Die eigentliche Genialität im Kapitalismus ...

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 17634
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Die eigentliche Genialität im Kapitalismus ...

Beitragvon Billie Holiday » So 28. Jun 2020, 13:43

DogStar hat geschrieben:(28 Jun 2020, 13:37)

Ein völlig wahnwitziges Argument. Jeder, auch der Unfähigste oder Faulste, kriegt hier sein Auskommen. Wenn diese paradiesischen Zustände, die kaum ein anderes Land bietet, zu "Stuttgart" führen, dann gute Nacht Deutschland in einer nahen Zukunft, in der wir uns das nicht mehr in diesem Umfang werden leisten können.

Ach ja ... kläre uns doch mal auf, wo es in deinen Augen besser läuft. Oder gibt`s das nur im linken Lala-Land deiner Träume?


Einige wollen nunmal auf einer Sänfte zum vollen Esstisch getragen werden. Da kann man nur viel Erfolg wünschen.

Anstrengungslosen Wohlstand gibt es nirgends auf der Welt, aber man darf ja noch träumen. Nur irgendwann sollte man aufwachen.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
DogStar
Beiträge: 2333
Registriert: Do 2. Apr 2020, 09:50

Re: Die eigentliche Genialität im Kapitalismus ...

Beitragvon DogStar » So 28. Jun 2020, 13:49

Billie Holiday hat geschrieben:(28 Jun 2020, 13:43)
Anstrengungslosen Wohlstand gibt es nirgends auf der Welt, aber man darf ja noch träumen.


Träumen ja ... aber ansonsten bitte den Ball flach halten, still sein und die Rundumversorgung fürs Nixtun dankbar genießen.
Meruem
Beiträge: 210
Registriert: Mo 1. Jun 2020, 16:46

Re: Die eigentliche Genialität im Kapitalismus ...

Beitragvon Meruem » So 28. Jun 2020, 14:14

DogStar hat geschrieben:(28 Jun 2020, 13:37)

Ein völlig wahnwitziges Argument. Jeder, auch der Unfähigste oder Faulste, kriegt hier sein Auskommen. Wenn diese paradiesischen Zustände, die kaum ein anderes Land bietet, zu "Stuttgart" führen, dann gute Nacht Deutschland in einer nahen Zukunft, in der wir uns das nicht mehr in diesem Umfang werden leisten können.

Ach ja ... kläre uns doch mal auf, wo es in deinen Augen besser läuft. Oder gibt`s das nur im linken Lala-Land deiner Träume?



Wahnwitz ist hier einzig euer rosarotes Schönreden der gegenwärtigen "SOZIALpolitik" (die diesen Namen aber eigentlich nicht verdient) und den generellen ökonomischen wie sozialen Verhältnissen klar mit einem H4 Regelsatz wäre ein Langzeitarbeitsloser in Mumbai vielleicht der Krösus, ist aber plötzlich Mumbai der Maßstab? Für ein Land inmitten Europas, dass sich selbst als wohlhabend bezeichnet, träum weiter :D
Benutzeravatar
Skull
Moderator
Beiträge: 23492
Registriert: Do 12. Apr 2012, 22:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW

Re: Die eigentliche Genialität im Kapitalismus ...

Beitragvon Skull » So 28. Jun 2020, 14:24

Guten Tag,

das Thema ist HIER...Kapitalismus.

Weitere Diskussionen zu Allgemeinplätzen werden als Spam bewertet und wandern in die Ablage.
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
DogStar
Beiträge: 2333
Registriert: Do 2. Apr 2020, 09:50

Re: Die eigentliche Genialität im Kapitalismus ...

Beitragvon DogStar » So 28. Jun 2020, 15:15

Meruem hat geschrieben:(28 Jun 2020, 14:14)

Wahnwitz ist hier einzig euer rosarotes Schönreden der gegenwärtigen "SOZIALpolitik" (die diesen Namen aber eigentlich nicht verdient) und den generellen ökonomischen wie sozialen Verhältnissen klar mit einem H4 Regelsatz wäre ein Langzeitarbeitsloser in Mumbai vielleicht der Krösus, ist aber plötzlich Mumbai der Maßstab? Für ein Land inmitten Europas, dass sich selbst als wohlhabend bezeichnet, träum weiter :D


Siehst du, weder kannst du mir diesen Ort der Glückseligen nennen, an dem das alles besser läuft als hier, noch hast du einen Vorschlag, wie das zu bewerkstelligen wäre. Wenn dir dein Hartz IV nicht reicht, solltest du drüber nachdenken, einfach arbeiten zu gehen ... oder ... halt ... lohnt sich vermutlich nicht ... wenn man vom Nixtun doch eigentlich schon ganz passabel leben kann ;) .
Mehr wird`s nicht geben. Stell dich lieber drauf ein, dass das in eine ganz andere Richtung gehen wird. Die gegenwärtige Krise berührt auch den Sozialstaat ...
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 17634
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Die eigentliche Genialität im Kapitalismus ...

Beitragvon Billie Holiday » So 28. Jun 2020, 15:20

Meruem hat geschrieben:(28 Jun 2020, 14:14)

Wahnwitz ist hier einzig euer rosarotes Schönreden der gegenwärtigen "SOZIALpolitik" (die diesen Namen aber eigentlich nicht verdient) und den generellen ökonomischen wie sozialen Verhältnissen klar mit einem H4 Regelsatz wäre ein Langzeitarbeitsloser in Mumbai vielleicht der Krösus, ist aber plötzlich Mumbai der Maßstab? Für ein Land inmitten Europas, dass sich selbst als wohlhabend bezeichnet, träum weiter :D


Ich habe mir die Mühe eines guten Schulabschlusses und einer guten Berufsausbildung gemacht, habe mein Einkommen und lebe sehr gut. Ich kann mich in keinster Weise beklagen...-außer dass Steuerklasse 1 einem die Tränen in die Augen treibt. Aber kommt ja anderen zugute.
Jammere ruhig weiter, bringt aber nichts.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 17634
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Die eigentliche Genialität im Kapitalismus ...

Beitragvon Billie Holiday » So 28. Jun 2020, 16:17

Meruem hat geschrieben:(28 Jun 2020, 15:58)

Um nich brauchst du dir keine Sorgrn zu machen, ich benötige weder Hartz4 noch Erwersarbeit da ich längst ausgesorgt habe ( durch Lottogewinn) trotzdem bin ich nicht so ein naiver Schönredner wie du, der so tut alles sei sozialpolitische rosarot Herrlichkeit und jeden ginge es gut im Land wo Milch und Honig fließt , das du auf Kritik an der Sozialpolitik , den mangelnden Sozialstaat überhaupt nicht eingehst sondern sie mit allgemeinen Gelabber beiseite wischt , lässt tief blicken.


Was konkret erwartest du von einem Sozialstaat?
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Meruem
Beiträge: 210
Registriert: Mo 1. Jun 2020, 16:46

Re: Die eigentliche Genialität im Kapitalismus ...

Beitragvon Meruem » So 28. Jun 2020, 16:24

Billie Holiday hat geschrieben:(28 Jun 2020, 16:17)

Was konkret erwartest du von einem Sozialstaat?


Dass er eine Art Grundsicherung ,Grundeinkommen , jedem Bürger gewährleistet und zwar völlig unabhängig vom Ausschliußkritrien wie Bedürftigkei, aber die Probleme gehen tiefer ähnlich beim Rentensystem

Oder wie Precht es mit Blick auf die Digitalisierung und K.I formulierte: "wir brauchen eine Entkopplung der sozialen Sicherungsysteme vom Faktor " Erwerbsarbeit" also ein Umbau ganz klar.
Zuletzt geändert von Meruem am So 28. Jun 2020, 16:27, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
NicMan
Moderator
Beiträge: 1009
Registriert: Fr 23. Sep 2016, 12:27
Benutzertitel: Statistiker und Epistemologe

Re: Die eigentliche Genialität im Kapitalismus ...

Beitragvon NicMan » So 28. Jun 2020, 17:52

Skull hat geschrieben:(28 Jun 2020, 14:24)

Guten Tag,

das Thema ist HIER...Kapitalismus.

Weitere Diskussionen zu Allgemeinplätzen werden als Spam bewertet und wandern in die Ablage.


Guten Tag,

entsprechend sind einige Beiträge über persönliches Einkommen und andere themenfremde Dinge nun in der Ablage gelandet. Außerdem bittet die Moderation darum, die permanenten ad-hominem Beiträge zu unterlassen.

Vielen Dank - Mod
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 1953
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Die eigentliche Genialität im Kapitalismus ...

Beitragvon Papaloooo » So 28. Jun 2020, 18:29

Billie Holiday hat geschrieben:(28 Jun 2020, 13:43)

Einige wollen nunmal auf einer Sänfte zum vollen Esstisch getragen werden. Da kann man nur viel Erfolg wünschen.

Anstrengungslosen Wohlstand gibt es nirgends auf der Welt, aber man darf ja noch träumen. Nur irgendwann sollte man aufwachen.

Ja stimmt, das gleich betrifft auch Menschen, die immer wieder prophezeien,
das Geldwesen würde abgeschafft werden,
und Menschen könnten sich dann nehmen, was sie wollten und bräuchten.

Das Problem ist dabei aber, dass zwischen dem Brauchen und dem Wollen eines Menschen ein himmelweiter Unterschied liegt.
Man will dann eben mal schnell einen Porsche haben und die Nacht in Hamburg St. Pauli verbringen.
Und wenn man auf dem Heimweg den Porsche mal aufs Dach legt,
macht nichts, ist ja Allgemeingut.

Aber jede/r hat da das Recht alles zu bekommen, was er/sie nur haben mag.

Das alles im Sozialneid gegründet von denen, die zu faul zum Arbeiten sind,
bzw. nicht die Anstrengung unternehmen, einen qualifizierten und besser honorierten Job anzunehmen.
Aber dennoch alles haben wollen.
Das ist Kapitalismus:
Man kauft Dinge, die man nicht braucht von Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann.

Volker Pispers
Kohlhaas
Beiträge: 2825
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Die eigentliche Genialität im Kapitalismus ...

Beitragvon Kohlhaas » So 28. Jun 2020, 18:51

Billie Holiday hat geschrieben:(28 Jun 2020, 13:43)

Einige wollen nunmal auf einer Sänfte zum vollen Esstisch getragen werden. Da kann man nur viel Erfolg wünschen.

Anstrengungslosen Wohlstand gibt es nirgends auf der Welt, aber man darf ja noch träumen. Nur irgendwann sollte man aufwachen.

Alles nur faules Gesindel, das nich arbeiten will?

Der jährliche Armutsbericht lässt erhebliche Zweifel an dieser schlichten Weltsicht aufkommen: https://www.der-paritaetische.de/schwer ... tsbericht/

Der Kapitalismus hat für einen Teil der Weltbevölkerung große Vorteile mit sich gebracht. Man darf dabei aber nicht übersehen, dass den Vorteilen dieser "Profiteure" an anderer Stelle erhebliche Nachteile gegenüber stehen.

Ein Beispiel hat das Corona-Virus ja jetzt in NRW aufgedeckt. Bei Tönnies. Da hat ein "Kapitalist" Milliarden verdient, indem er auf vollkommen legale Weise Fleisch produziert unter Beschäftigungsbedingungen, die nicht mehr menschenwürdig genannt werden dürfen.

Ob der Kapitalismus in seiner heutigen Ausprägung, in der er für Wohlstand in den Industrienationen sorgt, auch in der sogenannten Dritten Welt als Segen empfunden werden kann, müsste man auch nochmal hinterfragen.

Oder gilt auch da die schlichte Erklärung, dass die Menschen dort eben arbeitsscheu und dumm sind?

"Wohlstand" ist nur sehr bedingt als Indikator für "persönliche Leitung" zu betrachten. Und "Armut" ist keineswegs grundsätzlich ein Beleg für "Leistungsverweigerung".

Kapitalismus ist auch aus meiner Sicht das bisher beste "System" für die Gestaltung menschlichen Zusammenlebens. Aber es ist definitiv kein ideales System.
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 1953
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Die eigentliche Genialität im Kapitalismus ...

Beitragvon Papaloooo » So 28. Jun 2020, 19:06

Kohlhaas hat geschrieben:(28 Jun 2020, 18:51)
Kapitalismus ist auch aus meiner Sicht das bisher beste "System" für die Gestaltung menschlichen Zusammenlebens. Aber es ist definitiv kein ideales System.

So sehe ich das auch,
der Kapitalismus basiert auf der höchsten Form des Egoismus und deswegen funktioniert er so gut.
Der Kommunismus basiert auf Idealismus und deswegen funktioniert er nie im großen Stil.
In der sozialen Marktwirtschaft wird der Kapitalismus gezügelt,
und erhält so ein menschliches Antlitz.
In einem Land wie die USA ist die Marktwirtschaft viel weniger sozial wie in Deutschland.
Die Folge: irrsinnige Schadensersatzforderungen wegen einer am Kaffee verbrannten Zunge,
Schusswaffengebrauch wegen kleiner Auseinandersetzungen.
2,2 % der Bevölkerung sitzen im Gefängnis.
Wir können mit unserem System sehr zufrieden sein!
Vergessen wir auch nicht, einem Harz-IV Empfänger geht es besser
was Mobilität, medizinische Versorgung und Lebenserwartung betrifft,
als selbst einem König in der Zeit der Ritter.

Und wer mal einige Jahre in einem armen Land gelebt hat,
der weiß das zu schätzen.
Das ist Kapitalismus:
Man kauft Dinge, die man nicht braucht von Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann.

Volker Pispers
Meruem
Beiträge: 210
Registriert: Mo 1. Jun 2020, 16:46

Re: Die eigentliche Genialität im Kapitalismus ...

Beitragvon Meruem » So 28. Jun 2020, 19:21

Kohlhaas hat geschrieben:(28 Jun 2020, 18:51)

Alles nur faules Gesindel, das nich arbeiten will?

Der jährliche Armutsbericht lässt erhebliche Zweifel an dieser schlichten Weltsicht aufkommen: https://www.der-paritaetische.de/schwer ... tsbericht/

Der Kapitalismus hat für einen Teil der Weltbevölkerung große Vorteile mit sich gebracht. Man darf dabei aber nicht übersehen, dass den Vorteilen dieser "Profiteure" an anderer Stelle erhebliche Nachteile gegenüber stehen.

Ein Beispiel hat das Corona-Virus ja jetzt in NRW aufgedeckt. Bei Tönnies. Da hat ein "Kapitalist" Milliarden verdient, indem er auf vollkommen legale Weise Fleisch produziert unter Beschäftigungsbedingungen, die nicht mehr menschenwürdig genannt werden dürfen.

Ob der Kapitalismus in seiner heutigen Ausprägung, in der er für Wohlstand in den Industrienationen sorgt, auch in der sogenannten Dritten Welt als Segen empfunden werden kann, müsste man auch nochmal hinterfragen.

Oder gilt auch da die schlichte Erklärung, dass die Menschen dort eben arbeitsscheu und dumm sind?

"Wohlstand" ist nur sehr bedingt als Indikator für "persönliche Leitung" zu betrachten. Und "Armut" ist keineswegs grundsätzlich ein Beleg für "Leistungsverweigerung".

Kapitalismus ist auch aus meiner Sicht das bisher beste "System" für die Gestaltung menschlichen Zusammenlebens. Aber es ist definitiv kein ideales System.



Wenn diese User mal solche Armutsberichte die der sozialen Wirklichkeit hierzulande näher kommen zur Kenntnisse nehmen würden, aber nein es lebe die rosarote Schönrednrei, dass Hartz4 Empfänger gegenüber einem armen Bettler in Mumbai wie es weiter oben schon mal angesprochen habe ( worauf keine weitere Antwort dazu kam) ein Krösus ist, ist unbestritten und dass er es besser hat als viele mittelalterliche Ritter, Herzöge, Barone, erst recht Bauern usw geschenkt, nur ist ein Entwicklungsland wie Indien oder das europäische Mittelalter jetzt ganz plötzlich der Maßstab für einen Hartz4 Empfänger in Germania im 21 Jahrhundert???

So ist es. Wie schon schrieb
Zuletzt geändert von Meruem am Mo 29. Jun 2020, 11:53, insgesamt 2-mal geändert.
Kohlhaas
Beiträge: 2825
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Die eigentliche Genialität im Kapitalismus ...

Beitragvon Kohlhaas » So 28. Jun 2020, 19:24

Papaloooo hat geschrieben:(28 Jun 2020, 19:06)

So sehe ich das auch,
der Kapitalismus basiert auf der höchsten Form des Egoismus und deswegen funktioniert er so gut.
Der Kommunismus basiert auf Idealismus und deswegen funktioniert er nie im großen Stil.

Ich wiederhole: Für DICH funktioniert er gut! Es gibt aber eben auch Verlierer bei diesem System. Und wenn jemand diese Unterschiede allein auf Leistungsbereitschaft zurückführt und die Verlierer damit zu faulen Deppen erklärt, dann wirkt das auf mich bestenfalls überheblich und selbstgerecht.

In der sozialen Marktwirtschaft wird der Kapitalismus gezügelt,
und erhält so ein menschliches Antlitz.

Auch in der sozialen Marktwirtschaft gibt es die Verlierer. Und die soziale Marktwirtschaft gibt es nur bei uns in Deutschland. Was haben die Handelspartner deutscher Unternehmen in Afrika oder Bangladesch davon, dass hierzulande der Kapitalismus "gezügelt" worden ist? Wenn er denn überhaupt so nachhaltig gezügelt wurde....!

In einem Land wie die USA ist die Marktwirtschaft viel weniger sozial wie in Deutschland.
Die Folge: irrsinnige Schadensersatzforderungen wegen einer am Kaffee verbrannten Zunge,
Schusswaffengebrauch wegen kleiner Auseinandersetzungen.
2,2 % der Bevölkerung sitzen im Gefängnis.
Wir können mit unserem System sehr zufrieden sein!

Zufrieden können wir nur sein, wenn wir ignorieren, dass der Kapitalismus letztlich verantwortlich war für die (auch gewaltsam betriebene!) Ausbeutung der restlichen Welt durch "den Westen", für zahlreiche Kolonialkriege, deren Folgen wir noch heute spüren, und zudem für diverse Kriege innerhalb Europas. Auch dafür lag die Ursache nämlich letztlich im kapitalistischen System. Dessen Grundgedanke ist nämlich die "Konkurrenz" bzw. die "Konkurrenzfähigkeit".



Vergessen wir auch nicht, einem Harz-IV Empfänger geht es besser
was Mobilität, medizinische Versorgung und Lebenserwartung betrifft,
als selbst einem König in der Zeit der Ritter.

Und wer mal einige Jahre in einem armen Land gelebt hat,
der weiß das zu schätzen.

Wer das zu schätzen weiß, sollte deshalb nicht die Augen davor verschließen, dass das ganze auch negative Auswirkungen an anderer Stelle hat. Deshalb finde ich es ziemlich abstoßend, wenn wohlhabende Menschen in unserem Land herablassend auf arme Menschen herabblicken und sie pauschal als faul und dumm bezeichnen. Das beschreibt nicht die Realität, sondern wirkt eher wie der wenig sympathische Trieb, sich selbst besser zu finden als andere.

Ja, in diesem Land gibt es auch faule und dumme Menschen. Aber glaubst Du, beispielsweise die Leute aus Rumänien und aus Polen, die bei Tönnies unter menschenunwürdigen Bedingungen Schweine zerlegt und sich dabei zu allem Überfluss auch noch mit der Corona-Seuche angesteckt haben, sind faul und dumm? Sind sie nicht! Warum sind sie dann trotzdem so arm, dass sie sich hier als "Halb-Sklaven" verdingen und entsprechend vegetieren müssen??? Auch DAS hat etwas mit Kapitalismus zu tun. Sogar in einer "sozialen" Marktwirtschaft...
Meruem
Beiträge: 210
Registriert: Mo 1. Jun 2020, 16:46

Re: Die eigentliche Genialität im Kapitalismus ...

Beitragvon Meruem » So 28. Jun 2020, 19:31

Kohlhaas hat geschrieben:(28 Jun 2020, 19:24)

Ich wiederhole: Für DICH funktioniert er gut! Es gibt aber eben auch Verlierer bei diesem System. Und wenn jemand diese Unterschiede allein auf Leistungsbereitschaft zurückführt und die Verlierer damit zu faulen Deppen erklärt, dann wirkt das auf mich bestenfalls überheblich und selbstgerecht.


Auch in der sozialen Marktwirtschaft gibt es die Verlierer. Und die soziale Marktwirtschaft gibt es nur bei uns in Deutschland. Was haben die Handelspartner deutscher Unternehmen in Afrika oder Bangladesch davon, dass hierzulande der Kapitalismus "gezügelt" worden ist? Wenn er denn überhaupt so nachhaltig gezügelt wurde....!


Zufrieden können wir nur sein, wenn wir ignorieren, dass der Kapitalismus letztlich verantwortlich war für die (auch gewaltsam betriebene!) Ausbeutung der restlichen Welt durch "den Westen", für zahlreiche Kolonialkriege, deren Folgen wir noch heute spüren, und zudem für diverse Kriege innerhalb Europas. Auch dafür lag die Ursache nämlich letztlich im kapitalistischen System. Dessen Grundgedanke ist nämlich die "Konkurrenz" bzw. die "Konkurrenzfähigkeit".




Wer das zu schätzen weiß, sollte deshalb nicht die Augen davor verschließen, dass das ganze auch negative Auswirkungen an anderer Stelle hat. Deshalb finde ich es ziemlich abstoßend, wenn wohlhabende Menschen in unserem Land herablassend auf arme Menschen herabblicken und sie pauschal als faul und dumm bezeichnen. Das beschreibt nicht die Realität, sondern wirkt eher wie der wenig sympathische Trieb, sich selbst besser zu finden als andere.

Ja, in diesem Land gibt es auch faule und dumme Menschen. Aber glaubst Du, beispielsweise die Leute aus Rumänien und aus Polen, die bei Tönnies unter menschenunwürdigen Bedingungen Schweine zerlegt und sich dabei zu allem Überfluss auch noch mit der Corona-Seuche angesteckt haben, sind faul und dumm?


Es ist eher Vorwand über die vermeintlichen "Faulen" "Geringkompetenzler", und "Blöden" "moralisch" zu erhöhen ( moralisch im Sinne und unter dem Blickwinkel der Leistungsideologie) dass kann man hier auch bei einigen Usern wunderschön beobachten, die ihr merk- und denkwürdiges Welt- und Menschenbild hier zum Besten geben.
Zuletzt geändert von Meruem am So 28. Jun 2020, 20:09, insgesamt 1-mal geändert.
Kohlhaas
Beiträge: 2825
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Die eigentliche Genialität im Kapitalismus ...

Beitragvon Kohlhaas » So 28. Jun 2020, 19:41

Meruem hat geschrieben:(28 Jun 2020, 19:31)

Es ist eher Vorwand über die vermeintlichen "Faulen" "Geringkompetenzler", und "Blöden" "moralisch" zu erhöhen ( moralisch im Sinne und unter dem Blickwinkel der Leistungsideologie) dass kann mir hier auch bei einigen Usern wunderschön beobachten, die ihr merk- und denkwürdiges Welt- und Menschenbild hier zum Besten geben.

Genau. Und das auch noch, ohne sich selbst zu fragen, welche "Leistung" sie denn erbracht haben, um ihren Wohlstand zu begründen.

Nochmal: Ich bestreite gar nicht, dass es in diesem Land ungebildete und arbeitsscheue Menschen gibt. Aber allein damit soziale Unterschiede und die uneingeschränkten Segnungen des Kapitalismus begründen zu wollen, ist einfach nur engstirnig.
Benutzeravatar
BlueMonday
Beiträge: 2655
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 17:13
Benutzertitel: Waldgänger&Klimaoptimist

Re: Die eigentliche Genialität im Kapitalismus ...

Beitragvon BlueMonday » So 28. Jun 2020, 19:50

Der Kapitalismus "entkoppelt" ja Einkommen von Erwerbsarbeit, aber genau das ist unseren linken Freunden von jeher ein großer Dorn im Auge...
But who would build the roads?

I don't need a virus to keep me from interacting with most people.
Kohlhaas
Beiträge: 2825
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Die eigentliche Genialität im Kapitalismus ...

Beitragvon Kohlhaas » So 28. Jun 2020, 19:55

BlueMonday hat geschrieben:(28 Jun 2020, 19:50)

Der Kapitalismus "entkoppelt" ja Einkommen von Erwerbsarbeit, aber genau das ist unseren linken Freunden von jeher ein großer Dorn im Auge...

Für wen "entkoppelt" der Kapitalismus denn?

Und wie passt das zu der weiter oben geäußerten Meinung, dass die "Arbeitsfaulen" eben mit niedrigen Einkommen leben müssen?

Wie passt das zu den objektiv beobachtbaren Wirtschaftsbeziehungen zwischen Industrienationen und der sogenannten Dritten Welt?
Meruem
Beiträge: 210
Registriert: Mo 1. Jun 2020, 16:46

Re: Die eigentliche Genialität im Kapitalismus ...

Beitragvon Meruem » So 28. Jun 2020, 20:07

Kohlhaas hat geschrieben:(28 Jun 2020, 19:41)

Genau. Und das auch noch, ohne sich selbst zu fragen, welche "Leistung" sie denn erbracht haben, um ihren Wohlstand zu begründen.

Nochmal: Ich bestreite gar nicht, dass es in diesem Land ungebildete und arbeitsscheue Menschen gibt. Aber allein damit soziale Unterschiede und die uneingeschränkten Segnungen des Kapitalismus begründen zu wollen, ist einfach nur engstirnig.


So ist es. :thumbup: dass ist letztlich viel zu oberflächliche gedacht, aber genau dieses Denkmuster begegnet mir in politischen Diskursen immer wieder.
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 1953
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Die eigentliche Genialität im Kapitalismus ...

Beitragvon Papaloooo » So 28. Jun 2020, 20:19

Kohlhaas hat geschrieben:(28 Jun 2020, 19:24)
Ich wiederhole: Für DICH funktioniert er gut! Es gibt aber eben auch Verlierer bei diesem System. Und wenn jemand diese Unterschiede allein auf Leistungsbereitschaft zurückführt und die Verlierer damit zu faulen Deppen erklärt, dann wirkt das auf mich bestenfalls überheblich und selbstgerecht.

Bevor du das behauptest,
möchte ich dir mal offenbaren,
dass ich nach der Trennung von meiner Frau,
dem Umzug für meine Kinder (2 und4)
und dem beruflichem Wiederfußfassen,
bei "gesteigerter Erwerbsobliegenheit"
mich monatelang nachts aus den Supermarktmülltonnen ernährt habe.
Da ist unser System gnadenlos.
Zahlen oder Knast, der Haftbefehl lag schon mal vor.
Dann habe ich eben bezahlt, aber für mich selbst bleib nichts mehr zum Leben.

Kohlhaas hat geschrieben:(28 Jun 2020, 19:24)Auch in der sozialen Marktwirtschaft gibt es die Verlierer. Und die soziale Marktwirtschaft gibt es nur bei uns in Deutschland. Was haben die Handelspartner deutscher Unternehmen in Afrika oder Bangladesch davon, dass hierzulande der Kapitalismus "gezügelt" worden ist? Wenn er denn überhaupt so nachhaltig gezügelt wurde....!

Deswegen betreiben wir Entwicklungshilfeprojekte in Südindien (bereits in 3. Generation)
Letztes Jahr habe ich einer Großfamilie dort ein eigenes Haus gespendet,
die zuvor in einer slum-artigen Unterkunft lebten.

Kohlhaas hat geschrieben:(28 Jun 2020, 19:24)Zufrieden können wir nur sein, wenn wir ignorieren, dass der Kapitalismus letztlich verantwortlich war für die (auch gewaltsam betriebene!) Ausbeutung der restlichen Welt durch "den Westen", für zahlreiche Kolonialkriege, deren Folgen wir noch heute spüren, und zudem für diverse Kriege innerhalb Europas. Auch dafür lag die Ursache nämlich letztlich im kapitalistischen System. Dessen Grundgedanke ist nämlich die "Konkurrenz" bzw. die "Konkurrenzfähigkeit".

Sehe ich nicht so, das mit Jugoslawien waren ethnische Konflikte,
ähnlich wie damals im Dritten Reich Deutschlands: man hatte einen Feind und der war an allem Schuld.

Kohlhaas hat geschrieben:(28 Jun 2020, 19:24)Wer das zu schätzen weiß, sollte deshalb nicht die Augen davor verschließen, dass das ganze auch negative Auswirkungen an anderer Stelle hat. Deshalb finde ich es ziemlich abstoßend, wenn wohlhabende Menschen in unserem Land herablassend auf arme Menschen herabblicken und sie pauschal als faul und dumm bezeichnen. Das beschreibt nicht die Realität, sondern wirkt eher wie der wenig sympathische Trieb, sich selbst besser zu finden als andere.

Mein geschäftlicher Erfolg sehe ich mit Demut und Dankbarkeit und ohne mein Team wäre es auch nicht so.
Ich teile da auch gerne, selbst brauche ich nicht viel.
Habe kein Auto seit 12 Jahren und mache auch keine luxuriösen Reisen.

Kohlhaas hat geschrieben:(28 Jun 2020, 19:24)Ja, in diesem Land gibt es auch faule und dumme Menschen. Aber glaubst Du, beispielsweise die Leute aus Rumänien und aus Polen, die bei Tönnies unter menschenunwürdigen Bedingungen Schweine zerlegt und sich dabei zu allem Überfluss auch noch mit der Corona-Seuche angesteckt haben, sind faul und dumm? Sind sie nicht! Warum sind sie dann trotzdem so arm, dass sie sich hier als "Halb-Sklaven" verdingen und entsprechend vegetieren müssen??? Auch DAS hat etwas mit Kapitalismus zu tun. Sogar in einer "sozialen" Marktwirtschaft...

Deswegen plädiere ich zum Vegetarismus, und bin es selbst schon 42 Jahre lang.
Das ist Kapitalismus:
Man kauft Dinge, die man nicht braucht von Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann.

Volker Pispers

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Atue001 und 9 Gäste