Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Iwan der Liebe
Beiträge: 1341
Registriert: Do 6. Dez 2018, 20:54

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Iwan der Liebe » Mi 17. Jul 2019, 22:29

Wesley Clark, immerhin ehemaliger SACEUR, hatte behauptet, dass neben Irak u.a. auch Syrien und Iran auf der Abschussliste der USA stehen.

aus wikipedia:



"...
Daraus schlußfolgerte Clark: Jeder sollte besorgt sein wegen der "Strategie der Vereinigten Staaten im Nahen Osten". In einem Vortrag vor dem Commonwealth Club of California wiederholte er dies am 3. Oktober 2007. Es handelte sich um die Staaten Irak, Syrien, Libanon, Libyen, Somalia, Sudan und Iran.
..."

Ich weiß, als ehemaliger NATO-Oberbefehlshaber für Europa ist er sicherlich zweifelsohne ein ausgemachter Antiamerikaner, Verschwörungstheoretiker, Putin-Versteher, Freiheitsfeind und Extremist...

Abgesehen davon scheint dieser Typ auch nicht so ganz sauber zu ticken. So können wir von Glück sagen, dass NATO-Soldaten seinen Befehl verweigerten. Und heute wünscht er sich wieder Internierungslager...
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 39907
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon DarkLightbringer » Mi 17. Jul 2019, 23:12

Iwan der Liebe hat geschrieben:(17 Jul 2019, 22:29)

Wesley Clark, immerhin ehemaliger SACEUR, hatte behauptet, dass neben Irak u.a. auch Syrien und Iran auf der Abschussliste der USA stehen.

aus wikipedia:



"...
Daraus schlußfolgerte Clark: Jeder sollte besorgt sein wegen der "Strategie der Vereinigten Staaten im Nahen Osten". In einem Vortrag vor dem Commonwealth Club of California wiederholte er dies am 3. Oktober 2007. Es handelte sich um die Staaten Irak, Syrien, Libanon, Libyen, Somalia, Sudan und Iran.
..."

Ich weiß, als ehemaliger NATO-Oberbefehlshaber für Europa ist er sicherlich zweifelsohne ein ausgemachter Antiamerikaner, Verschwörungstheoretiker, Putin-Versteher, Freiheitsfeind und Extremist...

Abgesehen davon scheint dieser Typ auch nicht so ganz sauber zu ticken. So können wir von Glück sagen, dass NATO-Soldaten seinen Befehl verweigerten. Und heute wünscht er sich wieder Internierungslager...

Nichts gegen Fantasie, aber schauen wir uns für einen Moment die Wirklichkeit an. Dann sehen wir einen tatsächlichen, destruktiven und terroristischen Einfluss des Mullah-Dschihadismus in folgenden Ländern: Irak, Syrien, Libanon, Gaza, Jemen, Iran.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Iwan der Liebe
Beiträge: 1341
Registriert: Do 6. Dez 2018, 20:54

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Iwan der Liebe » Mi 17. Jul 2019, 23:18

DarkLightbringer hat geschrieben:(17 Jul 2019, 23:12)

Nichts gegen Fantasie, aber schauen wir uns für einen Moment die Wirklichkeit an. Dann sehen wir einen tatsächlichen, destruktiven und terroristischen Einfluss des Mullah-Dschihadismus in folgenden Ländern: Irak, Syrien, Libanon, Gaza, Jemen, Iran.



Und was ist mit Saudi-Arabien, Israel und den USA? Haben die keinen destruktiven und terroristischen Einfluss in dieser Region? Sind das Liebachsler, oder hast Du diese Staaten nur vergessen?
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 39907
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon DarkLightbringer » Mi 17. Jul 2019, 23:31

Iwan der Liebe hat geschrieben:(17 Jul 2019, 23:18)

Und was ist mit Saudi-Arabien, Israel und den USA? Haben die keinen destruktiven und terroristischen Einfluss in dieser Region? Sind das Liebachsler, oder hast Du diese Staaten nur vergessen?

Die Golfstaaten, Israel und USA haben einen eher konstruktiven Einfluß im Nahen Osten.
Beispiel Libanon - die Hisbollah ist iranisch gesteuert, nicht israelisch, amerikanisch, europäisch oder jordanisch, usw.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Iwan der Liebe
Beiträge: 1341
Registriert: Do 6. Dez 2018, 20:54

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Iwan der Liebe » Mi 17. Jul 2019, 23:47

DarkLightbringer hat geschrieben:(17 Jul 2019, 23:31)

Die Golfstaaten, Israel und USA haben einen eher konstruktiven Einfluß im Nahen Osten.
Beispiel Libanon - die Hisbollah ist iranisch gesteuert, nicht israelisch, amerikanisch, europäisch oder jordanisch, usw.



Ist es nicht ein wenig billig, die eine Seite als "gut", die andere als "böse" zu deklarieren?
Was ist denn mit der Siedlungspolitik Israels? Was ist mit dem Freiluftknast Gasa?

Niemand wird als Terrorist geboren. Selbst wenn Du es wolltest, Du könntest aus mir keinen Terroristen machen. Mir geht es einfach zu gut dafür. Wenn hier aber plötzlich alle Grenzen geschlossen werden und in meiner Nähe immer wieder Leute durch deutsche Raketen sterben, die abgeschossen werden, weil hier "Terroristen" leben, während man Zivilisten als "Kollateralschäden" gern in Kauf nimmt, dann könnte selbst ich zum Terroristen werden.

Insofern ist die Einteilung in "Gut" und "Böse" wenig sinnvoll.
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25534
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Cobra9 » Mi 17. Jul 2019, 23:51

Iwan der Liebe hat geschrieben:(17 Jul 2019, 23:47)

Ist es nicht ein wenig billig, die eine Seite als "gut", die andere als "böse" zu deklarieren?
Was ist denn mit der Siedlungspolitik Israels? Was ist mit dem Freiluftknast Gasa?

Niemand wird als Terrorist geboren. Selbst wenn Du es wolltest, Du könntest aus mir keinen Terroristen machen. Mir geht es einfach zu gut dafür. Wenn hier aber plötzlich alle Grenzen geschlossen werden und in meiner Nähe immer wieder Leute durch deutsche Raketen sterben, die abgeschossen werden, weil hier "Terroristen" leben, während man Zivilisten als "Kollateralschäden" gern in Kauf nimmt, dann könnte selbst ich zum Terroristen werden.

Insofern ist die Einteilung in "Gut" und "Böse" wenig sinnvoll.



Die Siedlungspolitik von Israel ist in Teilen falsch, aber bestimmt nicht terroristisch. Der Gazastreifen ist das Produkt der Hamas und auch eine Folge der iranischen Einmischung.

Die Hamas wurde nur stark durch iranische Unterstützung. Führte zum pal. Bürgerkrieg inklusive Spaltung. Der Gazastreifen ist ein Gefängnis weil die Hamas eine terroristische Vereinigung ist und Israel immer wieder angreift. Aber auch Ägypten riegelt Gaza ab. Die palästinensische Autonomieverwaltung kann nicht effektiv arbeiten im Gazastreifen.
Zuletzt geändert von Cobra9 am Mi 17. Jul 2019, 23:59, insgesamt 1-mal geändert.
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 39907
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon DarkLightbringer » Mi 17. Jul 2019, 23:54

Iwan der Liebe hat geschrieben:(17 Jul 2019, 23:47)

Ist es nicht ein wenig billig, die eine Seite als "gut", die andere als "böse" zu deklarieren?
Was ist denn mit der Siedlungspolitik Israels? Was ist mit dem Freiluftknast Gasa?

Niemand wird als Terrorist geboren. Selbst wenn Du es wolltest, Du könntest aus mir keinen Terroristen machen. Mir geht es einfach zu gut dafür. Wenn hier aber plötzlich alle Grenzen geschlossen werden und in meiner Nähe immer wieder Leute durch deutsche Raketen sterben, die abgeschossen werden, weil hier "Terroristen" leben, während man Zivilisten als "Kollateralschäden" gern in Kauf nimmt, dann könnte selbst ich zum Terroristen werden.

Insofern ist die Einteilung in "Gut" und "Böse" wenig sinnvoll.

Terrorismus wendet sich gegen unschuldige Zivilisten, da kann es keine moralische Äquidistanz geben.

"Billig" werden die Friedensbausteine im Nahen Osten nicht gerade zu haben sein. Oder war vielleicht der israelisch-jordanisch-ägyptische Friedensvertrag einfach?
Aber klar ist doch eines - die Hisbollah ist sicherlich kein Baustein auf dem Weg zum Frieden.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5593
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon King Kong 2006 » Do 18. Jul 2019, 08:25

Russland, wie eben die EU meint, die USA sollten langsam aufhören den Iran für alles mögliche in der Region verantwortlich zu machen.

RUSSIA TELLS U.S. TO STOP BLAMING IRAN FOR EVERYTHING: 'A SINGLE MATCH CAN START A FIRE'

https://www.newsweek.com/russia-warns-u ... st-1449797


Die Sanktionen treffen im Wirtschaftskrieg oder wie es jetzt heißt "economic terrorism" primär Zivilisten.

Iranians are paying for US sanctions with their health

Officially, the sanctions exempt humanitarian goods, such as food, medicine and medicinal instruments. But in reality, shortages in essential goods have affected households across the country.

"Sanctions is the first problem in our country and in our system. We can't transfer the money and make the preparations for surgery. It's a big problem for us," says Dr. Mohammad Hassan Bani Asad, managing director of the Gandhi Hotel Hospital. "We have the procedures, but we don't have the instruments. It is very difficult for patients and maybe leads to death of some patients."

https://edition.cnn.com/2019/02/22/midd ... index.html


Damit schafft man wieder eine Generation "US-Begeisterter".

Iran's foreign minister says Tehran 'will never start a war,' but will defend itself

Iran's foreign minister said the US is waging war against his country through intensifying economic sanctions that make civilians "the primary targets," but told CNN that his country "will never start a war" and that all parties should work to avoid one.

Zarif spoke to CNN's Fareed Zakaria Wednesday while in New York to attend meetings at the United Nations, where he described the Trump administration's "maximum pressure" campaign as "economic terrorism" for the impact it is having on ordinary Iranians.

https://edition.cnn.com/2019/07/17/poli ... index.html


Trump hat es wirklich geschafft ein über Jahre zwischen den Vereinigten Staaten und Iran bis ins Detail ausgearbeitetes funktionierendes Abkommen mit Hilfe seines B-Teams zu demolieren. Jetzt ist guter Rat teuer.

Händeschütteln, funktionierendes Abkommen, dann Einsatz Trump, jetzt militärische Einsätze, Wirtschaftstkrieg, weltweite Probleme beim Handel, Gerede von "Auslöschung" usw. Great job.

Offenbar soll es keine Einigung und Annäherung geben. Sondern Konflikt und Krieg. Zumindest Netanjahu bekräftigt, das die IDF die einzige Armee wäre, die bereit sei.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25534
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Cobra9 » Do 18. Jul 2019, 10:27

King Kong 2006 hat geschrieben:(18 Jul 2019, 08:25)

Russland, wie eben die EU meint, die USA sollten langsam aufhören den Iran für alles mögliche in der Region verantwortlich zu machen.



Die Sanktionen treffen im Wirtschaftskrieg oder wie es jetzt heißt "economic terrorism" primär Zivilisten.



Damit schafft man wieder eine Generation "US-Begeisterter".



Trump hat es wirklich geschafft ein über Jahre zwischen den Vereinigten Staaten und Iran bis ins Detail ausgearbeitetes funktionierendes Abkommen mit Hilfe seines B-Teams zu demolieren. Jetzt ist guter Rat teuer.

Händeschütteln, funktionierendes Abkommen, dann Einsatz Trump, jetzt militärische Einsätze, Wirtschaftstkrieg, weltweite Probleme beim Handel, Gerede von "Auslöschung" usw. Great job.

Offenbar soll es keine Einigung und Annäherung geben. Sondern Konflikt und Krieg. Zumindest Netanjahu bekräftigt, das die IDF die einzige Armee wäre, die bereit sei.



Verhandlungen sind jederzeit möglich. Aussage der Us Regierung. Aber die Forderung des Iran wird man nicht erfüllen. Wenn der Iran ernsthaft an Gesprächen Interesse hat muss man ohne Vorbedingungen dazu bereit sein.

Wenn der Iran dazu nicht bereit ist dann passiert eben nichts. Die Sanktionen werden weiter bestehen und gegebenenfalls verstärkt. Das die Sanktionen Auswirkungen auf die Zivilbevölkerung haben ist bedauerlich, aber leider letztlich nicht vermeidbar.

Jede Form von Sanktionen treffen die Zivilbevölkerung. Allerdings kann der Iran jederzeit Lebensmittel und Medikamente einführen, da hier die Sanktionen Ausnahmen erlauben oder man nutzt Instex usw.

Aber Ökonomischer Terrorismus weil der iranische Außenprediger das so sagt ? Wenn die Usa nicht die Versorgung der Bevölkerung ermöglichen würde okay. Aber wie es aktuell ist eben nicht. Der Iran hat jederzeit die Möglichkeiten Lebensmittel usw. einzuführen. Warum passiert da sowenig ?

Es kommt zu Engpässen. Nicht doch auch etwa weil der Iran hier über Jahre lausig gearbeitet hat.

https://www.cnbc.com/2019/07/17/inflati ... rices.html


Der Iran hat Geld für die Unterstützung von Terroristen Gruppen, Militär usw. aber nicht soviel für die eigene Bevölkerung scheinbar. Oder möchte man eventuell Politik machen mit der eigenen Bevölkerung ?

Irgendwie kommt einem der Verdacht.



Übrigens die EU erwähnst Du das die Position von Russland geteilt würde. Aber im Artikel finde Ich das so nicht.

Könnte es sein das Du eher die Pro Iran etwas vertreten möchtest ?

Völlig legitim wenn das deine Meinung ist. Aber irgendwie kommt es so rüber.
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 39907
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon DarkLightbringer » Do 18. Jul 2019, 13:32

Irans "Revolutionsgarden" - von den USA als Terrororganisation gelistet - sollen einen Öltanker in ihre Gewalt gebracht haben.
Es könnte sich um die vermisste «Riah» handeln, die unter der Flagge Panamas fährt.

https://www.msn.com/de-de/nachrichten/p ... spartanntp

Spannend.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 57845
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon zollagent » Do 18. Jul 2019, 17:18

DarkLightbringer hat geschrieben:(18 Jul 2019, 13:32)

Irans "Revolutionsgarden" - von den USA als Terrororganisation gelistet - sollen einen Öltanker in ihre Gewalt gebracht haben.
Es könnte sich um die vermisste «Riah» handeln, die unter der Flagge Panamas fährt.

https://www.msn.com/de-de/nachrichten/p ... spartanntp

Spannend.

Das könnte sehr schnell eine Wiederholung eines lange zurückliegenden Ereignisses bedeuten.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25534
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Cobra9 » Do 18. Jul 2019, 17:24

DarkLightbringer hat geschrieben:(18 Jul 2019, 13:32)

Irans "Revolutionsgarden" - von den USA als Terrororganisation gelistet - sollen einen Öltanker in ihre Gewalt gebracht haben.
Es könnte sich um die vermisste «Riah» handeln, die unter der Flagge Panamas fährt.

https://www.msn.com/de-de/nachrichten/p ... spartanntp

Spannend.



Ist bekannt ob der Tanker in internationalen Gewässern war ? Ich lese das so.
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25534
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Cobra9 » Do 18. Jul 2019, 17:29

zollagent hat geschrieben:(18 Jul 2019, 17:18)

Das könnte sehr schnell eine Wiederholung eines lange zurückliegenden Ereignisses bedeuten.



Hm eher nein. Der Iran hat sich nur an ein Schiff rangetraut das nicht einem der größeren Staaten angehört. Sollte der Tanker in internationalen Gewässern aufgebracht worden sein ist es wahrscheinlich als illegale Aktion und Geiselnahme zu werten.
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 39907
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon DarkLightbringer » Do 18. Jul 2019, 17:43

zollagent hat geschrieben:(18 Jul 2019, 17:18)

Das könnte sehr schnell eine Wiederholung eines lange zurückliegenden Ereignisses bedeuten.

Es soll wahrscheinlich den Druck auf die E3-Staaten erhöhen, bessere Geschäftsbedingungen zu liefern.
Die Amerikaner hingegen fordern die Bündnispartner dazu auf, Geleitschutz zu stellen.

Damit ist die Neutralitätsposition herausgefordert.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25534
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Cobra9 » Do 18. Jul 2019, 17:43

DarkLightbringer hat geschrieben:(18 Jul 2019, 17:43)

Es soll wahrscheinlich den Druck auf die E3-Staaten erhöhen, bessere Geschäftsbedingungen zu liefern.
Die Amerikaner hingegen fordern die Bündnispartner dazu auf, Geleitschutz zu stellen.

Damit ist die Neutralitätsposition herausgefordert.


Der jetzige Vorfall wird die EU Staaten höchstens verärgern. Aber Druck aufbauen sicher nicht. Sollte der Iran solche Aktionen wiederholen werden die europäischen Staaten ihre Position überdenken
Zuletzt geändert von Cobra9 am Do 18. Jul 2019, 17:45, insgesamt 1-mal geändert.
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 39907
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon DarkLightbringer » Do 18. Jul 2019, 17:45

Cobra9 hat geschrieben:(18 Jul 2019, 17:24)

Ist bekannt ob der Tanker in internationalen Gewässern war ? Ich lese das so.

Lese das ähnlich. Das Schiff ist zuerst "verschwunden" - befand sich also wohl in internationalem Gewässer, konnte dann aber nicht mehr geortet werden.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5593
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon King Kong 2006 » Do 18. Jul 2019, 18:50

Läuft ja super, seit Trump gekündigt hat.

Jetzt ist ja ein Tanker mit Schmuggelgut aufgebracht worden. Vom Iran. Was will Trump jetzt machen? Die arabischen Staaten am Persischen Golf verdrehen jetzt sicher die Augen, allen voran die Emirate. Die wollen keinen - wirklichen - Stress. Sehr schlecht fürs Geschäft. Deswegen hat keiner mehr dort eine Meinung, wer hinter den den Tankervorfällen stecken könnte.

Trump wurde gewarnt. Mal sehen, was er für ein Dealmaker ist.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Troh.Klaus
Beiträge: 1885
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 21:56

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Troh.Klaus » Do 18. Jul 2019, 19:07

Cobra9 hat geschrieben:(18 Jul 2019, 10:27)
Verhandlungen sind jederzeit möglich. Aussage der Us Regierung. Aber die Forderung des Iran wird man nicht erfüllen. Wenn der Iran ernsthaft an Gesprächen Interesse hat muss man ohne Vorbedingungen dazu bereit sein.

Verhandlungen sind jederzeit möglich. Aussage der Iran Regierung. Aber die Forderung der USA wird man nicht erfüllen. Wenn die USA ernsthaft an Gesprächen Interesse hat muss man ohne Vorbedingungen dazu bereit sein
In varietate concordia.
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25534
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Cobra9 » Do 18. Jul 2019, 19:22

Troh.Klaus hat geschrieben:(18 Jul 2019, 19:07)

Verhandlungen sind jederzeit möglich. Aussage der Iran Regierung. Aber die Forderung der USA wird man nicht erfüllen. Wenn die USA ernsthaft an Gesprächen Interesse hat muss man ohne Vorbedingungen dazu bereit sein



Die Usa sind bereit zu Verhandlungen ohne Vorbedingungen. Aber der Iran möchte die Sanktionen aufgehoben haben.

Würden die Usa das tun wären Sie bescheuert. Der Iran würde das ausnutzen, die Gespräche in die Länge ziehen und die Zeit zur Erholung nutzen. Was die Usa natürlich nicht erkennen :rolleyes:

Deshalb wird der Iran sein Ziel nicht erreichen.
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25534
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Cobra9 » Do 18. Jul 2019, 19:29

King Kong 2006 hat geschrieben:(18 Jul 2019, 18:50)

Läuft ja super, seit Trump gekündigt hat.

Jetzt ist ja ein Tanker mit Schmuggelgut aufgebracht worden. Vom Iran. Was will Trump jetzt machen? Die arabischen Staaten am Persischen Golf verdrehen jetzt sicher die Augen, allen voran die Emirate. Die wollen keinen - wirklichen - Stress. Sehr schlecht fürs Geschäft. Deswegen hat keiner mehr dort eine Meinung, wer hinter den den Tankervorfällen stecken könnte.

Trump wurde gewarnt. Mal sehen, was er für ein Dealmaker ist.


Der Iran ist es der mal wieder auf Konflikt setzt und glaubt mit Erpressung kommt man weiter. Das wird nach hinten losgehen. Die Bewachung des Golfs wird verstärkt werden. Außerdem wird es mit großer Wahrscheinlichkeit noch eine Verschärfung der Sanktionen geben.

Sollte der Iran zu arg auf Konflikt setzen wirds Ihm gehen wie schon mehrfach in der Geschichte. Jedesmal wenn der Iran zu frech wurde gabs schmerzende Lektionen. Irgendwie ist der Iran nicht wirklich befähigt das zu verstehen
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger

Zurück zu „3. Außenpolitik - Aus aller Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste