Sicherheit im ÖPNV - Wie umzusetzen?

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30154
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Sicherheit im ÖPNV - Wie umzusetzen?

Beitragvon jack000 » Mi 3. Feb 2016, 21:21

Um die Menschen dazu zu bewegen vom Auto in den ÖPNV umzusteigen müssen folgende Eigenschaften gegeben sein:
- Pünktlichkeit
- Sicherheit
- Attraktive Preise

Aktuell ist es (vor allem zu späten Zeiten) sehr gefährlich den ÖPNV zu nutzen:
http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Polit ... ragen.html

=> So wird es schwierig mehr Menschen dazu zu bewegen den ÖPNV zu nutzen!

=> Wie kann die Sicherheit im ÖPNV gewährleistet werden? Im Rahmen des Themas "Öffentlicher Beschäftigungssektor" habe ich bereits das Thema angesprochen das in einem jedem ÖPNV-Zug ein Schaffner anwesend sein sollte.

=> Was muss noch getan werden um den ÖPNV durch Sicherheit attraktiv zu machen?
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
Letzter-Mohikaner
Beiträge: 2836
Registriert: Di 17. Jun 2014, 17:10
Benutzertitel: Homo Politicus

Re: Sicherheit im ÖPNV - Wie umzusetzen?

Beitragvon Letzter-Mohikaner » Mi 3. Feb 2016, 21:35

Es ist schon traurig, dass Sicherheit ein Problem ist. Vor einigen Jahren gab es solche massiven Probleme noch nicht. Mittlerweile fahren vor allem nachts und am Wochenende Trupps von 5 Mann security in der Straßenbahn. Nicht in jeder aber sie zeigen Präsenz. Supermärkte haben hier seit einigen Monaten auch Security. Das kannte man in Heidelberg und Umgebung bisher nicht so.
Die Gesellschaft wird rauher/ungemütlicher. Woher das wohl kommt?
"Je stärker wir sind, desto unwahrscheinlicher ist der Krieg." Otto von Bismarck

"Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren. " Bertolt Brecht
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 8110
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Sicherheit im ÖPNV - Wie umzusetzen?

Beitragvon Bielefeld09 » Mi 3. Feb 2016, 23:19

Letzter-Mohikaner hat geschrieben:(03 Feb 2016, 21:35)

Es ist schon traurig, dass Sicherheit ein Problem ist. Vor einigen Jahren gab es solche massiven Probleme noch nicht. Mittlerweile fahren vor allem nachts und am Wochenende Trupps von 5 Mann security in der Straßenbahn. Nicht in jeder aber sie zeigen Präsenz. Supermärkte haben hier seit einigen Monaten auch Security. Das kannte man in Heidelberg und Umgebung bisher nicht so.
Die Gesellschaft wird rauher/ungemütlicher. Woher das wohl kommt?

Nun würde ich persönlich aufgrund aktueller Entwicklungen nicht übertreiben.
Vor fünf Jahren hatten wir überhaupt keine Security Leute im ÖPVN,
weil die zu teuer waren.
Wir haben seit Jahren den öffentlichen Raum zuwenig geschützt,
weil das angeblich zu teuer war,
Wir bessern jetzt nach.
Das ist doch gut so, oder?
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44766
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Sicherheit im ÖPNV - Wie umzusetzen?

Beitragvon frems » Do 4. Feb 2016, 02:00

Letzter-Mohikaner hat geschrieben:(03 Feb 2016, 21:35)
Woher das wohl kommt?

Privater bzw. selektiver Medienkonsum. Ein in den Schwitzkasten genommener Fahrgast macht bundesweit die Runde. Statistiken nicht (http://www.augsburger-allgemeine.de/bay ... 19222.html). Die Zahl der Straftaten im ÖPNV geht seit Jahren tendenziell zurück, obwohl die Zahl der Nutzer steigt. Um bei der Millionenstadt München zu bleiben, die im Eingangsbeitrag verlinkt ist: Im letzten Jahrzehnt machte ja der Fall Dominik Brunner noch die Runde, der viele Menschen schockierte. Daraufhin wurde wiederum investiert, u.a. in Kameras. Dass sich mal betrunkene Fußballfans kloppen, wird man aber nie komplett vermeiden können. Die Hooligan-Ausschreitungen sind aber auch nicht mehr so heftig wie sie einst mal waren. Viele Maßnahmen wurden auch schon ergriffen. Einer der Gründe, warum es in kaum einer (keiner?) S-Bahn noch die zweite Klasse gibt, war das Sicherheitsbedürfnis vieler Menschen. Die erste Klasse war meistens eher leer und Jugendbanden gingen davon aus, dass ihre Opfer in diesen Wagen etwas mehr Bargeld usw. bei sich hatten. Heute sind neuere Fahrzeuge in der Regel auch durchgängig passierbar, sodass mehr Menschen von einem Vorfall mitbekommen und ggf. einschreiten oder zumindest per Telefon die Polizei kontaktieren können.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30154
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Sicherheit im ÖPNV - Wie umzusetzen?

Beitragvon jack000 » Do 14. Feb 2019, 20:15

Schlägereien, Übergriffe, Messerattacken

Tatort Potsdam Hauptbahnhof

Silvester ist in den Bahnhofspassagen in Potsdam ein minderjähriges Mädchen sexuell belästigt worden – einer von vielen Gewaltfällen dort.

Potsdam - Die Polizei dementiert zwar, dass es sich beim Potsdamer Hauptbahnhof um einen Kriminalitätsschwerpunkt handele. Fakt ist aber: Seit vergangenem August ereigneten sich immer wieder Straftaten rund um Potsdams zentralen Bahnhof. Der jüngste Fall, über den die „Bild“-Zeitung zuerst berichtete, passierte in der Silvesternacht: Ein 40-jähriger Niederländer berührte eine 13 Jahre alte Potsdamerin „unsittlich im Brustbereich“. Das sagte ein Polizeisprecher jetzt auf PNN-Anfrage.

Der mutmaßliche Täter ist der Polizei bereits hinlänglich bekannt. Immer wieder fällt der „auffallend ungepflegt wirkende“ Mann nach Polizeiangaben rund um den Hauptbahnhof auf. Auch weil er häufig brüllend umherläuft. Von dem Mädchen und seinen zwei Begleitern ist er nach Polizeiangaben eindeutig als Täter identifiziert worden. Und eigentlich hat der Mann auch ein Hausverbot für die Bahnhofspassagen. Die Polizei nahm ihn unmittelbar nach der Tat „zur Verhinderung weiterer Straftaten“ in Gewahrsam und fertigte eine Strafanzeige wegen eines Sexualdelikts.

Dieses ist eine von vielen Straftaten, die sich seit August rund um den Hauptbahnhof ereignet haben. So müssen am 1. August 2018 Polizisten am Ende einer eskalierten Auseinandersetzung mit dem Einsatz ihrer Schusswaffe drohen. Die Beamten waren von einem 15-jährigen Syrer mit einer Messerklinge bedroht und mit einer Flasche beworfen worden. Unmittelbar zuvor war es auf dem Bahnhofsvorplatz zu einer Rangelei gekommen. Der Jugendliche und ein 20-jähriger Syrer hatten Reisende angepöbelt, Polizisten fesselten den Älteren der beiden und nahmen ihn in Gewahrsam. Dabei nahm der 15-Jährige den Beamten ein Funkgerät weg und zerstörte es.

Am Abend des 28. Oktober 2018 eskalierte ein Streit zwischen zwei Asylbewerbern aus Eritrea vor dem Hauptbahnhof. Einer der beiden Beteiligten zieht dabei ein Messer und sticht auf seinen Kontrahenten ein. Dieser wird schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert.

Am 1. Dezember 2018 werden zwei Sicherheitsmitarbeiter am Abend vor dem UCI-Kino von Unbekannten angegriffen und verletzt. Die Tatverdächtigen gehören zu einer Gruppe, die sich vor dem Kino aufhält und Passanten belästigt. Eine Frau gibt gegenüber den Mitarbeitern an, von jemandem aus der Gruppe bespuckt worden zu sein. Als die Sicherheitsmitarbeiter die Gruppe daraufhin zum Verlassen des Bahnhofs auffordern, werden sie attackiert. Mindestens zwei Angreifer sollen eines der Opfer dabei mehrfach gegen Kopf und Kiefer geschlagen und dessen Oberbekleidung zerrissen haben. Der zweite Sicherheitsmitarbeiter wird getreten.

[...]
„Wir sind in Gesprächen mit Polizei, Bundespolizei und den Betreibern der Bahnhofspassagen, was wir dort gemeinsam tun können“, sagte Stadtsprecher Jan Brunzlow. Auch das Thema Alkoholkonsum soll dabei auf der Tagesordnung stehen. Im Moment seien aber noch keine Maßnahmen getroffen worden, so Brunzlow. Auch wegen zahlreicher Vandalismusfälle hatte die Stadt zwar geprüft, Überwachungskameras auf der Freundschaftsinsel zu installieren. Passiert ist das aber bislang nicht, bestätigte der Stadtsprecher.

https://www.pnn.de/potsdam/schlaegereie ... dFWqbdAFr0
=> Solange Bahnhöfe für Straftäter ein offenes Tor sind, wird das schwierig Autofahrer zu überzeugen auf den ÖPNV umzusteigen
=> Es müssen grundsätzlich sämtliche Personen keinen Zutritt mehr in Bahnhöfe haben, bzw. dort sofort entfernt werden die da nichts zu suchen haben
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 39155
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Sicherheit im ÖPNV - Wie umzusetzen?

Beitragvon Tom Bombadil » Sa 16. Feb 2019, 13:41

Einige Beiträge mussten in die Ablage verschoben werden. Die User teeernte und Bielefeld werden dringend gebeten, auf themenfremden Spam zu verzichten.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Der Neandertaler
Beiträge: 1781
Registriert: Sa 12. Jul 2008, 03:48
Benutzertitel: Experimentální králíci

Re: Sicherheit im ÖPNV - Wie umzusetzen?

Beitragvon Der Neandertaler » Sa 16. Feb 2019, 14:08

Hallo jack.
jack000 hat geschrieben:=> Solange Bahnhöfe für Straftäter ein offenes Tor sind, wird das schwierig Autofahrer zu überzeugen auf den ÖPNV umzusteigen
=> Es müssen grundsätzlich sämtliche Personen keinen Zutritt mehr in Bahnhöfe haben, bzw. dort sofort entfernt werden die da nichts zu suchen haben


Wie möchtest Du dies bewerkstelligen:
    "Personen keinen Zutritt mehr in Bahnhöfe haben, bzw. dort sofort entfernt werden die da nichts zu suchen haben"?
Kontrollen? Paßkontrolle?
Da werden sich aber wesentlich mehr beschweren, weil diese Kontrollen zulange gedauert haben - warum auch immer, und sie dadurch ihren Zug ... ihre Anschlußzüge verpaßt haben.

Grundsätzlich bleibt die Frage, ob die Straftaten insgesamt gestiegen sind, oder ob nur mehr darüber berichtet wird und dadurch zumindest der Eindruck entsteht, daß die Anzahl gestiegen ist?
"Ich teile Ihre Meinung nicht, ich werde aber bis zu meinem letzten Atemzug kämpfen, daß Sie Ihre Meinung frei äußern können." (Voltaire)
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30154
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Sicherheit im ÖPNV - Wie umzusetzen?

Beitragvon jack000 » Sa 16. Feb 2019, 18:58

Der Neandertaler hat geschrieben:(16 Feb 2019, 14:08)

Hallo jack.

Wie möchtest Du dies bewerkstelligen:
    "Personen keinen Zutritt mehr in Bahnhöfe haben, bzw. dort sofort entfernt werden die da nichts zu suchen haben"?
Kontrollen? Paßkontrolle?
Da werden sich aber wesentlich mehr beschweren, weil diese Kontrollen zulange gedauert haben - warum auch immer, und sie dadurch ihren Zug ... ihre Anschlußzüge verpaßt haben.

Man muss ja nicht jeden kontrollieren. Alleine das eine Kontrolle stattfinden kann, schreckt ab.

Grundsätzlich bleibt die Frage, ob die Straftaten insgesamt gestiegen sind, oder ob nur mehr darüber berichtet wird und dadurch zumindest der Eindruck entsteht, daß die Anzahl gestiegen ist?

Welches Motiv sollten Zeitungen früher gehabt haben nicht über Ereignisse wie in dem verlinkten Artikel zu berichten?
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 4144
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: Sicherheit im ÖPNV - Wie umzusetzen?

Beitragvon Sören74 » Sa 16. Feb 2019, 19:07

jack000 hat geschrieben:(16 Feb 2019, 18:58)

Man muss ja nicht jeden kontrollieren. Alleine das eine Kontrolle stattfinden kann, schreckt ab.


Du meinst so wie Fahrscheinkontrollen? ;) Und trotzdem gibt es jede Menge Schwarzfahrer. Ich stelle es mir lustig vor, wenn man völlig abgehetzt von Bahnsteig 16 nach Bahnsteig 2 rennen will, um noch seinen Anschlusszug zu bekommen und dann wollen irgendwelche Typen Deinen Ausweis sehen. Außerdem, wem will man alles den Zugang eines öffentlichen Bahnhofes verwehren?
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 4144
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: Sicherheit im ÖPNV - Wie umzusetzen?

Beitragvon Sören74 » Sa 16. Feb 2019, 19:09

Der Neandertaler hat geschrieben:(16 Feb 2019, 14:08)

Grundsätzlich bleibt die Frage, ob die Straftaten insgesamt gestiegen sind, oder ob nur mehr darüber berichtet wird und dadurch zumindest der Eindruck entsteht, daß die Anzahl gestiegen ist?


Es ist generell so, in den letzten Jahrzehnten haben die Gewaltverbrechen abgenommen, aber die Berichterstattung hat zugenommen. Es finden mehr Morde in den Krimis im Fernsehen und in den Büchern als im realen Leben statt.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 39155
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Sicherheit im ÖPNV - Wie umzusetzen?

Beitragvon Tom Bombadil » Sa 16. Feb 2019, 19:17

Der Neandertaler hat geschrieben:(16 Feb 2019, 14:08)

Wie möchtest Du dies bewerkstelligen:
    "Personen keinen Zutritt mehr in Bahnhöfe haben, bzw. dort sofort entfernt werden die da nichts zu suchen haben"?
Kontrollen? Paßkontrolle?

Mit vollautomatischen Sperren, die nur noch Leute mit Ticket auf die Bahnsteige lassen.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 9480
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 09:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Sicherheit im ÖPNV - Wie umzusetzen?

Beitragvon Quatschki » Sa 16. Feb 2019, 19:50

Der Neandertaler hat geschrieben:(16 Feb 2019, 14:08)
Grundsätzlich bleibt die Frage, ob die Straftaten insgesamt gestiegen sind, oder ob nur mehr darüber berichtet wird und dadurch zumindest der Eindruck entsteht, daß die Anzahl gestiegen ist?

Den Polzeibericht in der Zeitung gab es schon immer.
Es ist kaum anzunehmen, dass man früher die dicken Dinger ausgelassen hat, um stattdessen über entwendete Handtaschen zu schreiben.
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30154
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Sicherheit im ÖPNV - Wie umzusetzen?

Beitragvon jack000 » Sa 16. Feb 2019, 20:40

Sören74 hat geschrieben:(16 Feb 2019, 19:07)

Du meinst so wie Fahrscheinkontrollen? ;) Und trotzdem gibt es jede Menge Schwarzfahrer.

Es fahren viele Leute zu schnell, trotzdem gibt es Blitzer.

Ich stelle es mir lustig vor, wenn man völlig abgehetzt von Bahnsteig 16 nach Bahnsteig 2 rennen will, um noch seinen Anschlusszug zu bekommen und dann wollen irgendwelche Typen Deinen Ausweis sehen. Außerdem, wem will man alles den Zugang eines öffentlichen Bahnhofes verwehren?

Diejenigen, die an Bahnhöfen Probleme machen hetzen nicht zu einem Zug, sondern halten sich dort zum Zeitvertreib auf.
=> Es sind in dem Artikel sämtliche Gewaltdelikte am Bahnhof Potsdam für einen bestimmten Zeitraum aufgelistet. Wer von den Tätern war denn ein Fahrgast der von A-B wollte?
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 4144
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: Sicherheit im ÖPNV - Wie umzusetzen?

Beitragvon Sören74 » Sa 16. Feb 2019, 20:52

Tom Bombadil hat geschrieben:(16 Feb 2019, 19:17)

Mit vollautomatischen Sperren, die nur noch Leute mit Ticket auf die Bahnsteige lassen.


Die Fälle, die Jack000 genannt hat, fanden nicht auf den Bahnsteigen statt.
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 4144
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: Sicherheit im ÖPNV - Wie umzusetzen?

Beitragvon Sören74 » Sa 16. Feb 2019, 20:55

jack000 hat geschrieben:(16 Feb 2019, 20:40)

Diejenigen, die an Bahnhöfen Probleme machen hetzen nicht zu einem Zug, sondern halten sich dort zum Zeitvertreib auf.
=> Es sind in dem Artikel sämtliche Gewaltdelikte am Bahnhof Potsdam für einen bestimmten Zeitraum aufgelistet. Wer von den Tätern war denn ein Fahrgast der von A-B wollte?


Dann sag doch bitte, wer nicht mehr einen Bahnhof betreten soll.
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30154
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Sicherheit im ÖPNV - Wie umzusetzen?

Beitragvon jack000 » Sa 16. Feb 2019, 21:04

Sören74 hat geschrieben:(16 Feb 2019, 20:55)

Dann sag doch bitte, wer nicht mehr einen Bahnhof betreten soll.

Ein jeder oder eine jede, der/die gegen Gesetze oder Aufenthaltsverbote (Platzverweise) verstößt oder mal verstoßen hat.
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 4144
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: Sicherheit im ÖPNV - Wie umzusetzen?

Beitragvon Sören74 » Sa 16. Feb 2019, 21:09

jack000 hat geschrieben:(16 Feb 2019, 21:04)

Ein jeder oder eine jede, der/die gegen Gesetze oder Aufenthaltsverbote (Platzverweise) verstößt oder mal verstoßen hat.


Der gegen Gesetze verstößt, ist jetzt sehr allgemein. Soll jeder Gesetzesverstoß automatisch zu einen Zutrittsverbot an Bahnhöfen führen? Und für wie lange?

Es ist ja außer Frage, dass die Bahnhöfe selbst Platzverweise aussprechen dürfen und sie auch mit Hilfe der Polizei durchsetzen können. Das ist auch vollkommen in Ordnung. Mir scheint nur, dass Dir das wohl nicht reicht. Mir beispielsweise würde es schon genügen, wenn die Polizei und andere Ordnungskräfte mehr Präsenz in Bahnhöfen zeigen. Sowas kostet natürlich dem Staat etwas, also dem Steuerzahler.
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30154
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Sicherheit im ÖPNV - Wie umzusetzen?

Beitragvon jack000 » Sa 16. Feb 2019, 21:32

Sören74 hat geschrieben:(16 Feb 2019, 21:09)

Der gegen Gesetze verstößt, ist jetzt sehr allgemein. Soll jeder Gesetzesverstoß automatisch zu einen Zutrittsverbot an Bahnhöfen führen?

Nein, nur Gesetzesverstöße die an Bahnhöfen stattfinden oder stattgefunden haben (Gleiches natürlich bei Verstößen gegen die Hausordnung).

Und für wie lange?

Da habe ich mir noch keine Gedanken gemacht. Z.B. könnten es 3 Monate sein. Aber im Prinzip wäre schon 1 Tag (Wie bei einem Platzverweis) ein Fortschritt.

Es ist ja außer Frage, dass die Bahnhöfe selbst Platzverweise aussprechen dürfen und sie auch mit Hilfe der Polizei durchsetzen können. Das ist auch vollkommen in Ordnung. Mir scheint nur, dass Dir das wohl nicht reicht.

Nun, ob das mit den Platzverweisen so durchsetzbar ist stelle ich mal in Frage. Ein Fortschritt wäre, wenn z.B. Rauchen und Alkoholkonsum (Ich bin selber Raucher) verboten und auch umgesetzt/durchgesetzt wird.

Mir beispielsweise würde es schon genügen, wenn die Polizei und andere Ordnungskräfte mehr Präsenz in Bahnhöfen zeigen. Sowas kostet natürlich dem Staat etwas, also dem Steuerzahler.

Investitionen in Sicherheitskräfte haben grundsätzlich einen positiven Effekt, daher dürfte die Akzeptanz beim Steuerzahler hoch sein. Es fehlt da m.E. auch an der Akzeptanz, dass Bahnhöfe keine Orte sind an denen man "Scheiße bauen" darf. Ich habe in Singapur auch diverse mal den ÖPNV genutzt und musste nicht an einer rauchenden/lautstarken Trinkerszene vorbei wenn ich zum Zug wollte (So wie das z.B. in Stuttgart Hauptbahnhof ist).
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 4144
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: Sicherheit im ÖPNV - Wie umzusetzen?

Beitragvon Sören74 » So 17. Feb 2019, 02:23

jack000 hat geschrieben:(16 Feb 2019, 21:32)

Nun, ob das mit den Platzverweisen so durchsetzbar ist stelle ich mal in Frage. Ein Fortschritt wäre, wenn z.B. Rauchen und Alkoholkonsum (Ich bin selber Raucher) verboten und auch umgesetzt/durchgesetzt wird.


Verstehe ich nicht ganz. Wenn Platzverweise nicht durchsetzbar sind, wie will man dann schärfere Zugangskontrollen in den Bahnhöfen umsetzen?
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 12528
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Sicherheit im ÖPNV - Wie umzusetzen?

Beitragvon imp » So 17. Feb 2019, 07:16

Wenn am Dorfbahnhof eine zugefrorene Drehsperre steht, wird das Züge eher unattraktiver machen. Was wir wirklich brauchen, ist Bahnhofsverbot für Leute, denen den Ganzen Tag nur neue Schikanen einfallen. Da haben alle was von.

Bereits heute sind in vielen Städten Aufenthalte in Bahnsteigen und Zugängen der U-Bahn nur mit gültigem Fahrausweis erlaubt. Was schon nervt wenn man mal wen abholen will.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson

Zurück zu „41. Verkehrswesen - Fahrzeuge - Logistik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Emin und 1 Gast