Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 26. Jun 2019, 20:22

Der irakische (kurdischstämmige) Präsident Salih stellt noch einmal klar, daß vom Irak aus keine Aggression gegenüber dem Iran erfolgen wird.

US will not be allowed to use Iraq to bomb Iran: president


In Bagdad wird an einem Gesetzt gearbeitet die US-Präsenz im Irak zu beenden.

In an interview with CBS in February, US President Trump said that the United States was keeping its military presence in Iraq in order to be able to “watch Iran.” Following the statement, Iraqi Parliament First Deputy Speaker Hassan Kaabi said that the legislature intended to work out a bill on the termination of the security agreement with the United States, which will lead to withdrawal of all foreign troops from the country.

https://www.almasdarnews.com/article/us ... president/


Gleichzeitig soll die militärische Kooperation ausgebaut werden.

Iraq to Boost Defense Cooperation With Iran

Iraq has called for enhanced cooperation with neighboring Iran in the area of air defense, days after Tehran successfully thwarted an American spying mission by downing a sophisticated surveillance drone over Iranian territorial waters.


The Iranian commander, for his part, conveyed Tehran’s “complete readiness to meet Iraq’s defensive needs in all areas of expertise concerning manufacturing and supporting air defense systems.”

Sabahi-Fard said Iran had achieved the capability for manufacturing various pieces of air defense equipment, including tactical and deployable radars, missile and artillery systems, signal intelligence gathering, electronic warfare equipment, and unmanned aerial vehicles.

https://www.albawaba.com/news/iraq-boos ... an-1292911
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » Di 16. Jul 2019, 16:45

Jordanien, Syrien, Irak und Iran.

Jordanien ist die Tage diplomatisch recht aktiv. So entsenden sie wieder einen Botschafter nach Katar. Das ist insofern pikant, als das dies als Affront gegenüber Saudi-Arabien gesehen werden kann. Oder wie hier beschrieben, der Achse Saudi-UAE.

Inching away from Saudi-UAE axis, Jordan restores ties with Qatar

https://www.aljazeera.com/news/2019/07/ ... 40778.html


Zugleich ist Jordanien mit dem Iran im Gespräch über Infrastrukturprogramme.

Iran to cooperate with Jordan in rail industry

Due to its strategic location, Iran has a privileged position which makes it potent for becoming a transit hub in the region.

Having several free trade zones, especially in the Persian Gulf region, the existence of a wide network of roads in the country, low prices for fuel and energy carriers in Iran, and a suitable rail transport network in the country are some of the country’s advantages.

https://www.tehrantimes.com/news/438148 ... l-industry


Das passt gut zum entstehenden Transportkorridor.

Iran, Iraq, Syria to Create Transport Corridor

(MENAFN - Iraq Business News) High-ranking officials fromIran , Syria, and Iraq have agreed to create 'a multimodal transport corridor' a part of efforts to boost trade relations between the three Muslim nations.


Iran's Minister of Industry, Mine and Trade Reza Rahmani has said that Tehran and Baghdad have agreed to reach the target of raising the value of annual trade exchange to $20 billion within two years.

https://menafn.com/1098743005/Iran-Iraq ... t-Corridor


Jordanien, Syrien, Irak und Iran sind in der Vergangenheit z.T. erbitterte Gegner gewesen. Egal, ob Baath Partei in Syrien und Irak, der persische Schah oder die heutigen Führungen. Erstmalig besteht die Chance das diese Staaten in ruhigere Fahrwasser miteinander geraten. Infrastrukturprogramme sind die logische Folge. Sie verhindern durch Vernetzung (natürlich nicht mit der EU vergleichbar, aber der Ansatz ist ähnlich) die Kriegsgefahr. Weil alle aufeinander angewiesen sind. Isolation erhöht stets das Konflikt- und Kriegspotential.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 31. Jul 2019, 16:39

Seltene Situation. Die Emirate haben Emissäre nach Teheran entsandt. Das erste Mal in dieser Form seit 2013. Es geht um Sicherheit im Persischen Golf.

UAE, Iran hold rare talks in Tehran on maritime security

Officials from the United Arab Emirates and Iran met to discuss maritime security for the first time in six years amid a spike in tensions in the Persian Gulf, both countries confirmed on Wednesday.


Another daily, Etemad, described the meeting as an effort to boost maritime security cooperation between the two countries. It reported that the Emirati delegation met Iran's police border guard commander, Gen. Ghasem Rezaei.

https://abcnews.go.com/International/wi ... t-64674942


Das könnte auch mit dem Oman zusammenhängen. Dieser Staat hat langjährige sicherheitspolitische Absprachen mit dem Iran.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 2. Aug 2019, 11:57

Iran Owns the Persian Gulf Now

It has long been an accepted fact within the U.S. foreign-policy community that if any country blocked or interfered with shipping in the Strait of Hormuz, the United States and its allies would use the awesome force at their disposal to defend freedom of navigation. Yet like so much else in this era, long-held truths and ironclad laws have turned out to be elaborate fictions.

The United States has invested great sums in the Middle East over many decades to undertake a few important tasks—notably protecting the sea lines—but this task does not seem to be something the current president believes to be a core American interest.


Dann kam der Tweet des besten US-Präsidenten aller Zeiten (Trump-Zitat):

After all, on June 24, President Donald Trump tweeted: “China gets 91% of its Oil from the Straight, Japan 62%, & many other countries likewise. So why are we protecting the shipping lanes for other countries (many years) for zero compensation. All of these countries should be protecting their own ships on what has always been a dangerous journey.”


Kurzum, macht euren "ScheiXX" alleine. IHR braucht auf jedenfall viele Resssourcen dort. Das die USA dort nicht mehr mit großen Trägerverbänden im Rahmen ihrer Kanonenbootpolitik hindampfen können oder wollen ist unübersehbar. Selbst die Briten müssen die USA offenbar drängen. Auch ein Trump will dort nicht mehr verwickelt werden als jetzt schon nervt.

Dabei ist die Tendenz zu beobachten. Unter Bush Junior versuchte die USA angeführt in der Sache von den Neocon-Ideologen ("Das Amerikanische Jahrhundert) die Schwäche Russlands und Chinas auszunutzen und mit Irak, Iran und Afghanistan aufzuräumen. Ist grandios gescheitert. Irak versucht gerade die letzten US-Soldaten loszuwerden, sprich sie konnten sich dort nicht halten - und hat sich eng an den Iran angelehnt. Der Iran steht immer noch und hat immens an Stärke gewonnen und die Taliban sind Sieger und Verhandlungspartner für einen gesichtswahrenden Rückzug der USA.

Anyone who still believes that the United States is going to challenge Iran directly should reread Trump’s tweet. It is more than that, however. It is a harbinger of what is to come in U.S. foreign policy.
The United States is leaving the Persian Gulf. Not this year or next, but there is no doubt that the United States is on its way out. Aside from the president’s tweet, the best evidence of the coming American departure from the region is Washington’s inaction in the face of Iran’s provocations.


Die USA sind - auch wenn sie von weit weg kommen - der größte Predator, das größte Raubtier. Es war selbst für Falken im Iran sicher nervenzerrüttend, wenn ein so großer Weisser Hai um einen herumschwimmt und seinen Nachbarn zerfetzt und in Stücke reisst und dabei stets klarmacht, das man der Nächste sein könnte. Deshalb gibt es ja die Annahme (siehe Patrick Lang DIA-Militärischer Nachrichtendienst der USA), daß der Iran als die USA klar machten dort massiv militärisch in der Region zu intervenieren durch aufwendige nachrichtendienstliche Operationen den USA auch geholfen haben dort in der Region mächtig auszurutschen. Tatsächlich hat sich das große Raubtier an den Brocken verschluckt und verhoben. Keine Lust auf mehr... Jedenfalls ist jeder der Kriege dort eher ein Katalysator geworden die Region zu verlassen, denn dort einen massiveres Standbein zu bekommen als vorher. Iran weg 1979, Irak klappte nicht nacht 2003, Afghanistan wieder weg, bzw. nie erobert. Saudi-Arabien aufgrund seiner immensen Fragilität nicht als massive Basis brauchbar. Syrien gelang nicht. Die Opposition wie IS, AL-Qaida, SDF, o.a. sind zudem nicht wirklich brauchbar. Die Türkei macht zunehmend ihr Ding.

Viele kleinere Anwohner des Persischen Golfes und der Region Middle East wissen, daß die USA (unter Trump ohnehin America First!) nicht mehr sooo verlässlich da und interessiert sind. Wer bleibt, das sind die größeren Anwohner. In direkter Nachbarschaft oder ein paar Häuser weiter.

Wenn die Emirate sicher wüßten, daß sie sicher die USA ohne wenn und aber on the long term hinter sich wüßten, wären sie gerade in dieser Situation nie auf den Iran zugegangen. Wie jetzt geschehen. Das ist mehr als bemerkenswert.

They have been worrying about the U.S. commitment to their security for some time and have been hedging against an American departure in a variety of ways, including by making overtures to China, Russia, Iran, and Turkey. On Wednesday, the Emiratis and Iranians met for the first time in six years to discuss maritime security in the Gulf. That is a positive development. And while both sides insist the meeting was routine and low-level, there is no doubt that American inaction has officials in Abu Dhabi rethinking how to deal with the Iranian challenge, which may run counter to U.S. efforts to isolate Tehran.


Der Persische Golf (siehe Carter-Doctrine) verliert auf lange Sicht für die USA das enorme Gewicht.

The bottom line is that the United States is only prepared to bear the minimum cost of protecting the Persian Gulf’s shipping lanes and America’s adversaries in Iran know it.

Trump has begun operationalizing something that former Presidents George W. Bush, Barack Obama, and other U.S. officials have articulated in various ways over the last 15 years: The United States is now energy independent, and the Persian Gulf is no longer as important as it once was. That may not be entirely accurate, but Trump doesn’t care. He wants to leave the Middle East, the United States doesn’t need the oil, and the Persian Gulf is someone else’s problem.

https://foreignpolicy.com/2019/08/01/ir ... -gulf-now/


Wer bleibt ist der Iran. Und wenn für die USA die fossile Energie aus dieser Region nicht mehr die große Bedeutung wie früher hat, dann aber immer noch für andere. Das ist natürlich für die USA weiterhin interessant, was für andere wichtig ist... Aber es ist wohl kein Zufall, daß sich die EU jetzt überlegt auch mal Flagge zu zeigen. Die USA wollen nicht mehr. GB ist bald raus und vernachlässigbar. Der Iran bleibt Hauptansprechpartner. Gute Kontakte sind wichtig. Die USA versuchen jetzt noch bevor sie immer mehr abziehen den Laden da noch ordentlich zu zertrümmern. Verbrannte Erde. Siehe die Eskalationsschraube gegen den Iran. Das wird vermutlich nicht klappen und ist temporär auf die Trump Zeit begrenzt. Bolton und Netanjahu haben nicht viel Zeit.

Die Emirate bauen schon mal für die Zeit vor, wenn der große Weisse Hai in andere Gewässer zieht. Saudi-Arabien, das famoserweise nach der dort herrschenden Familie benannt wurde und wenn das Geld nicht mehr so reichen wird ein wahres Pulverfass, ist im Vergleich zu einem der ältesten Länder der Erde nicht unbedingt der Garant für Stabilität. Schon gar nicht im Rahmen des Exports von Extremismus. Die Emirate zogen vom Jemen und den al-Sauds weg und in die Sicherheitsgespräche mit Iran.

Iran, UAE sign deal on border cooperation: report

http://www.xinhuanet.com/english/2019-0 ... 276355.htm


The UAE Foreign Ministry official has expressed his happiness with recent visit of a maritime delegation to Tehran, stressing the importance of such meetings.

https://en.mehrnews.com/news/148332/UAE ... e-security
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 5. Aug 2019, 17:32

Der Bruder des saudischen Königs Prinz Ahmed bin Abdulaziz warnt davor Trumps dysfunktionalen Plänen anheim zu fallen. Er warnt davor, daß Trump und sein B-Team die Region an den Rand eines Krieges führt.

Für ein Land wie Saudi-Arabien extrem geschäftsschädlich und damit existentiell gefährlich. Von den eigenen Problemen mit der Bevölkerung abgesehen, siehe "Kriegszone" im Osten Saudi-Arabiens, der Erdölregion. Hoch explosiv.

Saudi royal warns against ‘involvement in war with Iran’

“I’d oppose the Saudi Crown Prince Mohammed Bin Salman if he decided to join a US-British military alliance to confront Iran,” The New Khalij quoted Abdul Aziz as saying.

The brother of the Saudi King added that it was important for Riyadh to take measures to unify the Gulf Cooperation Council (GCC) instead of responding to US President Donald Trump’s plans, which he described as “pushing the region to the brink of war.”

https://www.middleeastmonitor.com/20190 ... with-iran/


Die Emirate haben aktuell eine Abkommen mit dem Iran über Grenzsicherheit abgeschlossen. Riad und Teheran sollen Kontakte aufgenommen haben.

Riyadh has recently hinted heavily that it’s willing to negotiate with Iran. Two weeks ago, its UN ambassador, Abdallah al-Mouallimi, said that even though Iran’s behavior is liable to undermine international peace and stability, “We stress that we’re willing to have relations of full cooperation between the Arab states and Iran, on two fundamental conditions: that this cooperation be based on good neighborliness, and nonintervention by Iran in other countries’ internal affairs, while respecting their sovereignty.”

This was a new tone from Riyadh, and was greeted accordingly in Tehran. “We welcome these statements, and we think they should also be accompanied by actions,” said an Iranian government spokesman, Ali Rabiei. “We have always called for stability and security for the region’s states and we respect bilateral relationships and security agreements.”

https://www.haaretz.com/middle-east-new ... -1.7620847


Solche Kontakte werden nicht von allen gerne gesehen. Teile und herrsche klingt interessanter. Aber wenns ums Eingemachte geht...?

Der iranische Chefdiplomat Zarif antwortet, daß Teheran bereit ist dem Ansinnen aus Riad zu antworten. Dumm nur, daß Zarif mit Sanktionen von Trump und seinem B-Team belegt wurde. Zufall? ;)
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » Di 6. Aug 2019, 08:36

Holt die "Realpolitik" Trump jetzt ein?

Die arabischen Herrscherhäuser deuten Trumps Unfähigkeit gegen den Iran in den Krieg zu ziehen als Schwäche. Sie suchen jetzt Gespräche mit dem Iran.

Trump's Gulf Standoff Is Chipping Away at the Arab anti-Iran Alliance

Trump's decision not to retaliate after a U.S. drone was downed, seen by some as a thoughtful move, appeared to many in the Gulf to be a show of weakness

https://www.haaretz.com/us-news/.premiu ... -1.7642815


Netanyahu hat einst ähnlich vergeigte Maßnahmen von Bush beklatscht und unterstützt. Irgendwann mußte sich Bush den Interessen der USA fügen. Ein Bombardement der US-Militärs und Diplomaten ging auf ihn nieder. Das führte u.a. dazu, daß Israel bestimmte Waffensysteme nicht mehr geliefert wurden, weil man in den USA befürchtete, daß Israel den US-Interessen durch einen Angriff auf den Iran schweren Schaden zufügen könnte und die USA zwingen Handlungen zu begehen, die man nicht wollte. Auch wurde das X-Band Radar in Israel stationiert. Damit entging den USA nicht einmal mehr ein Start eines Flugzeuges.

USA Interessen sind nicht 1:1 Interessen Israels. Trump, trotz einem Kushner mit guten Kontakten zu Netanjahu stets an der Seite holt das jetzt ähnlich ein. America first eben.

On Iran, Trump Is Shoving Israel Out Into the Cold

Trump's apparent pivot towards the 'America First' isolationism of Rand Paul and Tucker Carlson is a bitter shock for his Jewish and evangelical donors and supporters - and for Netanyahu

https://www.haaretz.com/middle-east-new ... -1.7584048


Bush hatte auch keinen Plan. Die US-Militärs und Diplomaten konnten ihn wenigstens eindämmen. Man mußte warten, bis er gehen mußte. Wird bei Trump auch so sein. Dann gehts weiter.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 9. Aug 2019, 11:29

Zum Thema Rückzug der Emirate vom Jemenkrieg und Sicherheitsabkommen mit dem Iran. Was vielen wohl nicht bewußt ist, ist die Verflochtenheitheit beider Länder miteinander.

Abu Dhabi Can’t Afford To Keep Iran Out Of Dubai

One 2009 estimate places the total value of Iranian investments in Dubai at $300 billion.


As Iranian economist Saeed Laylaz smartly observed in 2009, “Dubai is the most important city on earth to the Islamic Republic of Iran, with the exception of Tehran.”


The Crown Prince of Abu Dhabi and the defacto ruler of the UAE, Sheikh Mohammad bin Zayed (MBZ), has long seen Iran as a rival. MBZ is hostile to Iranian influence over Dubai, where many of the leading trading families can trace their roots to Iran, a legacy of centuries of trade in the Persian Gulf. MBZ’s dream of an assertive UAE would have been undercut had Dubai continued to develop into the Hong Kong to Iran’s China.

https://lobelog.com/abu-dhabi-cant-affo ... -of-dubai/


The UAE is currently home to 500,000 Iranian expatriates, most of whom live in Dubai.[5] The Iranian Club in Dubai is the main social club of Iranian expatriates in the country.

Business and organisations

There are an estimated 8,000 Iranian-backed businesses in Dubai. There is an Iranian Business Council - Dubai. There is also an Iranian Hospital in Dubai.

Iran maintains a consulate-general in Dubai.

The Iranian businesses in UAE own more than $ 300 billion there.[7]

https://en.wikipedia.org/wiki/Iranians_ ... b_Emirates


Dubai ist seit Jahrhunderten eng vernetzt mit dem Iran. Im Kontext der guten Beziehungen zu Oman und Katar ist es für das saudische Herrscherhaus schwer so etwas wie einen kohärenten Golfkooperationsrat zusammenzubekommen. Egal gegen wen. Zumal die al-Sauds von den meisten auf der arabischen Halbinsel auch als Gegner eingestuft wird.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » So 15. Sep 2019, 12:16



Stichwort US-Interesse, davor die Briten - siehe oben - in der Region Persischer Golf.

Wenn im Jemen durch einen saudischen Flieger mit brit. oder us-Waffen ein Krankenhaus pulverisiert wird, dann kann US-Außenminister Pompeo sich in seinen Sorgen irgendwie beherrschen. Wenn aber eine Erdölanlage in Saudi-Arabien brennt, dann rotiert er, als ob die Erde untergeht.

Wer meint, die USA wären wegen "den Menschen" in der Region. Oder irgendwelchen Massenvernichtungswaffen und nicht wegen der ökonomischen Interessen, siehe Link oben, der sollte sich jetzt aktuell bei den unterschiedlichen Erregungszuständen des US-Außenminsters ein Bild machen.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 16. Sep 2019, 08:36

Gemäß der Doctrin der USA droht Trump "den Angreifern". US-Ölresreven werden freigegeben.

Wer immer meinte die massive US-Präsenz und die Kriege, Putsche und Interventionen im Raum Persischer Golf hätten etwas mit "Menschenrechten" oder Massenvernichtungswaffen zu tun... Hier sieht man, was eine Supermacht in Bewegung bringt. Sicher nicht die humanitäre Lage im Jemen, irgendwelche hungernden Kinder. Die wird eher noch mit Waffenlieferungen an Saudi-Arabien befeuert.

PREISANSTIEG

Nach Angriff auf saudische Ölproduktion: Trump gibt US-Ölreserven frei

Der US-Präsident will die Märkte versorgt halten und droht den Angreifern mit einem Vergeltungsschlag

https://www.derstandard.at/story/200010 ... erven-frei


Die enorme Wichtigkeit der Region für die USA wird offenbar.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
sünnerklaas
Beiträge: 4082
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon sünnerklaas » Mo 16. Sep 2019, 08:49

King Kong 2006 hat geschrieben:(16 Sep 2019, 08:36)

Gemäß der Doctrin der USA droht Trump "den Angreifern". US-Ölresreven werden freigegeben.

Wer immer meinte die massive US-Präsenz und die Kriege, Putsche und Interventionen im Raum Persischer Golf hätten etwas mit "Menschenrechten" oder Massenvernichtungswaffen zu tun... Hier sieht man, was eine Supermacht in Bewegung bringt. Sicher nicht die humanitäre Lage im Jemen, irgendwelche hungernden Kinder. Die wird eher noch mit Waffenlieferungen an Saudi-Arabien befeuert.



Die enorme Wichtigkeit der Region für die USA wird offenbar.


Ein stark steigender Ölpreis ist eine Katastrophe für die Wirtschaft. Vielen Unternehmen fliegt dann die gesamte Kalkulation um die Ohren. Es gibt doppelten Ärger: Ärger mit den Kunden, die sich über steigende Preise und nicht termingerechte Lieferung beschweren und Aufträge stornieren - und den Aktionären. Alle werden richtig sauer, wenn nicht wie vereinbart geliefert werden kann. Und dass das Unternehmen daran keine direkte Schuld hat, interessiert Aktionäre und auch Auftraggeber einen Scheißdreck.

Was aber sichtbar ist: die Bevölkerung vieler Staaten in Afrika, dem arabischen Raum und auch Lateinamerika ist nicht wirklich frei zu entscheiden, wer sie regiert. Der Zugang zu wichtigen Bodenschätzen muss stets gewährleistet sein. Unter Umständen werden wir in den nächsten Jahrzehnten eine Renaissance des Kolonialismus erleben.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 16. Sep 2019, 08:57

sünnerklaas hat geschrieben:(16 Sep 2019, 08:49)

Was aber sichtbar ist: die Bevölkerung vieler Staaten in Afrika, dem arabischen Raum und auch Lateinamerika ist nicht wirklich frei zu entscheiden, wer sie regiert. Der Zugang zu wichtigen Bodenschätzen muss stets gewährleistet sein. Unter Umständen werden wir in den nächsten Jahrzehnten eine Renaissance des Kolonialismus erleben.


Und das sorgt in der Region für mächtig viel Unruhe und Wut in den Gesellschaften und kommt als Bummerang zurück. Durch die Maßnahmen des "Kolonialismus".
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 28. Sep 2019, 11:04

Die Intervention Saudi-Arabiens wird bei den US-Militärs als ziemlicher Nonsens eingestuft, der nie hätte begonnen werden dürfen. Auch war es strategisch dumm die Houthis, die als Gegner der Al-Qaida auftreten und daher auch vom Iran unterstützt werden so zu drangsalieren.

The Military Officials Who Knew Saudi Arabia Would Fail

Privately they've been saying for years that Riyadh can't win in Yemen and that we shouldn't have given the Houthis up.


While it’s seems axiomatic that most Americans suffer from historical amnesia, that’s not necessarily true for the U.S. military. And as America and Iran were sprinting towards a military confrontation last week, a recently retired senior U.S. military officer expounded on what he called “the bumbling, incompetent and feckless stupidity of it all.”

The target of the officer’s ire was not Donald Trump (whom he admires) or Mike Pompeo (who he doesn’t), but Saudi Arabia’s March 2015 decision to go to war against the Iranian-allied Houthi tribal movement in Yemen —“which is,” he argues, “how all of this nonsense got started in the first place.”

He explained: “We didn’t see the [Saudi] invasion [of Yemen] coming and we were shocked when it happened. But we were pretty blunt. We told them, ‘you can’t win and you’ll bankrupt your country. It’ll be a quagmire.’ And we were right.”


Das Saudi-Arabien eher auf salafistische Gruppen setzt hat sie automatisch in Konflikt mit deren Gegnern, die Houthis gesetzt. Jemeniten, die von US-Sicherheitsexperten und Militärs eigentlich als "robuste" Antwort auf Al-Qaida, IS und Co. gesehen wird. Jetzt können sie im Moment nur auf den Iran setzen, der an vorderster Front gegen Al-Qaida, IS und Co. in der Region steht.

This officer’s “we-told-ya-so” narrative, as it turns out, is accurate. Saudi Arabia’s invasion of Yemen to destroy the Houthi rebellion (and reinstate the government of Abdu Rabu Mansour Hadi) not only surprised the Obama administration, it was met with nearly open disdain by the U.S. military. Key senior officers of the U.S. Special Operations Command viewed the Houthis as a robust counter to al-Qaeda’s strength in Yemen and even argued that America take steps to support them.


“The Houthis were only nominally Iran’s surrogates,” a military officer told me at the time, “but they were also our quiet partners against al-Qaeda.” Yet back in 2015, because of the Saudi invasion (with support from nine other Arab states), the possibility that the Pentagon could count on Houthi backing was not only off the table, senior Pentagon officials predicted that the tribe would strengthen its ties with their Shia co-religionists in Iran—something that, prior to the Saudi invasion, it hadn’t wanted to do. That’s why key segments of the U.S. military thought the Saudi invasion was a mistake.


Eine strategische Fehlentscheidung der al-Sauds bei dem Kriegseintritt im Jemen. Zuletzt sah man wie die Houthis zurückschlugen. In einer Art und Weise, wie es den wirtschaftlichen Interessen der USA nicht gefällt. Dem Grund, weshalb die USA überhaupt dort in der Region sind und so einen Wirbel machen.

“You know that popular map that you see on Twitter that shows that Iran is surrounded by U.S. bases?” the Pentagon civilian asks rhetorically. “Well, guess what? The Iranians have now surrounded Saudi Arabia. And so while we’ve ratcheted up the economic pressure, they’ve decided to do the same. Last week’s message was loud and clear—if we can’t market our oil, we’re going to make damn sure you can’t market yours.”

Left unsaid, but implied in this assessment, is what the official was careful not to say: that despite all of America’s saber rattling and Mike Pompeo’s bluster, the U.S. is playing an increasingly weak military hand—and it’s only getting weaker.

https://www.theamericanconservative.com ... ould-fail/


Zusammengefasst, die al-Sauds und ihre Intervention im Jemen durchkreuzt US-Interessen. Sie haben den Krieg nicht im Griff. Die Houthis als Verbündete gingen den USA verloren. Der Krieg der al-Sauds hat Dimensionen angenommen, die die wirtschaftlichen Interessen der USA bedrohen. Jetzt kann man sagen, wo bleiben denn die armen Menschen dort? Die USA sind nicht wegen verlockenden Armut in der Region (Carter-Doctrin). Wegen armen Menschen bewegt sich keiner. Das hat was mit den kaputten Erdölanlagen in Saudi-Arabien zu tun.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 30. Sep 2019, 11:43

Prince MBS, der Gegner durch Sägetechnik in Luft auflösen kann, warnt vor einem Angriff auf den Iran. Er setze auf "peacful solutions". Das ist jetzt vielleicht nach den Trump-Aktionen etwas spät?

Saudi Arabia's MBS: War with Iran would collapse global economy

Saudi Arabia's crown prince warned in an interview aired on Sunday that a military confrontation with Iran would collapse the global economy, adding that he would prefer a political and peaceful solution to a military one.

Crown Prince Mohammed bin Salman told the US-based CBS programme 60 Minutes that crude prices could spike to "unimaginably high numbers" in case of an armed conflict.

"The region represents about 30 percent of the world's energy supplies, about 20 percent of global trade passages, about four percent of the world GDP (gross domestic product)," the crown prince, also known as MBS, said.

"Imagine all of these three things stop. This means a total collapse of the global economy, and not just Saudi Arabia or the Middle East countries."

https://www.aljazeera.com/news/2019/09/ ... 29697.html


Nun ja, das ist jetzt nicht wirklich neu. Die USA sind dort nicht, wie einige glauben mögen, wegen Menschenrechten oder irgendwelchen "Atomwaffenarsenalen" (siehe Irak oder aktuell Iran). Das ist das sympathische Feigenblatt und Totschlagargument. Sie sind (selbst definiert, siehe z.B. Carter-Doctrin) wegen den vitalen, wirtschaftlichen Interessen dort. Dafür wird Krieg geführt, Diktatoren geschützt oder Demokratiebewegungen gestoppt (siehe Mossadegh-Iran).

Vor einem Krieg mit dem Iran warnten bereits die Sicherheitsexperten Ex-Präsident Bush oder jetzt Trump.

Die Obama-Administration wollte die Probleme sortieren und Eintüten und in kontrollierbare Bahnen lenken. Trump, der offenbar nichts aus der Geschichte gelernt hat und nur seinen Familienclan-Interessen und Instinkten folgt, plus Leuten wie Kriegsfalken Bolton, die schon Bush an der Seite standen und Netanjahu ebenso, hat das mit Ansage gezielt sabotiert und mit Ansage eskaliert ("werde die stärksten Sanktionen aller Zeiten einsetzen", praktisch ein "act of war").
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
UncleSams_Berater
Beiträge: 2039
Registriert: Do 18. Jul 2013, 00:56
Benutzertitel: Freedom
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon UncleSams_Berater » Mo 30. Sep 2019, 12:37

Der Iran sollte nicht dumm sein und die USA in einen Krieg provozieren. Der Angriff auf die saudischen Ölanlagen war ein dummer Schritt der niemanden hilft.

Trump hat mehrmals bewiesen dass er keinen Krieg will, aber wie er letztens bei der UN Rede sagte die USA haben jetzt wieder mit Abstand das stärkste Militär auf diesem Planeten und sind bereit es zu benutzen.
MAKE POLITIK-FORUM.EU GREAT AGAIN
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 30. Sep 2019, 13:13

UncleSams_Berater hat geschrieben:(30 Sep 2019, 12:37)

Der Iran sollte nicht dumm sein und die USA in einen Krieg provozieren. Der Angriff auf die saudischen Ölanlagen war ein dummer Schritt der niemanden hilft.

Trump hat mehrmals bewiesen dass er keinen Krieg will, aber wie er letztens bei der UN Rede sagte die USA haben jetzt wieder mit Abstand das stärkste Militär auf diesem Planeten und sind bereit es zu benutzen.


Jetzt wieder?

Hat Trump die schlappe Truppe auch höchstpersönlich gedrillt? Waren die US-Militaers vor Trump so Drittklassig? Ein Militärexperte und das obwohl er sich erfolgreich um den Vietnamkrieg drücken konnte. Wieder eine persönliche Spitzenleistung von ihm, die US-Militaers zu den Stärksten auf der ganzen Welt zu machen. Wenn man überlegt, von was für Versagern er umgeben ist.

Trump hat die Eskalation angekündigt. Es hat sich entsprechend entwickelt. Natürlich kann er weitermachen.

Die Dummen sind ja eh die Menschen vor Ort. Und Nachbarn wie Europa, Russland, Indien usw. Durchaus ein Luxus soweit weg zu sein. Da muss er sich aber noch mehr in der Eskalation anstrengen. Er hat nicht ewig Zeit.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
UncleSams_Berater
Beiträge: 2039
Registriert: Do 18. Jul 2013, 00:56
Benutzertitel: Freedom
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon UncleSams_Berater » Mo 30. Sep 2019, 13:22

King Kong 2006 hat geschrieben:(30 Sep 2019, 13:13)

Jetzt wieder?

Hat Trump die schlappe Truppe auch höchstpersönlich gedrillt? Waren die US-Militaers vor Trump so Drittklassig? Ein Militärexperte und das obwohl er sich erfolgreich um den Vietnamkrieg drücken konnte. Wieder eine persönliche Spitzenleistung von ihm, die US-Militaers zu den Stärksten auf der ganzen Welt zu machen. Wenn man überlegt, von was für Versagern er umgeben ist.

Trump hat die Eskalation angekündigt. Es hat sich entsprechend entwickelt. Natürlich kann er weitermachen.

Die Dummen sind ja eh die Menschen vor Ort. Und Nachbarn wie Europa, Russland, Indien usw. Durchaus ein Luxus soweit weg zu sein. Da muss er sich aber noch mehr in der Eskalation anstrengen. Er hat nicht ewig Zeit.


Sparen sie sich ihren Spott, was die US Wirtschaft und das Militär angeht hat Trump gute Arbeit geleistet.
Die USA hatten schon immer das stärkste Militär aber durch den naiven Obama war diese Vormachtstellung gefährdet, nun wurde sichergestellt dass die USA mächtiger als Russland und China bleiben.

Die Dummen werden am Ende das iranische Regime sein wenn sie wirklich denken das sie mit den USA machen können was sie wollen.
Trump hat gezeigt das er keinen Krieg will, der schlechte Iran Deal musste aber natürlich weg.
Der iranischen Führung ist dem Wohl ihres eigenen Volkes egal, wie kann man bloß mit solchen Leuten sympathisieren?
MAKE POLITIK-FORUM.EU GREAT AGAIN
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 30. Sep 2019, 13:36

UncleSams_Berater hat geschrieben:(30 Sep 2019, 13:22)

Sparen sie sich ihren Spott, was die US Wirtschaft und das Militär angeht hat Trump gute Arbeit geleistet.
Die USA hatten schon immer das stärkste Militär aber durch den naiven Obama war diese Vormachtstellung gefährdet, nun wurde sichergestellt dass die USA mächtiger als Russland und China bleiben.

Die Dummen werden am Ende das iranische Regime sein wenn sie wirklich denken das sie mit den USA machen können was sie wollen.
Trump hat gezeigt das er keinen Krieg will, der schlechte Iran Deal musste aber natürlich weg.
Der iranischen Führung ist dem Wohl ihres eigenen Volkes egal, wie kann man bloß mit solchen Leuten sympathisieren?


Tja, alle die nicht Trump's genialen Plänen zujubeln sind wohl empathielose Irrläufer? Kann man natürlich so sehen. Zur Zeit läuft es aber im Vergleich zu dem Abkommen zwischen den USA und dem Iran deutlich schlechter. Das hat natürlich nichts mit Trump zu tun... Auch, wenn er die Eskalation höchstpersönlich angekündigt hat. Du kannst dir die Krokodilstränen auch sparen. Davon hat in der Region keiner jetzt etwas.

Hauptsache der US- Wirtschaft geht es gut. Richtig. Das ist der springende Punkt. Wobei auch da Obama die Vorarbeit geleistet hat.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
UncleSams_Berater
Beiträge: 2039
Registriert: Do 18. Jul 2013, 00:56
Benutzertitel: Freedom
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon UncleSams_Berater » Mo 30. Sep 2019, 13:53

King Kong 2006 hat geschrieben:(30 Sep 2019, 13:36)

Tja, alle die nicht Trump's genialen Plänen zujubeln sind wohl empathielose Irrläufer? Kann man natürlich so sehen. Zur Zeit läuft es aber im Vergleich zu dem Abkommen zwischen den USA und dem Iran deutlich schlechter. Das hat natürlich nichts mit Trump zu tun... Auch, wenn er die Eskalation höchstpersönlich angekündigt hat. Du kannst dir die Krokodilstränen auch sparen. Davon hat in der Region keiner jetzt etwas.

Hauptsache der US- Wirtschaft geht es gut. Richtig. Das ist der springende Punkt. Wobei auch da Obama die Vorarbeit geleistet hat.


Der Iran trägt die Schuld an der Eskalation.
Der Iran hat die Wahl wieder an den Verhandlungstisch zurück zukehren oder ihr eigenes Volk weiter leider zu lassen.
MAKE POLITIK-FORUM.EU GREAT AGAIN
Benutzeravatar
Gutmensch1
Beiträge: 253
Registriert: Mi 30. Mär 2016, 10:29

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon Gutmensch1 » Mo 30. Sep 2019, 15:12

King Kong 2006 hat geschrieben:(30 Sep 2019, 13:13)

Jetzt wieder?

Hat Trump die schlappe Truppe auch höchstpersönlich gedrillt? Waren die US-Militaers vor Trump so Drittklassig? Ein Militärexperte und das obwohl er sich erfolgreich um den Vietnamkrieg drücken konnte. Wieder eine persönliche Spitzenleistung von ihm, die US-Militaers zu den Stärksten auf der ganzen Welt zu machen. Wenn man überlegt, von was für Versagern er umgeben ist.


Wenns ums Versagertum geht, macht Trump niemanden was vor. Er ist der Größte. :D

Trump hat die Eskalation angekündigt. Es hat sich entsprechend entwickelt. Natürlich kann er weitermachen.


Ein Elefant im Porzellanladen geht zweifellos behutsamer vor als Trump.

Die Dummen sind ja eh die Menschen vor Ort. Und Nachbarn wie Europa, Russland, Indien usw. Durchaus ein Luxus soweit weg zu sein. Da muss er sich aber noch mehr in der Eskalation anstrengen. Er hat nicht ewig Zeit.


Diese seine Überheblichkeit ist schwer erträglich aber im Falle des Irans und des damit verbundenen Atomabkommens hat er m.E. den richtigen Ton getroffen. Mit den Mullahs muss man aus der Position der Stärke verhandeln, eine andere Sprache verstehen die nicht.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Geopolitik - Interventionen/Präventionen im Sykes-Picot Raum

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 30. Sep 2019, 16:13

UncleSams_Berater hat geschrieben:(30 Sep 2019, 13:53)

Der Iran trägt die Schuld an der Eskalation.
Der Iran hat die Wahl wieder an den Verhandlungstisch zurück zukehren oder ihr eigenes Volk weiter leider zu lassen.


Die Eskalation nach der Annäherung zwischen den USA und dem Iran unter der Zustimmung der EU, Chinas und Russlands trägt nur Trump. Trump hat gekündigt, Trump hat eskaliert mit maximum pressure. Die haben wir ja jetzt. Alles mit Ansage. Alles nachzulesen.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten

Zurück zu „36. Arabische Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast