Der Konflikt USA versus Iran

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25616
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Cobra9 » Di 14. Mai 2019, 12:31

Alexyessin hat geschrieben:(14 May 2019, 09:22)

Luftwaffe ist militärisch total unterlegen, aber Landstreitkräfte - ich mein, wir reden vom persischen Hochland. Das ist strategisch ein ganz anderes Kaliber als der Ritt nach Bagdad durch die Wüste.


Die Landstreitkräfte des Iran sind gut ausgebildet, aber veraltet ausgestattet. Mit entsprechender Deckung aus der Luft ist eine Konfrontation mit den Iranischen Streitkräfte für die Usa zu gewinnen. Aber ein Spaziergang wie im Irak wird das nicht werden. Wird auch erhebliche Verluste geben. Dazu müssen die Us Streitkräfte bereit sein wirklich schmutzig zu kämpfen. Der Iran war schon mal zehntausende Menschen zu opfern.

Die größte Bedrohung liegt darin das es zu Guerillakriegsführung kommt. Aber gewinnen wirklich kann der Iran in seiner jetzigen Form nicht.
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 77399
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Alexyessin » Di 14. Mai 2019, 12:33

Cobra9 hat geschrieben:(14 May 2019, 12:31)

Die Landstreitkräfte des Iran sind gut ausgebildet, aber veraltet ausgestattet. Mit entsprechender Deckung aus der Luft ist eine Konfrontation mit den Iranischen Streitkräfte für die Usa zu gewinnen. Aber ein Spaziergang wie im Irak wird das nicht werden. Wird auch erhebliche Verluste geben.

Die größte Bedrohung liegt darin das es zu Guerillakriegsführung kommt. Aber gewinnen wirklich kann der Iran in seiner jetzigen Form nicht.


In dem Fall gilt das klassische Sprichwort. Der Iran kann nicht gewinnen, die USA nur verlieren.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25616
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Cobra9 » Di 14. Mai 2019, 12:36

Alexyessin hat geschrieben:(14 May 2019, 12:33)

In dem Fall gilt das klassische Sprichwort. Der Iran kann nicht gewinnen, die USA nur verlieren.


Stimme Ich zu. Vor allem die Besatzung würde problematisch. Würde wahrscheinlich mehr Verluste erzeugen als der eigentliche Konflikt. Dazu die Kosten.

Gewinnen würden lediglich der Block um Saudi-Arabien.Ohne sich die Finger dreckig zu machen den Hauptfeind weg
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger
Audi
Beiträge: 6316
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Audi » Di 14. Mai 2019, 13:08

Ein Krieg ohne Not gegen den Iran wäre sau dumm. Hoffentlich ist alles nur eine show
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 77399
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Alexyessin » Di 14. Mai 2019, 13:17

Cobra9 hat geschrieben:(14 May 2019, 12:36)

Stimme Ich zu. Vor allem die Besatzung würde problematisch. Würde wahrscheinlich mehr Verluste erzeugen als der eigentliche Konflikt. Dazu die Kosten.

Gewinnen würden lediglich der Block um Saudi-Arabien.Ohne sich die Finger dreckig zu machen den Hauptfeind weg


Des ist ja das. Die Saudis und die VAE haben das gefickt eingeschädelt.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 36253
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon JJazzGold » Di 14. Mai 2019, 13:44

Hatte Trump nicht unter anderem Wahlkampf damit betrieben, dass er versprach die US Truppen aus Afghanistan abzuziehen?
Und hatte er nicht vor kurzem noch vor das US Kontingent aus Syrien abzuziehen? Was einer Kriegsmüdigkeit der US Bürger geschuldet ist. Ich kann mir schwer vorstellen, dass ein weiterer Feldzug bei den Amis gut ankommt, Bolton hin oder her.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
Eulenwoelfchen
Beiträge: 1269
Registriert: Do 8. Feb 2018, 23:16

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Eulenwoelfchen » Di 14. Mai 2019, 15:37

Vongole hat geschrieben:(14 May 2019, 01:43)
Mit "raus" meinte ich die von User Imp genannten Gründe:

Das hatte ich auch nicht behauptet. Meine Einlassung war eher allgemeiner Art und nicht auf Sie bezogen.
Vielleicht hätte ich das deutlicher machen müssen, indem ich meinen Zeilen ein "allgemein:" voranstellte...


Vongole hat geschrieben:(14 May 2019, 01:43)
Mit "raus" meinte ich die von User Imp genannten Gründe:


Da stimme ich Ihnen zu. Wobei man noch hinsichlich der völlig realitätsabgekoppelten Schlußfolgerungen hinsichtlich des Staates Israel und seine Motive und Interessenslage
noch anmerken könnte: "Israel war auch nie drin".


Allgemein ergänzt:
Iran könnte natürlich in einem eskalierenden US-Iran-Konflikt und drohender militärischer US-Intervention selbstverständlich sein langjährig - auch für diese
Konfrontationssituation aufgebautes Gefährdungspotenzial gegen Israel aktivieren und nicht nur die reichlich raketenbestückte Hezbollah, Hamas und
anonym-iranische Guerillaverbände vom Gebiet Syriens aus aktivieren. Und damit Israel aktiv und notgedrungen (für Israel) in einen militärischen Konflikt hineinziehen.

Und dies zu tun oder auch nicht, liegt allein in der Entscheidunghand der Mullahdiktatoren in Iran und nicht etwa bei Trump oder gar Israels Regierung.
Ich fürchte mich - offen gesagt - vor einer diesbezüglichen Eskalationssituation, in der sich Iran - auch wirtschaftlich - von den irren Wirtschaftsimperialisten der Regierung Trump
so sehr in die Ecke des "Wir haben nichts mehr zu verlieren" gedrängt wird, dass dort die politische Restratio durch schwer oder kaum noch berechenbare Mullahreaktionen ersetzt wird...

Mit unabsehbaren Folgen, die heute niemand voraussagen oder prognostizieren kann, ausser der Feststellung, dass es eine katastrophale Entwicklung geben wird, besonders
für Europa und die EU. Den Trump-Amis kann das egal sein. Alles, was Europa wirtschaftlich und politisch schwächt oder spaltet, ist ja im Sinne des Trump'schen Falken und ihres Wirtschaftskriegs,
der ja nicht nur gegen China sondern auch gegen den anderen Hauptkonkurrenten, die EU, geführt wird.

Am Ende geht es nur um's Geld und wirtschaftliche Dominanz, die die USA unter Trump wiedererlangen wollen.

Leider, so wie es aussieht, mit allen Mitteln und Drohungen. In bester Kolonialmanier.
Das Europa der vergangenen Jahrhunderte ist ja die Blaupause, besonders auch das nahverwandte British Empire, der USA, die ja Ihre Wurzeln, ihre kulturellen Traditionen und politischen Denkhaltungen von diesem Europa haben.
Denkhaltungen unter der Regierung Trump, die diese negative "europäische Seite" einer unguten, kolonialen und skrupellos nationalistisch zentrierten, militärischen und wirtschaftlichen Dominanz (noch exzessiver gegen alles und jeden ) ausleben und durchsetzen wollen, als es schon die Falken unter G.W.Bush wollten. Mit ihrem damaligen Ansatz des "New America of the 21th century", in dem die fünf Hauptgegner und Oberschurkenstaaten klar definiert waren. Darunter natürlich auch Iran.
Der ja ursprünglich mehr als erstes "Behandlungsobjekt" im Focus stand, als Irak oder Afghanistan. Die Ereignisse des 11th septembre drehten das dann leider und änderten die damalige Prioritätenliste
der US-Falken unter Cheney, Wolfowitz & Co. und dem politischen Einschichtl G.W. Bush (als Frontmarionette) in dramatischer Weise ...und bis heute andauernden, negativen Folgen für die Sicherheits- und Friedensbalance
in der ganzen Welt.
Zuletzt geändert von Eulenwoelfchen am Di 14. Mai 2019, 15:48, insgesamt 4-mal geändert.
Ich tanze so schnell ich kann. (c) by Barbara Gordon
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2905
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Kardux » Di 14. Mai 2019, 15:42

Die Mullahs im Iran werden so oder so abdanken - früher oder später. Innerhalb des Irans stehen viele Menschen in den Startlöchern.
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 5472
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Vongole » Di 14. Mai 2019, 15:44

Kardux hat geschrieben:(14 May 2019, 15:42)

Die Mullahs im Iran werden so oder so abdanken - früher oder später. Innerhalb des Irans stehen viele Menschen in den Startlöchern.


Hoffentlich, und hoffentlich ohne Krieg. Wünschen würde ich es dem iranischen Volk.
Benutzeravatar
Eulenwoelfchen
Beiträge: 1269
Registriert: Do 8. Feb 2018, 23:16

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Eulenwoelfchen » Di 14. Mai 2019, 15:45

Kardux hat geschrieben:(14 May 2019, 15:42)

Die Mullahs im Iran werden so oder so abdanken - früher oder später. Innerhalb des Irans stehen viele Menschen in den Startlöchern.


Das hat man bei Hitler auch gehofft. Oder anders gesagt: "Totgesagte leben oft länger". Unangenehmer Weise... ;)
Ich tanze so schnell ich kann. (c) by Barbara Gordon
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2905
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Kardux » Di 14. Mai 2019, 16:00

Vongole hat geschrieben:(14 May 2019, 15:44)

Hoffentlich, und hoffentlich ohne Krieg. Wünschen würde ich es dem iranischen Volk.


Das iranische Volk (dass als solches gar nicht existiert) ist in jedem Fall der große Verlierer. Entweder kommt es zu Verhältnissen wie im Irak und Syrien oder die IRI führt ihre Diktatur noch eine zeitlang weiter.
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 5472
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Vongole » Di 14. Mai 2019, 16:04

Kardux hat geschrieben:(14 May 2019, 16:00)

Das iranische Volk (dass als solches gar nicht existiert) ist in jedem Fall der große Verlierer. Entweder kommt es zu Verhältnissen wie im Irak und Syrien oder die IRI führt ihre Diktatur noch eine zeitlang weiter.


Siehst Du keine Chance auf eine Veränderung von innen, und wenn ja, warum?
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2905
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Kardux » Di 14. Mai 2019, 16:05

Eulenwoelfchen hat geschrieben:(14 May 2019, 15:45)

Das hat man bei Hitler auch gehofft. Oder anders gesagt: "Totgesagte leben oft länger". Unangenehmer Weise... ;)


Die IRI ist ein sehr großes Problem geworden. Für Minderheiten, Randgruppen, Säkulare und Frauen im eigenen Land aber auch den gesamten Nahen Osten. Die beiden Hegemonialmächte Türkei und Iran stören das Gleichgewicht in der Region ganz gewaltig. Und das bereits seit Jahrhunderten...
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2905
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Kardux » Di 14. Mai 2019, 16:11

Vongole hat geschrieben:(14 May 2019, 16:04)

Siehst Du keine Chance auf eine Veränderung von innen, und wenn ja, warum?


Das Mullah-System hat zu viel Blut an den Händen kleben, als dass es Reformen von innen oder gar eine Revolution zulassen würde. Wenn es hart auf hart kommt, zieht man alle seine Shia-Jihadisten (aus Afghanistan, Irak, Libanon und Syrien) zusammen und lässt jede Mini-Revolution im Keim ersticken. Ganz anders würde es aussehen wenn sich externe Kräfte beteiligen.
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 77399
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Alexyessin » Di 14. Mai 2019, 16:13

Kardux hat geschrieben:(14 May 2019, 16:05)

Die IRI ist ein sehr großes Problem geworden. Für Minderheiten, Randgruppen, Säkulare und Frauen im eigenen Land aber auch den gesamten Nahen Osten. Die beiden Hegemonialmächte Türkei und Iran stören das Gleichgewicht in der Region ganz gewaltig. Und das bereits seit Jahrhunderten...


Seit Jahrhunderten? Hab ich was verpasst oder ist die Türkei jetzt älter als 95 Jahre?
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 5472
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Vongole » Di 14. Mai 2019, 16:33

Kardux hat geschrieben:(14 May 2019, 16:11)

Das Mullah-System hat zu viel Blut an den Händen kleben, als dass es Reformen von innen oder gar eine Revolution zulassen würde. Wenn es hart auf hart kommt, zieht man alle seine Shia-Jihadisten (aus Afghanistan, Irak, Libanon und Syrien) zusammen und lässt jede Mini-Revolution im Keim ersticken. Ganz anders würde es aussehen wenn sich externe Kräfte beteiligen.


Ja, dafür spräche auch die Veränderung an der Spitze der IRGC, die Khamenei kürzlich mit einem Hardliner besetzte.
Audi
Beiträge: 6316
Registriert: Di 22. Mär 2016, 11:57

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Audi » Di 14. Mai 2019, 16:34

Ich würde gerne wissen wie der Großteil der Bevölkerung im Iran einen US Angriff auf das eigene Land sieht.
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25616
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Cobra9 » Di 14. Mai 2019, 16:58

Alexyessin hat geschrieben:(14 May 2019, 13:17)

Des ist ja das. Die Saudis und die VAE haben das gefickt eingeschädelt.


Aus Saudi-Arabien werden Angriffe von Drohnen gemeldet.

https://m.faz.net/aktuell/politik/ausla ... 86679.html

Ich stelle mir gerade die Frage wie weit würde man gehen um die Usa zum Angriff zu animieren. Natürlich könnte der Iran hinter dem Angriff stecken. Aber Angriffe auf Saudi-Arabien, VAE wären idiotisch.

Das zieht nur deren Militär noch dazu rein. Der Iran muss alles versuchen nicht noch mehr Opposition zu haben. Immerhin haben andere Golfstaaten auch einiges an Truppen
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 77399
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Alexyessin » Di 14. Mai 2019, 17:01

Cobra9 hat geschrieben:(14 May 2019, 16:58)

Aus Saudi-Arabien werden Angriffe von Drohnen gemeldet.

https://m.faz.net/aktuell/politik/ausla ... 86679.html

Ich stelle mir gerade die Frage wie weit würde man gehen um die Usa zum Angriff zu animieren. Natürlich könnte der Iran hinter dem Angriff stecken. Aber Angriffe auf Saudi-Arabien, VAE wären idiotisch.

Das zieht nur deren Militär noch dazu rein. Der Iran muss alles versuchen nicht noch mehr Opposition zu haben. Immerhin haben andere Golfstaaten auch einiges an Truppen


Sollen ja die Houthi Rebellen dahinter stecken. Aber ich frag mich, wie die an solch technisches Know-How kommen können.................
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 5472
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Vongole » Di 14. Mai 2019, 17:02

Audi hat geschrieben:(14 May 2019, 16:34)

Ich würde gerne wissen wie der Großteil der Bevölkerung im Iran einen US Angriff auf das eigene Land sieht.


Meinst Du, die hätten eine Stimme? Wäre dem so, wäre der Iran nicht, was er ist.

Zurück zu „36. Arabische Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste