Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Moderator: Moderatoren Forum 1

Sybilla
Beiträge: 766
Registriert: Di 3. Jun 2008, 21:56

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Sybilla » Di 30. Apr 2019, 10:25

Rekord !!!! Neuer Rekord !!!

Schon wieder ein neuer April - Rekord am Arbeitsmarkt in Deutschland?
Ja aber nur im Sinne des § 16 SGB III und Rechnungshof schlägt Alarm  
Jobcenter sollen Fehler bei Arbeitslosen-Zählung korrigieren 15.04.2019, 15:28 Uhr dpa


Denn:

Herz statt Hartz, viele Personen Armut in Deutschland: Sackgasse Niedriglohnsektor müssen trotz oder wegen der Rekordbeschäftigung vor allem in Teilzeitbeschäftigung die jeden Morgen früh aufstehen und den ganzen Tag arbeiten müssen nebenbei Grundsicherungsleistungen zur Sicherung ihres Unterhalts und den Unterhalt Ihrer Familie beziehen (abrackern und stempeln) Anfrage der Linksfraktion Niedriglohn: Neun Millionen Beschäftigte betroffen 29.04.2019 AFP


Allerdings:

Die Erfolgsmeldungen des Pressedienst der BA und vieler „Qualitätsmedien“ beruhen auf den Prinzip der kommunizierenden Röhren zum einem bejubeln der BA und viele „Qualitätsmedien“ im 15 Minuten Takt im TV und Radio sowie in unzähligen Pressemeldungen das Absinken der Zahl der Arbeitslosen und den Rückgang der Hartz IV- Haushalte/Empfänger. Hingegen der exorbitant hohe Anstieg der Beschäftigung im Niedriglohnbereich (vielfach bedeutet dass abrackern und stempeln)nur eine kurze einmalige Randnotiz wert ist. Allerdings verschieben sich nach dem Prinzip der kommunizierenden Röhren auch aufgrund der demographischen Entwicklung die Zahlen die Arbeitslosen der Geburtenstarken Jahrgänge diese wechseln durch Verrentung den Rechtskreis von Hartz IV- Haushalte/Empfänger hinein in die Altersgrundsicherung.

Altersarmut Jeder fünfte Rentner ist von Altersarmut betroffen - Deutlich mehr Rentnerhaushalte als bislang angenommen gelten als armutsgefährdet.

21. Februar 2019, 8:00 Uhr Quelle: ZEIT ONLINE

Rekordbeschäftigung und Mindestlohn verhindern nicht den Anstieg der Armut in Deutschland.

NRW-Tafel-Chef sauer auf Politik: "Skandal, dass es Einrichtungen wie diese geben muss"


Was sagt die Oxfam Studie - dazu?

Das reichste Prozent der Deutschen verfüge über ebenso viel Vermögen wie die 87 ärmeren Prozent der deutschen Bevölkerung.
Des weiteren zählt D im weltweiten Vergleich zu den Industriestaaten mit der größten Vermögensungleichheit – 2017 waren 15,8 Prozent der Bevölkerung in D von Einkommensarmut betroffen ein historischer „Negativrekord“ jedes fünfte Kind galt als arm.

"Schattenbericht" der Nationalen Armutskonferenz"Viele Menschen haben nicht genug zum Leben" ...16 Prozent der Deutschen sind arm: Das ist das Ergebnis eines Berichts der Armutskonferenz. Abhilfe böte vor allem gute und gut bezahlte Arbeit. ...

April Rekord ?

Laut BA Monatsbericht für April 2019 wird die Zahl der Leistungsberechtigten im April 2019 im Leistungsbezug (SGBII;SGB III ohne Bezieher von Asylleistungen) auf 6.357.177 Personen 7,3 % berrechnet. Am Tag bevor die Reformagenda und Hartz IV in Kraft gesetzt wurden, waren es 4.321.000. Leistungsberechtigte. *Endgültige Werte stehen erst nach einer Wartezeit fest.

Grundsicherung im Alter und Erwerbsminderung destatis - Pressemitteilung Nr. 114 vom 28.03.2018 erhielten im Januar 2018 insgesamt 1.059.000 Empfänger

„Ein Land, in dem wir gut und gerne leben“ Wer ist wir ? Fast – Vollbeschäftigung bessere Statistiken vom Arbeitsmarkt, gab es nur im Arbeiter- und Bauernstaat (DDR) oder in Nordkorea....etc

Arbeitsmarkt im April 2019: Die Zahl der Unterbeschäftigten wird für April 2019 laut BA Bericht auf 3.198.498 Personen beziffert 7,0 %

“Es ist ein Skandal, dass es Einrichtungen wie die Tafel in so einem reichen Land geben muss”

Im April 2019 schlüsseln sich die 6.357.177 Leistungsempfänger von Leistungen im Bereich SGBII/SGBIII aufgrund der offiziellen Zahlen des im BA Bericht für April 2019 auf:
732.784 (-) Personen waren im Bezug von ALG I, des weiteren erhielten 4.000.581 (leichtes -) Erwerbsfähige Leistungsberechtigte Personen ALG II (Hartz IV) und 1.623.812 (leichtes - ) Nicht erwerbsfähige Leistungsberechtigte Personen (Sozialgeld)


Die (Kennzahl) der Arbeitslosen im Sinne des § 16 SGB III wird April 2019 in der offiziellen Statistik der BA auf ein „April Rekordtief “ von 2.228.876 Personen beziffert.
Allerdings befinden sich 895.817 Personen als Teilnehmer an Maßnahmen aktiver Arbeitsmarktpolitik. Der Bestand gemeldeter Arbeitsstelle (Mehrfachnenngen, bereits besetzte aber noch nicht gelöschte, Redundanzen inbegriffen) wird im April 2019 im BA Bericht mit 795.551 (-) ausgewiesen Der BA-X wird aktuell auf 252 beziffert

1.1 Eckwerte des Arbeitsmarktes Bericht April 2019 (PDF Seite 48)
Tabellenanhang zum Monatsbericht April 2019 (Tabelle 1)

Quelle der Zahlen:
https://statistik.arbeitsagentur.de/Statistikdaten/Detail/201904/arbeitsmarktberichte/monatsbericht-monatsbericht/monatsbericht-d-0-201904-pdf.pdf

Zu beachten ist die Zählweise der Arbeitslosen (es werden nicht alle Personen die arbeit suchend sind als arbeitslos gezählt. Zum Beispiel fehlen viele unter 25 Jährige sowie viele über 58 Jährige, auch Kranke, etc) so dass die Zahl der Unterbeschäftigten Arbeitslosen, weiterhin mehr 3 Millionen Personen beinhaltet. Ist das Fast- Vollbeschäftigung und eine historisch niedrige Arbeitslosigkeit ? Alleine die Zahl der Unterbeschäftigung zeigt das, dass Problem der „Massenarbeitslosigkeit“ auch für die Gesellschaft des Jahres 2019 präsent ist. Alles andere ist eine nebulöse Verschleierung des Problems durch Teilzeitbeschäftigung und durch Zersplitterung von Vollzeitstellen.

Das es nach wie vor alleine mehr als vier Millionen Menschen gibt, die ihre Grundsicherung mit ALG II (Hartz IV) Transferleistungen absichern müssen findet kaum Beachtung, immerhin verkünden viele Medien und Talk Shows „ Fast-Vollbeschäftigung“

Vollbeschäftigung soll wie folgt erreicht werden:

§ 16i SGB II Teilhabe am Arbeitsmarkt

Fachkräftemangel?

So führen uns Politiker und Lobbyisten in die IrreDas Märchen vom Fachkräftemangel

Zum vielfach beschworenen Fachkräftemangel ist aus meiner vielfachen Erfahrung zu bedenken, dass damit vielfach von einer Allround- Fachkraft (Eierlegendeswollmilchschwein) der mittleren Qualifikationsebene gesprochen wird, die bereit ist möglichst auf Basis des Mindestlohn oder auch in Leih und Zeitarbeit die Arbeitsstelle anzutreten. (Handwerk, Pflege, Dienstleistung) Wer nicht in allen erwünschten Qualifikationen sehr gute Kenntnisse besitzt oder eine Entlohnung entsprechend seiner vielfachen Qualifikationen fordert, scheidet oft aus dem Auswahlverfahren aus. Ausnahmen sind selten verfügbare hoch qualifizierte Fachkräfte mit langjähriger Berufserfahrung aber diese sind tatsächlich aufgrund des oft fehlenden Willen zur intensiven betrieblichen Qualifikation und beruflicher Förderung nur sehr vereinzelt auf dem Arbeitsmarkt verfügbar.

Diese Analyse des Arbeitsmarktbericht der BA für April 2019 wurde unter Verwendung der Quellzahlen des BA Berichts für April 2019 verfasst. Autorin ist Sybilla am 30.04.19 --- 10 Uhr 15
Iwan der Liebe
Beiträge: 1341
Registriert: Do 6. Dez 2018, 20:54

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Iwan der Liebe » Di 30. Apr 2019, 10:39

Mehr auf soziale Hilfen angewiesene Personen als vor den Reformen des Ungetönten und über 20 % der Beschäftigten arbeiten im Niedriglohnsektor- was wollen die Neoliberalen noch? Sklaverei für alle?

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Millione ... 38064.html
Benutzeravatar
Skull
Moderator
Beiträge: 22420
Registriert: Do 12. Apr 2012, 22:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Skull » Di 30. Apr 2019, 12:16

Fachkräftemangel ist "Mega-Thema" für Handwerk

Im Vorjahr blieben bundesweit 17.000 Lehrstellen unbesetzt,
insgesamt gibt es rund 25.000 offene Stellen im Handwerk.

Zudem suchen in den nächsten Jahren rund 200.000 Handwerksunternehmen in Deutschland einen Nachfolger.

"Wir könnten mehr Aufträge abarbeiten, die Kunden müssten weniger lang warten,
wenn wir mehr Leute hätten", so Schwannecke.

Die Chefs der 53 Handwerkskammern diskutieren auf dem Deutschen Handwerkskammertag (DHKT) in Chemnitz über aktuelle Entwicklungen ihrer Branche. Mit Imagekampagnen, Workshops, auf Messen und an Schulen wirbt das Handwerk um angehende Tischler, Bäcker und Dachdecker. Zwar stieg 2018 die Zahl der neu geschlossenen Ausbildungsverträge zum vierten Mal in Folge an. "Das reicht aber noch lange nicht", so Schwannecke. Er forderte die Politik auf, der beruflichen Ausbildung die gleiche Aufmerksamkeit wie der akademischen zu schenken.


https://www.nwzonline.de/wirtschaft/tau ... 26409.html

Das ist übrigens von gestern. Und nicht 2 Jahre alt, wie der Link von Sybilla zum Thema Fachkräftemangel. :D

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Sybilla
Beiträge: 766
Registriert: Di 3. Jun 2008, 21:56

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Sybilla » Di 30. Apr 2019, 17:03

Skull hat geschrieben:(30 Apr 2019, 12:16)

Fachkräftemangel ist "Mega-Thema" für Handwerk

Im Vorjahr blieben bundesweit 17.000 Lehrstellen unbesetzt,
insgesamt gibt es rund 25.000 offene Stellen im Handwerk.

Zudem suchen in den nächsten Jahren rund 200.000 Handwerksunternehmen in Deutschland einen Nachfolger.

"Wir könnten mehr Aufträge abarbeiten, die Kunden müssten weniger lang warten,
wenn wir mehr Leute hätten", so Schwannecke.

Die Chefs der 53 Handwerkskammern diskutieren auf dem Deutschen Handwerkskammertag (DHKT) in Chemnitz über aktuelle Entwicklungen ihrer Branche. Mit Imagekampagnen, Workshops, auf Messen und an Schulen wirbt das Handwerk um angehende Tischler, Bäcker und Dachdecker. Zwar stieg 2018 die Zahl der neu geschlossenen Ausbildungsverträge zum vierten Mal in Folge an. "Das reicht aber noch lange nicht", so Schwannecke. Er forderte die Politik auf, der beruflichen Ausbildung die gleiche Aufmerksamkeit wie der akademischen zu schenken.


https://www.nwzonline.de/wirtschaft/tau ... 26409.html

Das ist übrigens von gestern. Und nicht 2 Jahre alt, wie der Link von Sybilla zum Thema Fachkräftemangel. :D

mfg


OK dann sehen wir auf die aktuelle Lage Deutsche Welle (dw) vom 27.04.2019

ARBEITSMARKT UND RENTENPOLITIK Die endlose Diskussion um den Fachkräftemangel - Wie groß ist der Mangel an qualifizierten Arbeitskräften in Deutschland? - "Wir haben keinen flächendeckenden Fachkräftemangel in Deutschland", sagt der Arbeitsmarktexperte Karl Brenke vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) im Gespräch mit der DW. - Lohnsteigerungen halten sich in Grenzen

So weit die Experten, jetzt meine Einschätzung.

Ja Skull ich stimme Dir zu es gibt lokalen und Branchenspezifisches Fachkräftemangel - der sich aber vor allem darin begründet das mancher Unternehmer viel zu lange auf Leih- und Zeitarbeit gesetzt hat und dabei wurde die Ausbildung von Fachkräften vor allem im Handwerk vernachlässigt.
Viele Handwerksmeister behaupteten bis vor kurzem noch, dass manche Jugendliche nicht ausbildungsfähig seinen (zu schlechte Noten) gerade das Handwerk hat aber alle Trumpfkarten in der Hand. Nur meine ich, muss auch im Handwerk begriffen werden, das eine Arbeitswoche in der Regel nicht mehr als 40 Arbeitsstunden hat. Fachkräfte mindestens nach Tarif bezahlt werden wollen und Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld eventuell eine freiwillig Leistung ist, aber gute Facharbeiter diese von ihrem Handwerksmeister erwarten. Das berufliche Fort- und Weiterbildung eine betriebliche Aufgabe ist. Das in der Regel 30 und nicht 20 Tage Jahresurlaub zu gewähren sind. Und das gute Facharbeiter für Überstunden eine entsprechende Entlohnung erwarten. Das Fahrten zu den Baustellen Arbeitszeit ist und das eine Auslöse für Verpflegung und Übernachtung zu bezahlen ist. Der Spruch gearbeitet wird solange Arbeit da ist, befördert den Fachkräftemangel im Handwerk. Wer meint das die Arbeitszeit erst mit dem betreten der Baustelle beginnt kann manchen guten Facharbeiter sehr schnell an seine Konkurrenten verlieren....

Das Gejammer von Bäckereien und Fleischereien oder in der Gastronomie ist auch sehr oft hausgemacht weil Arbeitszeitmodelle fehlen weil viele eben nicht 24/7/365 in Abrufbereitschaft zur Verfügung stehen wollen. Bäckereien und Fleischereien stehen leider mit den Backshops und Fleischtheken der Supermärkte und Discounter in Konkurrenz, sie scheitern nicht am Fachkräftemangel sondern wie ich beobachtet habe an ihrer Perspektivlosigkeit und der fehlende Kreativität. Ich kenne Bäckereien und Fleischereien die sich der Zeit angepasst haben. Überraschend gibt es dort keinen Fachkräftemangel.

Ein Unternehmer (Handwerker) muss eben etwas unternehmen und nicht jammern.
Benutzeravatar
Skull
Moderator
Beiträge: 22420
Registriert: Do 12. Apr 2012, 22:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Skull » Mi 1. Mai 2019, 02:22

Sybilla hat geschrieben:(30 Apr 2019, 17:03)

So weit die Experten, jetzt meine Einschätzung.

Schön.

ICH halte Deine persönliche Einschätzung für deutlich weniger relevant, als die von „Experten“.

Eben und gerade auch...zu aktuellen Analysen zur Lage der Nation. :)

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 8199
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Bielefeld09 » Mi 1. Mai 2019, 02:39

Skull hat geschrieben:(01 May 2019, 02:22)

Schön.

ICH halte Deine persönliche Einschätzung für deutlich weniger relevant, als die von „Experten“.

Eben und gerade auch...zu aktuellen Analysen zur Lage der Nation. :)

mfg

Ach was, Ausbildung ist derzeit auch kein Thema mehr.
Und dann?
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Sybilla
Beiträge: 766
Registriert: Di 3. Jun 2008, 21:56

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Sybilla » Mi 15. Mai 2019, 23:23

NACH DATENMISSBRAUCH BEI DER JOBBÖRSE Bundesagentur löscht tausende Stellen im Internet Ja seit Jahren schreibe ich von der wundersamen Vermehrung der offenen Stellen......
Benutzeravatar
Skull
Moderator
Beiträge: 22420
Registriert: Do 12. Apr 2012, 22:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Skull » Mi 15. Mai 2019, 23:36

Sybilla hat geschrieben:(15 May 2019, 23:23)

NACH DATENMISSBRAUCH BEI DER JOBBÖRSE Bundesagentur löscht tausende Stellen im Internet

Ja seit Jahren schreibe ich von der wundersamen Vermehrung der offenen Stellen......

Bitte auch mal Deine Artikel LESEN...und verstehen.

Dass in der Jobbörse nach der Löschaktion der Bundesagentur für Arbeit etwa 120.000 Stellen
weniger ausgeschrieben sind, wirke sich jedoch nicht auf die Statistik der offenen Stellen in Deutschland aus,
teilt die Agentur weiter mit. Denn in die monatliche Arbeitsmarktstatistik fließen nach Angaben der Agentur
ausschließlich "betreute Stellenangebote" ein – hier erteile der Arbeitgeber einen konkreten Vermittlungsauftrag.
Bei den nun gesperrten Firmen habe es sich jedoch ausschließlich um unbetreute Stellenangebote gehandelt.


mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Sybilla
Beiträge: 766
Registriert: Di 3. Jun 2008, 21:56

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Sybilla » Do 16. Mai 2019, 12:04

Skull hat geschrieben:(15 May 2019, 23:36)

Bitte auch mal Deine Artikel LESEN...und verstehen.

Dass in der Jobbörse nach der Löschaktion der Bundesagentur für Arbeit etwa 120.000 Stellen
weniger ausgeschrieben sind, wirke sich jedoch nicht auf die Statistik der offenen Stellen in Deutschland aus,
teilt die Agentur weiter mit. Denn in die monatliche Arbeitsmarktstatistik fließen nach Angaben der Agentur
ausschließlich "betreute Stellenangebote" ein – hier erteile der Arbeitgeber einen konkreten Vermittlungsauftrag.
Bei den nun gesperrten Firmen habe es sich jedoch ausschließlich um unbetreute Stellenangebote gehandelt.


mfg


Na ja wenn die Zahlen differenziert werden stimmt das schon aber in der Statistik der offenen Stellen in Deutschland gibt es eben im April 2019 nur 795.551 Offene Stellen in der Jobbörse wurden am gleichen Tag mehr als 1.800.000 offene Stellen geführt, heute-jetzt sind in der Jobbörse 1.621.265 offene Stellen gelistet. (Mehrfachnenngen, bereits besetzte aber noch nicht gelöschte, und Redundanzen inbegriffen) verschwunden sind nur die Stellenangebote der gesperrten Firmen. Alle anderen dürfen weiter Bewerberdaten sammeln, wenn sie sich nicht all zu blöd anstellen fällt der Verkauf der Daten an Dritte auch nicht auf bzw. kann nicht nachvollzogen werden. (der Verkauf an dritte ist natürlich in den AGB der Jobbörse streng untersagt) Wie kann ein Bewerber nachweisen, dass er*sie nach einer Bewerbung in der Jobbörse, Angebote über z.B. Kredite erhalten hat, weil seine Bewerberdaten "von wem auch immer" verkauft wurden? Das fällt doch nur auf, wenn im großen Maßstab Datensätze verkauft werden, oder der Datenhändler von ehemaligen "Mitarbeitern" verpfiffen wird , wer weniger Datensätze von Bewerbern versilbert (schnell verdientes Geld) fällt selten auf. Die BA hat doch ein Interesse an möglichst vielen offenen Stellen damit wird das Gejammer rund um den "Fachkräftemangel" glaubhafter.
Sybilla
Beiträge: 766
Registriert: Di 3. Jun 2008, 21:56

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Sybilla » Mi 29. Mai 2019, 10:56

Schon wieder ein neuer Mai - Rekord am Arbeitsmarkt in Deutschland?
Ja aber nur im Sinne des § 16 SGB III und Rechnungshof schlägt Alarm  
Jobcenter sollen Fehler bei Arbeitslosen-Zählung korrigieren 15.04.2019, 15:28 Uhr

Nur an den Wahlurnen „wirkt sich der monatliche Rekord am Arbeitsmarkt in Deutschland“ von Wahl zu Wahl für die Parteien der Groko negativ mit erheblichen Stimmverlusten aus, warum ist das so? Leben die Bürger in einer anderen Lebensrealität als Medien und Politik?

Denn:

Herz statt Hartz, viele Personen Armut in Deutschland: Sackgasse Niedriglohnsektor müssen trotz oder wegen der Rekordbeschäftigung vor allem in Teilzeitbeschäftigung die jeden Morgen früh aufstehen und den ganzen Tag arbeiten müssen nebenbei Grundsicherungsleistungen zur Sicherung ihres Unterhalts und den Unterhalt Ihrer Familie beziehen (abrackern und stempeln) Anfrage der Linksfraktion Niedriglohn: Neun Millionen Beschäftigte betroffen 29.04.2019


Allerdings:

Die Erfolgsmeldungen des Pressedienst der BA und vieler „Qualitätsmedien“ beruhen auf den Prinzip der kommunizierenden Röhren zum einem bejubeln der BA und viele „Qualitätsmedien“ im 15 Minuten Takt im TV und Radio sowie in unzähligen Pressemeldungen das Absinken der Zahl der Arbeitslosen und den Rückgang der Hartz IV- Haushalte/Empfänger. Hingegen der exorbitant hohe Anstieg der Beschäftigung im Niedriglohnbereich (vielfach bedeutet dass abrackern und stempeln)nur eine kurze einmalige Randnotiz wert ist. Allerdings verschieben sich nach dem Prinzip der kommunizierenden Röhren auch aufgrund der demographischen Entwicklung die Zahlen die Arbeitslosen der Geburtenstarken Jahrgänge diese wechseln durch Verrentung den Rechtskreis von Hartz IV- Haushalte/Empfänger hinein in die Altersgrundsicherung.

Altersarmut Jeder fünfte Rentner ist von Altersarmut betroffen - Deutlich mehr Rentnerhaushalte als bislang angenommen gelten als armutsgefährdet.

21. Februar 2019, 8:00 Uhr Quelle: ZEIT ONLINE

Rekordbeschäftigung und Mindestlohn verhindern nicht den Anstieg der Armut in Deutschland.

NRW-Tafel-Chef sauer auf Politik: "Skandal, dass es Einrichtungen wie diese geben muss"


Was sagt die Oxfam Studie - dazu?

Das reichste Prozent der Deutschen verfüge über ebenso viel Vermögen wie die 87 ärmeren Prozent der deutschen Bevölkerung.
Des weiteren zählt D im weltweiten Vergleich zu den Industriestaaten mit der größten Vermögensungleichheit – 2017 waren 15,8 Prozent der Bevölkerung in D von Einkommensarmut betroffen ein historischer „Negativrekord“ jedes fünfte Kind galt als arm.

"Schattenbericht" der Nationalen Armutskonferenz"Viele Menschen haben nicht genug zum Leben" ...16 Prozent der Deutschen sind arm: Das ist das Ergebnis eines Berichts der Armutskonferenz. Abhilfe böte vor allem gute und gut bezahlte Arbeit. ...

In diese durch Wissenschaft, BA, Medien und Politik schön gemalte Welt, platzt nun ein YouTube Video "Die Zerstörung der CDU" viele in der CDU sind geschockt, wer ist dass und was will er? Eigentlich wäre dass die Arbeit einer (parlamentarischen) Opposition und der Medien, aber die Medien tröten im konzertierten Konzert der Schlagzeilen, dass alles was Merkel geschaffen hat, gut ist und noch nie (oder seit den 1980ern) besser war, als heute. Fakten werden im Sinne einer fragwürdigen Medienberichterstattung der „Lückenpresse“ nicht mit Schwerpunkt berichtet sondern Wunschdenken das meilenweit an der Lebensrealität der meisten Bürger vorbei läuft. Und was sagt nun die CDU dazu? CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbaue gegen „Meinungsmache“ zumindest gegen Meinungsmache gegen die CDU. NACH WIRBEL UM REZO-VIDEO - Verspielt Kramp-Karrenbauer ihre Kanzlerschaft? Entsetzen über AKKs Regeln für „Meinungsmache“

Also was ist denn die monatliche Rekordmeldung vom Arbeitsmarkt ?
Die sich auf eine einzige Kennzahl des BA-Berichts stützt, weil viele andere Kennzahlen des BA- Berichts alles andere als Rekordzahlen sind. Meinungsmanipulation gehört spätestens seit Merkel zum politischen Kampfmittel gegen andere Meinungen.


Mai Rekord ?

Laut BA Monatsbericht für Mai 2019 wird die Zahl der Leistungsberechtigten im Mai 2019 im Leistungsbezug (SGBII;SGB III ohne Bezieher von Asylleistungen) auf 6.283.287 Personen 7,3 % berrechnet. Am Tag bevor die Reformagenda und Hartz IV in Kraft gesetzt wurden, waren es 4.321.000. Leistungsberechtigte. *Endgültige Werte stehen erst nach einer Wartezeit fest.

Grundsicherung im Alter und Erwerbsminderung destatis - Pressemitteilung Nr. 114 vom 28.03.2018 erhielten im Januar 2018 insgesamt 1.059.000 Empfänger

„Ein Land, in dem wir gut und gerne leben“ Wer ist wir ? Fast – Vollbeschäftigung bessere Statistiken vom Arbeitsmarkt, gab es nur im Arbeiter- und Bauernstaat (DDR) oder in Nordkorea....etc

Arbeitsmarkt im Mai 2019: Die Zahl der Unterbeschäftigten wird für Mai 2019 laut BA Bericht auf 3.190.090 Personen beziffert 6,9 %

“Es ist ein Skandal, dass es Einrichtungen wie die Tafel in so einem reichen Land geben muss”

Im Mai 2019 schlüsseln sich die 6.283.287 Leistungsempfänger von Leistungen im Bereich SGBII/SGBIII aufgrund der offiziellen Zahlen des im BA Bericht für Mai 2019 wie folgt auf:
691.165 (-) Personen waren im Bezug von ALG I, des weiteren erhielten 3.978.992 ( -) Erwerbsfähige Leistungsberechtigte Personen ALG II (Hartz IV) und 1.613.130 (=) Nicht erwerbsfähige Leistungsberechtigte Personen (Sozialgeld)


Die (Kennzahl) der Arbeitslosen im Sinne des § 16 SGB III wird Mai 2019 in der offiziellen Statistik der BA auf ein „Mai Rekordtief “ von 2.235.969 +7093 Personen im April 19 wurde diese Kennzahl auf 2.228.876 Personen beziffert.
Allerdings befinden sich 897.602 Personen als Teilnehmer an Maßnahmen aktiver Arbeitsmarktpolitik. Der Bestand gemeldeter Arbeitsstelle (Mehrfachnenngen, bereits besetzte aber noch nicht gelöschte, Redundanzen inbegriffen) wird im Mai 2019 im BA Bericht mit 791.694 (-) ausgewiesen Der BA-X wird aktuell auf 248 (- 3) beziffert

1.1 Eckwerte des Arbeitsmarktes Bericht Mai 2019 (PDF Seite 48)
Tabellenanhang zum Monatsbericht Mai 2019 (Tabelle 1)

Quelle der Zahlen:
https://statistik.arbeitsagentur.de/Statistikdaten/Detail/201905/arbeitsmarktberichte/monatsbericht-monatsbericht/monatsbericht-d-0-201905-pdf.pdf

Zu beachten ist die Zählweise der Arbeitslosen (es werden nicht alle Personen die arbeit suchend sind als arbeitslos gezählt. Zum Beispiel fehlen viele unter 25 Jährige sowie viele über 58 Jährige, auch Kranke, etc) so dass die Zahl der Unterbeschäftigten Arbeitslosen, weiterhin mehr 3 Millionen Personen beinhaltet. Ist das Fast- Vollbeschäftigung und eine historisch niedrige Arbeitslosigkeit ? Alleine die Zahl der Unterbeschäftigung zeigt das, dass Problem der „Massenarbeitslosigkeit“ auch für die Gesellschaft des Jahres 2019 präsent ist. Alles andere ist eine nebulöse Verschleierung des Problems durch Teilzeitbeschäftigung und durch Zersplitterung von Vollzeitstellen.

Das es nach wie vor alleine mehr als vier Millionen Menschen gibt, die ihre Grundsicherung mit ALG II (Hartz IV) Transferleistungen absichern müssen findet kaum Beachtung, immerhin verkünden viele Medien und Talk Shows „ Fast-Vollbeschäftigung“

Vollbeschäftigung soll wie folgt erreicht werden:

§ 16i SGB II Teilhabe am Arbeitsmarkt

Fachkräftemangel?

ARBEITSMARKT UND RENTENPOLITIK Die endlose Diskussion um den Fachkräftemangel - Wie groß ist der Mangel an qualifizierten Arbeitskräften in Deutschland? - "Wir haben keinen flächendeckenden Fachkräftemangel in Deutschland", sagt der Arbeitsmarktexperte Karl Brenke vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) im Gespräch mit der DW. - Lohnsteigerungen halten sich in Grenzen

Zum vielfach beschworenen Fachkräftemangel ist aus meiner vielfachen Erfahrung zu bedenken, dass damit vielfach von einer Allround- Fachkraft (Eierlegendeswollmilchschwein) der mittleren Qualifikationsebene gesprochen wird, die bereit ist möglichst auf Basis des Mindestlohn oder auch in Leih und Zeitarbeit die Arbeitsstelle anzutreten. (Handwerk, Pflege, Dienstleistung) Wer nicht in allen erwünschten Qualifikationen sehr gute Kenntnisse besitzt oder eine Entlohnung entsprechend seiner vielfachen Qualifikationen fordert, scheidet oft aus dem Auswahlverfahren aus. Ausnahmen sind selten verfügbare hoch qualifizierte Fachkräfte mit langjähriger Berufserfahrung aber diese sind tatsächlich aufgrund des oft fehlenden Willen zur intensiven betrieblichen Qualifikation und beruflicher Förderung nur sehr vereinzelt auf dem Arbeitsmarkt verfügbar.

Diese Analyse des Arbeitsmarktbericht der BA für Mai 2019 wurde unter Verwendung der Quellzahlen des BA Berichts für Mai 2019 verfasst. Autorin ist Sybilla am 30.04.19 --- 10 Uhr 30 alle dürfen aus diesem Artikel unter Quellangabe zitieren.
Zuletzt geändert von Sybilla am Mi 29. Mai 2019, 15:59, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 5081
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Ger9374 » Mi 29. Mai 2019, 11:25

Das die Hofberichterstattung der meisten Medien nicht ohne Grund von vielen als Lügenpresse bezeichnet wird sieht man ja immer wieder. Täuschung über Statistik.
Was mich ärgert das die Opposition fast stillschweigend diese Desinformation Politik toleriert. Für unsere Medienlandschaft ein Zeichen das es an mutigen Journalismus mangelt!!
Jede meinung ist wichtig,sofern man eine eigene hat!
Benutzeravatar
BlueMonday
Beiträge: 2189
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 17:13
Benutzertitel: Waldgänger&Klimaoptimist

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon BlueMonday » Mi 29. Mai 2019, 13:33

Sybilla hat geschrieben:(29 May 2019, 10:56)

Herz statt Hartz, viele Personen [url='https://www.br.de/nachrichten/bayern/armut-in-deutschland-sackgasse-niedriglohnsektor,RHIuCyy']Armut in Deutschland: Sackgasse Niedriglohnsektor[/url] müssen trotz oder wegen der Rekordbeschäftigung vor allem in Teilzeitbeschäftigung die jeden Morgen früh aufstehen und den ganzen Tag arbeiten müssen nebenbei Grundsicherungsleistungen zur Sicherung ihres Unterhalts und den Unterhalt Ihrer Familie beziehen (abrackern und stempeln) Anfrage der Linksfraktion Niedriglohn: Neun Millionen Beschäftigte betroffen 29.04.2019


Den ganzen Tag arbeiten in einem Teilzeitverhältnis, klar.

Wer hingegen Vollzeit arbeitet, der wird beim Jobcenter nicht wirklich noch etwas bekommen. Der wäre da auch im falschen Amt, sondern sollte eher Wohngeld bei der Wohngeldstelle beantragen, wenn es bei der Miete eng wird.
Und natürlich wird es immer "Niedriglohn" oder "relative Armut" geben, es sei denn man fordert absurd ein unterschiedlos gleiches Arbeitsentgelt. Das gab es nicht mal im untergegangenen Realsozialismus.

Ein Sozialstaat kostet nun auch signifikant Geld. Geld, das der Zivilgesellschaft erst einmal fehlt und als Lohn etc gar nicht ausgezahlt werden kann, weil es als Steuer/Abgabe schon entzogen wurde. Der "Sozialstaat" ist doch eine linke Errungenschaft. Und wenn dann das Geld zur Gurndsicherung vom Amt zurückfließt, dann wird doch wieder aufgejault und rumgemäkelt, statt diesen Vorgang als sozialstaatliche Errungenschaft zu würdigen. Ja, was denn nun? Sozialstaat abbauen oder ausbauen? Was will der Kritiker?
But who would build the roads?
Sybilla
Beiträge: 766
Registriert: Di 3. Jun 2008, 21:56

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Sybilla » Mo 1. Jul 2019, 10:40

Schon wieder ein neuer Juni - Rekord am Arbeitsmarkt in Deutschland?
Ja aber nur im Sinne des § 16 SGB III

Nur an den Wahlurnen „wirkt sich der monatliche Rekord am Arbeitsmarkt in Deutschland“ von Wahl zu Wahl für die Parteien der Groko negativ mit erheblichen Stimmverlusten aus, warum ist das so? Leben die Bürger in einer anderen Lebensrealität als Medien und Politik?

Denn:

Herz statt Hartz, viele Personen [url='https://www.br.de/nachrichten/bayern/armut-in-deutschland-sackgasse-niedriglohnsektor,RHIuCyy']Armut in Deutschland: Sackgasse Niedriglohnsektor[/url] müssen trotz oder wegen der Rekordbeschäftigung vor allem in Teilzeitbeschäftigung die jeden Morgen früh aufstehen und den ganzen Tag arbeiten müssen nebenbei Grundsicherungsleistungen zur Sicherung ihres Unterhalts und den Unterhalt Ihrer Familie beziehen (abrackern und stempeln) Anfrage der Linksfraktion Niedriglohn: Neun Millionen Beschäftigte betroffen 29.04.2019

Ganzen Tag arbeiten + Grundsicherung?

Rackern und Stempeln;

Beispiel Einzelhandel eine Person arbeitet 6 Std Pro Tag 4 mal pro Woche in Teilzeit (24 Std/Woche oder 96 Std.pro Monat bei einem Mindestlohn von 9,19 €/Std. ergibt das, einen Bruttomonatslohn von 882,24 € entspricht Netto 705,13 €/Monat aufgrund der exorbitant hohen Mieten und Lebenshaltungskosten benötigt diese Person auch als Single ergänzende Grundsicherung. Wenn Kinder im Haushalt leben erhöht sich die Summe der Grundsicherung entsprechend.


Allerdings:

Die Erfolgsmeldungen des Pressedienst der BA und vieler „Qualitätsmedien“ beruhen auf den Prinzip der kommunizierenden Röhren zum einem bejubeln der BA und viele „Qualitätsmedien“ im 15 Minuten Takt im TV und Radio sowie in unzähligen Pressemeldungen das Absinken der Zahl der Arbeitslosen und den Rückgang der Hartz IV- Haushalte/Empfänger. Hingegen der exorbitant hohe Anstieg der Beschäftigung im Niedriglohnbereich (vielfach bedeutet dass abrackern und stempeln)nur eine kurze einmalige Randnotiz wert ist. Allerdings verschieben sich nach dem Prinzip der kommunizierenden Röhren auch aufgrund der demographischen Entwicklung die Zahlen die Arbeitslosen der Geburtenstarken Jahrgänge diese wechseln durch Verrentung den Rechtskreis von Hartz IV- Haushalte/Empfänger hinein in die Altersgrundsicherung.

Was ist eine monatliche Rekordmeldung vom Arbeitsmarkt wert, die sich auf eine einzige Kennzahl des BA-Berichts stützt? Viele andere Kennzahlen des BA- Berichts präsentieren alles andere als Rekordzahlen vom Arbeitsmarkt. Meinungsmanipulation gehört spätestens seit Merkel zum politischen Kampfmittel gegen die Lebensrealität vieler Bürgerinnen*Bürger.


Juni Rekord ?

Laut BA Monatsbericht für Juni 2019 wird die Zahl der Leistungsberechtigten im Juni 2019 im Leistungsbezug (SGBII;SGB III ohne Bezieher von Asylleistungen) auf 6.278.574 Personen 7,3 % berrechnet. Am Tag bevor die Reformagenda und Hartz IV in Kraft gesetzt wurden, waren es 4.321.000. Leistungsberechtigte. *Endgültige Werte stehen erst nach einer Wartezeit fest.

Grundsicherung im Alter und Erwerbsminderung destatis - Pressemitteilung Nr. 130 vom 3. April 2019 - Im Dezember 2018 bezogen in Deutschland knapp 1 079 000 Personen ab 18 Jahren Leistungen der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII). Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das 1,9 % mehr Leistungsempfängerinnen und -empfänger als im Dezember 2017.

„Ein Land, in dem wir gut und gerne leben“ Wer ist wir ? Fast – Vollbeschäftigung bessere Statistiken vom Arbeitsmarkt, gab es nur im Arbeiter- und Bauernstaat (DDR) oder in Nordkorea....etc

Arbeitsmarkt im Juni 2019: Die Zahl der Unterbeschäftigten wird für Juni 2019 laut BA Bericht auf 3.171.565 Personen beziffert 6,8 %

“Es ist ein Skandal, dass es Einrichtungen wie die Tafel in so einem reichen Land geben muss”

Im Juni 2019 schlüsseln sich die 6.278.574 Leistungsempfänger 7,3 % von Leistungen im Bereich SGBII/SGBIII aufgrund der offiziellen Zahlen des im BA Bericht für Juni 2019 wie folgt auf: 704.456 (=) Personen waren im Bezug von ALG I, des weiteren erhielten 3.963.518 (-) Erwerbsfähige Leistungsberechtigte Personen ALG II (Hartz IV) und 1.610.600 (=) Nicht erwerbsfähige Leistungsberechtigte Personen (Sozialgeld)

Die (Kennzahl) der Arbeitslosen im Sinne des § 16 SGB III wird Juni 2019 in der offiziellen Statistik der BA auf ein „Juni Rekordtief “ von 2.216.243 beziffert.
Allerdings befinden sich laut BA Bericht 898.733 Personen als Teilnehmer an Maßnahmen aktiver Arbeitsmarktpolitik. Der Bestand gemeldeter Arbeitsstelle (Mehrfachnenngen, bereits besetzte aber noch nicht gelöschte, Redundanzen inbegriffen) wird im Juni 2019 im BA Bericht mit 797.622 (-) ausgewiesen Der BA-X wird aktuell auf 248 beziffert

1.1 Eckwerte des Arbeitsmarktes Bericht Juni 2019 (PDF Seite 49)
Tabellenanhang zum Monatsbericht Juni 2019 (Tabelle 1)

Quelle der Zahlen:
https://statistik.arbeitsagentur.de/Statistikdaten/Detail/201906/arbeitsmarktberichte/monatsbericht-monatsbericht/monatsbericht-d-0-201906-pdf.pdf

Zu beachten ist die Zählweise der Arbeitslosen (es werden nicht alle Personen die arbeit suchend sind als arbeitslos gezählt. Zum Beispiel fehlen viele unter 25 Jährige sowie viele über 58 Jährige, auch Kranke, etc) so dass die Zahl der Unterbeschäftigten Arbeitslosen, weiterhin mehr 3 Millionen Personen beinhaltet. Ist das Fast- Vollbeschäftigung und eine historisch niedrige Arbeitslosigkeit ? Alleine die Zahl der Unterbeschäftigung zeigt das, dass Problem der „Massenarbeitslosigkeit“ auch für die Gesellschaft des Jahres 2019 präsent ist. Alles andere ist eine nebulöse Verschleierung des Problems durch Teilzeitbeschäftigung und durch Zersplitterung von Vollzeitstellen.

Das es nach wie vor alleine rund vier Millionen Menschen gibt, die ihre Grundsicherung mit ALG II (Hartz IV) Transferleistungen absichern müssen findet kaum Beachtung, immerhin verkünden viele Medien und Talk Shows „ Fast-Vollbeschäftigung“

Vollbeschäftigung soll wie folgt erreicht werden:

§ 16i SGB II Teilhabe am Arbeitsmarkt

Fachkräftemangel?

ARBEITSMARKT UND RENTENPOLITIK Die endlose Diskussion um den Fachkräftemangel - Wie groß ist der Mangel an qualifizierten Arbeitskräften in Deutschland? - "Wir haben keinen flächendeckenden Fachkräftemangel in Deutschland", sagt der Arbeitsmarktexperte Karl Brenke vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) im Gespräch mit der DW. - Lohnsteigerungen halten sich in Grenzen

Zum vielfach beschworenen Fachkräftemangel ist aus meiner vielfachen Erfahrung zu bedenken, dass damit vielfach von einer Allround- Fachkraft (Eierlegendeswollmilchschwein) der mittleren Qualifikationsebene gesprochen wird, die bereit ist möglichst auf Basis des Mindestlohn oder auch in Leih und Zeitarbeit die Arbeitsstelle anzutreten. (Handwerk, Pflege, Dienstleistung) Wer nicht in allen erwünschten Qualifikationen sehr gute Kenntnisse besitzt oder eine Entlohnung entsprechend seiner vielfachen Qualifikationen fordert, scheidet oft aus dem Auswahlverfahren aus. Ausnahmen sind selten verfügbare hoch qualifizierte Fachkräfte mit langjähriger Berufserfahrung aber diese sind tatsächlich aufgrund des oft fehlenden Willen zur intensiven betrieblichen Qualifikation und beruflicher Förderung nur sehr vereinzelt auf dem Arbeitsmarkt verfügbar.

Diese Analyse des Arbeitsmarktbericht der BA für Juni 2019 wurde unter Verwendung der Quellzahlen des BA Berichts für Juni 2019 verfasst. Autorin ist Sybilla am 01.07.19 --- 10 Uhr 30 alle Leser dürfen aus diesem Artikel unter Quellangabe zitieren.
Sybilla
Beiträge: 766
Registriert: Di 3. Jun 2008, 21:56

Juli 2019 Arbeitsmarkt entwickelt sich uneinheitlich Kennzahlen steigen und sinken zugleich

Beitragvon Sybilla » Mi 31. Jul 2019, 11:50

Schon wieder ein neuer Juli - Rekord am Arbeitsmarkt in Deutschland?
Ja aber nur im Sinne des § 16 SGB III – Also innerhalb der medialen Filterblase.

Eine Filterblase wird durch das ausfiltern von Information erreicht es werden so viele „Filter“ über die Zahl der Arbeitslosen gelegt, bis das Rekordtief der Arbeitslosen in Deutschland Monat für Monat neu im Sinne des § 16 SGB III erreicht wird.

Ein detaillierter Blick in die monatliche BA Statistik erweitert den Wahrnehmungshorizont.

Denn:

Herz statt Hartz, viele Personen [url='https://www.br.de/nachrichten/bayern/armut-in-deutschland-sackgasse-niedriglohnsektor,RHIuCyy']Armut in Deutschland: Sackgasse Niedriglohnsektor[/url] müssen trotz oder wegen der Rekordbeschäftigung vor allem in Teilzeitbeschäftigung die jeden Morgen früh aufstehen und den ganzen Tag arbeiten müssen nebenbei Grundsicherungsleistungen zur Sicherung ihres Unterhalts und den Unterhalt Ihrer Familie beziehen (abrackern und stempeln) Anfrage der Linksfraktion Niedriglohn: Neun Millionen Beschäftigte betroffen 29.04.2019

Rackern und Stempeln;

Beispiel Einzelhandel eine Person arbeitet 6 Std Pro Tag 4 mal pro Woche in Teilzeit (24 Std/Woche oder 96 Std.pro Monat bei einem Mindestlohn von 9,19 €/Std. ergibt das, einen Bruttomonatslohn von 882,24 € entspricht Netto 705,13 €/Monat aufgrund der exorbitant hohen Mieten und Lebenshaltungskosten benötigt diese Person auch als Single ergänzende Grundsicherung. Wenn Kinder im Haushalt leben erhöht sich die Summe der Grundsicherung entsprechend.

Juli Rekord ?

Laut BA Monatsbericht für Juli 2019 wird die Zahl der Leistungsberechtigten im Juli 2019 im Leistungsbezug (SGBII;SGB III ohne Bezieher von Asylleistungen) auf 6.259.368‬ Personen 7,2 % beziffert. Am Tag bevor die Reformagenda und Hartz IV in Kraft gesetzt wurden, waren es 4.321.000. Leistungsberechtigte. *Endgültige Werte stehen erst nach einer Wartezeit fest.

Grundsicherung im Alter und Erwerbsminderung destatis - Pressemitteilung Nr. 130 vom 3. April 2019 - Im Dezember 2018 bezogen in Deutschland knapp 1 079 000 Personen ab 18 Jahren Leistungen der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII). Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das 1,9 % mehr Leistungsempfängerinnen und -empfänger als im Dezember 2017.

„Ein Land, in dem wir gut und gerne leben“ Wer ist wir ? Fast – Vollbeschäftigung bessere Statistiken vom Arbeitsmarkt, gab es nur im Arbeiter- und Bauernstaat (DDR) oder in Nordkorea....etc

Arbeitsmarkt im Juli 2019: Die Zahl der Unterbeschäftigten wird für Juli 2019 laut BA Bericht auf 3.201.085 Personen beziffert 6,9 %

“Es ist ein Skandal, dass es Einrichtungen wie die Tafel in so einem reichen Land geben muss”

Im Juli 2019 schlüsseln sich die 6.259.368‬ Leistungsempfänger 7,2 % von Leistungen im Bereich SGBII/SGBIII aufgrund der offiziellen Zahlen des im BA Bericht für Juli 2019 wie folgt auf: 736.055 (+) Personen waren im Bezug von ALG I, des weiteren erhielten 3.929.707 (-) Erwerbsfähige Leistungsberechtigte Personen ALG II (Hartz IV) und 1.593.606 (=) Nicht erwerbsfähige Leistungsberechtigte Personen (Sozialgeld)

Die (Kennzahl) der Arbeitslosen im Sinne des § 16 SGB III wird Juli 2019 in der offiziellen Statistik der BA auf ein „Juli Rekordtief “ von 2.275.461 beziffert.
Allerdings befinden sich laut BA Bericht 857.995 Personen als Teilnehmer an Maßnahmen aktiver Arbeitsmarktpolitik. Der Bestand gemeldeter Arbeitsstelle (Mehrfachnenngen, bereits besetzte aber noch nicht gelöschte, Redundanzen inbegriffen) steigt im Juli 2019 im BA Bericht auf 799.076 an (+) ausgewiesen Der BA-X wird im aktuellen Bericht für Juli 2019 auf 243 (-4) beziffert

1.1 Eckwerte des Arbeitsmarktes Bericht Juli 2019 (PDF Seite 49)
Tabellenanhang zum Monatsbericht Juli 2019 (Tabelle 1)

Quelle der Zahlen:
https://statistik.arbeitsagentur.de/Statistikdaten/Detail/201907/arbeitsmarktberichte/monatsbericht-monatsbericht/monatsbericht-d-0-201907-pdf.pdf

Zu beachten ist die Zählweise der Arbeitslosen (es werden nicht alle Personen die arbeit suchend sind als arbeitslos gezählt. Zum Beispiel fehlen viele unter 25 Jährige sowie viele über 58 Jährige, auch Kranke, etc) so dass die Zahl der Unterbeschäftigten Arbeitslosen, weiterhin mehr 3 Millionen Personen beinhaltet. Ist das Fast- Vollbeschäftigung und eine historisch niedrige Arbeitslosigkeit ? Alleine die Zahl der Unterbeschäftigung zeigt das, dass Problem der „Massenarbeitslosigkeit“ auch für die Gesellschaft des Jahres 2019 präsent ist. Alles andere ist eine nebulöse Verschleierung des Problems durch Teilzeitbeschäftigung und durch Zersplitterung von Vollzeitstellen.

Das es nach wie vor alleine rund vier Millionen Menschen gibt, die ihre Grundsicherung mit ALG II (Hartz IV) Transferleistungen absichern müssen findet kaum Beachtung, immerhin verkünden viele Medien und Talk Shows „ Fast-Vollbeschäftigung“

Vollbeschäftigung soll wie folgt erreicht werden:

§ 16i SGB II Teilhabe am Arbeitsmarkt

Fachkräftemangel?

ARBEITSMARKT UND RENTENPOLITIK Die endlose Diskussion um den Fachkräftemangel - Wie groß ist der Mangel an qualifizierten Arbeitskräften in Deutschland? - "Wir haben keinen flächendeckenden Fachkräftemangel in Deutschland", sagt der Arbeitsmarktexperte Karl Brenke vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) im Gespräch mit der DW. - Lohnsteigerungen halten sich in Grenzen

Zum vielfach beschworenen Fachkräftemangel ist aus meiner vielfachen Erfahrung zu bedenken, dass damit vielfach von einer Allround- Fachkraft (Eierlegendeswollmilchschwein) der mittleren Qualifikationsebene gesprochen wird, die bereit ist möglichst auf Basis des Mindestlohn oder auch in Leih und Zeitarbeit die Arbeitsstelle anzutreten. (Handwerk, Pflege, Dienstleistung) Wer nicht in allen erwünschten Qualifikationen sehr gute Kenntnisse besitzt oder eine Entlohnung entsprechend seiner vielfachen Qualifikationen fordert, scheidet oft aus dem Auswahlverfahren aus. Ausnahmen sind selten verfügbare hoch qualifizierte Fachkräfte mit langjähriger Berufserfahrung aber diese sind tatsächlich aufgrund des oft fehlenden Willen zur intensiven betrieblichen Qualifikation und beruflicher Förderung nur sehr vereinzelt auf dem Arbeitsmarkt verfügbar.

Diese Analyse des Arbeitsmarktbericht der BA für Juli 2019 wurde unter Verwendung der Quellzahlen des BA Berichts für Juli 2019 verfasst. Autorin ist Sybilla am 31.07.19 --- 10 Uhr 30 alle Leser dürfen aus diesem Artikel unter Quellangabe zitieren.
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5419
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Alter Stubentiger » Mi 31. Jul 2019, 14:27

Hat sich denn die Zählweise in den letzten 10 Jahren verändert? Und wenn ja....kannst du dies belegen?
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Sybilla
Beiträge: 766
Registriert: Di 3. Jun 2008, 21:56

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Sybilla » Do 1. Aug 2019, 03:56

Alter Stubentiger hat geschrieben:(31 Jul 2019, 14:27)

Hat sich denn die Zählweise in den letzten 10 Jahren verändert? Und wenn ja....kannst du dies belegen?


Ja selbstverständlich, jedes Monat wird im BA Bericht die Zahlweise und deren Veränderungen dokumentiert, auch der Bundesrechnungshof dokumentiert Unregelmäßigkeiten in der Zahlweise. Auch die Erkennungsmethoden haben sich in den letzten 10 Jahren verändert.

Ein aktuelles Beispiel Die Zahl der Arbeitslosen scheint seit geraumer Zeit kontinuierlich zu sinken. Liegt das an einem Rechenfehler? Eine Datenüberprüfung hat nun Näheres dazu herausgefunden.

https://www.bundesrechnungshof.de/de/ve ... tlichungen im Suchfilter Arbeit und Soziales findest Du Beispiele anhand derer die kreativen zähl-weise dokumentiert ist.
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5419
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Alter Stubentiger » Do 1. Aug 2019, 16:10

Sybilla hat geschrieben:(01 Aug 2019, 03:56)

Ja selbstverständlich, jedes Monat wird im BA Bericht die Zahlweise und deren Veränderungen dokumentiert, auch der Bundesrechnungshof dokumentiert Unregelmäßigkeiten in der Zahlweise. Auch die Erkennungsmethoden haben sich in den letzten 10 Jahren verändert.

Ein aktuelles Beispiel Die Zahl der Arbeitslosen scheint seit geraumer Zeit kontinuierlich zu sinken. Liegt das an einem Rechenfehler? Eine Datenüberprüfung hat nun Näheres dazu herausgefunden.

https://www.bundesrechnungshof.de/de/ve ... tlichungen im Suchfilter Arbeit und Soziales findest Du Beispiele anhand derer die kreativen zähl-weise dokumentiert ist.


Nach dieser Quelle wurde jetzt ein Statistikfehler gefunden der die Arbeitslosenzahlen um 30-40.000 erhöht. Finde ich jetzt nicht so dramatisch. Ich weiß nicht ob man da gleich hyperventilieren muß.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 11655
Registriert: So 7. Jul 2013, 20:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Wolverine » Do 1. Aug 2019, 16:16

Ger9374 hat geschrieben:(29 May 2019, 11:25)

Das die Hofberichterstattung der meisten Medien nicht ohne Grund von vielen als Lügenpresse bezeichnet wird sieht man ja immer wieder. Täuschung über Statistik.
Was mich ärgert das die Opposition fast stillschweigend diese Desinformation Politik toleriert. Für unsere Medienlandschaft ein Zeichen das es an mutigen Journalismus mangelt!!


Kann ich alles unterschreiben. :)
If Israel were to put down its arms there would be no more Israel.
If the Arabs were to put down their arms there would be no more war.
Sybilla
Beiträge: 766
Registriert: Di 3. Jun 2008, 21:56

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Sybilla » Sa 24. Aug 2019, 13:03

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(24 Aug 2019, 11:40)

Vollkommen egal, anscheinend gibt es genug zu tun.



Wow, fantastisch. Also nicht mal das 3-fache an Mitarbeitern im Vergleich zu Tesla, aber mehr als das 4-fache an Umsatz. Da muss sich Tesla aber noch anstrengen um so produktiv zu werden.


Fakt ist das rund 16 Millionen Menschen in Deutschland in Armut leben oder Armutsgefährdet sind viele von Ihnen stehen jeden Morgen früh auf und gehen den ganzen Tag einer oder mehreren Erwerbstätigkeiten nach (Working Poor) oder müssen zusätzliches Transfer-einkommen (Hartz IV) beziehen. Die Mär von der Vollbeschäftigung der BA Chefetagen wird wie politisch gewünscht in den Medien in konzertierter Tonlage (Framing) so dargestellt, hat aber mit der Lebenswirklichkeit der betroffenen 16 Millionen Menschen sehr wenig zutun.
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 5081
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: Aktuelle Analysen zur Lage der Nation

Beitragvon Ger9374 » Sa 24. Aug 2019, 13:13

Das es den Menschen nicht so gut geht wie es die Politiker einen wahr machen wollen
sehe ich auch so. Nur wer wählt dann immer wieder diese Regierenden immer wieder die massgeblich mit an diesem Zustand sind?!
Jede meinung ist wichtig,sofern man eine eigene hat!

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste