Die Rentenerhöhungsvorschläge der SPD

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 42413
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Die Rentenerhöhungsvorschläge der SPD

Beitragvon Tom Bombadil » Do 7. Feb 2019, 10:04

Nightrain hat geschrieben:(07 Feb 2019, 09:56)

Gibt es schon heute, nennt sich Grundsicherung?

Wie hoch ist denn diese Grundsicherung im Alter und wie lange wird sie gezahlt? Außerdem blickt bei der überbordenden Bürokratie ein älterer Mensch überhaupt nicht mehr durch, was imho durchaus gewollt ist, ein schlanker Staat mit einfachen, allgemein verständlichen Regelungem würde dafür sorgen, dass viele Beamte und Angestellte beim Staat ihren bequemen Posten verlieren und sich in der freien Wirtschaft verdingen müssten, das geht gar nicht.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Nightrain
Beiträge: 1116
Registriert: Di 1. Mai 2018, 01:36

Re: Die Rentenerhöhungsvorschläge der SPD

Beitragvon Nightrain » Do 7. Feb 2019, 10:15

Die Höhe der Grundsicherung ist komplett identisch mit der Sozialhilfe. Und natürlich stimme ich bezüglich Bürokratie zu. Eigentlich müsste jeder Bürger automatisch grundsicherungsberechtigt (oder wie man das nennen will) sein, sofern entweder sein Einkommen die Grundsicherung nicht übersteigt, sein Vermögen Freibeträge übersteigt oder er vorsätzlich gegen die Vermeidung von Grundsicherung handelt ("keine Lust zu arbeiten").

Und selbstverständlich muss Vollzeitarbeitslohn über den Mindestlohn immer merklich über der Grundsicherung liegen.
"Gleiches gilt in Deutschland für AfD und Pegida. Der gewalttätige Antisemitismus kommt heute nicht von rechts, auch wenn die irreführenden Statistiken etwas anderes sagen." (Michael Wolffsohn)
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 12402
Registriert: Di 25. Sep 2012, 07:44

Re: Die Rentenerhöhungsvorschläge der SPD

Beitragvon odiug » Do 7. Feb 2019, 10:28

relativ hat geschrieben:(06 Feb 2019, 12:23)...
Wieso soll eine Millionärsgattin jetzt dafür bestraft werden das sie ein Millionär geheiratet hat und eigentlich gar nicht hätte arbeiten muessen es aber trotzdem tat?
Doch geht sehr wohl und ist auch sehr nachvollziehbar, denn sie hat ja 35 Jahre gearbeitet und auch eingezahlt.
...

Hi hi ... `tschuldigung ... aber ehrlich :?:
Ich finde dieses Argument schon etwas eigenartig :?
Wir müssen alle gleich behandeln ... ganz egal was die Umstände ... das verlangt das edle Prinzip der Gerechtigkeit :x
So zahlen wir Kindergeld für die Millionenerben, wie für Harz 4 Empfänger ... gut ... diesem Hängematten-Schmarotzer ziehen wir es von seinen Bezügen wieder ab ... und wir meinen damit nicht den Millionenerben :dead:
Ich wäre echt mal dafür, dass wir Sozialleistungen auch sozial verteilen und nicht nach dem Gießkannenprinzip.
Das würde so viel mehr Sinn ergeben :cool:
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 42413
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Die Rentenerhöhungsvorschläge der SPD

Beitragvon Tom Bombadil » Do 7. Feb 2019, 10:51

Nightrain hat geschrieben:(07 Feb 2019, 10:15)

Die Höhe der Grundsicherung ist komplett identisch mit der Sozialhilfe.

Wie hoch ist das in Euro pro Monat? Dass die Grundsicherung nur für 12 Monate läuft und immer neu beantragt werden muss, weisst du ja sicher, auch dass für alle möglichen Mehrbedarfe zusätzlich Anträge gestellt werden müssen, das ist ein ganz anderes Konzept als eine Grundrente für Bedürftige.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 42413
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Die Rentenerhöhungsvorschläge der SPD

Beitragvon Tom Bombadil » Do 7. Feb 2019, 10:53

odiug hat geschrieben:(07 Feb 2019, 10:28)

Wir müssen alle gleich behandeln ... ganz egal was die Umstände ... das verlangt das edle Prinzip der Gerechtigkeit

Den Sinn dahinter habe ich auch nie verstanden, einer gut situierten Familie Kindergeld zu bezahlen ist imho völliger Unsinn, genauso wäre es völliger Unsinn, der Millionärsgattin die Rente aufzustocken.

Ich wäre echt mal dafür, dass wir Sozialleistungen auch sozial verteilen und nicht nach dem Gießkannenprinzip.

Absolut :thumbup:
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Die Rentenerhöhungsvorschläge der SPD

Beitragvon relativ » Do 7. Feb 2019, 11:04

odiug hat geschrieben:(07 Feb 2019, 10:28)

Hi hi ... `tschuldigung ... aber ehrlich :?:
Ich finde dieses Argument schon etwas eigenartig :?
Wir müssen alle gleich behandeln ... ganz egal was die Umstände ... das verlangt das edle Prinzip der Gerechtigkeit :x
So zahlen wir Kindergeld für die Millionenerben, wie für Harz 4 Empfänger ... gut ... diesem Hängematten-Schmarotzer ziehen wir es von seinen Bezügen wieder ab ... und wir meinen damit nicht den Millionenerben :dead:
Ich wäre echt mal dafür, dass wir Sozialleistungen auch sozial verteilen und nicht nach dem Gießkannenprinzip.
Das würde so viel mehr Sinn ergeben :cool:

Rentenansprüche sind ja keine Sozialleistungen in Sinne von Hartz 4 ect.
Ich sehe dies so, wenn wir für unserer Unternehmen die Möglichkeit des Niedriglohnes einführen und damit Alterarmut in unseren Rentensystem Vorprogrammiert ist, so muss sich die Gesellschaft darum kümmern, daß diejenigen, die eine lange Arbeitszeit hinter sich haben auch das Bekommen ws ihnen einen eigenständigen Lebensabend ermöglicht.
Etwas anderes wäre es, wenn die Rente komplett vom Staat finanziert wird, dann könnte man etwas installieren, was es z.B. auch für Kindergartenbeiträge ect. gibt.
Aber solange unser Rentensystem ein Beitragssystem ist, sagt mir mein Gerechtigkeitssinn, daß dies auch für die Millionärsgattin zu zählen hat, wenn sie denn auf diese 35 Jahre kommt.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 42413
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Die Rentenerhöhungsvorschläge der SPD

Beitragvon Tom Bombadil » Do 7. Feb 2019, 11:14

relativ hat geschrieben:(07 Feb 2019, 11:04)

Aber solange unser Rentensystem ein Beitragssystem ist, sagt mir mein Gerechtigkeitssinn, daß dies auch für die Millionärsgattin zu zählen hat, wenn sie denn auf diese 35 Jahre kommt.

Das ist nicht gerecht, sondern Prinzipienreiterei. Gerecht ist es, den Menschen das Geld zu geben, die es auch brauchen, die Millionärsgattin braucht keine Rentenaufstockung.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Die Rentenerhöhungsvorschläge der SPD

Beitragvon relativ » Do 7. Feb 2019, 11:22

Tom Bombadil hat geschrieben:(07 Feb 2019, 11:14)

Das ist nicht gerecht, sondern Prinzipienreiterei. Gerecht ist es, den Menschen das Geld zu geben, die es auch brauchen, die Millionärsgattin braucht keine Rentenaufstockung.

Was heisst hier Rentenaufstockung, die Grundrente von Heil ist nicht als Wohltat für einzelne gedacht sonder für alle, die in dieses Rentensystem einzahlen und dort zeitliche Ansprüche erworben haben, aber persönlich zu wenig für den Lebensabend raus bekommen würden.
Bei vielen anderen Dingen wie z.B. Kindergeld ect. wäre eine Bedürftigkeitsprüfung wesentlich angebrachter, als bei der Rentenversicherung und der Festsetzung eines Mindestanspruches an Rentenbezügen.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 42413
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Die Rentenerhöhungsvorschläge der SPD

Beitragvon Tom Bombadil » Do 7. Feb 2019, 11:25

relativ hat geschrieben:(07 Feb 2019, 11:22)

Was heisst hier Rentenaufstockung, die Grundrente von Heil ist nicht als Wohltat für einzelne gedacht sonder für alle, die in dieses Rentensystem einzahlen und dort zeitliche Ansprüche erworben haben, aber persönlich zu wenig für den Lebensabend raus bekommen würden.

Das Beispiel war doch die Millionärsgattin, die 400 irgendwas an Rente bekommt und der die Rente dann auf die Höhe der Grundrente aufgestockt werden müsste, was kompletter Unsinn wäre.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Die Rentenerhöhungsvorschläge der SPD

Beitragvon relativ » Do 7. Feb 2019, 11:33

Tom Bombadil hat geschrieben:(07 Feb 2019, 11:25)

Das Beispiel war doch die Millionärsgattin, die 400 irgendwas an Rente bekommt und der die Rente dann auf die Höhe der Grundrente aufgestockt werden müsste, was kompletter Unsinn wäre.


Wenn sie die Voraussetzungen doch aber erfüllt, die dafür angedacht sind?
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 42413
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Die Rentenerhöhungsvorschläge der SPD

Beitragvon Tom Bombadil » Do 7. Feb 2019, 11:40

relativ hat geschrieben:(07 Feb 2019, 11:33)

Wenn sie die Voraussetzungen doch aber erfüllt, die dafür angedacht sind?

Erfüllt sie aber nicht, weil sie nicht bedürftig ist.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 11655
Registriert: So 7. Jul 2013, 20:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Die Rentenerhöhungsvorschläge der SPD

Beitragvon Wolverine » Do 7. Feb 2019, 11:43

Tom Bombadil hat geschrieben:(07 Feb 2019, 11:40)

Erfüllt sie aber nicht, weil sie nicht bedürftig ist.


Genau das ist der Punkt. Es soll nach Bedürftigkeit entschieden werden.
If Israel were to put down its arms there would be no more Israel.
If the Arabs were to put down their arms there would be no more war.
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 6552
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 10:05

Re: Die Rentenerhöhungsvorschläge der SPD

Beitragvon jorikke » Do 7. Feb 2019, 11:51

relativ hat geschrieben:(07 Feb 2019, 11:04)

Rentenansprüche sind ja keine Sozialleistungen in Sinne von Hartz 4 ect.
Ich sehe dies so, wenn wir für unserer Unternehmen die Möglichkeit des Niedriglohnes einführen und damit Alterarmut in unseren Rentensystem Vorprogrammiert ist, so muss sich die Gesellschaft darum kümmern, daß diejenigen, die eine lange Arbeitszeit hinter sich haben auch das Bekommen ws ihnen einen eigenständigen Lebensabend ermöglicht.
Etwas anderes wäre es, wenn die Rente komplett vom Staat finanziert wird, dann könnte man etwas installieren, was es z.B. auch für Kindergartenbeiträge ect. gibt.
Aber solange unser Rentensystem ein Beitragssystem ist, sagt mir mein Gerechtigkeitssinn, daß dies auch für die Millionärsgattin zu zählen hat, wenn sie denn auf diese 35 Jahre kommt.


Ich glaube du übersiehst da etwas.
Kein Mensch hat doch etwas dagegen der "Millionärsgattin" die Rente zu zahlen, die sie sich erarbeitet hat.
Die Argumentation richtet sich doch nur gegen zusätzliche Mittel, die sie sich gar nicht erarbeitet hat, die nur für Menschen gedacht sind die dieser Förderung bedürfen, da sie trotz Fleiß und Jahrzehnte langer Arbeit als Geringverdiener von ihrer Beitrags-erarbeiteten Rente nicht leben können.
Zusätzlich zu dieser eigentlich ganz klaren Argumentation kommt hinzu, für dieses pampern einer Wohlhabenden müssten Menschen ihre Steuergroschen abführen die selber nicht zu den Gutverdienern gehören.
… um es ganz klar zu sagen, deine Argumentation ist keinen Pfifferling wert.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Die Rentenerhöhungsvorschläge der SPD

Beitragvon relativ » Do 7. Feb 2019, 11:55

Tom Bombadil hat geschrieben:(07 Feb 2019, 11:40)

Erfüllt sie aber nicht, weil sie nicht bedürftig ist.

Sorry aber eine Rentenanspruch hat nix mit Bedürftigkeit, oder nicht zu tun und genau darum geht es bei Heils Vorschlag.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Die Rentenerhöhungsvorschläge der SPD

Beitragvon relativ » Do 7. Feb 2019, 12:00

jorikke hat geschrieben:(07 Feb 2019, 11:51)

Ich glaube du übersiehst da etwas.
Kein Mensch hat doch etwas dagegen der "Millionärsgattin" die Rente zu zahlen, die sie sich erarbeitet hat.
Die Argumentation richtet sich doch nur gegen zusätzliche Mittel, die sie sich gar nicht erarbeitet hat, die nur für Menschen gedacht sind die dieser Förderung bedürfen, da sie trotz Fleiß und Jahrzehnte langer Arbeit als Geringverdiener von ihrer Beitrags-erarbeiteten Rente nicht leben können.
Zusätzlich zu dieser eigentlich ganz klaren Argumentation kommt hinzu, für dieses pampern einer Wohlhabenden müssten Menschen ihre Steuergroschen abführen die selber nicht zu den Gutverdienern gehören.
… um es ganz klar zu sagen, deine Argumentation ist keinen Pfifferling wert.


Dann sollte man das Rentensystem ändern, dann passt auch wieder deine Argumentation.

Mal eine Frage , gibt es für die Mütterrente eigentlich eine Bedürftigkeitsprüfung?
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 42413
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Die Rentenerhöhungsvorschläge der SPD

Beitragvon Tom Bombadil » Do 7. Feb 2019, 12:01

relativ hat geschrieben:(07 Feb 2019, 11:55)

Sorry aber eine Rentenanspruch hat nix mit Bedürftigkeit, oder nicht zu tun und genau darum geht es bei Heils Vorschlag.

Deswegen wird Heils Vorschlag ja auch kritisiert :rolleyes:

Meiner Meinung nach sollte der Staat jegliche Geldleistungen grundsätzlich nur an Bedürftige auszahlen.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Die Rentenerhöhungsvorschläge der SPD

Beitragvon relativ » Do 7. Feb 2019, 12:07

Tom Bombadil hat geschrieben:(07 Feb 2019, 12:01)

Deswegen wird Heils Vorschlag ja auch kritisiert :rolleyes:

Kann man ja auch, ich finde den Vorschlag gar nicht so schlecht, wenn man bedenkt, daß die Politiker eine große Rentenreform wohl nicht hinbekommen werden.
Es ist quasi nix anderes als z.B. die Änderung des Rentenniveaus. Man erstellt neue Parameter für die Auszahlung und damit werden diese der neue gesetzliche Anspruch für Rentner.
Da braucht es keine jährliche Bedüftigkeitsprüfung mehr und die Würde vieler Renter wäre auch wieder hergestellt.
Zuletzt geändert von relativ am Do 7. Feb 2019, 12:10, insgesamt 1-mal geändert.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Die Rentenerhöhungsvorschläge der SPD

Beitragvon relativ » Do 7. Feb 2019, 12:09

Tom Bombadil hat geschrieben:(07 Feb 2019, 12:01)



Meiner Meinung nach sollte der Staat jegliche Geldleistungen grundsätzlich nur an Bedürftige auszahlen.


Du meinst jegliche soziale Geldleistungen? Wie stellst du dir das vor? Was ist mit anderen sozialen Projekten , Investitionen für Unternehmensansiedlungen ect.pp.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Alpha Centauri
Beiträge: 5810
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 10:49

Re: Die Rentenerhöhungsvorschläge der SPD

Beitragvon Alpha Centauri » Do 7. Feb 2019, 12:28

relativ hat geschrieben:(07 Feb 2019, 12:07)

Kann man ja auch, ich finde den Vorschlag gar nicht so schlecht, wenn man bedenkt, daß die Politiker eine große Rentenreform wohl nicht hinbekommen werden.
Es ist quasi nix anderes als z.B. die Änderung des Rentenniveaus. Man erstellt neue Parameter für die Auszahlung und damit werden diese der neue gesetzliche Anspruch für Rentner.
Da braucht es keine jährliche Bedüftigkeitsprüfung mehr und die Würde vieler Renter wäre auch wieder hergestellt.


Immerhin kann man der SPD anrechnen dass sie überhaupt mal ein Konzept zum Thema Rente vorlegt die anderen Parteien ( gerade die Union vor den Hintergrund sich es nicht mit ihrer Hauptwählerschaft zu verscherzen) ducken sich da beim Thema Rente größten Teils schlicht weg .
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 42413
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Die Rentenerhöhungsvorschläge der SPD

Beitragvon Tom Bombadil » Do 7. Feb 2019, 12:36

relativ hat geschrieben:(07 Feb 2019, 12:09)

Du meinst jegliche soziale Geldleistungen?

Alle Geldleistungen.

Wie stellst du dir das vor?

Mit einer Prüfung der Bedürftigkeit.

Was ist mit anderen sozialen Projekten , Investitionen für Unternehmensansiedlungen ect.pp.

Das ist eine komplett andere Baustelle.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste