Erzogen zum Verlieren

Moderator: Moderatoren Forum 5

Trifels
Beiträge: 848
Registriert: Sa 9. Mär 2019, 18:24

Erzogen zum Verlieren

Beitragvon Trifels » Fr 12. Jul 2019, 09:11

Globalisierung = verstärkter Wettbewerb der human resources

Info 1:

https://www.sueddeutsche.de/karriere/pe ... ket-newtab

Wir befragen jedes Jahr rund 2500 Manager. Unsere Zahlen zeigen, dass es längst kein Modetrend mehr ist, sondern eine Tatsache. Die Entwicklung verstärkt sich sogar, je jünger die Arbeitnehmer sind. Aber beim Gehalt herrscht aus meiner Sicht trotz geringerer Leistungsbereitschaft weiter die gleiche Anspruchshaltung. Für uns ist das ein Problem. In Firmen wie einer Unternehmensberatung hört man nicht auf zu arbeiten, wenn es dunkel wird.


Info 2:


https://www.sueddeutsche.de/leben/china ... duced=true

Junge Deutsche fühlen sich weltgewandt. Und nehmen gar nicht wahr, dass sie gerade von ehrgeizigen Altersgenossen in Asien abgehängt werden. Eine kritische Betrachtung unserer China-Korrespondentin.


Alter Spruch -> es gibt kein größer Leid ( geben), als das, was der Mensch ( eine Gesellschaft) sich selbst andeit.
Denkanstoß. Gesicherte Quelle/Info -> take it or leave it.
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 10955
Registriert: Di 25. Apr 2017, 09:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Erzogen zum Verlieren

Beitragvon Senexx » Fr 12. Jul 2019, 09:19

Die heutige Jugend ist überwiegend faul und bequem. Das Abitur ist billig geworden, die Leistungsanforderungen sinken permanent. Das Absenken der Leistungsanforderungen war die Voraussetzung für die Steigerung der Abiturquoten.
Ich verwende niemals "copy+paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Nieder mit dem Extremismus: Wider SED, AfD und Grüne!
Benutzeravatar
Umetarek
Moderator
Beiträge: 15603
Registriert: Di 3. Jun 2008, 07:24
Benutzertitel: auf dem Weg zur Wüste...
Wohnort: Pfalz

Re: Erzogen zum Verlieren

Beitragvon Umetarek » Fr 12. Jul 2019, 09:24

Ohne Faulheit kein Fortschritt, wer hätte schon einen Computer erfunden, wenn er nicht faul gewesen wäre.
Mutter des Wahnsinns und Harmoniebeauftragte des Forums, sowie geprüfte Völkermörderin!
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 12086
Registriert: Di 25. Sep 2012, 07:44

Re: Erzogen zum Verlieren

Beitragvon odiug » Fr 12. Jul 2019, 09:27

Dieser Strang ist für's erste gesperrt.
Muss mich beraten, ob das hier das richtige Forum ist, oder ob das nicht eher in das Forum 5 gehört.
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Trifels
Beiträge: 848
Registriert: Sa 9. Mär 2019, 18:24

Re: Erzogen zum Verlieren

Beitragvon Trifels » Fr 12. Jul 2019, 18:24

Umetarek hat geschrieben:(12 Jul 2019, 09:24)

Ohne Faulheit kein Fortschritt, wer hätte schon einen Computer erfunden, wenn er nicht faul gewesen wäre.


Nicht so ganz richtig.

Hinter jeder Erfindung = Gedanken an einen materiellen Profit
Denkanstoß. Gesicherte Quelle/Info -> take it or leave it.
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 5847
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Erzogen zum Verlieren

Beitragvon Vongole » Fr 12. Jul 2019, 18:46

Senexx hat geschrieben:(12 Jul 2019, 09:19)

Die heutige Jugend ist überwiegend faul und bequem. Das Abitur ist billig geworden, die Leistungsanforderungen sinken permanent. Das Absenken der Leistungsanforderungen war die Voraussetzung für die Steigerung der Abiturquoten.


Sie leiden an fortgeschrittener Juvenoia.
Bremer
Beiträge: 1941
Registriert: Sa 1. Jun 2019, 17:52

Re: Erzogen zum Verlieren

Beitragvon Bremer » Fr 12. Jul 2019, 18:49

Senexx hat geschrieben:(12 Jul 2019, 09:19)

Die heutige Jugend ist überwiegend faul und bequem.

Das sagen die Alten seit Jahrhunderten über ihre Jugend.
Trifels
Beiträge: 848
Registriert: Sa 9. Mär 2019, 18:24

Re: Erzogen zum Verlieren

Beitragvon Trifels » Fr 12. Jul 2019, 18:53

Bremer hat geschrieben:(12 Jul 2019, 18:49)

Das sagen die Alten seit Jahrhunderten über ihre Jugend.


Ja ! ...und ?

Meist ging es aufwärts für JEDEN jetzt siehe Eintrag 1

Info 1

viewtopic.php?f=15&p=4518629#p4518629

Junge Deutsche fühlen sich weltgewandt. Und nehmen gar nicht wahr, dass sie gerade von ehrgeizigen Altersgenossen in Asien abgehängt werden. Eine kritische Betrachtung unserer China-Korrespondentin.


Kein häusiges Mäkeln -> = Druck von außen. Prognose = Versagen
Denkanstoß. Gesicherte Quelle/Info -> take it or leave it.
Benutzeravatar
Progressiver
Beiträge: 2016
Registriert: So 1. Apr 2012, 00:37
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Erzogen zum Verlieren

Beitragvon Progressiver » Fr 12. Jul 2019, 21:12

In der Printausgabe der Wochenzeitung DER FREITAG kam diese Woche auch ein interessanter Bericht. Dort steht in etwa, dass circa 50% aller Studenten in Deutschland mit Burnout-Symptomen kämpfen. Damit sind sie in bester Gesellschaft. Eine Studentin zum Beispiel berichtete, dass sie vor ihrem Studium ein freiwilliges soziales Jahr in einem Krankenhaus mitgemacht hat. Wegen Personalmangel etc. sieht die Lage dort nicht besser aus. Dass die deutschen Manager jetzt meinen, es wäre alles besser, wenn man den Leuten auch noch den Lohn kürzen sollte, weil sie nicht mehr so "leistungsbereit" seien, spricht für sich. Natürlich kann man den Arbeitsdruck noch weiter stärken. Vielleicht schafft man es auch, dass die Burnoutgefährdung noch viel gefährlicher ansteigt. Aber wem soll das nützen? Der Großteil des Volksvermögens landet auf den Konten der Multimillionäre. Diese lassen sich entweder arm rechnen bzw. schicken es gleich in Steueroasen. Oder aber sie investieren es in so illustre Firmen wie "Deutsche Wohnen", mit denen sie den Normalbürgern und Mietern das Leben noch mehr zur Hölle machen können.

Ein Vorteil hat natürlich die ganze Geschichte für die Reichen: Wer als Normalsterblicher im Hamsterrad sitzt und sich total auspowern muss, um über die Runden zu kommen, der hat keine Zeit mehr, um seine Situation zu überdenken und die richtigen Schlüsse zu ziehen. So bleibt der große Volksaufstand gegen das System aus.

Die römischen Herrscher waren da noch viel geschickter. Sie gaben ihrer Bevölkerung "Brot und Spiele". Manche hatten auch die Muße, sich mit Philosophie zu beschäftigen. Wohin aber wird es führen, wenn die Leute weniger Geld für die lebenswichtigen Dinge haben sollen, während die Zeit für die Spiele wegen der Erhöhung der Arbeitszeit flach fällt? Und wird die Arbeit besser, wenn man zehn bis zwölf Stunden arbeitet? Bleiben da nicht die Kreativität und der Erfindungsreichtum auf der Strecke? Diese Gesellschaft, in der wir leben, wird noch an multiplem Organversagen zugrunde gehen, wenn wir nicht aufpassen.
"Skepsis ist der erste Schritt auf dem Weg zur Philosophie." (Denis Diderot)
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 3378
Registriert: Do 19. Jun 2008, 15:08

Re: Erzogen zum Verlieren

Beitragvon watisdatdenn? » Fr 12. Jul 2019, 21:40

Trifels hat geschrieben:(12 Jul 2019, 18:24)
Nicht so ganz richtig.

Hinter jeder Erfindung = Gedanken an einen materiellen Profit

Nö.

Ich habe vor kurzem eine billige Motorsteuerung auf Basis von Objekterkennung über die HandyKamera erfunden (mehr kann/darf ich dazu nicht sagen, solange das eventuelle Patent noch nicht durch ist).

Meine Motivation war die Automatisierung von Sockensortierung im Haushalt.

Ich habe/hatte das nötige Skillset für die Lösung (KI-Wissen, Web Technologie, Elektrik, Microcontroller, Bluetooth, PWM Mototsteuerung, CAD-Konstruktion usw..) und habe es einfach umgesetzt.
Nicht aus Geldgeilheit, sondern weil ich die Lösung brauch(t)e und es noch nichts derartig vergleichbares gibt/gab.

Da ist Umetarek schon näher an der Lösung dran..
Ich kann dumme und repetitive Aufgaben auf den Tod nicht ausstehen.. Und im Haushalt wimmelt es leider davon..
Klar habe ich einen Staubsaugerroboter und Wischroboter und einen automatischen Hemdenbügler. Es bleibt aber noch mehr als genug übrig was noch nicht automatisiert ist..
Ger9374

Re: Erzogen zum Verlieren

Beitragvon Ger9374 » Fr 12. Jul 2019, 21:49

Burn Out, geistige und körperliche Verabschiedung aus der Leistungsgesellschaft, so sehe ich das.

Was unserer Elterngeneration gelang , komplette Arbeitsleben zu absolvieren, gelingt immer weniger Arbeitenden.
Der Druck in der Arbeitswelt anders wie früher?
Ich denke die Menschen können einiges nicht mehr ausreichend durch Urlaub und Geld kompensieren.Das geistige Verweigern beginnt.
Mit Losern und Weicheiern ist das nicht fair abgehandelt. Ernsthafte Probleme die auch den Arbeitsmarkt beeinflussen.
Iwan der Liebe
Beiträge: 1341
Registriert: Do 6. Dez 2018, 20:54

Re: Erzogen zum Verlieren

Beitragvon Iwan der Liebe » Fr 12. Jul 2019, 23:46

Senexx hat geschrieben:(12 Jul 2019, 09:19)

Die heutige Jugend ist überwiegend faul und bequem. Das Abitur ist billig geworden, die Leistungsanforderungen sinken permanent. Das Absenken der Leistungsanforderungen war die Voraussetzung für die Steigerung der Abiturquoten.



Das glaube ich nicht. Wahr ist allerdings, dass die alte Generation immer so über die junge Generation denkt, und es ist immer falsch.

Die Anforderungen in der Arbeitswelt sind heute ganz anders als früher. Abitur -> Studium -> Arbeit -> Rente oder Pension, das funktioniert heute nicht mehr. Heute sieht es eher so aus: Abitur -> Studium -> Praktikum -> Praktikum -> prekäre Beschäftigung -> Arbeitslosigkeit -> Aushilfsjob -> ... -> GruSi.
Das liegt aber mit Sicherheit nicht daran, dass die Menschen plötzlich fauler geworden sind, sondern die Rahmenbedingungen haben sich seit GerHartz dem Ungetönten radikal geändert, die soziale Marktwirtschaft wurde wegreformiert. Es gibt kaum noch Menschen, die vernünftige Arbeitszeiten und vernünftige Einkommen haben. Die meisten sind entweder Aufstocker, oder sie arbeiten praktisch rund um die Uhr, was total bescheuert ist, weil sie zwar dann im Geld schwimmen, aber gar keine Zeit mehr haben, es auszugeben. :rolleyes:
PeterK
Beiträge: 7660
Registriert: Di 31. Mai 2016, 11:06

Re: Erzogen zum Verlieren

Beitragvon PeterK » Fr 12. Jul 2019, 23:59

Senexx hat geschrieben:(12 Jul 2019, 09:19)
Die heutige Jugend ist überwiegend faul und bequem. Das ist billig geworden, die Leistungsanforderungen sinken permanent.

Die alten Säcke sind faul und bequem. Rente und Betriebsrente werden freudig angenommen und auf Kosten der jungen Generation in Kreuzfahrten et al. "investiert". Man kann auch mit 70+ arbeiten.
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 8648
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Erzogen zum Verlieren

Beitragvon unity in diversity » Sa 13. Jul 2019, 07:27

PeterK hat geschrieben:(12 Jul 2019, 23:59)

Die alten Säcke sind faul und bequem. Rente und Betriebsrente werden freudig angenommen und auf Kosten der jungen Generation in Kreuzfahrten et al. "investiert". Man kann auch mit 70+ arbeiten.

So wird es kommen, weil die Geringverdiener eine wesentlich längere Lebensarbeitszeit brauchen, um Rentenanwartschaften oberhalb der Grundsicherung zu erwerben.
Privatvorsorge machen sie nicht, weil die Erträge später besteuert und angerechnet werden können und das aktuelle Einkommen dazu nicht reicht.
Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA.
Ewu
Beiträge: 76
Registriert: So 24. Feb 2019, 07:04

Re: Erzogen zum Verlieren

Beitragvon Ewu » Sa 13. Jul 2019, 08:27

Manager, die mit 50 an Herzinfarkt und Stress sterben, sind doch Legende! Wir sind doch keine verrückten Konfuzianer, die sich zu Tode schuften, um nicht das Gesicht zu verlieren! Dann lieber auf kleinerem Niveau leben, dafür hat man dann aber auch mehr vom Leben! Konfuzianische Gesellschaften machen krank mit ihrem permanenten Leistungsdruck! Das andere Extrem ist die afrikanische Kultur, wo höchstens die Frauen ein bisschen arbeiten - ein gesundes Mittelmaß wäre die Lösung der Wahl!
“Wer in der Demokratie die Wahrheit sagt, wird von der Menge getötet.” - Platon
Ewu
Beiträge: 76
Registriert: So 24. Feb 2019, 07:04

Re: Erzogen zum Verlieren

Beitragvon Ewu » Sa 13. Jul 2019, 08:30

PeterK hat geschrieben:(12 Jul 2019, 23:59)

Die alten Säcke sind faul und bequem. Rente und Betriebsrente werden freudig angenommen und auf Kosten der jungen Generation in Kreuzfahrten et al. "investiert". Man kann auch mit 70+ arbeiten.


Genau, wer noch etwas vom Leben haben will, der muss es JETZT tun: schon in zehn Jahren wird kein Geld mehr für die Rente dasein!
“Wer in der Demokratie die Wahrheit sagt, wird von der Menge getötet.” - Platon
Ewu
Beiträge: 76
Registriert: So 24. Feb 2019, 07:04

Re: Erzogen zum Verlieren

Beitragvon Ewu » Sa 13. Jul 2019, 08:33

Iwan der Liebe hat geschrieben:(12 Jul 2019, 23:46)

Das glaube ich nicht. Wahr ist allerdings, dass die alte Generation immer so über die junge Generation denkt, und es ist immer falsch.

Die Anforderungen in der Arbeitswelt sind heute ganz anders als früher. Abitur -> Studium -> Arbeit -> Rente oder Pension, das funktioniert heute nicht mehr. Heute sieht es eher so aus: Abitur -> Studium -> Praktikum -> Praktikum -> prekäre Beschäftigung -> Arbeitslosigkeit -> Aushilfsjob -> ... -> GruSi.
Das liegt aber mit Sicherheit nicht daran, dass die Menschen plötzlich fauler geworden sind, sondern die Rahmenbedingungen haben sich seit GerHartz dem Ungetönten radikal geändert, die soziale Marktwirtschaft wurde wegreformiert. Es gibt kaum noch Menschen, die vernünftige Arbeitszeiten und vernünftige Einkommen haben. Die meisten sind entweder Aufstocker, oder sie arbeiten praktisch rund um die Uhr, was total bescheuert ist, weil sie zwar dann im Geld schwimmen, aber gar keine Zeit mehr haben, es auszugeben. :rolleyes:


So ist es - und das bisschen Geld, dass sich diese armen Schweine dann im Schweiße ihres Angesichts erarbeitet haben, wird ihnen dann später doch noch durch Inflation, Eurozusammenbruch und Neuwährung weggenommen! Das Einzige, was man machen kann, ist, die Zeit bis zum großen Crash wenigsten noch so gut es geht zu genießen!
“Wer in der Demokratie die Wahrheit sagt, wird von der Menge getötet.” - Platon
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 19250
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Erzogen zum Verlieren

Beitragvon Teeernte » Sa 13. Jul 2019, 09:18

Ger9374 hat geschrieben:(12 Jul 2019, 21:49)

Burn Out, geistige und körperliche Verabschiedung aus der Leistungsgesellschaft, so sehe ich das.

Was unserer Elterngeneration gelang , komplette Arbeitsleben zu absolvieren, gelingt immer weniger Arbeitenden.
Der Druck in der Arbeitswelt anders wie früher?
Ich denke die Menschen können einiges nicht mehr ausreichend durch Urlaub und Geld kompensieren.Das geistige Verweigern beginnt.
Mit Losern und Weicheiern ist das nicht fair abgehandelt. Ernsthafte Probleme die auch den Arbeitsmarkt beeinflussen.


Ja - ein wichtiger Einwurf. ABER - wer hat denn "noch richtig Arbeiten" gelernt ? ...und das mein ich nicht böse.

Sehen wir uns doch einen Jugendlichen an - ..... das könnte man so machen ...da ein Maschinchen einsetzen...

>>>> MANNNNNN FEG !

Die Generation schafft es nicht - für "niedere" // sehr mechanische //monotone Arbeit - den Geist aus//um//abzuschalten.

Da rattert das Getriebe ...warum den Hof fegen ? ....der ist nun schon fast sauber. ...warum ich... man könnte da eine MAschine, sogar einen Roboter einsetzen.

Man kann dann ja später kommen - muss sowiso NUR Hof fegen... nein , das Auto vom Chef waschen - mach ich nicht...

zick zick zick.


Da MUSS man ausbrennen ! ! !

Dann muss man eben den Berg Sand von Links nach rechts schaufeln ...bis man es gelernt hat....und wenn der Berg rechts liegt ...wieder zurück !
Wenn das klappt ...ohne murren ...bei 20 Kubikmetern - kann man arbeiten.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Trifels
Beiträge: 848
Registriert: Sa 9. Mär 2019, 18:24

Re: Erzogen zum Verlieren

Beitragvon Trifels » Sa 13. Jul 2019, 10:34

unity in diversity hat geschrieben:(13 Jul 2019, 07:27)

So wird es kommen, weil die Geringverdiener eine wesentlich längere Lebensarbeitszeit brauchen, um Rentenanwartschaften oberhalb der Grundsicherung zu erwerben.
Privatvorsorge machen sie nicht, weil die Erträge später besteuert und angerechnet werden können und das aktuelle Einkommen dazu nicht reicht.


Darum geht es nicht !

Es geht darum -> wir verkacken unsere Zukunft an diesem Platz hier- Für diese Gesellschaft hier. Wir ! haben beschlossen , den globalen Wettkampf für die ZUKUNFT nicht mit Anstrengung anzugehen. Wir machen Trallalala und inkludieren alles.

Info 1:

z.B.

https://www.timeshighereducation.com/wo ... cols/stats

Today business as usual -> Germany = zero points
Denkanstoß. Gesicherte Quelle/Info -> take it or leave it.
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 9704
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Erzogen zum Verlieren

Beitragvon Julian » Sa 13. Jul 2019, 11:05

Trifels hat geschrieben:(13 Jul 2019, 10:34)

Darum geht es nicht !

Es geht darum -> wir verkacken unsere Zukunft an diesem Platz hier- Für diese Gesellschaft hier. Wir ! haben beschlossen , den globalen Wettkampf für die ZUKUNFT nicht mit Anstrengung anzugehen. Wir machen Trallalala und inkludieren alles.

Info 1:

z.B.

https://www.timeshighereducation.com/wo ... cols/stats

Today business as usual -> Germany = zero points


Unterschiedliche Länder haben eben unterschiedliche Ziele. Das ist auch vollkommen legitim. Deutschland sieht sich primär als Zufluchtsort für Menschen aus aller Welt, die aufgrund ihrer mangelnden Bildung oder aufgrund ihres mangelnden Integrationswillens anderswo keine Chance auf Einwanderung hätten. Dazu möchte man Vorreiter bei der Umweltpolitik und überhaupt bei der Rettung der Welt sein.

Die eigene Stärke, der eigene Vorteil ist den Deutschen nicht so wichtig. Im Gegenteil: Das eigene Land hat viel Böses getan, und muss nun der Welt viel Gutes zurückgeben. Deswegen wird wenig Wert auf militärische oder wirtschaftliche Stärke, eigene Identität und auch Bildung gelegt. Man geht davon aus, dass sich nationale Grenzen ohnehin in einem wohligen, flockigen Einerlei auflösen werden. Ebenso denkt man, dass Tugenden wie Offenheit wichtiger sind als Bildung und Sekundärtugenden wie Disziplin.

Gegen ehrgeizige, gebildete, in ihrer kulturellen und ethnischen Identität geschärfte, stolze Jugendliche aus anderen Teilen der Welt kann diese deutsche Jugend natürlich nicht bestehen. Das will sie aber auch gar nicht - sie will eher untergehen in einer größeren Weltidentität. Sie kann sich, bei all ihren Niederlagen und ihrer Erfolglosigkeit, immer noch sonnen in dem Gefühl, moralisch das Richtige zu tun, zumindest im Urteil derer, die gegenwärtig über die Diskurshoheit verfügen.

Eine künftige Generation, die sich erst wieder aus dem von ihren Vorfahren selbst gewählten Niedergang hocharbeiten müsste, wird das vielleicht wieder anders sehen.
Victrix causa deis placuit, sed victa Catoni

Zurück zu „5. Bildung - Kultur - Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste