Das unwahre Prinzip unserer Erziehung"

Max Stirner
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 10813
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sibirien

Re: Max Stirners Lehre

Beitragvon Misterfritz » So 12. Jan 2020, 10:44

lili hat geschrieben:(12 Jan 2020, 10:21)

An sich hätte ich dass machen sollen. Allerdings hat sich dieser Thread nur auf diejenigen bezogen die ihn bereits kennen.
Aha,
sehr interessanter Ansatz. Woher weisst Du, dass irgendein user hier Stirner kennt? Und dann wohlmöglich auch darüber diskutieren will?
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 10813
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sibirien

Re: Max Stirners Lehre

Beitragvon Misterfritz » So 12. Jan 2020, 10:45

JJazzGold hat geschrieben:(12 Jan 2020, 10:01)

Wobei sich meines Erachtens Verein und Egoisten im Stirner'schen Sinn gegenseitig zumindest anteilig ausschließen. Der Verein würde schon an einer für alle Mitglieder bindenden Satzung scheitern. Aber soweit habe ich mich dann wieder auch nicht eingelesen, um das Konzept Stirners gänzlich erfassen zu können. Ggfls war er auch in seiner Auffassung etwas widersprüchlich?
Vielleicht hatte er aber auch leicht einen an der Klatsche, was man aber nicht sagen darf, da ihm das "heilige Etikett" Phiilsoph anhaftet :D
lili
Beiträge: 5049
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 20:51

Re: Max Stirners Lehre

Beitragvon lili » So 12. Jan 2020, 10:46

Misterfritz hat geschrieben:(12 Jan 2020, 10:44)

Aha,
sehr interessanter Ansatz. Woher weisst Du, dass irgendein user hier Stirner kennt? Und dann wohlmöglich auch darüber diskutieren will?


Das habe ich aus einigen Beiträgen entnommen. Damit meine ich nicht alle im Forum, sondern nur einige User.
,,Was sind unsere geistreichen und gebildeten Subjekte größenteils? Hohnlächelte Sklavenbesitzer und selber - Sklaven." Das unwahre Prinzip unserer Erziehung"

Max Stirner
lili
Beiträge: 5049
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 20:51

Re: Max Stirners Lehre

Beitragvon lili » So 12. Jan 2020, 10:47

Misterfritz hat geschrieben:(12 Jan 2020, 10:45)

Vielleicht hatte er aber auch leicht einen an der Klatsche, was man aber nicht sagen darf, da ihm das "heilige Etikett" Phiilsoph anhaftet :D


Ich habe ja nicht geschrieben, dass die Rubrik Philosophie heilig wäre? Dass ist doch jetzt deine Wertung?
,,Was sind unsere geistreichen und gebildeten Subjekte größenteils? Hohnlächelte Sklavenbesitzer und selber - Sklaven." Das unwahre Prinzip unserer Erziehung"

Max Stirner
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 10813
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sibirien

Re: Max Stirners Lehre

Beitragvon Misterfritz » So 12. Jan 2020, 10:48

lili hat geschrieben:(12 Jan 2020, 10:47)

Ich habe ja nicht geschrieben, dass die Rubrik Philosophie heilig wäre? Dass ist doch jetzt deine Wertung?
Du solltest an Deinem Textleseverständnis arbeiten.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 27225
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Max Stirners Lehre

Beitragvon Adam Smith » So 12. Jan 2020, 11:11

JJazzGold hat geschrieben:(12 Jan 2020, 10:01)

Wobei sich meines Erachtens Verein und Egoisten im Stirner'schen Sinn gegenseitig zumindest anteilig ausschließen. Der Verein würde schon an einer für alle Mitglieder bindenden Satzung scheitern. Aber soweit habe ich mich dann wieder auch nicht eingelesen, um das Konzept Stirners gänzlich erfassen zu können. Ggfls war er auch in seiner Auffassung etwas widersprüchlich?


Hier ein Zitat von Stirner:

„Je mehr eine Gesellschaft auf freiwilligen Tauschgeschäften beruht, desto weniger braucht es Recht und desto geringer ist somit die wirksame Gewalt"

https://www.misesde.org/2018/07/max-sti ... archismus/
Das ist Kapitalismus:

Die ständige Wahl der Bürger bestimmt das Angebot.
Benutzeravatar
naddy
Beiträge: 1035
Registriert: Mo 18. Mär 2019, 11:50

Re: Max Stirners Lehre

Beitragvon naddy » So 12. Jan 2020, 11:15

Misterfritz hat geschrieben:(12 Jan 2020, 10:45)

Vielleicht hatte er aber auch leicht einen an der Klatsche, was man aber nicht sagen darf, da ihm das "heilige Etikett" Phiilsoph anhaftet :D

Woher kommt eigentlich diese neuerdings "virale" Pauschal-Aversion gegen "Philosophen"? Wäre ich gehässig würde ich sagen, darin artikuliert sich ein verkappter Minderwertigkeitskomplex - bin ich aber nicht. :)

Ich befasse mich nun schon seit ein paar Jahrzehnten mit Philosophie und habe das meiste Relevante auch gelesen. Bei einigen Autoren blieb es allerdings beim Versuch, weil deren verschrobene Semantik und Systematik vermutlich Gehirnzellen zerstört. Einige "Philosophen" gehören allerdings zweifellos zum Besten, was die Gattung Mensch bisher hervorbringen konnte. Ohne ein paar alte Griechen ist beispielsweise die Entwicklung empirischer Forschung nur schwer vorstellbar. ;)
"Das gefährliche an der Dummheit ist, daß sie die dumm macht, die ihr begegnen." (Sokrates).
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 37573
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Max Stirners Lehre

Beitragvon JJazzGold » So 12. Jan 2020, 11:15

lili hat geschrieben:(12 Jan 2020, 10:04)

Genau dass war ja auch das Problem. Es war z.t. widersprüchlich. Einige Leute die ihn interpretiert haben meinten dass man ihn falsch verstanden hat. Er hat z.B. die Freiheit kritisiert da er die Eigenheit bevorzugt. Er hat die Revolution kritisiert und die Selbstermächtigung bevorzugt.


Aus seiner Warte die Freiheit zu kritisieren, kann ich nachvollziehen. Der Begriff Freiheit beinhaltet “von was“. Eine Frage, die sich nicht stellt, wenn ich Stirners Gedanken, aus dem anfänglichen Nichts die eigene Schöpfung zu sein, zugrunde lege. Dann wäre die Freiheit allenfalls noch die, sich von der selbst kreierten Schöpfung (Eigenheit) wieder Richtung Nichts zu lösen und das wäre paradox.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 10813
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sibirien

Re: Max Stirners Lehre

Beitragvon Misterfritz » So 12. Jan 2020, 11:18

naddy hat geschrieben:(12 Jan 2020, 11:15)

Woher kommt eigentlich diese neuerdings "virale" Pauschal-Aversion gegen "Philosophen"? Wäre ich gehässig würde ich sagen, darin artikuliert sich ein verkappter Minderwertigkeitskomplex - bin ich aber nicht. :)

Ich befasse mich nun schon seit ein paar Jahrzehnten mit Philosophie und habe das meiste Relevante auch gelesen. Bei einigen Autoren blieb es allerdings beim Versuch, weil deren verschrobene Semantik und Systematik vermutlich Gehirnzellen zerstört. Einige "Philosophen" gehören allerdings zweifellos zum Besten, was die Gattung Mensch bisher hervorbringen konnte. Ohne ein paar alte Griechen ist beispielsweise die Entwicklung empirischer Forschung nur schwer vorstellbar. ;)
Ich bezog mich nur auf Stirner ;)

Und da ich mal Philosophie studiert habe, weiss ich, dass da sehr gute Köpfe bei sind/waren.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 37573
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Max Stirners Lehre

Beitragvon JJazzGold » So 12. Jan 2020, 11:22

Misterfritz hat geschrieben:(12 Jan 2020, 10:45)

Vielleicht hatte er aber auch leicht einen an der Klatsche, was man aber nicht sagen darf, da ihm das "heilige Etikett" Phiilsoph anhaftet :D


Für mich ist Stirner ein Sucher. Deshalb auch seine Widersprüchlichkeiten, die darauf beruhen, dass er nicht die Suche zum Ziel macht, sondern das Ziel vor der Suche eindeutig definiert hat und einen ebenso eindeutigen Weg dorthin sucht. Aber, wie gesagt, das ist mein Eindruck, nachdem ich heute Morgen kurz recherchiert habe. Zu kurz sicherlich, um ihm gerecht zu werden.

;)
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 37573
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Max Stirners Lehre

Beitragvon JJazzGold » So 12. Jan 2020, 11:29

naddy hat geschrieben:(12 Jan 2020, 10:16)

Es wäre ganz sinnvoll gewesen, wenn du in deinem Eröffnungsbeitrag mal ein paar Textpassagen zitiert hättest, die es dir ganz besonders angetan haben. Oder erwartest du von allen Anderen, daß sie erst "den kompletten Stirner" studieren, bevor sie hier was posten? Oder richtet sich der Thread nur an diejenigen, die ihn bereits kennen? Ich fürchte dann wirst du hier ziemlich einsam bleiben, die Meisten dürften noch nicht einmal die herausragenden Philosophen näher kennen, was sollen die mit dritt- oder viertklassigen anfangen?


Weshalb sollte Sie diese Erwartung nicht hegen? Wie man sieht, hat es zumindest mich, zugegeben als wenig philosophisch Interessierte, auch wenn ich Kirkegaard und Nitzsche, gelesen, in der Bibliothek habe, dazu animiert, mich wenigstens rudimentär mit Stirner zu beschäftigen. Wer dazu keine Lust verspürt, der möge sich doch gerne in anderen, reichlich zur Verfügung stehenden Threads tummeln, statt hier den Threaddiktator zu geben.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt

Zurück zu „70. Philosophie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast