Elektro Tretroller

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 13675
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Elektro Tretroller

Beitragvon schokoschendrezki » Do 11. Jul 2019, 15:51

firlefanz11 hat geschrieben:(11 Jul 2019, 15:11)

Wenn wirklich JEDER mit Öffis führe ginge NICHTS mehr! Vööiger Kollaps! Siehe U-Bahn in Berlin wenn mal 3 cm Schnee gefallen sind... :rolleyes:

Ich wurde nicht nach der Stadt gefragt, in der ich gegenwärtig lebe sondern nach der, die ich mir für eine gute Zukunft vorstelle.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 11403
Registriert: Do 29. Sep 2016, 15:33

Re: Elektro Tretroller

Beitragvon Selina » Do 11. Jul 2019, 16:02

schokoschendrezki hat geschrieben:(11 Jul 2019, 15:49)

Natürlich ist dieses 300-Dinge-Ding ein Extrembeispiel. Und ich selbst bin Lichtjahre von einem solchen Zustand entfernt. Ich finds aber trotzdem bewundernswert.

Der Punkt zum Thema ist, dass in immer kürzeren Generationenzyklen irgendwelche Gadgets auf den Markt geworfen werden. Zusammen mit den rosa Brillen, die das dann als schöne neue Welt erscheinen lassen.

Eine Mindestvoraussetzung, damit ich das nicht als Schnickschnack ansehe, wäre irgendeine Form von Langlebigkeit. Es ist aber so: Sobald dort Digitaltechnik oder Antriebstechnik verbaut ist, hat es sich mit der Langlebigkeit. Nicht aus technischen Gründen sondern weil Version x.y bereits bei Auslieferung veraltet ist. Weil das Bewerben und Verkaufen von Konsumtechnik nach diesem Grundmodell verläuft. Du musst die neue Version haben! Zur Not wechselt man die Steckernormen und dann kannst du nicht mehr aufladen. Will man nicht vollständig aus der Gesellschaft aussteigen, bleibt nur der konsequente Rückzug auf irgendeine konventionelle Technik, die zumindest in Teilbereichen aus diesen Teufels-Zyklen raus ist. Und das ist im Bereich der individuellen Fortbewegung im Nahbereich nun mal das konventionelle Fahrrad.


Ja. Aber das ist nun mal Kapitalismus live. So funktioniert er. Man soll sich nach Möglichkeit alle drei Jahre ein neues Auto kaufen, wünschen sich die Produzenten. Was ja Schwachsinn ist. Oder siehe das Kapitel der "geplanten Obsoleszenz". Langlebigkeit von Konsumgütern gabs schon mal. Man hatte zwar wenige davon und keine große Auswahl und sie waren meistens relativ teuer, aber sie leben noch heute.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 7422
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Elektro Tretroller

Beitragvon firlefanz11 » Do 11. Jul 2019, 16:20

schokoschendrezki hat geschrieben:(11 Jul 2019, 15:51)

Ich wurde nicht nach der Stadt gefragt, in der ich gegenwärtig lebe sondern nach der, die ich mir für eine gute Zukunft vorstelle.

Das würde auch in Deinem Utopia nicht anders laufen...
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 13675
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Elektro Tretroller

Beitragvon schokoschendrezki » Do 11. Jul 2019, 16:28

firlefanz11 hat geschrieben:(11 Jul 2019, 16:20)

Das würde auch in Deinem Utopia nicht anders laufen...

Na, dann stellen wir uns doch mal vor, dass jeder, wirklich jeder in der Stadt mit dem Auto fährt.

Apropos Zukunftsvorstellungen. Angeblich hat man in den 50er bis 70er Jahren für die Straßenbauplanung der Stadt Hannover, die viele (ich auch) als typisch "autogerecht" empfinden, die Radfahrer gemeinsam mit den Autofahrern zusammengezählt. Nach dem Motto: Das Fahrrad ist eine nachkriegsbedingte Notübergangslösung und früher oder später, bei steigenden Einkünften, werden die Radfahrer ohnehin aufs Auto wechseln. So ändern sich die Zukunftsvisionen.

Ab einer bestimmten Größe und DIchte gibt es schon rein theoretisch eigentlich kaum eine andere Möglichkeit als weitestgehend nur Öffentliche plus Fußgänger plus vielleicht noch Roller. Selbst Fahrrad wird irgendwann problematisch.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 7422
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Elektro Tretroller

Beitragvon firlefanz11 » Fr 12. Jul 2019, 10:29

schokoschendrezki hat geschrieben:(11 Jul 2019, 16:28)

Na, dann stellen wir uns doch mal vor, dass jeder, wirklich jeder in der Stadt mit dem Auto fährt.

Apropos Zukunftsvorstellungen. Angeblich hat man in den 50er bis 70er Jahren für die Straßenbauplanung der Stadt Hannover, die viele (ich auch) als typisch "autogerecht" empfinden, die Radfahrer gemeinsam mit den Autofahrern zusammengezählt. Nach dem Motto: Das Fahrrad ist eine nachkriegsbedingte Notübergangslösung und früher oder später, bei steigenden Einkünften, werden die Radfahrer ohnehin aufs Auto wechseln. So ändern sich die Zukunftsvisionen.

Du lamentierst an meinem Argument dass der ÖVNP kollabierte, sollte JEDER damit fahren vorbei... :rolleyes:

Ab einer bestimmten Größe und DIchte gibt es schon rein theoretisch eigentlich kaum eine andere Möglichkeit als weitestgehend nur Öffentliche plus Fußgänger plus vielleicht noch Roller. Selbst Fahrrad wird irgendwann problematisch.

FALSCH! Wie am Beispiel Berlin belegt gilt: Ab einer bestimmten Größe und DIchte gibt es schon rein PRAKTISCH keine andere Möglichkeit als neben Öffentlichen den Individualverkehr zubetreiben... Schau Dir Bilder aus dem tokioter ÖPNV an... DA wird einem ganz anders...!
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44766
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Elektro Tretroller

Beitragvon frems » Fr 12. Jul 2019, 19:07

firlefanz11 hat geschrieben:(12 Jul 2019, 10:29)

Du lamentierst an meinem Argument dass der ÖVNP kollabierte, sollte JEDER damit fahren vorbei... :rolleyes:

Öffentliche Verkehrnahpersonen?

Schau Dir Bilder aus dem tokioter ÖPNV an... DA wird einem ganz anders...!

Im Raum Tokio leben einerseits zehnmal so viele Menschen, andererseits sollte man sich nicht nur Bildchen im Internet anschauen, sondern selbst man in die Stadt reisen. Dann stellt man fest, dass es nur sehr wenige Stationen gibt, wo gequetscht wird. Aber das sind eben die Bilder, die sich Leute merken. Ein normal voller Bahnsteig ist unspektakulär. Aber in Tokio die Regel. Aber dass alte, weiße Männer gerne aus Einzelfällen bei Bedarf, wenn es ins Weltbild passt, die Regel machen, ist kein neues Phänomen.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30142
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Elektro Tretroller

Beitragvon jack000 » Fr 12. Jul 2019, 20:46

schokoschendrezki hat geschrieben:(11 Jul 2019, 15:51)

Ich wurde nicht nach der Stadt gefragt, in der ich gegenwärtig lebe sondern nach der, die ich mir für eine gute Zukunft vorstelle.

Genau da aber liegt der Knackpunkt. Es ist mit dem derzeitigen ÖPNV nicht möglich einen signifikanten Umstieg auf diesen zu ermöglichen, da definitiv die Kapazitäten fehlen!

Es ist nicht so, dass die Autofahrer im Stau stehen während leere Bahnen an denen vorbei fahren. In meinem Beispiel nutze ich nach Stuttgart i.d.R. die P&R-Möglichkeit, die funktioniert gut, ist aber sehr teuer. Ebenso aber auch dicht, weil die Kapazitäten belegt sind (Unter der Woche sowieso, am WE aber auch teilweise)
=> Zur Arbeit zu fahren würde meine Wegzeit (1 Fahrt) aber mehr als verdreifachen und ca. bei 01:45h liegen und das ist so nicht zumutbar!

Wie ich es richtig sehe, wohnst du ja in Berlin. In Stuttgart ist das Thema "Unpünktlichkeit" und "Ausfälle" bei der S-Bahn ein ähnliches Thema wie in Stuttgart, daher muss das auch erstmal angegangen werden (Wobei die Ursachen unterschiedlich sein werden)

Ebenso beobachte ich z.B. seit ca. 8 Jahren die Reaktivierungsbemühungen der Bahnstrecke Calw-Renningen (Weil der Stadt). Es ist unglaublich, welche Hürden einem solchen Projekt in den Weg gelegt werden und wenn die Rahmenbedingungen so bleiben, ist es chancenlos das zeitnah der ÖPNV attraktiv als Alternative ausgebaut werden kann. Da geht es um:
- Da hängen Landkreis, Land, Stadt und Bund mit drin
- Dann kommen die Anwohner der Strecke "Ich kann ja nicht mehr auf meinen Balkon grillen wenn da in 40-50m Entfernung eine Diesellok vorbeifährt
- Dann kommen die Umweltschützer, die sich sorgen um die geschützten Fledermäuse die in den Tunneln wohnen und Vorschläge machen wie: "Tempo 30 und Busersatzverkehr" in bestimmten Monaten (Obwohl die Fledermäuse schon in dem Tunnel gewohnt hatten als da noch Dampfloks durchgefahren sind)
- etc, etc...

=> Also müssen erstmal die Rahmenbedingungen und die Kapazitäten geschaffen werden, dann kann man über einen Umstieg diskutieren. Ein "Die, die jetzt mit dem Auto fahren sollen doch einfach auf den ÖPNV umsteigen", kann unter den aktuellen Bedingungen m.E. in keiner Stadt Deutschlands funktionieren!
=> Daher müssen die Wünsche erstmal zu Ende gedacht werden!
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
John Galt
Beiträge: 15180
Registriert: So 1. Jun 2008, 23:44
Benutzertitel: No Gods or Kings. Only Man.

Re: Elektro Tretroller

Beitragvon John Galt » So 14. Jul 2019, 12:23

Was hindert einen eigentlich daran, die Mietroller einfach mit nach Hause zu nehmen und die Teile zu "hacken"?

GPS, Wegfahrelektronik in den Mülleimer zu schmeißen oder was für Sicherheitsgeschichten haben die Dinger?
Civilization is the progress toward a society of privacy. The savage’s whole existence is public, ruled by the laws of his tribe. Civilization is the process of setting man free from men.
Benutzeravatar
X3Q
Beiträge: 3995
Registriert: So 7. Okt 2012, 08:46
Benutzertitel: Pro Gloria et Coetus

Re: Elektro Tretroller

Beitragvon X3Q » So 14. Jul 2019, 12:28

John Galt hat geschrieben:(14 Jul 2019, 12:23)

Was hindert einen eigentlich daran, die Mietroller einfach mit nach Hause zu nehmen und die Teile zu "hacken"?

GPS, Wegfahrelektronik in den Mülleimer zu schmeißen oder was für Sicherheitsgeschichten haben die Dinger?

Im einfachsten Fall immer noch der Anstand ... musst du dann hat im Duden nachschlagen.

--X
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 8726
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Elektro Tretroller

Beitragvon Misterfritz » So 14. Jul 2019, 15:15

Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 10527
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Elektro Tretroller

Beitragvon Ein Terraner » So 14. Jul 2019, 15:17

Misterfritz hat geschrieben:(14 Jul 2019, 15:15)

Tödlicher Unfall mit E-Scooter
https://www.spiegel.de/panorama/leute/e ... 77259.html


Die Moderatorin Emily Hartridge ist mit einem E-Scooter in einen Lkw gefahren

Na klar, anders herum wäre das ja auch nie denkbar. :rolleyes:
Licht und Dunkel

Kritik an der CDU/CSU ist ab sofort per Gesetz verboten.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 13675
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Elektro Tretroller

Beitragvon schokoschendrezki » Mo 15. Jul 2019, 08:35

jack000 hat geschrieben:(12 Jul 2019, 20:46)
=> Also müssen erstmal die Rahmenbedingungen und die Kapazitäten geschaffen werden, dann kann man über einen Umstieg diskutieren. Ein "Die, die jetzt mit dem Auto fahren sollen doch einfach auf den ÖPNV umsteigen", kann unter den aktuellen Bedingungen m.E. in keiner Stadt Deutschlands funktionieren!
=> Daher müssen die Wünsche erstmal zu Ende gedacht werden!

Nein. Natürlich nicht. Aber wie schon geschrieben: Ich wurde nicht nach den aktuellen Bedingungen gefragt sondern nach einer Wunschstadt von morgen.

Würde man den Fokus vom motorisierten Individualverkehr auf öffentlichen Nah- und Fernverkehr legen ... es wäre sooviel möglich. Der in irgendeiner Art und Weise schienengeführte Verkehr ist ideal für alle denkbaren IT-Anwendungen einschließlich schwacher KI und einschleßlich fahrerlosem Fahren geeignet. Schon seit langem werden Weichen und Signale nicht mehr handbetätigt. Er muss nur wieder voll und dicht in die Fläche, auch außerhalb von Metropolen gehen. Es kommt mir einfach widersinnig vor, was da momentan alles an IT-isierung in den motorisierten Individualverkehr gesteckt wird, wo doch der Schienenverkehr schon jetzt und sowohl konventionell wie auch neu umfassend IT-isisert werden könnte. Aber auch in jeder anderen Hinsicht. Ich stelle mir bequeme große Waggons mit vermietbaren Computerarbeitsplätzen oder Wagen mit Konfrenzräumen und dergleichen vor. Warum will man unter allen Umständen am Einzwingen in eine Blechkiste festhalten?

Die "Luft" scheint auch eher eine Scheinalternative zu sein. Ich stehe noch unter dem Eindruck einer Kurzflugreise von Berlin nach Wien und zurück an einem WE, wo in mehreren Teilen Europas die Schulferien beginnen. Der Aufwand ist zu hoch. Einfach in den Zug einsteigen, und selbst wenn der dann ein paar Stunden fährt, ist immer noch besser als sich stundenlang in irgendwelchen Abflugbereichen aufzuhalten. Und auch beim Nahverkehr scheinen sich bei Modellberechnungen mit Lufttaxis die Bepackungsdichten nicht wesentlich erhöhen zu lassen.

Und zum eigentlichen Thema nochmal: In Wien sieht man deutlich mehr E-Tretroller in der Innenstadt als in Berlin. Dass das aber irgendwie was bringt, kann ich dennoch nicht erkennen.
Zuletzt geändert von schokoschendrezki am Mo 15. Jul 2019, 09:28, insgesamt 1-mal geändert.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44766
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Elektro Tretroller

Beitragvon frems » Mo 15. Jul 2019, 09:13

jack000 hat geschrieben:(12 Jul 2019, 20:46)
=> Zur Arbeit zu fahren würde meine Wegzeit (1 Fahrt) aber mehr als verdreifachen und ca. bei 01:45h liegen und das ist so nicht zumutbar!

Augen auf beim Wohnungskauf. Aber Du könntest ja mit einem Tretroller mal zur Bahn fahren. :p
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 7422
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Elektro Tretroller

Beitragvon firlefanz11 » Mo 15. Jul 2019, 11:09

frems hat geschrieben:(12 Jul 2019, 19:07)
Aber dass alte, weiße Männer gerne aus Einzelfällen bei Bedarf, wenn es ins Weltbild passt, die Regel machen, ist kein neues Phänomen.

Jüngelchen, ich hab Jahrzehnte in B gewohnt, und weiss genau wie es dort in der U-Bahn abgeht wenn mal 3cm Schnee gefallen sind. DA haste die Quetscherei den ganzen Tag lang, und in kürzeren Intervallen als 3 min können die Bahnen aus technischen Gründen nun mal nicht fahren. Wenn ALLE Berliner NUR Öffis führen ginge NICHTS mehr...! Das lässt sich auch mit fadenscheinigen Ausflüchten bzw. drum herum lamentieren nicht wegdiskutieren.
Dort müsste das System komplett grundüberholt werden wenn wirklich JEDER nur noch Öffis fahren sollte, und ich postuliere mal, dass das auch in jeder anderen Größeren Stadt so wäre.
In den ländlichen Gebieten müsste hingegen erstmal die nötige Frequenz beim ÖPNV erreicht werden, um Individualverkehr unnötig zu machen. Wenn der Bus aber nur morgens u. abends ein mal fährt, wird dat nix...
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44766
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Elektro Tretroller

Beitragvon frems » Mo 15. Jul 2019, 11:22

firlefanz11 hat geschrieben:(15 Jul 2019, 11:09)

Jüngelchen, ich hab Jahrzehnte in B gewohnt, und weiss genau wie es dort in der U-Bahn abgeht wenn mal 3cm Schnee gefallen sind. DA haste die Quetscherei den ganzen Tag lang, und in kürzeren Intervallen als 3 min können die Bahnen aus technischen Gründen nun mal nicht fahren. Wenn ALLE Berliner NUR Öffis führen ginge NICHTS mehr...! Das lässt sich auch mit fadenscheinigen Ausflüchten bzw. drum herum lamentieren nicht wegdiskutieren.
Dort müsste das System komplett grundüberholt werden wenn wirklich JEDER nur noch Öffis fahren sollte, und ich postuliere mal, dass das auch in jeder anderen Größeren Stadt so wäre.
In den ländlichen Gebieten müsste hingegen erstmal die nötige Frequenz beim ÖPNV erreicht werden, um Individualverkehr unnötig zu machen. Wenn der Bus aber nur morgens u. abends ein mal fährt, wird dat nix...

Das ist eine sehr realitätsferne Betrachtung, da niemand verlangt, dass alle Fußgänger und Radfahrer ab morgen mit dem ÖPNV fahren sollen. Einen wertloseren Beitrag zum Thema kann ich mir gar nicht vorstellen, da die Angebots- und Produktionsplanung nirgends danach ausgerichtet wird. Die Behauptung zu den drei Minuten kann auch nur von einem Laien stammen, der noch nie etwas von ETCS gehört hat. Nur wirre Prämissen. Also wirklich. Babyboomer?
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 7422
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Elektro Tretroller

Beitragvon firlefanz11 » Mo 15. Jul 2019, 11:35

frems hat geschrieben:(15 Jul 2019, 11:22)

Das ist eine sehr realitätsferne Betrachtung, da niemand verlangt, dass alle Fußgänger und Radfahrer ab morgen mit dem ÖPNV fahren sollen.

Nun, der gute schoko meinte das sollte das Endziel sein...

Die Behauptung zu den drei Minuten kann auch nur von einem Laien stammen, der noch nie etwas von ETCS gehört hat.

Keine Behauptung... :rolleyes:
Dann erklär doch mal wie ein automatisches Leitsystem bewirken soll, dass die Züge quasi Stoßstange an Stoßstange in den Bahnhof einfahren können... :rolleyes:
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 24235
Registriert: Di 19. Mai 2009, 22:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Elektro Tretroller

Beitragvon ThorsHamar » Mo 15. Jul 2019, 11:42

X3Q hat geschrieben:(14 Jul 2019, 12:28)

Im einfachsten Fall immer noch der Anstand ... musst du dann hat im Duden nachschlagen.

--X


.... oder einfach mal das Stadtbild anschauen. Hier in Gesundbrunnen liegen nun zu den verschiedenen Fahrrädern und Motorrollern und geparkten Autos auch noch die E-Roller wahllos auf den Gehwegen herum, von anständigen Leuten einfach der Öffentlichkeit überlassen ....
Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.
Eric Arthur Blair
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44766
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Elektro Tretroller

Beitragvon frems » Mo 15. Jul 2019, 11:58

firlefanz11 hat geschrieben:(15 Jul 2019, 11:35)

Nun, der gute schoko meinte das sollte das Endziel sein...


Keine Behauptung... :rolleyes:
Dann erklär doch mal wie ein automatisches Leitsystem bewirken soll, dass die Züge quasi Stoßstange an Stoßstange in den Bahnhof einfahren können... :rolleyes:

Du stellst wieder eine leere Behauptung auf. Zwischen 180 Sekunden und "Stoßstange an Stoßstange" liegen Welten. Strohmanntrugschlüsse mögen bei der Generation ja beliebt sein, aber ein Diskurs ist so nicht möglich. Schon heute sind 80 bis 90 Sekunden ohne große Probleme möglich: https://www.siemens.ch/panorama/article/49

Keine Ahnung, wer Dir anderes eingetrichtert hat und Du es unkritisch einfach nachplapperst, obwohl man mit drei Suchbegriffen im Neuland eine Antwort gefunden hätte. Schlau genug, über Jahrzehnte das Klima zu zerstören, aber an solchen Übungen scheitert es dann... kurios.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 2960
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Elektro Tretroller

Beitragvon TheManFromDownUnder » Mo 15. Jul 2019, 12:12

frems hat geschrieben:(12 Jul 2019, 19:07)

Öffentliche Verkehrnahpersonen?


Im Raum Tokio leben einerseits zehnmal so viele Menschen, andererseits sollte man sich nicht nur Bildchen im Internet anschauen, sondern selbst man in die Stadt reisen. Dann stellt man fest, dass es nur sehr wenige Stationen gibt, wo gequetscht wird. Aber das sind eben die Bilder, die sich Leute merken. Ein normal voller Bahnsteig ist unspektakulär. Aber in Tokio die Regel. Aber dass alte, weiße Männer gerne aus Einzelfällen bei Bedarf, wenn es ins Weltbild passt, die Regel machen, ist kein neues Phänomen.


LOL :D :D :D Alte Weisse Maenner! Fremsche Phobie!

Aber nix gegen oeffentliche Verkehr in Japan! Das funktioniert! Und warum??? Weil die Passagiere auch in "Stosszeiten" ruhig bleiben und vor allem hoeflich und dizipliniert. Nicht nur in Tokyo! Genauso in Korea, China HongKong und Suedostasien.

Ausserdem kein Grafitti, kein Dreck auf den Bahnsteigen , kein Vandalismus in den Zuegen.
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18687
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Elektro Tretroller

Beitragvon Teeernte » Mo 15. Jul 2019, 12:14

frems hat geschrieben:(15 Jul 2019, 11:22)

Das ist eine sehr realitätsferne Betrachtung, da niemand verlangt, dass alle Fußgänger und Radfahrer ab morgen mit dem ÖPNV fahren sollen. Einen wertloseren Beitrag zum Thema kann ich mir gar nicht vorstellen, da die Angebots- und Produktionsplanung nirgends danach ausgerichtet wird. Die Behauptung zu den drei Minuten kann auch nur von einem Laien stammen, der noch nie etwas von ETCS gehört hat. Nur wirre Prämissen. Also wirklich. Babyboomer?


Nun - auch mit ETCS ist nicht viel mehr machbar. Puffer an Puffer wirst Du nicht hinbekommen. ...und Weichen haben laufzeiten.

Strecke FREI hat sich auch bei ETCS - trotz Laien im Vorstand noch nicht verabschiedet.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D

Zurück zu „41. Verkehrswesen - Fahrzeuge - Logistik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Nightrain und 3 Gäste