Ist die Vermüllung der Städte typisch deutsch?

Moderator: Moderatoren Forum 8

lili
Beiträge: 3582
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 20:51

Re: Ist die Vermüllung der Städte typisch deutsch?

Beitragvon lili » Di 23. Jul 2019, 08:36

jack000 hat geschrieben:(23 Jul 2019, 01:20)

Das habe ich mir fast gedacht ...


Da bin ich dir sehr dankbar dafür! :)


Bitte... :)

Wieso hast du dir das gedacht?
,,Was sind unsere geistreichen und gebildeten Subjekte größenteils? Hohnlächelte Sklavenbesitzer und selber - Sklaven." Das unwahre Prinzip unserer Erziehung"

Max Stirner
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30261
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Ist die Vermüllung der Städte typisch deutsch?

Beitragvon jack000 » Di 23. Jul 2019, 08:51

lili hat geschrieben:(23 Jul 2019, 08:36)

Wieso hast du dir das gedacht?

Ich bin erfahrener Glaskugelleser... :)
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
lili
Beiträge: 3582
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 20:51

Re: Ist die Vermüllung der Städte typisch deutsch?

Beitragvon lili » Di 23. Jul 2019, 08:54

jack000 hat geschrieben:(23 Jul 2019, 08:51)

Ich bin erfahrener Glaskugelleser... :)


Na dann.... :)
,,Was sind unsere geistreichen und gebildeten Subjekte größenteils? Hohnlächelte Sklavenbesitzer und selber - Sklaven." Das unwahre Prinzip unserer Erziehung"

Max Stirner
Benutzeravatar
Milady de Winter
Moderator
Beiträge: 14231
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 16:37
Benutzertitel: Weiß wie Schnee, rot wie Blut

Re: Ist die Vermüllung der Städte typisch deutsch?

Beitragvon Milady de Winter » Di 23. Jul 2019, 12:05

Brainiac hat geschrieben:(22 Jul 2019, 21:33)

Ja, natürlich. Welches Gebiet dort hast du denn speziell im Auge?

Teile des ehemaligen Starkenburgrings und die Blocks Ecke Robert-Koch/Grenzstraße. Natürlich kommen auch dorthin Entsorgungsunternehmen. Was jedoch auffällt ist, dass häufig große Mengen Müll vor den Häusern bzw. dem Parkplatz hinter dem Block verstreut liegen, und dass z.B. Plastikfolien von Flaschengebinden oder Tüten und Essensreste (Brötchen, etc.) einfach auf die Straße oder über den Zaun in die Gärten von Anwohnern geworfen werden. Das ist etwas, was hierzulande nicht usus ist. Dort, wo viele der Anwohner herkommen, hingegen in Teilen schon. Vermehrt ist dies von Migranten aus dem erweiterten Balkan-Raum zu beobachten. Ein paar Straßen weiter ist Ahi Kebaphaus - da kannst du vom Boden essen. Die Nationalität spielt jedoch im Grunde keine Rolle - Schweine gibt es überall. Nur fällt das Verhältnis zu Abfall bei Teilen der Balkan-Community besonders auf. Und wenn man schon mal in bestimmten Gebieten der Herkunftsländer war, dann erklärt das das Verhalten hier. Mein aktuellstes Beispiel ist Belgrad. Das ist bei vielen aber auch eine Mentalitätssache. Was mir in Belgrad besonders auffiel ist, dass man wenig Wert auf das Erhalten und Sanieren legt. Man lässt auf der einen Seite alles vergammeln und verkommen - dafür baut man gegenüber schick und neu. Und so verhält es sich dann in Teilen eben auch mit der Müllentsorgung.
- When he called me evil I just laughed -
Benutzeravatar
Brainiac
Vorstand
Beiträge: 6801
Registriert: Do 30. Jun 2011, 11:41

Re: Ist die Vermüllung der Städte typisch deutsch?

Beitragvon Brainiac » Di 23. Jul 2019, 12:18

jack000 hat geschrieben:(22 Jul 2019, 23:00)

Das lässt sich nicht schwer nachprüfen, entweder du fliegst mal selber dorthin oder liest von den Leuten die schon mal dort waren.


Kann sein ...
https://imgur.com/a/IFwqU9R
https://imgur.com/a/jljvf3c
https://imgur.com/a/X6zbu (ja, das bin ich auf dem Bild)

Gut, danke. Das wusdte ich nicht.
Bleibt trotzdem die Frage, ob du noch andere Länder nennen kannst, die sauberer seien als D.

Und in FFM war ich auch schon mal:
https://imgur.com/a/n5xVdsn
=> Noch Fragen?

Ja. Was zum Teufel soll dieses Foto beweisen? Das ist der Eingang zur Bahnhofspassarelle, oder? Ich glaube kaum, dass du ein Foto früherer Zeiten auftreiben kannst, wo das wesentlich besser aussah. In den 80ern / 90ern sassen hier die Heroinfixer rum.
Jeder hat das Recht
Benutzeravatar
streicher
Beiträge: 710
Registriert: Di 13. Feb 2018, 09:07

Re: Ist die Vermüllung der Städte typisch deutsch?

Beitragvon streicher » Di 23. Jul 2019, 13:46

lili hat geschrieben:(22 Jul 2019, 21:40)

Das sehe ich auch so. Man kann halt nur darauf achten, dass man es selber nicht tut.

Leider weiß ich nicht mehr, in welchem Land sie es gemacht haben, zumindest in einem Land, in welchem im öffentlichen Bereich recht viel nicht in den Mülltonnen landete. Sie haben Fußspuren zu den Mülleimern auf dem Boden gedruckt. Und es landete deutlich weniger Müll sonstwo.
Die Zukunft ist Geschichte.
lili
Beiträge: 3582
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 20:51

Re: Ist die Vermüllung der Städte typisch deutsch?

Beitragvon lili » Di 23. Jul 2019, 14:20

streicher hat geschrieben:(23 Jul 2019, 13:46)

Leider weiß ich nicht mehr, in welchem Land sie es gemacht haben, zumindest in einem Land, in welchem im öffentlichen Bereich recht viel nicht in den Mülltonnen landete. Sie haben Fußspuren zu den Mülleimern auf dem Boden gedruckt. Und es landete deutlich weniger Müll sonstwo.


Das glaube ich ja... Ich will nicht in einem Überwachungsstaat leben.
,,Was sind unsere geistreichen und gebildeten Subjekte größenteils? Hohnlächelte Sklavenbesitzer und selber - Sklaven." Das unwahre Prinzip unserer Erziehung"

Max Stirner
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30261
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Ist die Vermüllung der Städte typisch deutsch?

Beitragvon jack000 » Di 23. Jul 2019, 18:14

Brainiac hat geschrieben:(23 Jul 2019, 12:18)
Bleibt trotzdem die Frage, ob du noch andere Länder nennen kannst, die sauberer seien als D.

Dänemark, Schweiz fallen mir da spontan ein. Aber es geht nicht darum, wo man in der Skala sich befindet, sondern darum was das Ziel ist.
Abgesehen davon, das Ranking der Städte:
http://www.weekend.at/entertainment/top ... /slideshow

Ja. Was zum Teufel soll dieses Foto beweisen? Das ist der Eingang zur Bahnhofspassarelle, oder? Ich glaube kaum, dass du ein Foto früherer Zeiten auftreiben kannst, wo das wesentlich besser aussah. In den 80ern / 90ern sassen hier die Heroinfixer rum.

z.B. 50er:
https://img.oldthing.net/11023/32819991 ... tkarte.jpg

Drogenabhängige hängen da heutzutage auch noch rum. Einfach nur furchtbar sowas den Reisenden zuzumuten.
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
Brainiac
Vorstand
Beiträge: 6801
Registriert: Do 30. Jun 2011, 11:41

Re: Ist die Vermüllung der Städte typisch deutsch?

Beitragvon Brainiac » Di 23. Jul 2019, 20:27

jack000 hat geschrieben:(23 Jul 2019, 18:14)

Dänemark, Schweiz fallen mir da spontan ein. Aber es geht nicht darum, wo man in der Skala sich befindet, sondern darum was das Ziel ist.

Die Schweiz kann ich bestätigen. Das war aber schon immer so. Es geht doch hier um die These, D würde im internationalen Vergleich immer mehr vermüllen. Dafür sehe ich keine Anhaltspunkte.

Abgesehen davon, das Ranking der Städte:
http://www.weekend.at/entertainment/top ... /slideshow

Da ist Freiburg auf Platz 10.
Und hier ist München auf Platz 9: https://eurasiantimes.com/helsinki-declared-the-cleanest-city-in-europe/
Und nun?

z.B. 50er:
https://img.oldthing.net/11023/32819991 ... tkarte.jpg

Drogenabhängige hängen da heutzutage auch noch rum. Einfach nur furchtbar sowas den Reisenden zuzumuten.

Das Foto sagt ja ungeheuer viel aus über die Sauberkeit in der Nahansicht. :thumbup:

Zufällig bin ich heute am Ffm Hbf vorbeigekomnen, da dachte ich, schauen wir doch mal nach. Ich konnte allerdings den Treppenabgang auf deinem Foto nicht identifizieren, weisst du noch wo du das gemacht hast? Ansonsten sehen die derzeit alle ungefähr so aus (Ausgang Kaiserstr.):

https://share-your-photo.com/img/78218cb385.jpg
https://share-your-photo.com/img/ed4779b29d.jpg

Geht für einen Großstadtbahnhof, finde ich, kenne ich auch nicht anders.
Jeder hat das Recht
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30261
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Ist die Vermüllung der Städte typisch deutsch?

Beitragvon jack000 » Di 23. Jul 2019, 21:40

Brainiac hat geschrieben:(23 Jul 2019, 20:27)

Die Schweiz kann ich bestätigen.

Es geht also wenn man nur will sauberer zu sein ...

Das war aber schon immer so.

Und deswegen gibt es natürlich keinen Grund irgendwas daran zu ändern ;)

Es geht doch hier um die These, D würde im internationalen Vergleich immer mehr vermüllen. Dafür sehe ich keine Anhaltspunkte.

Natürlich kann es so sein, dass die Welt immer mehr vermüllt aber in Deutschland bleibt alles gleich und schon steigen wir im Ranking.
=> Das ist aber nicht das Ziel!

Da ist Freiburg auf Platz 10.
Und hier ist München auf Platz 9: https://eurasiantimes.com/helsinki-declared-the-cleanest-city-in-europe/
Und nun?

Siehe vorherige Antwort. Der Maßstab ist erstmal Singapur an Sauberkeit und daraus kann man ein Ziel definieren.
Zum Thema Freiburg:
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/ ... d3be5.html

Das Foto sagt ja ungeheuer viel aus über die Sauberkeit in der Nahansicht. :thumbup:

Bei mehr Schärfe hätte man die Drogenscene in den 50ern am Bahnhofsvorplatz entdeckt?

Zufällig bin ich heute am Ffm Hbf vorbeigekomnen, da dachte ich, schauen wir doch mal nach. Ich konnte allerdings den Treppenabgang auf deinem Foto nicht identifizieren, weisst du noch wo du das gemacht hast? Ansonsten sehen die derzeit alle ungefähr so aus (Ausgang Kaiserstr.):

https://share-your-photo.com/img/78218cb385.jpg
https://share-your-photo.com/img/ed4779b29d.jpg

Ich war vor ca. 1 Jahr dort und es ist bereits tagsüber furchbares Publikum dort (Außer im Bahnhof innen). Die Sache sieht nun mal so aus:

=> Natürlich ist es schön wenn du mal tagsüber Treppen gefunden hast wo mal keine Alkohol- oder Drogenleichen rumliegen (Aber beschmiert sind alle Wände? => Sowas hat im ÖPNV nichts zu suchen!), aber das Ziel muss sein, dass ein junges Mädchen nachts um 3 Uhr mit Minirock (oder wegen der Hitze sonstwie leicht bekleidet) den ÖPNV nutzen kann ohne sich überhaupt Gedanken machen muss auch nur angesprochen zu werden!

Geht für einen Großstadtbahnhof, finde ich, kenne ich auch nicht anders.

Nein, geht nicht! Das genau ist der Denkfehler deinerseits! => Es kann nicht sein, dass man sagt "naja, ist halt ein Großstadtbahnhof, da muss man so einiges halt hinnehmen", sondern als ÖPNV-Nutzer hat man den Anspruch diesen zu nutzen ohne sich Gedanken machen zu müssen Opfer von Kriminalität oder Belästigungen zu werden! (Egal wo in einer Stadt)
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
VaterMutterKind

Re: Ist die Vermüllung der Städte typisch deutsch?

Beitragvon VaterMutterKind » Di 23. Jul 2019, 22:03

Da wo ich wohne gibt es keine vermüllten Städte. Wenn ich ehrlich bin finde ich den Artikel sehr befremdlich. Ich bin mir nicht mal mehr sicher, ob ich in Deutschland wohne, denn bei uns ist es sauber. Wenn man den Artikel liest, könnte man glauben Deutschland wäre eine einzige Müllkippe.
Benutzeravatar
Brainiac
Vorstand
Beiträge: 6801
Registriert: Do 30. Jun 2011, 11:41

Re: Ist die Vermüllung der Städte typisch deutsch?

Beitragvon Brainiac » Di 23. Jul 2019, 23:11

jack000 hat geschrieben:(23 Jul 2019, 21:40)

Es geht also wenn man nur will sauberer zu sein ...


Und deswegen gibt es natürlich keinen Grund irgendwas daran zu ändern ;)


Natürlich kann es so sein, dass die Welt immer mehr vermüllt aber in Deutschland bleibt alles gleich und schon steigen wir im Ranking.
=> Das ist aber nicht das Ziel!


Siehe vorherige Antwort. Der Maßstab ist erstmal Singapur an Sauberkeit und daraus kann man ein Ziel definieren.
Zum Thema Freiburg:
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/ ... d3be5.html


Bei mehr Schärfe hätte man die Drogenscene in den 50ern am Bahnhofsvorplatz entdeckt?


Ich war vor ca. 1 Jahr dort und es ist bereits tagsüber furchbares Publikum dort (Außer im Bahnhof innen). Die Sache sieht nun mal so aus:

=> Natürlich ist es schön wenn du mal tagsüber Treppen gefunden hast wo mal keine Alkohol- oder Drogenleichen rumliegen (Aber beschmiert sind alle Wände? => Sowas hat im ÖPNV nichts zu suchen!), aber das Ziel muss sein, dass ein junges Mädchen nachts um 3 Uhr mit Minirock (oder wegen der Hitze sonstwie leicht bekleidet) den ÖPNV nutzen kann ohne sich überhaupt Gedanken machen muss auch nur angesprochen zu werden!


Nein, geht nicht! Das genau ist der Denkfehler deinerseits! => Es kann nicht sein, dass man sagt "naja, ist halt ein Großstadtbahnhof, da muss man so einiges halt hinnehmen", sondern als ÖPNV-Nutzer hat man den Anspruch diesen zu nutzen ohne sich Gedanken machen zu müssen Opfer von Kriminalität oder Belästigungen zu werden! (Egal wo in einer Stadt)

Du hast mE vollkommen surreale Vorstellungen davon, wie Bahnhöfe in einer Großstadt sein sollten. Bahnhöfe sind schon immer ein Spiegelbild der Unterwelt und der Subkultur der jewiligen Stadt gewesen, daran machst du nichts und ich auch nicht. Du wrst auch in einem virtuellen totalitären Staat deiner Wahl nicht vermeiden können, dass "ein junges Mädchen nachts um 3 Uhr mit Minirock" sich besser äusserst vorsichtig benimmt.

Und nein, ich lehne Singapur als Maßstab ab, jedenfalls was das Gesellschaftsssystem angeht.

Und nein#2. Ich habe nicht " Treppen gefunden" sondern alle Abgänge sahen so aus. Graffiti gibt es überall, auch in Stuttgart, und ist kein Thema das spezifisch mit der Flüchtlingskrise zusammenhängt. Um letztere, und die Auswirkungen auf die "Vermüllung" der Großstädte, geht es dir doch in Wirklichkeit, oder.
Jeder hat das Recht
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30261
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Ist die Vermüllung der Städte typisch deutsch?

Beitragvon jack000 » Mi 24. Jul 2019, 00:41

Brainiac hat geschrieben:(23 Jul 2019, 23:11)

Du hast mE vollkommen surreale Vorstellungen davon, wie Bahnhöfe in einer Großstadt sein sollten. Bahnhöfe sind schon immer ein Spiegelbild der Unterwelt und der Subkultur der jewiligen Stadt gewesen,

genau, Dreck und Kriminalität ... ein Muss ohne Ende und ohne geht das sowieso nicht ...

Und nein, ich lehne Singapur als Maßstab ab, jedenfalls was das Gesellschaftsssystem angeht.

Das wäre ja auch noch schöner, wenn nun auch noch die Städte sauber wären :eek: :dead:
=> Das geht ja alles nicht ...
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18953
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Ist die Vermüllung der Städte typisch deutsch?

Beitragvon Teeernte » Mi 24. Jul 2019, 00:49

Brainiac hat geschrieben:(23 Jul 2019, 23:11)

Du hast mE vollkommen surreale Vorstellungen davon, wie Bahnhöfe in einer Großstadt sein sollten. Bahnhöfe sind schon immer ein Spiegelbild der Unterwelt und der Subkultur der jewiligen Stadt gewesen, daran machst du nichts und ich auch nicht. Du wrst auch in einem virtuellen totalitären Staat deiner Wahl nicht vermeiden können, dass "ein junges Mädchen nachts um 3 Uhr mit Minirock" sich besser äusserst vorsichtig benimmt..


Das mit dem Bahnhof - stimmt nicht !!! ....das ist seit dem Hans und Franz ohne Bahnsteigkarte in das Objekt darf.....

Ein Zoo würde innerhalb von einer Woche GENAU so aussehen - wenn man 24 h - ohne Eintritt da "herumsaufen/sitzen" kann.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 5081
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: Ist die Vermüllung der Städte typisch deutsch?

Beitragvon Ger9374 » Mi 24. Jul 2019, 01:31

Eine erhöhte Präsenz von Ordnungs und Service Diensten würde Abhilfe schaffen.
Das kostet, und wird daher gleich abgelehnt.Die DB hat teilweise selbst schuld an ihrer Misere , verdreckte Bahnhöfe, Toiletten oft ekelig.
Personaleinsparungen, immer weniger Menschliches Ansprechpersonal.
Jede meinung ist wichtig,sofern man eine eigene hat!
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30261
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Ist die Vermüllung der Städte typisch deutsch?

Beitragvon jack000 » Mi 24. Jul 2019, 01:32

Brainiac hat geschrieben:(23 Jul 2019, 23:11)

Du hast mE vollkommen surreale Vorstellungen davon, wie Bahnhöfe in einer Großstadt sein sollten.

Sauber, pünktlich, sicher, etc... schrecklicher Gedanke :eek:

Bahnhöfe sind schon immer ein Spiegelbild der Unterwelt und der Subkultur der jewiligen Stadt gewesen,

Ok, Kriminalität und Kriminelle müssen also akzeptiert werden, denn es geht ja nicht anders ... Interessante Ansicht :thumbup:

Du wrst auch in einem virtuellen totalitären Staat deiner Wahl nicht vermeiden können, dass "ein junges Mädchen nachts um 3 Uhr mit Minirock" sich besser äusserst vorsichtig benimmt.

Wäre ja auch schrecklich, wenn die sich einfach so ohne sich Sorgen zu machen im ÖPNV bewegen könnte ... wo kommen wir denn da hin?

Und nein, ich lehne Singapur als Maßstab ab, jedenfalls was das Gesellschaftsssystem angeht.

Was stört dich denn?

Und nein#2. Ich habe nicht " Treppen gefunden" sondern alle Abgänge sahen so aus.

jaja, du warst ja einmal in FFM

Graffiti gibt es überall, auch in Stuttgart,

In der Tat und das mus flächendeckend vermieden werden, da es sonst Kriminalität nach sich zieht ...

und ist kein Thema das spezifisch mit der Flüchtlingskrise zusammenhängt.

Habe ich das behauptet?

Um letztere, und die Auswirkungen auf die "Vermüllung" der Großstädte, geht es dir doch in Wirklichkeit, oder.

So ist es ... Und um was geht es dir?
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
Brainiac
Vorstand
Beiträge: 6801
Registriert: Do 30. Jun 2011, 11:41

Re: Ist die Vermüllung der Städte typisch deutsch?

Beitragvon Brainiac » Mi 24. Jul 2019, 09:01

jack000 hat geschrieben:(24 Jul 2019, 01:32)

Sauber, pünktlich, sicher, etc... schrecklicher Gedanke :eek:


Ok, Kriminalität und Kriminelle müssen also akzeptiert werden, denn es geht ja nicht anders ... Interessante Ansicht :thumbup:


Wäre ja auch schrecklich, wenn die sich einfach so ohne sich Sorgen zu machen im ÖPNV bewegen könnte ... wo kommen wir denn da hin?


Was stört dich denn?


jaja, du warst ja einmal in FFM


In der Tat und das mus flächendeckend vermieden werden, da es sonst Kriminalität nach sich zieht ...


Habe ich das behauptet?


So ist es ... Und um was geht es dir?

Schau mal den Strangtitel an. Gegen diese These wende ich mich, ich halte das für Unsinn, auch bezogen auf Frankfurt am Main. Wo ich btw. seit über 20 Jahren lebe. :| Daher widerspreche ich derartigen Extremdarstellungen, auch von dir. Deutschland ist im internationalen Vergleich ein sehr sauberes Land. Klar gibt es ein paar, die da noch weiter sind.

Ansonsten bin ich selbstverständlich dafür, die Sauberkeit und Sicherheit weiter zu verbessern, dazu wird auf kommunalpolitischer Ebeme auch einiges unternommen. Ich möchte mir das allerdings nicht mit einem Gesellschaftssystem wie in Singapur erkaufen müssen. Klar, dass in einem allgemeinen Klima der Angst vor Bestrafung und Repression durch den Staat es keiner wagt, auch nur einen Papierschnipsel fallen zu lassen.
Jeder hat das Recht
Benutzeravatar
Brainiac
Vorstand
Beiträge: 6801
Registriert: Do 30. Jun 2011, 11:41

Re: Ist die Vermüllung der Städte typisch deutsch?

Beitragvon Brainiac » Mi 24. Jul 2019, 09:31

Teeernte hat geschrieben:(24 Jul 2019, 00:49)

Das mit dem Bahnhof - stimmt nicht !!! ....das ist seit dem Hans und Franz ohne Bahnsteigkarte in das Objekt darf.....

Ein Zoo würde innerhalb von einer Woche GENAU so aussehen - wenn man 24 h - ohne Eintritt da "herumsaufen/sitzen" kann.

New York, London und Paris, beispielsweise, haben geschlossene U-Bahn-Systeme. Dennoch ist Vermüllung auch dort ein Thema.

Sicher hast du Recht, dass man so zumindest gewisses Personal abhalten könnte - das hält sich dann halt woanders auf. Dürfte in den meisten deutschen Hauptbahnhöfen aber baulich nur sehr schwer umzusetzen sein, wenn man größere Personenstaus und Verzögerungen zur Rush Hour vermeiden will.
Jeder hat das Recht
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18953
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Ist die Vermüllung der Städte typisch deutsch?

Beitragvon Teeernte » Mi 24. Jul 2019, 09:40

Brainiac hat geschrieben:(24 Jul 2019, 09:31)

New York, London und Paris, beispielsweise, haben geschlossene U-Bahn-Systeme. Dennoch ist Vermüllung auch dort ein Thema.

Sicher hast du Recht, dass man so zumindest gewisses Personal abhalten könnte - das hält sich dann halt woanders auf. Dürfte in den meisten deutschen Hauptbahnhöfen aber baulich nur sehr schwer umzusetzen sein, wenn man größere Personenstaus und Verzögerungen zur Rush Hour vermeiden will.


Bahnsteig in Frankreich.....erst eine viertel Stunde vor Zugeinfahrt gibts den Bahnsteig bekanntgegeben....

Oder....

Man kann auch den Ticketverkauf ausserhalb des Bahnhofs verlegen...und den Zugang nur mit Ticket gewähren. (Elektronisches Ticket)

Vermüller werden vom Transport // Bahnhofsbetretung zeitweise ausgeschlossen - je nach schwere der Vermüllung..

Es hilft auch - >> Schweiz >> Personal auf dem Bahnsteig -
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 13040
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Ist die Vermüllung der Städte typisch deutsch?

Beitragvon imp » Mi 24. Jul 2019, 09:42

Teeernte hat geschrieben:(24 Jul 2019, 09:40)

Bahnsteig in Frankreich.....erst eine viertel Stunde vor Zugeinfahrt gibts den Bahnsteig bekanntgegeben....

Ich habe früher öfter mal eine Stunde Wartezeit direkt am Gleis verbracht. Gelegentlich wurden Züge auch lange vor Abfahrt bereitgestellt. War ja nicht alles schlecht.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson

Zurück zu „8. Gesellschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste