Erfolgreich gegen Kriminalität => Ins Abseits gedrängt

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30178
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Erfolgreich gegen Kriminalität => Ins Abseits gedrängt

Beitragvon jack000 » So 2. Nov 2014, 19:11

„Kinder aus kriminellen Familien ins Heim!“ Mit dieser radikalen Maßnahme wollte Berlins Oberstaatsanwalt Hausmann jugendliche Verbrecher mit Migrationshintergrund bekämpfen. Unter seiner Führung sank auch die Zahl der Intensivtäter. Doch nun wurde er völlig überraschend abgesetzt.

Der Leiter der Intensivtäter-Abteilung bei der Berliner Staatsanwaltschaft, Rudolf Hausmann, ist seines Postens enthoben worden. Das erfuhr FOCUS aus Kreisen der Berliner Staatsanwaltschaft. Demnach wurde der Experte für Jugendgewalt Anfang Oktober in die Abteilung für Wirtschaftskriminalität und Korruptionsbekämpfung versetzt, die er nun leitet. Neuer Chef der Intensivtäter-Abteilung ist Oberstaatsanwalt Thomas Heckt.
Hausmann stand seit Januar 2011 an der Spitze der Spezialabteilung und hatte insbesondere kriminellen Jugendlichen aus arabischen Großfamilien den Kampf angesagt. Bundesweites Aufsehen erregte er im November 2013, als er im FOCUS-Online-Interview forderte, der Staat müsse bestimmten Clans notfalls die Kinder wegnehmen und sie in Heimen unterbringen. In Hausmanns Amtszeit sank die Zahl der Intensivtäter, die pro Jahr zehn und mehr Straftaten begehen, von 550 auf zuletzt 486.

http://www.focus.de/politik/deutschland ... 43645.html

Ähnlich wie bei dem Fall Kirsten Heisig, die gemobbt wurde oder den Steuerfahndern in Hessen, die in die Psychatrie kamen wurde hier wieder ein erfolgreicher Mensch beim Thema Kriminalitätsbekämpfung an seiner Arbeit behindert.

Dabei ist speziell beim Thema Kriminalitätsbekämpfung nur ein Faktor wichtig: Erfolg, Erfolg und nur der Erfolg!

Was sind die Hintergründe bei dem Kampf gegen die Bekämpfung der Kriminalität? Wer hat ein Interesse daran, das speziell Schwerkriminelle möglichst ungeschoren davonkommen?
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Marie-Luise

Re: Erfolgreich gegen Kriminalität => Ins Abseits gedrängt

Beitragvon Marie-Luise » So 2. Nov 2014, 20:02

jack000 » So 2. Nov 2014, 20:11

Ähnlich wie bei dem Fall Kirsten Heisig, die gemobbt wurde oder den Steuerfahndern in Hessen, die in die Psychatrie kamen wurde hier wieder ein erfolgreicher Mensch beim Thema Kriminalitätsbekämpfung an seiner Arbeit behindert.

Dabei ist speziell beim Thema Kriminalitätsbekämpfung nur ein Faktor wichtig: Erfolg, Erfolg und nur der Erfolg!

Was sind die Hintergründe bei dem Kampf gegen die Bekämpfung der Kriminalität? Wer hat ein Interesse daran, das speziell Schwerkriminelle möglichst ungeschoren davonkommen?


Wieder musste ein Staatsanwalt, der die Delinquenten nicht mit Samthandschuhen anfasste, dran glauben, genau wie der frühere Staatsanwalt Roman Reusch. Vor ihm wurde schon ein erfolgreicher Kriminalbeamter in Berlin versetzt ...

>>>Nicht karrierefördernd

Hier Nichterfolg, da inzwischen überregionales Interesse - das ist für untergebene Beamte nicht unbedingt karrierefördernd. Roman Reusch wird darum seinen Stuhl demnächst wohl räumen müssen. Gleichzeitig wird eine Spur zu eifrig dementiert, dass die ganze Abteilung für junge Erpresser, Prügler und Räuber mit Hang zur Wiederholung durch eine unauffälliger agierende ersetzt werden soll. Eine, die keiner mehr fürchten muss, weil sie wieder routiniert die katastrophalen Entwicklungen in einigen Vierteln von Berlin in den Mantel politisch korrekten Schweigens hüllt.<<<

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/d ... 14597.html

Wer genau seine/ihre schützende Hand über Kriminelle in Berlin/Deutschland hält, weiß ich nicht, dies könnte jedoch der Political Correctness geschuldet sein und dem damit einhergehenden Druck seitens des Juste Milieu.

>>>
Zuletzt geändert von Marie-Luise am So 2. Nov 2014, 20:03, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30178
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Erfolgreich gegen Kriminalität => Ins Abseits gedrängt

Beitragvon jack000 » So 2. Nov 2014, 20:29

[MOD] - Das Thema hier ist "Erfolgreich gegen Kriminalität => Ins Abseits gedrängt" und nicht der Anteil von Tätern mit Migrationshintergrund im Bereich Intensivtäterschaft.
Wer das gerne diskutieren möchte kann das in einem eigenen Strang tun, aber nicht in diesem!
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
holymoly
Beiträge: 3150
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 15:35
Wohnort: NRW

Re: Erfolgreich gegen Kriminalität => Ins Abseits gedrängt

Beitragvon holymoly » Mo 3. Nov 2014, 07:50

jack000 » So 2. Nov 2014, 19:11 hat geschrieben:http://www.focus.de/politik/deutschland ... 43645.html

Ähnlich wie bei dem Fall Kirsten Heisig, die gemobbt wurde oder den Steuerfahndern in Hessen, die in die Psychatrie kamen wurde hier wieder ein erfolgreicher Mensch beim Thema Kriminalitätsbekämpfung an seiner Arbeit behindert.

Dabei ist speziell beim Thema Kriminalitätsbekämpfung nur ein Faktor wichtig: Erfolg, Erfolg und nur der Erfolg!

Was sind die Hintergründe bei dem Kampf gegen die Bekämpfung der Kriminalität? Wer hat ein Interesse daran, das speziell Schwerkriminelle möglichst ungeschoren davonkommen?

Die Zahl sank von 550 auf 486. Ob diese Reduktion wirklich ein Verdiest Hausmanns gewesen ist, möchte ich mal bezweifeln. Er wollte notfalls den Familien die Kinder wegnehmen, das wird wahrscheinlich der Grund für seine Versetzung gewesen sein.
Nun, man muß hier wirklich fragen, ob sich Hausmann hier noch auf der Ebene der Gesetze befunden hat und wie so etwas vor Gericht durchgesetzt werden sollte. Er hatte sich ja sehr stark auf arabische Großfamilien fixiert. Die Jugendämter haben auch jetzt die Möglichkeit ein Kind bei Gefährdung des Kindeswohls aus Familien zu holen, dazu bedarf es keine Sonderreglungen für arabische Großfamilien.
Alles was du sagst, sollte wahr sein. Aber nicht alles was wahr ist, solltest du auch sagen

Voltaire
störtebecker

Re: Erfolgreich gegen Kriminalität => Ins Abseits gedrängt

Beitragvon störtebecker » Mo 3. Nov 2014, 12:26

Dieser “harte Hund” spinnt wohl.

Erst letztens hat Onkel “de Maiziere” noch
klar gestellt:

“Es sind doch alles unsere Söhne und
Töchter”
– diese lieben Zuckerschnäutzchen mit
migrantischen Hintergrund”.

Hier mal ein Bömbchen, da mal ein Messerchen
oder lange Finger – mein Gott alles Pubertätsauswirkungen.
Kennt man ja, von seinen eigenen Kindern.
Deshalb muß man doch nicht gleich jemand ins
Heim stecken.

:D :D :D :D :D
Marie-Luise

Re: Erfolgreich gegen Kriminalität => Ins Abseits gedrängt

Beitragvon Marie-Luise » Mo 3. Nov 2014, 14:27

Übrigens las sich vor längerer Zeit (und ich kann daher keine Quelle vorlegen), wie sich Erdogan echauffierte, dass türkische Kinder in Deutschland ihren Eltern weggenommen würden.

:rolleyes:
störtebecker

Re: Erfolgreich gegen Kriminalität => Ins Abseits gedrängt

Beitragvon störtebecker » Mo 3. Nov 2014, 14:35

http://www.spiegel.de/politik/ausland/t ... 28481.html

In Deutschland aufwachsende Kinder unterliegen deutschen Gesetzen. Egal, aus welchem Kulturkreis die Eltern oder Großeltern irgendwann einmal gekommen sein mögen. Damit ist die Angelegenheit erledigt. Muss uns die Meinung von ein paar Politikern in der Türkei kümmern?

Was schert es die (deutsche) Eiche, wenn sich eine Sau dran reibt. :D :D :D
Wasteland
Beiträge: 15939
Registriert: So 1. Jun 2008, 23:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: Erfolgreich gegen Kriminalität => Ins Abseits gedrängt

Beitragvon Wasteland » Mo 3. Nov 2014, 14:59

holymoly » Mo 3. Nov 2014, 08:50 hat geschrieben:Die Zahl sank von 550 auf 486. Ob diese Reduktion wirklich ein Verdiest Hausmanns gewesen ist, möchte ich mal bezweifeln. Er wollte notfalls den Familien die Kinder wegnehmen, das wird wahrscheinlich der Grund für seine Versetzung gewesen sein.
Nun, man muß hier wirklich fragen, ob sich Hausmann hier noch auf der Ebene der Gesetze befunden hat und wie so etwas vor Gericht durchgesetzt werden sollte. Er hatte sich ja sehr stark auf arabische Großfamilien fixiert. Die Jugendämter haben auch jetzt die Möglichkeit ein Kind bei Gefährdung des Kindeswohls aus Familien zu holen, dazu bedarf es keine Sonderreglungen für arabische Großfamilien.


Ich weiss auch nicht so genau wie ein Staatsanwalt Einfluss auf die Zahl der Intensivtäter nehmen soll...
Den Eltern das Sorgerecht zu entziehen, wenn sie ihre Kinder zu Kriminellen erziehen, dashalte ich allerdings nicht für abwegig.
Benutzeravatar
Blasphemist
Beiträge: 3396
Registriert: Do 17. Jan 2013, 13:30
Benutzertitel: Gott ist tot
Wohnort: Pfalz

Re: Erfolgreich gegen Kriminalität => Ins Abseits gedrängt

Beitragvon Blasphemist » Mo 3. Nov 2014, 15:14

störtebecker » Mo 3. Nov 2014, 14:35 hat geschrieben:http://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkische-abgeordnete-kritisieren-jugendaemter-in-der-eu-a-928481.html

In Deutschland aufwachsende Kinder unterliegen deutschen Gesetzen. Egal, aus welchem Kulturkreis die Eltern oder Großeltern irgendwann einmal gekommen sein mögen. Damit ist die Angelegenheit erledigt. Muss uns die Meinung von ein paar Politikern in der Türkei kümmern?

Was schert es die (deutsche) Eiche, wenn sich eine Sau dran reibt. :D :D :D

Ich muss doch mal direkt aus deinem Link zitieren:
Der Vorsitzende der Kommission, Ayhan Sefer Üstün von der regierenden AK-Partei, hatte bereits im Frühjahr Kritik in drei Fällen aus Belgien geäußert. Die belgischen Behörden hatten Kinder aus türkischstämmigen Familien bei homosexuellen Paaren untergebracht. Für Üstün ist das ein klarer Verstoß gegen die Menschenrechte, weil die Lebensweise und die Überzeugungen gleichgeschlechtlicher Paare nicht vereinbar seien mit denen der türkischen Familien. Vielmehr werde diesen Kindern ein anderer Lebensstil "aufgezwungen".

Wie klasse ist das denn. :D :D
störtebecker

Re: Erfolgreich gegen Kriminalität => Ins Abseits gedrängt

Beitragvon störtebecker » Mo 3. Nov 2014, 16:46

Blasphemist » Mo 3. Nov 2014, 15:14 hat geschrieben:Ich muss doch mal direkt aus deinem Link zitieren:

Wie klasse ist das denn. :D :D


Die Belgier waren schon immer gute Kinderversteher! :D :D :D War sicherlich als kleines Abenteuer zur Frühsexualisierung gedacht! ;)

Die ganze Hoffnung des Westens liegt nun darauf, dass der Rest der Welt die sexuelle Revolution nachholt, die Frauen gleich- und die Vermehrung sukzessive einstellt. Man könnte zugespitzt sagen: Die Hoffnung des Westens beruht auf Pornographie und Promiskuität. Auf dass selbst der gottesfürchtige Wüstennomade und der verlorenste Fellache lernen, dass das Glück des Mannes darin besteht, mit möglichst vielen Frauen Sex und mit keiner davon Kinder zu haben. Und dass es sinnlos ist, von Frauen erotische Spitzenleistungen zu erwarten, die man selber entjungfert und danach unter Planen versteckt hat.
Aufs Ganze gesehen haben wir also die Aussicht auf entweder eine blutige Explosion oder eine klebrige Implosion. Die arme Menschheit steht am Scheideweg zwischen Gott und Gender, zwischen Allah und Arschfick, zwischen Fatwa und Feminismus, zwischen Muezzin und Mainstreaming, zwischen Gruppengebet und Gruppensex, zwischen Fisting mit oder ohne Sala, zwischen Haddsch und Christopher Street Day. Und jedzad mog I nimmer.
http://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna


Köstlich dieser Klonowsky! :D :thumbup:
HugoBettauer

Re: Erfolgreich gegen Kriminalität => Ins Abseits gedrängt

Beitragvon HugoBettauer » Mo 3. Nov 2014, 17:36

jack000 » So 2. Nov 2014, 19:11 hat geschrieben:http://www.focus.de/politik/deutschland ... 43645.html

Ähnlich wie bei dem Fall Kirsten Heisig, die gemobbt wurde oder den Steuerfahndern in Hessen, die in die Psychatrie kamen wurde hier wieder ein erfolgreicher Mensch beim Thema Kriminalitätsbekämpfung an seiner Arbeit behindert.

Dabei ist speziell beim Thema Kriminalitätsbekämpfung nur ein Faktor wichtig: Erfolg, Erfolg und nur der Erfolg!

Was sind die Hintergründe bei dem Kampf gegen die Bekämpfung der Kriminalität? Wer hat ein Interesse daran, das speziell Schwerkriminelle möglichst ungeschoren davonkommen?

Bist du sicher, dass es diesen Kampf gibt? Kerstin Heisig war eine labile Person und hat sich umgebracht. Daran sollen andere schuld sein? Ein Straßenjungenjäger wird befördert und darf nun Krawattenträger jagen. Eine Kaltstellung? Man sollte nicht Zusammenhänge suchen, wo keine sind.
Zuletzt geändert von HugoBettauer am Mo 3. Nov 2014, 17:36, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
nichtkorrekt
Beiträge: 6485
Registriert: So 19. Aug 2012, 12:10
Wohnort: Neufünfland

Re: Erfolgreich gegen Kriminalität => Ins Abseits gedrängt

Beitragvon nichtkorrekt » Mo 3. Nov 2014, 17:45

Ich sehe u.A. diese drei Möglichkeiten:

Politiker und/oder Richter/Staatsanwälte werden bedroht/erpresst

Das Organisierte Verbrechen hat Politik und/oder Justiz unterwandert

Das wahre Ausmaß der Ausländerkriminalität soll aus politischen/ideologischen Gründen verschleiert werden indem Ermittlungen bzw. Strafverfahren behindert werden
Wer nicht AfD wählt, wählt Merkel.
Wasteland
Beiträge: 15939
Registriert: So 1. Jun 2008, 23:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: Erfolgreich gegen Kriminalität => Ins Abseits gedrängt

Beitragvon Wasteland » Mo 3. Nov 2014, 18:07

nichtkorrekt » Mo 3. Nov 2014, 18:45 hat geschrieben:Ich sehe u.A. diese drei Möglichkeiten:

Politiker und/oder Richter/Staatsanwälte werden bedroht/erpresst

Das Organisierte Verbrechen hat Politik und/oder Justiz unterwandert

Das wahre Ausmaß der Ausländerkriminalität soll aus politischen/ideologischen Gründen verschleiert werden indem Ermittlungen bzw. Strafverfahren behindert werden


Das wären dann allerdings 3 Verschwörungstheorien.
Benutzeravatar
holymoly
Beiträge: 3150
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 15:35
Wohnort: NRW

Re: Erfolgreich gegen Kriminalität => Ins Abseits gedrängt

Beitragvon holymoly » Mo 3. Nov 2014, 20:49

Wasteland » Mo 3. Nov 2014, 14:59 hat geschrieben:
Ich weiss auch nicht so genau wie ein Staatsanwalt Einfluss auf die Zahl der Intensivtäter nehmen soll...
Den Eltern das Sorgerecht zu entziehen, wenn sie ihre Kinder zu Kriminellen erziehen, dashalte ich allerdings nicht für abwegig.

Nicht jeder, der mit dem Gesetz in Konflikt gekommen ist, muss auch zwangsläufig seine Kinder zu Kriminellen erziehen.
Das ganze riecht mir verdammt nach den ehemaligen Stasi Methoden der Zwangsadoptionen.
Und jetzt noch einmal die Frage. Warum stehen hier wieder Menschen mit Migrationshintergrund im Focus?
Dafür, das man Jahrzehntelang die Integration hat schlüren lassen, dafür will man den leuten jetzt die Kinder wegnehmen?
Zuletzt geändert von holymoly am Mo 3. Nov 2014, 20:51, insgesamt 1-mal geändert.
Alles was du sagst, sollte wahr sein. Aber nicht alles was wahr ist, solltest du auch sagen

Voltaire
Visitor
Beiträge: 19
Registriert: Sa 27. Sep 2014, 08:14

Re: Erfolgreich gegen Kriminalität => Ins Abseits gedrängt

Beitragvon Visitor » Mo 3. Nov 2014, 21:31

Offensichtlich gibt es einflussreiche Leute in Politik und Behörden die dem deutschen Volk massiv schaden wollen.
Das dies sich nicht in Medienberichten und Wahlergebnissen widerspiegelt ist das eigentlich armseelige an diesem Land.
Es muss schon ein deutliches Maß an Selbsthass vorhanden sein.
Benutzeravatar
holymoly
Beiträge: 3150
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 15:35
Wohnort: NRW

Re: Erfolgreich gegen Kriminalität => Ins Abseits gedrängt

Beitragvon holymoly » Di 4. Nov 2014, 07:50

Visitor » Mo 3. Nov 2014, 21:31 hat geschrieben:Offensichtlich gibt es einflussreiche Leute in Politik und Behörden die dem deutschen Volk massiv schaden wollen.
Das dies sich nicht in Medienberichten und Wahlergebnissen widerspiegelt ist das eigentlich armseelige an diesem Land.
Es muss schon ein deutliches Maß an Selbsthass vorhanden sein.


Was soll denn da für eine düstere Macht am Werke sein?

Die Verantwortlichen werden bemerkt haben, das sich Hausmann total verrannt hat und seine Aktionen nicht mehr zu verantworten waren.
Alles was du sagst, sollte wahr sein. Aber nicht alles was wahr ist, solltest du auch sagen

Voltaire
störtebecker

Re: Erfolgreich gegen Kriminalität => Ins Abseits gedrängt

Beitragvon störtebecker » Di 4. Nov 2014, 07:56

Alles schon gehabt:

Schon 2008 wurde Oberstaatsanwalt Reusch versetzt
http://www.tagesspiegel.de/berlin/poliz ... 43700.html
am 18.01.2008
Ankläger Roman Reusch forderte einen härteren Umgang mit ausländischen Intensiv-tätern. Jetzt verliert er seinen Posten. CDU und FDP protestieren.
Im Mai letzten Jahres hatte sie disziplinarische Ermittlungen gegen Reusch eingeleitet, nachdem dieser in einem Interview „U-Haft als Erziehungsmittel“ gefordert hatte. Es half Reusch nichts, dass das Interview zuvor genehmigt worden war – eine Rüge und das Disziplinarverfahren hatte er weg.

Vor wenigen Tagen hatte die Justiz Reusch dann einen Auftritt in einer ARD-Talkshow verboten. Diesen „Maulkorb“ erhielt er, weil er in einem Vortrag im Dezember härtere Maßnahmen gegen ausländische Intensivstraftäter wie etwa Abschiebung gefordert hatte.

Da ist es kein Zufall, dass wegen der geforderten Massnahmen gegen unsere Kulturbereicherer die Richterin Kirsten Heisig sterben musste. :mad:
störtebecker

Re: Erfolgreich gegen Kriminalität => Ins Abseits gedrängt

Beitragvon störtebecker » Di 4. Nov 2014, 08:08

holymoly » Di 4. Nov 2014, 07:50 hat geschrieben:
Was soll denn da für eine düstere Macht am Werke sein?

Die Verantwortlichen werden bemerkt haben, das sich Hausmann total verrannt hat und seine Aktionen nicht mehr zu verantworten waren.


Mit Verantwortlichen meinst du sicherlich!
Diese ignoranten, gut betuchten und elätär eingestellten führenden Staatsdienern, die jede Meinungsfreiheit mit Repressionen unterdrücken wollen? Das ganze Gutmenschentum,Asyllobby und Flüchlingsindustrie?

Hausmann war zu erfolgreich#
Der Oberstaatsanwalt Rudolf Hausmann leitet bei der Anklagebehörde in Berlin die Spezialabteilung für Intensivtäter. Diese begehen in einem Jahr mehr als zehn Straftaten.»Aktuell werden in Berlin 483 Personen als Intensivtäter in der gemeinsamen Liste von Polizei und Staatsanwaltschaft geführt.

Hinzu kommen noch 77 Schwellentäter (Stand: 24. September 2014) sowie 308 kiezorientierte Mehrfachtäter (Stand: 1. September 2014).

31 Prozent der Intensivtäter haben einen türkischen, 43 einen arabischen Migrationshintergrund (Daten vom Stichtag 30. Juni 2014)…..”



http://www.daserste.de/unterhaltung/fil ... n-100.html


74% Prozent der Intensivtäter haben Migrationshintergrund,das nennt man dann wohl INTEGRATION?
Benutzeravatar
holymoly
Beiträge: 3150
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 15:35
Wohnort: NRW

Re: Erfolgreich gegen Kriminalität => Ins Abseits gedrängt

Beitragvon holymoly » Di 4. Nov 2014, 08:27

störtebecker » Di 4. Nov 2014, 08:08 hat geschrieben:
Mit Verantwortlichen meinst du sicherlich!
Diese ignoranten, gut betuchten und elätär eingestellten führenden Staatsdienern, die jede Meinungsfreiheit mit Repressionen unterdrücken wollen? Das ganze Gutmenschentum,Asyllobby und Flüchlingsindustrie?

Hausmann war zu erfolgreich#


74% Prozent der Intensivtäter haben Migrationshintergrund,das nennt man dann wohl INTEGRATION?

Das ist eben keine Integration und das Ergebnis jahrzehntelanger Versäumnisse in diesem Bereich. Sozialarbeit wird runtergefahren, Jugendclubs werden geschlossen etc.
Alles was du sagst, sollte wahr sein. Aber nicht alles was wahr ist, solltest du auch sagen

Voltaire
Benutzeravatar
Dampflok
Beiträge: 10653
Registriert: Di 3. Jun 2008, 09:18
Benutzertitel: Macho

Re: Erfolgreich gegen Kriminalität => Ins Abseits gedrängt

Beitragvon Dampflok » Di 4. Nov 2014, 08:40

Wasteland » Mo 3. Nov 2014, 14:59 hat geschrieben:Den Eltern das Sorgerecht zu entziehen, wenn sie ihre Kinder zu Kriminellen erziehen, dashalte ich allerdings nicht für abwegig.
Zumal Eltern auch aus viel banaleren Gründen das Sorgerecht entzogen wird, z.B. wenn sie sich trennen - jedenfalls der meist männlichen Hälfte.


""Political correctness" sollte das Unwort des Jahrzehnts werden!"

Zurück zu „21. Innere Sicherheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste