Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Audi
Beiträge: 6185
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Audi » Fr 16. Aug 2019, 09:13

King Kong 2006 hat geschrieben:(16 Aug 2019, 09:08)

Donald Trump und Boris Johnson erhalten Unterstützung! Und zwar wie gehabt vom "Neuen Europa". Diese Begrifflichkeit wurde von Bush und den damaligen Neocons geschaffen. Das "Alte Europa" waren u.a. Frankreich und Deutschland. Also, nicht die Willigen. Die verblassenden.

Warschau war schon massiv beim Irak-Krieg dabei. Deshalb bekamen sie auch eine Besatzungszone im Irak. Jetzt wollen sie zumindest "irgendwas" beisteuern. Dazu wären sie durchaus möglich imstande. Hauptsache willig. ;)

Naja Polen ist ein Bilderbuch Vasall. Wundert mich kein bisschen
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 57845
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon zollagent » Fr 16. Aug 2019, 09:18

King Kong 2006 hat geschrieben:(16 Aug 2019, 09:08)

Donald Trump und Boris Johnson erhalten Unterstützung! Und zwar wie gehabt vom "Neuen Europa". Diese Begrifflichkeit wurde von Bush und den damaligen Neocons geschaffen. Das "Alte Europa" waren u.a. Frankreich und Deutschland. Also, nicht die Willigen. Die verblassenden.

Warschau war schon massiv beim Irak-Krieg dabei. Deshalb bekamen sie auch eine Besatzungszone im Irak. Jetzt wollen sie zumindest "irgendwas" beisteuern. Dazu wären sie durchaus möglich imstande. Hauptsache willig. ;)

Wir sollten doch nicht vergessen, so poltrig, wie ein Donald Trump auch auftritt, und so verwerflich seine Aufkündigung eines eingehaltenen Abkommens auch ist, so ist Iran keineswegs nur "Opfer", sondern es ist eine imperiale Regionalmacht, die alles tut, um ihren Einfluß in der Region zu vergrößern. Und die Triebkraft dabei ist ein Religionswahn, der jegliche Zivilisationsregeln ignoriert. Iran ist keineswegs "allein schuld", aber es trägt mit seinem Verhalten doch wesentlich zur Eskalation bei.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25511
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Cobra9 » Fr 16. Aug 2019, 09:41

Orbiter1 hat geschrieben:(16 Aug 2019, 08:51)

Sie respektieren die Entscheidung des Gerichts in Gibraltar, das rechne ich ihnen hoch an. Wer die Entscheidung des Gerichts selbstverständlich nicht respektiert sind die USA. Jeder der es wagt den freigelassenen Tanker oder dessen Crew (die kommen fast alle aus Indien) zu unterstützen (Häfen, Banken, Privatpersonen, usw.) wird mit US-Sanktionen überzogen dass die Schwarte kracht.

"The U.S. is gravely disappointed with the U.K. after a Gibraltar court allowed the release of an Iranian tanker suspected of transporting oil to Syria, and threatened sanctions against ports, banks and anyone else who does business with the ship or its crew, two administration officials said." Quelle: https://www.japantimes.co.jp/news/2019/ ... VZPdFWbHiU




Das höchste Gerichte in Gribaltar hat entschieden das die Grace1 freigegeben wird. Ich kann damit leben.

Halte auch die Aktion der Usa jetzt für falsch. Die Grace soll man fahren lassen.

Wenn die Usa was machen können wären normale Sanktionen verhängen bzw. verschärfen. Wozu Ich bezüglich Grace1 keine Notwendigkeit sehe.
Zuletzt geändert von Cobra9 am Fr 16. Aug 2019, 10:31, insgesamt 1-mal geändert.
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 4947
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Orbiter1 » Fr 16. Aug 2019, 09:57

Audi hat geschrieben:(16 Aug 2019, 09:13)

Naja Polen ist ein Bilderbuch Vasall. Wundert mich kein bisschen
Das beste daran, der polnische Pudel warnt vor einer Spaltung der EU mit den USA.

"Czaputowicz kritisierte die Vorbehalte vieler EU-Partner gegenüber den USA. "Wir glauben, die Europäische Union sollte sich amerikanischen Argumenten gegenüber offener zeigen", sagte er. "Wenn es eine Spaltung zwischen der Europäischen Union und den USA gibt, ist das nicht gut für Polen und Mitteleuropa. Also versuchen wir, das transatlantische Bündnis zu erhalten und die Spaltung zu überbrücken." Es wäre sehr schlecht, wenn die USA ihr Interesse an Europa verlieren würden."

Hat der polnische Außenminister noch alle Tassen im Schrank? Sein Land spaltet mit der Teilnahme an der US-Mission die EU und der US-Präsident dem er die Stiefel leckt handelt nach der "AMERICA FIRST" Doktrin, interessiert sich nur noch für die eigenen Vorteile und wendet sich von Europa ab.
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25511
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Cobra9 » Fr 16. Aug 2019, 10:33

Audi hat geschrieben:(16 Aug 2019, 08:35)

Jop auch im Auftrag der USA. Das wirft ein sehr ungutes Licht auf die Staaten. Vor allem wenn die US Regierung sich hinstellt und mit dem Finger auf Assad zeugt , Folter mimimi. Wie soll man so etwas ernst nehmen?



Eine Bitte. Wenn Du sowas einstellen tust dann liefer doch eine Quelle dazu. Es ist dann nachvollziehbar. Hat allerdings mit dem Bürgerkrieg in Syrien nicht viel zu tun.

https://www.amnesty.ch/de/ueber-amnesty ... en-foltern


Im Syrien Krieg ging es um was anderes. Die Stellvertreter Konflikte usw. waren da das Problem. Oder der Giftgas Einsatz von Assad und Co. Ich würde Assad keine Träne nachweinen.

Aber im Schwerpunkt ging es primär gegen die IS bezogen auf die Usa. Was vorher lief war natürlich nicht richtig von den Usa
Zuletzt geändert von Cobra9 am Fr 16. Aug 2019, 10:55, insgesamt 1-mal geändert.
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25511
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Cobra9 » Fr 16. Aug 2019, 10:41

Orbiter1 hat geschrieben:(16 Aug 2019, 09:57)

Das beste daran, der polnische Pudel warnt vor einer Spaltung der EU mit den USA.

"Czaputowicz kritisierte die Vorbehalte vieler EU-Partner gegenüber den USA. "Wir glauben, die Europäische Union sollte sich amerikanischen Argumenten gegenüber offener zeigen", sagte er. "Wenn es eine Spaltung zwischen der Europäischen Union und den USA gibt, ist das nicht gut für Polen und Mitteleuropa. Also versuchen wir, das transatlantische Bündnis zu erhalten und die Spaltung zu überbrücken." Es wäre sehr schlecht, wenn die USA ihr Interesse an Europa verlieren würden."

Hat der polnische Außenminister noch alle Tassen im Schrank? Sein Land spaltet mit der Teilnahme an der US-Mission die EU und der US-Präsident dem er die Stiefel leckt handelt nach der "AMERICA FIRST" Doktrin, interessiert sich nur noch für die eigenen Vorteile und wendet sich von Europa ab.



Offen gesagt warum sollte Polen den Rücksicht nehmen ?

Die EU ist längst gespalten. West und Ost Blöcke. Das ist längst erkennbar. Frankreich, Deutschland sind unbeweglich in der Flüchtlingspolitik usw. und Polen bewegt sich im Gegenzug dann eben im Rahmen seiner Interessen.

Auf den Finger braucht gegenseitig keiner zeigen. Das man keine gemeinsame Linien findet in der EU ist bedenklich. Aber nicht zu ändern.

Die EU kann nur funktionieren wenn man gemeinsam eine Lösung finden wird. Aber der Iran Konflikt zeigt es gibt keine gemeinsame Linie
Zuletzt geändert von Cobra9 am Fr 16. Aug 2019, 10:54, insgesamt 1-mal geändert.
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon relativ » Fr 16. Aug 2019, 10:47

zollagent hat geschrieben:(16 Aug 2019, 09:18)

Wir sollten doch nicht vergessen, so poltrig, wie ein Donald Trump auch auftritt, und so verwerflich seine Aufkündigung eines eingehaltenen Abkommens auch ist, so ist Iran keineswegs nur "Opfer", sondern es ist eine imperiale Regionalmacht, die alles tut, um ihren Einfluß in der Region zu vergrößern. Und die Triebkraft dabei ist ein Religionswahn, der jegliche Zivilisationsregeln ignoriert. Iran ist keineswegs "allein schuld", aber es trägt mit seinem Verhalten doch wesentlich zur Eskalation bei.

Das ist Richtig, die Frage bleibt aber, welche Rolle soll/spielt der Westen . So ziemlich alle versuchen sich in dieser Region Einfluss zu sichern. der Westen spielt da mit, weils um "sein" Öl geht, aber spielt er nach so vielen Jahrzehnten verfehlter NahOst Politik immer noch falsch mit? Oder es jetzt genau so gewollt? Ich vermag dies nicht mehr genau zu verifizieren.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 4947
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Orbiter1 » Fr 16. Aug 2019, 11:38

Cobra9 hat geschrieben:(16 Aug 2019, 10:41)

Offen gesagt warum sollte Polen den Rücksicht nehmen ?
Wenn den Polen die USA wichtiger ist als die EU sollten sie die EU konsequenterweise auch verlassen. Dass Polen noch nicht einmal die Beratungen über eine EU-Mission abwartet und sich ohne jeden zeitlichen Druck unterwürfig in die Arme der USA wirft spricht Bände. Polen entwickelt sich zu einem noch schlimmeren Rosinenpicker als die Briten. Die können sich verpissen und ihre Autokratiebestrebungen gerne fortsetzen, die EU kommt auch ohne Polen und den 4 Mio Polen die ihre Brötchen in der EU verdienen zurecht.
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25511
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Cobra9 » Fr 16. Aug 2019, 12:28

Orbiter1 hat geschrieben:(16 Aug 2019, 11:38)

Wenn den Polen die USA wichtiger ist als die EU sollten sie die EU konsequenterweise auch verlassen. Dass Polen noch nicht einmal die Beratungen über eine EU-Mission abwartet und sich ohne jeden zeitlichen Druck unterwürfig in die Arme der USA wirft spricht Bände. Polen entwickelt sich zu einem noch schlimmeren Rosinenpicker als die Briten. Die können sich verpissen und ihre Autokratiebestrebungen gerne fortsetzen, die EU kommt auch ohne Polen und den 4 Mio Polen die ihre Brötchen in der EU verdienen zurecht.


Polen ist Teil der EU. Das man in vielen Fällen keine gemeinsame Linien verfolgt ist eben so. Du reagierst überzogen. Warum sollte Polen anderen Staaten entgegen kommen wenn die auch keine Kompromisse eingehen. Das Problem in der EU ist eben das jeder Staat seine Interessen verfolgt. Auch Frankreich, Deutschland.

Die Position bsp. in der Flüchtlingsfrage ist so ein Punkt. Man könnte auch sagen wenn Deutschland da nicht Kompromisse eingehen wird kann es sich verpissen. Wow soooo löst man Probleme :)
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger
Kohlhaas
Beiträge: 848
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Kohlhaas » Fr 16. Aug 2019, 13:02

Cobra9 hat geschrieben:(16 Aug 2019, 12:28)

Polen ist Teil der EU. Das man in vielen Fällen keine gemeinsame Linien verfolgt ist eben so. Du reagierst überzogen. Warum sollte Polen anderen Staaten entgegen kommen wenn die auch keine Kompromisse eingehen. Das Problem in der EU ist eben das jeder Staat seine Interessen verfolgt. Auch Frankreich, Deutschland.

Die Position bsp. in der Flüchtlingsfrage ist so ein Punkt. Man könnte auch sagen wenn Deutschland da nicht Kompromisse eingehen wird kann es sich verpissen. Wow soooo löst man Probleme :)

Hinzu kommt noch, dass Polen sich aus guten Gründen von Russland bedroht fühlt. Und die Polen wissen recht gut, dass die EU derzeit wenig Schutz bieten kann. Das kann nur die Nato - und deren wichtigste Kraft ist nunmal USA. Kein Wunder, dass Polen ein Interesse an einer engen Bindung zwischen den Europäern und den USA hat.
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25511
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Cobra9 » Fr 16. Aug 2019, 13:08

Kohlhaas hat geschrieben:(16 Aug 2019, 13:02)

Hinzu kommt noch, dass Polen sich aus guten Gründen von Russland bedroht fühlt. Und die Polen wissen recht gut, dass die EU derzeit wenig Schutz bieten kann. Das kann nur die Nato - und deren wichtigste Kraft ist nunmal USA. Kein Wunder, dass Polen ein Interesse an einer engen Bindung zwischen den Europäern und den USA hat.


Jup der Faktor geht unter. Ein weiterer Punkt. Viele EU Staaten interessiert es ja auch nicht wie viele Staaten aus Osteuropa da denken. Beispiel North Stream. Deutschland war zu keiner Zeit bereit da Kompromisse einzugehen.
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 12527
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon imp » Fr 16. Aug 2019, 13:10

Orbiter1 hat geschrieben:(16 Aug 2019, 11:38)

Wenn den Polen die USA wichtiger ist als die EU sollten sie die EU konsequenterweise auch verlassen.

Evtl kann man Polen teilen in einen EU-Staat und einen US-Staat. Letzterer wäre dann von Binnenmarkt, Freizügigkeit usw ausgeschlossen.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 26119
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Adam Smith » Fr 16. Aug 2019, 13:19

Orbiter1 hat geschrieben:(16 Aug 2019, 11:38)

Wenn den Polen die USA wichtiger ist als die EU sollten sie die EU konsequenterweise auch verlassen. Dass Polen noch nicht einmal die Beratungen über eine EU-Mission abwartet und sich ohne jeden zeitlichen Druck unterwürfig in die Arme der USA wirft spricht Bände. Polen entwickelt sich zu einem noch schlimmeren Rosinenpicker als die Briten. Die können sich verpissen und ihre Autokratiebestrebungen gerne fortsetzen, die EU kommt auch ohne Polen und den 4 Mio Polen die ihre Brötchen in der EU verdienen zurecht.


Wenn die Polen gehen, dann gehen auch die Ungarn. Und danach die Italiener.
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 4947
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Orbiter1 » Fr 16. Aug 2019, 15:03

Adam Smith hat geschrieben:(16 Aug 2019, 13:19)

Wenn die Polen gehen, dann gehen auch die Ungarn. Und danach die Italiener.
Alle die glauben es geht ihnen ohne die EU besser sollten endlich gehen. Tschüß!
Audi
Beiträge: 6185
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Audi » Fr 16. Aug 2019, 15:04

Orbiter1 hat geschrieben:(16 Aug 2019, 15:03)

Alle die glauben es geht ihnen ohne die EU besser sollten endlich gehen. Tschüß!

So lange es Kohle gibt und jemand einen Vorteil sieht wird keiner gehen.
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 4947
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Orbiter1 » Fr 16. Aug 2019, 15:12

Kohlhaas hat geschrieben:(16 Aug 2019, 13:02)

Hinzu kommt noch, dass Polen sich aus guten Gründen von Russland bedroht fühlt. Und die Polen wissen recht gut, dass die EU derzeit wenig Schutz bieten kann. Das kann nur die Nato - und deren wichtigste Kraft ist nunmal USA. Kein Wunder, dass Polen ein Interesse an einer engen Bindung zwischen den Europäern und den USA hat.
Die USA können gerne die 38.000 Soldaten die sie aktuell in Deutschland stationiert haben nach Polen, an die Grenze zur russischen Exklave Kaliningrad verlegen. Tschüß!
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 12527
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon imp » Fr 16. Aug 2019, 15:23

Adam Smith hat geschrieben:(16 Aug 2019, 13:19)

Wenn die Polen gehen, dann gehen auch die Ungarn. Und danach die Italiener.

Das wäre doch super.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5301
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Alter Stubentiger » Fr 16. Aug 2019, 16:02

imp hat geschrieben:(16 Aug 2019, 15:23)

Das wäre doch super.

Nein. Wäre es nicht. Außer für Russland, China und die USA. Die können dann die europäischen Kleinstaaten endlich so behandeln wie ihre kleinen Satelliten.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25511
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Cobra9 » Fr 16. Aug 2019, 16:07

Gut jetzt wissen Wir das einige glauben manche Staaten gehören nicht in die EU bloss weil Polen sich erlaubt eigene Interessen zu verfolgen. Wenn nicht jeder EU Staat das so machen würde könnte man sich mit Grund aufregen :)

Der einzige Grund für die Aufregung besteht darin das Polen etwas tut das manchen nicht schmeckt. Wenn Frankreich, Deutschland, Italien usw. was tun wegen eigener Interessen lese Ich kaum was. Von daher regt euch eben auf wegen dem Punkt.

Das Grundproblem liegt für die EU eher woanders. Die Usa warnen davor mit den Garden zu handeln


https://en.radiofarda.com/a/us-warns-ma ... 13148.html
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 12527
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon imp » Fr 16. Aug 2019, 16:13

Alter Stubentiger hat geschrieben:(16 Aug 2019, 16:02)

Nein. Wäre es nicht. Außer für Russland, China und die USA. Die können dann die europäischen Kleinstaaten endlich so behandeln wie ihre kleinen Satelliten.

Kina hat gerade halb Italien gekauft und liefert sich mit der deutschen Fraport einen harten Kampf um Flughäfen in diversen Mittelmeer- und Pazifikstaaten und steigt bei diversen Hafenbetreibern in Mittelmeerstaaten groß ein. Russland bemüht sich um gute Geschäfte mit Bulgarien, Malta, Zypern und anderen. USA ist immer noch in der Lage, die Politik diverser EU-Staaten aufzumischen - in der Türkei sind sie jedoch bereits zum zweiten Mal in wenigen Jahren damit baden gegangen. Wenn man zu schnell zu viele Länder eint, macht man auch Fehler. Gut gemeint ist eben nicht immer auch gut geworden. Wir haben mit dem Austritt der Briten und Ungarn die Chance, neu zu starten mit einem Europa, das wesentlich deutscher geprägt und stabiler sein kann.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson

Zurück zu „3. Außenpolitik - Aus aller Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Audi und 1 Gast