Was ist alles Geld der Welt wert?

Moderator: Moderatoren Forum 1

RudiM
Beiträge: 27
Registriert: Fr 16. Aug 2019, 21:05
Kontaktdaten:

Re: Was ist alles Geld der Welt wert?

Beitragvon RudiM » Mi 4. Dez 2019, 22:32

In der Ausnahmesituation, dass Banken sich nicht mehr untereinander vertrauen, ist Zentralbankgeld in der Tat ein bevorzugtes Zahlungsmittel.

Grundsätzlich ist zur Übertragung einer Forderung zwischen Banken nicht unbedingt „Zentralbankgeld“ erforderlich. Erst werden Forderungen zwischen den Banken aufgerechnet. Es ist dann maximal der Saldo auszugleichen. Bank A nimmt dazu dann bei Bank B einen Kredit auf, zumeist unbesichert. Trauen Banken sich nicht gegenseitig erfolgt die Kreditaufnahme nur gegen entsprechende Sicherheiten. Forderungen gegenüber der Zentralbank (Zentralbankgeld) sind dann immer noch nicht erforderlich. Funktioniert die besicherte Kreditaufnahme auch nicht, kommen zwangsläufig Forderungen an die Zentralbank ins Spiel. Zur Überweisung wird dann eine Forderung der Bank A gegen die Zentralbank an die Bank B übertragen.
Die Forderung gegenüber der Zentralbank kann man sicherlich als Zentralbankgeld bezeichnen. Was aber ist eine Forderung der Bank A gegenüber der Bank B?

Der zitierte Zinssatz von 0,75 %, den die EZB für Übernachtkredite zahlen soll, bleibt mir schleierhaft. Für Übernachtkredite an die Banken zahlt die EZB Zinsen???

Monatsbericht November 2019 zum EZB-Rat:
„Er senkte den Zinssatz für die Einlagefazilität um 10 Basispunkte auf – 0,5 %, während er den Hauptrefinanzierungssatz und den Zinssatz für die Spitzenrefinanzierungsfazilität unverändert bei 0 % und 0,25 % beließ.“
Atue001
Beiträge: 533
Registriert: Fr 2. Aug 2019, 00:00

Re: Was ist alles Geld der Welt wert?

Beitragvon Atue001 » Do 5. Dez 2019, 00:08

Maltrino hat geschrieben:(11 Jul 2016, 18:43)

Sorry für die etwas mysteriöse Frage, aber es wird ja immer wieder behauptet "Es entsteht Geld ohne, dass ein Gegenwert existiert". Oder ist es vielmehr so, dass der Gegenwert durchaus existiert, sich nur sein Preis erhöht?

Deshalb meine Modellfrage:

Wenn es auf der Welt nur EINEN einzigen Wert gäbe, zum Beispiel einen Feuerstein, und es gleichzeitig nur 5 Euro in der Welt gibt, ist es dann so, dass dieser Stein dann 5 Euro wert ist? Und wenn nun jemand Geld druckt und es auf einmal 7 Euro gibt, müsste dann dieser Stein nicht 7 statt 5 Euro teuer sein?


WERT ist etwas sehr relatives. Der Wert liegt stets im Auge des Betrachters. Wenn es nur 5 Euro in der Welt gibt, würde man sofort auf Alternativwährungen setzen - das könnten beispielsweise Naturalien oder Dienstleistungsversprechen sein.

Der WERT von etwas ergibt sich durch Angebot und Nachfrage.
Der WERT von GELD ergibt sich vor allem dadurch, dass ausreichend viele dem Versprechen des Staates glauben, dass sie für das Geld einen adäquaten Gegenwert bekommen.

Es stimmt nur zum Teil, dass Geld entsteht, ohne dass ein Gegenwert existiert. Der Gegenwert ist regelmäßig die Hoffnung auf die Zukunft - nämlich die, dass man einen adäquaten Gegenwert für das Geld zukünftig bekommt.

GELD ist insofern ein Schuldversprechen auf die Zukunft - wobei Geld, wenn es mal im Umlauf ist, die zusätzliche Eigenschaft hat, dass es als Tauschmittel genutzt werden kann.


Insofern gibt es auch (mindestens) zwei Dimensionen oder Eigenschaften von Geld - die eine Eigenschaft ist schöpferisch, weil sie sich auf die Zukunft bezieht - die andere ist periodisch - weil sie im Prinzip Wert gegen Wert tauscht.
Benutzeravatar
BlueMonday
Beiträge: 2308
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 17:13
Benutzertitel: Waldgänger&Klimaoptimist

Re: Was ist alles Geld der Welt wert?

Beitragvon BlueMonday » Do 5. Dez 2019, 00:14

RudiM hat geschrieben:(04 Dec 2019, 22:32)

In der Ausnahmesituation, dass Banken sich nicht mehr untereinander vertrauen, ist Zentralbankgeld in der Tat ein bevorzugtes Zahlungsmittel.

Grundsätzlich ist zur Übertragung einer Forderung zwischen Banken nicht unbedingt „Zentralbankgeld“ erforderlich. Erst werden Forderungen zwischen den Banken aufgerechnet. Es ist dann maximal der Saldo auszugleichen.


Na in der Regel laufen die Zahlungen zwischen den Instituten nicht (mehr) so ab. Stattdessen wird heutzutage der Zahlungsverkehr mit "Echtzeitbruttoabwicklungssystemen abgewickelt. D.h. kein "netting", kein Verrechnen. Im Wesentlichen zahlen die Banken also direkt mit Zentralbankgeld(in Form ihrer Guthaben bei der Zentralbank sicherlich).

TARGET2 als so ein System ausgeschrieben: Trans-European Automated Real-time Gross Settlement Express Transfer System
und darin das gross=brutto

Aber damit haben wir uns thematisch etwas entfernt.
But who would build the roads?
Benutzeravatar
BlueMonday
Beiträge: 2308
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 17:13
Benutzertitel: Waldgänger&Klimaoptimist

Re: Was ist alles Geld der Welt wert?

Beitragvon BlueMonday » Do 5. Dez 2019, 00:28

Atue001 hat geschrieben:(05 Dec 2019, 00:08)

Wenn es nur 5 Euro in der Welt gibt, würde man sofort auf Alternativwährungen setzen - das könnten beispielsweise Naturalien oder Dienstleistungsversprechen sein.


Warum? Kommt doch darauf an, inwiefern diese 5 Euro dann als teilbar angesehen werden und inwiefern der Euro noch als Tauschmittel etabliert ist. Man könnte diese 5 Euro bspw. in 5 Billionen Untereinheiten teilen.


GELD ist insofern ein Schuldversprechen auf die Zukunft - wobei Geld, wenn es mal im Umlauf ist, die zusätzliche Eigenschaft hat, dass es als Tauschmittel genutzt werden kann.


Nehmen wir wieder 5 Euro, diesmal die gegenwärtigen. Als physische Münze. Wer schuldet dir als Besitzer dieser Geldmünze etwas? Wer hat dir damit was versprochen?
But who would build the roads?
Atue001
Beiträge: 533
Registriert: Fr 2. Aug 2019, 00:00

Re: Was ist alles Geld der Welt wert?

Beitragvon Atue001 » Do 5. Dez 2019, 00:33

BlueMonday hat geschrieben:(05 Dec 2019, 00:28)

Warum? Kommt doch darauf an, inwiefern diese 5 Euro dann als teilbar angesehen werden und inwiefern der Euro noch als Tauschmittel etabliert ist. Man könnte diese 5 Euro bspw. in 5 Billionen Untereinheiten teilen.


Könnte man.....macht aber nur Sinn, wenn dies allgemein akzeptiert ist.

Nehmen wir wieder 5 Euro, diesmal die gegenwärtigen. Als physische Münze. Wer schuldet dir als Besitzer dieser Geldmünze etwas? Wer hat dir damit was versprochen?


Es geht nicht darum, dass mir real jemand was schuldet - es geht darum, dass ich daran glaube, dass ich für die 5 Euro einen entsprechenden Gegenwert bekomme, den ich für angemessen halte. Die 5 Euro sind ein Leistungsversprechen auf die Zukunft - ob das Versprechen eingelöst wird, ist damit noch nicht gesagt. Wenn aber das Leistungsversprechen oft genug nicht eingelöst wird, dann verlieren die 5 Euro jeglichen Wert, denn der entsteht genau dadurch, dass das Äquivalenzprinzip häufig genug nicht enttäuscht wird.

Das Äuqivalenzprinzip meint dabei, dass die 5 Euro für einen WErt stehen, der ungefähr als gleichwertig gesehen wird.
Benutzeravatar
BlueMonday
Beiträge: 2308
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 17:13
Benutzertitel: Waldgänger&Klimaoptimist

Re: Was ist alles Geld der Welt wert?

Beitragvon BlueMonday » Do 5. Dez 2019, 00:46

Atue001 hat geschrieben:(05 Dec 2019, 00:33)

Es geht nicht darum, dass mir real jemand was schuldet - es geht darum, dass ich daran glaube, dass ich für die 5 Euro einen entsprechenden Gegenwert bekomme, den ich für angemessen halte. Die 5 Euro sind ein Leistungsversprechen auf die Zukunft - ob das Versprechen eingelöst wird, ist damit noch nicht gesagt. Wenn aber das Leistungsversprechen oft genug nicht eingelöst wird, dann verlieren die 5 Euro jeglichen Wert, denn der entsteht genau dadurch, dass das Äquivalenzprinzip häufig genug nicht enttäuscht wird.

Das Äuqivalenzprinzip meint dabei, dass die 5 Euro für einen WErt stehen, der ungefähr als gleichwertig gesehen wird.


Eine spekulative Kaufkraft verbindet man also mit dem Geld, aber kein Versprechen und keine Schuld. Der Begriff des Tauschmittels beinhaltet auch bereits eine zeitliche Dehnung oder Dimension als Mittel oder Mittler zwischen zwei verschiedenen Tauschvorgängen zu verschiedenen Zeitpunkten. Also: Geld nicht einmal als Schuld und ein anderes Mal als Tauschmittel, sondern schlicht Geld als Tauschmittel.
But who would build the roads?
RudiM
Beiträge: 27
Registriert: Fr 16. Aug 2019, 21:05
Kontaktdaten:

Re: Was ist alles Geld der Welt wert?

Beitragvon RudiM » Do 5. Dez 2019, 08:20

BlueMonday hat geschrieben:(05 Dec 2019, 00:14)

Na in der Regel laufen die Zahlungen zwischen den Instituten nicht (mehr) so ab. Stattdessen wird heutzutage der Zahlungsverkehr mit "Echtzeitbruttoabwicklungssystemen abgewickelt. D.h. kein "netting", kein Verrechnen. Im Wesentlichen zahlen die Banken also direkt mit Zentralbankgeld(in Form ihrer Guthaben bei der Zentralbank sicherlich).

TARGET2 als so ein System ausgeschrieben: Trans-European Automated Real-time Gross Settlement Express Transfer System
und darin das gross=brutto

Die Aussage, dass der Zahlungsverkehr heute "in der Regel" über RTGS-Systeme (Real Time Gross Settlement) abläuft, ist so nicht korrekt. Die größte Anzahl an Überweisungen betrifft den Massenzahlungsverkehr mit kleineren Beträgen. Die Abrechnung erfolgt dabei im Nettingverfahren.

Hierzu die Deutsche Bundesbank in „Geld und Geldpolitik“
„Zur Verrechnung von Zahlungen sind Banken direkt oder über Gironetze miteinander verbunden.
Im Massenzahlungsverkehr werden Zahlungen des täglichen Lebens mit eher kleineren Beträgen (z.B. Telefonrechnungen, Gehälter oder Mieten) abgewickelt. Dafür benötigen die beteiligten Banken eine Verbindung zueinander. Hierfür können die Banken eigene Gironetze bzw. das Gironetz ihrer Bankengruppe (z.B. Sparkassen) nutzen. Die deutschen Gironetze sind miteinander verbunden und ermöglichen eine Weiterleitung der Zahlungen an Banken anderer Bankengruppen.
Alternativ können sie die Zahlungen über eine andere Bank oder über sogenannte Clearinghäuser abwickeln. Diese Clearinghäuser stellen die gegenseitigen Forderungen und Verbindlichkeiten der Banken fest und wickeln diese ab. Zur Unterstützung des bargeldlosen Massenzahlungsverkehrs betreibt auch die Deutsche Bundesbank ein eigenes Clearinghaus (Elektronischer Massenzahlungsverkehr EMZ/SEPA-Clearer)“

Den größten Anteil am Betragssvolumen hat jedoch das von Dir oben erwähnte RTGS, im Euroraum mit Target2.

Außerhalb des Euroraums dominieren bei Überweisungen wiederum die Korrespondenzbankbeziehungen zwischen den Geschäftsbanken, teilweise mit Einbeziehung internationaler Clearingstellen.

Siehe auch: Korrespondenzbanken
Aber damit haben wir uns thematisch etwas entfernt.

Wenden wir uns also wieder dem Ursprungsthema zu.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 26914
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Was ist alles Geld der Welt wert?

Beitragvon Adam Smith » Do 5. Dez 2019, 08:38

BlueMonday hat geschrieben:(05 Dec 2019, 00:28)

Nehmen wir wieder 5 Euro, diesmal die gegenwärtigen. Als physische Münze. Wer schuldet dir als Besitzer dieser Geldmünze etwas? Wer hat dir damit was versprochen?


Nur entsteht neues Geld durch die Aufnahme von Darlehen. Und immer wenn mehr Geld gespart wird, als die Guthaben verringert werden, erhöht sich die Geldmenge. Wobei das jetzt sogar eine Tautologie ist.

Mit dieser Erkenntnis kann es in Bezug auf den Staat und seiner Verschuldung zu einer kuriosen Annahme kommen.
Das ist Kapitalismus:

Die ständige Wahl der Bürger bestimmt das Angebot.
Benutzeravatar
franktoast
Beiträge: 3952
Registriert: So 29. Jun 2014, 10:24

Re: Was ist alles Geld der Welt wert?

Beitragvon franktoast » Do 5. Dez 2019, 14:03

Atue001 hat geschrieben:(05 Dec 2019, 00:08)
WERT ist etwas sehr relatives. Der Wert liegt stets im Auge des Betrachters. Wenn es nur 5 Euro in der Welt gibt, würde man sofort auf Alternativwährungen setzen - das könnten beispielsweise Naturalien oder Dienstleistungsversprechen sein.

Du kannst de facto heute auch schon mit allen Möglichen bezahlen, nur die Transaktionskosten wären andere und natürlich gilt das, was im (Kauf)Vertrag steht. Wenn du mir 10€ schuldest, kannst du mir das mit Allem bezahlen, wofür ich am Markt 10€ erzielen kann. Wenn du mir aber 5 Säcke Kartoffeln vor den Hof wirfst, verlange ich nochmal 50€ Transaktionsgebühren (Zeit, Transport etc.). Wenn du deine Kartoffeln mit nur 0,1€ Transaktionskosten auf dem Markt verkaufen kannst, dann würdest du eher das machen. (zB. weil du ein Bauer bist und eh 2 Tonnen zur Chipsfabrik bringen willst).
"Geld" ist nur ein Zwischentauschmittel und quasi eine gemeinsame Einheit, auf die wir umrechnen. Ich hätte gerne eine Schachtel Zigaretten und hab 2 KG Kartoffeln. Reicht das? Schnell in Euro umgerechnet und du findest es heraus.
Ein freier Mensch muß es ertragen können, daß seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muß sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
RudiM
Beiträge: 27
Registriert: Fr 16. Aug 2019, 21:05
Kontaktdaten:

Re: Was ist alles Geld der Welt wert?

Beitragvon RudiM » Fr 6. Dez 2019, 23:49

BlueMonday hat geschrieben:(05 Dec 2019, 00:46)

Eine spekulative Kaufkraft verbindet man also mit dem Geld, aber kein Versprechen und keine Schuld. Der Begriff des Tauschmittels beinhaltet auch bereits eine zeitliche Dehnung oder Dimension als Mittel oder Mittler zwischen zwei verschiedenen Tauschvorgängen zu verschiedenen Zeitpunkten. Also: Geld nicht einmal als Schuld und ein anderes Mal als Tauschmittel, sondern schlicht Geld als Tauschmittel.

Wer „Geld“ nur als Tauschmittel ansieht missachtet m. M. n. eine sehr wichtige Eigenschaft von „Geld“, „Geld“ als Schuldtitel.
Schon sind wir wieder beim nicht definierten „Geldbegriff“. Nehme ich den weiter gefassten Begriff „Zahlungsmittel“ komme ich schon etwas weiter. Eindeutiger wird die Betrachtung, wenn ich davon ausgehe, dass „Geld“ eine Forderung an die Bank darstellt. Eine Forderung an die Bank entsteht überwiegend, wenn ich mich gegenüber der Bank in einem Kreditvertrag verschulde. Dem entstandenen „Geld“ steht also mein Rückzahlungsversprechen gegenüber und ggf. auch noch meine geleistete Sicherheit, welche die Bank beanspruchen kann, falls ich nicht vertragsgemäß zurückzahle.

Es ist also nicht alleine das Vertrauen in den künftigen Werterhalt des Geldes sondern auch die Besicherungen der Kredite, welche den Wert des Geldes bestimmen.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 40640
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Was ist alles Geld der Welt wert?

Beitragvon Realist2014 » So 8. Dez 2019, 11:07

RudiM hat geschrieben:(04 Dec 2019, 22:32)

I
Der zitierte Zinssatz von 0,75 %, den die EZB für Übernachtkredite zahlen soll, bleibt mir schleierhaft. Für Übernachtkredite an die Banken zahlt die EZB Zinsen???

M “


die Banken zahlen Zinsen an die EZB
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 40640
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Was ist alles Geld der Welt wert?

Beitragvon Realist2014 » So 8. Dez 2019, 11:10

RudiM hat geschrieben:(06 Dec 2019, 23:49)

Wer „Geld“ nur als Tauschmittel ansieht missachtet m. M. n. eine sehr wichtige Eigenschaft von „Geld“, „Geld“ als Schuldtitel.
n.


Geld als Schuldtitel gibt es nicht. So wird das nirgends verwendet

Nur als Forderung. Die hat ja einen (Geld-)Wert
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 26914
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Was ist alles Geld der Welt wert?

Beitragvon Adam Smith » So 8. Dez 2019, 11:15

Realist2014 hat geschrieben:(08 Dec 2019, 11:10)

Geld als Schuldtitel gibt es nicht. So wird das nirgends verwendet

Nur als Forderung. Die hat ja einen (Geld-)Wert


Hier mal das Gesetz.


§ 488 Vertragstypische Pflichten beim Darlehensvertrag

(1) Durch den Darlehensvertrag wird der Darlehensgeber verpflichtet, dem Darlehensnehmer einen Geldbetrag


https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__488.html
Das ist Kapitalismus:

Die ständige Wahl der Bürger bestimmt das Angebot.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 40640
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Was ist alles Geld der Welt wert?

Beitragvon Realist2014 » So 8. Dez 2019, 11:17

Adam Smith hat geschrieben:(08 Dec 2019, 11:15)

Hier mal das Gesetz.



https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__488.html


Da steht nicht, das ein Schuldtitel für den Schuldner = Geld bedeutet

das war der Punkt

Sondern eben logischwerweise für den Gläubiger
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
RudiM
Beiträge: 27
Registriert: Fr 16. Aug 2019, 21:05
Kontaktdaten:

Re: Was ist alles Geld der Welt wert?

Beitragvon RudiM » So 8. Dez 2019, 14:07

Realist2014 hat geschrieben:(08 Dec 2019, 11:10)

Geld als Schuldtitel gibt es nicht. So wird das nirgends verwendet

Nur als Forderung. Die hat ja einen (Geld-)Wert

Jede Forderung hat ja nun auch einen Gegenpart. Beim "Geld" in der Hand der Nichtbank ist die Gegenpartei die Bank.
Die Banken nennen diesen Gegenpart Verbindlichkeit, ein anderes Wort für "Schuld". Und wenn Du in eine Bankbilanz schaust findest Du auf der rechten Seite unser Bankguthaben, die "Schulden" der Bank.
Bilanzen allgemein
Dass es ungewöhnlich ist, "Geld" als "Schuldschein" oder "Schuldtitel" aufzufassen, gestehe ich ja ohne weiteres ein. Versucht man jedoch dem Wesen der Geldentstehung auf den Grund zu gehen kommt man nicht an der Erkenntnis vorbei, dass unser "Geld" nur aus Schuldanerkenntnissen von Banken besteht.
RudiM
Beiträge: 27
Registriert: Fr 16. Aug 2019, 21:05
Kontaktdaten:

Re: Was ist alles Geld der Welt wert?

Beitragvon RudiM » So 8. Dez 2019, 14:19

Adam Smith hat geschrieben:(08 Dec 2019, 11:15)
Hier mal das Gesetz.
https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__488.html

Der Versuch, unser Geldsystem anhand von Gesetzen zu erklären, muss m. E. scheitern, da Gesetze nicht als Lehrbuch für Systemanalysen geschaffen wurden sondern nur Handlungsanweisungen für bestimmte Vorgänge darstellen. Zudem sind die bestehenden Gesetze noch teilweise im längst nicht mehr existierenden Warengeldsystem verankert, was ihre Übertragung auf heutige Gegebenheiten sehr erschwert.
Benutzeravatar
BlueMonday
Beiträge: 2308
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 17:13
Benutzertitel: Waldgänger&Klimaoptimist

Re: Was ist alles Geld der Welt wert?

Beitragvon BlueMonday » So 8. Dez 2019, 16:51

RudiM hat geschrieben:(05 Dec 2019, 08:20)

Die Aussage, dass der Zahlungsverkehr heute "in der Regel" über RTGS-Systeme (Real Time Gross Settlement) abläuft, ist so nicht korrekt. Die größte Anzahl an Überweisungen betrifft den Massenzahlungsverkehr mit kleineren Beträgen. Die Abrechnung erfolgt dabei im Nettingverfahren.

Hierzu die Deutsche Bundesbank in „Geld und Geldpolitik“

Den größten Anteil am Betragssvolumen hat jedoch das von Dir oben erwähnte RTGS, im Euroraum mit Target2.



Nun sind diese Girokreise aber auch mehr und mehr Vergangenheit. Die Entwicklung geht jedenfalls seit vielen Jahren eindeutig zum vereinheitlichen grenzüberschreitenen Zahlungsraum (SEPA) einschließlich Echtzeitabwicklung auch für den Endkunden. Und diese Abwicklung geht nun prinzipbedingt nicht mehr mit mehrtägigem Sammeln und Verrechnen in alten bilateralen Gironetzen zusammen. Bruttoechtzeit ist das Ziel. Anders gesagt: die Geschäftsbanken benötigen zunehmend den "real deal", also Zentralbankgeld (oder wenigstens den bei der Zentralbank monetarisierbaren Pfand), um ihren Zahlungsverkehr abzuwickeln. Die Puffer müssen größer werden.

Der reine "Debitismus" ist letzlich auch eine Fiktion, also dass man gar nicht mehr mit Geld final bezahlen würde oder gar noch nie mit Geld(also einem Tauschmittel) bezahlt hätte, weil Geld angeblich schon immer eine offene Schuld gewesen wäre. Dabei will man (als Zahlungsdienstleister) heutzutage und zukünftig zunehmend wieder das "eigentliche Geld" sehen.

Wobei dies durchaus noch das Ausgangsthema berührt, weil man auch fragen muss, was "alles Geld" überhaupt sein soll.
But who would build the roads?
RudiM
Beiträge: 27
Registriert: Fr 16. Aug 2019, 21:05
Kontaktdaten:

Re: Was ist alles Geld der Welt wert?

Beitragvon RudiM » So 8. Dez 2019, 19:22

BlueMonday hat geschrieben:(08 Dec 2019, 16:51)
Nun sind diese Girokreise aber auch mehr und mehr Vergangenheit.

Wenn die Kreissparkasse Hamburg an die Kreissparkasse München eine Überweisung tätigt ist es doch nicht nachvollziehbar, dass sie der Bundesbank auch noch einen unnötigen Obulus entrichtet.
BlueMonday hat geschrieben:(08 Dec 2019, 16:51)
Die Entwicklung geht jedenfalls seit vielen Jahren eindeutig zum vereinheitlichen grenzüberschreitenen Zahlungsraum (SEPA) einschließlich Echtzeitabwicklung auch für den Endkunden. Und diese Abwicklung geht nun prinzipbedingt nicht mehr mit mehrtägigem Sammeln und Verrechnen in alten bilateralen Gironetzen zusammen. Bruttoechtzeit ist das Ziel. Anders gesagt: die Geschäftsbanken benötigen zunehmend den "real deal", also Zentralbankgeld (oder wenigstens den bei der Zentralbank monetarisierbaren Pfand), um ihren Zahlungsverkehr abzuwickeln. Die Puffer müssen größer werden.

Hier sollte doch nach wie vor ganz deutlich zwischen Großbetragszahlungssystemen und den Massenzahlungssystemen unterschieden werden. Ich weiß jetzt nicht, woher Du Deine Informationen beziehst, die doch eindeutig der Zahlungsverkehrsstatisik der EZB widersprechen. Für 2018:

Massenzahlungssysteme mit eingeschränkt zeitkritischen Transaktionen
Anzahl der Transaktionen: 44 Milliarden
Gesamtwert : 34 Billionen

Großbetragszahlungssysteme für Zahlungen mit hoher Priorität
Anzahl der Transaktionen: 142 Millionen
Gesamtwert : 489 Billionen

Zahlungsverkehrsstatistik 2018

Zudem ist zu beachten, dass z. B. eine Überweisung im Target2-System etwa 80 Cent, demgegenüber eine Überweisung im Massenzahlungssystem die Bank nur 0,25 Cent kostet.
Target2-Transaktion
EMZ-Transaktion

Das im EZB-Bericht genannte Euro1 System der Europen Banking Association ist übrigens kein RTGS-System sondern ein Netting-System mit erhöhten Sicherheitsstandards.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 40640
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Was ist alles Geld der Welt wert?

Beitragvon Realist2014 » So 8. Dez 2019, 20:18

RudiM hat geschrieben:(08 Dec 2019, 14:07)


Dass es ungewöhnlich ist, "Geld" als "Schuldschein" oder "Schuldtitel" aufzufassen, gestehe ich ja ohne weiteres ein. .


du verdrehst meine Aussage um 180 Grad

Ein Schuldschein/Kreditvertrag ist aus Sicht des Schuldners kein Geld.

Punkt
Zuletzt geändert von Realist2014 am So 8. Dez 2019, 20:20, insgesamt 1-mal geändert.
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
RudiM
Beiträge: 27
Registriert: Fr 16. Aug 2019, 21:05
Kontaktdaten:

Re: Was ist alles Geld der Welt wert?

Beitragvon RudiM » So 8. Dez 2019, 20:20

BlueMonday hat geschrieben:(08 Dec 2019, 16:51)
Der reine "Debitismus" ist letzlich auch eine Fiktion, also dass man gar nicht mehr mit Geld final bezahlen würde oder gar noch nie mit Geld(also einem Tauschmittel) bezahlt hätte, weil Geld angeblich schon immer eine offene Schuld gewesen wäre. Dabei will man (als Zahlungsdienstleister) heutzutage und zukünftig zunehmend wieder das "eigentliche Geld" sehen.

Mit dem Debitismus nach P. C. Martin habe ich mich vor Jahren auch beschäftigt, kann aber seinen Dogmen von der Urschuld usw. nichts abgewinnen. Was Du unter reinem „Debitismus“ verstehst, solltest Du vielleicht mal näher erläutern.

Fakt bleibt jedoch, dass kein einziger Euro ohne Verschuldung zu den Nichtbanken gelangt. Es sind m. E. zwei Vorgänge zu unterscheiden.
1.) Ich nehme einen Kredit auf und erhalte gegen mein Rückzahlungsversprechen ein Bankguthaben. Ich habe mich gegenüber der Bank und diese sich gegenüber mir verschuldet, jedoch mit unterschiedlichen Laufzeiten. Möchte ich jetzt „Bares“ sehen muss sich die Bank gegenüber der Zentralbank verschulden, zahlt mir das Bargeld aus und ist nun mir gegenüber nichts mehr schuldig. Es hat eine Übertragung der Schuld stattgefunden.
2.)Verkaufe ich der Bank Aktiva so erhöht die Bank ihre Schulden mir gegenüber in Höhe des Verkaufspreises. Möchte ich Bares s. o.

Nachdem das „Geld“ aber nun mal als Schuldanerkennung geschaffen wurde, fungiert es in der Wirtschaft als Zahlungsmittel oder wie Du es vorziehst als Tauschmittel.
Nun kann man aber m. E. nicht hingehen und sagen, dass Geld entweder nur ein Schuldtitel oder aber ein Tauschmittel sein kann. Es kann schlicht und einfach beides sein.

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast