FC Bayern München

Moderator: Moderatoren Forum 6

Tolinski
Beiträge: 99
Registriert: Do 20. Jun 2019, 22:03

Re: FC Bayern München

Beitragvon Tolinski » Fr 21. Jun 2019, 11:43

Tah zum FCB für 75 Millionen. Jetzt ist klar warum Hummels weg durfte
Benutzeravatar
Bolero
Beiträge: 2114
Registriert: Mi 6. Aug 2008, 22:32
Wohnort: Um Stuttgart herum

Re: FC Bayern München

Beitragvon Bolero » Di 25. Jun 2019, 10:05

„Je weiter sich eine Gesellschaft von der Wahrheit entfernt, desto mehr wird sie jene hassen, die sie aussprechen.“
Benutzeravatar
Eulenwoelfchen
Beiträge: 1295
Registriert: Do 8. Feb 2018, 23:16

Re: FC Bayern München

Beitragvon Eulenwoelfchen » Sa 3. Aug 2019, 11:03

Ist Leroy Sané die 100 bis 160 Mio. wert? - Eine astronomisch hohe Ablösesumme,
die - zumindest in den Medien herumgeistert - und zumindest eines zeigt,
die Transfernot der Bayern und ihres Sportdirektors Salihamidzic und andererseits
wie abgebrüht der Club ManCity, der selbst ja vor "Scheichgeld"stinkt,
den deutschen Rekordmeister abzocken will und auch wird.

Wohlgemerkt für einen durchaus talentierten und einen aktuell besten
deutschen Nachwuchsspieler, der bei ManCity aber nicht unbestrittener Stammspieler ist,
sondern nur Ergängzungsspieler.

Ist es nicht gefährlich, so jemanden für irrsinnig viel Geld verpflichten zu wollen?
Er nicht nur das Transfergeld in wahnsinnige Höhen auch in D treibt, sondern
vor allem eine noch weitreichendere Folge für den FCB haben dürfte,
genauso astronomisch hohe Gehälter.

Sané soll ja nicht zuletzt einen Vier- oder Fünfjahresvertrag bekommen,
mit garantierten 20 Mio. Euro Jahreseinkommen.

Ein Gehalt, das weit über dem des Superstars Lewandowski liegt,
der z.Zt. mit den Bayern über einen neuen Vertrag verhandelt und natürlich
über das künftige Gehalt...

Die entscheidende Frage ist aber, kann ein Spieler wie Sané den
Bayern wie ein wirklicher Topstar, der auch im vorherigen Verein
unverzichtbarer Leistungsträger und Stammspieler war, wie eben
damals Lewandowski bei seinem Wechsel, diese Erwartungen erfüllen,
unabhängig von selbstgemachten Druck (oder auch nicht)?

Ich halte Sané nicht für einen jener Spieler wie Lewandowski,
der vor allem international "ungute Gefühle" bei Topclubs aufgrund seiner
Klasse weckt, sollte der FC Bayern mit Sané auf ebensolche treffen.

Mag schon sein, dass Bayern München vor Geld stinkt und auch
160 Mio. Euro noch aus der Hosentasche zahlen kann...*Gerne, sei Ihnen herzlich und neidlos vergönnt.

Aber ich finde, es ist dennoch gefährlich für den Verein, solche Summen für einen Spieler zu bezahlen.
Was ist, wenn sich Sané schwerer oder länger verletzt?

Offensiv gute Spieler - wie man an Kingsley Coman - oder auch Gnabry sieht, werden radikal und
aggressiv attackiert. Sie sind alleine aufgrund der Tatsache, dass Trainer ihr Visier gerade auf
solche Spieler einstellen und entsprechende Aufgaben an die Defensive der eigenen Mannschaft ausgeben,
diese Spieler zu stoppen, ihnen buchstäblich hautnah auf die Pelle zu rücken. Und zwar deutlich und "nachhaltig".

Mir persönlich gefällt Sané sehr gut. Ich habe einen Hang zu Supertechnikern, zu Fußballzauberern, aber auch
ihr Vermögen ist begrenzt. Und sie sind hochgefährdet innerhalb eines internationalen Spitzenfußballs,
der mittlerweile hinsichtlich der Athletik und der Schnelligkeit (auch bei körperbetontem Attackieren)
schon an Grenzen angekommen ist, die man in der Hitze des Gefechts kaum noch steuern kann.
Und Hitze des Gefechts heisst für den einzelnen Spieler auch, es geht ums Geld und das eigene Standing
in der Mannschaft. Das gilt auch und gerade besonders für Abwehrspieler...

Meiner Meinung nach sollte Bayern München sich finanzielle Grenzen setzen, auch hinsichtlich des generellen Risikos,
und etwas mehr Engagement und Risikobereitschaft beim Aufbau junger Talente wagen.
Thomas Müller oder David Alaba waren Beispiele dafür, dass man mit etwas Geduld und ernsthafter Förderung
auch mitmischen kann und nicht ins Hintertreffen gerät, oder zu wenige Titel sammelt. National als auch
international.

Und noch einer, der zwar nicht mehr spielt, aber auch ein Beispiel dafür war, wie man beim
zum Erfolg verdammten FC Bayern München dennoch konkurrenzfähig bleiben kann.

Philip Lahm. Er musste erst zum damaligen Schinder Magath und zum VfB wechseln, weil
man ihm, trotz Empfehlung von Gerland, im Profikader nicht einmal ein Jahr Entwicklungszeit
zugestand. Das musste er beim VfB absolvieren und avancierte sofort zum Stammspieler.

Was mir ausserdem auffällt, dass die Scouts der Bayern kaum Erfolge haben, mit unbekannten Talenten,
die dann plötzlich krachteuer werden. Beispielsweise wie der BVB, der Dembele für ein Butterbrot holte,
und dann explodierte der Bub und seine Ablösesumme auch...

Mir ist auch nicht ganz klar, weshalb die Bayern nicht Sané bereits holen wollten, als der von Schalke
noch für vergleichsweise wenig Geld zu haben gewesen wäre. Vielleicht hätte man etwas mehr Transfer als ManCity
bezahlen müssen, zur Freude von Schalke.
Aber es wäre nichtmal die Hälfte dessen gewesen, was man jetzt, zwei Jahre später bezahlen muss.
Oder es besser sein lässt...

*Aber ich bin ja kein FC Bayern - Anhänger, aber doch Fußballpatriot insofern,
als mir der Premier League - Wahnsinn auf den Sack geht, oder Scheichtümer wie PSG.
Vom politischen (und finanziellen) Sumpf des ewigen Kampfes von Barca und Real Madrid ganz zu schweigen...

Man möchte den Bayern fasst zurufen: Mensch, ihr habt doch Supertalente in der Pipeline.
Lasst den Kovac machen. Der Singh, der Davies, der Arp, und auch der Rastabub aus POR, wie heisst der gleich wieder,
die werden schon. Richtig gut, wenn man Ihnen etwas mehr Entwicklungszeit und Vereinsvertrauen schenkt und wenigstens
lässt.

Selbst Superstars wie Messi und viele weitere Topspieler verloren das WM-Finale gegen D. BRA eingeschlossen, mit ebensovielen
Superstars. Es zeigte sich, dass viele kleine Hunde des Monsterhasen Garaus sein können.

Wie auch immer...bin gespannt, ob Bayern München alle bisherige Vorsicht über Board wirft, und sich in den
internationalen Transferwahnsinn von Privatmilliardären und mehr als obskuren Finanzwahnsinn im internationelen
Fußball hochriskant verstrickt oder nicht.

Eine alter Spontispruch sagt zwar: "Wer sich nicht in Gefahr begibt, kommt darin um..."

aber es gibt auch die Alternative vor zu großer Konkurrenzfähigkeits-Verlustangst: "Scheiß´da nix, dannn feid da nix!"
Ich tanze so schnell ich kann. (c) by Barbara Gordon
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 50534
Registriert: So 1. Jun 2008, 11:00
Benutzertitel: Jugendbeauftragter
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: FC Bayern München

Beitragvon yogi61 » Sa 3. Aug 2019, 12:39

@Eulenwoelfchen- Ist ja irgendwie richtig, was Du schreibst. Das "Paket" Sané würde um die 200 Mio kosten. Ich mag den Spieler, halte das aber für Wahnsinn. Ich würde jetzt auch nicht Manchester City da den Schwarzen Peter zuschieben. Die können nichts für das irre Handgeld und die Gehaltsforderungen des Spielers und auch nichts für die Berater-Courtage. Bayern hätte den Spieler ja 2016 für wesentlich weniger Geld bekommen können. Der Spieler Sané kann übrigens auch nichts dafür, dass die Bayern dem dreißigjährigen Lewandowski 16 Mio im Jahr zahlen und er eben wesentlich mehr verdienen möchte. Die Bayern müssen das ja nicht mitmachen.

BTW. Das ungute Gefühl bei anderen Mannschaften ist im Fall Lewandowski zum Leid der Bayern sehr selten aufgekommen, weil er in den entscheidenen Spielen international eben nie der Faktor war.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
Eulenwoelfchen
Beiträge: 1295
Registriert: Do 8. Feb 2018, 23:16

Re: FC Bayern München

Beitragvon Eulenwoelfchen » Sa 3. Aug 2019, 14:15

yogi61 hat geschrieben:(03 Aug 2019, 12:39)

@Eulenwoelfchen- Ist ja irgendwie richtig, was Du schreibst. Das "Paket" Sané würde um die 200 Mio kosten. Ich mag den Spieler, halte das aber für Wahnsinn. Ich würde jetzt auch nicht Manchester City da den Schwarzen Peter zuschieben. Die können nichts für das irre Handgeld und die Gehaltsforderungen des Spielers und auch nichts für die Berater-Courtage. Bayern hätte den Spieler ja 2016 für wesentlich weniger Geld bekommen können. Der Spieler Sané kann übrigens auch nichts dafür, dass die Bayern dem dreißigjährigen Lewandowski 16 Mio im Jahr zahlen und er eben wesentlich mehr verdienen möchte. Die Bayern müssen das ja nicht mitmachen.

BTW. Das ungute Gefühl bei anderen Mannschaften ist im Fall Lewandowski zum Leid der Bayern sehr selten aufgekommen, weil er in den entscheidenen Spielen international eben nie der Faktor war.


Mag sein, dass ich das alles falsch sehe. Unabhängig von der Gehaltsgefüge-Frage, die ja nicht nur Lewandowski beträfe. Sondern eine ganze Reihe von Spielern und damit auch den Teamgeist insgesamt
sehr belasten könnte, sehe ich nicht nur 200 Mio., die das wohl kosten mag, sondern weitaus mehr. Minimum 260 Mio. - wenn man von 20 Mio. Gehalt/je Jahr ausgeht und einem Fünfjahresvertrag.

Was das sog. zusätzliche Handgeld angeht, habe ich keine Vorstellung für wen oder was da in welcher Höhe bezahlt werden muss? Was also hier noch oben drauf käme?

So ganz schuldlos sehe ich allerdings ManCity nicht: 160 Mio. Ablöse zu verlangen, ist schon happig. Für einen Ergängzungsspieler, der dort nicht einmal Stammkraft ist.

Und der Fall Lewandowski bzw. der internationale Respekt war durchaus vorhanden, remember seine vier Tore gegen Real Madrid, als er noch beim BVB spielte...
Blöd für ihn war nur, dass er nach dem Wechsel zu den Bayern nicht jenes hohe Unterstützungsniveau einer Mannschaft erhielt, das ihm genug verwertbare Torchancen
erspielte. Daran krankte es vehement. Weder die bereits voll durchschauten und analysierten Robben oder Ribery und ein eher statisches, berechenbares Mittelfeld
waren dazu in der Lage. Und ein oft verletzter Thiago, der gottseidank mittlerweile länger gesund bleibt. (Ein Klassespieler, und heute unverzichtbar für die Bayern).
Dafür sollten sie Guardiola dankbar sein.

Wie auch immer, wir sind ja wohl beide keine Bayern-Fans, sondern eher erstaunte Beobachter der Szenerie, oder irre ich da? ;)
Ich tanze so schnell ich kann. (c) by Barbara Gordon
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 50534
Registriert: So 1. Jun 2008, 11:00
Benutzertitel: Jugendbeauftragter
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: FC Bayern München

Beitragvon yogi61 » Sa 3. Aug 2019, 14:27

Eulenwoelfchen hat geschrieben:(03 Aug 2019, 14:15)

Mag sein, dass ich das alles falsch sehe. Unabhängig von der Gehaltsgefüge-Frage, die ja nicht nur Lewandowski beträfe. Sondern eine ganze Reihe von Spielern und damit auch den Teamgeist insgesamt
sehr belasten könnte, sehe ich nicht nur 200 Mio., die das wohl kosten mag, sondern weitaus mehr. Minimum 260 Mio. - wenn man von 20 Mio. Gehalt/je Jahr ausgeht und einem Fünfjahresvertrag.

Was das sog. zusätzliche Handgeld angeht, habe ich keine Vorstellung für wen oder was da in welcher Höhe bezahlt werden muss? Was also hier noch oben drauf käme?

So ganz schuldlos sehe ich allerdings ManCity nicht: 160 Mio. Ablöse zu verlangen, ist schon happig. Für einen Ergängzungsspieler, der dort nicht einmal Stammkraft ist.

Und der Fall Lewandowski bzw. der internationale Respekt war durchaus vorhanden, remember seine vier Tore gegen Real Madrid, als er noch beim BVB spielte...
Blöd für ihn war nur, dass er nach dem Wechsel zu den Bayern nicht jenes hohe Unterstützungsniveau einer Mannschaft erhielt, das ihm genug verwertbare Torchancen
erspielte. Daran krankte es vehement. Weder die bereits voll durchschauten und analysierten Robben oder Ribery und ein eher statisches, berechenbares Mittelfeld
waren dazu in der Lage. Und ein oft verletzter Thiago, der gottseidank mittlerweile länger gesund bleibt. (Ein Klassespieler, und heute unverzichtbar für die Bayern).
Dafür sollten sie Guardiola dankbar sein.

Wie auch immer, wir sind ja wohl beide keine Bayern-Fans, sondern eher erstaunte Beobachter der Szenerie, oder irre ich da? ;)


Nein, das irrst Du Dich nicht. Übrigens, das mit dem Handgeld ist erst in den letzten Jahren wieder so richtig in Mode gekommen. In den Siebzigern gab es das schon einmal, allerdings 1000 Nummern kleiner. Das Handgeld streicht der Spieler und sein Berater direkt ein und deswegen wird es bei der Transfersumme nicht mehr kolportiert, hat direkte Auswirkungen auf dieses Financial Fairplay. Tolles Beispiel ist da Gareth Bale, dessen Transfer im Endeffekt sehr viel teurer war, als dann ausgewiesen wurde. Es gab da den Mittelstürmer der spanischen Nationalmannschaft David Villa. Man hat sich immer gewundert, warum der so lange bei Valencia geblieben ist, obwohl Real und Barcelona ihn haben wollte. Später ist dann rausgekommen, dass der einfach ein paar Orangenplantagen und Grundstücke
im Wert von meheren Millionen bekommen hat und Valencia konnte sich seiner bescheidenen Transfer und Gehaltspolitik rühmen. Schöne neue Fußballwelt.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
Eulenwoelfchen
Beiträge: 1295
Registriert: Do 8. Feb 2018, 23:16

Re: FC Bayern München

Beitragvon Eulenwoelfchen » Sa 3. Aug 2019, 14:33

yogi61 hat geschrieben:(03 Aug 2019, 14:27)

Nein, das irrst Du Dich nicht. Übrigens, das mit dem Handgeld ist erst in den letzten Jahren wieder so richtig in Mode gekommen. In den Siebzigern gab es das schon einmal, allerdings 1000 Nummern kleiner. Das Handgeld streicht der Spieler und sein Berater direkt ein und deswegen wird es bei der Transfersumme nicht mehr kolportiert, hat direkte Auswirkungen auf dieses Financial Fairplay. Tolles Beispiel ist da Gareth Bale, dessen Transfer im Endeffekt sehr viel teurer war, als dann ausgewiesen wurde. Es gab da den Mittelstürmer der spanischen Nationalmannschaft David Villa. Man hat sich immer gewundert, warum der so lange bei Valencia geblieben ist, obwohl Real und Barcelona ihn haben wollte. Später ist dann rausgekommen, dass der einfach ein paar Orangenplantagen und Grundstücke
im Wert von meheren Millionen bekommen hat und Valencia konnte sich seiner bescheidenen Transfer und Gehaltspolitik rühmen. Schöne neue Fußballwelt.


Ah, danke für die Info! - Diesen Wandel hin zu horrendem Handgeld etc. hatte ich in dieser Ausprägung nicht auf dem Radar!
Ich tanze so schnell ich kann. (c) by Barbara Gordon
Ove Haithabu
Beiträge: 506
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 23:15
Wohnort: Ireland

Re: FC Bayern München

Beitragvon Ove Haithabu » Sa 3. Aug 2019, 17:18

Eulenwoelfchen hat geschrieben:(03 Aug 2019, 14:15)(...)
So ganz schuldlos sehe ich allerdings ManCity nicht: 160 Mio. Ablöse zu verlangen, ist schon happig. Für einen Ergängzungsspieler, der dort nicht einmal Stammkraft ist.
(...)

Generell haben diese Summen in letzter Zeit Dimensionen erreicht, mit denen ich nichts mehr anfangen kann. Ich glaube mich zu erinnern, dass der FCB irgendwann mal Andreas Herzog verpflichtet hat und dann seine Ablösesumme auf 30 Millionen Mark taxiert hat - nicht weil die Verantwortlichen für ihn 30 Millionen Mark bekommen wollten sondern weil sie ihn behalten wollten und niemand soviel Geld für eine Ablöse bezahlen würde (könnte).

Diese Wechsel scheinen aber auch einen Dominoeffekt zu haben und Vereine bekommen Summen zumindest teilweise zurück. Wenn der FC Bayern nun 100 Millionen Euro für Sané bezahlt so heisst das nicht dass Sané in der nächsten Saison die Champions League alleine gewinnen muss um diese Ausgaben wieder rein zu holen. Durch den Wechsel steigt natürlich auch der Wert des FC Bayern, dadurch bezahlen Sponsoren und Fernsehsender irgendwann mehr. Auch gehen manche Zuschauer ins Stadion weil sie Sané sehen wollen und wären one Sané evtl nicht gegangen. Zusätzlich verkauft der FC Bayern im Erfolgsfall jede Menge Trikots mit "Sané" auf dem Rücken. Als Ronaldo für 80 Millionen Pfund nach Madrid ging, hat Madrid durch Trikotverkauf auch jede Menge wieder eingenommen weil viele Fans ein Ronaldo Trikot haben wollten. Es ist ja auch bemerkenswert das oft bei der Bekanntgabe eines Transfers auch gleich die zukünftige Trikotnummer genannt wird. Das ist sicher als dezenter Hinweis an Trikotkäufer zu sehen.

Zurück zu ManCity, die so viel haben wollen. Ja, in der Tat ist das viel aber das ist wohl Angebot und Nachfrage. Die Chefs von Manchester sehen wie die Lage des FC Bayern ist und kann entsprechend fordern und den Druck beim FC Bayern ausnutzen. Auf der anderen Seite brauchen die das Geld für ihre Buchmacher. yogi61 hat Financial Fairplay erwähnt. Soweit ich höre, stimmt bei ManCity die Bilanz nicht so recht und potenziell stehen Sanktionen im Raum weil man mehr ausgegeben als eingenommen hat. Wenn nun 100 Millionen Einnahmen in der Bilanz auftauchen so könnte das wieder passen. Somit ist es zwar happig aber auch benötigt.
Benutzeravatar
Eulenwoelfchen
Beiträge: 1295
Registriert: Do 8. Feb 2018, 23:16

Re: FC Bayern München

Beitragvon Eulenwoelfchen » Sa 3. Aug 2019, 18:07

Dann gibt es nur eines: Her mit der Sahnéschnitte! -
Eine win-win Situation für alle: Der Trikotfabrikant freut sich und bezahlt seinen Kinderarbeiterinnen auf der Stelle einen Sahnéaufschlag je Bucklstunde.
ManCity freut sich über eine positive Bilanz ( 160Mio. Transfererlös) und ca. 12-15 Mio. Gehaltsersparnis je Jahr.

Bayern München freut sich, weil man schon im ersten Jahr ca. 1 Million Sahnétrikots verticken kann. Weltweit, vor allem die Asiatinnen und US-Girls werden dahinschmelzen für rund 145,--Eurönchen für das kuschlige Sahnénachthemdchen.....macht ca. 145 Mio. Trikoteinnahmen im ersten Jahr.

2020/2021 gewinnen die Bayern dann die CL, nachdem sie 2019/2020 noch im Finale gegen ManCity gescheitert sind. Aber die ca. 110 Mio. CL-Einnahmen allein 2019/20 sind schon erste Sané. Man gewann bis auf das Finale alle Spiele.
Da war die Sahneschnitte leider verletzt. Furunkel am Arsch. Ohne Fremdeinwirkung. Kommt leider in den besten Familien vor. Müller-Wohlfahrt war froh, dass der Hardcore-Pickel nicht auf der Sahnénase war oder so...Eine Sahnéschnitte mit temporärer Kartoffelnase ist absolut merchandise-schädlich.

National lief natürlich auch alles wie geschmiert. Der BVB fiel in tiefe Deressionen, weil schon wieder der Meistertitel nur mit dem Fernrohr zu sehen war und das DFB-Finale gegen die Duselbayern knapp mit 1:5 verloren wurde.
Der BVB-Trainer flog anschließend ziemlich klimaignorant mit einem alten Bundeswehrhubschrauber direkt auf eine Schweizer Almhütte zu Heidi, um sich bei Bergkäse und Löwenzahnwein rein platonisch von ihr trösten zu lassen.

In der Hoeneß'schen Wurstfabrik gibt es jetzt nicht nur den Bruzzelkracher zum Grillen, sondern den Sahnékracher zum bruzzeln. Und den Sahnébruzzler zum krachen. Der Bratwurstumsatz von HoWe sprengte 2020 alle Aldigrenzen.

Habbsch noch was vergessen? - Vielleicht Jimmy Groce* mit seinem Song "Bad Leroy Brown"? - (als neuem schreckenverbreitenden Fan-Gesang der Bayern-Fans?)
Ich tanze so schnell ich kann. (c) by Barbara Gordon
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 10656
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: FC Bayern München

Beitragvon garfield336 » Sa 3. Aug 2019, 18:37

Ove Haithabu hat geschrieben:(03 Aug 2019, 17:18)

Auch gehen manche Zuschauer ins Stadion weil sie Sané sehen wollen und wären one Sané evtl nicht gegangen


Also Bayern wird auch ohne Sané das Stadion vollkriegen
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25638
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: FC Bayern München

Beitragvon Cobra9 » Sa 3. Aug 2019, 21:02

garfield336 hat geschrieben:(03 Aug 2019, 18:37)

Also Bayern wird auch ohne Sané das Stadion vollkriegen



Versuch mal überhaupt Karten zu kriegen :(
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger
Benutzeravatar
Brainiac
Vorstand
Beiträge: 6860
Registriert: Do 30. Jun 2011, 11:41

Re: FC Bayern München

Beitragvon Brainiac » Sa 3. Aug 2019, 21:20

Man muss sagen, dass Bayern, nach den diversen Patzern der Anfangsphase, spielerisch klar überlegen ist. Es wirkt irgendwie alles genauso wie in den letzten 7 Jahren. :|
Jeder hat das Recht
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 9230
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: FC Bayern München

Beitragvon Misterfritz » Sa 3. Aug 2019, 22:17

Brainiac hat geschrieben:(03 Aug 2019, 21:20)

Man muss sagen, dass Bayern, nach den diversen Patzern der Anfangsphase, spielerisch klar überlegen ist. Es wirkt irgendwie alles genauso wie in den letzten 7 Jahren. :|
Klar überlegen hin oder her,
sie liegen mit 2:0 für Dortmund zurück :D
Benutzeravatar
conscience
Moderator
Beiträge: 840
Registriert: Sa 4. Jun 2016, 13:56
Benutzertitel: Ideen-'Geschicht‘ler'

Re: FC Bayern München

Beitragvon conscience » Sa 3. Aug 2019, 22:27

Misterfritz hat geschrieben:(03 Aug 2019, 22:17)

Klar überlegen hin oder her,
sie liegen mit 2:0 für Dortmund zurück :D



Und daran wird sich auch nichts mehr ändern — eine schändliche Schmach für den Rekord-"Meister" :D :p

Der BVB ist Supercup Gewinner. :thumbup:
Solidarität mit Israel - gegen Antisemitismus und Antizionismus.

Geben Sie Gedankenfreiheit!
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 77473
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: FC Bayern München

Beitragvon Alexyessin » Sa 3. Aug 2019, 22:30

Glückwunsch an den BVB. Zwei Mal geschossen, zwei Mal getroffen.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 9230
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: FC Bayern München

Beitragvon Misterfritz » Sa 3. Aug 2019, 22:32

conscience hat geschrieben:(03 Aug 2019, 22:27)

Und daran wird sich auch nichts mehr ändern — eine schändliche Schmach für den Rekord-"Meister" :D :p

Der BVB ist Supercup Gewinner. :thumbup:
WIe wird das nur werden, wenn nach so einer "schmählichen" Niederlage ab Herbst Hoeness nicht mehr völlig durchticken wird und die satten Profis in den Arsch tritt?
Benutzeravatar
conscience
Moderator
Beiträge: 840
Registriert: Sa 4. Jun 2016, 13:56
Benutzertitel: Ideen-'Geschicht‘ler'

Re: FC Bayern München

Beitragvon conscience » Sa 3. Aug 2019, 22:40

Misterfritz hat geschrieben:(03 Aug 2019, 22:32)

WIe wird das nur werden, wenn nach so einer "schmählichen" Niederlage ab Herbst Hoeness nicht mehr völlig durchticken wird und die satten Profis in den Arsch tritt?


Noch schmählicher :D
Solidarität mit Israel - gegen Antisemitismus und Antizionismus.

Geben Sie Gedankenfreiheit!
Benutzeravatar
Zunder
Beiträge: 5785
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 15:00

Re: FC Bayern München

Beitragvon Zunder » So 4. Aug 2019, 00:19

Alexyessin hat geschrieben:(03 Aug 2019, 22:30)

Glückwunsch an den BVB. Zwei Mal geschossen, zwei Mal getroffen.

Das Spiel hatte auch eine 1. Halbzeit.
Unverdient war es jedenfalls nicht. Über die tatsächliche Stärke der beiden Mannschaften läßt sich nach diesem Spiel aber noch nichts sagen.
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 77473
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: FC Bayern München

Beitragvon Alexyessin » So 4. Aug 2019, 00:30

Zunder hat geschrieben:(04 Aug 2019, 00:19)

Das Spiel hatte auch eine 1. Halbzeit.
Unverdient war es jedenfalls nicht. Über die tatsächliche Stärke der beiden Mannschaften läßt sich nach diesem Spiel aber noch nichts sagen.


Die Flügel beim FC Bayern sind halt nur einfach belegt. Das könnte ein Problem werden.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Zunder
Beiträge: 5785
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 15:00

Re: FC Bayern München

Beitragvon Zunder » So 4. Aug 2019, 00:46

Alexyessin hat geschrieben:(04 Aug 2019, 00:30)

Die Flügel beim FC Bayern sind halt nur einfach belegt. Das könnte ein Problem werden.

Meiner Meinung nach liegt das größte Problem der Bayern seit Jahren im Mittelfeld.
Sie haben weder einen starken Sechser, noch einen, der das Spiel lenken kann.
Sie haben keinen, der aus der zweiten Reihe abziehen kann wie früher Auge oder Matthäus. Und keinen, der sich mal durchschwanzt wie Scholl oder Laudrup. Kimmich hat's einmal versucht, war im Sechzehner aber dann irgendwie überfordert.
Und diese messerscharfen Kurzpässe durch die Abwehr, wie sie Häßler, Doll oder Özil mal gespielt haben, sieht man in der Bundesliga sowieso kaum noch.

Zurück zu „60. Fußball“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste