Nehmen viele Menschen die Klimaerwärmung nicht wahr?

Moderator: Moderatoren Forum 7

Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 3429
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Nehmen viele Menschen die Klimaerwärmung nicht wahr?

Beitragvon Skeptiker » Sa 29. Jun 2019, 10:43

Sören74 hat geschrieben:(29 Jun 2019, 00:36)
Medial ist das Thema in aller Munde. Aber manchmal hat man den Eindruck, viele Menschen wissen nicht, was der derzeitige Klimawandel und seine Fortführung konkret bedeutet. Was sich an ihren Alltag, dem Wirtschaften, kurzum im ganzen Leben ändern wird und wie sich die Änderung auf die Umwelt auswirkt. Nur als Beispiel, nicht nur Tierarten werden in unseren Breiten verschwinden, auch die Wälder werden anders aussehen. Die Fichte wird voraussichtlich nur noch in wenigen schmalen Regionen in Deutschland zu erhalten sein. Durch das Holz war er ökonomisch gesehen der Brotbauern für die Forstwirtschaft. Eine massive Änderung des Baumartenbestands steht bevor.

Ich halte den Klimawandel für real, dramatisch und menschengemacht. Die Veränderung von Baumkulturen würde ich aber eher als schwaches Beispiel sehen. Auch in Italien gibt es Bäume. Wir würden es überleben.

Ich denke um dem Anliegen zu dienen einen Großteil der Bevölkerung abzuholen, musste das ganze Thema aus der ideologiegetriebenen Ecke herauskommen. Solange es als das Steckenpferd von Revoluzzern gilt, wird man pauschal auf weite Ablehnung treffen.

Jedes einzelne Beispiel ist für sich genommen nicht unbedingt schlimm. Veränderungen oder Aussterben gab es schon immer. In Summe hat es allerdings eine Größe erreicht, die die (Um-)Welt komplett verändern wird. Nun ist jeder unterschiedlich an solchen Themen interessiert. Wer beispielsweise sich einfach darum kümmern muss, über die Runden zu kommen, der hat nicht die halbe Stunde am Tag Zeit, um sich eingehender mit den Inhalten zu befassen. Denen würde ich nie einen Vorwurf machen.

Meine Familie kommt ursprunglich aus dem Emsland. Das war und ist eine erzkatholische Gegend. Wenn meine Eltern mir von fruheren Zeiten erzählt haben, dann z.B. auch solche Sachen wie, dass dort 5x am Tag die Arbeit unterbrochen wurde um ein Gebet zu halten.
Wenn jemand sehr gute Gründe gehabt hat, dann konnte er sich dem ggf. entziehen. Ich weiss nicht was genau an deinem Text die Assoziation zu dieser Geschichte geliefert hat, aber irgendwie fühle ich mich daran erinnert.
Was mich persönlich aufregt, sind hingegen viele der sogenannten Klimaskeptiker, die sich eigentlich eingehend mit dem Thema der Klimaerwärmung befassen und fast immer dabei sind, die Veränderungen runterzureden. Sie müssten es eigentlich besser wissen.

Ich bin kein Wissenschaftler, aber mir scheint das Thema plausibel zu sein. Schade ist allerdings, dass dadurch, dass Ideologen das Thema übernommen haben, die Masse der eher unideologisch denkenden Menschen auf Abwehrhaltung gehen.
Ideologen teilen die Welt in gut und böse ein. Das reicht aber nicht aus um die Leute abzuholen. Die Menschen wollen konkrete belegbare Aussagen darüber haben, warum sie Einschränkungen hinnehmen sollen. Nicht nur weil jemand es als “gut” einstuft, sondern weil es sinnvoll und notwendig ist. Vertrauen ist dabei ein wichtiger Baustein. Das geht mit Besserwisserei aber eher verloren, als dass man es gewinnt.
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 4144
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: Nehmen viele Menschen die Klimaerwärmung nicht wahr?

Beitragvon Sören74 » Sa 29. Jun 2019, 10:44

Julian hat geschrieben:(29 Jun 2019, 08:42)
Ich bin Wissenschaftler. Solche Typen wie viele Klimawissenschaftler, die sich bei jedem wärmeren Tag hinstellen und sagen: Seht, das ist der Beweis für den Klimawandel! würden in meinem Feld nicht ernst genommen.


Solche Wissenschaftler würde ich auch nicht ernst nehmen. Nur zeige mir Klimawissenschaftler, die genau das getan haben.

Julian hat geschrieben:Kaum diskutiert werden auch die kleinen und großen Klimaveränderungen der Vergangenheit. Wir leben ja in einem Eiszeitalter mit Temperaturen, die niedriger sind als in den meisten Zeiten. Auch der CO2-Gehalt ist heute viel niedriger als vor 50 Millionen Jahren. Aber all dies wird nicht thematisiert, nicht eingeordnet. Wer Zweifel äußert, ist ein Klimaleugner, ein Rechtspopulist.


Wo wird das nicht genügen diskutiert? In der Öffentlichkeit? Kann man so sehen, muss man nicht. In der Wissenschaft ist es hingegen tägliches Brot sich mit all den Fragen zu beschäftigen und hat auch entsprechende Antworten gefunden.

Julian hat geschrieben:Dennoch bin ich durchaus dafür, dass wir die Thematik ernst nehmen und etwas tun.


Ein Statement, was auch zum eigentlichen Thema passt. Danke. :)
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 4144
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: Nehmen viele Menschen die Klimaerwärmung nicht wahr?

Beitragvon Sören74 » Sa 29. Jun 2019, 10:50

unity in diversity hat geschrieben:(29 Jun 2019, 10:13)

Der oberste Zensor, Inquisitor, Informations- und Meinungskontrolleur und -manipulator hat gesprochen, hau.
Stalin, Kim und Moose Dung wären stolz auf dich.


Blubber nicht so rum. Es geht hier um eine thematische Festlegung, dass ist auch in den Forenregeln festgehalten. Wenn Du über andere Themen sprechen willst, steht Dir dieses Forum offen und kannst eigene Threads erstellen, so wie ich es auch getan habe.

In diesem Sinne
Sören
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 40107
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Nehmen viele Menschen die Klimaerwärmung nicht wahr?

Beitragvon Tom Bombadil » Sa 29. Jun 2019, 10:50

Fichten können ruhig verschwinden, dieses napoleonische, in Monokulturen angepflanzte Nutzholz ist ökologisch gesehen kein Verlust, ein natürlicher Mischwald ist da viel wertvoller. Die Forstwirtschaft muss sich eben umstellen und sich an den unvermeidlichen Klimawandel anpassen.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 4144
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: Nehmen viele Menschen die Klimaerwärmung nicht wahr?

Beitragvon Sören74 » Sa 29. Jun 2019, 10:51

unity in diversity hat geschrieben:(29 Jun 2019, 10:28)

Dann wird es eine Herausforderung an deine Intelligenz, den Wandel so zu gestalten, daß keiner sinnlos abgezockt wird.


Warum nur an meine Intelligenz? Sind andere Menschen nicht vom Wandel betroffen?
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 8494
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Nehmen viele Menschen die Klimaerwärmung nicht wahr?

Beitragvon unity in diversity » Sa 29. Jun 2019, 10:55

H2O hat geschrieben:(29 Jun 2019, 10:42)

[Mod]Was sagt wiki denn nun zum Begriff "Lüge"?

Lüge

    Eine Lüge ist eine Aussage, von der der Sender weiß oder vermutet, dass sie unwahr ist, und die mit der Absicht geäußert wird, dass der Empfänger sie trotzdem glaubt.

und
    falsche Aussage, die bewusst gemacht wird und jemanden täuschen soll
    "eine grobe, faustdicke, glatte, niederträchtige, gemeine, raffinierte Lüge"

Ich bitte deshalb ab sofort um sehr bedachte Verwendung dieses Begriffs.

H2O

Der Klimawandel ist keine Lüge.
Nur die Geschäftsidee, mit der alle abgezockt werden sollen, ist ein Verbrechen.
Weil dumm und deshalb ohne jede nachhaltige Wirkung.
Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA.
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 8494
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Nehmen viele Menschen die Klimaerwärmung nicht wahr?

Beitragvon unity in diversity » Sa 29. Jun 2019, 10:57

Sören74 hat geschrieben:(29 Jun 2019, 10:51)

Warum nur an meine Intelligenz? Sind andere Menschen nicht vom Wandel betroffen?

Hört sich schon besser an.
Machen wir Kooperation?
Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA.
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 4144
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: Nehmen viele Menschen die Klimaerwärmung nicht wahr?

Beitragvon Sören74 » Sa 29. Jun 2019, 10:58

Tom Bombadil hat geschrieben:(29 Jun 2019, 10:50)

Fichten können ruhig verschwinden, dieses napoleonische, in Monokulturen angepflanzte Nutzholz ist ökologisch gesehen kein Verlust, ein natürlicher Mischwald ist da viel wertvoller. Die Forstwirtschaft muss sich eben umstellen und sich an den unvermeidlichen Klimawandel anpassen.


Es geht jetzt hier weniger darum, ob die Fichte ein schützenswerter Baum ist oder nicht, sondern es zeigt, dass sich in unserer Beforstung etwas verändern muss, weil die weiten Fichtenwälder sind so nicht mehr erhaltbar. Mischwälder sind ein wichtiger Aspekt, mit dem man auch dem Klimawandel begegnen kann. D.h. der Klimawandel zwingt uns, umzudenken.

https://www.forstwirtschaft-in-deutschl ... imawandel/

"Ein wichtiger Ansatz ist der Waldumbau zu klimaangepassten Mischwäldern mit vielen verschiedenen, überwiegend heimischen Baumarten, wie z.B. Hainbuchen, Eichen, Wildkirschen oder Ahorn. Denn gemischte Wälder sind gegenüber Störungen durch Borkenkäfer, Stürme, Dürre etc. weit weniger anfällig als Monokulturen. Wenn dort einzelne Baumarten wie die Fichte, die Esche oder die Ulme aufgrund von Extremereignissen, neuartigen Krankheiten, Schadinsekten oder invasiven Pilzen ausfallen, können andere Baumarten diese Lücken ausfüllen."

Das ist aber nicht zum Nulltarif zu haben.

"Doch alle bisherigen Umbaumaßnahmen haben noch nicht gereicht: Nach den Extrem-Wettereignissen des Jahres 2018 kämpfen Waldbesitzende und Forstleute in ganz Deutschland derzeit darum, den Wald in seinem Bestand zu sichern. Absterbende Bäume müssen gefällt und aus dem Wald abtransportiert, riesige Kahlflächen wieder aufgeforstet und vertrocknete Jungpflanzen ersetzt werden. Der Aufwand hierfür überschreitet das Normalmaß massiv und fordert alle, die sich um den Wald kümmern und pflegen auf Jahre hinaus. Damit dürfen sie nicht allein gelassen werden. Und die Schäden greifen weiter um sich: 2019 wird die Situation, darüber besteht kein Zweifel, noch dramatischer."
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 4144
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: Nehmen viele Menschen die Klimaerwärmung nicht wahr?

Beitragvon Sören74 » Sa 29. Jun 2019, 11:02

Danke Skeptiker für Deinen Post. Den fand ich ausgewogen und differenziert und inhaltsreich. Du verdienst wirklich diesen Namen, während ich bewusst die "Klimaskeptiker" in Anführungsstriche setze, weil sie ihren Skeptizismus nicht auf ihre eigenen Argumenten anwenden.
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 4144
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: Nehmen viele Menschen die Klimaerwärmung nicht wahr?

Beitragvon Sören74 » Sa 29. Jun 2019, 11:02

unity in diversity hat geschrieben:(29 Jun 2019, 10:57)

Hört sich schon besser an.
Machen wir Kooperation?


Dann mach mal ein Angebot.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18953
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Nehmen viele Menschen die Klimaerwärmung nicht wahr?

Beitragvon Teeernte » Sa 29. Jun 2019, 11:04

Sören74 hat geschrieben:(29 Jun 2019, 10:17)

Mit Deiner Antwort zeigst Du schön, dass der Klimawandel bei Dir noch nicht angekommen ist. Das ist der Punkt, wir haben eine Kulturlandschaft nicht nur in den Wäldern, sondern auch auf den Feldern geschaffen. Der schnelle Klimawandel wird bedeuten, dass viele Arten, die der Mensch in unsere Landschaft eingeführt hat, bald nicht mehr vorhanden sein werden. Nicht nur das Erscheinungsbild der Wälder wird sich hier ändern. Die Frage ist, bekommen die Menschen das heute schon mit oder werden sie eines Tages durch die Wälder gehen und sich wundern, hmm, als Kind sah es doch hier anders aus.



Kerle, mal ruhig. Halte Dich mit solchen Äußerungen mal zurück. Zu sagen, was bei einem schnellen Klimawandel wahrscheinlich passieren wird, sind keine Lügen. Nimm das mal zur Kenntnis, auch wenn es Dir nicht gefällt.



bei mir gibt es WETTER. ....und für Wetter gibt es sehr praktische Jacken , Mäntel und Hosen. Sogar wasserdichtes Schuhwerk , Schirme Mützen und Untrhosen !

Klima - da fängt die Wissenschaft ab 30 Jahre Beobachtung an. Jepp 30 JAhre hab ich das Wetter NICHT beobachtet.

Draussen ists mal Kalt und mal Warm. Wenns im Winter WARM ist ist schön.... wenns im Sommer war mist auch. Nur wenns zu warm ist - geh ich rein und mach die Klimaanlage an.
Meistens reicht jedoch die ISOLIERUNG vom Haus. (10 cmStyropoor) .

Bei mir im Garten gibt es Hirschköfer, Igel ....ein paar Katzen und jede Menge Vögel. Ich hab keine Wahle im Garten - dass ich hier das Wahlsterben beobachten kann.

Es soll ja schon wieder Wölfe geben ....

Also - JA - das Erscheinungsbild der Wälder.... wenn der Waldbauer da Einschlägt - sieht es kahl aus... und da die "Förderung" nur LAubwälder fördert....sitirbt im Sand ohne Bewässerung jeder kleine Setzling wieder weg. Verschleudertes Steuergeld.

Die Grüne Volksjamahyria arbeitet ja daran, den Bürgern den Wald GANZ wegzunehmen.

Durch die Wälder gehen ? Da könnten GRASHALME STERBEN...

Gevatter - wenn DEIN Klimawandel politisch nicht ERLEBBAR ist - kannst Du DIR diesen an die Kniescheibe nageln !

Wenn die Kinder triefnass in der Schule rumhängen müssen....oder Bauarbeiter draussen....Büroarbeiter DRINNEN bei Temperaturen jenseits von gut und böse AKKERN müssen - ist jedes gesabber von Klima und Artensterben für den A.... und nicht nur Freitags !

DIE Eu arbeitet wenigstens daran ------ist D hier VORREITER ? ....nicht - Für die Grünen SOCKEN gibt es den Klimawandel doch nur - um IHRE DIKTATUR durchzusetzen...>>> GEGEN die MENSCHEN !!

Wenn die Leute von Gewässern und WALD ausgesperrt werden - werden SIE sich um den TEIL nicht mehr kümmern.... und man kann die Folgenden Generationen nicht mehr dafür interessieren !

NUR aus Büchern ist die WELT nicht zu BEGREIFEN.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 8494
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Nehmen viele Menschen die Klimaerwärmung nicht wahr?

Beitragvon unity in diversity » Sa 29. Jun 2019, 11:06

Sören74 hat geschrieben:(29 Jun 2019, 10:58)

Es geht jetzt hier weniger darum, ob die Fichte ein schützenswerter Baum ist oder nicht, sondern es zeigt, dass sich in unserer Beforstung etwas verändern muss, weil die weiten Fichtenwälder sind so nicht mehr erhaltbar. Mischwälder sind ein wichtiger Aspekt, mit dem man auch dem Klimawandel begegnen kann. D.h. der Klimawandel zwingt uns, umzudenken.

https://www.forstwirtschaft-in-deutschl ... imawandel/

"Ein wichtiger Ansatz ist der Waldumbau zu klimaangepassten Mischwäldern mit vielen verschiedenen, überwiegend heimischen Baumarten, wie z.B. Hainbuchen, Eichen, Wildkirschen oder Ahorn. Denn gemischte Wälder sind gegenüber Störungen durch Borkenkäfer, Stürme, Dürre etc. weit weniger anfällig als Monokulturen. Wenn dort einzelne Baumarten wie die Fichte, die Esche oder die Ulme aufgrund von Extremereignissen, neuartigen Krankheiten, Schadinsekten oder invasiven Pilzen ausfallen, können andere Baumarten diese Lücken ausfüllen."

Das ist aber nicht zum Nulltarif zu haben.

"Doch alle bisherigen Umbaumaßnahmen haben noch nicht gereicht: Nach den Extrem-Wettereignissen des Jahres 2018 kämpfen Waldbesitzende und Forstleute in ganz Deutschland derzeit darum, den Wald in seinem Bestand zu sichern. Absterbende Bäume müssen gefällt und aus dem Wald abtransportiert, riesige Kahlflächen wieder aufgeforstet und vertrocknete Jungpflanzen ersetzt werden. Der Aufwand hierfür überschreitet das Normalmaß massiv und fordert alle, die sich um den Wald kümmern und pflegen auf Jahre hinaus. Damit dürfen sie nicht allein gelassen werden. Und die Schäden greifen weiter um sich: 2019 wird die Situation, darüber besteht kein Zweifel, noch dramatischer."

Zugegeben, alles schlimm.
Abhilfe bringen Steuererhöhungen?
Oder braucht man eine neue rote Garde mit dem Mao-Büchlein in der Hand?
Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA.
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 8494
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Nehmen viele Menschen die Klimaerwärmung nicht wahr?

Beitragvon unity in diversity » Sa 29. Jun 2019, 11:13

Sören74 hat geschrieben:(29 Jun 2019, 11:02)

Dann mach mal ein Angebot.

Das Angebot kam aus Osaka.
Alle gemeinsam und wenn es sein muß, mit Sanktionen gegen die USA.
Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18953
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Nehmen viele Menschen die Klimaerwärmung nicht wahr?

Beitragvon Teeernte » Sa 29. Jun 2019, 11:15

Sören74 hat geschrieben:(29 Jun 2019, 10:58)

Es geht jetzt hier weniger darum, ob die Fichte ein schützenswerter Baum ist oder nicht, sondern es zeigt, dass sich in unserer Beforstung etwas verändern muss, weil die weiten Fichtenwälder sind so nicht mehr erhaltbar. Mischwälder sind ein wichtiger Aspekt, mit dem man auch dem Klimawandel begegnen kann. D.h. der Klimawandel zwingt uns, umzudenken.

https://www.forstwirtschaft-in-deutschl ... imawandel/

"Ein wichtiger Ansatz ist der Waldumbau zu klimaangepassten Mischwäldern mit vielen verschiedenen, überwiegend heimischen Baumarten, wie z.B. Hainbuchen, Eichen, Wildkirschen oder Ahorn. Denn gemischte Wälder sind gegenüber Störungen durch Borkenkäfer, Stürme, Dürre etc. weit weniger anfällig als Monokulturen. Wenn dort einzelne Baumarten wie die Fichte, die Esche oder die Ulme aufgrund von Extremereignissen, neuartigen Krankheiten, Schadinsekten oder invasiven Pilzen ausfallen, können andere Baumarten diese Lücken ausfüllen."

Das ist aber nicht zum Nulltarif zu haben.

"Doch alle bisherigen Umbaumaßnahmen haben noch nicht gereicht: Nach den Extrem-Wettereignissen des Jahres 2018 kämpfen Waldbesitzende und Forstleute in ganz Deutschland derzeit darum, den Wald in seinem Bestand zu sichern. Absterbende Bäume müssen gefällt und aus dem Wald abtransportiert, riesige Kahlflächen wieder aufgeforstet und vertrocknete Jungpflanzen ersetzt werden. Der Aufwand hierfür überschreitet das Normalmaß massiv und fordert alle, die sich um den Wald kümmern und pflegen auf Jahre hinaus. Damit dürfen sie nicht allein gelassen werden. Und die Schäden greifen weiter um sich: 2019 wird die Situation, darüber besteht kein Zweifel, noch dramatischer."


NICHTS NEUES an der BaumFRONT !!

Benötigst Du dazu die Zitate von 1934 vom Reichsforstmeister ? Die haben das bereits OHNE Klimawandel erkannt !

>>> Reichsnaturschutzgesetz

Die Wurzeln des deutschen Naturschutzrechts gehen auf das 19. Jahrhundert zurück, als die Nutzbarmachung und Beanspruchung der natürlichen Ressourcen durch technischen Fortschritt, Industrialisierung und Verstädterung anwuchs und zugleich ein Bewusstsein für die Schutzwürdigkeit der Natur entstand. Parallel dazu wurde der Begriff des Naturdenkmals, der auf Alexander von Humboldt zurückgeht, für Landschaftselemente wie Höhlen, Wasserläufe, Felsformationen, aber auch alte Bäume und Baumgruppen etabliert. Eine Weiterentwicklung dieser Anschauung fand in der ersten naturschutzrechtlichen Verfassungsnorm in Deutschland, dem Artikel 150 der Weimarer Verfassung
WIKI https://de.wikipedia.org/wiki/Reichsnaturschutzgesetz

GANZ OHNE KLIMAWANDEL !!!
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 40107
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Nehmen viele Menschen die Klimaerwärmung nicht wahr?

Beitragvon Tom Bombadil » Sa 29. Jun 2019, 11:18

Sören74 hat geschrieben:(29 Jun 2019, 10:58)

Es geht jetzt hier weniger darum, ob die Fichte ein schützenswerter Baum ist oder nicht, sondern es zeigt, dass sich in unserer Beforstung etwas verändern muss, weil die weiten Fichtenwälder sind so nicht mehr erhaltbar.

Na und? Dann muss sich die Forstwirtschaft eben an die neuen Gegebenheiten anpassen. Das ist genau das, was den Siegeszug des Homo Sapiens auf der Erde ermöglicht hat: die schnelle Anpassungsfähigkeit, während andere Arten ausgestorben sind. Es hat schon viele Klimaänderungen in der Menschheitsgeschichte gegeben, der Mensch hat sie alle überstanden und ist weiter gewachsen, man hat die Darwin'sche Auslese besiegt, indem man als globale Gemeinschaft Hungersnöte bekämpft, was das Bevölkerungswachstum weiter angeheizt hat. Und fast alle diese Menschen, mittlerweile fast 8 Milliarden auf dem Planeten, streben nach Wohlstand und einem besseren Leben für sich und ihre Nachkommen. Daher gilt es, sich weiter anzupassen, denn das Rad der Zeit lässt sich nicht zurück drehen.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 4144
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: Nehmen viele Menschen die Klimaerwärmung nicht wahr?

Beitragvon Sören74 » Sa 29. Jun 2019, 11:36

Tom Bombadil hat geschrieben:(29 Jun 2019, 11:18)

Na und? Dann muss sich die Forstwirtschaft eben an die neuen Gegebenheiten anpassen. Das ist genau das, was den Siegeszug des Homo Sapiens auf der Erde ermöglicht hat: die schnelle Anpassungsfähigkeit, während andere Arten ausgestorben sind.


Wenn Du vom Homo Sapiens sprichst, dann konnte man die Anpassungsfähigkeit auf einen Zeitraum von mehreren Zehntausenden Jahren ausspielen. Wir müssen aber hier innerhalb von wenigen Jahrzehnten reagieren. Wer die Unterschiedlichkeit der Zeiträume ignoriert, wird auch nicht verstehen, vor welchen Herausforderungen uns der gegenwärtige Klimawandel stellt.

Tom Bombadil hat geschrieben:Es hat schon viele Klimaänderungen in der Menschheitsgeschichte gegeben, der Mensch hat sie alle überstanden und ist weiter gewachsen, man hat die Darwin'sche Auslese besiegt, indem man als globale Gemeinschaft Hungersnöte bekämpft, was das Bevölkerungswachstum weiter angeheizt hat. Und fast alle diese Menschen, mittlerweile fast 8 Milliarden auf dem Planeten, streben nach Wohlstand und einem besseren Leben für sich und ihre Nachkommen. Daher gilt es, sich weiter anzupassen, denn das Rad der Zeit lässt sich nicht zurück drehen.


Weißt Du was ich wirklich lustig finde, und was Dir vermutlich nie auffallen würde: Du sprichst hier so locker flockig davon, dass die Menschen schon alle möglichen Umstände überlebt haben, Klimaänderungen, Hungersnöte usw. da werden wir das wohl jetzt auch überstehen. Aber Du machst Dir sprichwörtlich die Hosen voll, wenn einige Millionen Menschen hier ins Land kommen. Ohje, werden wir das wirtschaftlich verkraften können? :x Und dann laufen hier so viele Schwerverbrecher frei rum, weil Richter so lasche Strafen aussprechen usw. Sorry Tom, aber Du stellst hier die Herausforderungen der Menschheit sprichwörtlich auf dem Kopf. Die wirklich größte Herausforderung für die Menschheit, die uns bevorsteht, hältst Du für lapidar, aber wenn es um kleine konkrete Herausforderungen geht, könnte man meinen, wir ständen kurz vor dem Abgrund. Aber das beobachte ich nicht nur an Dir. Es gibt ja nicht wenige, die meinen, dass 6 Cent EEG-Umlage pro Kilowattstunde uns wirtschaftlich ruinieren wird, aber gleichzeitig meinen sie beim Klimawandel, der Mensch habe sich schon immer anpassen können. Da frage ich mich schon, ob diese Leute überhaupt 1 und 1 zusammenzählen können.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 40107
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Nehmen viele Menschen die Klimaerwärmung nicht wahr?

Beitragvon Tom Bombadil » Sa 29. Jun 2019, 12:03

Sören74 hat geschrieben:(29 Jun 2019, 11:36)

Wer die Unterschiedlichkeit der Zeiträume ignoriert, wird auch nicht verstehen, vor welchen Herausforderungen uns der gegenwärtige Klimawandel stellt.

Dann mach das doch nicht.

Aber Du machst Dir sprichwörtlich die Hosen voll, wenn einige Millionen Menschen hier ins Land kommen.

Und zur Abwechslung mal wieder eine grenzdebile Pöbelei. Versuch es doch mal mit Argumenten.

Die wirklich größte Herausforderung für die Menschheit, die uns bevorsteht, hältst Du für lapidar, aber wenn es um kleine konkrete Herausforderungen geht, könnte man meinen, wir ständen kurz vor dem Abgrund.

Du vermischst halt unzulässigerweise den langfristigen Klimawandel mit der kurzfristigen Migration in die Sozialsysteme, die nur eines bewirken wird, wenn sie nicht massiv eingedämmt wird: die Abschaffung der Sozialsysteme.
Die Unterstellung, ich würde die Anpassung der gesamten Menschheit an den Klimawandel als "lapidar" ansehen, kannst du natürlich auch nicht per Zitat belegen. Du bist und bleibst einfach nur jemand, der mangels Argumenten mit Dreck schleudert.

Es gibt ja nicht wenige, die meinen, dass 6 Cent EEG-Umlage pro Kilowattstunde uns wirtschaftlich ruinieren wird...

Wer meint das denn?

...aber gleichzeitig meinen sie beim Klimawandel, der Mensch habe sich schon immer anpassen können.

Wenn der Mensch es nicht schafft sich anzupassen, dann stirbt er eben aus, das ist der Lauf der Natur.

Da frage ich mich schon, ob diese Leute überhaupt 1 und 1 zusammenzählen können.

Nein, das können diese dummen Menschen nicht, besonders dann nicht, wenn am Monatsende kein Euro mehr da ist, womit sie den Kindern Brot kaufen können, von der berühmten "Kugel Eis" ganz zu schweigen. Deswegen brauchen sie ja auch unbedingt die schlauen Grünskis, die ihnen ihr Leben noch teurer machen und die ihnen noch mehr vorschreiben, wie sie leben müssen.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 8494
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Nehmen viele Menschen die Klimaerwärmung nicht wahr?

Beitragvon unity in diversity » Sa 29. Jun 2019, 12:04

Sören74 hat geschrieben:(29 Jun 2019, 11:36)

Wenn Du vom Homo Sapiens sprichst, dann konnte man die Anpassungsfähigkeit auf einen Zeitraum von mehreren Zehntausenden Jahren ausspielen. Wir müssen aber hier innerhalb von wenigen Jahrzehnten reagieren. Wer die Unterschiedlichkeit der Zeiträume ignoriert, wird auch nicht verstehen, vor welchen Herausforderungen uns der gegenwärtige Klimawandel stellt.



Weißt Du was ich wirklich lustig finde, und was Dir vermutlich nie auffallen würde: Du sprichst hier so locker flockig davon, dass die Menschen schon alle möglichen Umstände überlebt haben, Klimaänderungen, Hungersnöte usw. da werden wir das wohl jetzt auch überstehen. Aber Du machst Dir sprichwörtlich die Hosen voll, wenn einige Millionen Menschen hier ins Land kommen. Ohje, werden wir das wirtschaftlich verkraften können? :x Und dann laufen hier so viele Schwerverbrecher frei rum, weil Richter so lasche Strafen aussprechen usw. Sorry Tom, aber Du stellst hier die Herausforderungen der Menschheit sprichwörtlich auf dem Kopf. Die wirklich größte Herausforderung für die Menschheit, die uns bevorsteht, hältst Du für lapidar, aber wenn es um kleine konkrete Herausforderungen geht, könnte man meinen, wir ständen kurz vor dem Abgrund. Aber das beobachte ich nicht nur an Dir. Es gibt ja nicht wenige, die meinen, dass 6 Cent EEG-Umlage pro Kilowattstunde uns wirtschaftlich ruinieren wird, aber gleichzeitig meinen sie beim Klimawandel, der Mensch habe sich schon immer anpassen können. Da frage ich mich schon, ob diese Leute überhaupt 1 und 1 zusammenzählen können.

Gibt es noch wesentliche Ergänzungen zum Thema, außer einfältige Steuererhöhungen?
Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA.
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 4144
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: Nehmen viele Menschen die Klimaerwärmung nicht wahr?

Beitragvon Sören74 » Sa 29. Jun 2019, 12:08

unity in diversity hat geschrieben:(29 Jun 2019, 12:04)

Gibt es noch wesentliche Ergänzungen zum Thema, außer einfältige Steuererhöhungen?


Häh??? Wer hat was von Steuererhöhungen gesprochen? Dein gutes Recht, die Inhalte nicht zu teilen und es anders zu sehen, aber kein Grund hier den Thread mit Kurzbeiträgen zu spammen, die nichts mit der Sache zu tun haben.
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 9590
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 09:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Nehmen viele Menschen die Klimaerwärmung nicht wahr?

Beitragvon Quatschki » Sa 29. Jun 2019, 12:09

Sören74 hat geschrieben:(29 Jun 2019, 11:36)

Weißt Du was ich wirklich lustig finde, und was Dir vermutlich nie auffallen würde: Du sprichst hier so locker flockig davon, dass die Menschen schon alle möglichen Umstände überlebt haben, Klimaänderungen, Hungersnöte usw. da werden wir das wohl jetzt auch überstehen. Aber Du machst Dir sprichwörtlich die Hosen voll, wenn einige Millionen Menschen hier ins Land kommen. Ohje, werden wir das wirtschaftlich verkraften können? :x Und dann laufen hier so viele Schwerverbrecher frei rum, weil Richter so lasche Strafen aussprechen usw. Sorry Tom, aber Du stellst hier die Herausforderungen der Menschheit sprichwörtlich auf dem Kopf. Die wirklich größte Herausforderung für die Menschheit, die uns bevorsteht, hältst Du für lapidar, aber wenn es um kleine konkrete Herausforderungen geht, könnte man meinen, wir ständen kurz vor dem Abgrund. Aber das beobachte ich nicht nur an Dir. Es gibt ja nicht wenige, die meinen, dass 6 Cent EEG-Umlage pro Kilowattstunde uns wirtschaftlich ruinieren wird, aber gleichzeitig meinen sie beim Klimawandel, der Mensch habe sich schon immer anpassen können. Da frage ich mich schon, ob diese Leute überhaupt 1 und 1 zusammenzählen können.

Das ist kein Widersruch.
Für das Überleben der Menschheit ist entscheidend, dass sie ihre Handlungsfähigkeit und wissenschaftlich-technische Innovationskraft behält, kurzum dass sie nicht in Barbarei, Anarchie, religiösem Fundamentalismus und Krieg versinkt.
Dafür ist es essenziell, dass sich der funktionierende Teil der Menschheit aus dem Willen zur Selbsterhaltung heraus gegen die failed States abgrenzt und schützt und sich mit einem Cordon sanitaire umgibt, so wie er es einst gegen den kommunistischen Machtblock getan hat.
Denn wer alles defendieren will defendieret gar nichts!

Zurück zu „7. Wissenschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste