Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Moderator: Moderatoren Forum 5

Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 7974
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Skeptiker » Do 8. Aug 2019, 22:54

VaterMutterKind hat geschrieben:(08 Aug 2019, 22:37)
Wenn ich sehe wie manche Ökofetischisten hier argumentieren, wird mir ganz anders. Wenn die Grünen wirklich so ticken sollten, dann stehen die auf einer Stufe mit der AfD. Radikale Freiheitszerstörer.

Deutschland ist immer noch ein freies Land. Was die Menschen sich hart erarbeiten, dürfen sie auch geniessen.

Wenn ich dann lese, dass der individuelle Autoverkehr kaputt gemacht werden soll, Fleischkonsumenten verteufelt werden, der größte Wirtschaftszweig zerstört werden soll, dann sind das für mich Feinde der Freiheit.

Auf so eine radikale Seuche habe ich keine Lust. Solche Leute sind ja meist dann noch für unbegrenzte Migration, BGE und weiteren Schwachsinn. Das volle radikale Programm.

Nur mal so angenommen, dass die Klimakatastrophe eine realer Effekt wäre - das könnte ja ein Szenario sein, wie wird das die Freiheiten zukünftiger Generationen beeinträchtigen?

Kannst Du Dir vorstellen, dass für die ungeborene Generation der "Angeschissenen" die Generation der "Anscheisser" wie eine Gruppe Wohlstandssüchtiger wirken muss, welche die Zukunft der Enkel mit einem Lächeln und einem "ihr könnt uns nix" durch den Schornstein geblasen hat?

Es ist vorhersehbar, dass es so wie es ist nicht weitergehen kann. Das zu ignorieren wirkt auf mich wie der Trotz eines kleinen Kindes, welches nicht wahrhaben möchte, dass es nicht seinen Willen bekommt.
VaterMutterKind

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon VaterMutterKind » Do 8. Aug 2019, 23:03

Skeptiker hat geschrieben:(08 Aug 2019, 22:54)

Nur mal so angenommen, dass die Klimakatastrophe eine realer Effekt wäre - das könnte ja ein Szenario sein, wie wird das die Freiheiten zukünftiger Generationen beeinträchtigen?

Kannst Du Dir vorstellen, dass für die ungeborene Generation der "Angeschissenen" die Generation der "Anscheisser" wie eine Gruppe Wohlstandssüchtiger wirken muss, welche die Zukunft der Enkel mit einem Lächeln und einem "ihr könnt uns nix" durch den Schornstein geblasen hat?

Es ist vorhersehbar, dass es so wie es ist nicht weitergehen kann. Das zu ignorieren wirkt auf mich wie der Trotz eines kleinen Kindes, welches nicht wahrhaben möchte, dass es nicht seinen Willen bekommt.



Alles, was mit technischen Maßnahmen machbar ist, unterstütze ich.

Ich unterstütze auch andere Maßnahmen, wenn mindestens alle Industrieländer mit machen. Eine Vorreiterrolle Deutschlands lehne ich ab, weil es eine Schwächung des Wirtschaftsstandortes Deutschland bedeutet.

Entweder alle gleichzeitig oder niemand.

Und zu guter Letzt habe ich kein Problem damit, wenn die Menschheit von diesem Planeten verschwindet.

Mit einem trotzigen Kind hat das nichts zu tun. Die persönliche Stichelei hättest du dir sparen können. ;)
Zuletzt geändert von VaterMutterKind am Do 8. Aug 2019, 23:48, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 24454
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Teeernte » Do 8. Aug 2019, 23:13

Skeptiker hat geschrieben:(08 Aug 2019, 22:54)

Nur mal so angenommen, dass die Klimakatastrophe eine realer Effekt wäre - das könnte ja ein Szenario sein, wie wird das die Freiheiten zukünftiger Generationen beeinträchtigen?

Kannst Du Dir vorstellen, dass für die ungeborene Generation der "Angeschissenen" die Generation der "Anscheisser" wie eine Gruppe Wohlstandssüchtiger wirken muss, welche die Zukunft der Enkel mit einem Lächeln und einem "ihr könnt uns nix" durch den Schornstein geblasen hat?

Es ist vorhersehbar, dass es so wie es ist nicht weitergehen kann. Das zu ignorieren wirkt auf mich wie der Trotz eines kleinen Kindes, welches nicht wahrhaben möchte, dass es nicht seinen Willen bekommt.


Es sind doch nicht alle Hartz4 , die das Geld für die Kinder selbst verbraten.....

Die meisten Emissionen werden FÜR den Nachwuchs verblasen.

Aber - wenn Du meinst - Kein Nachwuchs _>> kein Geschrei - ist eine Lösung ? ...da sollte es mehr kostenlose Kondome und kein Kindergeld mehr geben !! :D :D :D
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 25671
Registriert: Di 19. Mai 2009, 22:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon ThorsHamar » Do 8. Aug 2019, 23:39

Teeernte hat geschrieben:(08 Aug 2019, 23:13)

Es sind doch nicht alle Hartz4 , die das Geld für die Kinder selbst verbraten.....

Die meisten Emissionen werden FÜR den Nachwuchs verblasen.

Aber - wenn Du meinst - Kein Nachwuchs _>> kein Geschrei - ist eine Lösung ? ...da sollte es mehr kostenlose Kondome und kein Kindergeld mehr geben !! :D :D :D


:thumbup: Ja, so einfach kann Steuerpolitik sein ....
Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.
Eric Arthur Blair
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 5409
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon TheManFromDownUnder » Fr 9. Aug 2019, 01:27

VaterMutterKind hat geschrieben:(08 Aug 2019, 22:37)


Wen ich schon das Wort Flugscham lesen, dann frage ich mich in welchem Irrenhaus wir eigentlich leben. In einer globalisierten Welt von Flugscham zu reden ist doch schon grenzdebil

.


Flugscham ist eine deutsche Wortschoepfung und ein deutsches Phaenomen der Oeko Extremisten.

Bei uns hat niemand Flugscham und keiner kennt diese Bezeichnung und ich bin auch davon ueberzeut das in Deutschland die Mehrheit der Menschen die ein Flugzeug besteigen sich nicht dafuer schaemen und diejenigen die es ihnen nahelegen zu schaemen auslachen.

Immer wenn man hier von sinnvollen und zweckmaessigen Massnahmen zum Umweltschutz und CO2 Einsparung schreibt herrscht Funkstille. Es warden nur extreme Positionen vertreten
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 28547
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon relativ » Fr 9. Aug 2019, 07:47

VaterMutterKind hat geschrieben:(08 Aug 2019, 23:03)

Alles, was mit technischen Maßnahmen machbar ist, unterstütze ich.
Das eine schließst das andere doch auch gar nicht aus, nur da wo es eben noch keine technishce Lösung gibt um dir deinen völlige Freiheit zu überlassen, geht es eben nicht anders um, im schlimmsten Fall, diesen Planeten für uns zu retten.
Ich unterstütze auch andere Maßnahmen, wenn mindestens alle Industrieländer mit machen. Eine Vorreiterrolle Deutschlands lehne ich ab, weil es eine Schwächung des Wirtschaftsstandortes Deutschland bedeutet.
Wenn jeder so denkt macht es natürlich keiner und nix passiert.

Entweder alle gleichzeitig oder niemand.
Für wie wahracheinlich hälst du dies. Es reicht übrigens wenn die Mehrheit mitmnacht, denn dann eröffnen sich neue Märkte und die die nicht mitmachen hängen an den alten Fest , die niemand mehr haben möchte. Ergo die werden dann auch mitmachen.

Und zu guter Letzt habe ich kein Problem damit, wenn die Menschheit von diesem Planeten verschwindet.
Naja wenigstens bist du in deinem grenzenlosen Egoismus ehrlich.

Mit einem trotzigen Kind hat das nichts zu tun. Die persönliche Stichelei hättest du dir sparen können. ;)
Ne was ich von dir hier lesen muss ist schlimmer. Egoismus gepaart mit gesellschaftlicher Gleichgültigkeit und rechtskonserativen Denkmustern, ist schon ne knallharte Kombo.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 28547
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon relativ » Fr 9. Aug 2019, 07:54

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(09 Aug 2019, 01:27)

Flugscham ist eine deutsche Wortschoepfung und ein deutsches Phaenomen der Oeko Extremisten.

Bei uns hat niemand Flugscham und keiner kennt diese Bezeichnung und ich bin auch davon ueberzeut das in Deutschland die Mehrheit der Menschen die ein Flugzeug besteigen sich nicht dafuer schaemen und diejenigen die es ihnen nahelegen zu schaemen auslachen.

Immer wenn man hier von sinnvollen und zweckmaessigen Massnahmen zum Umweltschutz und CO2 Einsparung schreibt herrscht Funkstille. Es warden nur extreme Positionen vertreten

Sorry aber mir war dieser Begriff auch nich geläufig. Also nur weil dies mal ein paar leute so in den Mund genommen haben, ist dieser noch lange nicht geläufig.
Es geht hier auch immer noch um Kompromisse bezüglich der Einsparung von CO2, daß hat gar nicht mit Öko Extremismus zu tun. Extremismus den wirst du erleben, kommt es tatsächlich durch unser nix oder zu wenig tun, zu extremen klimatischen Veränderung, die nur noch einen kleinen Teil (oder gar keinen) der Erdbevölkerung, mit dem bisherigen Staus Quo versorgen kann.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 28547
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon relativ » Fr 9. Aug 2019, 07:58

Keoma hat geschrieben:(08 Aug 2019, 13:31)

So ist es.
Und ärgerlich daran ist, dass man uns eine sozial verträgliche Steuer einreden will.

Das nachdenken über Steuererhöhungen ist eben der billige Kompromiss, weil gewisse Leute sich über Verbote, die ja alle treffen würden, echauffieren.

Das Wohlhabende und reiche sich schon immer mehr Extrewürste leisten konnten, sollte doch wohl nix neues sein, oder? Warum regt man sich darüber jetzt so auf?
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 16167
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon schokoschendrezki » Fr 9. Aug 2019, 08:19

JJazzGold hat geschrieben:(08 Aug 2019, 17:29)

Wie muss ich mir diese Form der auslösenden Peinlichkeit vorstellen?

;) Ha. Ja. Dass man sich vielsagende Blicke zuwirft, wenn jemand von seiner neuen SUV-Anschaffung oder seinem letzten Kreuzfahrturlaub erzählt? Keine Ahnung.

Ich hab' eigentlich keine Lust, mich an einzelnen konkreten Phänomenen wie dem Begriff "Flugscham" zu erregen. Ich fliege fünf, sechsmall im Jahr nur für ein WE nach Wien. Um nicht allein im Auto dorthin zu fahren. Die Eisenbahnstrecke Berlin-Wien ist toll als Nostalgieerlebnis. Ich hab' nur leider nicht die Zeit dafür.

Wenn man es irgendwie auf einen Punkt bringen soll, so würde ich den Kern des für mich persönlich Bedeutsamen dieser Friday-Kampagnen so zusammenfassen, dass der Wert des öffentlichen Raums wieder entdeckt bzw. wieder aufgewertet wird. Es gibt diesen seltsamen Begriff "Komfortzone". Und es gibt ein neuartiges Phänomen namens "Mikroabenteuer", das man im Wesentlichen beschreiben könnte, als ein spontanes kurzzeitiges Verlassen seiner "Komfortzone": Also Büro, Auto mit allem Pipapo, Eigenheim, Swimmingpool. Mit Fahrrad oder Öffentlichen kurz irgendwohin. Man muss sich mal vorstellen, dass allein dieses "Verlassen seiner Komfortzone" bereits als "Abenteuer" empfunden wird.
Zuletzt geändert von schokoschendrezki am Fr 9. Aug 2019, 08:33, insgesamt 1-mal geändert.
Ich habe nie in meinem Leben irgendein Volk oder Kollektiv geliebt ... ich liebe in der Tat nur meine Freunde und bin zu aller anderen Liebe völlig unfähig (Hannah Arendt)
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 16167
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon schokoschendrezki » Fr 9. Aug 2019, 08:31

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(09 Aug 2019, 01:27)

Flugscham ist eine deutsche Wortschoepfung und ein deutsches Phaenomen der Oeko Extremisten.

Bei uns hat niemand Flugscham und keiner kennt diese Bezeichnung und ich bin auch davon ueberzeut das in Deutschland die Mehrheit der Menschen die ein Flugzeug besteigen sich nicht dafuer schaemen und diejenigen die es ihnen nahelegen zu schaemen auslachen.

Immer wenn man hier von sinnvollen und zweckmaessigen Massnahmen zum Umweltschutz und CO2 Einsparung schreibt herrscht Funkstille. Es warden nur extreme Positionen vertreten


Nein. Die Wortschöpfung selbst wurde in Schweden kreiert und nur ins Deutsche übertragen.

Solche Wortschöpfungen entstehen ganz normal im Rahmen der Meinungsäußerungsfreiheit als DIskreditierungsstrategien. Nicht viel anders als "Lügenpresse" oder "Ballerspiele". Es steht jedem frei, sie ernst oder nicht ernst zu nehmen.
Ich habe nie in meinem Leben irgendein Volk oder Kollektiv geliebt ... ich liebe in der Tat nur meine Freunde und bin zu aller anderen Liebe völlig unfähig (Hannah Arendt)
Benutzeravatar
Alster
Beiträge: 1139
Registriert: So 22. Okt 2017, 16:36

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Alster » Fr 9. Aug 2019, 08:47

relativ hat geschrieben:(08 Aug 2019, 22:04)

Was willste von mir lesen, oder erwartest du von mir meine eigenen wissenschaftliche Rechnung? Was soll die Frage?

Ich will wissen ob Du aufrund Deines Links:

eine quantitative Aussage über den Beitrag des Absorbtionsverhaltens von CO2 zur Energiebilanz machen kannst. Bisher kann ich nur das stereotype Verhalten wahrnehmen einen Thread mit Links vollzumüllen und dann so zu tun, als hätte man eine Frage beantwortet.
dies ist keine Rechtsberatung sondern nur meine persönliche Meinung
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 28547
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon relativ » Fr 9. Aug 2019, 08:49

schokoschendrezki hat geschrieben:(09 Aug 2019, 08:19)

;) Ha. Ja. Dass man sich vielsagende Blicke zuwirft, wenn jemand von seiner neuen SUV-Anschaffung oder seinem letzten Kreuzfahrturlaub erzählt? Keine Ahnung.

Ich hab' eigentlich keine Lust, mich an einzelnen konkreten Phänomenen wie dem Begriff "Flugscham" zu erregen. Ich fliege fünf, sechsmall im Jahr nur für ein WE nach Wien. Um nicht allein im Auto dorthin zu fahren. Die Eisenbahnstrecke Berlin-Wien ist toll als Nostalgieerlebnis. Ich hab' nur leider nicht die Zeit dafür.
Das Thema Zeit wir evtl. noch ein ganz wichtiges für unsere Gesellschaften auch bezüglich der nötigen Maßnahmen um den Klimawandel noch erträglich zu gestalten. Evtl. muessen wir uns selber entschleunigen, was unser gesamtes Wirtschafts und Gesellschaaftssysteme angeht. Ich weiss zwar auch nicht wie , aber sich darüber gedanken zu machen, könnte sich m.M. auch lohnen.

Wenn man es irgendwie auf einen Punkt bringen soll, so würde ich den Kern des für mich persönlich Bedeutsamen dieser Friday-Kampagnen so zusammenfassen, dass der Wert des öffentlichen Raums wieder entdeckt bzw. wieder aufgewertet wird. Es gibt diesen seltsamen Begriff "Komfortzone". Und es gibt ein neuartiges Phänomen namens "Mikroabenteuer", das man im Wesentlichen beschreiben könnte, als ein spontanes kurzzeitiges Verlassen seiner "Komfortzone": Also Büro, Auto mit allem Pipapo, Eigenheim, Swimmingpool. Mit Fahrrad oder Öffentlichen kurz irgendwohin. Man muss sich mal vorstellen, dass allein dieses "Verlassen seiner Komfortzone" bereits als "Abenteuer" empfunden wird.
Der Mensch ist ein "Gewohnheitstier" und es ist so ziemlich das Schwerste was es gibt, diesen davon zu trennen, von Außen sowieso.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Ger9374

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Ger9374 » Fr 9. Aug 2019, 08:49

Einen Gesellschaftliche Grundkonsens gibt es ja deshalb schon nicht weil einige den Klimawandel leugnen. Das ist die Realitätsverweigerung pur!
Rechnet man diese raus, wäre ein Gesellschaftlicher Grundkonsens erkennbar.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 28547
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon relativ » Fr 9. Aug 2019, 08:52

Alster hat geschrieben:(09 Aug 2019, 08:47)

Ich will wissen ob Du aufrund Deines Links:

eine quantitative Aussage über den Beitrag des Absorbtionsverhaltens von CO2 zur Energiebilanz machen kannst. Bisher kann ich nur das stereotype Verhalten wahrnehmen einen Thread mit Links vollzumüllen und dann so zu tun, als hätte man eine Frage beantwortet.

Sorry ich bin kein Physiker, von daher musst du mit diesem Link als Beweis leben, den du ja selber gefordert hast. Ich selber kann dir diesbezüglich keinen besseren, glaubhafteren geben, aber ich habe mir, im Gegensatz zu dir, Mühe gegeben diesbezüglich etwas zu finden.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 28547
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon relativ » Fr 9. Aug 2019, 08:55

Ger9374 hat geschrieben:(09 Aug 2019, 08:49)

Einen Gesellschaftliche Grundkonsens gibt es ja deshalb schon nicht weil einige den Klimawandel leugnen. Das ist die Realitätsverweigerung pur!
Rechnet man diese raus, wäre ein Gesellschaftlicher Grundkonsens erkennbar.

Dir paar Hansel die diesen leugnen sind nicht das Problem, die vielen die nicht aus ihrer Komfortzone möchten und Angst haben viel zu verlieren sind das Problem.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Alster
Beiträge: 1139
Registriert: So 22. Okt 2017, 16:36

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Alster » Fr 9. Aug 2019, 09:03

relativ hat geschrieben:(09 Aug 2019, 08:52)

Sorry ich bin kein Physiker, von daher musst du mit diesem Link als Beweis leben, den du ja selber gefordert hast. Ich selber kann dir diesbezüglich keinen besseren, glaubhafteren geben, aber ich habe mir, im Gegensatz zu dir, Mühe gegeben diesbezüglich etwas zu finden.

Das ist ja hochinteressant: Der link sei ein "Beweis", jedoch ist der Autor nicht in der Lage selbst tatsächliche quantitative Aussagen aus diesem "Beweis" zu extrahieren geschweige denn diese in eigenen Worten darzustellen.

Das bringt die Greta Verehrung schön auf den Punkt. Tatsächliche Befassung mit den Thema ist zu anstrengend, aus der Komfortzone der quasireligiösen Empörung möchte man nicht raus. In diese Marktlücke stößt nun die heilige Greta.
So wird es keinen realen Klimaschutz geben.
dies ist keine Rechtsberatung sondern nur meine persönliche Meinung
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 28547
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon relativ » Fr 9. Aug 2019, 09:11

Alster hat geschrieben:(09 Aug 2019, 09:03)

Das ist ja hochinteressant: Der link sei ein "Beweis", jedoch ist der Autor nicht in der Lage selbst tatsächliche quantitative Aussagen aus diesem "Beweis" zu extrahieren geschweige denn diese in eigenen Worten darzustellen.
Evtl. kannst du ja ein Gegenbeweis antreten , oder es besser formulieren aka erklären.
Das bringt die Greta Verehrung schön auf den Punkt.
Was hat die Greta jetzt wieder damit zu tun, war sie Teil der wissenschaftliche Ausarbeitung?
Tatsächliche Befassung mit den Thema ist zu anstrengend, aus der Komfortzone der quasireligiösen Empörung möchte man nicht raus. In diese Marktlücke stößt nun die heilige Greta.
Ich weiss nicht genau in wie vielen Bereichen wir uns auf die Expertise und knowhow von Experten verlassen, es dürften in unserem Alltagsleben wohl sehr viele sein. Du magst ja kritisch dazu stehen, aber besser weisst du es offensichtlich wohl auch nicht.
So wird es keinen realen Klimaschutz geben.
Solche Kopf in den Sand Leute, wie du es wohl bist, werden wir hoffentlich überwinden.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
VaterMutterKind

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon VaterMutterKind » Fr 9. Aug 2019, 09:16

relativ hat geschrieben:(09 Aug 2019, 07:47)

Das eine schließst das andere doch auch gar nicht aus, nur da wo es eben noch keine technishce Lösung gibt um dir deinen völlige Freiheit zu überlassen, geht es eben nicht anders um, im schlimmsten Fall, diesen Planeten für uns zu retten.

Die Freiheit steht über Allem. Alle andere hat sich unterzuordnen.
relativ hat geschrieben:(09 Aug 2019, 07:47)
Wenn jeder so denkt macht es natürlich keiner und nix passiert.

Dann macht es eben keiner. Fakt ist, dass es Schwachsinn ist, wenn es einer macht.
relativ hat geschrieben:(09 Aug 2019, 07:47)
Für wie wahracheinlich hälst du dies. Es reicht übrigens wenn die Mehrheit mitmnacht, denn dann eröffnen sich neue Märkte und die die nicht mitmachen hängen an den alten Fest , die niemand mehr haben möchte. Ergo die werden dann auch mitmachen.

Ich halte es für sehr wahrscheinlich. Wenn das Thema so dringend ist wie behauptet wird, dann halte ich es für sehr wahrscheinlich, dass eine globale "Rettungsaktion" des Planeten machbar ist.



relativ hat geschrieben:(09 Aug 2019, 07:47)
Naja wenigstens bist du in deinem grenzenlosen Egoismus ehrlich.

Mit Egoismus hat das nichts zu tun.

relativ hat geschrieben:(09 Aug 2019, 07:47)

Ne was ich von dir hier lesen muss ist schlimmer. Egoismus gepaart mit gesellschaftlicher Gleichgültigkeit und rechtskonserativen Denkmustern, ist schon ne knallharte Kombo.


Persönlichwerdende Hetze darf bei dir natürlich nicht fehlen. Du kannst nicht anders.
Zuletzt geändert von VaterMutterKind am Fr 9. Aug 2019, 09:18, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 5409
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon TheManFromDownUnder » Fr 9. Aug 2019, 09:17

relativ hat geschrieben:(09 Aug 2019, 07:54)

Sorry aber mir war dieser Begriff auch nich geläufig.


Ster-Spiegel-FAZ um nur ein paar zu nennen berichten seit Monaten ueber Flugscham.

https://www.zeit.de/entdecken/reisen/20 ... ogisch-co2


https://www.spiegel.de/reise/aktuell/um ... 62513.html

Nur 2 Beispiele von vielen
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 5409
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon TheManFromDownUnder » Fr 9. Aug 2019, 09:18

schokoschendrezki hat geschrieben:(09 Aug 2019, 08:31)

Nein. Die Wortschöpfung selbst wurde in Schweden kreiert und nur ins Deutsche übertragen.

Solche Wortschöpfungen entstehen ganz normal im Rahmen der Meinungsäußerungsfreiheit als DIskreditierungsstrategien. Nicht viel anders als "Lügenpresse" oder "Ballerspiele". Es steht jedem frei, sie ernst oder nicht ernst zu nehmen.


Du hast Recht, urspruenglich eine schwedische Kreation. Heimat der heiligen Greta
Support the Australian Republican Movement

Zurück zu „5. Bildung - Kultur - Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste