Übergewicht und Fettleibigkeit

Moderator: Moderatoren Forum 9

Benutzeravatar
Amun Ra
Beiträge: 9222
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 00:52
Benutzertitel: Fortuna favet fortibus.

Re: Übergewicht und Fettleibigkeit

Beitragvon Amun Ra » Di 5. Mär 2019, 09:45

Alpha Centauri hat geschrieben:(24 Feb 2019, 22:42)

Bin mal gespannt ob du Zuckersteuer kommt um der Verfettung der Massen Herr zu werden.

Ich denke, (finanzielle) Anreize über die Krankenkassen wären bei weitem effektiver als irgendwelche zusätzlichen Steuern oder Abgaben. Etwa Erstattungen für Mitgliedschaften in Sportvereinen und Fitnesscentern, für regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen beim Arzt, etc. Belohnungen wirken aus psychologischer Sicht besser als Strafen. Und Abgaben und Steuern werden als Strafe empfunden.
'I find that offensive.' has no meaning; it has no purpose; it has no reason to be respected as a phrase. 'I am offended by that.' Well, so fucking what? - Stephen Fry
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 15419
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 13:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Übergewicht und Fettleibigkeit

Beitragvon Keoma » Di 5. Mär 2019, 09:47

An irgendwas müssen die Nichtraucher doch auch sterben.
Jeder hat das Grundrecht auf eine eigene Meinung. Aber nicht auf eigene Fakten.
Daniel Patrick Moynihan
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 10955
Registriert: Di 25. Apr 2017, 09:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Übergewicht und Fettleibigkeit

Beitragvon Senexx » Di 5. Mär 2019, 10:03

schokoschendrezki hat geschrieben:(05 Mar 2019, 09:17)

Zucker ist wirklich ein Problem. Für mich persönlich nicht wegen Fettleibigkeit oder aus ideologischen Gründen. Einfach, weil mehr und mehr und überall Zucker und Stärke (und Substanzen, die unter hundert anderen Namen auf etwas ähnliches hinauslaufen) drin ist. Ich hab' mir letztes Wochenende ein zubereitetes Gericht verdorben, weil ich in allerletzter Minute aus Zeitnot noch eine Büchse Erbsen gekauft habe .... oh Mann, Erbsen sind doch ohnehin recht süß, es schmeckte alles nach Zucker. Ich habe im Laufe der Zeit eine solche Aversion gegen Zucker, Stärke und "süß" entwickelt. Ich esse komplett keinerlei Kuchen, Süßigkeiten, Eis und dergleichen mehr. Allenfalls ab und zu ein kleines Ministück Bitter-Schokolade zu einem Espresso.


Das ist wirklich Unsinn, aber jeder wie er will.

Es geht nichts über ein Stück Sahne-Torte. Man muss allerdings wissen, wo man sie kauft. Vielfach sind Kuchen und Torten zu stark gesüßt. Historisch waren sie weitgehend dem Sonntagsnachmittagskaffee vorbehalten und ein wenig Zucker war kein Problem. Viele Cafés haben sie leider extra stark gesüßt, damit die Leute mehr Kaffee trinken. Mit der Überallverwendung von Zucker ist der Geschmack abgestumpft, Kunden kaufen nicht geschmackssensibel, weil sie gar nicht mehr schmecken können. Zudem sind süße Teilchen, Kuchen und Torten alltäglich geworden.

Industrieware, egal ob Pudding, Joghurts, Eis, Kuchen, Torten sind generell zu stark gesüßt, und sollte man tunlichst meiden.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 14315
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Übergewicht und Fettleibigkeit

Beitragvon schokoschendrezki » Di 5. Mär 2019, 10:06

Keoma hat geschrieben:(05 Mar 2019, 09:47)

An irgendwas müssen die Nichtraucher doch auch sterben.

Aber auch an Zucker stirbt man ja nicht so schnell. Man wird nur dumm. Ich lese eine Parole wie "Zucker macht glücklich" eher als Euphemismus für "Zucker macht dumm". Nicht physiologisch gemeint. Ich weiß gar nicht so genau wie die Stoffwechselprozesse der Zuckerverarbeitung im Einzelnen funktionieren. Es interessiert mich auch nicht so sehr. Eher philosophisch und lebenspraktisch.

Und wohl nie werde ich diesen Widerspruch nachvollziehen können, dass ganz klar und eindeutig die Lebenserwartung in Regionen wie Europa steigt und steigt. Und dennoch so etwas wie "Ernährungsgewohnheiten" zur neuen Ersatzreligion wird. Dass angeblich alle irgendwie "krank" seien.

War das nicht auch schon in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts so? Der Wohlstand stieg. Die Technik erschuf immer neue Wohlstandssegnungen. Aber die Menschen, meinte man damals, seien alle krank und vor allem "nervenschwach". Ein "neuer Mensch" müsse her. Gesund, stark und vital. Die Nazis mussten diesen Eisenbahnzug des Bedürfnisses nach einem "Neuen Menschen" nur auf das rassistisch-völkische Gleis umlenken.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Benutzername
Beiträge: 461
Registriert: Fr 8. Feb 2019, 22:27

Re: Übergewicht und Fettleibigkeit

Beitragvon Benutzername » Di 5. Mär 2019, 10:08

Alter Stubentiger hat geschrieben:(05 Mar 2019, 08:27)

Es gibt auch Raucher die fröhlich 90 werden und Nichtraucher die mit 40 an Lungenkrebs sterben. Das hören Raucher natürlich gern und glauben auch zu gerne daran dass sie zu den Glücklichen gehören denen Rauchen nicht ersichtlich schadet.

Im diesem Sinne. Denk mal drüber nach.


Worüber soll ich nachdenken? Woher weisst du worüber ich schon nachgedacht habe und worüber nicht? Auch kennst du meinen Gesundheitszustand gar nicht. Bisher bin ich jedenfalls fit wie ein Turnschuh. Ich scheue keine körperliche harte Arbeit und treibe Sport. Trotzdem bin ich übergewichtig. Was mich nicht mal ansatzweise stört oder einschränkt. Ich bin kein fetter Fleischklopps, der bei jeder Bewegung ächzt und stöhnt. Übergewichtig zu sein bedeutet nicht gleichzeitig krank zu sein oder auf der Schwelle des Todes zu stehen.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 14315
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Übergewicht und Fettleibigkeit

Beitragvon schokoschendrezki » Di 5. Mär 2019, 10:19

Senexx hat geschrieben:(05 Mar 2019, 10:03)

Das ist wirklich Unsinn, aber jeder wie er will.

Es geht nichts über ein Stück Sahne-Torte. Man muss allerdings wissen, wo man sie kauft. Vielfach sind Kuchen und Torten zu stark gesüßt. Historisch waren sie weitgehend dem Sonntagsnachmittagskaffee vorbehalten und ein wenig Zucker war kein Problem. Viele Cafés haben sie leider extra stark gesüßt, damit die Leute mehr Kaffee trinken. Mit der Überallverwendung von Zucker ist der Geschmack abgestumpft, Kunden kaufen nicht geschmackssensibel, weil sie gar nicht mehr schmecken können. Zudem sind süße Teilchen, Kuchen und Torten alltäglich geworden.

Industrieware, egal ob Pudding, Joghurts, Eis, Kuchen, Torten sind generell zu stark gesüßt, und sollte man tunlichst meiden.


Das ist zwar vollkommen richtig. Ich bin oft genug in Wien oder Budapest und weiß ziemlich genau, wo man wirklich feinherbes gutes Zeug herbekommt. Aber der Mensch entscheidet nunmal nicht allein rational sondern reagiert auf Überfütterung auch schon mal mit eigentlich irrationaler Überabwehr.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5419
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Übergewicht und Fettleibigkeit

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 5. Mär 2019, 12:22

Benutzername hat geschrieben:(05 Mar 2019, 10:08)

Worüber soll ich nachdenken? Woher weisst du worüber ich schon nachgedacht habe und worüber nicht? Auch kennst du meinen Gesundheitszustand gar nicht. Bisher bin ich jedenfalls fit wie ein Turnschuh. Ich scheue keine körperliche harte Arbeit und treibe Sport. Trotzdem bin ich übergewichtig. Was mich nicht mal ansatzweise stört oder einschränkt. Ich bin kein fetter Fleischklopps, der bei jeder Bewegung ächzt und stöhnt. Übergewichtig zu sein bedeutet nicht gleichzeitig krank zu sein oder auf der Schwelle des Todes zu stehen.


Langfristig hat zu viel Gewicht immer Folgen. Ganz einfach weil unsere Körper Schwachstellen haben die erst im Laufe der Zeit zu Tage treten.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5419
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Übergewicht und Fettleibigkeit

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 5. Mär 2019, 12:25

schokoschendrezki hat geschrieben:(05 Mar 2019, 09:17)

Zucker ist wirklich ein Problem. Für mich persönlich nicht wegen Fettleibigkeit oder aus ideologischen Gründen. Einfach, weil mehr und mehr und überall Zucker und Stärke (und Substanzen, die unter hundert anderen Namen auf etwas ähnliches hinauslaufen) drin ist. Ich hab' mir letztes Wochenende ein zubereitetes Gericht verdorben, weil ich in allerletzter Minute aus Zeitnot noch eine Büchse Erbsen gekauft habe .... oh Mann, Erbsen sind doch ohnehin recht süß, es schmeckte alles nach Zucker. Ich habe im Laufe der Zeit eine solche Aversion gegen Zucker, Stärke und "süß" entwickelt. Ich esse komplett keinerlei Kuchen, Süßigkeiten, Eis und dergleichen mehr. Allenfalls ab und zu ein kleines Ministück Bitter-Schokolade zu einem Espresso.

Stärke ist kein Zucker in dem Sinne. Kartoffeln enthalten viel Stärke. Man sollte nicht alle Kohlenhydrate in einen Topf werfen. Die haben sehr unterschiedliche chemische Eigenschaften und werden auch sehr unterschiedlich verstoffwechselt.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 14315
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Übergewicht und Fettleibigkeit

Beitragvon schokoschendrezki » Di 5. Mär 2019, 13:05

Alter Stubentiger hat geschrieben:(05 Mar 2019, 12:25)

Stärke ist kein Zucker in dem Sinne. Kartoffeln enthalten viel Stärke. Man sollte nicht alle Kohlenhydrate in einen Topf werfen. Die haben sehr unterschiedliche chemische Eigenschaften und werden auch sehr unterschiedlich verstoffwechselt.


Vom Prinzp her weiß ich das schon. Und lasse mich auch gern weiter und genauer belehren. Soweit mir bekannt erntehen z.B. die wunderbaren Aromen beim Anbraten von Zwiebeln mit Paprikapulver u.a. dadurch, dass der im Paprika enthaltene Zucker dabei "karamelisiert" ...

Prinzipiell habe ich weder etwas gegen Zucker noch gegen technischen Fortschritt. Ich bin nur misstrauisch. In höherer Konzentration, in Süßigkeiten und süßen Getränken, so denke ich mir, ist Zucker einfach ein (scheinbar) bequemer Energielieferant. Hieß es nicht früher mal in einem Werbespot "Mars bringt verbrauchte Energie sofort zurück"?

Und in diesem SInne macht es Kinder auf ähnliche Art dumm wie dies bei der "Generationn Rücksitz","Generation Elterntaxi", "Generation Schulwegpanzer" in HInsicht auf das Zurücklegen von Wegen der Fall ist. Um nicht dumm zu werden, muss man sich die Lust an der Anstrengung und am Risiko bewahren. Das sage ich jetzt einfach mal so dahin...

Ich glaube, dass die Versprechungen des technologischen Fortschritts, nicht alle (!), aber zu einem sehr hohen Anteil Nullsummenspiele sind, wenn man sämtliche Neben- und Seiteneffekte betrachtet und einberechnet. Immer wird versprochen, dass nun alles bequem und leicht machbar sei.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 10681
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sibirien

Re: Übergewicht und Fettleibigkeit

Beitragvon Misterfritz » Di 5. Mär 2019, 13:37

Amun Ra hat geschrieben:(05 Mar 2019, 09:45)

Ich denke, (finanzielle) Anreize über die Krankenkassen wären bei weitem effektiver als irgendwelche zusätzlichen Steuern oder Abgaben. Etwa Erstattungen für Mitgliedschaften in Sportvereinen und Fitnesscentern, für regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen beim Arzt, etc. Belohnungen wirken aus psychologischer Sicht besser als Strafen. Und Abgaben und Steuern werden als Strafe empfunden.
Wer seine Krankenkasse nicht selbst zahlt, den bekommst Du aber mit diesem System nicht.
Benutzeravatar
Amun Ra
Beiträge: 9222
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 00:52
Benutzertitel: Fortuna favet fortibus.

Re: Übergewicht und Fettleibigkeit

Beitragvon Amun Ra » Di 5. Mär 2019, 13:55

Misterfritz hat geschrieben:(05 Mar 2019, 13:37)

Wer seine Krankenkasse nicht selbst zahlt, den bekommst Du aber mit diesem System nicht.

Richtig. Aber es wäre meiner Ansicht nach schon mal ein guter Schritt in die richtige Richtung.
'I find that offensive.' has no meaning; it has no purpose; it has no reason to be respected as a phrase. 'I am offended by that.' Well, so fucking what? - Stephen Fry
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5419
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Übergewicht und Fettleibigkeit

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 5. Mär 2019, 16:39

schokoschendrezki hat geschrieben:(05 Mar 2019, 13:05)

Vom Prinzp her weiß ich das schon. Und lasse mich auch gern weiter und genauer belehren. Soweit mir bekannt erntehen z.B. die wunderbaren Aromen beim Anbraten von Zwiebeln mit Paprikapulver u.a. dadurch, dass der im Paprika enthaltene Zucker dabei "karamelisiert" ...

Prinzipiell habe ich weder etwas gegen Zucker noch gegen technischen Fortschritt. Ich bin nur misstrauisch. In höherer Konzentration, in Süßigkeiten und süßen Getränken, so denke ich mir, ist Zucker einfach ein (scheinbar) bequemer Energielieferant. Hieß es nicht früher mal in einem Werbespot "Mars bringt verbrauchte Energie sofort zurück"?

Und in diesem SInne macht es Kinder auf ähnliche Art dumm wie dies bei der "Generationn Rücksitz","Generation Elterntaxi", "Generation Schulwegpanzer" in HInsicht auf das Zurücklegen von Wegen der Fall ist. Um nicht dumm zu werden, muss man sich die Lust an der Anstrengung und am Risiko bewahren. Das sage ich jetzt einfach mal so dahin...

Ich glaube, dass die Versprechungen des technologischen Fortschritts, nicht alle (!), aber zu einem sehr hohen Anteil Nullsummenspiele sind, wenn man sämtliche Neben- und Seiteneffekte betrachtet und einberechnet. Immer wird versprochen, dass nun alles bequem und leicht machbar sei.


Sicher. Bei Süßigkeiten ist der Zucker der schon immer drin war nicht das große Problem. Der wird immer weiter durch Glucose-Fructose verdrängt. Da liegt das Problem. Man wird auch nicht satt davon und kann immer weiter essen.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 10681
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sibirien

Re: Übergewicht und Fettleibigkeit

Beitragvon Misterfritz » Di 5. Mär 2019, 17:10

Amun Ra hat geschrieben:(05 Mar 2019, 13:55)

Richtig. Aber es wäre meiner Ansicht nach schon mal ein guter Schritt in die richtige Richtung.
Trotzdem ist der Effekt, wenn Du 2€ statt 1€ für gefärbtes Zuckerwasser bezahlen musst, im Portemonnaie spürbar. Und die, die das eh' nicht juckt, die lassen sich auch nicht mit geringeren KK-Beiträgen locken.
Benutzeravatar
Umetarek
Moderator
Beiträge: 15738
Registriert: Di 3. Jun 2008, 07:24
Benutzertitel: auf dem Weg zur Wüste...
Wohnort: Pfalz

Re: Übergewicht und Fettleibigkeit

Beitragvon Umetarek » Di 5. Mär 2019, 17:27

Jo alla, ich hab auch ein paar Kilo zuviel, hasse aber süße Getränke jeder Art, wahrscheinlich sollte ich meinen Rotweinkonsum eindämmen, oder meinen Mann bitten mit weniger Fett zu kochen, der läßt sich da aber nicht reinreden.
Mutter des Wahnsinns und Harmoniebeauftragte des Forums, sowie geprüfte Völkermörderin!
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 16205
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Übergewicht und Fettleibigkeit

Beitragvon Billie Holiday » Di 5. Mär 2019, 17:35

Umetarek hat geschrieben:(05 Mar 2019, 17:27)

Jo alla, ich hab auch ein paar Kilo zuviel, hasse aber süße Getränke jeder Art, wahrscheinlich sollte ich meinen Rotweinkonsum eindämmen, oder meinen Mann bitten mit weniger Fett zu kochen, der läßt sich da aber nicht reinreden.


Oder mit den paar Kilos mehr leben, wäre auch eine Möglichkeit, wenn sie dir und deinem Mann gefallen. :cool:
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Umetarek
Moderator
Beiträge: 15738
Registriert: Di 3. Jun 2008, 07:24
Benutzertitel: auf dem Weg zur Wüste...
Wohnort: Pfalz

Re: Übergewicht und Fettleibigkeit

Beitragvon Umetarek » Di 5. Mär 2019, 17:39

Billie Holiday hat geschrieben:(05 Mar 2019, 17:35)

Oder mit den paar Kilos mehr leben, wäre auch eine Möglichkeit, wenn sie dir und deinem Mann gefallen. :cool:

Auch das ist eine Möglichkeit :D , die Wahrscheinlichste um ehrlich zu sein.
Mutter des Wahnsinns und Harmoniebeauftragte des Forums, sowie geprüfte Völkermörderin!
Benutzeravatar
Benutzername
Beiträge: 461
Registriert: Fr 8. Feb 2019, 22:27

Re: Übergewicht und Fettleibigkeit

Beitragvon Benutzername » Di 5. Mär 2019, 18:15

Ich habe heute ein veganisches Gericht gekocht. War zum kotzen. Ich wollte meiner Frau eine Freude machen. Hat nicht geklappt.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 27805
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Übergewicht und Fettleibigkeit

Beitragvon H2O » Di 5. Mär 2019, 18:24

Wie funktioniert eigentlich der Halt bei einem bestimmten Eigengewicht? Ernährungsschulungen sagen, daß der Körper für seine Lebensfunktionen eine bestimmte Menge an Nahrung benötigt. Die Menge hängt ab vom Ausmaß körperlicher und geistiger Arbeitsleistung. Was darüber hinaus geht, wird in Fett umgesetzt.

Nun ist es doch nicht so, daß bestimmte Ernährungsgewohnheiten sich plötzlich nach einem erreichten Gewicht auf Gewichtserhalt einstellen. Die Überversorgung wird doch fortgesetzt. Dann müßte das Körpergewicht doch anwachsen, bis die körperliche Anstrengung mit dem erreichten Gewicht so groß wird, daß sie im Gleichgewicht mit der Ernährungsgewohnheit steht. Ist das (logischerweise) so, oder setzen dort andere körperliche Vorgänge an, etwa geringere Verwertung der aufgenommenen Nahrung?

Meine Frage betrifft natürlich nur organisch gesunde Menschen. Bei Erkrankungen können sicher sehr vielfältige Veränderungen das Körpergewicht beeinflussen.
Benutzeravatar
Umetarek
Moderator
Beiträge: 15738
Registriert: Di 3. Jun 2008, 07:24
Benutzertitel: auf dem Weg zur Wüste...
Wohnort: Pfalz

Re: Übergewicht und Fettleibigkeit

Beitragvon Umetarek » Di 5. Mär 2019, 18:26

Benutzername hat geschrieben:(05 Mar 2019, 18:15)

Ich habe heute ein veganisches Gericht gekocht. War zum kotzen. Ich wollte meiner Frau eine Freude machen. Hat nicht geklappt.

Du mußt was falsch machen, ich kenne einige sehr leckere Gerichte, die auch vegan sind. Also ich kannte sie schon, bevor ich mir bewußt gemacht habe, dass sie vegan sind.
Mutter des Wahnsinns und Harmoniebeauftragte des Forums, sowie geprüfte Völkermörderin!
Alpha Centauri
Beiträge: 5827
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 10:49

Re: Übergewicht und Fettleibigkeit

Beitragvon Alpha Centauri » Di 5. Mär 2019, 18:28

Alter Stubentiger hat geschrieben:(05 Mar 2019, 16:39)

Sicher. Bei Süßigkeiten ist der Zucker der schon immer drin war nicht das große Problem. Der wird immer weiter durch Glucose-Fructose verdrängt. Da liegt das Problem. Man wird auch nicht satt davon und kann immer weiter essen.


Das Problem mit dem Zucker ist, er ist in Übermaß selbst in Produkten wo man ihn eigentlich gar nicht vermutet z.b. Ketchup. Die Zucker Lobby indes leugnet jedwede gesundheitliche Schädlichkeit von Zucker dass ganze hat dann in der Argumentation Ähnlichkeit mit den Strategien der Tabakindustrie ( Fake Werbung, pseudowissenschaftliche Studien, bezahlte " Wissenschaftler" usw.) in 80ziger und 90ziger Jahren des letzten Jahrhunderts.

Zurück zu „90. Essen & Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast