Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Intervention

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25812
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Intervention

Beitragvon Cobra9 » Di 17. Sep 2019, 07:42

Unterschiede in der Bewertung was Trums Sanktionen angeht sind nicht neu. Aber hier eine Meinung kann klappen




https://www.aljazeera.com/indepth/opini ... 30241.html
Politik-Forum wird immer besser und bischen mehr zu Allmystery

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger, Alster
Everythingchanges
Beiträge: 525
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 18:37

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Intervention

Beitragvon Everythingchanges » Di 17. Sep 2019, 07:49

King Kong 2006 hat geschrieben:(16 Sep 2019, 23:23)

Wie kann das sein, daß die gesammelte US-Warfare Power diesen Angriff nicht bemerken und zweiter Schritt aufhalten konnte?

Die US-Kriegsschiffe im Persischen Golf. Mit enorm starken Radarsystemen. Die Basen. Die US-Waffensysteme. Unmengen Patriots. Sie alle haben KOMPLETT versagt. Wie kann das sein?

Was ist denn das für ein Performance? Wie gesagt, die USA sind vor Ort. Da wird man jetzt mächtig zu evaluieren haben. Man stelle sich vor, man habe es nicht mit jemenitischen Rebellen, sondern militärisch mit dem Iran zu tun. Von Russland oder China zu schweigen.

2.
Trump hat verkünden lassen einen Krieg mit dem Iran zu vermeiden (hätte er sich früher überlegen müssen, mit seiner Eskalationsstrategie). Er will aber Saudi-Arabien helfen. Was gibt es noch teures zu verkaufen an die al-Sauds?


Entweder sie wollten das nicht verhindern oder sie konnten nicht.
Beides bedeutet nix Gutes für die Saudis.
Putin hat ihnen ja gestern durch die Blume Schutz angeboten und seine Bedingungen formuliert (ua. eigenes Volk verteidigen ok, andere angreifen nicht)
Vielleicht sollten sie sich an jemanden wenden, der sich damit auskennt.

2.
Trump wickelt imA die US-Beteiligungen im nahen Osten ab bzw. reduziert sie.
Der Stil beim Iran gleicht dabei dem in Syrien und dann in Nordkorea und wohl auch in Afghanistan (Aufbau von hohem Druck, Gepose & Gepolter und teils kleine milit. Aktionen und dann Rückwärtsgang)
In Venezuela ist es auch ähnlich.

Wenn er jetzt sinngemäß sagt: "Der Iran war es" und dann trotzdem nicht zeitnah zuschlägt, ist das auch ein Zeichen.
ImA ein sehr Gutes für den ganzen nahen Osten und seine Zukunftsfähigkeit.
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 13261
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Intervention

Beitragvon imp » Di 17. Sep 2019, 08:12

Everythingchanges hat geschrieben:(17 Sep 2019, 07:49)
Trump wickelt imA die US-Beteiligungen im nahen Osten ab bzw. reduziert sie.

Das ging schon unter Obarmer so los. Es ist schlicht ein Feld, auf dem es fuer USA nichts zu gewinnen, nichts zu holen gibt. Die Musik spielt woanders. Das einzige Argument, dort zu investieren, sind eingegangene alte Buendnisse und Pflichten, vielleicht noch das Schaufenster auf den eigenen Anspruch, ueberall in der Welt zur Not auch mit Gewalt aktiv werden zu koennen.

Der Stil beim Iran gleicht dabei dem in Syrien und dann in Nordkorea und wohl auch in Afghanistan (Aufbau von hohem Druck, Gepose & Gepolter und teils kleine milit. Aktionen und dann Rückwärtsgang)
In Venezuela ist es auch ähnlich.

Im Fall Venezuela hat man wohl auch den realen Rueckhalt des oeffentlich vorgezeigten Gaudillo und es weniger vorgezeigten aelteren Hintermannes Lopez unterschaetzt. Gleichzeitig flammt nebenan in Kolumbien der Buergerkrieg mit Teilen der Rebellen dort wieder auf. Das ist alles nicht so gut fuer US-Interessen.

Wenn er jetzt sinngemäß sagt: "Der Iran war es" und dann trotzdem nicht zeitnah zuschlägt, ist das auch ein Zeichen.
ImA ein sehr Gutes für den ganzen nahen Osten und seine Zukunftsfähigkeit.

Trump ist im Gegensatz zu Frau Clinton nicht so scharf darauf, wirklich zu schieszen. Er ist eher auf vorzeigbare Deals erpicht.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 5419
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Intervention

Beitragvon Orbiter1 » Di 17. Sep 2019, 08:51

Everythingchanges hat geschrieben:(17 Sep 2019, 07:49)

Entweder sie wollten das nicht verhindern oder sie konnten nicht.
Beides bedeutet nix Gutes für die Saudis.
Putin hat ihnen ja gestern durch die Blume Schutz angeboten und seine Bedingungen formuliert (ua. eigenes Volk verteidigen ok, andere angreifen nicht)
Vielleicht sollten sie sich an jemanden wenden, der sich damit auskennt.
Ja, da wird es höchste Zeit für Saudi-Arabien aktiv zu werden. In Sachen Verteidigungsfähigkeit liegt wohl einiges im Argen.

"Der verheerende Angriff auf die saudische Erdölindustrie zeigt: Saudiarabien ist militärisch nicht vorbereitet für einen Krieg. Die saudischen Flugabwehrsysteme stammen aus der Zeit des Golfkrieges 1991, und weder in der Luft noch am Boden kommen die Saudis ohne Unterstützung aus. Trotzdem schürt das Land seit Jahren den Konflikt." Quelle: https://www.nzz.ch/international/die-sa ... ld.1509079
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Intervention

Beitragvon King Kong 2006 » Di 17. Sep 2019, 09:07

Everythingchanges hat geschrieben:(17 Sep 2019, 07:49)

Entweder sie wollten das nicht verhindern oder sie konnten nicht.
Beides bedeutet nix Gutes für die Saudis.
Putin hat ihnen ja gestern durch die Blume Schutz angeboten und seine Bedingungen formuliert (ua. eigenes Volk verteidigen ok, andere angreifen nicht)
Vielleicht sollten sie sich an jemanden wenden, der sich damit auskennt.

2.
Trump wickelt imA die US-Beteiligungen im nahen Osten ab bzw. reduziert sie.
Der Stil beim Iran gleicht dabei dem in Syrien und dann in Nordkorea und wohl auch in Afghanistan (Aufbau von hohem Druck, Gepose & Gepolter und teils kleine milit. Aktionen und dann Rückwärtsgang)
In Venezuela ist es auch ähnlich.

Wenn er jetzt sinngemäß sagt: "Der Iran war es" und dann trotzdem nicht zeitnah zuschlägt, ist das auch ein Zeichen.
ImA ein sehr Gutes für den ganzen nahen Osten und seine Zukunftsfähigkeit.


Das geht über "sie flogen von links nach rechts, dann von Norden nach Süden und..." bis hin zu false flag Operationen.

Angriffe auf saudische Ölanlagen

Das Rätseln der Waffenexperten

Waren es tatsächlich Drohnen, mit denen die weltgrößte Ölraffinerie angegriffen wurde? Oder doch Marschflugkörper? Wer könnte sie abgefeuert haben? Und warum ließen sie sich nicht abfangen? Experten versuchen sich an Antworten.

https://www.spiegel.de/wissenschaft/tec ... 87091.html


Das einzige, was man sagen kann ist, die Saudis und die USA wissen nichts. Außer, daß die jemenitischen Rebellen die Angriffe aus Vergeltung durchgeführt haben.

Die US-Militärs werden ihm wie damals Bush wohl die Bude einrennen, jetzt keinen Fehler zu machen. Trump ist ohne einen Plan B in seine Eskalationspolitik marschiert, als er die Annäherung der USA und Iran gezielt vernichtete und statt dessen auf Angriffsmodus gesetzt hat.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 26941
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Intervention

Beitragvon Adam Smith » Di 17. Sep 2019, 09:09

Orbiter1 hat geschrieben:(17 Sep 2019, 08:51)

Ja, da wird es höchste Zeit für Saudi-Arabien aktiv zu werden. In Sachen Verteidigungsfähigkeit liegt wohl einiges im Argen.

"Der verheerende Angriff auf die saudische Erdölindustrie zeigt: Saudiarabien ist militärisch nicht vorbereitet für einen Krieg. Die saudischen Flugabwehrsysteme stammen aus der Zeit des Golfkrieges 1991, und weder in der Luft noch am Boden kommen die Saudis ohne Unterstützung aus. Trotzdem schürt das Land seit Jahren den Konflikt." Quelle: https://www.nzz.ch/international/die-sa ... ld.1509079


Saudi-Arabien gibt deutlich mehr Geld für sein Militär aus als Deutschland. Die sind also schon aktiv.

https://www.google.com/amp/s/amp.dw.com ... a-48501719
Das ist Kapitalismus:

Die ständige Wahl der Bürger bestimmt das Angebot.
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25812
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Intervention

Beitragvon Cobra9 » Di 17. Sep 2019, 09:28

Everythingchanges hat geschrieben:(16 Sep 2019, 20:45)

Reinlesen kann man immer viel, wenn man denn möchte. Und du möchtest, also sei es dir gegönt.
Der Erdoganbezug geht nunmal nur über S400.

Ich würde an Stelle SaudiArabiens nicht unbedingt auf Systeme von Anbietern setzen, die gerade versagt haben.
Ggf können sie ja die Bestellungen bei Donald noch stornieren.
Und wenn die Systeme so brauchbar sind, warum haben die Saudis eigentlich S400 bestellt?

Ich schrieb übrigens, dass die aktuellen Systeme in SaudiArabien für die Bedrohungslage jetzt Schrott sind.
Ich denke, dass man die Aussage schon so stehen lassen kann. ;)

Btw. Schade für die Saudis, dass die Drohnen nur dann " keine Chance" gegen Patriot haben, wenn es nicht so wichtig ist.
https://m.focus.de/politik/ausland/erfo ... 00867.html
Die hätten ja wengigsten zwei oder drei von den Dingern ausschalten können...


Btw. Putin möchte den Saudis gerne mit funktionierenden Waffen helfen
https://de.sputniknews.com/wirtschaft/2 ... ysteme-an/



Weiter geht die pro Russland Märchen Story. Die Luftabwehrsysteme die Saudi-Arabien gekauft hat bestehen aus Patriot, Improved Hawk und Skyguard.

Für den russischen Märchenonkel was schon geschrieben wurde.

Die Patriot ist nicht für den Einsatz gegen Drohnen gedacht. Genauso wenig wie die S400.

Die Hawk ist uralt genauso wie Skyguard. Die Systeme können nichts dafür das Saudi-Arabien seine Hausaufgaben zu spät gemacht hat im Bereich Luftabbwehr.

Zudem saß Obama zum Zeitpunkt der jetzigen Zuläufe im Weißen Haus und beschränkte Exporte. Deshalb hat Saudi-Arabien in Russland eingekauft.

Mittlerweile haben die Saudis kräftig nachbestellt. THAD, THOR usw. sind gekauft.

Russland hat einen geringen Umsatz mit Saudi-Arabien.
Politik-Forum wird immer besser und bischen mehr zu Allmystery

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger, Alster
Eulenwoelfchen
Beiträge: 1317
Registriert: Do 8. Feb 2018, 23:16

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Intervention

Beitragvon Eulenwoelfchen » Di 17. Sep 2019, 09:38

Aktuell ist der Stand folgender: Die USA gehen weiter davon aus, dass der Angriff von Iran ausging, womöglich sogar -neben Drohnen, die vielleicht von Huthi-stützenden anonymen Iranischen Jemenurlaubern- abgeschickt wurden,
zusammen mit cruise missiles vom Iran aus.

Die Waffen, die eingesetzt wurden, so jedenfalls die saudischen - bisherigen - Erkenntnisse, seine irannah oder iranischen Ursprungs. Was Iran natürlich bestreitet. Siehe damals auch die Dementis Putins über den Abschuß
des Passagierflugzeugs mit einem klar russischen Raketensystem, dass auch von Russen bedient und über die Grenze hin- und hergekarrt wurde. Insofern ist es normal, dass der Täter jede Beteiligung abstreitet wie hier Iran.

Aber das Ding ist noch nicht gegessen. Saudi Arabien hat offiziell internationale Experten, auch der UN, eingeladen, vor Ort zu prüfen und sich ein Bild zu machen. Sollte sich da am Ende herausstellen, dass Iran nicht nur als
Waffen- oder Technologiesupporter beteiligt war, sondern tatsächlich auch cruise missiles von iranischem Boden abgefeuert wurden, wird es für Iran eng. Und ein Vergeltungsschlag aus der Luft auf die eigene Infrastruktur ist ihnen dann so gut wie sicher. Das zumindest würde ich erwarten.

Sollte sich die internationale Gemeinschaft allerdings - anderes als zu Beginn von WWII - auf eine obskure Appeasementpolitik einlassen, die dem Unruhestifter und Kriegskonflikte schürenden Iran unbeantwortet jede Schweinerei durchgehen lässt, darf man sich hernach nicht beschweren, wenn irgendwann nur noch massive Militärschläge, sogar die militärische Entmachtung der Mullahs in Iran als einzige Möglichkeit bleibt.
Oder man eben weiter mit einem Iran und dessen skrupellosen Mullahs lebt. Die im Unterschied zu den Saudis nicht nur Nahost, sondern Europa notfalls in zerstörerische Kriege und erhebliche Konflikte hineinziehen werden. Um mit ihren erpresserischen Methoden der terroristischen Konfliktschürung und ständigen, verdeckten, anonymen Söldneroperationen ihre Politik der Welt auf's Auge zu drücken.

Militär- und Waffenexperten, so zumindest der aktuell veröffentlichte Stand, sind sich sehr uneins bis hin zu der Feststellung, dass bei dieser Attacke höchstwahrscheinlich sogar Marschflugkörper im Spiel gewesen sein müssen,
weil die "Amateur"drohnen das kaum oder nur sehr unwahrscheinlich allein anrichten hätten können. Worauf neuere Satellitenaufnahmen wohl hindeuten, was die Anflugrichtung angeht usw.

Wir werden das noch sehen, was die Untersuchung der Saudis angeht, die ja den Weg gehen, diese Untersuchungen durch internationale Experten absichern zu lassen. Wohl auch, damit nicht wieder all die proiranischen Propaganda und Mullahsympathisanten um die antiamerikanische Ecke geschossen kommen und natürlich den fake-Präsidenten Trump als Lügner hinstellen, genauso wie die Saudis nur daran interessiert zu sein, Krieg gegen Iran zu wollen.

Was definitiv feststeht, egal wie man generell Saudi Arabien bewertet: Das Land unterstützt oder fördert auf alle Fälle keine Aktionen direkt im Land des ideologischen Gegners mit verdeckten, anonymen Militäraktionen, um
nicht nur den Gegner zu treffen, sondern möglichst die ganze freie Welt in den Sog und das Unheil ihrer dreckigen Machtpolitik zu ziehen und notfalls auch in Kriege.

Dies ist und bleibt Alleinstellungsmerkmal des Iran und seiner Söldnertruppen/iran. Revolutionsgarden, überall, wo es geht, militärische und terroristische Konflikte zu schüren. Neben dem Ziel, dabei natürlich auch Israel ganz allmählich mit Terrorstützpunkten zu umzingeln, um es dann angreifen zu lassen und zu sagen, "wir haben damit nichts zu tun". Wer glaubt, Iran habe mit all diesem Konfliktdreck in middle east nichts zu tun, der sollte schleunigst einen Arzt aufsuchen...
Everythingchanges
Beiträge: 525
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 18:37

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Intervention

Beitragvon Everythingchanges » Di 17. Sep 2019, 09:43

Cobra9 hat geschrieben:(17 Sep 2019, 09:28)

Weiter geht die pro Russland Märchen Story. Die Luftabwehrsysteme die Saudi-Arabien gekauft hat bestehen aus Patriot, Improved Hawk und Skyguard.

Für den russischen Märchenonkel was schon geschrieben wurde.

Die Patriot ist nicht für den Einsatz gegen Drohnen gedacht. Genauso wenig wie die S400.

Die Hawk ist uralt genauso wie Skyguard. Die Systeme können nichts dafür das Saudi-Arabien seine Hausaufgaben zu spät gemacht hat im Bereich Luftabbwehr.

Zudem saß Obama zum Zeitpunkt der jetzigen Zuläufe im Weißen Haus und beschränkte Exporte. Deshalb hat Saudi-Arabien in Russland eingekauft.

Mittlerweile haben die Saudis kräftig nachbestellt. THAD, THOR usw. sind gekauft.

Russland hat einen geringen Umsatz mit Saudi-Arabien.


Ja aber die Patriot kann Drohnen abschießen (Aber scheinbar nur wenn es nicht drauf ankommt....)
Das sagt auch nicht Putin, sondern ein gewisser General David Perkins (https://de.wikipedia.org/wiki/David_G._Perkins).
Erzählt der auch Prorusslandmärchen?

Ich weiß auch, dass Russland nicht der bevorzugte Waffenlieferer der Saudis ist.
Deshalb sind die bestimmt auch nicht sooo traurig über den mangelhaften Leistungsnachweis der saudischen Abwehr.
Zuletzt geändert von Everythingchanges am Di 17. Sep 2019, 09:48, insgesamt 1-mal geändert.
Everythingchanges
Beiträge: 525
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 18:37

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Intervention

Beitragvon Everythingchanges » Di 17. Sep 2019, 09:48

imp hat geschrieben:(17 Sep 2019, 08:12)
Das ging schon unter Obarmer so los. Es ist schlicht ein Feld, auf dem es fuer USA nichts zu gewinnen, nichts zu holen gibt. Die Musik spielt woanders. Das einzige Argument, dort zu investieren, sind eingegangene alte Buendnisse und Pflichten, vielleicht noch das Schaufenster auf den eigenen Anspruch, ueberall in der Welt zur Not auch mit Gewalt aktiv werden zu koennen.

Im Fall Venezuela hat man wohl auch den realen Rueckhalt des oeffentlich vorgezeigten Gaudillo und es weniger vorgezeigten aelteren Hintermannes Lopez unterschaetzt. Gleichzeitig flammt nebenan in Kolumbien der Buergerkrieg mit Teilen der Rebellen dort wieder auf. Das ist alles nicht so gut fuer US-Interessen.


Trump ist im Gegensatz zu Frau Clinton nicht so scharf darauf, wirklich zu schieszen. Er ist eher auf vorzeigbare Deals erpicht.


Sehe ich auch so. Die Erkenntnis, dass da andere mehr profitieren als die USA, obwohl sie groß involviert sind, ist sicher schon etwas älter als Trumps Präsidentschaft.
Aber es ist imA unbestreitbar, dass Trump da in Sachen Weniger militärische Beteiligung eine Schippe drauflegt und es bislang vor allem tunlichst vermeidet neue militärische Konflikte zu beginnen.
Zuletzt geändert von Everythingchanges am Di 17. Sep 2019, 09:58, insgesamt 1-mal geändert.
Everythingchanges
Beiträge: 525
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 18:37

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Intervention

Beitragvon Everythingchanges » Di 17. Sep 2019, 09:54

Eulenwoelfchen hat geschrieben:(17 Sep 2019, 09:38)

Aktuell ist der Stand folgender: Die USA gehen weiter davon aus, dass der Angriff von Iran ausging, womöglich sogar -neben Drohnen, die vielleicht von Huthi-stützenden anonymen Iranischen Jemenurlaubern- abgeschickt wurden,
zusammen mit cruise missiles vom Iran aus.


Militär- und Waffenexperten, so zumindest der aktuell veröffentlichte Stand, sind sich sehr uneins bis hin zu der Feststellung, dass bei dieser Attacke höchstwahrscheinlich sogar Marschflugkörper im Spiel gewesen sein müssen,
weil die "Amateur"drohnen das kaum oder nur sehr unwahrscheinlich allein anrichten hätten können. Worauf neuere Satellitenaufnahmen wohl hindeuten, was die Anflugrichtung angeht usw.

...


Also wenn da wirklich auch noch cruise missiles mitgespielt haben, dann wirft das gleich ein noch schlechteres Bild auf die saudische Luftabwehr.
Ich habe gelesen, dass Patriots so was angeblich abwehren können.
Aber wahrscheinlich haben die Saudis schon das nötige Equipment bestellt.
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 5419
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Intervention

Beitragvon Orbiter1 » Di 17. Sep 2019, 11:57

Eulenwoelfchen hat geschrieben:(17 Sep 2019, 09:38)

Sollte sich die internationale Gemeinschaft allerdings - anderes als zu Beginn von WWII - auf eine obskure Appeasementpolitik einlassen, die dem Unruhestifter und Kriegskonflikte schürenden Iran unbeantwortet jede Schweinerei durchgehen lässt, darf man sich hernach nicht beschweren, wenn irgendwann nur noch massive Militärschläge, sogar die militärische Entmachtung der Mullahs in Iran als einzige Möglichkeit bleibt.
Wer kümmert sich denn nach der Entmachtung der Mullahs um die Versorgung der 82 Mio Iraner? Bei der Entmachtung dürfte ja wichtige Infrastruktur zerstört worden sein. Und wer kümmert sich darum dass nach der Entmachtung kein Chaos ausbricht und sich Milizen bilden? Wie es im Irak und in Libyen nach der Beseitung der Schurken gelaufen ist wissen sie ja. Wer stellt die mindestens 200.000 Soldaten dafür und die ersten 500 Mrd. $ die das kosten wird? Wer kümmert sich um die Mio Flüchtlinge die sich auf den Weg nach Europa machen werden um dem Elend zu entfliehen? Die USA können sie da jedenfalls von der Liste streichen. AMERICA FIRST! Sie haben doch hoffentlich einen Plan wie es nach der Beseitigung der Mullahs im Iran weitergeht? Oder doch nicht?
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25812
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Intervention

Beitragvon Cobra9 » Di 17. Sep 2019, 14:38

Everythingchanges hat geschrieben:(17 Sep 2019, 09:43)

Ja aber die Patriot kann Drohnen abschießen (Aber scheinbar nur wenn es nicht drauf ankommt....)
Das sagt auch nicht Putin, sondern ein gewisser General David Perkins (https://de.wikipedia.org/wiki/David_G._Perkins).
Erzählt der auch Prorusslandmärchen?

Ich weiß auch, dass Russland nicht der bevorzugte Waffenlieferer der Saudis ist.
Deshalb sind die bestimmt auch nicht sooo traurig über den mangelhaften Leistungsnachweis der saudischen Abwehr.




Prinzipiell kann man mit vielen Waffen eine Drohne abschießen. Ich hab auch schon in Videos gesehen wie man mit einem MG eine Drohne runtergeholt hat. Oder Personenschützer mit einer MP5'

Aber da kommen dann schon einige günstige Faktoren zusammen das sowas klappt. Genauso gab es auch das in Afghanistan ne Hind runtergeholt wurde durch Feuer mit ne Ak47. Aber es ist ein relativ günstiger Fall wenn sowas klappt.

Es ist unter bestimmten günstigen Faktoren möglich auch mit einer Patriot möglich eine Drohne runterzuholen. Aber selbst in dem Statement ist davon die Sprache das die Patriot normalerweise für andere Luftziele verwendet wird.

The strike was made by a US ally, Gen David Perkins told a military symposium.

"That quadcopter that cost 200 bucks from Amazon.com did not stand a chance against a Patriot," he said.

Patriots are radar-targeted weapons more commonly used to shoot down enemy aircraft and ballistic missiles.


"Now, that worked, they got it, OK, and we love Patriot missiles," the general said.
https://www.bbc.com/news/technology-39277940


Er sagt lediglich das mal eine Drohne damit abgeschossen wurde. Toll hat geklappt. Ändert nichts daran das die Patriot niemals dafür geplant war Drohnen abzufangen und entsprechend nicht dafür ausgelegt ist.
Was auch erwähnt wurde.


In dem Orginal Statement ist außerdem der Zusatz gefallen außergewöhnliches Ereignis. Was nahelegt es ist nicht Alltäglich.

Aber auch dafür der Beleg

Der Vier-Sterne US-General David Perkins hat in einem Vortrag von einem außergewöhnlichen Vorgang berichtet

https://mobil.macwelt.de/a/3-mio-dollar ... ab,3426844


Möchtest Du immer noch behaupten das der General grundsätzlich davon sprach das mit Patriots gegen Drohnen vorgeht ?



Nochmal der Beleg das Patriot niemals gegen Drohben konzipiert wurde. Wie auch wenn ab 1970 entwickelt.
Mit einem Gefechtskopf vorgehen der mindestens 300 kg gegen Drohnen ist ja super clever :rolleyes:


Flugabwehrraketen-System zur Abwehr von Flugzeugen, Marschflugkörpern und taktischen ballistischen Mittelstreckenraketen.
https://de.m.wikipedia.org/wiki/MIM-104_Patriot

Missile Body Length
520cm
Missile Body Diameter
40cm
Fins
Four delta-shaped fins
Fin Diameter
85cm
Expand

Patriot (MIM-104) is a long-range, all-altitude, all-weather air defence system to counter tactical ballistic missiles, cruise missiles and advanced aircraft. It is produced by Raytheon in Massachusetts and Lockheed Martin Missiles and Fire Control in Florida.
https://www.army-technology.com/projects/patriot/


In der modernsten verfügbaren Version ist die Patriot massiv modifiziert. Aber bis auf Us Streitkräfte hat die noch niemand.



Die S400 ist ebenfalls nicht konzipiert gegen Drohen.

Bekämpfung von Kampfflugzeugen und Marschflugkörpern in allen Flughöhen ist Pirmärziel.Ebenso ist es vorgesehen, angreifende ballistische Kurz- und Mittelstreckenraketen abzufangen.

Natürlich kann man solche Waffen gegen trotzdem gegen Drohnen abfeuern. Aber zur Bekämpfung der Drohnen ist es die falsche Waffe.

Was hat Saudi-Arabien falsch gemacht ?

Zu spät neue Abwehrsysteme und moderne dezentrale Ortungstechnik angeschafft. Behindert bei der Anschaffung wurde das Land von Obama der viele Exporte behindert hat bwz. verzögert. Außerdem das die Führung in Saudi-Arabien kompliziert arbeitet und langsam.

Russland wird das Nachsehen haben. Beispielsweise kaufte Saudi-Arabien das THAD


https://thedefensepost.com/2019/07/20/l ... 5-billion/

Außerdem noch einige andere Systeme zur Luftabwehr in Frankreich, Großbritannien und den USA nochmal :)


Weil die russischen Systeme haben auch mehrfach nicht dafür gesorgt das Angriffe abgefangen wurden. Syrien beispielsweise.


Der Angriff kam mit 90% nicht aus dem Jemen oder überwachten Ecken. Der wo den geplant hat muss man sagen hat das sauber getan.

Saudi-Arabien wurde kalt erwischt. Aber Ich bin mal gespannt wie lange die Huthi ohne Lieferungen auskommen. Saudi-Arabien will die Blockade dicht machen generell.
Politik-Forum wird immer besser und bischen mehr zu Allmystery

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger, Alster
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25812
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Intervention

Beitragvon Cobra9 » Di 17. Sep 2019, 14:46

Everythingchanges hat geschrieben:(17 Sep 2019, 09:54)

Also wenn da wirklich auch noch cruise missiles mitgespielt haben, dann wirft das gleich ein noch schlechteres Bild auf die saudische Luftabwehr.
Ich habe gelesen, dass Patriots so was angeblich abwehren können.
Aber wahrscheinlich haben die Saudis schon das nötige Equipment bestellt.



Jup neue Systeme sind bestellt. Selbstverständlich nicht in Russland dessen Systeme auch mehrfach eine schlechte Performance gezeigt haben :)

Da Trump nun Präsident ist gibt's keine Probleme bei der Beschaffung mehr.

Die Angriffe sind wo gestartet wo es keine Absicherung gab. Klug gemacht und es ist relativ sicher das es der Iran war.
Politik-Forum wird immer besser und bischen mehr zu Allmystery

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger, Alster
Eulenwoelfchen
Beiträge: 1317
Registriert: Do 8. Feb 2018, 23:16

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Intervention

Beitragvon Eulenwoelfchen » Di 17. Sep 2019, 17:52

Orbiter1 hat geschrieben:(17 Sep 2019, 11:57)
....Sie haben doch hoffentlich einen Plan wie es nach der Beseitigung der Mullahs im Iran weitergeht? Oder doch nicht?


Wieso sollte ichM? - Sie müssen besser lesen UND verstehen (lernen).
Ich habe nirgends gesagt, dass ich will, dass das Mullahregime in Teheran entmachtet werden solle.
Sondern im Kontext nur darauf hingewiesen, dass es vielleicht auch dazu kommen könnte, wenn der Iran weiterhin an seinem
Konfliktschürungs-und Erpressungskurs festhält.

Ob im Falle einer Entscheidung des Westens, ggf. von dem Appeasementkurs= zu Irans üblem Spiel nur Gute Miene zu machen,
irgendwann abgewichen wird auf westlicher Seite, ist völlig offen. Und auch, ob man dann eine Plan für Iran nach der
Entmachtung der Mullahs hat. Und wie dieser aussehen kann oder müsste.

Aktuell sind ggf. Luftschläge denkbar, sofern sich die Urheberschaft des Iran bei der Erdölfeldattacke in Saudi-Arabien
als gegeben erweisen sollte. Ob es dazu, also Vergeltungsmaßnahmen militärischer Art kommt, oder weiteren
Verschärfungen von Sanktionen usw. ist auch offen.

Alles ungelegte Eier. Fest steht einfach nur die Verderben über andere bringende Politik des Iran und dessen
Support für Terror und Konflikte zum eigenen Machterhalt oder sogar -ausbau.

Wie man damit letztlich auf Seite des Westens umgeht, darüber kann man lange und ausgiebig streiten/diskutieren...

Derzeit deutet allerdings von US-Seite nichts darauf hin, eine militärische Lösung oder Gegenattacken zu fahren.
Das Gegenteil ist der Fall. Die US-Haltung, auch die von Trump, kann man geradezu als deeskalierend bezeichnen.

Es liegt an Iran, ob man die angebotene Verhandlungshand annehmen will, oder eben lieber weiter zündeln will,
bis des dann doch mal richtig knallt, dann leider auch für Iran, wie ich befürchte, nicht wünsche. ;)
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Intervention

Beitragvon King Kong 2006 » Di 17. Sep 2019, 20:36

Die Houthi-Rebellen drohen mit weiteren Angriffen, wenn sich die Haltung der al-Sauds bei ihrem Krieg im Jemen nicht ändert.

Die jemenitischen Huthi-Rebellen hatten sich zu den Angriffen mindestens tausend Kilometer von ihrem Herrschaftsgebiet entfernt bekannt. Sie besitzen nach Einschätzung von Experten Drohnen, die eine solche Distanz zurücklegen können.


Huthis drohen mit weiteren Angriffen

Die Huthis greifen immer wieder Ziele in Saudi-Arabien an. Sie sehen darin eine Vergeltung für die saudische Militärintervention im Jemen. Saudi-Arabien unterstützt im Jemen die international anerkannte Regierung und bombardiert dort seit 2015 Huthi-Ziele. Dabei sterben immer wieder auch zahlreiche Zivilisten. Die Huthis werfen Riad vor, mit einer Blockade die humanitäre Krise im Jemen verschärft zu haben.

Ein Sprecher der jemenitischen Huthi-Rebellen drohte dem Königreich mit weiteren Angriffen, sollte Saudi-Arabien seine "Aggressionen" im Jemen fortsetzen. Wer die Stabilität des Ölmarktes gewährleisten wolle, der müsse die von Riad angeführte Koalition dazu bringen, ihre Blockade des jemenitischen Volks zu beenden.

https://www.spiegel.de/politik/ausland/ ... 87291.html
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Weltregierung
Beiträge: 4469
Registriert: So 1. Jun 2008, 00:57
Benutzertitel: Wirr ist das Volk

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Intervention

Beitragvon Weltregierung » Di 17. Sep 2019, 23:09

DarkLightbringer hat geschrieben:(16 Sep 2019, 23:10)

Der Klerus in Saudi-Arabien ist vor einiger Zeit zurückgedrängt worden, es herrscht das Königshaus, was aus radikal-fundamentalistischer Sicht praktisch "unislamisch" ist. Es ist eben gerade kein Gottesstaat, so wenig wie Ägypten oder Jordanien.


Ein Staat in dem für Apostasie die Todesstrafe vorgesehen ist, ist also kein Gottesstaat. Hörst Du Dir eigentlich noch selber zu? Der Vergleich mit Ägypten oder Jordanien ist geradezu absurd.
Stir us from our wanton slumber
Mitigate our ruin
Call us all to arms and order
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 40539
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Intervention

Beitragvon DarkLightbringer » Di 17. Sep 2019, 23:18

Weltregierung hat geschrieben:(17 Sep 2019, 23:09)

Ein Staat in dem für Apostasie die Todesstrafe vorgesehen ist, ist also kein Gottesstaat. Hörst Du Dir eigentlich noch selber zu? Der Vergleich mit Ägypten oder Jordanien ist geradezu absurd.

Aus Sicht fundamentalistischer Dschihadisten sind Königshäuser grundsätzlich "unislamisch".
Das hängt damit zusammen, weil Mohammed selbst kein Prinz war.

Der Vatikan ist ein Gottesstaat, obwohl es keine drakonischen Strafen gibt.

Die ägyptische Militärjunta ist nicht gerade sympathisch, sie wird aber dennoch auch von Islamisten abgelehnt, weil keine göttlichen Stellvertreter herrschen. Ist halt so.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Weltregierung
Beiträge: 4469
Registriert: So 1. Jun 2008, 00:57
Benutzertitel: Wirr ist das Volk

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Intervention

Beitragvon Weltregierung » Di 17. Sep 2019, 23:21

DarkLightbringer hat geschrieben:(17 Sep 2019, 23:18)

Aus Sicht fundamentalistischer Dschihadisten sind Königshäuser grundsätzlich "unislamisch".
Das hängt damit zusammen, weil Mohammed selbst kein Prinz war.

Der Vatikan ist ein Gottesstaat, obwohl es keine drakonischen Strafen gibt.

Die ägyptische Militärjunta ist nicht gerade sympathisch, sie wird aber dennoch auch von Islamisten abgelehnt, weil keine göttlichen Stellvertreter herrschen. Ist halt so.


Haarspalterei. Es gibt de facto keine Religionsfreiheit in Saudi-Arabien. Das mit der Situation in Ägypten und Jordanien gleichzusetzen, ist üble Propaganda.
Stir us from our wanton slumber
Mitigate our ruin
Call us all to arms and order
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 40539
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Intervention

Beitragvon DarkLightbringer » Di 17. Sep 2019, 23:46

Weltregierung hat geschrieben:(17 Sep 2019, 23:21)

Haarspalterei. Es gibt de facto keine Religionsfreiheit in Saudi-Arabien. Das mit der Situation in Ägypten und Jordanien gleichzusetzen, ist üble Propaganda.

Faktisch ist die Religionsfreiheit in Ägypten sehr begrenzt.
Ein Gottesstaat ist es trotzdem nicht, aber mit Fundamentalisten geht man offenkundig nicht gerade zimperlich um.

Es dürfte bekannt sein, unter welchen Umständen Mursi verstarb.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]

Zurück zu „36. Arabische Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast