EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Moderator: Moderatoren Forum 3

Kohlhaas
Beiträge: 97
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Kohlhaas » Do 14. Mär 2019, 20:38

Neee, jetzt hab ich Blödsinn geschrieben... Vergiss das.

Meine Antwort bezog sich natürlich auf das mögliche Votum der BÜRGER in einer zweiten Volksbefragung. Das Problem liegt hier aber immer noch darin, dass dieselbe Frage (Brexit ja oder nein) nicht nochmal gestellt werden kann. Das würde "riechen" wie der Versuch, das Volk so lange abstimmen zu lassen, bis ein Votum rauskommt, das der Regierung gefällt. Wäre in GB nicht durchsetzbar. Würde man fragen, ob ein Brexit mit oder ohne Deal stattfinden soll, dann würde das die Brexit-Gegner in einen unzulässigen Vorteil bringen. Dann müssten nämlich Leute, die zwar für den Brexit, aber gegen den Deal sind, gegen den Brexit stimmen. Die Frage scheint aber sowieso vom Tisch zu sein, da das Parlament sich ja wohl mit großer Mehrheit gegen ein (ohnehin nicht bindendes) zweites Referendum ausgesprochen hat.
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 6120
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badisch Sibirien

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Misterfritz » Do 14. Mär 2019, 20:50

Kohlhaas hat geschrieben:(14 Mar 2019, 19:55)Ich bin auch der Meinung, dass Großbritannien zu Europa gehört. Das Problem scheint nur darin zu liegen, dass Großbritannien nicht zu Europa gehören will. Wenn das so ist, dann kann es halt nur einen harten Schnitt geben. Reisende soll man nicht aufhalten.
So ist es - und es ist nichts wirklich Neues, nur hat man das in so geballte Form bisher nicht mitbekommen ;)
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 20792
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Skull » Do 14. Mär 2019, 20:52

Orbiter1 hat geschrieben:(14 Mar 2019, 19:57)

Ganz sicher. Nur zur Erinnerung. Ein Referendum Schottlands über den Austritt aus dem Vereinigten Königreich ist,
wie auch beim letzten mal vor ein paar Jahren, nur mit dem Einverständnis der britischen Regierung möglich.
Würde mich wundern wenn die aktuelle Regierung das durchwinkt.

Das würde sich dann richtig logisch anhören.

Man will die EU nach eigenem „Dünken“ verlassen,
gesteht dann aber anderen ein Verlassen Brittaniens nicht zu.

Versagt dann ein Einverständnis was man an andere Stelle ... von anderen verlangt. :D

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 8231
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 18:48
Wohnort: München

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Ein Terraner » Do 14. Mär 2019, 20:54

rofl, was für ein Kindergarten

Licht und Dunkel
Benutzeravatar
Eiskalt
Beiträge: 2424
Registriert: Mi 2. Dez 2009, 11:05
Benutzertitel: Der Staat bin ich

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Eiskalt » Do 14. Mär 2019, 20:55

Nach dem Schlingerkurs des britischen Parlaments verdichten sich die Anzeichen für eine Verschiebung des geplanten Austritts des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union. EU-Ratspräsident Donald Tusk schlug am Donnerstag eine deutliche Verlängerung der EU-Mitgliedschaft Großbritanniens über den geplanten Austritt am 29. März hinaus vor - im Gespräch ist demnach wohl mindestens ein Jahr.

http://m.manager-magazin.de/politik/europa/brexit-wird-wohl-verschoben-donald-tusk-schlaegt-verlaengerung-vor-a-1257858.html

Dann müssten die ja an der Wahl teilnehmen. Ich hoffe die sind nicht so dumm das wirklich zu machen. Aber es würde mich bei Politikern auch nicht wundern.
Memento mori
-Römisches Sprichwort
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 3394
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Orbiter1 » Do 14. Mär 2019, 20:56

Kohlhaas hat geschrieben:(14 Mar 2019, 19:55)

Ich kann Deinen Optimismus nicht teilen.

May von den Toten auferstanden??? Ich fand es erschreckend, wie knapp die Abstimmung über den No-Deal-Brexit verlaufen ist!
Die Abstimmungen vorgestern (zweite Ablehnung ihres Brexit-Deals) und gestern (Ablehnung des harten Brexit als Drohpotenzial) waren für May ein Mega-Desaster. Heute sind alle Abstimmungen in ihrem Sinn ausgegangen.
Frau May wird in diesem Parlament NIE eine Zustimmung für einen Deal bekommen, der auch von der EU als "annehmbar" erachtet wird.
May's Brexit-Deal ist ja für die EU annehmbar, sie hat ihn bisher nur nicht durch das Parlament gebracht. Aber nächste Woche kommt es zur 3. Abstimmung. Dann stehen die bisherigen Verweigerer vor folgender Wahl (sofern die EU der heute beschlossenen Verlängerung zustimmt). Akzeptieren sie May's Brexit-Deal ist alles im grünen Bereich und es kommt zu einer Verlängerung bis maximal Ende Juni und GB ist anschließend aus der EU draußen, lehnen sie den Brexit-Deal weiterhin ab kommt es zu einer noch unbekannt langen Verlängerung über Ende Juni hinaus. GB wird an den Europawahlen teilnehmen, usw, usw. Die DUP hat bereits signalisiert dass sie im Gegensatz zu den beiden ersten Abstimmungen beim nächsten mal für May's Brexit-Deal stimmen werden. Und da werden zweifellos auch noch weitere Abgeordnete dazukommen.
Jetzt beantragt Großbritannien eine "Verlängerung". Und dem muss die EU zustimmen. Nur eine Gegenstimme, und die Verlängerung ist vom Tisch. Mir fallen auf Anhieb zwei EU-Staaten ein, die gute Gründe haben könnten, diese Verlängerung abzulehnen.
Die werden sich zurückhalten und nicht die Verantwortung dafür übernehmen wollen an einem harten Brexit, incl aller wirtschaftlichen Auswirkungen schuld zu sein.
Und dann fallen mir noch 25 weitere EU-Staaten ein, die sich fragen könnten, wozu die Verlängerung denn eigentlich gut sein soll. In London zeichnet sich doch nun genau gar nichts ab, was zur Lösung der Probleme hilfreich wäre.
Doch, da ergibt sich eine sehr gute Möglichkeit die 3. Abstimmung über den Brexit-Deal zu gewinnen, s.o.
Ich bin auch der Meinung, dass Großbritannien zu Europa gehört. Das Problem scheint nur darin zu liegen, dass Großbritannien nicht zu Europa gehören will. Wenn das so ist, dann kann es halt nur einen harten Schnitt geben. Reisende soll man nicht aufhalten.
Keine Sorge, GB wird aus der EU ausscheiden. Aber nicht in der Nordsee versinken. Man muß ja auch nach einer Trennung noch zusammenarbeiten, Handel treiben und sich in die Augen sehen können.
Zum wiederholten Male: Es wird den harten, ungeregelten Brexit geben. Ende März.
Den halte ich für sehr unwahrscheinlich.
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 3394
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Orbiter1 » Do 14. Mär 2019, 21:10

Skull hat geschrieben:(14 Mar 2019, 20:52)

Das würde sich dann richtig logisch anhören.

Man will die EU nach eigenem „Dünken“ verlassen,
gesteht dann aber anderen ein Verlassen Brittaniens nicht zu.

Versagt dann ein Einverständnis was man an andere Stelle ... von anderen verlangt. :D

mfg
Sorry, aber das Referendum über die Unabhängigkeit Schottlands ist gerade mal 4 1/2 Jahr her. Manche Chancen gibt es halt nur 1 mal im Leben, da sollte man sie ergreifen. Von einer überwältigenden Mehrheit der Schotten die in Umfragen für die Unabhängigkeit stimmen würden ist man übrigens weit entfernt, auch wenn GB aus der EU raus geht. Das sind im Augenblick vor allem die Träume von Miss Sturgeon und ein paar ihrer Mitstreiter.
Benutzeravatar
Misterfritz
Moderator
Beiträge: 6120
Registriert: So 4. Sep 2016, 14:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badisch Sibirien

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Misterfritz » Do 14. Mär 2019, 21:25

Orbiter1 hat geschrieben:(14 Mar 2019, 21:10)

Sorry, aber das Referendum über die Unabhängigkeit Schottlands ist gerade mal 4 1/2 Jahr her. Manche Chancen gibt es halt nur 1 mal im Leben, da sollte man sie ergreifen. Von einer überwältigenden Mehrheit der Schotten die in Umfragen für die Unabhängigkeit stimmen würden ist man übrigens weit entfernt, auch wenn GB aus der EU raus geht. Das sind im Augenblick vor allem die Träume von Miss Sturgeon und ein paar ihrer Mitstreiter.
Ja, aber damals hatte man angenommen, dass man nur mit der Zugehörigkeit zu GB unterbrechungsfrei in der EU bleibt. Das ist jetzt nicht mehr gegeben.
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 8981
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Senexx » Do 14. Mär 2019, 21:41

Der Brexit ist ein interessantes Großexperiment. Und wir dürfen live dabei sein. Was will man mehr?
Hinweis aus gegebenen Anlass: Ich verwende niemals "copy paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Benutzeravatar
Eiskalt
Beiträge: 2424
Registriert: Mi 2. Dez 2009, 11:05
Benutzertitel: Der Staat bin ich

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Eiskalt » Do 14. Mär 2019, 21:46

Memento mori
-Römisches Sprichwort
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 20792
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Skull » Do 14. Mär 2019, 22:14

Orbiter1 hat geschrieben:(14 Mar 2019, 21:10)

Sorry, aber das Referendum über die Unabhängigkeit Schottlands ist gerade mal 4 1/2 Jahr her. Manche Chancen gibt es halt nur 1 mal im Leben, da sollte man sie ergreifen. Von einer überwältigenden Mehrheit der Schotten die in Umfragen für die Unabhängigkeit stimmen würden ist man übrigens weit entfernt, auch wenn GB aus der EU raus geht. Das sind im Augenblick vor allem die Träume von Miss Sturgeon und ein paar ihrer Mitstreiter.

Die Schotten können machen, was sie wollen. Die Briten ebenfalls.

Bin weder ersteres, noch zweiteres. WENN die Schotten aber eine neue Abstimmung wünschen,
(ob sie es wollen, sei dahingestellt) dann sollte man sie auch lassen.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Skull
Vorstand
Beiträge: 20792
Registriert: Do 12. Apr 2012, 21:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Skull » Do 14. Mär 2019, 22:15

Senexx hat geschrieben:(14 Mar 2019, 21:41)

Der Brexit ist ein interessantes Großexperiment. Und wir dürfen live dabei sein.

Was will man mehr?

Entscheidungen wie von erwachsenen Menschen. Und kein Gekasper. :mad:

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 1839
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon TheManFromDownUnder » Do 14. Mär 2019, 23:52

Orbiter1 hat geschrieben:(14 Mar 2019, 13:15)

Die Verlängerung muß ja nicht mit einer konkreten Forderung durch die EU verbunden sein. Es reicht wenn die EU auf eine glaubhafte Begründung für die Verlängerung besteht. "Wir haben das im Unterhaus noch nicht ausdiskutiert und brauchen dafür noch etwas Zeit" wäre sicher keine ausreichende Begründung.


Eine Verlaengerung an sich ist ok aber ob es was bringt?

Eine Verlaengerung gekoppelt mit Neuwahlen und einem zweiten Referendum. Nur das macht Sinn (meiner Meinung nach)
Support the Australian Republican Movement
Kohlhaas
Beiträge: 97
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Kohlhaas » Fr 15. Mär 2019, 00:48

Orbiter1 hat geschrieben:(14Mar 2019, 20:56)

Die Abstimmungen vorgestern (zweite Ablehnung ihres Brexit-Deals) und gestern (Ablehnung des harten Brexit als Drohpotenzial) waren für May ein Mega-Desaster. Heute sind alle Abstimmungen in ihrem Sinn ausgegangen. May's Brexit-Deal ist ja für die EU annehmbar, sie hat ihn bisher nur nicht durch das Parlament gebracht. Aber nächste Woche kommt es zur 3. Abstimmung. Dann stehen die bisherigen Verweigerer vor folgender Wahl....

Vor dieser Wahl stehen sie seit Wochen und Monaten. Und haben sich keinen Schritt bewegt.Der einzige Punkt, in dem sie sich einig werden konnten, ist der Wunsch nach einer Verschiebung des Brexit-Termins. Großartige Leistung! Unklar ist nur, mit welcher Perspektive die Verschiebung gewünscht wird. Soll das die Hoffnung sein, dass ein Deal, der schon zweimal abgelehnt wurde, im dritten Anlauf Zustimmung findet? Und wenn nicht im dritten Anlauf, dann verschieben wir weiter und lassen nochmal und nochmal und nochmal... abstimmen?

Das ist doch lächerlich, oder nicht? Es gibt nicht das geringste Anzeichen dafür, dass die britischen Politiker sich in dieser Frage einig werden könnten. Deshalb ist der folgende Halbsatz entscheidend:

... (sofern die EU der heute beschlossenen Verlängerung zustimmt).....

Warum sollte die EU zustimmen? Besteht irgendeine Aussicht, dass sich in der „Verlängerung“ die britischen Politiker eines Besseren besinnen? Besteht die Aussicht, dass die EU zu weiteren Zugeständnissen an GB bereit erklären kann? Was ändert eine „Verlängerung“? Nichts!

Die werden sich zurückhalten und nicht die Verantwortung dafür übernehmen wollen an einem harten Brexit, incl aller wirtschaftlichen Auswirkungen schuld zu sein.

Genau das ist die Argumentation der Brexit-Hardliner. Die wollen die Schuld wegschieben. Es gibt ein paar Tatsachen, die damit aber nicht weggeschoben werden können.

1. Die Bevölkerung von Großbritannien hat in einem Referendum den Brexit gefordert.
2. Die britische Regierung hat den Brexit erklärt.
3. Die britische Regierung hat mit der EU einen Brexit-Vertrag ausgehandelt.
4. Das britische Parlament hat in diversen Abstimmungen alles abgelehnt, was einen geordneten Brexit möglich machen würde.
5. Die britischen Politiker haben bis heute keinerlei „Alternativlösung“ angeboten.

Wie soll es angesichts dieser Fakten möglich sein, dass die „Verantwortung“ für den Brexit oder den ungeregelten Brexit plötzlich bei der EU oder bei einzelnen EU-Mitgliedern landet?

Das alles ist ein rein britisches Problem.

Meiner Ansicht nach sollte die EU einer Verschiebung des Austrittsdatums nur zustimmen, wenn die Briten plausibel machen können, dass in der „Verlängerung“ Lösungen des Problems möglich werden. Die Hoffnung auf noch eine, zwei oder XXX weitere Abstimmungen reicht nicht.
Kohlhaas
Beiträge: 97
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Kohlhaas » Fr 15. Mär 2019, 00:53

relativ hat geschrieben:(14 Mar 2019, 13:04)

Nunja die "schlechteren Europäer" waren aber trotzdem der zweitgrösste Geldgeber der EU, trotz ihrer Extrawürste mit denen du ja völlig Recht hast.

Das stimmt so nicht.

Nettoleistung GB: 5,6 Milliarden
Nettoleistung Frankreich: 8,2 Milliarden
Nettoleistung Deutschland: 13 Milliarden.

Zahlen der Wirtschaftswoche.

Also ist GB nur drittgrößter Zahler. Ob die EU durch fehlende 5,6 Milliarden in den Ruin getrieben wird, müssen wir hier nicht diskutieren. Den ausfallenden Zahlungen steht auch der wegfallende Widerstand Großbritanniens gegen weitere Schritte zur Vereinigung Europas gegenüber. Zum Beispiel in der gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 8981
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Senexx » Fr 15. Mär 2019, 02:07

Demnach kostet uns die EU nur ein Drittel der Summe, die jährlich dank Merkel für Flüchtlinge herausgehauen werden wird. Also vergleichsweise preiswert.
Hinweis aus gegebenen Anlass: Ich verwende niemals "copy paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Wähler
Beiträge: 4598
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Wohnort: Bayern

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Wähler » Fr 15. Mär 2019, 06:07

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(14 Mar 2019, 23:52)
Eine Verlaengerung an sich ist ok aber ob es was bringt?
Eine Verlaengerung gekoppelt mit Neuwahlen und einem zweiten Referendum. Nur das macht Sinn (meiner Meinung nach)

Interessant fand ich an den Abstimmungen von gestern, dass sich das Parlament offenbar nicht zutraut, bis Ende Juni einen eigenen Brexitdeal zu organisieren. Es ist wohl auf den Regierungsapparat und die Fachkompetenz der Ministerien angewiesen.
Von einer Mehrheit im Parlament für ein zweites Referendum oder Neuwahlen war bisher weit und breit nichts zu sehen. Ob die Torries Theresa May nach einer Teilnahme an der Europawahl abservieren werden, wird sich zeigen.
Stimmte das Parlament am Montag für eine große Verlängerung, gewänne es nur mehr Zeit, um seinen Einfluss auf einen neuen anderen Deal zu wahren.
Für die Unabhängigkeit Großbritanniens von der EU verspräche die Annahme des May-Deals nur einen kurzfristigen Zeitgewinn.
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 3394
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Orbiter1 » Fr 15. Mär 2019, 07:45

Kohlhaas hat geschrieben:(15 Mar 2019, 00:48)

Vor dieser Wahl stehen sie seit Wochen und Monaten. Und haben sich keinen Schritt bewegt.Der einzige Punkt, in dem sie sich einig werden konnten, ist der Wunsch nach einer Verschiebung des Brexit-Termins. Großartige Leistung! Unklar ist nur, mit welcher Perspektive die Verschiebung gewünscht wird. Soll das die Hoffnung sein, dass ein Deal, der schon zweimal abgelehnt wurde, im dritten Anlauf Zustimmung findet?
Das Vorzeichen für eine dritte Abstimmung über May's Brexit-Deal hat sich doch nun klar geändert. Insbesondere die widerspenstigen Tory-Abgeordneten können ihren Wählern den versprochenen Brexit endlich liefern oder sie gefährden ihn mit einer weiteren Ablehnung in Gänze. Hilfreich wäre jetzt ein Statement von Juncker dass er im Gegensatz zu Tusk nicht eine Verlängerung von 1 Jahr sondern eine Verlängerung um 2 Jahre vorschlägt. Die Briten sollten Gelegenheit bekommen sich auch mal Gedanken über Corbyn's Alternative eines weicheren Brexit und einem dauerhaften Verbleib in der Zollunion zu machen und evtl durch ein 2. Referendum abzusichern. Aber erst einmal stehen die Europawahlen im Fokus. Die Briten sollten die Kandidaten dafür benennen und sich auf den Wahlkampf konzentrieren. Hinterher bleibt ja noch genügend Zeit beim Thema Brexit weiterzumachen. - Dann wird man ja sehen wie die dritte Abstimmung ausgeht.
Warum sollte die EU zustimmen? Besteht irgendeine Aussicht, dass sich in der „Verlängerung“ die britischen Politiker eines Besseren besinnen? Besteht die Aussicht, dass die EU zu weiteren Zugeständnissen an GB bereit erklären kann? Was ändert eine „Verlängerung“? Nichts!
Erst kommt die 3. Abstimmung über den Brexit-Deal (voraussichtlich am kommenden Dienstag) und dann am Donnerstag die Entscheidung ob die EU einer Verlängerung zustimmt.
Genau das ist die Argumentation der Brexit-Hardliner. Die wollen die Schuld wegschieben. Es gibt ein paar Tatsachen, die damit aber nicht weggeschoben werden können.

1. Die Bevölkerung von Großbritannien hat in einem Referendum den Brexit gefordert.
2. Die britische Regierung hat den Brexit erklärt.
3. Die britische Regierung hat mit der EU einen Brexit-Vertrag ausgehandelt.
4. Das britische Parlament hat in diversen Abstimmungen alles abgelehnt, was einen geordneten Brexit möglich machen würde.
5. Die britischen Politiker haben bis heute keinerlei „Alternativlösung“ angeboten.

Wie soll es angesichts dieser Fakten möglich sein, dass die „Verantwortung“ für den Brexit oder den ungeregelten Brexit plötzlich bei der EU oder bei einzelnen EU-Mitgliedern landet?
Es geht um die Verantwortung für einen harten Brexit. Und selbstverständlich wäre da auch Frankreich dabei wenn beispielsweise Macron eine Verlängerung verweigert.

Edit:
Aus der Verantwortung wäre Frankreich im genannten Beispiel wenn Macron bereits nach der ersten Abstimmung über den Brexit-Deal angekündigt hätte unter keinen Umständen einer Verlängerung zuzustimmen.
Das alles ist ein rein britisches Problem.
Das sehe ich nicht so.
Zuletzt geändert von Orbiter1 am Fr 15. Mär 2019, 09:26, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 3394
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Orbiter1 » Fr 15. Mär 2019, 07:53

Wähler hat geschrieben:(15 Mar 2019, 06:07)

Ob die Torries Theresa May nach einer Teilnahme an der Europawahl abservieren werden, wird sich zeigen.
War es nicht so dass ein PM nach überstandenen Mißtrauensvotum erstmal 1 Jahr Ruhe hat? Da dürfte Abservieren nicht ganz so einfach sein. Vor allem nicht bei der extremen Sturheit und Hartnäckigkeit von May.
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 74938
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Alexyessin » Fr 15. Mär 2019, 07:54

Eiskalt hat geschrieben:(14 Mar 2019, 17:04)

Falsch


Noin, das ist korrekt.
Nicht nur wirtschaftlich gesehen totaler Dummfug, sondern eben auch die Mentalitätsfrage. :thumbup:
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat

Zurück zu „31. EU - EFTA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: watisdatdenn? und 0 Gäste