Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Moderator: Moderatoren Forum 4

Soll es ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen geben?

ja
59
53%
nein
47
42%
weiß nicht/Enthaltung
5
5%
 
Abstimmungen insgesamt: 111
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44815
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon frems » Di 30. Apr 2019, 10:47

Teeernte hat geschrieben:(30 Apr 2019, 10:07)

Die Fahrer von privat bezahlten PKW fahren defensiv. Ligt wohl auch daran - dass die Versicherung nur Anteilig zahlen muss // höher gestuft wird..- bei Geschwindigkeiten ab 130 .... auch wenn der Fahrer bei einem Unfall NICHTS falsch gemacht hat ... (Teilschuld bei höheren Geschwindigkeiten) ....

Also wenn ich mir so die typischen Autoposer in Hamburg anschaue, dann habe ich irgendwie nicht das Gefühl, dass die Jungs (und paar Mädels) bei Airbus oder der Finanzbehörde arbeiten.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44815
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon frems » Di 30. Apr 2019, 10:52

Ein Terraner hat geschrieben:(30 Apr 2019, 10:21)

Hast du dazu konkrete Daten ? Oder geht es jetzt nur wieder um die Mär das ein Tempolimit Staus verhindert?

Mär? Die Physik? :?:

Gut, Theorie ist nicht beliebt. Dann halt ein Praxisbeispiel: https://img.zeit.de/2019/06/mobilitaet- ... e__scale_2

Da hohe Geschwindigkeiten nicht nur Unfälle, sondern auch den "Stau aus dem Nichts" produzieren, ist das an sich nicht verwunderlich. Tempo 80 wäre das optimale Tempolimit für die höchstmögliche Kapazität auf deutschen Autobahnen. Und um die genutzte Verkehrsmenge geht es. Nicht um Bauchgefühle, wenn man das Gaspedal durchtritt.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 11048
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon Ein Terraner » Di 30. Apr 2019, 11:02

frems hat geschrieben:(30 Apr 2019, 10:52)

Mär? Die Physik? :?:

Gut, Theorie ist nicht beliebt. Dann halt ein Praxisbeispiel: https://img.zeit.de/2019/06/mobilitaet- ... e__scale_2

Da hohe Geschwindigkeiten nicht nur Unfälle, sondern auch den "Stau aus dem Nichts" produzieren, ist das an sich nicht verwunderlich. Tempo 80 wäre das optimale Tempolimit für die höchstmögliche Kapazität auf deutschen Autobahnen. Und um die genutzte Verkehrsmenge geht es. Nicht um Bauchgefühle, wenn man das Gaspedal durchtritt.

Der absolute Großteil der Staus auf Autobahnen entsteht durch Überlastung der Zu- und Abfahrten, vor allem an Endpunkten an Städten. Das ist eine ganz einfach Übersättigung dieser Ventile und diese Stellen sind eh schon alle beschränkt. Also wie wird das jetzt besser durch ein allgemeines Tempolimit, Erkläre es mir bitte!
Wer eine nukleare Explosion verursacht wird nach StGB §328 mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder einer Geldstrafe bestraft.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44815
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon frems » Di 30. Apr 2019, 11:08

Ein Terraner hat geschrieben:(30 Apr 2019, 11:02)

Der absolute Großteil der Staus auf Autobahnen entsteht durch Überlastung der Zu- und Abfahrten, vor allem an Endpunkten an Städten. Das ist eine ganz einfach Übersättigung dieser Ventile und diese Stellen sind eh schon alle beschränkt. Also wie wird das jetzt besser durch ein allgemeines Tempolimit, Erkläre es mir bitte!

Niemand sagte, dass jede Stauursache damit gelöst wird; bloß halt sehr viele, sodass die durchschnittliche Reisegeschwindigkeit steigt. Ich gehe mal davon aus, dass Du keine Fakten zur Hand hast hinsichtlich der Zu- und Abfahrten. Aber nehmen wir jetzt einfach mal an, es stimmt: gerade dort bringt ein Tempolimit ebenfalls Vorteile. Man beachte den letzten Satz.

Und: Was bewirkt Tempo 80 auf der A 7?

Die unmittelbaren Folgen sind schnell geschildert: weniger Staus in nördlicher Richtung, weil der Verkehr sich nun langsamer den großen A 7-Baustellen nördlich des Elbtunnels nähert, wo seit Jahren die Fahrbahn erneuert wird und die Brückenbauwerke der zukünftigen Autobahndeckel entstehen. Und kaum noch stehender Verkehr im Tunnel, der Autofahrer stets besonders lange aufhält, weil dann in der betroffenen Röhre eine Spur für Rettungsfahrzeuge und Feuerwehr frei gemacht werden muss. Außerdem fließt der Wirtschaftsverkehr im Hafen besser, weil sich Lastwagen, die von der Köhlbrandbrücke kommen, auf der Autobahn nun leichter einfädeln können.

https://www.zeit.de/2019/06/autoverkehr ... ettansicht

Der Glaube, mehr Fahrbahnen und höheres Geschwindigkeiten würden automatisch ein Gesamtnetz leistungsfähiger machen, ist zwar in Deutschland weit verbreitet. Genau so wie der Glaube, bei 30° würde man eine Erkältung kriegen, wenn "es zieht" durch die Wohnung oder das Büro. Aber das war's dann eben auch. Verkehr ist eben nicht das, was der Laie durch seine Windschutzscheibe sieht und annimmt, sondern wie das Verkehrssystem Straße insgesamt aufgestellt ist.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 11048
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon Ein Terraner » Di 30. Apr 2019, 11:18

frems hat geschrieben:(30 Apr 2019, 11:08)

Niemand sagte, dass jede Stauursache damit gelöst wird; bloß halt sehr viele, sodass die durchschnittliche Reisegeschwindigkeit steigt. Ich gehe mal davon aus, dass Du keine Fakten zur Hand hast hinsichtlich der Zu- und Abfahrten. Aber nehmen wir jetzt einfach mal an, es stimmt: gerade dort bringt ein Tempolimit ebenfalls Vorteile. Man beachte den letzten Satz.


Wenn man die kurzen Sprints zwischen den Staus auch noch wegrechnet sinkt die Durchschnittsgeschwindigkeit noch weiter, ebenfalls sind auch deine "Staus aus dem Nichts" kein Phänomen von Geschwindigkeit sondern von Übersättigung. Die treten bei jeder Geschwindigkeit auf wenn man die Autobahnen nur genug voll stopft.

frems hat geschrieben:


Das ist Unsinn, zusätzliche Fahrspuren bringen nicht viel, höchstens an Kreuzungspunkten um die Durchfahrt von den Abbiegenden zu trennen. Das einzige was wirklich was bringen würde wäre eine allgemeine Entlastung und hier muss bei den LKWs angefangen werden, die müssen runter von der Autobahn.
Wer eine nukleare Explosion verursacht wird nach StGB §328 mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder einer Geldstrafe bestraft.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44815
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon frems » Di 30. Apr 2019, 12:19

Ein Terraner hat geschrieben:(30 Apr 2019, 11:18)

Wenn man die kurzen Sprints zwischen den Staus auch noch wegrechnet sinkt die Durchschnittsgeschwindigkeit noch weiter, ebenfalls sind auch deine "Staus aus dem Nichts" kein Phänomen von Geschwindigkeit sondern von Übersättigung. Die treten bei jeder Geschwindigkeit auf wenn man die Autobahnen nur genug voll stopft.

Du siehst es wieder nur durch die kleine Autofahrerbrille, dessen Träger es nicht einmal merken würde, wenn er den Stau verursacht. Wollen wir es nicht doch nochmal mit der Physik versuchen? Es sind auch nicht "meine" Staus, sondern nur eine eingebürgerte Bezeichnung für ein Phänomen. Im Gegensatz zu Dir liefere ich dann nochmal Nachweise:

Der Schmetterlingseffekt oder auch “Stau aus dem Nichts”

Die Theorie des Schmetterlingseffekts geht davon aus, dass ein einzelner Fahrer für einen Stau verantwortlich sein kann. Sein Verhalten löst eine Kettenreaktion aus, die folgendermaßen abläuft:

Durch einen Verbremser, einen Überholvorgang oder ein anderes Fahrmanöver kann viele Kilometer und Minuten später ein Stau entstehen.

Beispiel: Auf einer viel befahrenen Autobahn fährt Fahrer A mit 120 km/h. Da er ein anderes Fahrzeug überholen will, schert er auf die sich links neben dem Fahrzeug befindende Fahrspur aus. Die dort fahrenden Autos von Fahrer B und Fahrer C, die ebenfalls mit 120 km/h unterwegs waren, müssen ihre Geschwindigkeit auf 100 km/h reduzieren, um Fahrer A auf ihre Spur einfädeln zu lassen. Natürlich müssen auch alle anderen Fahrer, die hinter Fahrer B und C fahren, ihre Geschwindigkeit auf weniger als 100 km/h reduzieren, um einen Auffahrunfall zu vermeiden und den notwendigen Fahrzeugabstand einzuhalten. Das übermäßige Bremsen setzt sich ähnlich einer Kettenreaktion fort und verstärkt sich dermassen von Fahrzeug zu Fahrzeug, bis ein erstes Fahrzeug zum Stillstand kommt. Ein Stau aus dem Nichts entsteht.

Hinzu kommt eine zeitliche Verzögerung bei der Auflösung eines Staus. Ein bis zwei Sekunden vergehen, bis ein Fahrer sein Fahrzeug an der Staufront wieder startet und eine Straßenlänge von 5 bis 10 Meter freigibt. Somit wandert die Staufront mit einer Geschwindigkeit von ungefähr 15 km/h gegen die Fahrtrichtung. Es kommt in nachgelagerten Streckenabschnitten zu Staus, obwohl die ursprüngliche Stauursache in einem anderen Autobahnabschnitt bereits beseitigt ist.

Dieser Effekt lässt sich nur stoppen, wenn alle Fahrzeuge immer mit konstanter und identischer Geschwindigkeit fahren könnten. Da dies aufgrund des Faktors Mensch nicht der Fall ist, werden immer wieder Staus entstehen.

https://www.zukunft-mobilitaet.net/3344 ... antomstau/

Genau der fettmarkierte Satz wird durch ein Tempolimit gefördert. Dann gäbe es zwar noch Unterschiede, aber nicht mehr so große. Deshalb wäre Tempo 30 als Regel in Städten auch sinnvoll, um Staus zu reduzieren; Stadtautobahnen und autobahnähnliche Straßen ausgenommen, die mehr Kapazität haben.

Das ist Unsinn, zusätzliche Fahrspuren bringen nicht viel, höchstens an Kreuzungspunkten um die Durchfahrt von den Abbiegenden zu trennen. Das einzige was wirklich was bringen würde wäre eine allgemeine Entlastung und hier muss bei den LKWs angefangen werden, die müssen runter von der Autobahn.

Oder man führt ein Tempolimit ein und erhöht die Durchschnittsgeschwindigkeit für Pkw und Lkw. Aber das wäre vermutlich zu einfach in Deutschland, wo man gerne das Rad neu erfindet und es besser weiß als der Rest der Welt, s. Ausländermaut.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 11048
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon Ein Terraner » Di 30. Apr 2019, 12:42

frems hat geschrieben:(30 Apr 2019, 12:19)

Du siehst es wieder nur durch die kleine Autofahrerbrille, dessen Träger es nicht einmal merken würde, wenn er den Stau verursacht. Wollen wir es nicht doch nochmal mit der Physik versuchen? Es sind auch nicht "meine" Staus, sondern nur eine eingebürgerte Bezeichnung für ein Phänomen. Im Gegensatz zu Dir liefere ich dann nochmal Nachweise:

https://www.zukunft-mobilitaet.net/3344 ... antomstau/

Genau der fettmarkierte Satz wird durch ein Tempolimit gefördert. Dann gäbe es zwar noch Unterschiede, aber nicht mehr so große. Deshalb wäre Tempo 30 als Regel in Städten auch sinnvoll, um Staus zu reduzieren; Stadtautobahnen und autobahnähnliche Straßen ausgenommen, die mehr Kapazität haben.

Es liegt nicht an der Geschwindigkeit sondern an der Sättigung, genau das steht auch in deinem Link. Eine niedrigere Geschwindigkeit erhöht zwar das Volumen für die Sättigung etwas, nur sind die Problemstellen auf Deutschen Autobahnen eh schon reglementiert. Nur nutzt das eben nichts mehr weil die Masse an diesen Stellen schon Komplet dass mögliche Volumen sprengt.

Oder man führt ein Tempolimit ein und erhöht die Durchschnittsgeschwindigkeit für Pkw und Lkw. Aber das wäre vermutlich zu einfach in Deutschland, wo man gerne das Rad neu erfindet und es besser weiß als der Rest der Welt, s. Ausländermaut.

Das eben passiert nicht, du willst hier eine Subtraktion als Addition verkaufen,und das aus der Hoffnung das ein Tempolimit Staus auflöst und so mehr Durchfluss generiert. Der Durchfluss wird aber über den Ausgang gesteuert und nicht über den Zulauf. Du kannst die Autos noch so langsam auf den Ausgang zurollen lassen, wenn die Ausfahrt die Massen nicht bewältigt, dann Staut es sich.
Wer eine nukleare Explosion verursacht wird nach StGB §328 mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder einer Geldstrafe bestraft.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44815
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon frems » Di 30. Apr 2019, 13:04

Ein Terraner hat geschrieben:(30 Apr 2019, 12:42)

Es liegt nicht an der Geschwindigkeit sondern an der Sättigung, genau das steht auch in deinem Link. Eine niedrigere Geschwindigkeit erhöht zwar das Volumen für die Sättigung etwas, nur sind die Problemstellen auf Deutschen Autobahnen eh schon reglementiert. Nur nutzt das eben nichts mehr weil die Masse an diesen Stellen schon Komplet dass mögliche Volumen sprengt.

Doch, liegt es. Da steht doch: eine konstante Geschwindigkeit aller Teilnehmer begünstigt den Verkehrsfluss. Hohe Geschwindigkeiten führen zu häufigen Staus und somit sinkt die Durchschnittsgeschwindigkeit. Tempolimits sind meist Folge der Verkehrssicherheit, die auch nicht außer Acht zu lassen ist, wenn es um die vielen Vorteile von Tempolimits geht.

Das eben passiert nicht, du willst hier eine Subtraktion als Addition verkaufen,und das aus der Hoffnung das ein Tempolimit Staus auflöst und so mehr Durchfluss generiert. Der Durchfluss wird aber über den Ausgang gesteuert und nicht über den Zulauf. Du kannst die Autos noch so langsam auf den Ausgang zurollen lassen, wenn die Ausfahrt die Massen nicht bewältigt, dann Staut es sich.

So langsam kommst Du der Sache schon näher. Bloß vergisst Du etwas: es geht immer noch ums gesamte Netz. Und ist irgendwo der Ablauf aus Gründen eingeschränkt, erhöht man die Verkehrsmenge auch dadurch, dass man den Zulauf reduziert. Gibt genug Beispiele, wo das wunderbar funktioniert hat und es ist ja physikalisch auch leicht zu erklären.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 19244
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon Teeernte » Di 30. Apr 2019, 13:49

frems hat geschrieben:(30 Apr 2019, 10:47)

Also wenn ich mir so die typischen Autoposer in Hamburg anschaue, dann habe ich irgendwie nicht das Gefühl, dass die Jungs (und paar Mädels) bei Airbus oder der Finanzbehörde arbeiten.


2 Stunden LEIHWAGEN.....oder haben das Auto vom Onkel....den Firmenwagen am Wochenende zum Putzen bekommen.

Bei den genannten Firmen kommen solche Persönlichkeiten nicht weit.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 3165
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon TheManFromDownUnder » Mi 1. Mai 2019, 08:47

frems hat geschrieben:(30 Apr 2019, 10:47)

Also wenn ich mir so die typischen Autoposer in Hamburg anschaue, dann habe ich irgendwie nicht das Gefühl, dass die Jungs (und paar Mädels) bei Airbus oder der Finanzbehörde arbeiten.


Offensichtlich magst du keine Leute die fuer Flugzeugbauer arbeiten oder bei der Finanzbehoerde. Letzteres kann man ja noch verstehen
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44815
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon frems » Mi 1. Mai 2019, 08:51

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(01 May 2019, 08:47)

Offensichtlich magst du keine Leute die fuer Flugzeugbauer arbeiten oder bei der Finanzbehoerde. Letzteres kann man ja noch verstehen

Doch, in meinem Bekanntenkreis arbeiten zwei Ingenieure bei Airbus. Nette Leute. Mit den Autoposern, die am Jungfernstieg gerne mal ihr Gaspedal durchtreten, um Aufmerksamkeit zu kriegen, haben die aber halt wenig zu tun. Einer kommt mit (E-)Rad und Fähre zur Arbeit, der andere lebt fußläufig nur wenige Minuten vom Werksgelände auf Finkenwerder entfernt. Die brauchen keine dicke Karre aufheulen lassen, um Minderwertigkeitskomplexe zu kompensieren. Wieso Du darauf kommst, dass ich "offensichtlich" diese Leute nicht mag, weil sie keine Penisprothese brauchen, weiß ich nicht.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 3165
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon TheManFromDownUnder » Mi 1. Mai 2019, 08:58

frems hat geschrieben:(01 May 2019, 08:51)

Doch, in meinem Bekanntenkreis arbeiten zwei Ingenieure bei Airbus. Nette Leute. Mit den Autoposern, die am Jungfernstieg gerne mal ihr Gaspedal durchtreten, um Aufmerksamkeit zu kriegen, haben die aber halt wenig zu tun. Einer kommt mit (E-)Rad und Fähre zur Arbeit, der andere lebt fußläufig nur wenige Minuten vom Werksgelände auf Finkenwerder entfernt. Die brauchen keine dicke Karre aufheulen lassen, um Minderwertigkeitskomplexe zu kompensieren. Wieso Du darauf kommst, dass ich "offensichtlich" diese Leute nicht mag, weil sie keine Penisprothese brauchen, weiß ich nicht.


E-Bike Rider und Fussgaenger guter Mensch - Autofahrer schlechter Mensch! Das ist dein Schwarz Weiss Denken.

Niemand mag Autoposer und die meisten haben einen kleinen aufgemotzten Karre mit einem Riesen Muffler und einner Riesen Doof Doof Stereo um fuer irgendwas zu kompensieren. Wirst wohl kaum jemand mit einem Lamborghini finden der auf eurer prachtstrasse auf und ab rast.
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44815
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon frems » Mi 1. Mai 2019, 09:06

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(01 May 2019, 08:58)
Wirst wohl kaum jemand mit einem Lamborghini finden der auf eurer prachtstrasse auf und ab rast.

Da gibt es so einige. Regelmäßig muss die Polizei wieder einschreiten. Und, wie gesagt, wenn ich mir so die Bilder der üblichen Typen anschaue, dann wirken sie auf mich nicht wie Ingenieure bei Airbus oder wie irgendwelche hohen Beamten der Finanzbehörde. Kann mich aber natürlich irren, da ich nicht weiß, was die beruflich machen.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 3165
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon TheManFromDownUnder » Mi 1. Mai 2019, 09:08

frems hat geschrieben:(01 May 2019, 09:06)

Da gibt es so einige. Regelmäßig muss die Polizei wieder einschreiten. Und, wie gesagt, wenn ich mir so die Bilder der üblichen Typen anschaue, dann wirken sie auf mich nicht wie Ingenieure bei Airbus oder wie irgendwelche hohen Beamten der Finanzbehörde. Kann mich aber natürlich irren, da ich nicht weiß, was die beruflich machen.


Zuhaelter auf dem Kiez? Drogenhaendler?
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44815
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon frems » Mi 1. Mai 2019, 09:15

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(01 May 2019, 09:08)

Zuhaelter auf dem Kiez? Drogenhaendler?

Passt schon besser vom Eindruck her. Aber wie gesagt, ich weiß es nicht.

Ich weiß aber, was eine Temporeduzierung -- ob innerorts oder auf Autobahnen -- zur Folge hat. Weniger Staus, kürzere Reisezeiten bzw. höhere Durchschnittsgeschwindigkeiten, weniger Stickoxide, weniger Feinstaub, weniger Kohlendioxid, weniger Unfälle, geringere Unfallschäden, weniger Schallemissionen, geringere Straßenbetriebskosten etc. pp.

Dass Deutschland da als einziges westliche Land noch seinen Sonderweg aus ideologischen Gründen geht, ist schon skurril. Aber man weiß das "Fahrvergnügen" eben mehr zu schätzen als die Physik, die eigene Freizeit, das Menschenleben und die Umwelt.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 3473
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 16:18
Benutzertitel: Immer gerade und nie verbogen
Wohnort: Daheim

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon McKnee » Mi 1. Mai 2019, 10:22

Man lernt nie aus. Inzwischen ist der Jungfernstieg ne BAB.
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten.

Es ist mir egal, ob es ein Albert-Einstein-Zitat ist ...

.....er wusste es :D
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 40758
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon Tom Bombadil » Mi 1. Mai 2019, 11:32

Ein Terraner hat geschrieben:(30 Apr 2019, 12:42)

Es liegt nicht an der Geschwindigkeit sondern an der Sättigung, genau das steht auch in deinem Link. Eine niedrigere Geschwindigkeit erhöht zwar das Volumen für die Sättigung etwas, nur sind die Problemstellen auf Deutschen Autobahnen eh schon reglementiert. Nur nutzt das eben nichts mehr weil die Masse an diesen Stellen schon Komplet dass mögliche Volumen sprengt.

An der "Sättigung" kann man aber nichts ändern, also muss man an der Schraube Tempo drehen, damit mehr Fahrzeuge rollen können, zur Not muss man dann eben temporär auf Tempo 60 oder sogar 40 runter, wenn die Autobahn zu voll ist. Besser mit 60/40 zu rollen als mit Null im Stau zu stehen. Dazu braucht man dann aber halbwegs intelligente Streckenbeeinflussungsanlagen, ich würde da sogar soweit gehen, dass man die Autos an diesen Anlagen via Tempomat automatisch abbremst.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 40758
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon Tom Bombadil » Mi 1. Mai 2019, 11:34

Autoposer auf innerstädtischen Prachtstraßen sind hier offtopic!
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 3165
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon TheManFromDownUnder » Mi 1. Mai 2019, 13:16

frems hat geschrieben:(01 May 2019, 09:15)

Passt schon besser vom Eindruck her. Aber wie gesagt, ich weiß es nicht.

Ich weiß aber, was eine Temporeduzierung -- ob innerorts oder auf Autobahnen -- zur Folge hat. Weniger Staus, kürzere Reisezeiten bzw. höhere Durchschnittsgeschwindigkeiten, weniger Stickoxide, weniger Feinstaub, weniger Kohlendioxid, weniger Unfälle, geringere Unfallschäden, weniger Schallemissionen, geringere Straßenbetriebskosten etc. pp.

Dass Deutschland da als einziges westliche Land noch seinen Sonderweg aus ideologischen Gründen geht, ist schon skurril. Aber man weiß das "Fahrvergnügen" eben mehr zu schätzen als die Physik, die eigene Freizeit, das Menschenleben und die Umwelt.


Und ich kann dir sagen das nach meiner/unserer Erfahrung hier in Australien, wo eine Hoechstgeschwindigkeit von 110 km auf Autobahnen die Regel ist es keinesfalls weniger Staus, mit Sicherheit keine kuerzere Reisezeiten und nicht weniger schwere Unfaelle gibt.

Bei den langen Strecken hier und oft geringem Verkehr in den nicht dicht besiedelten Gegenden ist 110 km und weniger eine gefaehrliche Geschwindigkeit. Weniger Konzentration, schnelle Ermuedung und somit hoehere Unfallgefahr als bei hoeheren Geschwindigkeiten.

Im Setember bin ich in Deutschland und werde mit Sicherheit wenn es der Verkehr und das Gesetz zulaesst sehr schnell auf der Autobahn fahren.
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44815
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Droht ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen?

Beitragvon frems » Mi 1. Mai 2019, 13:21

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(01 May 2019, 13:16)

Und ich kann dir sagen das nach meiner/unserer Erfahrung hier in Australien, wo eine Hoechstgeschwindigkeit von 110 km auf Autobahnen die Regel ist es keinesfalls weniger Staus, mit Sicherheit keine kuerzere Reisezeiten und nicht weniger schwere Unfaelle gibt.

Bei den langen Strecken hier und oft geringem Verkehr in den nicht dicht besiedelten Gegenden ist 110 km und weniger eine gefaehrliche Geschwindigkeit. Weniger Konzentration, schnelle Ermuedung und somit hoehere Unfallgefahr als bei hoeheren Geschwindigkeiten.

Was hat das mit deutschen Städten und Autobahnen zu tun? :?:

Im Setember bin ich in Deutschland und werde mit Sicherheit wenn es der Verkehr und das Gesetz zulaesst sehr schnell auf der Autobahn fahren.

Viel Spaß.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.

Zurück zu „41. Verkehrswesen - Fahrzeuge - Logistik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast