Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5132
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » So 17. Mär 2019, 12:10

Spitzenexperte Trump erklärt mal wieder das aktuelle Tagesgeschehen. Natürlich, wie es sich gehört über Twitterschüsse.

Nach Gelbwesten-Protesten

Trump kritisiert französische Regierung und lobt eigene Klimapolitik

https://www.tagesspiegel.de/politik/nac ... 12276.html


Diese nehmen die übliche Lästerei nicht an.

Nach Lästereien des US-Präsidenten

Französische Regierung weist Donald Trump zurecht

https://www.t-online.de/nachrichten/aus ... recht.html


Wie zu anderen Themen wieder eine konstruktive Expertise. Er braucht wohl wieder andere Themen. Nach Nordkorea und den Ermittlungen in seinem Umfeld. ;)
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 12121
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 21:49

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon Cat with a whip » So 17. Mär 2019, 15:09

Der hat nachweislich keine Ahnung von der Innenpolitk anderer Länder, er weigert sich ja auch Rat anzunehmen. Der kennt nicht mal seine eigenen Aufgaben als Präsident, scheitert an der komplexität eigener innenpolitischer Themen. Über die Poltik anderer Länder weiß er fast gar nichts, nur den krausen rechten Propagadablödsinn den er bei Fox am Rande mitbekommt oder seine Berater ihm unter hohen Aufwand versuchen zu verklickern und selbst damit scheitern.

Es wurde 2017 berichtet, dass Trump sich weigert längere Berichte zu lesen. Bei Texten in denen sein Name nicht erscheint verliert er gleich das Interesse.
Die armen Berater haben dann Methoden entwickelt, bei denen Trump halbwegs input zulässt. Dazu mussten sie Trumps Namen immer wieder einstreuen, Berichte auf eine Seite komprimieren und Bilder dazu einfügen. Orte muss man ihm immer auf einer Karte zeigen. Zum Gipfel in Hanoi erschien er unvorbereitet und glaubte tatsächlich direkt was aushandeln zu können. Der Mann ist ist echt eine Gefahr.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5132
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » So 17. Mär 2019, 20:12

Den von seinen sicherlich völlig unvoreingenommen Leibarzt durchgeführter Demenztest hat er aber geschafft. Ein Trump, der Uhrzeiten treffsicher benennen konnte reicht offenbar (nicht).
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 25376
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon Adam Smith » So 17. Mär 2019, 22:08

King Kong 2006 hat geschrieben:(17 Mar 2019, 20:12)

Den von seinen sicherlich völlig unvoreingenommen Leibarzt durchgeführter Demenztest hat er aber geschafft. Ein Trump, der Uhrzeiten treffsicher benennen konnte reicht offenbar (nicht).

In den USA läuft es halt besser als in Frankreich. Trump ist beliebter als Macron.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5132
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 20. Mär 2019, 00:41

Ist die Einflußnahme Trumps auf die dt. Innenpolitik erfolgreich? Sein Botschafter Grenell droht gerne mal, wie sich Berlin zu verhalten hat. In vielen Bereichen. Drohen gehört irgendwie zum diplomatischen Geschäft. Aber unter "Partnern"...? Sind die anderen Botschafter der USA z.B. in Nahost auch so energisch? Man hört wenig von ihnen.

Jüngst empfahl ja Kubicki von der FDP Grenell zur persona non grata zu erklären. Die Zeiten der Besatzungsmacht wären vorbei.

"Benimmt sich, als seien USA noch Besatzungsmacht"

Kubicki fordert Ausweisung von US-Botschafter Grenell

https://www.focus.de/politik/ausland/pe ... 73387.html


„Der Mann benimmt sich, als seien die Vereinigten Staaten hier noch Besatzungsmacht“, erklärt Kubicki. „Wir sind ein souveränes Land und dürfen nicht den Eindruck zulassen, dass die Botschafter anderer Länder hier die Innenpolitik bestimmen.“ Grenell verletze mit seinen Interventionen immer wieder die Wiener Konvention, nach der sich ein Botschafter nicht in die inneren Angelegenheiten des Staates einmischen darf, in dem er Botschafter ist. „Herr Grenell nimmt sich nicht nur Dinge heraus, die für einen Diplomaten unangemessen sind, sondern er verstößt eindeutig gegen Verträge“, so der FDP-Politiker.

https://www.focus.de/politik/deutschlan ... 73622.html


Immerhin gab es jetzt ein Merkel-Wort dazu. Man müsse etwas zurechtrücken. Sie macht wie immer einen gelassenen Eindruck. Unter den Politikern der Parteien gärt es stärker.

"Diplomatischer Totalausfall"

Andere Bundespolitiker reagierten hingegen empört über die Einmischung des US-Botschafters. "Herr Grenell ist ein diplomatischer Totalausfall", sagte Carsten-Schneider, Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Fraktion. Seine Kommentare zum Haushalt seines Gastlandes erinnerten "an das Gehabe eines Flegels" und schadeten den transatlantischen Beziehungen.

Michael Grosse-Brömer, parlamentarischer Geschäftsführer der Union im Bundestag, forderte Grenell auf, mehr Weitblick zu behalten, wenn er schon meine, den deutschen Haushalt kommentieren zu müssen.

https://www.tagesschau.de/inland/wehret ... t-101.html


Interessant ist, das die Trump-Führung immer noch in vielen "Schlüsseländern" z.B. in Nahost keine Botschafter hat. Weder in der Türkei, noch in Pakistan, noch in Katar, Irak, Jordanien, Libyen, Ägypten, Sudan, Syrien, Emirate, Marokko. Iran auch nicht.

Vakanzen im US-Außenministerium

Trumps leere Botschaften

Saudi-Arabien, Türkei, Ägypten, Katar - in den Schlüsselländern des Nahen Ostens haben die USA derzeit keinen Botschafter. Gründe gibt es dafür viele. Klar ist: Washingtons mangelnder Einfluss hat Konsequenzen.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/d ... 56735.html


Der US-Botschafter Grenell in Deutschland ist dafür umso aktiver! Trump hat sich nach den großartigen Erfolgen in Nordkorea und mit dem Iran auf die Fahnen geschrieben die Zweistaatenlösung in seinen Jahrhundertprojekt umzusetzen. Fragt sich nur mit welchen Diplomaten...? Oder doch militärisch? Dahinsichtlich wird es dort aber immer dünner. Jüngst verlautbarte das US-Militär man werden doch komplett in Syrien abziehen. Keine Diplomaten, kein Militär. Grenell wird wohl aber erstmal in Deutschland bleiben. Mit seinen guten Ratschlägen.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5132
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 23. Mär 2019, 11:41

Trump macht große Politik nach Bauchgefühl. Wie immer vermittelt er dies mit Tweets. Die US-Fachleute und Stäbe sind wie immer geschockt. Scheint eher wie ein Familienunternehmen zu laufen.

Tweet zu Nordkorea

Trump "mag" Kim Jong Un - und nimmt Sanktionen zurück

Mit einem Tweet über Nordkorea stiftet US-Präsident Trump Verwirrung. Auch die Erklärung seiner Sprecherin bringt nur bedingt Erkenntnisse.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/d ... 59308.html


TRUMP SHOCKS U.S. OFFICIALS, BLOWS A BIG WET KISS TO KIM JONG UN

Fearing for his relationship with “Chairman Kim,” the president abruptly withdrew sanctions on North Korea, just hours after his own Treasury Department imposed them.

https://www.vanityfair.com/news/2019/03 ... -sanctions


Erstaunlich, wie einfach dieser US-Präsident zu manipulieren ist. Kim hat offenbar erkannt, daß wenn man Donald schmeichelt, er über alles und jeden im eigenen Lager der USA geht. Auch über das Treasury Department. Menschen, die Trump schon lange kennen, haben schon von Anfang an gesagt, daß er so funktioniert. Er will geliebt werden. Es genügt offenbar, daß Kim ihm die Option offenhält - für schöne Fotos. Kim gibt ihm das Gefühl als US-Präsident auf der Internationalen Bühne gebraucht zu werden. Das Gefühl gibt ihm auch Netanjahu.

Staaaten, die ihm das Gefühl nicht geben ein großer Dealmaker zu sein, trifft sein grausamer Bannstrahl. Teheran hat alle Avancen - nach dem Kündigen Trumps - ausgeschlagen. Man wartet auf den Nachfolger. Die möglichen Kandidaten (zumindest die Demokraten) haben alle verlautbart zum Abkommen zurückzukommen.

Gipfel zwischen USA und Iran

Trump habe die iranische Delegation achtmal um ein Treffen mit Irans Präsident Hassan Rohani gebeten, sagte dessen Stabschef Mahmoud Vaezi demnach.

https://www.sueddeutsche.de/politik/tru ... -1.4076693


Das kann ein Trump nicht aushalten.

Trump Administration Hits Iran With New Round Of Sanctions

https://www.dailywire.com/news/45013/tr ... osh-hammer


Wie man mit dem "dicken Kind" im Weißen Haus umgeht ist so eine Sache. Glaubt man den Nächsten in seiner Umgebung geht es seit Trump auch wie im Kindergarten dort zu. Gefährlich für ein Land mit diesen Möglichkeiten.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5132
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 3. Apr 2019, 09:24

Team Trump hat Buddies, die er mag, z.B. Kim aus Nordkorea, Netanjahu oder der Rechtsradikale Präsident aus Brasilien. Und einige, die er nicht so mag, wie China, Iran und Deutschland. Deutschland bekommt es jetzt mal wieder ab. Seinem "Lieblingsgegner".

Trump erklärt Deutschland zum Prügelknaben

Ohne große Umschweife schießt der Präsident auf seinen Lieblingsgegner. "Deutschland zahlt ehrlich gesagt keinen fairen Anteil", poltert Trump.


In Trumps Welt ist Berlin ein Ärgernis.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/7 ... 60941.html


Deutschland muß sich nur an die Vorgaben halten und mehr Geld für die NATO ausgeben um damit deren Ziele umsetzen zu können. Dann wird Trump auch nicht mehr soviel über Deutschland schimpfen.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5132
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Isolation oder Bewahrung der globalen US-Stellung? Die Protokolle von Greenwich

Beitragvon King Kong 2006 » Do 16. Mai 2019, 18:17

Die Bilanz des großen Dealmakers Trump überzeugt nicht wirklich.

China ist trotzig. Die EU ist trotzig. Russland ist trotzig. Nordkorea ist trotzig. Der Iran ist trotzig. Gegenüber dem Dealmaker.

Trumps Außenpolitik

Das Ende der Brechstange

Egal ob in China, Iran oder Nordkorea: Donald Trump kann auf internationaler Bühne bislang kaum Erfolge vorweisen. Das macht ihn nur gefährlicher.

https://www.spiegel.de/politik/ausland/ ... 67286.html


Peking ist überzeugt - unter dem Strich - als Sieger in einem Handelskrieg herauszukommen. Die EU wird sich wohl auch nicht den Vorstellungen Trumps beugen. Russland ist auch noch nicht eingeknickt. Nordkorea testet aktuell Langstreckenwaffen und bleibt Atomacht. Teheran beginnt jetzt verspätet nach der Trump-Kündigung mit erhöhter Urananreicherung und Schwerwasserproduktion.

Derweil brechen auf der Führungsebene mit den noch nicht abgehauenen oder vergraulten und gekündigten Fachleuten vs. Trump + Superexperten wie John Bolton und Jared Kushner die Meinungsverschiedenheiten wieder sichtbarer auf.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten

Zurück zu „30. Nordamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste