Identitäre Bewegung in Europa: Legitime Aktivisten oder Nazi-Hipster?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 36926
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Identitäre Bewegung in Europa: Legitime Aktivisten oder Nazi-Hipster?

Beitragvon DarkLightbringer » Do 2. Mai 2019, 23:46

watisdatdenn? hat geschrieben:(02 May 2019, 23:24)

Entblöden die sich auch zu einer Begründung wie "Rassismus ohne Rassen", so wie der deutsche Verfassungsschutz?

Oder haben die echte Anhaltspunkte?

In Deutschlang gab es zwischen 2017 und 2018 rund 114 Straftaten im Zusammenhang mit der IB.
In Österreich ist der Terrorismusverdacht aufgekommen und was der französische Inlandsgeheimdienst genau macht, weiß ich jetzt nicht.

Das Problem mit sog. Gefährdern ist ja generell, dass sie erstmal überführt werden müssen.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 36926
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Identitäre Bewegung in Europa: Legitime Aktivisten oder Nazi-Hipster?

Beitragvon DarkLightbringer » Do 2. Mai 2019, 23:53

MoOderSo hat geschrieben:(02 May 2019, 23:42)

Laut der Straftatenliste aus der kleinen Anfrage im Bundestag, kann ich nicht viel verpasst haben.
http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/19/039/1903913.pdf
Da hat jede Bahnhofsgang schwerere Straftaten auf dem Kerbholz.

Aus der Antwort geht hervor, dass nicht jede Frage beantwortet werden kann - aus Gründen des Staatswohls.

Aber:
Die IBD – Verdachtsfall und IBÖ wurden im Zeitraum vom 2. August 2016 bis 2. August 2018 insgesamt 64-mal im Rahmen der Sitzungen im „Gemeinsamen Extremismus- und Terrorismusabwehrzentrum zur Bekämpfung des Rechtsextremismus/-terrorismus“ (GETZ-R) thematisiert.
http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/19/039/1903913.pdf
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 2433
Registriert: Do 19. Jun 2008, 15:08

Re: Identitäre Bewegung in Europa: Legitime Aktivisten oder Nazi-Hipster?

Beitragvon watisdatdenn? » Do 2. Mai 2019, 23:55

DarkLightbringer hat geschrieben:(02 May 2019, 23:46)
In Deutschlang gab es zwischen 2017 und 2018 rund 114 Straftaten im Zusammenhang mit der IB.

Richtig..
Aber bitte auch weiterzitieren und eine Quelle angeben.
Ich mache das aber gerne für dich:

Bei den einzeln aufgeführten Straftaten handelt es sich allerdings weit überwiegend um Vorfälle wie das Anbringen von Aufklebern, das Besprühen von Wänden und die Durchführung von nicht angemeldeten Versammlungen. Nach der Auflistung des Ministeriums kam es nur in Einzelfällen zu tätlichen Angriffen.

https://m.faz.net/aktuell/politik/inlan ... 9.amp.html

Da steht jetzt irgendwie nichts von Volksverhetzung oder ähnlichem.
Warum nicht, wenn sie doch angeblich durch die Bank gegen Ausländer hetzen?
Vielleicht weil sie das einfach nicht tun?
Iwan der Liebe
Beiträge: 774
Registriert: Do 6. Dez 2018, 20:54

Re: Identitäre Bewegung in Europa: Legitime Aktivisten oder Nazi-Hipster?

Beitragvon Iwan der Liebe » Fr 3. Mai 2019, 00:27

DarkLightbringer hat geschrieben:(02 May 2019, 23:31)

So sehen das AfD-Anhänger auch, es hat nur keinerlei Substanz.
Just Kretschmer hatte schon als junger Stadtrat in Görlitz mit dem rechten Rand als Gegner zu tun und ist alles andere als ein Freund der Extremen.



https://www.tagesspiegel.de/politik/vor ... 30064.html

Habe ich doch gesagt, Sachsen-CDU und AfD passen bestens zusammen, es ist fast die gleiche Soße. Natürlich streitet Kretschmer das ab, das ist ja sein Job. Würde er es nicht abstreiten, würde die CDU abschmieren, weil die Rechtsextremen in Sachsen sowieso AfD wählen und alle anderen abgeschreckt werden würden.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 36926
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Identitäre Bewegung in Europa: Legitime Aktivisten oder Nazi-Hipster?

Beitragvon DarkLightbringer » Fr 3. Mai 2019, 04:28

watisdatdenn? hat geschrieben:(02 May 2019, 23:55)

Richtig..
Aber bitte auch weiterzitieren und eine Quelle angeben.
Ich mache das aber gerne für dich:


https://m.faz.net/aktuell/politik/inlan ... 9.amp.html

Da steht jetzt irgendwie nichts von Volksverhetzung oder ähnlichem.
Warum nicht, wenn sie doch angeblich durch die Bank gegen Ausländer hetzen?
Vielleicht weil sie das einfach nicht tun?

Ein Experte sieht das etwas kritischer:
In Österreich sind sie nicht durch Gewaltanwendung aufgefallen, mal abgesehen von einigen einzelnen Fällen. Es gehört auch zu ihrem Aktionskonsens, dass sie auf offensive Gewaltanwendung verzichten. Das haben sie in Österreich bislang weitgehend durchgehalten. Die Identitären in Deutschland zeigen ein höheres Gewaltpotenzial.
https://www.sueddeutsche.de/politik/ide ... -1.4386555

Wir wissen, dass die Transaktionen der IBÖ ermittelt werden. Es gibt anscheinend Verbindungen und finanzielle Verflechtungen nach Deutschland, Ungarn und Großbritannien.

https://www.vienna.at/identitaere-ermit ... ng/6181431

Und wir wissen, dass Inlandsgeheimdienste verschiedener Staaten IB-Leute als Gefährder einstufen.

Richtig ist aber natürlich, dass Gefährdern erstmal etwas nachgewiesen werden muss, wenn man sie dingfest machen will.
Das ist ja im Bereich der Familienclans und Organisierter Kriminalität nicht anders.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 36926
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Identitäre Bewegung in Europa: Legitime Aktivisten oder Nazi-Hipster?

Beitragvon DarkLightbringer » Fr 3. Mai 2019, 04:38

Iwan der Liebe hat geschrieben:(03 May 2019, 00:27)

https://www.tagesspiegel.de/politik/vor ... 30064.html

Habe ich doch gesagt, Sachsen-CDU und AfD passen bestens zusammen, es ist fast die gleiche Soße. Natürlich streitet Kretschmer das ab, das ist ja sein Job. Würde er es nicht abstreiten, würde die CDU abschmieren, weil die Rechtsextremen in Sachsen sowieso AfD wählen und alle anderen abgeschreckt werden würden.
...Wahlkampgetöse auf Basis von Spekulationen und Hörensagen.

Die Oppositionsparteien wären besser beraten, dem Wähler Inhalte anzubieten.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 56499
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Identitäre Bewegung in Europa: Legitime Aktivisten oder Nazi-Hipster?

Beitragvon zollagent » Fr 3. Mai 2019, 10:15

watisdatdenn? hat geschrieben:(02 May 2019, 23:55)

Richtig..
Aber bitte auch weiterzitieren und eine Quelle angeben.
Ich mache das aber gerne für dich:


https://m.faz.net/aktuell/politik/inlan ... 9.amp.html

Da steht jetzt irgendwie nichts von Volksverhetzung oder ähnlichem.
Warum nicht, wenn sie doch angeblich durch die Bank gegen Ausländer hetzen?
Vielleicht weil sie das einfach nicht tun?

Aufkleber, auf denen volksverhetzende Parolen abgedruckt sind, sind durchaus auch Volksverhetzung. Und welche anderen sollten Rechtsradikale sonst heimlich ankleben? Werbeplakate für Misereor bestimmt nicht.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 8451
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Identitäre Bewegung in Europa: Legitime Aktivisten oder Nazi-Hipster?

Beitragvon Julian » Fr 3. Mai 2019, 10:36

zollagent hat geschrieben:(03 May 2019, 10:15)

Aufkleber, auf denen volksverhetzende Parolen abgedruckt sind, sind durchaus auch Volksverhetzung. Und welche anderen sollten Rechtsradikale sonst heimlich ankleben? Werbeplakate für Misereor bestimmt nicht.


Die Staatsanwaltschaft erkennt keine strafrechtliche Relevanz, was den Aufkleber angeht.

Der Fall soll nun disziplinarrechtlich aufgearbeitet werden, die Staatsanwaltschaft erkennt keine strafrechtliche Relevanz des Aufklebers.

https://www.spiegel.de/panorama/justiz/ ... 65381.html

Es muss ja noch geklärt werden, ob der Aufkleber tatsächlich von einem Polizisten angebracht wurde oder ob dahinter nicht ein Teilnehmer der "Demo gegen Rechts" (oder so ähnlich) dahintersteckt. Manchmal sind die Fenster eines Polizeifahrzeuges ja nicht geschlossen, wie auf dem Beweisfoto auch ersichtlich, und die Linken haben immer ein Interesse, die Polizei als rechts darzustellen.

Selbst wenn das ein Polizist angebracht hätte, würde ich nichts Schlimmes dabei erkennen. Es ist doch klar, dass Polizisten eher rechts eingestellt sind, werden sie doch vor allem mit Gewalt von Links konfrontiert, und bekommen doch vor allem sie mit, was die Einwanderung nach Deutschland mit Kriminalität zu tun hat. Der Vorfall ist ja in Duisburg passiert, einer Stadt, die aus meiner süddeutschen Warte in weiten Teilen von Roma- und Araberklans beherrscht zu werden scheint.

Was soll in diesem Zusammenhang so schlimm sein, wenn ein deutscher Polizist sich mit der Parole identifiziert, die angeblich auf dem Pickerl zu lesen war: "Wehr dich - es ist dein Land!"
Victrix causa deis placuit, sed victa Catoni
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 36926
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Identitäre Bewegung in Europa: Legitime Aktivisten oder Nazi-Hipster?

Beitragvon DarkLightbringer » Fr 3. Mai 2019, 10:49

Der Innenminister des Landes vertrat die Ansicht, wonach für Extremisten kein Platz bei der NRW-Polizei sei.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Iwan der Liebe
Beiträge: 774
Registriert: Do 6. Dez 2018, 20:54

Re: Identitäre Bewegung in Europa: Legitime Aktivisten oder Nazi-Hipster?

Beitragvon Iwan der Liebe » Fr 3. Mai 2019, 10:55

DarkLightbringer hat geschrieben:(03 May 2019, 10:49)

Der Innenminister des Landes vertrat die Ansicht, wonach für Extremisten kein Platz bei der NRW-Polizei sei.



Hohle Phrasen bringen niemandem etwas, und sie beruhigen auch niemanden.

Entscheidend ist, was man tut. In NRW darf man gespannt sein, in Sachsen wird traditionell gegen Rechtsextremismus seitens der Regierung absolut nichts getan, im Gegenteil, oft werden deren Taten noch verharmlost.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 56499
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Identitäre Bewegung in Europa: Legitime Aktivisten oder Nazi-Hipster?

Beitragvon zollagent » Fr 3. Mai 2019, 11:58

Julian hat geschrieben:(03 May 2019, 10:36)

Die Staatsanwaltschaft erkennt keine strafrechtliche Relevanz, was den Aufkleber angeht.


https://www.spiegel.de/panorama/justiz/ ... 65381.html

Es muss ja noch geklärt werden, ob der Aufkleber tatsächlich von einem Polizisten angebracht wurde oder ob dahinter nicht ein Teilnehmer der "Demo gegen Rechts" (oder so ähnlich) dahintersteckt. Manchmal sind die Fenster eines Polizeifahrzeuges ja nicht geschlossen, wie auf dem Beweisfoto auch ersichtlich, und die Linken haben immer ein Interesse, die Polizei als rechts darzustellen.

Selbst wenn das ein Polizist angebracht hätte, würde ich nichts Schlimmes dabei erkennen. Es ist doch klar, dass Polizisten eher rechts eingestellt sind, werden sie doch vor allem mit Gewalt von Links konfrontiert, und bekommen doch vor allem sie mit, was die Einwanderung nach Deutschland mit Kriminalität zu tun hat. Der Vorfall ist ja in Duisburg passiert, einer Stadt, die aus meiner süddeutschen Warte in weiten Teilen von Roma- und Araberklans beherrscht zu werden scheint.

Was soll in diesem Zusammenhang so schlimm sein, wenn ein deutscher Polizist sich mit der Parole identifiziert, die angeblich auf dem Pickerl zu lesen war: "Wehr dich - es ist dein Land!"

Na, ja, so einfach ist der leichte Hang nach rechts bei Polizeikräften nicht wegzudiskutieren. Es handelt sich um eine Organisation, die Autorität durchzusetzen hat und ist deshalb auch Magnet für Leute, die autoritätsgläubig sind, ist. Das muß nicht zwangsläufig in Extremismus oder Blindheit auf einem Auge umschlagen. Es ist aber vorhanden. Wer viel mit Staatskräften (Zoll oder Polizei) zu tun hat, der kann das beobachten.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
grün
Beiträge: 154
Registriert: So 1. Nov 2015, 02:09

Re: Identitäre Bewegung in Europa: Legitime Aktivisten oder Nazi-Hipster?

Beitragvon grün » Fr 3. Mai 2019, 14:26

Immer spannend zu sehen, wie sehr die "demokratischen" Linken sich dagegen sträuben, wenn jemand ihre Methoden anwendet.
Die Ideen der Linken sind vor allem langweilig.
-- Nicolás Gómez Dávila
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 56499
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Identitäre Bewegung in Europa: Legitime Aktivisten oder Nazi-Hipster?

Beitragvon zollagent » Fr 3. Mai 2019, 15:01

grün hat geschrieben:(03 May 2019, 14:26)

Immer spannend zu sehen, wie sehr die "demokratischen" Linken sich dagegen sträuben, wenn jemand ihre Methoden anwendet.

Erläuter das doch bitte mal genauer, wen meinst du und von welchen Methoden redest du?
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 36926
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Identitäre Bewegung in Europa: Legitime Aktivisten oder Nazi-Hipster?

Beitragvon DarkLightbringer » Fr 3. Mai 2019, 18:08

Iwan der Liebe hat geschrieben:(03 May 2019, 10:55)

Hohle Phrasen bringen niemandem etwas, und sie beruhigen auch niemanden.

Entscheidend ist, was man tut. In NRW darf man gespannt sein, in Sachsen wird traditionell gegen Rechtsextremismus seitens der Regierung absolut nichts getan, im Gegenteil, oft werden deren Taten noch verharmlost.

Man sollte einen Einzelfall in Duisburg aber auch nicht den Sachsen zuschieben. Das ist dann eine Wahlkampfhilfe für die AfD und lässt Extremisten in Wallung geraten, weil sie sich kurz vor der Machtergreifung wähnen. Tatsächlich hat der sächsische Staatsminister des Innern bereits in den 1990-er Jahren den Kampf gegen Rechtsextremismus aufgenommen und zwar ganz konkret.

Der beste Verfassungsschutz aber ist der Bürger. Und das ist auch in Duisburg so.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Schnitter
Beiträge: 5391
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Identitäre Bewegung in Europa: Legitime Aktivisten oder Nazi-Hipster?

Beitragvon Schnitter » Fr 3. Mai 2019, 18:12

grün hat geschrieben:(03 May 2019, 14:26)

Immer spannend zu sehen, wie sehr die "demokratischen" Linken sich dagegen sträuben, wenn jemand ihre Methoden anwendet.


Ist man jetzt schon "links" wenn man sich vor Neonazis ekelt ?
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 36926
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Identitäre Bewegung in Europa: Legitime Aktivisten oder Nazi-Hipster?

Beitragvon DarkLightbringer » Fr 3. Mai 2019, 18:44

Schnitter hat geschrieben:(03 May 2019, 18:12)

Ist man jetzt schon "links" wenn man sich vor Neonazis ekelt ?

Aus Sicht der NPD ist die AfD zu liberal und verweichlicht.

Und glaube, der Identitäre Sellner hatte auch schon Kritik an der FPÖ, in ähnlicher Richtung.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 2433
Registriert: Do 19. Jun 2008, 15:08

Re: Identitäre Bewegung in Europa: Legitime Aktivisten oder Nazi-Hipster?

Beitragvon watisdatdenn? » Sa 18. Mai 2019, 05:15

DarkLightbringer hat geschrieben:(03 May 2019, 18:44)
Und glaube, der Identitäre Sellner hatte auch schon Kritik an der FPÖ, in ähnlicher Richtung.

Ist mir nicht bekannt.
Hast du dafür eine Quelle?

Ich kenne nur Kritik an Teilen der FPÖ von Seiten der IB weil Teile der FPÖ das falsche Narrativ der Medien (IB= Nazis, Rassisten etc..) übernommen haben.
Das selbe Narrativ welches witzigerweise die FPÖ genauso trifft und eigentlich jeden der die Massenimmigration öffentlich kritisiert.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 36926
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Identitäre Bewegung in Europa: Legitime Aktivisten oder Nazi-Hipster?

Beitragvon DarkLightbringer » Sa 18. Mai 2019, 08:16

watisdatdenn? hat geschrieben:(18 May 2019, 05:15)

Ist mir nicht bekannt.
Hast du dafür eine Quelle?

Ich kenne nur Kritik an Teilen der FPÖ von Seiten der IB weil Teile der FPÖ das falsche Narrativ der Medien (IB= Nazis, Rassisten etc..) übernommen haben.
Das selbe Narrativ welches witzigerweise die FPÖ genauso trifft und eigentlich jeden der die Massenimmigration öffentlich kritisiert.

Das meinte ich, inzwischen hat Sellner Strache aber wieder lieb.

Eine verfehlte Immigrationspolitik lässt sich schon kritisieren, Beispiel >>Spiegel<<:
"Wir haben eine ethnische Unterschicht erschaffen"
https://www.spiegel.de/politik/ausland/ ... 26837.html

Etwas völlig anderes ist es nur, Narrative der Immigrationspolitik mit Narrativen der NS-Wiederbetätigung zu verknüpfen, wie es NPD und III. Weg tun. Hierbei ergibt sich ein völlig anderes Framing, weshalb dies den Widerstand der Demokraten hervor ruft.

In Kürze soll sich der österreichische Kanzler zur Ibiza-Affäre äußern. Da sind wir mal gespannt.
Strache hatte mit einer russischen Oligarchen-Nichte über Geldwäsche und Korruption verhandelt.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]

Zurück zu „31. EU - EFTA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: opppa und 1 Gast