Lügenpresse oder Realitätspresse

Moderator: Moderatoren Forum 5

Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 14132
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon schokoschendrezki » Fr 28. Jun 2019, 14:11

Bremer hat geschrieben:(28 Jun 2019, 07:56)

Genau das wird doch in diesem Thread immer wieder behauptet: Die Vorgabe lautet, die Bevölkerung mit links grünem Journalismus zu manipulieren.

Es ist kein Zufall, dass derlei Aussagen so gut wie immer im Passiv erfolgen. "Man manipuliert uns". "Wir werden belogen". Handelnde gibt es nicht. Immer nur Betroffene.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 12402
Registriert: Do 29. Sep 2016, 15:33

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Selina » Fr 28. Jun 2019, 14:38

Und es gibt auch keine konkreten Zitate aus den Medien. Nirgendwo mal ein Satz, ein Abschnitt, eine Äußerung zu finden, die klar belegen, dass hier linksgrün manipuliert wird. Man kann das Ganze einfach zusammenfassen unter Meinungsvielfalt und nicht unter Manipulation. Zeitungen, die sich nicht ständig und ausgiebig mit Rückkehr und "Rückführung" von geflohenen Menschen befassen, gelten sofort als linksgrün und manipulativ. Dabei sehen die dortigen Redaktionen die politische Situation nur einfach völlig anders als etwa Leute, die ziemlich weit rechts stehen. Das sollte man dann schon aushalten können. Zumal es genug rechtsnationale Blätter und Blogs gibt, wo man sich die sehnsuchtsvoll erwartete Bestätigung der eigenen Meinung holen kann.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Ger9374

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Ger9374 » Fr 28. Jun 2019, 17:25

Meinungsvielfalt die trotz aller kritik in nicht unerheblichen teilen der Deutschen gesellschaft zur 2015 Flüchtlingsorgie, stets
Regierungsmeinung widerspiegelt!!?
Da verstehe ich aber etwas Anders drunter, das war Hofberichterstattung!!
Benutzeravatar
Neandertaler
Beiträge: 953
Registriert: Mi 25. Mär 2009, 09:28
Benutzertitel: neoliberalerSteinzeitkommunist

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Neandertaler » Fr 28. Jun 2019, 17:33

Bremer hat geschrieben:(28 Jun 2019, 08:05)

Wahrscheinlich wird der gleichgeschaltete, links grüne Journalismus von der gleichgeschalteten, links grünen Politik aufgedrückt. So lese ich es jedenfalls immer wieder.


Na dann Mal raus mit der Sprache wo liest du das denn?
Zeig doch Mal ein Beispiel wo dieser Quatsch stehen soll.

Das ist doch in echt hier nur wieder ein Strohmanargument.
Ich bin linksliberal, ich habe mich testen lassen.
Benutzeravatar
Neandertaler
Beiträge: 953
Registriert: Mi 25. Mär 2009, 09:28
Benutzertitel: neoliberalerSteinzeitkommunist

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Neandertaler » Fr 28. Jun 2019, 17:42

Bremer hat geschrieben:(28 Jun 2019, 07:32)

Skeptiker schrieb*
*Wenn aber eine Presselandschaft in ihrer Grundausrichtung sich deutlich von der Ausrichtung der Bevölkerung unterscheidet, *

Das heisst, es gibt eine grundsätzlich gleichgeschaltete Presse mit einer grundsätzlich konträr gehenden Bevölkerungsmeinung.

Nö. Gleichschaltung ist nicht Grundausrichtung. Und deutlich von der Ausrichtung unterscheidet ist nicht grundsätzlich konträr gehend. Arbeitest du auch bei der Presse? ;)
Ich bin linksliberal, ich habe mich testen lassen.
Benutzeravatar
Neandertaler
Beiträge: 953
Registriert: Mi 25. Mär 2009, 09:28
Benutzertitel: neoliberalerSteinzeitkommunist

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Neandertaler » Fr 28. Jun 2019, 17:53

Selina hat geschrieben:(28 Jun 2019, 14:38)

Und es gibt auch keine konkreten Zitate aus den Medien. Nirgendwo mal ein Satz, ein Abschnitt, eine Äußerung zu finden, die klar belegen, dass hier linksgrün manipuliert wird. Man kann das Ganze einfach zusammenfassen unter Meinungsvielfalt und nicht unter Manipulation. Zeitungen, die sich nicht ständig und ausgiebig mit Rückkehr und "Rückführung" von geflohenen Menschen befassen, gelten sofort als linksgrün und manipulativ. Dabei sehen die dortigen Redaktionen die politische Situation nur einfach völlig anders als etwa Leute, die ziemlich weit rechts stehen. Das sollte man dann schon aushalten können. Zumal es genug rechtsnationale Blätter und Blogs gibt, wo man sich die sehnsuchtsvoll erwartete Bestätigung der eigenen Meinung holen kann.



Na wenn. Du sowas wie der Versuch* des Verschweigen des Progroms** vom Köln Sylvester 2015, da einem die Täter Opfer Zusammensetzung ideologisch nicht gefällt, nicht als Manipulation siehst dann weiß ich auch nicht weiter.

*Ist sicherlich nicht nur der Presse abzulassen auch Polizei und Politik spielten hier eine sehr unrühmliche Rolle.

**Ich habe extra bei Wikipedia nachgeschaut, die Vorfälle entsprechen der modernen Interpretation eines Progroms wie der Begriff auch sonst von den Medien verwendet wird.
Ich bin linksliberal, ich habe mich testen lassen.
Kohlhaas
Beiträge: 1230
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Kohlhaas » Fr 28. Jun 2019, 17:55

Skeptiker hat geschrieben:(27 Jun 2019, 22:31)

Du scheinst mit Begrifflichkeiten auf Kriegsfuss zu stehen. Ich habe geschrieben, dass hier "kaum einer" den Begriff Lügenpresse verwendet und damit meine ich, dass die absolute Überzahl der Leute hier der Presse eine bewusste Falschaussagen unterstellt. Und das gilt ganz klar auch für mich.

Mir scheint eher, dass DU mit Begrifflichkeiten auf Kriegsfuß stehst. Ich habe lediglich die Frage aufgeworfen, wie es inhaltlich vereinbar sein soll, dass jemand behauptet, nie Lügen unterstellt zu haben, um in in den nächsten beiden Sätzen dann von "Manipulation" und "einseitiger Berichterstattung" zu sprechen. Aber vielleicht verstehst Du ja den Begriff "Lüge" anders als ich....

Was Formulierungen wie "kaum einer" und "absolute Überzahl" betrifft: Hast Du das statistisch ausgewertet? Meinem Eindruck nach vertritt in dieser Diskussion die Mehrzahl der Teilnehmer die These, dass die Presse sie falsch informiert. Sie sogar BEWUSST falsch informiert. Um zum Beispiel eine "links-grünen" Erziehungsanspruch zu verwirklichen. Wie kommst DU jetzt plötzlich auf die Idee, dass das gar nicht so sei oder nur eine Minderheit betreffen würde?
Kohlhaas
Beiträge: 1230
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Kohlhaas » Fr 28. Jun 2019, 18:46

Skeptiker hat geschrieben:(27 Jun 2019, 22:31)Ich soll Dir ernsthaft den Unterschied zwischen einer Lüge (= bewußte Falschaussage) und einseitiger Berichterstattung (=unausgewogene Darstellung der Realität) erklären? Hast Du nicht geschrieben Du seist Journalist? Im Augenblick frage ich mich gerade welche Ausbildung Du dazu genossen hast. Ich meine wenn Journalisten vielleicht schon tatsächlich den Unterschied zwischen Lügen und einseitig darstellen nicht mehr kennen, dann würde ich an Relotius stelle auf Freispruch aufgrund allgemeiner Unkenntnis plädieren.

Oh, ich hatte vergessen - Relotius wird ja garnicht angeklagt, weil die Verbreitung seiner teils frei erfundenen Geschichten nicht gegen das Gesetz verstößt. :rolleyes:

Und populistischer geht es doch schon gar nicht mehr.... Mein Kompliment!

Der Begriff "Lügenpresse", der jetzt in diesem Forum auch dank Dir wieder "hoffähig" geworden ist, der wird doch vorrangig mit der Behauptung begründet, dass uns die Presse hinsichtlich der Flüchtlingsfrage belogen hätte, belügen würde und nur Regierungsmeinungen vertreten würde.

Hat Relotius sich mal zu diesen Fragen geäußert? Hier wird andauernd der Presse vorgeworfen, einen links-grünen Erziehungsanspruch durchsetzen zu wollen. Hat Relotius sich mal zu "links-grünen" Themen geäußert? Ja, Relotius hat gelogen. Wo er gelogen hat, kann man ganz detailgenau auf den Spiegel-Seiten nachlesen. Der Spiegel arbeitet das nämlich ganz genau auf und dokumentiert es öffentlich. Ganz im Gegensatz zu den Internet-"Quellen", aus aus denen Du und die Mehrzahl der anderen Lügen-Lügner ihre "Informationen" beziehen. Wer wissen will, wann und worüber Relotius gelogen hat, der kann das bis ins letzte Detail herausfinden. Er muss nur die einschlägigen Publikationen "googeln".

Das will natürlich der normale Lügen-Lügner nicht. Am Ende gefährdet das noch das eigene Weltbild, das man sich aufgebaut hat und durch keinerlei Recherche ins Wanken bringen lassen will. Deshalb bleiben diese Leute so gern in ihren Informations-Blasen und tauchen nur auf, um rumzuhetzen, wenn sie außerhalb ihrer Wohlfühl-Blasen mal ungewollt auf eine Information stoßen, die nicht zum gewünschten und virtuell unterstützten Weltbild passen. Dann wird sofort "Lüge, Lüge, Lüge....!" gebrüllt. Und der einzige Beleg für die Behauptung "Lüge, Lüge, Lüge....!" ist die Erkenntnis, dass die eigene Meinung nicht kongruent ist mit der Meinung einer Mehrheiti der Bevölkerung.... Und natürlich der Anspruch, ohne Mehrheit der Bevölkerung zu wissen was das Beste für die Mehrheit der Bevölkerung ist.... Und das auch noch ohne tieferes Wissen über die Hintergründe oder auch nur den Wunsch nach tieferem Wissen.

Kann man machen. So richtig fragwürdig wird die Sache aber dann, wenn dieselben Leute, die Relotius notorisch als "Symptom" der Verlogenheit der "Systempresse" anführen, Schaum vor dem Mund bekommen, sobald jemand Verfehlungen von AFD-Mitgliedern anspricht. Da wird dann sogar energisch verteidigt, dass ein AFD-Politiker öffentlich hämische Freude über den Absturz zweier Bundeswehrflugzeuge äußert....

Und sei bitte so freundlich, mich nicht über die Grundlagen meiner Arbeit aufklären zu wollen. Eine bewusst einseitige Berichterstattung ist eine bewusste Lüge. Und Du bist nicht qualifiziert, mir zu erzählen, dass es da einen Unterschied geben würde und wie ein Journalist mit sowas umzugehen hätte.
Zuletzt geändert von Kohlhaas am Fr 28. Jun 2019, 19:26, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 4144
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Sören74 » Fr 28. Jun 2019, 19:12

Ger9374 hat geschrieben:(28 Jun 2019, 17:25)

Meinungsvielfalt die trotz aller kritik in nicht unerheblichen teilen der Deutschen gesellschaft zur 2015 Flüchtlingsorgie, stets
Regierungsmeinung widerspiegelt!!?
Da verstehe ich aber etwas Anders drunter, das war Hofberichterstattung!!


Wenn dem so wäre, hättest Du natürlich Recht. ;) Nur wird eigentlich alles kritisch in den Zeitungen kommentiert, was derzeit die Regierung macht (und vorher auch schon). Die GroKo kriegt in den Medien alles andere als gute Kritiken oder Noten.
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 4248
Registriert: Sa 26. Mai 2018, 00:15

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Fliege » Fr 28. Jun 2019, 19:33

Kohlhaas hat geschrieben:(28 Jun 2019, 18:46)
Und populistischer geht es doch schon gar nicht mehr.... Mein Kompliment!

Der Begriff "Lügenpresse", der jetzt in diesem Forum auch dank Dir wieder "hoffähig" geworden ist, der wird doch vorrangig mit der Behauptung begründet, dass uns die Presse hinsichtlich der Flüchtlingsfrage belogen hätte, belügen würde und nur Regierungsmeinungen vertreten würde.

Hat Relotius sich mal zu diesen Fragen geäußert? Hier wird andauernd der Presse vorgeworfen, einen links-grünen Erziehungsanspruch durchsetzen zu wollen. Hat Relotius sich mal zu "links-grünen" Themen geäußert? Ja, Relotius hat gelogen. Wo er gelogen hat, kann man ganz detailgenau auf den Spiegel-Seiten nachlesen. Der Spiegel arbeitet das nämlich ganz genau auf und dokumentiert es öffentlich. Ganz im Gegensatz zu den Internet-"Quellen", aus aus denen Du und die Mehrzahl der anderen Lügen-Lügner ihre "Informationen" beziehen. Wer wissen will, wann und worüber Relotius gelogen hat, der kann das bis ins letzte Detail herausfinden. Er muss nur die einschlägigen Publikationen "googeln".

Das will natürlich der normale Lügen-Lügner nicht. Am Ende gefährdet das noch das eigene Weltbild, das man sich aufgebaut hat und durch keinerlei Recherche ins Wanken bringen lassen will. Deshalb bleiben diese Leute so gern in ihren Informations-Blasen und tauchen nur auf, um rumzuhetzen, wenn sie außerhalb ihrer Wohlfühl-Blasen mal ungewollt auf eine Information stoßen, die nicht zum gewünschten und virtuell unterstützten Weltbild passen. Dann wird sofort "Lüge, Lüge, Lüge....!" gebrüllt. Und der einzige Beleg für die Behauptung "Lüge, Lüge, Lüge....!" ist die Erkenntnis, dass die eigene Meinung nicht kongruent ist mit der Meinung einer Mehrheiti der Bevölkerung.... Und natürlich der Anspruch, ohne Mehrheit der Bevölkerung zu wissen was das Beste für die Mehrheit der Bevölkerung ist.... Und das auch noch ohne tieferes Wissen über die Hintergründe oder auch nur den Wunsch nach tieferem Wissen.

Kann man machen. So richtig fragwürdig wird die Sache aber dann, wenn dieselben Leute, die Relotius notorisch als "Symptom" der Verlogenheit der "Systempresse" anführen, Schaum vor dem Mund bekommen, sobald jemand Verfehlungen von AFD-Mitgliedern anspricht. Da wird dann sogar energisch verteidigt, dass ein AFD-Politiker öffentlich hämische Freude über den Absturz zweier Bundeswehrflugzeuge äußert....

Und sei bitte so freundlich, mich nicht über die Grundlagen meiner Arbeit aufklären zu wollen. Eine bewusst einseitige Berichterstattung ist eine bewusste Lüge. Und Du bist nicht qualifiziert, mir zu erzählen, dass es da einen Unterschied geben würde und wie ein Journalist mit sowas umzugehen hätte.

Ich finde es großartig, wie du alle Vorurteile, die den Journalisten entgegen schlagen, bestätigst. Insofern sehe ich durchaus optimistisch in die Zukunft, denn erstens wehren sich die Leute gegen solcherart "Journalismus" und zweitens haben nun die echt sein wollenden Journalisten unter den "Journalisten" die Chance, aus etwaigem Fehlverhalten die fälligen (nicht gemein machen mit einer Sache) Konsequenzen zu ziehen.
Medienversagen: "für den gehobenen Moralbedarf"; Migrationsdesaster: "wie ein Hippie-Staat"; Klimahysterie: "weltweit dümmste Energiepolitik".
Kohlhaas
Beiträge: 1230
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Kohlhaas » Fr 28. Jun 2019, 19:46

Fliege hat geschrieben:(28 Jun 2019, 19:33)

Ich finde es großartig, wie du alle Vorurteile, die den Journalisten entgegen schlagen, bestätigst. Insofern sehe ich durchaus optimistisch in die Zukunft, denn erstens wehren sich die Leute gegen solcherart "Journalismus" und zweitens haben nun die echt sein wollenden Journalisten unter den "Journalisten" die Chance, aus etwaigem Fehlverhalten die fälligen (nicht gemein machen mit einer Sache) Konsequenzen zu ziehen.

Freut mich, dass ich Dir einen Freudenmoment bereiten konnte. Hilfreicher für die Diskussion wäre es natürlich gewesen, wenn Du Dich mal inhaltlich mit Argumenten geäußert hättest. Aber sowas würde natürlich voraussetzen, dass jemand kein Lügen-Lügner ist, sondern die Bereitschaft hat, Argumente zu verstehen und ihnen Gegenargumente entgegenzuhalten.
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 3826
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Skeptiker » Fr 28. Jun 2019, 19:56

Bremer hat geschrieben:(27 Jun 2019, 23:22)

Könnten Sie mir kurz erläutern, welche Grundausrichtung die Presselandschaft konträr zur Bevölkerung hat?
Und scheint es nicht etwas unlogisch, dass die Bevölkerung Medien konsumiert, die konträr zu ihrer eigenen Ausrichtung steht? Oder halten Sie Bevölkerung für so dumm, dass sie garnicht merkt, dass einer Berichterstattung folgt, die garnicht ihrer eigenen Ausrichtung entspricht?

Oh, hatte ich “konträr” geschrieben? Finde ich gerade nicht. Wo habe ich das geschrieben?

Ich meine die politische Grundausrichtung. Wie das sein kann? Na, frag doch mal einen Frisör warum in seinem Salon nicht fifty-fifty Männlein und Weiblein arbeiten. Man muss halt als Arbeitgeber nehmen was der Markt anbietet.
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 10955
Registriert: Di 25. Apr 2017, 09:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Senexx » Fr 28. Jun 2019, 19:56

Kohlhaas hat geschrieben:(28 Jun 2019, 19:46)

Freut mich, dass ich Dir einen Freudenmoment bereiten konnte. Hilfreicher für die Diskussion wäre es natürlich gewesen, wenn Du Dich mal inhaltlich mit Argumenten geäußert hättest. Aber sowas würde natürlich voraussetzen, dass jemand kein Lügen-Lügner ist, sondern die Bereitschaft hat, Argumente zu verstehen und ihnen Gegenargumente entgegenzuhalten.

Was bitte soll man zu Ihrem Gebräu arugmentieren? Eine solche Postille würde ich nicht kaufen und auch nicht lesen.
Ich verwende niemals "copy+paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Nieder mit dem Extremismus: Wider SED, AfD und Grüne!
Kohlhaas
Beiträge: 1230
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Kohlhaas » Fr 28. Jun 2019, 20:05

Senexx hat geschrieben:(28 Jun 2019, 19:56)

Was bitte soll man zu Ihrem Gebräu arugmentieren? Eine solche Postille würde ich nicht kaufen und auch nicht lesen.

Ja, genau da liegt das Problem. Du fühlst Dich in Deiner Nachrichtenblase so wohl, dass Du jede Information, die nicht auf den ersten Blick "konform" mit Deiner beschränkten Weltsicht erscheint, als Lüge abtust. Diese Grundhaltung sagt aber nichts über mich aus. Damit musst nur Du fertig werden ;-)
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 10955
Registriert: Di 25. Apr 2017, 09:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Senexx » Fr 28. Jun 2019, 21:45

Kohlhaas hat geschrieben:(28 Jun 2019, 20:05)

Ja, genau da liegt das Problem. Du fühlst Dich in Deiner Nachrichtenblase so wohl, dass Du jede Information, die nicht auf den ersten Blick "konform" mit Deiner beschränkten Weltsicht erscheint, als Lüge abtust. Diese Grundhaltung sagt aber nichts über mich aus. Damit musst nur Du fertig werden ;-)

Mein Informationsradius dürfte das X-fache des Ihrigen betragen.
Ich verwende niemals "copy+paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Nieder mit dem Extremismus: Wider SED, AfD und Grüne!
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 3826
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Skeptiker » So 7. Jul 2019, 18:42

Ich werde hier keine Beiträge dulden, die von "täglichen Gruppenvergewaltigungen" bestimmter Personengruppen in Deutschland berichten, wenn im selben Beitrag dafür kein Beleg geliefert wird.

Schade, dadurch wurde der Rest des Beitrages zerstört. Ich werde erlauben eine sachliche Version neu einzustellen
Liberty
Beiträge: 581
Registriert: So 26. Aug 2018, 21:58

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Liberty » So 7. Jul 2019, 18:47

Passt gut zum Thread "Warum sinken die Beitragszahlen?" im Feedback-Bereich.
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 3826
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Skeptiker » So 7. Jul 2019, 18:53

Liberty hat geschrieben:(07 Jul 2019, 18:47)

Passt gut zum Thread "Warum sinken die Beitragszahlen?" im Feedback-Bereich.

Ich habe Dir soeben eine PN mit einer Erklärung geschickt. Eine weitere Diskussion gerne im Diskussionsstrang zur Moderation. Da können wir das ganze gerne auch nochmal öffentlich diskutieren, wenn Dir das lieber ist.
Ger9374

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Ger9374 » So 7. Jul 2019, 20:19

Gewiss geht es um Verallgemeinerung ohne belegkräftige Beweise.
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 9704
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Lügenpresse oder Realitätspresse

Beitragvon Julian » Mo 8. Jul 2019, 19:21

Der SPIEGEL schafft es, einen Artikel über die Gruppenvergewaltigung in Mülheim zu schreiben, ohne den Kontext - dass die Tatverdächtigen offenbar sexuell verwahrloste "bulgarische" Kinder/ Jugendliche sind - zu liefern.

https://www.spiegel.de/panorama/justiz/ ... 76403.html

Der Ausdruck der Lückenpresse ist hier wohl angemessen. Der unbedarfte Leser wird davon abgehalten, Schlüsse zu ziehen - etwa diese Gruppenvergewaltigung mit der vor einiger Zeit - auch mit "bulgarischen" Kindern/ Jugendlichen als Tätern - in Verbindung zu bringen, oder etwa Zweifel zu entwickeln an der Richtigkeit der Armutseinwanderung aus Südosteuropa und der Multi-Kulti-Doktrin.

Eine weitere Beleuchtung der Hintergründe - etwa die ethnisch-kulturelle Herkunft der Tatverdächtigen - erwartet man inzwischen gar nicht mehr. Dabei könnte man so einiges über die offenbar fehlgeschlagene Sozialisation der Tatverdächtigen erfahren.
Victrix causa deis placuit, sed victa Catoni

Zurück zu „5. Bildung - Kultur - Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast