BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 19458
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Teeernte » Do 4. Jul 2019, 20:36

VaterMutterKind hat geschrieben:(04 Jul 2019, 20:22)

Auch gut. Dann gehe ich wieder arbeiten. Ich bin ja nicht arbeitsscheu, aber wenn ich nicht unbedingt muss, dann geniesse ich auch gerne meine Freizeit.


Das geht den meisten so.....

Halbtags würde auch reichen.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 15736
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Billie Holiday » Do 4. Jul 2019, 20:38

VaterMutterKind hat geschrieben:(04 Jul 2019, 20:22)

Auch gut. Dann gehe ich wieder arbeiten. Ich bin ja nicht arbeitsscheu, aber wenn ich nicht unbedingt muss, dann geniesse ich auch gerne meine Freizeit.


Ich auch. 40 Stunden sind eh viel. Keiner arbeitet nach 6 oder 7 Stunden noch so produktiv wie nach 1 oder 2 Stunden.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 15736
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Billie Holiday » Do 4. Jul 2019, 20:41

Teeernte hat geschrieben:(04 Jul 2019, 20:36)

Das geht den meisten so.....

Halbtags würde auch reichen.


Ich finde den link leider nicht mehr, aber ich las neulich einen interessanten Artikel, wonach 32 Stunden bei vollem Lohnausgleich positiv fürs Gemüt, fûr die Familie, für die Wirtschaft und für die Gesundheit seien. Also ich bin dafür. :cool:
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 19458
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Teeernte » Do 4. Jul 2019, 20:45

Billie Holiday hat geschrieben:(04 Jul 2019, 20:41)

Ich finde den link leider nicht mehr, aber ich las neulich einen interessanten Artikel, wonach 32 Stunden bei vollem Lohnausgleich positiv fürs Gemüt, fûr die Familie, für die Wirtschaft und für die Gesundheit seien. Also ich bin dafür. :cool:


...statt bge ... Ja - das ist schöööön.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 9770
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Misterfritz » Do 4. Jul 2019, 20:49

Billie Holiday hat geschrieben:(04 Jul 2019, 20:41)

Ich finde den link leider nicht mehr, aber ich las neulich einen interessanten Artikel, wonach 32 Stunden bei vollem Lohnausgleich positiv fürs Gemüt, fûr die Familie, für die Wirtschaft und für die Gesundheit seien. Also ich bin dafür. :cool:
Ich habe auch irgendwo gelesen,
dass Leute, die nur 6 Stunden täglich arbeiten, genauso effektiv und produktiv arbeiten, wie die Leute, die 8 Stunden arbeiten.
Wären also 30 Stunden die Woche.
Könnte ich mir gut vorstellen und denke auch, dass das stimmt. Ich fange immer um 7 Uhr morgens an und arbeite bis 12, mache dann Pause. Ich könnte aber auch noch bis eins arbeiten, ohne Probleme - wenn ich danach Feierabend habe ;)
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 15736
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Billie Holiday » Do 4. Jul 2019, 20:50

Teeernte hat geschrieben:(04 Jul 2019, 20:45)

...statt bge ... Ja - das ist schöööön.


hmmm...das klingt nicht ûberzeugt. :|

Klar wären Arbeitgeber nicht begeistert. :D

Aber mehr Zufriedenheit und weniger Krankenstand sind doch auch was.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 15736
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Billie Holiday » Do 4. Jul 2019, 20:58

Misterfritz hat geschrieben:(04 Jul 2019, 20:49)

Ich habe auch irgendwo gelesen,
dass Leute, die nur 6 Stunden täglich arbeiten, genauso effektiv und produktiv arbeiten, wie die Leute, die 8 Stunden arbeiten.
Wären also 30 Stunden die Woche.
Könnte ich mir gut vorstellen und denke auch, dass das stimmt. Ich fange immer um 7 Uhr morgens an und arbeite bis 12, mache dann Pause. Ich könnte aber auch noch bis eins arbeiten, ohne Probleme - wenn ich danach Feierabend habe ;)


Es gibt meiner Meinung nach nur Vorteile, die Arbeitszeit zu verkürzen. Ich mag meine Arbeit und will arbeiten. Mehr Freizeit bei vollem Gehalt kämen allen zugute, besonders der Familie.

Sowas wäre mir lieber als ein BGE.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 6516
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 10:05

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon jorikke » Do 4. Jul 2019, 21:24

Misterfritz hat geschrieben:(04 Jul 2019, 20:49)

Ich habe auch irgendwo gelesen,
dass Leute, die nur 6 Stunden täglich arbeiten, genauso effektiv und produktiv arbeiten, wie die Leute, die 8 Stunden arbeiten.
Wären also 30 Stunden die Woche.
Könnte ich mir gut vorstellen und denke auch, dass das stimmt. Ich fange immer um 7 Uhr morgens an und arbeite bis 12, mache dann Pause. Ich könnte aber auch noch bis eins arbeiten, ohne Probleme - wenn ich danach Feierabend habe ;)


Ich halte das für einen ziemlichen Unsinn.
Leute die acht Stunden arbeiten, arbeiten genau wie die, die nur sechs Stunden arbeiten auch erst einmal die ersten sechs Stunden.
Da wäre die Arbeitsleistung bei beiden gleich.
Es wird doch niemand ernsthaft behaupten, die "acht Stündler" würden in den letzten beiden Stunden nur noch in der Nase bohren.
Deshalb ist die Argumentation, man würde in sechs Stunden gleiches leisten können, lediglich das Eingeständnis den Arbeitgeber jeden Tag um zwei Stunden zu betuppen.
Übrigens habe ich in jungen Jahren zwei Jahre am Fließband Akkord gearbeitet. Ich weiß es deshalb, die Arbeitsleistung lässt nicht nach.
… gut, die letzten Stunden sind etwas anstrengender.
Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 4858
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Europa2050 » Do 4. Jul 2019, 21:43

Teeernte hat geschrieben:(04 Jul 2019, 20:04)

...die Leute , die arbeiten "dürfen" BGE für 2 Leute bezahlen ...und einmal BGE einstecken. Die werden das nicht gut finden...


Ähm ... machst Du das heute nicht? Wenn ich da meine Lohnabrechnung so anschaue... :s

Blos heute zahlst du zusätzlich noch einen Überwachungsapparat, diverse Fehlallokationen und die Tatsache, dass sich für den ein oder anderen Almosenempfänfer arbeiten tatsächlich nicht Löhr.
Nationalismus lehrt Dich,
stolz auf Dinge zu sein, die Du nie getan hast und
Leute zu hassen, denen Du nie begegnet bist.
Alpha Centauri
Beiträge: 5513
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 10:49

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Alpha Centauri » Do 4. Jul 2019, 21:53

Europa2050 hat geschrieben:(04 Jul 2019, 12:55)

Trifft aber des Drudels Kern.

Heute haben wir ein System, das jede Sonderheit und jede vermeintliche Ungerechtigkeit ausgleichen will, mit dem Preis, eine Riesenbürokratie und Lug und Trug zu fördern.
Mit smarten Prozessen hat das nichts zu tun.

Eine Basissicherung - auf Grundrechtsniveau - Wohnen (zu durchschnittlichen Landpreisen), Essen, Kleidung, Gesundheitsversorgung (Bildung auch, da sehe ich aber den Staat in Verantwortung für Finanzierung und Erbringung), dafür ein BGE. Und zwar für alle 82 Mio. Bundesbürger, nicht nach bürokratischer Überprüfung.
Und wenn es mehr sein soll - erarbeiten. Aber dann (natürlich versteuert) so, dass nicht der Rückgang der Almosen den persönlichen Business Case versaut, sondern ein Arbeitender auch echten Nutzen davon hat.



So ist es eine Grundsicherung Grundeinkommen zur sozialen Absicherung des Bürgers ( und zwar bedingungslos) ist eigentlich Kernaufgabe ( wie eben auch innere Sicherheit) des Staates, statt ein überbürokratisiertes verfassungswidriges Sanktionssystem Namens Hartz und Co,
VaterMutterKind

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon VaterMutterKind » Do 4. Jul 2019, 21:56

Alpha Centauri hat geschrieben:(04 Jul 2019, 21:53)

So ist es eine Grundsicherung Grundeinkommen zur sozialen Absicherung des Bürgers ( und zwar bedingungslos) ist eigentlich Kernaufgabe ( wie eben auch innere Sicherheit) des Staates, statt ein überbürokratisiertes verfassungswidriges Sanktionssystem Namens Hartz und Co,


Eine Kernaufgabe also. Wie viele Sozialstaaten auf der Welt bieten noch mal ein BGE an? An welchem Land können wir uns da ein Beispiel nehmen?
Zuletzt geändert von VaterMutterKind am Do 4. Jul 2019, 22:10, insgesamt 1-mal geändert.
Alpha Centauri
Beiträge: 5513
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 10:49

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Alpha Centauri » Do 4. Jul 2019, 22:09

VaterMutterKind hat geschrieben:(04 Jul 2019, 21:56)

Eine Kernaufgabe also. Wie viele Sozialstaaten auf Welt bieten noch mal ein BGE an? An welchem Land können wir uns da ein Beispiel nehmen?


Es gibt ja auch keine echten "Sozialstaat" der diesen Namen wirklich verdient, in Brasilien steht das Grundeinkommen.sogar in der Verfassung ja und? Nur weil irgendwas sich auf dem Papier so nennt muss es nicht der Realität entsprechen.
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 10955
Registriert: Di 25. Apr 2017, 09:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Senexx » Do 4. Jul 2019, 22:20

Also ich könnte mir ein BGE zusätzlich zu meinem normalen Einkommen gut vorstellen. Je mehr ich darüber nachdenke, umso mehr finde ich daran Gefallen.

Es müsste allerdings steuerfrei sein, sonst sind die, welche verdienen, benachteiligt.
Ich verwende niemals "copy+paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Nieder mit dem Extremismus: Wider SED, AfD und Grüne!
Sybilla
Beiträge: 792
Registriert: Di 3. Jun 2008, 21:56

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Sybilla » Fr 5. Jul 2019, 12:04

VaterMutterKind hat geschrieben:(04 Jul 2019, 21:56)

Eine Kernaufgabe also. Wie viele Sozialstaaten auf der Welt bieten noch mal ein BGE an? An welchem Land können wir uns da ein Beispiel nehmen?


Der Anfang ist immer dann, wenn einer damit beginnt. So war es auch mit der Abschaffung der Sklaverei...........
Mendoza
Beiträge: 303
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 06:28

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Mendoza » Fr 5. Jul 2019, 12:18

Sybilla hat geschrieben:(05 Jul 2019, 12:04)

Der Anfang ist immer dann, wenn einer damit beginnt. So war es auch mit der Abschaffung der Sklaverei...........


Was ist eigentlich Sklaverei? Verkürzt gesagt zwingt man andere Menschen dazu für den Sklavenhalter mitzuarbeiten,weil der keinen Bock darauf hat. Und was wäre das BGE staatlicherseits? Im Prinzip nichts anderes!
Sybilla
Beiträge: 792
Registriert: Di 3. Jun 2008, 21:56

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Sybilla » Fr 5. Jul 2019, 12:46

Mendoza hat geschrieben:(05 Jul 2019, 12:18)

Was ist eigentlich Sklaverei? Verkürzt gesagt zwingt man andere Menschen dazu für den Sklavenhalter mitzuarbeiten,weil der keinen Bock darauf hat. Und was wäre das BGE staatlicherseits? Im Prinzip nichts anderes!


Also bei der Industrie 4.0 arbeitet Software und Hardware, nicht aber die Menschen mit Ausnahme von sehr wenigen Softwarearchitekten und einmalig jene die in der Herstellung der Hardware und deren Wartung und Erneuerung beschäftigt sind, hingegen der Produktionsprozess die Verwaltung und die Logistik .... automatisiert sind. Also wird das BGE durch die Wertschöpfung der KI erwirtschaftet,
Mendoza
Beiträge: 303
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 06:28

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Mendoza » Fr 5. Jul 2019, 12:55

Sybilla hat geschrieben:(05 Jul 2019, 12:46)

Also bei der Industrie 4.0 arbeitet Software und Hardware, nicht aber die Menschen mit Ausnahme von sehr wenigen Softwarearchitekten und einmalig jene die in der Herstellung der Hardware und deren Wartung und Erneuerung beschäftigt sind, hingegen der Produktionsprozess die Verwaltung und die Logistik .... automatisiert sind. Also wird das BGE durch die Wertschöpfung der KI erwirtschaftet,


Wenn ich eine Schraube festdrehe, macht dann der Schraubenschlüssel die Arbeit? Soft- und Hardware sind auch nur Werkzeuge. Sie werden unter enormem Kostenaufwand und jeder Menge Hirnschmalz von Menschen entwickelt und die haben auch das Recht die Früchte ihrer Arbeit zu genießen.
Benutzeravatar
Skull
Moderator
Beiträge: 22506
Registriert: Do 12. Apr 2012, 22:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Skull » Fr 5. Jul 2019, 17:29

Mendoza hat geschrieben:(05 Jul 2019, 12:55)

Wenn ich eine Schraube festdrehe, macht dann der Schraubenschlüssel die Arbeit?

Soft- und Hardware sind auch nur Werkzeuge.

Sie werden unter enormem Kostenaufwand und jeder Menge Hirnschmalz von Menschen entwickelt


und die haben auch das Recht die Früchte ihrer Arbeit zu genießen.

Ich...verstehe das jetzt als Argument GEGEN ein BGE. ;) :D

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Mendoza
Beiträge: 303
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 06:28

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Mendoza » Fr 5. Jul 2019, 17:47

Skull hat geschrieben:(05 Jul 2019, 17:29)

Ich...verstehe das jetzt als Argument GEGEN ein BGE. ;) :D

mfg


Ja. (drücke ich mich so undeutlich aus? <amkopfkratz>)
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 9770
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Misterfritz » Sa 6. Jul 2019, 21:03

Sybilla hat geschrieben:(05 Jul 2019, 12:46)

Also bei der Industrie 4.0 arbeitet Software und Hardware, nicht aber die Menschen mit Ausnahme von sehr wenigen Softwarearchitekten und einmalig jene die in der Herstellung der Hardware und deren Wartung und Erneuerung beschäftigt sind, hingegen der Produktionsprozess die Verwaltung und die Logistik .... automatisiert sind. Also wird das BGE durch die Wertschöpfung der KI erwirtschaftet,
Genau,
und deshalb braucht so ziemlich jede Firma, in denen IT läuft, einen Systemadministrator. Denn wenn die IT nicht läuft, läuft die Firma nicht mehr.

Im übrigen frage ich mich (und DIch): Wie stellst Du Dir vor, wie ein autonom fahrender LKW bei Ausfall des Systems von der Strasse bewegt werden soll, wenn kein Fahrer mehr drin sitzt?

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast