Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Troh.Klaus
Beiträge: 1889
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 21:56

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon Troh.Klaus » Fr 24. Mai 2019, 20:27

Satori hat geschrieben:(24 May 2019, 02:00)
Kriegsplaner sind Gewürm. Genauso wie Presse-Chefs, die mit Verdrehungen für diese Angriffskriege werben.

Nun denn, Tacheles:
Deine Ausdrucksweise "Gewürm" und Ähnliches ist aus dem Wortschatz der Menschenverachter. Wäre Dir Deine Geschichte wirklich bewusst, würdest Du auf solchen Jargon verzichten. Die Hartnäckigkeit, mit der Du hier alle Hinweise auf Deinen fragwürdigen Sprachgebrauch ignorierst, ja sogar immer wieder einen drauf setzt, lässt mich allerdings an Deiner Einsichtsfähigkeit mehr als zweifeln.
Und Leute wie Du wollen dann mir die Welt erklären. Kopfschüttel.
In varietate concordia.
Troh.Klaus
Beiträge: 1889
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 21:56

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon Troh.Klaus » Fr 24. Mai 2019, 20:58

Iwan der Liebe hat geschrieben:(24 May 2019, 00:43)
Die Mehrheit der US-Amerikaner meint, bei den Anschlägen von 9/11 handele es sich um gezielte Sprengungen. Das bedeutet, dass die Mehrheit der US-Amerikaner nicht nur Verschwörungstheoretiker, sondern auch Antiamerikaner sind! :rolleyes:

In den 80zigern und 90zigern des vorigen Jahrhunderts glaubten auch über 20% der Amerikaner, dass die Mondlandung ein Hoax war. Und mehr als 50% der Russen tun das heute noch. Ist halt so.
Die meisten Leute mögen einfache Erklärungen. Und "die Regierung belügt uns und die ganze Welt" ist der Klassiker unter den einfachen Erklärungen. Und damit will ich gar nicht in Abrede stellen, dass alle Regierungen schon mal Halbwahrheiten und Unwahrheiten als Mittel des Machterhalts oder zu anderen Zwecken nutzen.

Es gibt aber auch den Grundsatz "Extraordinary claims require extraordinary evidence." Da reichen nun mal Vermutung, Glauben oder "es könnte doch sein" nicht aus.

Zum Thema Sprengung:
ich habe mir das Bildmaterial nochmal ganz langsam angeschaut. Die Türme fangen oben an, zusammen zu brechen, nicht wie bei einer Sprengung unten.
In varietate concordia.
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25564
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon Cobra9 » Sa 25. Mai 2019, 01:20

9/11 Überlebende verklagen Saudi-Arabien vor einem Gericht in New York


https://www.aljazeera.com/news/2019/03/ ... 08022.html


Finde ich sehr gut. Das könnte etwas Bewegung reinbringen
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger
Benutzeravatar
Satori
Beiträge: 4769
Registriert: So 10. Nov 2013, 18:49

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon Satori » Sa 25. Mai 2019, 01:43

Troh.Klaus hat geschrieben:(24 May 2019, 20:27)

Nun denn, Tacheles:
Deine Ausdrucksweise "Gewürm" und Ähnliches ist aus dem Wortschatz der Menschenverachter. Wäre Dir Deine Geschichte wirklich bewusst, würdest Du auf solchen Jargon verzichten. Die Hartnäckigkeit, mit der Du hier alle Hinweise auf Deinen fragwürdigen Sprachgebrauch ignorierst, ja sogar immer wieder einen drauf setzt, lässt mich allerdings an Deiner Einsichtsfähigkeit mehr als zweifeln.


Das wär ja noch schöner. Kriegsverbrecher in hohen Machtpositionen soll man nicht verachten "dürfen"? Nicht als Gewürm bezeichnen dürfen? Auch nicht ihre angepassten Journalisten, die den Hass gegen fremde Völker schüren?
Also ich muss da nicht mal hartnäckig sein, diese Bezeichnung kommen tief aus dem Herzen.
Peter Scholl-Latour: "Wir leben in einem Zeitalter der Massenverblödung, besonders der medialen Massenverblödung."
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25564
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon Cobra9 » Sa 25. Mai 2019, 01:51

Satori hat geschrieben:(25 May 2019, 01:43)

Das wär ja noch schöner. Kriegsverbrecher in hohen Machtpositionen soll man nicht verachten "dürfen"? Nicht als Gewürm bezeichnen dürfen? Auch nicht ihre angepassten Journalisten, die den Hass gegen fremde Völker schüren?
Also ich muss da nicht mal hartnäckig sein, diese Bezeichnung kommen tief aus dem Herzen.



Ich denke hier wirst Du auf deine Ausdrucksweise zu achten haben. Wie soll man Dich eigentlich bezeichnen so tief aus dem Herzen ?

Trag lieber zu einer gescheiterten Diskussion was bei. Aber nicht wie das mit den 90%
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 9083
Registriert: Sa 1. Okt 2016, 00:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon Kritikaster » Sa 25. Mai 2019, 02:32

Satori hat geschrieben:(25 May 2019, 01:43)

Das wär ja noch schöner. Kriegsverbrecher in hohen Machtpositionen soll man nicht verachten "dürfen"? Nicht als Gewürm bezeichnen dürfen? Auch nicht ihre angepassten Journalisten, die den Hass gegen fremde Völker schüren?
Also ich muss da nicht mal hartnäckig sein, diese Bezeichnung kommen tief aus dem Herzen.

Allmählich reicht es, Troll!

Du hast diesen Begriff auf andere Foristen angewandt, scheiterst also auch hier wieder kläglich bei dem Versuch, Dich herauszureden. Unabhängig davon hat die Gossensprache von Euch, mindestens rassistisch angehauchten, Putin-Trollen in diesem Forum grundsätzlich nichts zu suchen.

Im übrigen: Weise mal nach, wann und wo Du deinen Herrn und Meister, den Kreml-Kriegstreiber und seine Entourage und Speichellecker, Deiner eigenen Rechtfertigungslinie folgend vergleichbar bezeichnet hättest. :eek:
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 9780
Registriert: Do 12. Sep 2013, 00:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon Der General » Sa 25. Mai 2019, 03:39

Kritikaster hat geschrieben:(24 May 2019, 15:18)

Schön, dass meine Wissens- und Anstandsvermittlung bei Dir in Ansätzen Erfolg zeigt. Du beginnst, mich stolz auf meinen Lehrling zu machen! :thumbup:

Da Du Krabbelgruppen-Troll erkennbar ständig Verständnisprobleme bei einfachsten Fragen und Zusammenhängen offenbarst, will ich Dir gerne NOCH einmal erklären, dass Du hier außer mit Links auf Deine älteren Beiträge nichts erreichst, weil sich Deine Hinweise auf Seitenzahlen als glatt erstunken und erlogen herausgestellt haben.


Warum so viel bla bla anstatt ein Danke schön ?

Selbstverständlich sind meine Hinweise auf Seitenzahlen hier in diesen Strang nicht erstunken und erlogen. Brauchst doch nur auf den link von mir klicken und schon bist Du auf der Seite 1045 wo deine Alberne Frage beantwortet wurde !
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 9780
Registriert: Do 12. Sep 2013, 00:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon Der General » Sa 25. Mai 2019, 03:40

Troh.Klaus hat geschrieben:(24 May 2019, 20:16)

Richtig. Ein Triebwerk. Und eine Flügelspannweite von knapp 40m! Das war doch eines der Argumente gegen die Boeing 757, die Flügelspannweite von knapp 40m!


Nein, es geht eher um die Beiden Tonnenschweren Triebwerke, die wie Kanonen Kugeln, Selbstverständlich Ihren Eindruck im Pentagon Gebäude hinterlassen hätten. Die Tragflächen wären in tausend kleine Teile an der Außenwand zerbröselt. Vielleicht war das auch der Grund warum die Herren mit den Mänteln die Wiese abgesucht haben ?!?

Troh.Klaus hat geschrieben:Es gibt Photographien von Triebwerksteilen. Ich habe auch zwei gefunden - möglicherweise meinen wir ja die Gleichen. Auf dem einen ist anscheinend der innere Teil des Rotors zu sehen, bei dem anderen etwas, was angeblich ein Kompressor sein könnte. Und welches Detail verrät uns jetzt, dass es sich nicht um ein übliches Triebwerk einer Boeing 757 handeln kann?


Du musst die Fotos dann mal posten, ich weiß nicht welche DU meinst ?!

Troh.Klaus hat geschrieben:Vom Lesen dieser Seite hat mir mein mcaffee dringend abgeraten ...


Also bislang waren Deine Beiträge sehr vernünftig, bitte spiele jetzt auch Du hier nicht den Clown. Lies Dir die Quelle in Ruhe durch, dort findet man gute Informationen, speziell auf Deine zu vorige Frage.

Troh.Klaus hat geschrieben:Nun, da ist gar nichts durcheinander.
Aber sei's drum. Wir werden uns nicht einigen können. Also lassen wir's.


Doch, wir könnten uns sehr wohl einigen was die Geschwindigkeiten der Flugzeuge angeht. Leider hast Du das noch nicht Richtig verstanden, wobei ich ausdrücklich betonen möchte, dass ich das jetzt nicht Respektierlich im Negativen Sinne meine ! Du hast Dich damit befasst und somit weißt Du darüber schon mehr als die Anderen hier. Die Geschwindigkeiten von Flugzeuge und wie diese Ermittelt wird, ist ziemlich schwer zu verstehen.

Troh.Klaus hat geschrieben:Eine Frage hätte ich aber doch noch, da Du ja immer eine "militärisch verstärkte" Variante der 767 ins Spiel bringst:
Wozu sollte das denn gut sein? Für den gewünschten Effekt war es doch gleichgültig, ob das fern-gesteuerte (Deine These) Flugzeug mit ground speed 510 kn oder mit 430 kn wie AA11 in den Turm knallte.


Sehr gute Frage und genauso stelle ich mir eine Diskussion vor !

Die Ausgangsfrage war doch, ob die Daten des NTSB tatsächlich stimmten oder nicht. Wenn diese stimmten und ermittelt wurde, dass diese Flugzeuge mit 944 Km/h in die Türme gekracht sind, gibt es nur diese einzige logische Erklärung, dass es sich um ein modifiziertes Flugzeug gehandelt haben muss. Dazu hatte ich Anmerkungen geschrieben, dass solche Flugzeug Typen schon oft, auch für Militärische Zwecke umgerüstet wurden.

In dem verlinkten Video von mir, wurde ja schon darauf hingewiesen warum das Flugzeug im Endanflug so Massiv beschleunigen musste. Die Abfangjäger machten sich auf dem Weg. Die komplette Luftverteidigung mit Ausnahme von wenigen, waren sicher nicht Insolviert, von daher musste die Aktion sehr schnell gehen.

Im übrigen, 430 Knoten (ca. 800 Km/H wie von Dir angegeben) kann eine B 767 auch nicht erreichen, sondern höchstens ca. 360 kn. (ca. 660 Km/h) , schon ein Unterschied !

@"Troh.Klaus";

Solche Kuriositäten bzw. offene Fragen im Detail, über die wir hier diskutieren, ziehen sich durch die gesamte Offizielle Darstellung des 9/11 Report ! Es wurden ja auch diesbezüglich Offiziell Fragen gestellt, die man aber leider nicht beantwortet hat.

Noch viel Merkwürdiger wird es ja auch, wenn man sich die Offiziellen Erklärungen der Luftsicherheit bzw. dass Geschehen der Flugverkehrsleitung im Detail anschaut. Es wurde tatsächlich behauptet, dass Fluglotsen die Verkehrsmaschinen verloren haben, weil diese die Transponder abgeschaltet haben. :rolleyes:

In der Realität ist es so, dass gerade dann wenn ein Flugzeug das Transponder Signal verliert und zudem noch über die Kommunikation nicht zu erreichen ist, dieses Flugzeug im besonderen Maße im Fokus steht. Es ist das Auffälligste Flugzeug auf dem kompletten Schirm des Verantwortlichen Lotsen und meistens wird sogar noch eine weitere Person dazu beordert ;)

Das aber nur mal so nebenbei erwähnt.

grüsse
Benutzeravatar
Satori
Beiträge: 4769
Registriert: So 10. Nov 2013, 18:49

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon Satori » Sa 25. Mai 2019, 03:45

Cobra9 hat geschrieben:(25 May 2019, 01:51)

Ich denke hier wirst Du auf deine Ausdrucksweise zu achten haben.


Wenn dir meine Ausdrucksweise nicht passt, dann heul doch. :cool:

Kritikaster hat geschrieben:(25 May 2019, 02:32)

Du hast diesen Begriff auf andere Foristen angewandt


Wenn du meinst, das sind Kriegstreiber und mediale Kriegshetzer, dann hab ich ja alles richtig gemacht. :thumbup:

Wer Angriffskriege vorbereitet (oder dafür wirbt, oder versucht die Verbrecher zu verteidigen) ist Gewürm.
Ja sicher. Das übelste Gewürm. Noch Fragen?
Peter Scholl-Latour: "Wir leben in einem Zeitalter der Massenverblödung, besonders der medialen Massenverblödung."
Benutzeravatar
Satori
Beiträge: 4769
Registriert: So 10. Nov 2013, 18:49

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon Satori » Sa 25. Mai 2019, 04:05

Der General hat geschrieben:(25 May 2019, 03:32)

Du kritisierst mich hier, weil ich die angeblichen 9/11 Terroristen "Herabwürdige" und diese als Muselmänner, Eselstreiber oder Höhlenmenschen tituliere ?


Die ganze "war on Terror" Propaganda braucht natürlich einen wirklichen Feind "auf Augenhöhe".
Ein high tech Terrorzentrum, vor dem jeder Angst haben muss.
Bombensicher und praktisch uneinnehmbar so beschrieb es "die Welt" noch 2001, hier nachlesbar:
https://www.n-tv.de/politik/Osama-in-de ... 33605.html

Man brauchte einen echten Angst-Gegner, denn wie schlimm wäre es gewesen, wenn die geneigten Leser westlicher Presse keine Angst empfunden hätten vor der neuen großen Gefahr?
Um Eselstreiber aus ihren Bergverstecken zu jagen, hätte man niemals die Milliarden für den nächsten Krieg begründen können.
Peter Scholl-Latour: "Wir leben in einem Zeitalter der Massenverblödung, besonders der medialen Massenverblödung."
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 9780
Registriert: Do 12. Sep 2013, 00:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon Der General » Sa 25. Mai 2019, 04:26

Satori hat geschrieben:(25 May 2019, 04:05)

Die ganze "war on Terror" Propaganda braucht natürlich einen wirklichen Feind "auf Augenhöhe".
Ein high tech Terrorzentrum, vor dem jeder Angst haben muss.
Bombensicher und praktisch uneinnehmbar so beschrieb es "die Welt" noch 2001, hier nachlesbar:
https://www.n-tv.de/politik/Osama-in-de ... 33605.html

Man brauchte einen echten Angst-Gegner, denn wie schlimm wäre es gewesen, wenn die geneigten Leser westlicher Presse keine Angst empfunden hätten vor der neuen großen Gefahr?
Um Eselstreiber aus ihren Bergverstecken zu jagen, hätte man niemals die Milliarden für den nächsten Krieg begründen können.


„Wer das Öl kontrolliert, der beherrscht die Staaten; wer die Nahrungsmittel kontrolliert, der beherrscht die Völker; und wer das Geld kontrolliert, der beherrscht die Welt!“


Henry Kissinger

Heute wären Amerikaner außer sich, wenn UN-Truppen nach Los Angeles kommen würden, um wieder Ordnung herzustellen, morgen währen sie dankbar. Das trifft insbesondere dann zu, wenn ihnen erzählt wird, dass eine Gefahr von außen existierte, ob nun wahr oder erfunden, die unsere Existenz bedrohte. Es ist dann so, dass alle Menschen der Welt den Führern der Welt beipflichten, damit diese sie von dem Bösen erlösen.“ (Bilderbergtreffen in Evian, Frankreich, 21 Mai, 1992)


Henry Kissinger

:|
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 9083
Registriert: Sa 1. Okt 2016, 00:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon Kritikaster » Sa 25. Mai 2019, 06:03

Zur Vermeidung weiterer Eskalation aufgrund der letzten Hetz- und Provokationsbeiträge ist dieser Strang bis auf weiteres gesperrt.
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)

Zurück zu „30. Nordamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast