Grundsatzdiskussion Islam

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 40455
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon DarkLightbringer » Fr 13. Sep 2019, 20:38

sunny.crockett hat geschrieben:(13 Sep 2019, 20:35)

In Österreich muss es aber in Klassenzimmern sehr schlechte Witterung geben, wenn es dort nur mit Kopftuch auszuhalten ist. Vielleicht sollte man dort mal Fenster einsetzen ;)

Dachte da eher an Regenschutz im Freien, aber ich weiß gar nicht, ob in Österreich das Kopftuch überhaupt verboten ist.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 15000
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 13:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Keoma » Fr 13. Sep 2019, 21:02

DarkLightbringer hat geschrieben:(13 Sep 2019, 20:38)

Dachte da eher an Regenschutz im Freien, aber ich weiß gar nicht, ob in Österreich das Kopftuch überhaupt verboten ist.

Verhüllungsverbot gibt es bereits, Kopftuchverbot im Kindergarten auch, für Pflichtschulen kommt es.
Jeder hat das Grundrecht auf eine eigene Meinung. Aber nicht auf eigene Fakten.
Daniel Patrick Moynihan
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 40455
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon DarkLightbringer » Fr 13. Sep 2019, 21:10

Keoma hat geschrieben:(13 Sep 2019, 21:02)

Verhüllungsverbot gibt es bereits, Kopftuchverbot im Kindergarten auch, für Pflichtschulen kommt es.

Da würden sich mir spontan zwei Fragen stellen:
1. Kommt man durch Bekleidungsvorschriften in die Köpfe hinein?
2. Sind derlei Bekleidungsvorschriften überhaupt religiöser Natur?
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
sunny.crockett
Beiträge: 1688
Registriert: So 25. Feb 2018, 15:52

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon sunny.crockett » Fr 13. Sep 2019, 21:21

DarkLightbringer hat geschrieben:(13 Sep 2019, 21:10)

Da würden sich mir spontan zwei Fragen stellen:
1. Kommt man durch Bekleidungsvorschriften in die Köpfe hinein?
2. Sind derlei Bekleidungsvorschriften überhaupt religiöser Natur?


Zu 1: bei Moslems wohl eher nicht, allerdings gibt es Werte, die man durch Ignoranz nicht einfach aufgeben sollte
Zu 2: ich gehe davon aus, dass ein islamisches KopftuchGEBOT für Mädchen, das eine gewisse Unterwerfung zeigen soll, auch religiöse Gründe hat.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 40455
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon DarkLightbringer » Fr 13. Sep 2019, 22:07

sunny.crockett hat geschrieben:(13 Sep 2019, 21:21)

Zu 1: bei Moslems wohl eher nicht, allerdings gibt es Werte, die man durch Ignoranz nicht einfach aufgeben sollte
Zu 2: ich gehe davon aus, dass ein islamisches KopftuchGEBOT für Mädchen, das eine gewisse Unterwerfung zeigen soll, auch religiöse Gründe hat.

1. Unter Werten verstehen wir im Westen hauptsächlich Menschenrechte, weniger Kleidungsge- oder -verbote.
2. Ein Verbot müsste entsprechend alle Symbole einschließen, die eine Unterwerfung vor Gott implizieren.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 8665
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon unity in diversity » So 15. Sep 2019, 04:43

DarkLightbringer hat geschrieben:(13 Sep 2019, 20:03)

Unsere Werte sehen aber Kopf- und Gedankenfreiheit vor.
Söder hat es ja bereits versucht, mit Hilfe des Kreuzes alle Dämonen zu bannen. Nur Knoblauch kam nicht zum Einsatz.

Das politisch/fundamentalistische Christentum, wurde im Zeitalter der Aufklärung ab 1700 auf ein gesellschaftlich erträgliches Maß zurechtgestutzt. Höhepunkt der Aufklärungsbewegung war der 14. Juli 1789.
Seitdem gibt es eigentlich nur gemäßigte Christen, denen man durchaus eine stabilisierende gesellschaftliche Funktion zuordnen kann.
Dieses Zeitalter der Aufklärung hat der Islam noch vor sich. Man könnte das als eine Aufgabe aller liberalen Kräfte auffassen, unter Einbeziehung der moderaten Christen und, sofern vorhanden, modernen Moslems. Sie sollten zusammen versuchen, nicht zu verlieren.
Gutmenschen, mit ihren teilweise totalitären Toleranzauffassungen, erscheinen nur bedingt einsetzbar.
Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA.
Ger9374

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Ger9374 » So 15. Sep 2019, 14:14

unity in diversity hat geschrieben:(15 Sep 2019, 04:43)

Das politisch/fundamentalistische Christentum, wurde im Zeitalter der Aufklärung ab 1700 auf ein gesellschaftlich erträgliches Maß zurechtgestutzt. Höhepunkt der Aufklärungsbewegung war der 14. Juli 1789.
Seitdem gibt es eigentlich nur gemäßigte Christen, denen man durchaus eine stabilisierende gesellschaftliche Funktion zuordnen kann.
Dieses Zeitalter der Aufklärung hat der Islam noch vor sich. Man könnte das als eine Aufgabe aller liberalen Kräfte auffassen, unter Einbeziehung der moderaten Christen und, sofern vorhanden, modernen Moslems. Sie sollten zusammen versuchen, nicht zu verlieren.
Gutmenschen, mit ihren teilweise totalitären Toleranzauffassungen, erscheinen nur bedingt einsetzbar.



" Gutmenschen und Toleranztänzer sind im Kampf gegen Islamische Fundamentalisten
unbrauchbar, die lassen sich noch bekehren in ihrer Naivität;-))
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 40455
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon DarkLightbringer » So 15. Sep 2019, 14:33

unity in diversity hat geschrieben:(15 Sep 2019, 04:43)

Das politisch/fundamentalistische Christentum, wurde im Zeitalter der Aufklärung ab 1700 auf ein gesellschaftlich erträgliches Maß zurechtgestutzt. Höhepunkt der Aufklärungsbewegung war der 14. Juli 1789.
Seitdem gibt es eigentlich nur gemäßigte Christen, denen man durchaus eine stabilisierende gesellschaftliche Funktion zuordnen kann.
Dieses Zeitalter der Aufklärung hat der Islam noch vor sich. Man könnte das als eine Aufgabe aller liberalen Kräfte auffassen, unter Einbeziehung der moderaten Christen und, sofern vorhanden, modernen Moslems. Sie sollten zusammen versuchen, nicht zu verlieren.
Gutmenschen, mit ihren teilweise totalitären Toleranzauffassungen, erscheinen nur bedingt einsetzbar.

Nun ja, aber was heißt das konkret, insbesondere auf die Dresscode-Symbolik bezogen? Geht es um einen Kulturkampf oder um eine religiöse Frage?

Pionier des Schleierverbotes war Tunesien, 1957. Das europäische Belgien folgte erst 2010.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Humelix33
Beiträge: 420
Registriert: So 28. Mai 2017, 21:37

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Humelix33 » So 15. Sep 2019, 16:53

DarkLightbringer hat geschrieben:(13 Sep 2019, 21:10)

Da würden sich mir spontan zwei Fragen stellen:
1. Kommt man durch Bekleidungsvorschriften in die Köpfe hinein?
2. Sind derlei Bekleidungsvorschriften überhaupt religiöser Natur?


Es wäre eher eine Entlarvung, sollte es für die Betroffenen ein Problem darstellen sich den Zuständen im Jahre 2019 anzugleichen, welche in dem neuen Heimatland üblich sind.

Und schon mehrfach erwähnt, will man sich nicht der offenen Welt anpassen, hat man sich das falsche Zielland ausgesucht. Scheinbar gibt es aber gewisse andere Dinge (Geldleistungen *hust), die dafür sorgen, das man lieber alle mit in die Religionsausübug reinzwingen will.

Dass so manche Frauen mit Kopftüchern aussagen, sie tun es freiwillig, ist immer zum schreien komisch. Wehe man fragt sie dann einmal, einfach so mal für 2-3 Tage das Kopftuch abzulegen, wenn sie in der Öffentlichkeit sind, kommt immer nahe in den Herzinfarkt, wenn diese "freiwilligen" Kopftuchträgerinnen entsprechend reagieren, und damit ist dann alles klar, wie "freiwillig" sie das Koptuch tragen. Eine reine Selbstlüge.

Es gibt muslimische Frauen, die tragen kein Kopftuch und leben noch, sie beschweren sich nicht und sind weitaus glücklicher, weil sie frei leben. Solche Leute nimmt man sich aber nicht zum Vorbild, weil man sich zu fein ist, dann gewisse anderen Gruppen eben klarzumachen, dass in Deutschland die Welt etwas offener ist. Da nicht wenige Muslime ohne Kopftuch leben, spricht auch nichts dagegen, sowas als Maßstab für den Zugang einer deutschen Staatsbürgerschaft oder gar vorerst einer perspektivischen Duldung herzunehmen. Genau so braucht ein Teil der Moslems keinen Muezzinruf, die sich hier seit 2 Generationen aufhalten. Das sind alles Punkte, die muss man aufgrund der aktuellen Situation, bzw. seit 4-5 Jahren aufnehmen, und dann knallhart vor der Grenze aussortieren, weil man hier keinen gesellschaftlichen Ärger haben und provozieren will. Aber dafür braucht es eben auch Grenzkontrollen und intelligente Handhabungen im Asylverfahren.

Wer unbedingt sein Kopftuch tragen will, dafür Sorge tragen will das sein Kind ja niemals nie mit Schweinefleisch in Berührung kommt, der darf das gerne wollen, aber bitte nicht in Deutschland, wo Glaubensbrüder und Schwestern leben, die ihre Religion so ausleben, das es hier keinen stört.
Bremer
Beiträge: 1941
Registriert: Sa 1. Jun 2019, 17:52

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Bremer » So 15. Sep 2019, 16:59

Humelix33 hat geschrieben:(15 Sep 2019, 16:53)


Dass so manche Frauen mit Kopftüchern aussagen, sie tun es freiwillig, ist immer zum schreien komisch. Wehe man fragt sie dann einmal, einfach so mal für 2-3 Tage das Kopftuch abzulegen, wenn sie in der Öffentlichkeit sind, kommt immer nahe in den Herzinfarkt, wenn diese "freiwilligen" Kopftuchträgerinnen entsprechend reagieren, und damit ist dann alles klar, wie "freiwillig" sie das Koptuch tragen. Eine reine Selbstlüge.

Es gibt muslimische Frauen, die tragen kein Kopftuch und leben noch, sie beschweren sich nicht und sind weitaus glücklicher, weil sie frei leben.

Wie kommen Sie dazu, im Namen muslimischer Frauen zu sprechen? Haben Sie überhaupt schonmal mit einer Muslima - mit oder ohne Kopftuch- kommuniziert? Ich wette, nein.
PeterK
Beiträge: 7676
Registriert: Di 31. Mai 2016, 11:06

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon PeterK » So 15. Sep 2019, 17:02

Humelix33 hat geschrieben:(15 Sep 2019, 16:53)
Wer unbedingt sein Kopftuch tragen will, dafür Sorge tragen will das sein Kind ja niemals nie mit Schweinefleisch in Berührung kommt, der darf das gerne wollen, aber bitte nicht in Deutschland ...

Warum nicht?
Bremer
Beiträge: 1941
Registriert: Sa 1. Jun 2019, 17:52

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Bremer » So 15. Sep 2019, 17:04

PeterK hat geschrieben:(15 Sep 2019, 17:02)

Warum nicht?

Typisches, belangloses Herrenmensch-Gehabe. :rolleyes:
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 15000
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 13:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Keoma » So 15. Sep 2019, 17:11

Bremer hat geschrieben:(15 Sep 2019, 17:04)

Typisches, belangloses Herrenmensch-Gehabe. :rolleyes:

Tja, und wenn man als Ungläubiger bezeichnet wird, was ist das für ein Gehabe?
Jeder hat das Grundrecht auf eine eigene Meinung. Aber nicht auf eigene Fakten.
Daniel Patrick Moynihan
Humelix33
Beiträge: 420
Registriert: So 28. Mai 2017, 21:37

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Humelix33 » So 15. Sep 2019, 17:12

Bremer hat geschrieben:(15 Sep 2019, 16:59)

Wie kommen Sie dazu, im Namen muslimischer Frauen zu sprechen? Haben Sie überhaupt schonmal mit einer Muslima - mit oder ohne Kopftuch- kommuniziert? Ich wette, nein.


Ohhaa... gaaaanz ruhig... und tief durchatmen, und vor allem die voreingenommene Meinung bitte beseite schieben.... heieiei.... tut gar nicht gut, um auch mal über den eigenen Tellerrand zu schauen ;)

Aufgrund meiner politischen Tätigkeit und auch privaten Kontakte habe ich durchaus Erfahrungen gesammelt, danke der Nachfrage :thumbup:
Trifels
Beiträge: 848
Registriert: Sa 9. Mär 2019, 18:24

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Trifels » So 15. Sep 2019, 17:20

DarkLightbringer hat geschrieben:(15 Sep 2019, 14:33)

Nun ja, aber was heißt das konkret, insbesondere auf die Dresscode-Symbolik bezogen? Geht es um einen Kulturkampf oder um eine religiöse Frage?

Pionier des Schleierverbotes war Tunesien, 1957. Das europäische Belgien folgte erst 2010.


Na -> wenn es nur ein Dresscode wäre.

Mit dem Begriff werden auch Regeln bezüglich der Kleidung bezeichnet, die nicht per Gesetz oder Erlass, sondern aufgrund weicherer Faktoren bestehen: aufgrund von Konvention, aufgrund des Bedürfnisses nach Konformität, aufgrund einer stillschweigenden Übereinkunft, eines gesellschaftlichen Konsenses (bzw. eines Konsenses in einer gesellschaftlichen Gruppe) oder einer Erwartungshaltung z. B. eines Veranstalters oder eines Arbeitgebers.


Info 1:

https://de.wikipedia.org/wiki/Kleiderordnung

Alles in allem eine "weiche" Übereinkunft, sich den ALLGEMEINEN Gepflogenheiten am Ort des Daseins anzupassen.

Die Verhüllungsapologeten sehen das anders -> " hartes" Machtgehabe ist da Ursache der Kleiderordnung. Den üblichen Gepflogenheiten am Ort des Dasein nicht folgend.

Zeichensetzung und Abgrenzungsmerkmal geht vor.
Denkanstoß. Gesicherte Quelle/Info -> take it or leave it.
Trifels
Beiträge: 848
Registriert: Sa 9. Mär 2019, 18:24

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Trifels » So 15. Sep 2019, 17:21

PeterK hat geschrieben:(15 Sep 2019, 17:02)

Warum nicht?


Darum nicht !
Denkanstoß. Gesicherte Quelle/Info -> take it or leave it.
Trifels
Beiträge: 848
Registriert: Sa 9. Mär 2019, 18:24

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Trifels » So 15. Sep 2019, 17:22

Bremer hat geschrieben:(15 Sep 2019, 17:04)

Typisches, belangloses Herrenmensch-Gehabe. :rolleyes:


Wer -> wo -> wie HERRENmensch in der Sache spielt = klar durch die erfolgte Zeichensetzung.
Denkanstoß. Gesicherte Quelle/Info -> take it or leave it.
Trifels
Beiträge: 848
Registriert: Sa 9. Mär 2019, 18:24

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Trifels » So 15. Sep 2019, 17:23

Trifels hat geschrieben:(15 Sep 2019, 17:21)

Darum nicht !
Alles bäääh !
Denkanstoß. Gesicherte Quelle/Info -> take it or leave it.
Benutzeravatar
Umetarek
Moderator
Beiträge: 15606
Registriert: Di 3. Jun 2008, 07:24
Benutzertitel: auf dem Weg zur Wüste...
Wohnort: Pfalz

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Umetarek » So 15. Sep 2019, 17:25

Trifels hat geschrieben:(15 Sep 2019, 17:21)

Darum nicht !

Also ich mag Schwein ganz ohne Kopftuch nicht besonders und jetzt? Was machen dann bloß die ganzen Vegetarier und Veganer? :?:
Mutter des Wahnsinns und Harmoniebeauftragte des Forums, sowie geprüfte Völkermörderin!
Benutzeravatar
Umetarek
Moderator
Beiträge: 15606
Registriert: Di 3. Jun 2008, 07:24
Benutzertitel: auf dem Weg zur Wüste...
Wohnort: Pfalz

Re: Grundsatzdiskussion Islam

Beitragvon Umetarek » So 15. Sep 2019, 17:25

Keoma hat geschrieben:(15 Sep 2019, 17:11)

Tja, und wenn man als Ungläubiger bezeichnet wird, was ist das für ein Gehabe?

Bei mir entspricht es schlicht und ergreifend den Tatsachen :p
Mutter des Wahnsinns und Harmoniebeauftragte des Forums, sowie geprüfte Völkermörderin!

Zurück zu „81. Religion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast