USA: Präsidentschaftskandidaten 2020

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 13100
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: USA: Präsidentschaftskandidaten 2020

Beitragvon Nomen Nescio » Do 18. Jul 2019, 00:16

zollagent hat geschrieben:(17 Jul 2019, 19:16)

Und Trump versprach "ich werde die Steuern senken". Das tat er auch, aber nicht für die, denen er es versprach.

trump hat etwas sehr wichtiges versprochen. was noch immer nicht eingelöst wurde. verbesserung der infrastruktur: bahne, wege, elektrizität, usw
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Iwan der Liebe
Beiträge: 1341
Registriert: Do 6. Dez 2018, 20:54

Re: USA: Präsidentschaftskandidaten 2020

Beitragvon Iwan der Liebe » Do 18. Jul 2019, 01:29

Sehr geehrter Herr Präsident Putin,

Sie haben es geschafft, die USA mit der Wahl Trumps vor aller Welt lächerlich zu machen. Dafür verdienen Sie zweifellos Hochachtung, denn sie entmachteten das Imperium völlig gewaltlos.
Nun aber bitten wir Sie, einen neuen US-Präsidenten zu wählen. Nehmen Sie Hein Blöd, Alf oder ein anderes Individuum, das wenigstens etwas glaubwürdiger, ehrenhafter und zuverlässiger ist als Herr Trump. Die gesamte Welt wird es Ihnen danken, allen voran die Staaten, die, wie Deutschland, von US-Sanktionen bedroht sind und bei einer zweiten Amtszeit des Weißhäusslers zu Bösachslern werden könnten.

Besten Dank für Ihr Verständnis!

Mit vorzüglicher Hochachtung!
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 13100
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: USA: Präsidentschaftskandidaten 2020

Beitragvon Nomen Nescio » Do 18. Jul 2019, 03:08

Iwan der Liebe hat geschrieben:(18 Jul 2019, 01:29)

Sehr geehrter Herr Präsident Putin,

Sie haben es geschafft, die USA mit der Wahl Trumps vor aller Welt lächerlich zu machen. Dafür verdienen Sie zweifellos Hochachtung, denn sie entmachteten das Imperium völlig gewaltlos.
Nun aber bitten wir Sie, einen neuen US-Präsidenten zu wählen. Nehmen Sie Hein Blöd, Alf oder ein anderes Individuum, das wenigstens etwas glaubwürdiger, ehrenhafter und zuverlässiger ist als Herr Trump. Die gesamte Welt wird es Ihnen danken, allen voran die Staaten, die, wie Deutschland, von US-Sanktionen bedroht sind und bei einer zweiten Amtszeit des Weißhäusslers zu Bösachslern werden könnten.

Besten Dank für Ihr Verständnis!

Mit vorzüglicher Hochachtung!

und nicht so grob in seinem benehmen.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Ger9374

Re: USA: Präsidentschaftskandidaten 2020

Beitragvon Ger9374 » Do 18. Jul 2019, 03:18

Nomen Nescio hat geschrieben:(18 Jul 2019, 03:08)

und nicht so grob in seinem benehmen.



Also wenn Trump , Angie zur Achse des Bösen und Deutschland dazu degradiert können wir uns doch mit Dem Iran und Venezuela arrangieren. Öl wäre da, na unsere Autos werden wir da schlecht los.Aber Kühlschränke müssten gehen.;-))
Zur Strafe kaufen wir Dann keine Erdnussbutter von den USA mehr .
Leiden sollen die;-))
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 26609
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: USA: Präsidentschaftskandidaten 2020

Beitragvon Adam Smith » Do 18. Jul 2019, 09:22

Nomen Nescio hat geschrieben:(18 Jul 2019, 00:16)

trump hat etwas sehr wichtiges versprochen. was noch immer nicht eingelöst wurde. verbesserung der infrastruktur: bahne, wege, elektrizität, usw


Das war Clinton. Neben Bomben auf Assad und Putin auch eine enorme Erhöhung der Staatsverschuldung.

https://www-sueddeutsche-de.cdn.ampproj ... -1.3118527

Das waren so ihre Ziele.
Das ist Kapitalismus:

Die ständige Wahl der Bürger bestimmt das Angebot.
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 4113
Registriert: Sa 26. Mai 2018, 00:15

Re: USA: Präsidentschaftskandidaten 2020

Beitragvon Fliege » Do 18. Jul 2019, 12:47

zollagent hat geschrieben:(17 Jul 2019, 19:19)
Saddam Hussein hat den USA keinen Krieg erklärt. Er wurde durch eine von der UN initiierte internationale Allianz aus einem UN-Mitglied vertrieben, das er widerrechtlich besetzen ließ.

Wenn du meinst, dann sei es so.

Nebenbei: "Am 5. September 1990 rief der irakische Diktator Saddam Hussein zum 'Heiligen Krieg' gegen die Präsenz der USA am Persischen Golf" auf.
Medienversagen: "für den gehobenen Moralbedarf"; Migrationsdesaster: "wie ein Hippie-Staat"; Klimahysterie: "weltweit dümmste Energiepolitik".
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 26609
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: USA: Präsidentschaftskandidaten 2020

Beitragvon Adam Smith » Do 18. Jul 2019, 12:55

Fliege hat geschrieben:(18 Jul 2019, 12:47)

Wenn du meinst, dann sei es so.

Nebenbei: "Am 5. September 1990 rief der irakische Diktator Saddam Hussein zum 'Heiligen Krieg' gegen die Präsenz der USA am Persischen Golf" auf.


Und davor.

https://de.wikipedia.org/wiki/Resolutio ... heitsrates
Das ist Kapitalismus:

Die ständige Wahl der Bürger bestimmt das Angebot.
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 13100
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: USA: Präsidentschaftskandidaten 2020

Beitragvon Nomen Nescio » Sa 20. Jul 2019, 05:14

Adam Smith hat geschrieben:(18 Jul 2019, 09:22)

Das war Clinton. Neben Bomben auf Assad und Putin auch eine enorme Erhöhung der Staatsverschuldung.

https://www-sueddeutsche-de.cdn.ampproj ... -1.3118527

Das waren so ihre Ziele.

es kann, daß clinton das versprach, aber trump auch, dachte ich.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 13100
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: USA: Präsidentschaftskandidaten 2020

Beitragvon Nomen Nescio » Sa 20. Jul 2019, 05:23

ich bin bestimmt kein freund von trump und finde daß er sogar einen todestritt nicht wert ist.
dennoch frage ich mich, ob bei der letzten aufregung nicht etwas falsch gesehen/gehört/interpretiert wurde. auch durch mich!

ist hier nicht rede von einem pars pro toto? gehe doch zurück zu deinem land... und sehe dort usw.
das zweite teil ist komplett unter-geschneit. vor allem durch die trumpanhänger, die en masse skandierten »geh zurück«

strophe zwei ist daß trump damals überhaupt keine mühe machte seinen satz zu verdeutlichen. er ähnelt was das betrifft björn höcke. auch so glatt.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
lili
Beiträge: 4225
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 20:51

Re: USA: Präsidentschaftskandidaten 2020

Beitragvon lili » Di 30. Jul 2019, 14:28

,,Was sind unsere geistreichen und gebildeten Subjekte größenteils? Hohnlächelte Sklavenbesitzer und selber - Sklaven." Das unwahre Prinzip unserer Erziehung"

Max Stirner
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 57847
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: USA: Präsidentschaftskandidaten 2020

Beitragvon zollagent » Di 30. Jul 2019, 18:30

Fliege hat geschrieben:(18 Jul 2019, 12:47)

Wenn du meinst, dann sei es so.

Nebenbei: "Am 5. September 1990 rief der irakische Diktator Saddam Hussein zum 'Heiligen Krieg' gegen die Präsenz der USA am Persischen Golf" auf.

Es ist nicht nur so, "weil ich es meine", es ist so, weil es Tatsachen entspricht. Ich kann wirklich nur den Kopf schütteln über Menschen, die hier in der Demokratie leben und solchen Verbrechern die Stange halten und uns hier noch erzählen wollen, was Demokratie sei.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
franconian_dude
Beiträge: 1665
Registriert: So 3. Aug 2008, 15:37
Benutzertitel: Freigeist

Re: USA: Präsidentschaftskandidaten 2020

Beitragvon franconian_dude » Fr 2. Aug 2019, 21:54

So, nachdem die ersten beiden Debates der demokratischen Bewerber vorbei sind, stelle ich mir die Frage. Wer soll den Trump schlagen von denen?
Biden wird es nicht werden, sooooo blöd sind die Leute nicht (auch nicht der DNC). Sanders und Pokahontas wären Katastrophe und leichtes Spiel für Trump (gerade bei der Indianerin). Harris, der "DNC-Kandidat" und HRC 2.0 ist ja von Gabbard ganz schön abgewatscht worden. Hätte die nicht so eine dubiose und zwielichtige Vergangenheit, dann wäre sie mein Frontrunner gewesen. Wer soll dann noch übrig bleiben außer Bernie oder Warren? ... wenn da nicht noch einer auftaucht, denke ich, wird Trump ein sehr leichtes Spiel haben - gerade gegen Warren wäre ein Trump in Hochform zu sehen.

Gabbard wäre so eine Kandidatin, die Trump locker besiegen könnte, aber dazu fehlt ihr nicht nur die Unterstützung im DNC, sondern auch bei den Wählern, wenn man sich die Zahlen nüchtern betrachtet.

Mal sehen wie es weiter geht und meistens kommt es eh ganz anders als erwartet :D
lili
Beiträge: 4225
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 20:51

Re: USA: Präsidentschaftskandidaten 2020

Beitragvon lili » Fr 2. Aug 2019, 21:56

Wie wäre es mit Andrew Yang?
,,Was sind unsere geistreichen und gebildeten Subjekte größenteils? Hohnlächelte Sklavenbesitzer und selber - Sklaven." Das unwahre Prinzip unserer Erziehung"

Max Stirner
Benutzeravatar
franconian_dude
Beiträge: 1665
Registriert: So 3. Aug 2008, 15:37
Benutzertitel: Freigeist

Re: USA: Präsidentschaftskandidaten 2020

Beitragvon franconian_dude » Fr 2. Aug 2019, 22:02

30 Jahre zu früh für die USA ;) ... dann noch der Medienkomplex dahinter und er ist ganz bestimmt nicht der Kandidat des DNC, wäre somit chancenlos denke ich.
lili
Beiträge: 4225
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 20:51

Re: USA: Präsidentschaftskandidaten 2020

Beitragvon lili » Fr 2. Aug 2019, 22:04

Er wirkt sehr innovativ und der hätte gute Chancen. Ich denke ansonsten ist es nicht so rosig mit den Demokraten.
,,Was sind unsere geistreichen und gebildeten Subjekte größenteils? Hohnlächelte Sklavenbesitzer und selber - Sklaven." Das unwahre Prinzip unserer Erziehung"

Max Stirner
Benutzeravatar
franconian_dude
Beiträge: 1665
Registriert: So 3. Aug 2008, 15:37
Benutzertitel: Freigeist

Re: USA: Präsidentschaftskandidaten 2020

Beitragvon franconian_dude » Fr 2. Aug 2019, 22:08

Bin ich zu 100 Prozent bei dir aber das Knock-out-Kriterium sind die 1.000 USD GE, in den USA kannste das nicht machen - zumindest nicht in der heutigen Zeit ... ob er gegen Trump eine Chance hätte? Denke ja, aber zu 100 Prozent ist er in der Vorauswahl chancenlos, da werden nicht nur die Medien im Hintergrund dafür sorgen ;)
Benutzeravatar
franconian_dude
Beiträge: 1665
Registriert: So 3. Aug 2008, 15:37
Benutzertitel: Freigeist

Re: USA: Präsidentschaftskandidaten 2020

Beitragvon franconian_dude » Fr 2. Aug 2019, 22:11

Yang ist übrigens der Kandidat der bisher mit Abstand die geringste Redezeit eingeräumt bekommen hat und das obwohl er in den Umfragen wesentlich besser dasteht als viele, die bei 0 oder 1 Prozent stehen ... also, wie ich schon geschrieben habe, die Medien lassen da nix "anbrennen" - leider, denn ein sehr interessanter Kandidat ist er alle Male.
lili
Beiträge: 4225
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 20:51

Re: USA: Präsidentschaftskandidaten 2020

Beitragvon lili » Fr 2. Aug 2019, 22:11

Ja ich glaube dir das. Ich denke es wäre möglich, wenn es diese Einflüsse nicht geben würde. Also wenn Biden&co antreten dann wird Trump sicherlich gewinnen. Obwohl vielleicht hätte Sanders eine Chance.
,,Was sind unsere geistreichen und gebildeten Subjekte größenteils? Hohnlächelte Sklavenbesitzer und selber - Sklaven." Das unwahre Prinzip unserer Erziehung"

Max Stirner
lili
Beiträge: 4225
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 20:51

Re: USA: Präsidentschaftskandidaten 2020

Beitragvon lili » Fr 2. Aug 2019, 22:13

Genau das meine ich.
,,Was sind unsere geistreichen und gebildeten Subjekte größenteils? Hohnlächelte Sklavenbesitzer und selber - Sklaven." Das unwahre Prinzip unserer Erziehung"

Max Stirner
Benutzeravatar
franconian_dude
Beiträge: 1665
Registriert: So 3. Aug 2008, 15:37
Benutzertitel: Freigeist

Re: USA: Präsidentschaftskandidaten 2020

Beitragvon franconian_dude » Fr 2. Aug 2019, 22:17

Vor vier Jahren hätte Trump gegen Sanders meiner Ansicht nach nicht den Hauch einer Chance gehabt ... aber 2020 bei der aktuellen wirtschaftlichen Situation in den USA? ... und dann gibt es auch noch sehr viele Millennials, die ihm niemals verziehen haben, dass er sich hinter HRC gestellt hat und "verdammt alt" ist er ja auch schon und viele kennen ja die Schallplatte, die seit 40 Jahren läuft. Ich bin mir da ziemlich sicher, dass Bernie aktuell keine Chance hätte, aber lieber würde ich natürlich Bernie, Harris oder Warren sehen wollen gegen Trump als einen Biden bei den Fernsehdebatten ... wobei beim Unterhaltungsfaktor Harris #1 und Warren #2 wäre ;)

Zurück zu „30. Nordamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast