Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Moderator: Moderatoren Forum 5

Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 27082
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon H2O » Sa 19. Okt 2019, 10:14

Skeptiker hat geschrieben:(19 Oct 2019, 09:51)

H2O, dann müsste man diesen Strang mal zusammenfassen - daraus gegeben sich vielerlei journalistische Fehlleistungen. Als nächstes würde jemand behaupten, dass es doch alles nur individuelle Fehler sind die passieren. Das führt zu keinem Ergebnis.

Aus der dokumentierten politischen Nähe der Journalisten (nicht nur in den ÖR) ergibt sich zunächst mal ein Hinweis für eine bestimmte Positionierung der Journalisten. So wie kein Kaufmann sich zu seinen Ungunsten verrechnet, wirkt sich eine politische Positionierung in den Medien automatisch auch auf die Berichterstattung aus - unwillkürlich und im schlimmeren Fall auch willkürlich.

Die Unterschlagung einer derart wichtigen Information, mit dem hochgradigen Verdacht der Manipulation (eben WEIL ich die Qualität der redaktionellen Arbeit noch erkenne), habe ich selten erlebt. DIE sollte nicht die Regel sein. Die vielen kleinen Dinge sind aber die Regel. So wie man Polizei und Justiz immer wieder vorgeworfen hat "auf dem rechten Auge blind zu sein", so kann man für den größeren Teil der Medien leider das Gegenteil sehen - da ist es das linke Auge. Vergleich macht da schlau. An der Berichterstattung zu Trump (wie man auch immer zu ihm stehen mag), kann man die im internationalen Vergleich gut einordnen:
https://www.welt.de/politik/ausland/art ... sehen.html

Das hat insbesondere auch schon etwas mit unserer Gesellschaft zu tun, die links eher positiv und rechts dagegen kritisch und als belastet ansieht. Aktuelles Beispiel: Luckes Vorlesung. Das mediale Echo ist groß. Hätten aber rechte Burschenschaften ein ähnliches Theater bei einer linken Professorin veranstaltet, dann wäre wohl mittlerweile der Staatsschutz eingeschaltet und würde die Burschenschaft zerpflücken.


Nun ja, eine Burschenschaft, also eine Vereinsangehörigkeit, mit einem Berufsstand zu vermischen, das kann doch nicht gut gehen! Junge Menschen sind ganz überwiegend auf Veränderung des Bestehenden gerichtet. Junge Journalisten werden davon nicht so sehr abweichen. Hat man erkannt und mit Entschuldigung berichtigt.

Nehmen Sie Burschenschaften an allen Hochschulen zusammen und halten Sie diese Zahl junger Leute neben die Zahl der Studenten, die außerdem die Hochschulen bevölkern. Dann bekommt man so ungefähr ein Gefühl für die Verhältnisse, die sich natürlich auch im Verhältnis dummer Aktionen ausdrücken.

Natürlich ist das Vorgehen gegen Herrn Lucke ein äußerst unreifes und auch unfaires politisches Verhalten. Vernünftige Menschen werden das Verhalten dementsprechend bewerten. Gehen wir davon aus, daß unser Staat das Verhalten Herrn Lucke gegenüber nicht zur lieben Gewohnheit entarten läßt. Menschen vernichten dürfen weder "rechte" noch "linke" junge Leute. Was bei Herrn Lucke zählt, das ist die wissenschaftliche Qualität seiner Vorlesungen, und eine untadelige Lebensführung. Was will man dem Mann vorwerfen?
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 27082
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon H2O » Sa 19. Okt 2019, 10:20

jack000 hat geschrieben:(19 Oct 2019, 10:06)

Ist dir da ein solcher Fall bekannt?


Nein, leider nicht. Dazu verfolge ich Journalistengespräche nicht mit diesem Argwohn. Bis zum Beweis des Gegenteils vermute ich aber keine gewollte Einseitigkeit. Dafür ist der Rundfunkrat eingerichtet worden, in dem eben alle möglichen gesellschaftlichen Gruppen mitwirken. An den wäre meiner Auffassung nach auch die Beschwerde der offenkundigen Einseitigkeit zu richten.
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30693
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon jack000 » Sa 19. Okt 2019, 10:24

H2O hat geschrieben:(19 Oct 2019, 10:20)

Nein, leider nicht. Dazu verfolge ich Journalistengespräche nicht mit diesem Argwohn. Bis zum Beweis des Gegenteils vermute ich aber keine gewollte Einseitigkeit. Dafür ist der Rundfunkrat eingerichtet worden, in dem eben alle möglichen gesellschaftlichen Gruppen mitwirken. An den wäre meiner Auffassung nach auch die Beschwerde der offenkundigen Einseitigkeit zu richten.

Naja:
Die Zusammensetzung von Rundfunkräten ist Gegenstand von Kritik. So liegt der Anteil der Staatsvertreter bei einigen Anstalten bei 50 %; dies wird als beherrschender Einfluss kritisiert.[3] Das Bundesverfassungsgericht hat festgestellt, dass die Konstruktion dann verfassungswidrig ist, wenn ein beherrschender Einfluss von Staatsvertretern auftritt.[3] Auch sind zwar die Kirchen im Rundfunkrat vertreten, jedoch keine Vertreter von Atheisten und Agnostikern. Auch kann einem sich ändernden Bevölkerungsquerschnitt nur durch einen neuen Staatsvertrag Rechnung getragen werden. Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass die Beitragszahler bei der Zusammensetzung des Rates keinerlei Mitsprache- oder Wahlrecht haben.[4]

https://de.wikipedia.org/wiki/Rundfunkr ... mensetzung
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 27082
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon H2O » Sa 19. Okt 2019, 10:42



Das wäre also in einem politischen Verfahren auf zeitgemäßen Stand zu bringen. In ähnlicher Weise könnten Sie auch die Zusammensetzung der Parlamente aufschlüsseln nach Berufsorganisation, Bildungsstand, Alter, Geschlecht. Es liegt bei uns als Wähler und Parteimitgliedern, diese Fragen auf das notwendige Wahrnehmungsniveau zu heben.

Man könnte auch anders vorgehen: Nach erstem Hinsehen wären Verfassungsrichter zu befragen, ob aus ihrer Sicht in den Rundfunkräten ein Querschnitt unserer Gesellschaft wirkt... so wie das wohl ursprünglich vorgesehen war.

Aus meiner Sicht werden wir überversorgt mit viel zu vielen platten Unterhaltungsformaten von viel zu vielen Rundfunkstationen. Aber das ist wieder eine andere Baustelle. Kein Wunder, daß ~5 Mrd € Beiträge nicht ausreichen, um einen solchen Koloß in Betrieb zu halten.
Benutzeravatar
Alster
Beiträge: 808
Registriert: So 22. Okt 2017, 16:36

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon Alster » Sa 19. Okt 2019, 10:52

Alexyessin hat geschrieben:(19 Oct 2019, 09:26)

Nur weil DU nicht gewillt bist, die genannten Argumente anzunehmen, heißt das nicht, das es einen Staatsfunk in der Bundesrepublik gäbe.

Auch dieser Beitrag zeigt wieder, dass von Ihnen außer plattem Wiederholen der Behauptung nichts kommt.
dies ist keine Rechtsberatung sondern nur meine persönliche Meinung
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 78116
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon Alexyessin » Sa 19. Okt 2019, 11:36

Alster hat geschrieben:(19 Oct 2019, 10:52)

Auch dieser Beitrag zeigt wieder, dass von Ihnen außer plattem Wiederholen der Behauptung nichts kommt.


Dieser Beitrag von mir galt deiner Begriffsstutzigkeit und meinem Unwillen dies noch weiter mit dir zu besprechen. Wer wie du in einer Filterblase gefangen ist, der lässt keine sachlichen Argumente zu.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Schnitter
Beiträge: 6727
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon Schnitter » Sa 19. Okt 2019, 11:52

Die Berichterstattung des ÖR ist vom Staat unabhängig.

Daher ist es auch kein Staatsfunk. Das ist reines Wutbürger / AfD Hokuspokus. Bekannt.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 27082
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon H2O » Sa 19. Okt 2019, 12:02

Schnitter hat geschrieben:(19 Oct 2019, 11:52)

Die Berichterstattung des ÖR ist vom Staat unabhängig.

Daher ist es auch kein Staatsfunk. Das ist reines Wutbürger / AfD Hokuspokus. Bekannt.


Nicht ganz; die DEUTSCHE WELLE ist unmittelbar steuerfinanziert; sie hängt am Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit. Vor etwa 10 Jahren hatte sie auf staatliche Weisung ihr bewährtes Programm ein zu stellen, weil es in die Jahre gekommen war. Da gibt es keinen Rundfunkrat und keine "gesellschaftliche Kontrolle". Aber ich finde die DW dennoch sehr gut! Man läßt die Führung der DW an der sehr langen Leine laufen, was die Glaubwürdigkeit der Inhalte sehr erhöht!
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 3861
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon Skeptiker » Sa 19. Okt 2019, 12:17

H2O hat geschrieben:(19 Oct 2019, 12:02)
Nicht ganz; die DEUTSCHE WELLE ist unmittelbar steuerfinanziert; sie hängt am Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit. Vor etwa 10 Jahren hatte sie auf staatliche Weisung ihr bewährtes Programm ein zu stellen, weil es in die Jahre gekommen war. Da gibt es keinen Rundfunkrat und keine "gesellschaftliche Kontrolle". Aber ich finde die DW dennoch sehr gut! Man läßt die Führung der DW an der sehr langen Leine laufen, was die Glaubwürdigkeit der Inhalte sehr erhöht!

Nach einem Unfall in Thailand musste 2004 eine Woche dort auf dem Hotelzimmer verbringen. Das einzige nichtthailändische Programm war DW. Ich kriege heute noch pawlowschen Würgereiz, wenn ich nur das Logo sehe.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 27082
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon H2O » Sa 19. Okt 2019, 14:09

Skeptiker hat geschrieben:(19 Oct 2019, 12:17)

Nach einem Unfall in Thailand musste 2004 eine Woche dort auf dem Hotelzimmer verbringen. Das einzige nichtthailändische Programm war DW. Ich kriege heute noch pawlowschen Würgereiz, wenn ich nur das Logo sehe.


Ich kenne nur das Kurzwellenprogramm 6075 kHz. Das fand ich ausgezeichnet. Aber vielleicht bin ich auch weniger empfindlich, wenn etwas Blödes erzählt wird. Vor allem konnte man 6075 kHz vom Nordkap bis Lampedusa empfangen... ein guter Ausgleich zu Radio Maria. :) Allerdings in hervorragendem Italienisch!
Benutzeravatar
Alster
Beiträge: 808
Registriert: So 22. Okt 2017, 16:36

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon Alster » So 20. Okt 2019, 08:09

Alexyessin hat geschrieben:(19 Oct 2019, 11:36)

Dieser Beitrag von mir galt deiner Begriffsstutzigkeit und meinem Unwillen dies noch weiter mit dir zu besprechen. Wer wie du in einer Filterblase gefangen ist, der lässt keine sachlichen Argumente zu.

Wiederholung einer Behauptung bleibt bloße Wiederholung auch dann wenn sie mit ad-hominems wie "Begriffsstutzigkeit" und "Filterblase" verziert wird.
dies ist keine Rechtsberatung sondern nur meine persönliche Meinung
Benutzeravatar
Alster
Beiträge: 808
Registriert: So 22. Okt 2017, 16:36

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon Alster » So 20. Okt 2019, 08:14

Schnitter hat geschrieben:(19 Oct 2019, 11:52)

Die Berichterstattung des ÖR ist vom Staat unabhängig.

Daher ist es auch kein Staatsfunk. Das ist reines Wutbürger / AfD Hokuspokus. Bekannt.

Hatten wir längst besprochen.
Auch der Dienstplan eines beliebigen Polizeireviers ist vom Staat unabhängig.
Jedoch sitzen in keinem Polizeirevier per Gesetz 30-50% der Mitglieder mit Parteibuch. So wie in den Gremien des ÖR Jedes beliebige Polizeirevier ist staatsferner als das Staatsfernsehen.
dies ist keine Rechtsberatung sondern nur meine persönliche Meinung
Benutzeravatar
Alster
Beiträge: 808
Registriert: So 22. Okt 2017, 16:36

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon Alster » So 20. Okt 2019, 08:23

H2O hat geschrieben:(19 Oct 2019, 12:02)

Nicht ganz; die DEUTSCHE WELLE ist unmittelbar steuerfinanziert; sie hängt am Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit. Vor etwa 10 Jahren hatte sie auf staatliche Weisung ihr bewährtes Programm ein zu stellen, weil es in die Jahre gekommen war. Da gibt es keinen Rundfunkrat und keine "gesellschaftliche Kontrolle". Aber ich finde die DW dennoch sehr gut! Man läßt die Führung der DW an der sehr langen Leine laufen, was die Glaubwürdigkeit der Inhalte sehr erhöht!

Wo ist der Unterschied zwischen einem Zuschuss über RBStV und einem Steuerzuschuss? Beides ist bzw. wäre gleichermaßen von den Länderparlamenten zu beschließen.
Auch der BGH sieht diesen Unterschied nicht.
Die Rundfunkräte stehen für eine (im Gegensatz zu anderen staatlichen Einrichtungen, wie Polizeireviere, Hochschulen etc) besonders enge staatliche Kontrolle, da per Gesetz 30-50% der Mitglieder Parteibücher besitzen und regierungsnah sein MÜSSEN. Die "gesellschaftliche Kontrolle" setzt Du zu Recht in Gänsefüßchen, da diese ebenfalls über parteinahe Organisationen wie Gewerkschaften etc. läuft.
dies ist keine Rechtsberatung sondern nur meine persönliche Meinung
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 27082
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon H2O » So 20. Okt 2019, 09:26

Alster hat geschrieben:(20 Oct 2019, 08:23)

Wo ist der Unterschied zwischen einem Zuschuss über RBStV und einem Steuerzuschuss? Beides ist bzw. wäre gleichermaßen von den Länderparlamenten zu beschließen.
Auch der BGH sieht diesen Unterschied nicht.
Die Rundfunkräte stehen für eine (im Gegensatz zu anderen staatlichen Einrichtungen, wie Polizeireviere, Hochschulen etc) besonders enge staatliche Kontrolle, da per Gesetz 30-50% der Mitglieder Parteibücher besitzen und regierungsnah sein MÜSSEN. Die "gesellschaftliche Kontrolle" setzt Du zu Recht in Gänsefüßchen, da diese ebenfalls über parteinahe Organisationen wie Gewerkschaften etc. läuft.


Ich sehe schon einen Unterschied in der Staatsnähe und staatlichen Kontrolle durch ein Bundesministerium und föderalen Kontrollgremien, die von Zeit zu Zeit ausgewählt werden und noch nicht einmal in Personalunion im Parlament oder in der Regierung sitzen. Wenn es sein muß, dann will ich das gern den Damen und Herren im BGH erklären. Aber, da sind wir uns einig, man sollte die bestehende Zusammensetzung dieser Rundfunkräte von Zeit zu Zeit den gesellschaftlichen Veränderungen anpassen.
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 78116
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon Alexyessin » So 20. Okt 2019, 11:58

Alster hat geschrieben:(20 Oct 2019, 08:09)

Wiederholung einer Behauptung bleibt bloße Wiederholung


Genau, du hast deinen Fehler gut erkannt.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Alster
Beiträge: 808
Registriert: So 22. Okt 2017, 16:36

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon Alster » Mo 21. Okt 2019, 10:15

H2O hat geschrieben:(20 Oct 2019, 09:26)

Ich sehe schon einen Unterschied in der Staatsnähe und staatlichen Kontrolle durch ein Bundesministerium und föderalen Kontrollgremien, die von Zeit zu Zeit ausgewählt werden und noch nicht einmal in Personalunion im Parlament oder in der Regierung sitzen. Wenn es sein muß, dann will ich das gern den Damen und Herren im BGH erklären. Aber, da sind wir uns einig, man sollte die bestehende Zusammensetzung dieser Rundfunkräte von Zeit zu Zeit den gesellschaftlichen Veränderungen anpassen.

Aber ich bitte Dich, wer sagt denn, dass Finanzierung durch Steuern Kontrolle durch ein Bundesministerium impliziert? Durch welches Bundesministerium werden die Kirchen kontrolliert?

Die Steuern werden durch staatlichen Zwang eingehoben und gemäß bestimmter gesetzlicher Regelungen an Kirchen/Rundfunkanstalten ausgereicht. Das Deligieren der Eintreibung an einen sog. "Beitragsservice" statt Finanzamt ist ein reiner Umgehungstatbestand ohne materielle Bedeutung.

Einen materiellen Unterschied zwischen "Rundfunkbeitrag" und Kirchensteuer gibt es allerdings schon: Aus der Kirche kann man austreten, das begründet eine gewisse Gruppenhomogenität der Mitglieder. Damit besitzt die Kirchensteuer eher den Charakter eines Beitrages - im Gegensatz zum sog. "Rundfunkbeitrag", der von der Allgemeinheit erhoben wird, mithin eher Steuercharakter besitzt.
dies ist keine Rechtsberatung sondern nur meine persönliche Meinung
Benutzeravatar
conscience
Moderator
Beiträge: 1302
Registriert: Sa 4. Jun 2016, 13:56
Benutzertitel: Ideen-'Geschicht‘ler'

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon conscience » Mo 21. Okt 2019, 10:33

Ich empfehle gegen den Rundfunkbeitrag zu klagen — ein Umgehungstatbestand geht gar nicht.

Das Deligieren der Eintreibung an einen sog. "Beitragsservice" statt Finanzamt ist ein reiner Umgehungstatbestand ohne materielle Bedeutung.


Ich bin der Meinung, man hat vor den Gerichten nicht zu fürchten, mit dieser Begründung krachend zu scheitern.
Solidarität mit Israel - gegen Antisemitismus und Antizionismus.

Geben Sie Gedankenfreiheit!
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 27082
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon H2O » Mo 21. Okt 2019, 13:41

Alster hat geschrieben:(21 Oct 2019, 10:15)

Aber ich bitte Dich, wer sagt denn, dass Finanzierung durch Steuern Kontrolle durch ein Bundesministerium impliziert? Durch welches Bundesministerium werden die Kirchen kontrolliert?

Die Steuern werden durch staatlichen Zwang eingehoben und gemäß bestimmter gesetzlicher Regelungen an Kirchen/Rundfunkanstalten ausgereicht. Das Deligieren der Eintreibung an einen sog. "Beitragsservice" statt Finanzamt ist ein reiner Umgehungstatbestand ohne materielle Bedeutung.

Einen materiellen Unterschied zwischen "Rundfunkbeitrag" und Kirchensteuer gibt es allerdings schon: Aus der Kirche kann man austreten, das begründet eine gewisse Gruppenhomogenität der Mitglieder. Damit besitzt die Kirchensteuer eher den Charakter eines Beitrages - im Gegensatz zum sog. "Rundfunkbeitrag", der von der Allgemeinheit erhoben wird, mithin eher Steuercharakter besitzt.


Das wird mir jetzt zu verzwickt, auch zu wortreich. Wiki hilft über die ersten Hürden hinweg. Da wird Sie geholfen.
Benutzeravatar
BlueMonday
Beiträge: 2319
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 17:13
Benutzertitel: Waldgänger&Klimaoptimist

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon BlueMonday » Mo 21. Okt 2019, 14:09

Das Ding in "Beitragsservice" umzubenennen hat schon eine Orwellsche Dimension. Als ob es da um einen freiwillig bestellte Dienstleistung ginge. "Gebühreneinzugszentrale (GEZ)" war schon näher an der grauen Wahrheit.
Es handelt sich schlicht um eine Zwangsabgabe. Und wenn man sich weigert, droht man mit Freiheitsentzug ("Erzwingungshaft").
Das ist einer liberalen, zivilisierten Gesellschaft nicht würdig. Über Inhalte braucht man bis dahin gar nicht erst zu streiten. Die äußere Form, die Art und Weise ist schon indiskutabel.
But who would build the roads?
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30693
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Sammelstrang: ÖR (Öffentlich-rechtlicher Rundfunk)

Beitragvon jack000 » Di 22. Okt 2019, 00:13

Der ÖR stellt Fragen:
Ich bin für ein Tempolimit von 130 Stundenkilometern, so passieren weniger Unfälle und der Verkehr ist flüssiger.
51%
Ich bin gegen ein Tempolimit, weil ich mich so besser auf die Fahrbahn fokussieren kann.
13%
Ich bin für ein Tempolimit, weil man auf unseren Autobahnen nur selten schneller fahren kann aufgrund des vielen Verkehrs.
3%
Ich bin gegen ein Tempolimit von 130. Für ein höheres Tempolimit, z.B. 150 km/h, bin ich aber offen.
11%
Ich bin für ein generelles und einheitliches Tempolimit in ganz Europa, damit es keine Verwirrung mehr gibt.
10%
Ich bin gegen ein Tempolimit, da es nicht ausreichend kontrolliert werden kann. Die Leute fahren auch nur vor „festen Blitzern“ langsamer und danach wieder zu schnell.

https://www.swr.de/home/Abstimmung-im-B ... g-100.html

Da sieht man, wie dieser Dreckssender vom ÖR so die Fragen stellt, dass ja die gewünschte Antwort bei heraus kommt. Man kann diesen Dreck nicht mehr Ernst nehmen! (Ach, die Politik hat natürlich keinerlei Einfluss darauf??)
=> Vor allem vom SWR, der einem 4-mal am Stück Musikandelstadel-Musik an Sendern liefert und bei Anfrage warum das so sein muss, blöde (bzw. gar keine) Antworten liefert!
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)

Zurück zu „5. Bildung - Kultur - Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast