Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Iwan der Liebe
Beiträge: 557
Registriert: Do 6. Dez 2018, 20:54

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon Iwan der Liebe » Mi 17. Apr 2019, 17:52

NicMan hat geschrieben:(17 Apr 2019, 17:41)

Selbstständiges Denken heißt noch lange nicht, dass da vernünftige Gedanken rauskommen. Diese Verherrlichung von "Andersdenkenden" sollte man auch mal kritisch betrachten. Worin liegt der intrinsische Wert "anders" zu denken? Sollte man nicht lieber vernünftig, methodisch, wissenschaftlich argumentieren?



Naja, wenn man sieht, wie hier gelegentlich die Anti- Verschwörungstheoretiker aus der Haut fahren, wenn man nur Fragen stellt, die auf der Hand liegen, dann stellen sich insbesondere zwei Fragen:

1. Ist es politisch nicht korrekt, einfach nur Fragen zu stellen? Stehen bestimmte Fragen auf dem Index? Und wenn ja, welche Fragen sind das?

2. Warum fangen die US-Fans regelmäßig mit dem Pöbeln an ("Verschwörungstheoretiker", "Antiamerikaner" (<- schon allein dieses Wort ist eine Verschwörungstheorie, noch dazu zweifellos eine der schwachsinnigsten), "Sektenmitglied" usw.)? Sehen sie ihr eindimensionales Weltbild in Gefahr? Wenn nicht, was soll das Gepöbel dann? :?:
Zuletzt geändert von Iwan der Liebe am Mi 17. Apr 2019, 18:01, insgesamt 1-mal geändert.
Iwan der Liebe
Beiträge: 557
Registriert: Do 6. Dez 2018, 20:54

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon Iwan der Liebe » Mi 17. Apr 2019, 17:57

Kritikaster hat geschrieben:(17 Apr 2019, 17:51)

Such Dir eine aus.



Das ist unfair. Ich möchte auch eine Agenda haben, so wie Du.

Wer sind die Guten, wer die Bösen? Wer muss vernichtet, wer bombardiert und wer demokratisiert werden? Wo brauchen wir einen Putsch, und wo muss der demokratisch gewählte Präsident abgemurkst werden, weil er nicht gut für's Volk ist?

Okay, Du kannst Dir Zeit lassen und den FakeNews-King befragen. Wenn Du Twitter nutzt, antwortet der vielleicht sogar. :thumbup:
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 7942
Registriert: Sa 1. Okt 2016, 00:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon Kritikaster » Mi 17. Apr 2019, 17:58

Iwan der Liebe hat geschrieben:(17 Apr 2019, 17:52)

Naja, wenn man sieht, wie hier gelegentlich die Anti-anti-Verschwörungstheoretiker aus der Haut fahren, wenn man nur Fragen stellt, die auf der Hand liegen, dann stellen sich insbesondere zwei Fragen:

1. Warum tut Ihr es?

2. Warum weicht Ihr der Beantwortung sachbezogener Fragen ständig aus?
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 7942
Registriert: Sa 1. Okt 2016, 00:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon Kritikaster » Mi 17. Apr 2019, 18:02

Iwan der Liebe hat geschrieben:(17 Apr 2019, 17:57)

Das ist unfair. Ich möchte auch eine Agenda haben, so wie Du.

Wer sind die Guten, wer die Bösen? Wer muss vernichtet, wer bombardiert und wer demokratisiert werden? Wo brauchen wir einen Putsch, und wo muss der demokratisch gewählte Präsident abgemurkst werden, weil er nicht gut für's Volk ist?

Okay, Du kannst Dir Zeit lassen und den FakeNews-King befragen. Wenn Du Twitter nutzt, antwortet der vielleicht sogar.

Du denkst, Dein blödsinniges, themenfremdes Geschwurbel kann für Euch twoofer noch irgendwas retten?
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Troh.Klaus
Beiträge: 1162
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 21:56

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon Troh.Klaus » Mi 17. Apr 2019, 18:05

Satori hat geschrieben:(16 Apr 2019, 23:49)
Afghanistan war schon vor dem Einmarsch der Sowjets von großem Interesse, die Amis werden es nicht aufgeben.
Da muss man einfach mal die Landesgrenzen sehen.
Nach Josef Bramml halten sie an Afghanistan fest um China "in Schach" zu halten.
Ich denke, deshalb haben die Chinesen ein strenges Auge auf ihre Uiguren.
Von selbst erklärt sich Afghanistans Bedeutung für den Heroin-Markt.

Die USA wollen von Afghanistan aus China "in Schach" halten? Weil sich der Entenschnabel dazu wahnsinnig gut eignet?

Du hast hier immer wieder darauf verwiesen, dass bestimmte Behauptungen der Amerikaner zum 11. September völlig unplausibel seien. Und diese Braml-Story hältst Du allen Ernstes für plausibel? Dann ist es mit Deiner skeptischen Rigorosität und Deiner Urteilsfähigkeit aus meiner Sicht dann doch nicht so weit her.

Es gibt ungeklärte Grenzverhältnisse zwischen China und Tadschikistan, Pakistan und vor allem Indien (mehr als 1000 km) sowie Ansprüche der Chinesen im süd-chinesischen Meer (Spratley-Inseln). Da ist genug Eigeninteresse bei den Anrainer-Staaten, mit Unterstützung von Russland und/oder den USA genauer hin zu schauen, was die Chinesen da treiben. Aber ausgerechnet an der nicht mal 100 km langen Grenze in einem schwer zugänglichen Hochgebirge, da halten die Amerikaner die Wacht gegen China? Was soll denn dort passieren? Dass die Chinesen über diese Ecke die Weltherrschaft an sich reißen?
Schnitter
Beiträge: 5256
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon Schnitter » Mi 17. Apr 2019, 18:12

Iwan der Liebe hat geschrieben:(17 Apr 2019, 17:39)
Selbständiges Denken ist politisch nicht korrekt, ein guter Untertan unterlässt das.


Das was du für "selbstständiges Denken" hältst ist doch nur das Nachplappern der Parolen der VT-Sektengurus.

Oder kommt irgendeiner dieser "Theorien" von dir selbst ?
Troh.Klaus
Beiträge: 1162
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 21:56

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon Troh.Klaus » Mi 17. Apr 2019, 18:42

Iwan der Liebe hat geschrieben:(17 Apr 2019, 00:59)
Die meisten Kinder in der DDR lernten Russisch und Englisch. Mit Russisch wären die meisten Gymnasiasten in der "BRD" überfordert gewesen, schon allein wegen der kyrillischen Buchstaben und der 6 Fälle, die meisten sind ja schon mit den 4 Fällen im Deutschen hoffnungslos überfordert. :(

Schon mal was von Alt-Griechisch gehört? Das griechische Alphabet ist auch recht gewöhnungsbedürftig und 6 Fälle gibt es obendrein. In den 60zigern war Alt-Griechisch an Gymnasien der BRD ungefähr so verbreitet wie Französisch.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55689
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon zollagent » Mi 17. Apr 2019, 18:48

Kritikaster hat geschrieben:(17 Apr 2019, 16:12)

Dem Hinweis auf vorgefundenes Beweismaterial, das die twoofer-Phantastereien klar und eindeutig widerlegt, wurde von dem User in der Vergangenheit mit der höchst "überzeugenden" Frage begegnet, ob man denn selbst beim Auffinden des Beweises zugegen war ... :D

Bin mal gespannt, ob Du eine gehaltvollere Antwort erhältst.

'Ehrlich gesagt, erwarte ich keine, die irgendeinen Sinn ergäbe.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55689
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon zollagent » Mi 17. Apr 2019, 18:49

Iwan der Liebe hat geschrieben:(17 Apr 2019, 17:36)

Was denn für eine "Agenda"? Was bist Du denn für ein Verschwörungstheoretiker?

Lustig ist, wenn offensichtliche Verschwörungstheoretiker anderen Menschen unterstellen, Verschwörungstheoretiker zu sein. :D :D :D

Selbsterkenntnis ist lobenswert. :D
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55689
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon zollagent » Mi 17. Apr 2019, 18:55

Iwan der Liebe hat geschrieben:(17 Apr 2019, 17:52)

Naja, wenn man sieht, wie hier gelegentlich die Anti- Verschwörungstheoretiker aus der Haut fahren, wenn man nur Fragen stellt, die auf der Hand liegen, dann stellen sich insbesondere zwei Fragen:

1. Ist es politisch nicht korrekt, einfach nur Fragen zu stellen? Stehen bestimmte Fragen auf dem Index? Und wenn ja, welche Fragen sind das?

2. Warum fangen die US-Fans regelmäßig mit dem Pöbeln an ("Verschwörungstheoretiker", "Antiamerikaner" (<- schon allein dieses Wort ist eine Verschwörungstheorie, noch dazu zweifellos eine der schwachsinnigsten), "Sektenmitglied" usw.)? Sehen sie ihr eindimensionales Weltbild in Gefahr? Wenn nicht, was soll das Gepöbel dann? :?:

Fragen zu stellen, die längst beantwortet wurden, zeugt eher von dem Willen, die Wahrheit gar nicht kennen zu wollen. Wobei das ja für Leute wie dich, Satori und Audi beispielsweise nur ein kleiner Nebenkriegsschauplatz ist im großen Krieg, der Russland und seine Diktatur als den erstrebenswertesten Staatszustand darstellen soll. Da werden auch solche Nebenkriegsschauplätze wichtig, denn dem potentiellen Feind muß man seine Schlechtigkeit an jedem kleinen Ding beweisen. Leider ist Keiner von Euch in der Lage, "den Feind mit den eigenen Waffen zu schlagen", weil Ihr ganz einfach Dinge nicht erkennen wollt oder negiert, die jedem Menschen klar ersichtlich sind, andererseits aber wieder Zusammenhänge konstruiert, die schlicht derart abstrus sind, daß man nur noch mitleidig den Kopf schütteln kann.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55689
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon zollagent » Mi 17. Apr 2019, 18:57

Iwan der Liebe hat geschrieben:(17 Apr 2019, 17:57)

Das ist unfair. Ich möchte auch eine Agenda haben, so wie Du.

Wer sind die Guten, wer die Bösen? Wer muss vernichtet, wer bombardiert und wer demokratisiert werden? Wo brauchen wir einen Putsch, und wo muss der demokratisch gewählte Präsident abgemurkst werden, weil er nicht gut für's Volk ist?

Okay, Du kannst Dir Zeit lassen und den FakeNews-King befragen. Wenn Du Twitter nutzt, antwortet der vielleicht sogar. :thumbup:


Du brauchst die Weltenformel? Nun, ein guter Anfang wäre Kant, mit seiner Kritik der reinen Vernunft. ;)
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Iwan der Liebe
Beiträge: 557
Registriert: Do 6. Dez 2018, 20:54

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon Iwan der Liebe » Mi 17. Apr 2019, 20:35

zollagent hat geschrieben:(17 Apr 2019, 18:55)

Fragen zu stellen, die längst beantwortet wurden, zeugt eher von dem Willen, die Wahrheit gar nicht kennen zu wollen. Wobei das ja für Leute wie dich, Satori und Audi beispielsweise nur ein kleiner Nebenkriegsschauplatz ist im großen Krieg, der Russland und seine Diktatur als den erstrebenswertesten Staatszustand darstellen soll. Da werden auch solche Nebenkriegsschauplätze wichtig, denn dem potentiellen Feind muß man seine Schlechtigkeit an jedem kleinen Ding beweisen. Leider ist Keiner von Euch in der Lage, "den Feind mit den eigenen Waffen zu schlagen", weil Ihr ganz einfach Dinge nicht erkennen wollt oder negiert, die jedem Menschen klar ersichtlich sind, andererseits aber wieder Zusammenhänge konstruiert, die schlicht derart abstrus sind, daß man nur noch mitleidig den Kopf schütteln kann.



Jetzt hätte ich doch gern mal EINEN EINZIGEN Post, in dem ich Russland gelobt hätte. Wieso verzapfst Du hier solchen Unsinn?

Oder hast Du ein bipolares Weltbild und bist der Verschwörungstheoretiker, der sofort ausrastet, wenn mal jemand Zweifel an einer Verlautbarung einer US-Regierung hat? Hier geht es gar nicht um Russland, die Anschläge fanden in New York und Washington statt und zumindest bisher hat selbst der FakeNews-Clown im Weißen Haus nicht Russland beschuldigt, dahinter zu stecken.

Zur Info: Ich lehne Angriffskriege generell ab, denn es gibt weder humanitäre Kriege, noch liebevolle Vergewaltigungen. Wer einen Angriffskrieg ohne UNO-Mandat führt, der ist ein Kriegsverbrecher, egal ob er US-Ami, Iraker, Deutscher oder Russe ist. Wir sind hier nicht im AfD-Kameradschaftskeller, bei der Beurteilung von Verbrechen spielt die Herkunft der Täter keine Rolle!
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55689
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon zollagent » Mi 17. Apr 2019, 21:17

Iwan der Liebe hat geschrieben:(17 Apr 2019, 20:35)

Jetzt hätte ich doch gern mal EINEN EINZIGEN Post, in dem ich Russland gelobt hätte. Wieso verzapfst Du hier solchen Unsinn?

Oder hast Du ein bipolares Weltbild und bist der Verschwörungstheoretiker, der sofort ausrastet, wenn mal jemand Zweifel an einer Verlautbarung einer US-Regierung hat? Hier geht es gar nicht um Russland, die Anschläge fanden in New York und Washington statt und zumindest bisher hat selbst der FakeNews-Clown im Weißen Haus nicht Russland beschuldigt, dahinter zu stecken.

Zur Info: Ich lehne Angriffskriege generell ab, denn es gibt weder humanitäre Kriege, noch liebevolle Vergewaltigungen. Wer einen Angriffskrieg ohne UNO-Mandat führt, der ist ein Kriegsverbrecher, egal ob er US-Ami, Iraker, Deutscher oder Russe ist. Wir sind hier nicht im AfD-Kameradschaftskeller, bei der Beurteilung von Verbrechen spielt die Herkunft der Täter keine Rolle!

Du bist genauso Pawlow-programmiert wie deine beiden Kollegen. Allein dein (unterstrichener) Vorwurf bestätigt das aufs Beste. Deine "Zweifel" sind völlig unbegründeter und propagandistischer Unfug. Alles davon ist mit den hier im Strang bereits geklärten Erläuterungen erklärbar. Aber sofort dein anti-amerikanischer Pawlow-Reflex. Das genügt, denn das ist die typische Reaktion der Russland-Trolle.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Satori
Beiträge: 4584
Registriert: So 10. Nov 2013, 18:49

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon Satori » Do 18. Apr 2019, 00:59

odiug hat geschrieben:(17 Apr 2019, 06:49)

Und Stunden nach dem Anschlag waren viele Fragen auch noch legitim und so manche Spekulation auch verständlich.
18 Jahre danach sind die gleichen Fragen und Spekulationen aber nur noch nervig.


18 Jahre danach weiss jeder gebildete Mensch, die offizielle Geschichte war konstruiert.
Und nur als Vorwand, um eine Reihe von Kriegen zu begründen.
Peter Scholl-Latour: "Wir leben in einem Zeitalter der Massenverblödung, besonders der medialen Massenverblödung."
Schnitter
Beiträge: 5256
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon Schnitter » Do 18. Apr 2019, 01:11

Satori hat geschrieben:(18 Apr 2019, 00:59)

18 Jahre danach weiss jeder gebildete Mensch, die offizielle Geschichte war konstruiert.


Wie der Thread eindrucksvoll unterstreicht. :D :D :D
Benutzeravatar
Satori
Beiträge: 4584
Registriert: So 10. Nov 2013, 18:49

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon Satori » Do 18. Apr 2019, 01:16

Troh.Klaus hat geschrieben:(17 Apr 2019, 18:05)

Die USA wollen von Afghanistan aus China "in Schach" halten? Weil sich der Entenschnabel dazu wahnsinnig gut eignet?


Sagt Regierungsberater Josef Bramml. Jetzt, nicht zu Obamas Zeit. Seit Trump ist wieder Distanz erlaubt.


Du hast hier immer wieder darauf verwiesen, dass bestimmte Behauptungen der Amerikaner zum 11. September völlig unplausibel seien. Und diese Braml-Story hältst Du allen Ernstes für plausibel? Dann ist es mit Deiner skeptischen Rigorosität und Deiner Urteilsfähigkeit aus meiner Sicht dann doch nicht so weit her.


Wie gesagt, Trump hat alles geändert. Auch amerikanische Berater haben immer mehr gesagt als die Pressestellen. Als Unsinn muss doch jeder erkennen, dass da nach dem Bin Laden gesucht wurde. Oder dass man dem Land zur Demokratie helfen wolle. Oder der Bevölkerung. Oder mehr Sicherheit schaffen.

Es gibt ungeklärte Grenzverhältnisse zwischen China und Tadschikistan, Pakistan und vor allem Indien (mehr als 1000 km) sowie Ansprüche der Chinesen im süd-chinesischen Meer (Spratley-Inseln). Da ist genug Eigeninteresse bei den Anrainer-Staaten, mit Unterstützung von Russland und/oder den USA genauer hin zu schauen, was die Chinesen da treiben. Aber ausgerechnet an der nicht mal 100 km langen Grenze in einem schwer zugänglichen Hochgebirge, da halten die Amerikaner die Wacht gegen China? Was soll denn dort passieren? Dass die Chinesen über diese Ecke die Weltherrschaft an sich reißen?


Die Chinesen achten darauf, dass keine Al Kaida (IS oder ähnliches) im westlichen Interesse das Land destabilisieren.
Peter Scholl-Latour: "Wir leben in einem Zeitalter der Massenverblödung, besonders der medialen Massenverblödung."
Benutzeravatar
Satori
Beiträge: 4584
Registriert: So 10. Nov 2013, 18:49

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon Satori » Do 18. Apr 2019, 01:19

Iwan der Liebe hat geschrieben:(17 Apr 2019, 20:35)

Zur Info: Ich lehne Angriffskriege generell ab, denn es gibt weder humanitäre Kriege, noch liebevolle Vergewaltigungen. Wer einen Angriffskrieg ohne UNO-Mandat führt, der ist ein Kriegsverbrecher, egal ob er US-Ami, Iraker, Deutscher oder Russe ist. Wir sind hier nicht im AfD-Kameradschaftskeller, bei der Beurteilung von Verbrechen spielt die Herkunft der Täter keine Rolle!


Absolute Zustimmung.
Das wird man ja noch sagen dürfen! ;)
Peter Scholl-Latour: "Wir leben in einem Zeitalter der Massenverblödung, besonders der medialen Massenverblödung."
Benutzeravatar
Satori
Beiträge: 4584
Registriert: So 10. Nov 2013, 18:49

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon Satori » Do 18. Apr 2019, 01:25

Der General hat geschrieben:(17 Apr 2019, 11:10)

Nicht ein normal denkender Mensch, wird jemals behaupten, dass in diesem kleinen Loch ein kompletter Flieger verschwunden sein soll, dass ist schlicht und ergreifend völlig Absurd !

Auf dem Foto sieht man Unmittelbar neben dem Einschlagsloch sogar noch Fenster mit Intakten Glasscheiben.

Es gab keine Boeing 757 die ins Pentagon geflogen ist PUNKT.


Und das wäre sowas von unwahrscheinlich. Soll doch mal ein Kunstflieger eine Hani Handschur "Gedächtnis-Kurve" nach fliegen.
Vielleicht noch einen Rasenmäher unter der Boeing befestigen, dann kann der Gärtner einen Tag frei nehmen.
:|
Peter Scholl-Latour: "Wir leben in einem Zeitalter der Massenverblödung, besonders der medialen Massenverblödung."
Benutzeravatar
Satori
Beiträge: 4584
Registriert: So 10. Nov 2013, 18:49

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon Satori » Do 18. Apr 2019, 01:34

Der General hat geschrieben:(17 Apr 2019, 11:13)

Hast DU Dich jetzt endlich mal durch gerungen um mitzuteilen, warum Du noch Zweifel hast ? Laut Deiner Aussage, sind einige Dinge ja noch nicht geklärt.

Also Brust raus und auf Olli Kahn hören:

"Eier wir brauchen Eier". :D


Manche brauchen aus Moos. :cool:

Nur so kann ich mir erklären, wie manche (.. es sind nur ganz wenige) über Jahre hinweg und in 12-Stunden Schicht aus ihre Schreibstube heraus die Bush-Cheney-Nist-Comm. Report- NATO und Medien -offizielle Geschichte verteidigen, so als ginge es um die eigene Familen-Ehre.
:|
Peter Scholl-Latour: "Wir leben in einem Zeitalter der Massenverblödung, besonders der medialen Massenverblödung."
Benutzeravatar
Satori
Beiträge: 4584
Registriert: So 10. Nov 2013, 18:49

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon Satori » Do 18. Apr 2019, 01:40

Kritikaster hat geschrieben:(17 Apr 2019, 11:55)

Ja, nee, ist klar, die Flugzeugtrümmer und Leichenteile wurden natürlich von Aliens kurz nach dem Einschlag an passender Stelle im Gebäude platziert. :D :D :D


Jeder Fotograf, der etwa erreichen will, kann mit Photoshop umgehen.
Nächste Frage?
Peter Scholl-Latour: "Wir leben in einem Zeitalter der Massenverblödung, besonders der medialen Massenverblödung."

Zurück zu „30. Nordamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast