Die Stasi-Verpflichtungserklärung von Angela Merkel

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Jürgen Meyer
Beiträge: 11942
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 23:46
Benutzertitel: Linksfraktion

Die Stasi-Verpflichtungserklärung von Angela Merkel

Beitragvon Jürgen Meyer » So 6. Jul 2008, 14:26

In diesem Strang soll erörtert werden, ob Bundeskanzlerin Angela Merkel die ihr 1978 vorgelegte Verpflichtungserklärung für die Mitarbeit als Stasi IM unterschrieben hat oder nicht und ob sie demnach als Topagent im Dienste einer fremden oder untergegangenen Macht stehen könnte oder aus egoistischen Gründen
die Offenlegung ihrer Stasiakte inklusive Fotos bis heute verweigert .

http://www.readers-edition.de/2008/0...-umfeld/print/

http://schachcomputerwelt.foren-city...lueberall.html

Moskau -Connection

In Moskau lernt Angela Merkel auch Ulrich Merkel kennen, den sie 1977 heiratet und bis 1981 zusammenlebt. Demnach muss sie 1977 und auch 1981 als privilegierter Reisekader in der Sowjetunion und Prag gewesen sein

Gleichzeitig 1978 unterzeichnete ihr späterer Freund Michael Schindhelm eine Verpflichtungserklärung als Mitarbeiter der Stasi der DDR bzw des Ministeriums für Staatssicherheit im Rahmen eines Studienaufenthaltes im russischen Woronesh.

Die gleiche Verpflichtungserklärung wurde im gleichen Jahr 1978 auch Angela Merkel zur Unterschrift vorgelegt und sie sollte als Eintrittskarte für das Studium am Eliteinstitut der DDR in Berlin Adlershof und für die Zulassung zur Promotion dort wohl dienen.

Vorher hatte sie 1973 in Leipzig an der Karl-Marx-Universität studiert.

Auch Michael Schindhelm hatte immer bestritten eben diese Verpflichtungserklärung für das MfS unterschrieben zu haben und er wurde doch überführt.
Aber aucch seine Karriere verlief steil bergauf und er brachte es immerhin zum Theaterintendanten von Basel, wobei unklar bleibt, welche Verbindungen das möglich machten
Vielleicht waren es die gleichen Verbindungen, die Merkel in die Top Politik holten


Er könne auch der Grund dafür gewesen sein, dass sie sich von Ulrich Merkel 1981 trennte
und ebenfalls nach einer Reise in die Sowjetunion mit Schindhelm und einem Sohn von Havemann zusammen am Eliteinstitut in einem Büro als DDR Top-Elite- Wissenschaftlerin arbeitete und eine intime Freundschaft mit Michael Schindhelm einging.

1980 entstand jedenfalls das Foto, dass
sie als Stasispitzel am Anwesen der Familie Havemann in Berlin Grünheide entlarven könnte und was sie absolut nicht freigeben will

Das ist ein Indiz dafür, dass sie die ihr vorgelegte Stasi-Verpflichtungserklärung sehrwohl unerschrieben hatte

1986 wurde sie mit weiteren Funktionärsprivilegien ausgestattet und sie wurde Westreisekader und im gleichen Jahr promovierte sie im Januar auch und bekam den DDR Doktortitel .

Sie hatte den gleichen Doktorvater wie der Stasi IM Michael Schindhelm nämlich Lutz Zülicke

1984 bis 1986 als sie schon mit Joachim Sauer läiert war, arbeitete sie mit Michael Schindhelm in einer Bürogemeinschaft am Eliteinstitut der DDR zusammen und hatte auch engen Kontakt zu Florian Havemann, der dort ebenfalls ausgespitzelt worden ist

Die Freundschaft mit Michael Schindhelm war zeitweise eine sehr intime Freundschaft und
er war ihr so wichtig, dass er sie in seinem 2000 erschienen Roman "Roberts Reise" mit einem Decknamen "Renate" als Büronachbarin am Zentralinstitut für Physik an der Akademie der Wissenschaften der DDR erwähnte.

Auch Michael Schindhelm hatte im gleichen Jahr 1978 wie Angela Merkel die Verpflichtungserklärung für die Mitarbeit als IM der DDR Staatssicherheit vorgelegt bekommen und er hatte sie auch unterschrieben, was er immer bestritten hatte

Sie war die Eintrittskarte für das erfolgreiche Studium in Woronesh in der Sowjetunion ( wo sich Merkel übrigens auch hinbegeben hatte ) und die Eintrittskarte für das Elitestudium am Zentralinstitut der Akademie der Wissenschaften der DDR in Berlin Adlershof.

Und genau dort traf er als Top- Elite-Wissenschaftlerin der DDR auch Angela Merkel, mit dem sie ein Büro teilte und den Havemann- Sohn Florian Havemann, der dort auch auch ausgespitzelt wurde

Es ist also sehr unwahrscheinlich bis unmöglich, dass sie 1978 die ihr vorgelegte Verpflichtungserklärung für due Stasi nicht unterschrieben hatte

Ein weiterer Stasispitzel namens "IM Bachmann" machte auch Aufzeichnungen über Angla Merkel
und konnte aber ausser ihr reges Interesse am Marxismus-leninismus nichts Wesentliches feststellen



Solidarische Grüsse Jürgen
Bundestagswahl 2009 - PF : Linke 26 % (42 Stimmen ), FDP 17 % (27), Neonazis 17 % (27), MLPD 0 %, Wahlboykotteure 7 % ( 11) , CDU/CSU 11 % (18), SPD 8 % (13), GRÜNE 4 % (6), Sonstige 11% (17), TTl 161 Stimmen
viewtopic.php?f=32&t=2738&p=676524#p676524
Benutzeravatar
Ferit
Beiträge: 2948
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:16
Benutzertitel: Prolet
Wohnort: Pacific Northwest

Re: Die Stasi-Verpflichtungserklärung von Angela Merkel

Beitragvon Ferit » So 6. Jul 2008, 17:19

Ein sinnvoller Strang, den ich durch und durch unterstütze (keine Ironie!). Leider gehen der erstere und letztere Link nicht Meyer.

:hat:
Benutzeravatar
Jürgen Meyer
Beiträge: 11942
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 23:46
Benutzertitel: Linksfraktion

Re: Die Stasi-Verpflichtungserklärung von Angela Merkel

Beitragvon Jürgen Meyer » So 6. Jul 2008, 17:24

Hier nochmal die Links zum Thema
http://www.readers-edition.de/2008/06/0 ... eld/print/

http://schachcomputerwelt.foren-city.de ... erall.html



Es ist in der Tat so, dass auch Helmut Kohl an diesem Coup d Etat beteiligt gewesen sein könnte
und er als deutscher Kanzler in Wendezeiten ausgerechnet Gestalten in die CDU und Regierung geholt hat, die eine gewisse Nähe zur Staassicherheit der DDR gehabt haben

So wurde ausgerechnet der unter Stasi IM Verdacht stehende Lothar de Maiziere DDR Ministerpräsident, nachdem er massiv im Wahlkampf von Helmut Kohl unterstützt worden war ( IM Czerny) und wenn ich das richtig in Erinnerung habe, hat Kohl davon gewusst und den Wahlkampf trotzdem nicht dahingehend geändert, dass er auf die Rücknahme der Kandidatur von de Maiziere bestanden hatte


So wurde Lothar de Maiziere DDR Ministerpräsident von Kohls Gnaden obwohl auch schon sein Vater langjähriger Stasi IM gewesen war ( Clement de Maiziere)
Und er holt ausgerechnet Angela Merkel als Regierungssprecherin in die Regierung de Maiziere, was ebenfalls nur mit Einverständnis von Kohl erfolgen konnte.

Es sieht so aus, dass Kohl bewusst jene Kräfte in der CDU Ost stark gemacht hat, die
eine enge Bindung zum SED Regime hatten
und auch im Dunstfeld der Stasi bewusst oder unbewusst tätig waren.

Lothar de Maiziere war in den Kirchenkreisen der DDR und im Rechtsanwaltswesen der DDR aktiv, wodurch Verbindungen zum Vater von Angela Merkel, wie auch zu Leuten wie Manfred Stolpe und Klaus Gysi erklärlich werden

Und es wird immer klarer , warum sich auch Helmut Kohl weigerte, seine Stasi Akte zu veröffentlichen, die pikante Hinweise in Richtung de Maiziere-Clan oder Angela Merkel enthalten könnte

Nicht umsonst machte Angela Merkel ausgerechnet thomas de Maiziere zum Chef im kanzleramt und zur Aufsichtsperson über alle Geheimdienste des Landes

http://de.wikipedia.org/wiki/Lothar_de_Maiziere
Bundestagswahl 2009 - PF : Linke 26 % (42 Stimmen ), FDP 17 % (27), Neonazis 17 % (27), MLPD 0 %, Wahlboykotteure 7 % ( 11) , CDU/CSU 11 % (18), SPD 8 % (13), GRÜNE 4 % (6), Sonstige 11% (17), TTl 161 Stimmen
viewtopic.php?f=32&t=2738&p=676524#p676524
Benutzeravatar
Erstgeborener
Beiträge: 7501
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 22:22
Benutzertitel: Polizeigewaltbefürworter
Wohnort: Haus mit Dach und Wänden

Re: Die Stasi-Verpflichtungserklärung von Angela Merkel

Beitragvon Erstgeborener » So 6. Jul 2008, 20:08

Spekulationen, nichts weiter.

Jürgen, wieso bist du eigentlich so scharf darauf, Frau Merkel eine Nähe zur "DDR"-Gestapo anzudichten?
Suchst du einen Grund, sie zu mögen?
"Geh zurück in dein eigenes Land!"

Marge Simpson
Benutzeravatar
Jürgen Meyer
Beiträge: 11942
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 23:46
Benutzertitel: Linksfraktion

Re: Die Stasi-Verpflichtungserklärung von Angela Merkel

Beitragvon Jürgen Meyer » So 6. Jul 2008, 21:04

Erstgeborener hat geschrieben:Spekulationen, nichts weiter.

Jürgen, wieso bist du eigentlich so scharf darauf, Frau Merkel eine Nähe zur "DDR"-Gestapo anzudichten?
Suchst du einen Grund, sie zu mögen?



Es besteht nunmal der intensive Verdacht, dass Angela Merkel IM der stasi der DDr gewesen sein könnte und ich finde es wichtig, dass die deutsche Bevölkerung darüber aufgeklärtwir, ob Angela Merkel Stasi IM war oder nicht und sie sich an der Klärung der angelegenheit durch Offenlegen der aktenn zu beteiligen hat

Es kann nicht seuin, dass Hetzkampagnen gegen Gysi und Stolpe gefahren werden, während die Klärung dieser Frage bezüglich des Regierungschefs der Deutschen ignoriert und totgeschwiegen wird

Angela Merkel, handeln sie endlich aber tun sie das richtige

Grüsse Jürgen Meyer
Bundestagswahl 2009 - PF : Linke 26 % (42 Stimmen ), FDP 17 % (27), Neonazis 17 % (27), MLPD 0 %, Wahlboykotteure 7 % ( 11) , CDU/CSU 11 % (18), SPD 8 % (13), GRÜNE 4 % (6), Sonstige 11% (17), TTl 161 Stimmen
viewtopic.php?f=32&t=2738&p=676524#p676524
Benutzeravatar
Erstgeborener
Beiträge: 7501
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 22:22
Benutzertitel: Polizeigewaltbefürworter
Wohnort: Haus mit Dach und Wänden

Re: Die Stasi-Verpflichtungserklärung von Angela Merkel

Beitragvon Erstgeborener » So 6. Jul 2008, 21:22

Es gibt keinen Verdacht, es gibt Spekulationen, mehr nicht.
"Geh zurück in dein eigenes Land!"

Marge Simpson
Benutzeravatar
Jürgen Meyer
Beiträge: 11942
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 23:46
Benutzertitel: Linksfraktion

Re: Die Stasi-Verpflichtungserklärung von Angela Merkel

Beitragvon Jürgen Meyer » Mo 7. Jul 2008, 09:42

Es gab definitiv eine Verpflichtungserklärung für Angela Merkel aus dem Jahre 1978,
der Stasi als IM zur Verfügung zu stehen

Und es gab eine Nähe zum SED Regime als Jugendfunktionär der FDJ auf Leitungsebene
und eine Karriere als Top-Wissenschaftlerin bis zur Promotion im Elite-Institut an der Akademie der Wissenschaften der DDR inklusive FDJ Leitungsfunktion für Agitation und Propaganda

Vor allem aber gab es zahlreiche Kontakte zu mehreren IM s der Staatssicherheit der DDR
und zwar auch zu Zeitpunkten, wo es um die Ausweitung ihrer Karriere und in den Einstieg in die Politik und in die Regierung als Regierungssprecherin ging , wobei insbesondere Wolfgang Schnur vom DA als auch Lothar de Maiziere eine wichtige Rolle spielten

Grüsse Jürgen
Bundestagswahl 2009 - PF : Linke 26 % (42 Stimmen ), FDP 17 % (27), Neonazis 17 % (27), MLPD 0 %, Wahlboykotteure 7 % ( 11) , CDU/CSU 11 % (18), SPD 8 % (13), GRÜNE 4 % (6), Sonstige 11% (17), TTl 161 Stimmen
viewtopic.php?f=32&t=2738&p=676524#p676524
Marianne
Beiträge: 2393
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 10:48

Re: Die Stasi-Verpflichtungserklärung von Angela Merkel

Beitragvon Marianne » Mo 7. Jul 2008, 10:26

Erstgeborener hat geschrieben:Spekulationen, nichts weiter.

Jürgen, wieso bist du eigentlich so scharf darauf, Frau Merkel eine Nähe zur "DDR"-Gestapo anzudichten?
Suchst du einen Grund, sie zu mögen?


Gute Frage. Vielleicht interessieren ihn nur die Fakten, die erklären könnten, warum eine FDJ-Agitatorin und für Propaganda zuständige Funktionärin der FDJ, die ebenfalls Mitglied in der OST-CDU, der Kadern-Schmiede der Stasi (wissen, nicht glauben !) war, Bundeskanzlerin eines angeblich freiheitlich demokratischen Rechtsstaates werden kann !

Diverse Strafanzeigen und Strafanträge wegen Wahlbetruges zur BT-Wahl 2005 werden bis heute "erfolgreich" vom BGH oder BVerfG [2 BVC 10/07] ignoriert !

Durch die Abhängigkeiten der Justiz von der Politik wird es - zur Immunität noch hinzu - nie eine tatsächliche Verfolgung geben können.

Somit darf bis zu einem gewissen Grade auch nur spekuliert werden, wer und wer nicht, insbesondere weil die sog. "brisanten" Dokumente sicherlich nicht zur Verbreitung im Netz zur "Verfügung" stehen werden, niemals.

Ebenso könnte man auf ein plötzliches Auftauchen der fehlenden Kennedey Filme warten.
Marianne
Beiträge: 2393
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 10:48

Re: Die Stasi-Verpflichtungserklärung von Angela Merkel

Beitragvon Marianne » Mo 7. Jul 2008, 10:30

Erstgeborener hat geschrieben:Es gibt keinen Verdacht, es gibt Spekulationen, mehr nicht.


Ihre Zeiten als FDJ Propaganda Funktionärin und Politagitatorin sind allerdings Fakt !
Benutzeravatar
Jürgen Meyer
Beiträge: 11942
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 23:46
Benutzertitel: Linksfraktion

Re: Die Stasi-Verpflichtungserklärung von Angela Merkel

Beitragvon Jürgen Meyer » Mo 7. Jul 2008, 11:32

Wenn der Verteidiger von Robert Havemann nämlich Gregor Gysi öffentlich angegriffen wird, weil er Stasi IM gewesen sein könnte, muss man den realen Spitzelverdacht gegenüber Angela Merkel, die ein Foto in ihrer Stasiakte hat, dass sie direkt am Bespitzelungsobjekt Nummer 1 der Stasi der DDR nämlich am Anwesen von Robert Havemann in Berlin-Grünheide zeigt, erst recht nachgehen und klären

Gleiches Recht für alle !!!

Grüsse Jürgen
Bundestagswahl 2009 - PF : Linke 26 % (42 Stimmen ), FDP 17 % (27), Neonazis 17 % (27), MLPD 0 %, Wahlboykotteure 7 % ( 11) , CDU/CSU 11 % (18), SPD 8 % (13), GRÜNE 4 % (6), Sonstige 11% (17), TTl 161 Stimmen
viewtopic.php?f=32&t=2738&p=676524#p676524
adal
Beiträge: 18711
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 18:20

Re: Die Stasi-Verpflichtungserklärung von Angela Merkel

Beitragvon adal » Mo 7. Jul 2008, 11:51

Jürgen Meyer hat geschrieben:In diesem Strang soll erörtert werden, ob Bundeskanzlerin Angela Merkel die ihr 1978 vorgelegte Verpflichtungserklärung für die Mitarbeit als Stasi IM unterschrieben hat oder nicht .....
http://www.readers-edition.de/2008/0...-umfeld/print/

http://schachcomputerwelt.foren-city...lueberall.html
Dass Merkels Stasi-Verstrickung - so es sie gibt - hier erörtert werden soll, bezweifle ich. Denn der Strangeröffner verlinkt 3 Quellen. 2 sind komplett Schrott, 1 Quelle stammt von ihm selbst: Jürgen Meyer zitiert Jürgen Meyer.
Super Quellenlage! Bei solch dürftigen "Beweisen" kann man in den Verdacht der Verleumdung oder der üblen Nachrede geraten.
Zuletzt geändert von adal am Mo 7. Jul 2008, 12:06, insgesamt 1-mal geändert.
Marianne
Beiträge: 2393
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 10:48

Re: Die Stasi-Verpflichtungserklärung von Angela Merkel

Beitragvon Marianne » Mo 7. Jul 2008, 11:59

adal hat geschrieben:Dass Merkels Stasi-Verstrickung - so es sie gibt - hier erörtert werden soll, bezweifle ich. Denn der Strangeröffner verlinkt 3 Quellen. 2 sind komplett Schrott, 1 Quelle stammt von ihm selbst: Jürgen Meyer zitiert Jürgen Meyer.
Super Quellenlage!


Eine Hilfestellung deinerseits wäre auch begrüßenswert und wenn es nur eine Quellenangabe wäre, die den Strangtitel widerlegt oder bestätigt.
adal
Beiträge: 18711
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 18:20

Re: Die Stasi-Verpflichtungserklärung von Angela Merkel

Beitragvon adal » Mo 7. Jul 2008, 12:08

Marianne hat geschrieben:
Eine Hilfestellung deinerseits wäre auch begrüßenswert und wenn es nur eine Quellenangabe wäre, die den Strangtitel widerlegt oder bestätigt.
Das Problem ist ein anderes: Ohne belastbare Quellen kommt man leicht in den Verdacht der Verleumdung und der üblen Nachrede.
Benutzeravatar
cyrano
Beiträge: 439
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:58

@ den Strangersteller

Beitragvon cyrano » Mo 7. Jul 2008, 12:43

adal hat geschrieben:[...]Das Problem ist ein anderes: Ohne belastbare Quellen kommt man leicht in den Verdacht der Verleumdung und der üblen Nachrede.


Richtig, hatte die Links nicht geprüft ... mein Versäumnis.
Erwarte vom Strang-Ersteller Nachreichung seriöser und belastbarer Quellen, ansonsten wird der Strang entfernt.

[MOD]
adal
Beiträge: 18711
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 18:20

Re: @ den Strangersteller

Beitragvon adal » Mo 7. Jul 2008, 12:54

cyrano hat geschrieben:
Richtig, hatte die Links nicht geprüft ... mein Versäumnis.
Erwarte vom Strang-Ersteller Nachreichung seriöser und belastbarer Quellen, ansonsten wird der Strang entfernt.

[MOD]
Meyers Materialien stammen zwar aus bekannten Medien, die allerdings nicht den Schluss gezogen haben, den Meyer zieht:
Jürgen Meyer: "Wir haben einen Stasi-Spitzel Bundeskanzlerin."

P.S. Die 2 defekten Links hat Meyer korrigiert. Aber auch dort zitiert Jürgen Meyer Jürgen Meyer.
Benutzeravatar
Jürgen Meyer
Beiträge: 11942
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 23:46
Benutzertitel: Linksfraktion

Re: Die Stasi-Verpflichtungserklärung von Angela Merkel

Beitragvon Jürgen Meyer » Mo 7. Jul 2008, 13:23

Ich habe nirgendwo geschrieben, dass wir eine Stasi-Kanzlerin haben, sondern dass es eien stasiakte merkel gibt und auch eine Verpflichtungserklärung für die Zusammenarbeit mit der Stasi, die ihr 1978 vorgelegt wurde

Das bestreitet angela Merkel auch gar nicht sondern sie bestreitet lediglich, dass sie diese ihr 1978 vorgelegte Verpflichtungserklärung unterschrieben hatte, was ich auch nirgendwo behaupte

Zuerst hatte der WDR versucher eine Reportage über die Stasi der DDR zu machen
Dabei stiessen die Redakteure auf ein Foto und eine Stasiakte von Merkel , in der ein Foto von Merkel am Zaune des observierten Anwesens von Robert Haveman in Grünheide enthalten war
http://www.lernzeit.de/sendung.phtml?detail=612797

http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/0,1 ... 89,00.html

Spionierte Angela Merkel die Familie Robert Havemann für die Stasi aus ?
War Angela Merkel doch im Dienste der Staatssicherheit der DDR ?
Die grösste Aktion in der Geschichte der Stasi der DDR war die dauernde Observation
des kritischen deutschen Regimekritikers und Kommunisten Robert Havemann, der auch im Westen Bücher publizierte und ein Westgeldkonto unterhalten hatte, was nach DDR Recht verboten war

Die Observation der Stasi fand in den Jahren 1979 bis zum Tode von Havemann 1982
ihren Höhepunkt und hatte bizarre Züge angenommen

Auf dem Wassergrundstück von Robert Havemann in Grünheide bei Berlin wurde
er sogar unter Hausarrest gestellt und sein Grundstück wurde hermetisch abgeriegelt. Er erhielt sogar Isolationshaft und der Besuchszugang zu Havemann wurde von der Polizei und der Stasi kontrolliert
Nachbargrundstücke wurden von der Stasi aufgekauft.
Polizeiautos wurden an beiden Ausgängen der Strasse postiert
und Bootsfahrten wurden von der Wasserseite von der Polizei mit Booten begleitet. Selbst eine Holzhütte auf dem Grundstück hat Frau Katja Havemann nach der Scheidung an einen Stasi IM verkauft
Selbst das Zugangsrecht und Wegerechte
wurde angetastet und Havemann deswegen mit Prozessen überzogen
Jugendliche im Alter von Angela Merkel haben die Szasiobservation am Grundstück rund um die Uhr übernommen
Zeitweise wurden bis zu 200 Stasiagenten auf das Grundstück angesetzt und
ausser Hausarrest hatte Havemann seit 1976 mit einem gekappten Telefonanschluss zu leben. Die Überwachung kostete 740 000 DDR Mark
Da das Urteil den Ausgang und Besuchszugang nicht regelte übernahm das die Stasi selber
Die Stasi liess nur ausgewählte Leute durch, die das Grundstück betreten durften, wozu der Pfarre Meinel gehörte

In der WDR Redaktion plante man den Bericht " Im Auge der Macht- die Bilder der Stasi" und wollte über die Stasiarbeit recherchieren

Die Redakteure stiessen dabei auf ein Foto, dass eine junge Frau, die sich um
1980 in dieser Zeit dem Grundstück der Familie Havemann in Grünheide bei Berlin näherte:
Auf dem Foto war ANGELA MERKEL zu sehen, die sich dem Grundstück Havemann in der Zeit der Observation und der Isolation von Havemann näherte
Näherte sich da einer der 200 Stasi IM S dem Grundstück Havemann oder war das Zufall ?

Angela Merkel war zu dieser Zeit als Studentin oder Doktorantin an dem Zentralinstitut für Physikalische Chemie
an der Akademie der Wissenschaften der DDR tätig und war da FDJ Leitungssekretärin ( Vorsitzende) an
der Akademie der Wissenschaften der DDR und in dieser Zeit besonders staatstreu
Ihr Büro teilte sie mit einem Sohn Havemanns, dessen Familie zerrissen war
und dessen Frau sich auch von Havemannn scheiden liess

Ein Sohn lebte im Westen und kritisierte den Vater in einem Spiegelinterview als
nicht wirklichen Kommunisten mit Profilierungssucht

Frau Havemann wurde auch gegen Herrn Havemann aufgehetzt und dieser zweite Sohn von Havemann könnte auch in Opposition zum Vater gestanden haben

Angela Merkel sagte später gegenüber dem
Biografen Langguth, dass sie keinen besonderen Kontakt zu Havemann jr gehabt habe und sie die Ansichten des "Dritten Weges zwischen Kommunismus und Kapitalismus" nie geteilt habe

Am 31. Januar 1978 plante das MfS einen neuen Operativplan gegen Haveemann in Grünheide und sichte weitere IM s für die Stasi um die Zersetzungsarbeit fortzusetzen
Ein "IM Chef" und ein "IM Alexander Reinhardt" wurden in der Folgezeit auf Havemann angesetzt und sie sollten die Zersetzungsarbeit intensivieren
Man entzog Havemann auch noch die Fahrerlaubnis aus "gesundheitlichen Gründen"
Gregor Gysi verteidigte Havemann in einem weiteren Prozess wegen des Westgeldkontos vor dem Kreisgericht Fürstenwalde..
1979 gab es im Mai ein totales Verbot des Besuchempfanges für Havemann

Die Beobachtung und Observation von
Havemann war also beispielhaft einzigartig auch für die Geschichte der Stasi in der DDR

Das vom WDR gefundene Merkel.Bild durfte nicht gesendet werden, weil Angela Merkel die Ausstrahlung des Fotos im WDR Film untersagt hatte

Im Auge der Macht - Die Bilder der Stasi

Der Film stellt die für Observation, Herkunft, Funktionsweise und Tarnungen gebräuchlichste Foto- und Filmtechnik des MfS vor. Bislang unbekanntes Material gestattet Einblicke in die Arbeitsweise der Geheimpolizei in der Diktatur. "Bilder der Stasi" ist ein Beitrag zur Geschichte der visuellen Überwachung
In den Jahren nach seiner Gründung setzte die Staatssicherheit der DDR auf schnelle Verhaftungen, brachiale Gewalt und Geheimprozesse. Erst allmählich übernahmen die Spezialisten fürs Grobe subtilere Methoden aus dem Arsenal der Kriminalpolizei und der Geheimdienste. Die neue Politik des "Wandels durch Annäherung" seit 1972 und die sprunghafte Vervielfachung der ideologischen Feindbilder beschleunigten die Modernisierung der Repressionstechnik. Alle mutmaßlichen Feinde der Republik nahm die Stasi mit der Kamera ins Visier: Fotografie und Film wurden zum wichtigsten Medium der prophylaktischen Ausforschung und heimlichen Dokumentation. Bis zum Ende der DDR häufte das MfS einen beachtlichen Bilderberg auf. Zuletzt zählte die Birthler-Behörde 1,4 Millionen Fotos, Negative und Dias sowie 3.800 Videos. Der größte Teil davon galt der Gegnerbekämpfung.

Im Zentrum des Films steht die visuelle Überwachung durch das MfS. Exemplarisch für die Opposition ist der Vorgang Robert Havemann - das größte Dossier, das die Stasi jemals anlegte. Havemann galt zu Recht als Ziehvater der Opposition und stand seit den 1960er Jahren unter Beobachtung. Die Observation unbotmäßiger Künstler wie Wolf Biermann und einiger Exponenten der späteren Bürger- und Friedensbewegung (Ulrike Poppe, Roland Jahn) ergänzt diesen Teil. Zweitens wird deutlich, wie akribisch das MfS versuchte, die Kirche als Schutzraum der Subkulturen und oppositionellen Gruppen in Wort und Bild "aufzuklären". Drittens dokumentiert der Film die nahezu hysterische, aber letztlich machtlose Verfolgungswut der Staatssicherheit gegen die westlichen Militärverbindungsmissionen auf ihren Touren durch die DDR. Viertens wird das umfassende Interesse des MfS an der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland deutlich, handelte es sich aus der Sicht der Staatssicherheit doch um den Klassenfeind im eigenen Land.

Und schließlich lenkt der Film den Blick auf den durchlässigen Schutzwall und die Transitstrecken. Letztere galten dem MfS als potentielle Fluchtwege und damit als Sicherheitsrisiko. An der Mauer und entlang der Grenze wurde ständig fotografiert und gefilmt: jeder geglückte Flucht, jeder misslungene Fluchtversuch, jede politische Manifestation wurden dokumentiert.
Darüber hinaus gestattet der Film einen Blick auf jene eigene Welt der Stasi zwischen Ordensverleihungen, Bruderküssen, feuchtfröhlichen Feiern, Betriebssport und eigenen Kinderferienlagern. In Protokollfotos, aber auch in zahllosen, privat anmutenden Schnappschüssen und Amateurfilmen haben die Hauptamtlichen ihre Erinnerungen an einen VEB der besonderen Art festgehalten.

Auf der Grundlage bisher unveröffentlichter Fotos und Filme des MfS kommen Betroffene zu Wort. Der ehemalige Chef der Ausbildung in visueller Überwachung rechtfertigt wortreich sein eigenes Schweigen und das anderer Stasi-Experten.

Film von Karin Hartewig, Holger Kulick

Merkel gegen Freigabe von Foto aus Stasi-Akte

Angela Merkel wandelt beim Umgang mit den Stasi-Akten auf den Spuren von Altkanzler Helmut Kohl, der sich gegen die Herausgabe von Aufzeichnungen des Geheimdienstes zur Wehr gesetzt hatte. Merkel verweigerte den Autoren des WDR-Films "Im Auge der Macht - die Bilder der Stasi" die Freigabe eines Fotos von ihr aus den frühen achtziger Jahren. In den Akten über den Regimekritiker Robert Havemann und dessen Frau Katja waren die Rechercheure auf ein Passfoto der jungen Merkel gestoßen. Das Bild fand sich in einer Foto-Sammlung von Personen, die bei der Annäherung an das Havemann-Grundstück in Grünheide bei Berlin erfasst worden waren. Die Filmemacher baten Merkel um Freigabe des Bildes. Ihr Büro jedoch teilte mit, Merkel wolle aus "Gründen des Schutzes ihrer Privatsphäre", aber auch im Hinblick auf die "Gleichbehandlung bei vergleichbaren Anfragen" kein Einverständnis zur Verwendung des Fotos geben. Daher stellte die Birthler-Behörde das Bild nur gerastert zur Verfügung. Zu DDR-Zeiten hatte sich Merkel am Ost-Berliner Zentralinstitut für Physikalische Chemie zeitweilig das Büro mit einem Sohn Havemanns geteilt. Die Thesen des Regimekritikers über einen "Dritten Weg" zwischen Kommunismus und Kapitalismus lehnte sie nach eigenen Angaben stets ab: "Von seinen Visionen war ich nie begeistert", sagte sie ihrem Biografen Gerd Langguth.





Der Sohn von Robert Havemann, Florian Havemann erzählt aktuell, dass Gregor Gysi ein guter Anwalt seines Vaters wie auch von Rudolf Bahro war und erreicht hatte, dass nach seinem Wirken für Havemann selbiger in seinem Anwesen keine Hausdurchsuchung mehr über sich ergehen lassen musste


Ich behaupte das schon seit Jahren, was ich behaupte und ich kann das auch belegen, weswegen Angela Merkel sich auch noch nie bei mir meldete und auch nicht melden liess !!

Inzwischen hat vor kurzer Zeit auch das Schweizmagazin erstmals diesen Sachverhalt teilweise veröffentlicht
Grüsse Jürgen Meyer
Zuletzt geändert von Jürgen Meyer am Mo 7. Jul 2008, 13:33, insgesamt 1-mal geändert.
Bundestagswahl 2009 - PF : Linke 26 % (42 Stimmen ), FDP 17 % (27), Neonazis 17 % (27), MLPD 0 %, Wahlboykotteure 7 % ( 11) , CDU/CSU 11 % (18), SPD 8 % (13), GRÜNE 4 % (6), Sonstige 11% (17), TTl 161 Stimmen
viewtopic.php?f=32&t=2738&p=676524#p676524
adal
Beiträge: 18711
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 18:20

Re: Die Stasi-Verpflichtungserklärung von Angela Merkel

Beitragvon adal » Mo 7. Jul 2008, 13:30

Jürgen Meyer hat geschrieben:Ich habe nirgendwo geschrieben, dass wir eine stasi-Kanzleruin haben
Willst du behaupten, ich habe das Zitat gefälscht?
Das hast du auf "Geisteswelt" geschrieben und du hast dorthin verlinkt.

Im Grunde ist es ganz einfach: Falls technisch machbar lässt du die Links hier löschen und stellst deinen Beitrag aus "Geisteswelt" hier rein, der die Medienlinks enthält.
Den juristisch angreifbaren Satz formulierst du um z.B.: "Können wir uns eine Kanzlerin leisten, die nicht daran mitwirkt, den Verdacht auszuräumen, dass sie Stasi-Spitzel gewesen sei".
Benutzeravatar
Jürgen Meyer
Beiträge: 11942
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 23:46
Benutzertitel: Linksfraktion

Re: Die Stasi-Verpflichtungserklärung von Angela Merkel

Beitragvon Jürgen Meyer » Mo 7. Jul 2008, 13:39

adal hat geschrieben:Willst du behaupten, ich habe das Zitat gefälscht?
Das hast du auf "Geisteswelt" geschrieben und du hast dorthin verlinkt.

Im Grunde ist es ganz einfach: Falls technisch machbar lässt du die Links hier löschen und stellst deinen Beitrag aus "Geisteswelt" hier rein, der die Medienlinks enthält.
Den juristisch angreifbaren Satz formulierst du um z.B.: "Können wir uns eine Kanzlerin leisten, die nicht daran mitwirkt, den Verdacht auszuräumen, dass sie Stasi-Spitzel gewesen sei".



der Satz steht doch im Konjunktiv bzw Möglichkeitsform

Uund selbst das renommierte Schweizmagazin nimmt die Thematik jetzt auf, die ich schon vor Jahren angestossen habe

http://schweizmagazin.ch/news/336/ARTIC ... 05-29.html
Deutsche Kanzlerin Merkel ein Stasi-Spitzel ?
Don, 29 Mai 2008 11:31:00

Die Deutsche Kanzlerin soll als Stasi - Mitarbeiterin an Bespitzelungen des ehemaligen DDR Regimekritikers Robert Havemanns, im Jahr 1980 teilgenommen haben.



Und wenn das Schweizmagazin meine Formulierungen übernimmt, sehe ich keinen Grund, sie zu ändern ( sowas wie spiegel oder Focus in der schweiz )

Jetzt wo ich mit meinen Artikeln den Durchbruch in der Angelegenheit erreicht habe, ändere ich bestimmt nicht daran rum.

der Artikel des "Schweizmagazins" wird sogar mit 5 Sternen bewertet und meine Recherchen sind noch viel weitreichender und tiefgründiger !


Jürgen Meyer
Zuletzt geändert von Jürgen Meyer am Mo 7. Jul 2008, 13:50, insgesamt 1-mal geändert.
Bundestagswahl 2009 - PF : Linke 26 % (42 Stimmen ), FDP 17 % (27), Neonazis 17 % (27), MLPD 0 %, Wahlboykotteure 7 % ( 11) , CDU/CSU 11 % (18), SPD 8 % (13), GRÜNE 4 % (6), Sonstige 11% (17), TTl 161 Stimmen
viewtopic.php?f=32&t=2738&p=676524#p676524
adal
Beiträge: 18711
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 18:20

Re: Die Stasi-Verpflichtungserklärung von Angela Merkel

Beitragvon adal » Mo 7. Jul 2008, 13:50

Jürgen Meyer hat geschrieben:der Satz steht doch im Konjunktiv bzw Möglichkeitsform

Uund selbst das renommierte Schweizmagazin nimmt die Thematik jetzt auf, die ich schon vor Jahren angestossen habe

http://schweizmagazin.ch/news/336/ARTIC ... 05-29.html
Deutsche Kanzlerin Merkel ein Stasi-Spitzel ?
Don, 29 Mai 2008 11:31:00

Und wenn das Schweuizmagazin meine Formulierungen übernimmt, sehe ichkeinen grund, sie zu ändern ( sowas wie spiegel oder Focus in der schweiz )

Jetzt wo ich mit meinen Artikeln den Durchbruch in der Angelegenheit erreicht habe, ändere ich bestimmt nicht daran rum.
Wie bitte? "...Wir haben einen Stasi-Spitzel Bundeskanzlerin..." [Zitat Jürgen Meyer] ist Konjunktiv? ...und genau daselbe wie die Frageform: "Deutsche Kanzlerin Merkel ein Stasi-Spitzel ?"...und der Satz: "...Die Deutsche Kanzlerin soll als Stasi - Mitarbeiterin an Bespitzelungen des ehemaligen DDR Regimekritikers Robert Havemanns, im Jahr 1980 teilgenommen haben..." [Zitate Schweizmagazin].

Dass du glaubst, die haben bei dir abgeschrieben und nicht bei WDR, SPIEGEL und Co ist noch mal ein anderes Kapitel, über das ich mich besser ausschweige.
Benutzeravatar
Jürgen Meyer
Beiträge: 11942
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 23:46
Benutzertitel: Linksfraktion

Re: Die Stasi-Verpflichtungserklärung von Angela Merkel

Beitragvon Jürgen Meyer » Mo 7. Jul 2008, 13:54

adal hat geschrieben:Wie bitte? "...Wir haben einen Stasi-Spitzel Bundeskanzlerin..." [Zitat Jürgen Meyer] ist Konjunktiv? ...und genau daselbe wie die Frageform: "Deutsche Kanzlerin Merkel ein Stasi-Spitzel ?"...und der Satz: "...Die Deutsche Kanzlerin soll als Stasi - Mitarbeiterin an Bespitzelungen des ehemaligen DDR Regimekritikers Robert Havemanns, im Jahr 1980 teilgenommen haben..." [Zitate Schweizmagazin].

Dass du glaubst, die haben bei dir abgeschrieben und nicht bei SPIEGEL und Co ist noch mal ein anderes Kapitel, über das ich mich besser ausschweige.


Welchen Satz meinst due genau ?
Bitte ohne ......... im Kontext mal den ganzen Absatz zitieren
und dann kann ich da was zu sagen

P S Die Formulierung mit den 200 Stasispiztzeln und der andauernden Observation des Grundstücks usw " stammt von mir und nicht vom Spiegel und wurde von mir übernommen und steht im Spiegel-Artikel so gar nicht drin


P S In meinem Artikel steht das anders aber ich habe gesehen, dass der "Geisterblog" zwei kleine Änderungen in meinem Artikel vorgenommen hat

Sie stammt nicht von mir
Da hast du Recht

Ich habe das nämlich im gleichen Artikel anders formuliert, wie man weiter oben im Artikel sehen kann


Es wurde durch den Schreiber des Geisterblogs einmal der Passus eingeführt " Aber was hat das ganze jetzt mit Merkel zu tun" ( sinngemäss) und der Passus "Wir haben eine Stasi-Kanzlerin"

Das stammt nicht von mir

Es muss also richtig heissen " Haben wir eine Stasi-Kanzlerin?" und wenn man den Artikel richtig liest erkennt man auch, dass ich da vorher frage,ob sie Spitzel sei

Dieser Einschubsatz widerspricht also auch dem vorher gesagten und er stammt wie gesagt nicht von mir

Ich habe den Geisterblogartikel für den Blog auch nicht selber geschrieben weswegen er von dem unbekannten Autor ja auch mit dem Vermerk "Gastbeitrag" versehen wurde
aber leider leicht verändert wurde
Ich werde das entsprechend ändern

Nachtrag
Das kann ich auch dadurch belegen, dass man den Readers _Artikel anklickt und dann auf Politikforum.de klickt
Da steht mein Artikel im ORIGINAL !!! und er enthält diesen Passus nicht !!!!!!
( vom 24.01. 2006 )
http://www.politik.de/forum/showthread. ... 0&t=127845
Grüsse Jürgen
Bundestagswahl 2009 - PF : Linke 26 % (42 Stimmen ), FDP 17 % (27), Neonazis 17 % (27), MLPD 0 %, Wahlboykotteure 7 % ( 11) , CDU/CSU 11 % (18), SPD 8 % (13), GRÜNE 4 % (6), Sonstige 11% (17), TTl 161 Stimmen
viewtopic.php?f=32&t=2738&p=676524#p676524

Zurück zu „20. Wahlen - Wahlergebnisse“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste