Die "Deutsche Umwelthilfe" - Ein Abmahnverein dem bald der Status der Gemeinnützigkeit entzogen wird?

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 38297
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Die "Deutsche Umwelthilfe" - Ein Abmanverein dem bald der Status der Gemeinnützigkeit entzogen wird?

Beitragvon Tom Bombadil » Do 20. Dez 2018, 14:33

Ein Verein, der Abmahnungen verschickt und sich zu einem großen Teil dadurch finanziert, ist für mich ein Abmahnverein, auch wenn das nicht sein primärer Vereinszweck ist. Dass der Gesetzgeber aufgefordert ist, der Abmahnpraxis den Boden zu entziehen habe ich jetzt auch schon mehrfach geschrieben.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 76932
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die "Deutsche Umwelthilfe" - Ein Abmanverein dem bald der Status der Gemeinnützigkeit entzogen wird?

Beitragvon Alexyessin » Do 20. Dez 2018, 14:54

Tom Bombadil hat geschrieben:(20 Dec 2018, 14:33)

Ein Verein, der Abmahnungen verschickt und sich zu einem großen Teil dadurch finanziert, ist für mich ein Abmahnverein, auch wenn das nicht sein primärer Vereinszweck ist. Dass der Gesetzgeber aufgefordert ist, der Abmahnpraxis den Boden zu entziehen habe ich jetzt auch schon mehrfach geschrieben.


Es geht doch gar nicht um die Abmahnpraxis, sondern das der Gesetzgeber es verpennt hat ( bewusst verschleppt hat ?? ) das es überhaupt einen Grund dafür geben kann. DAS ist das Problem.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
immernoch_ratlos
Beiträge: 2343
Registriert: So 10. Apr 2016, 17:59

Re: Die "Deutsche Umwelthilfe" - Ein Abmanverein dem bald der Status der Gemeinnützigkeit entzogen wird?

Beitragvon immernoch_ratlos » Do 20. Dez 2018, 15:01

Tom Bombadil hat geschrieben:Es wird immer Verletzungen des Rechts geben, kein Mensch ist perfekt, es ist aber Sache des Staates, diese Rechteverletzungen zu verfolgen und zu bestrafen, nicht die eines privaten Abmahnsvereins, der sich damit die Taschen vollstopft.
Es ist genau dieser Staat der AUCH der DUH quasi Prokura dafür gegeben hat so zu handeln.

Diese Behauptungen - wären sie den tatsächlich rechtlich relevant - und nicht nur gefühlte Wahrheiten - würden gerade weil die DUH so sehr im Fokus steht sofort beenden was tatsächlich nur in der faktenfreien Welt der Behauptungen existiert.

Womöglich hilft es ja mal hier "https://de.wikipedia.org/wiki/Abmahnung" nachzulesen und zu differenzieren.

"Differenzieren" würde hier im Fall der DUH bedeuten wenigsten eine Abmahnung zu benennen, die sich mit dem was dieses Recht zu tatsächlicher unangemessenen Bereicherung macht, belegen.

Geltendes Recht wird nicht deswegen zum Unrecht, wenn es von anderen missbraucht wird. Ich gehe einfach - jedenfalls bis zum Gegenbeweis - von einem Missverständnis aus. Es ist niemals gut, zwei völlig unterschiedliche Sachverhalte einfach miteinander zu verknüpfen. Spätestens wenn Dir klar wird wie groß die Rechtsgrundlagen sind, für die es eine Abmahnung geben kann, solltest Du den Fehler dies alles pauschal gleichzusetzen erkennen.

Das auch "andere" von diesen "Möglichkeiten" profitieren - eine ganz eigenes "Geschäftsfeld" damit aufbauen konnten ist schlicht der selbe Rechtsstaat der Klägern und Beklagten Rechte einräumt.

Wo sollten den die "Betroffenen", die gewöhnlich nichts an Täuschungsmöglichkeiten ihrer Kundschaft gegenüber auslassen, ansetzen, wenn nicht dort wo man diese Gegenwehr am einfachsten "ersticken kann", bei der Finanzierung der Klagen, gegen Gegner, die sich steuerbegünstigt (auch das zahlen wir ja indirekt und das ist ein höchst lukratives Gewerbe) mit ganzen Heerscharen an Fachanwälten gegen jede noch so berechtigte Klage zu wehren verstehen ?

Wann hat schon einmal eine Privatperson gegen einen der großen Hersteller eine rechtlich vollkommen nachvollziehbare Klage gewonnen ? Dort wird das geltende Recht unterlaufen. Man lässt seine Gegner "am langen finanziellen Arm verhungern". Millionenschwere Gutachten die solche Hersteller vom Kläger fordern - ein Kampf durch alle Instanzen - wer, außer Organisationen die sich geschickt aus rechtlich zulässigem finanzieren, kann das in Deutschland überhaupt gelingen ?

Wenn hier die Waffengleichheit entsteht, ist das nicht nur für mich ein Zeichen dafür, dass der Rechtsstaat funktioniert. Das nun eine angebliche "Volkspartei" versucht diese Möglichkeiten der indirekten Kontrolle ihrer Machenschaften zu ersticken, zeigt mir allerdings auch, welche Gefahren einem Rechtsstaat aus seinem "Inneren" heraus drohen - aber auch wer auf solche Machenschaften hereinfällt wird so sichtbar.... :rolleyes:
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Raul71
Beiträge: 1848
Registriert: Mi 18. Apr 2018, 16:35

Re: Die "Deutsche Umwelthilfe" - Ein Abmanverein dem bald der Status der Gemeinnützigkeit entzogen wird?

Beitragvon Raul71 » Do 20. Dez 2018, 16:28

H2O hat geschrieben:(20 Dec 2018, 02:31)

Ihre Frage geht ganz am Thema vorbei; derzeit stand die stetige Zunahme des Kohlendioxyds und die steigende Erderwärmung im Mittelpunkt des Gesprächs. Aber auch zu der NOx-Belastung gab es Zahlen. Man hat ermittelt, daß jährlich etwa 4.000 Menschen vorzeitig an diesen schädlichen Abgasen sterben. Auch kein erfreuliches Thema. Ich kann's nicht ändern.
Ich kann´s auch nicht ändern. Gehen wir also davon aus, dass man den "Ermittlungen" Glauben schenken kann, so kostet das mir und ihnen ca. wahnsinnige 3 Tage Lebenszeit. https://www.umweltbundesamt.de/sites/de ... en_no2.pdf
Wieviel kostet eigentlich der Tabakkonsum?
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 23931
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Die "Deutsche Umwelthilfe" - Ein Abmanverein dem bald der Status der Gemeinnützigkeit entzogen wird?

Beitragvon H2O » Do 20. Dez 2018, 16:36

Raul71 hat geschrieben:(20 Dec 2018, 16:28)

Ich kann´s auch nicht ändern. Gehen wir also davon aus, dass man den "Ermittlungen" Glauben schenken kann, so kostet das mir und ihnen ca. wahnsinnige 3 Tage Lebenszeit. https://www.umweltbundesamt.de/sites/de ... en_no2.pdf
Wieviel kostet eigentlich der Tabakkonsum?


Bestimmt genau so viel oder x-mal mehr. Nur daß Raucher sich das Zeug selbst mit Wonne hinein ziehen, während das NOx ohne Ansehen von Alter und Geschlecht verabreicht wird. Wenn das zu vermeiden ist, dann sollte man das tun. Deshalb wurde der Gesetzgeber tätig, aber so richtig erst nach einigen kräftigen Tritten in die Sitzfläche.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 34598
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Die "Deutsche Umwelthilfe" - Ein Abmanverein dem bald der Status der Gemeinnützigkeit entzogen wird?

Beitragvon JJazzGold » Sa 22. Dez 2018, 09:42

Na da hat doch die Deutsche Umwelthilfe endlich mal eine gute Idee.

Zu Silvester in der Innenstadt böllern - oder lieber nicht? Die Deutsche Umwelthilfe denkt an die Belastung mit Feinstaub, der Deutsche Städtetag argumentiert mit der Sicherheit.

Die Deutsche Umwelthilfe warnt vor einer hohen Feinstaubbelastung zu Silvester und fordert eine Verlegung von Feuerwerken aus belasteten Innenstädten. "Wir möchten eine Verschiebung der Feuerwerksaktivitäten raus aus der Innenstadt", sagte der Geschäftsführer der Umwelthilfe, Jürgen Resch, am Freitag laut einer Mitteilung. "Entweder auf Flächen am Stadtrand, wo die Menschen ihre Feuerwerkskörper abfeuern können oder noch besser ein professionelles Feuerwerk außerhalb sensibler Zonen, an dem sich alle erfreuen können und welches kaum Feinstaub erzeugt."

https://web.de/amp/33479240
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 17053
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Die "Deutsche Umwelthilfe" - Ein Abmanverein dem bald der Status der Gemeinnützigkeit entzogen wird?

Beitragvon Teeernte » Sa 22. Dez 2018, 11:40

JJazzGold hat geschrieben:(22 Dec 2018, 09:42)

Na da hat doch die Deutsche Umwelthilfe endlich mal eine gute Idee.

Zu Silvester in der Innenstadt böllern - oder lieber nicht? Die Deutsche Umwelthilfe denkt an die Belastung mit Feinstaub, der Deutsche Städtetag argumentiert mit der Sicherheit.



Idee ??? die hatten wohl andere, aber ja mit Klagen Geld verdienen...das PASST.

Recht oder Unrecht.....KLAGEN LOHNT SICH.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 34598
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Die "Deutsche Umwelthilfe" - Ein Abmanverein dem bald der Status der Gemeinnützigkeit entzogen wird?

Beitragvon JJazzGold » Sa 22. Dez 2018, 11:48

Teeernte hat geschrieben:(22 Dec 2018, 11:40)

Idee ??? die hatten wohl andere, aber ja mit Klagen Geld verdienen...das PASST.

Recht oder Unrecht.....KLAGEN LOHNT SICH.


Das ist nur konsequent, in Anbetracht des eingeklagten Dieselverbots.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Positiv Denkender
Beiträge: 3778
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 17:51

Gemeinnützigkeitsentzug für die DUH

Beitragvon Positiv Denkender » Sa 22. Dez 2018, 17:28

Es wird Zeit, dass man die Gemeinnützigkeit für die DUH aberkennt. Dieser Club und seine ca 120 Clubmitglieder haben ein
Geschäftsmodell aufgebaut , dass allein auf Abzocke abzielt . Neben der DUH müssten alle Abmahnvereine verboten werden .
Ein fragwürdiges ,leider noch legales ,Geschäftsmodell .Klagen sollte jeder dürfen . Dafür sollte allein die Justiz zuständig sein .
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 76932
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Die "Deutsche Umwelthilfe" - Ein Abmahnverein dem bald der Status der Gemeinnützigkeit entzogen wird?

Beitragvon Alexyessin » Sa 22. Dez 2018, 18:24

Positiv Denkender hat geschrieben:(22 Dec 2018, 17:28)

Es wird Zeit, dass man die Gemeinnützigkeit für die DUH aberkennt. Dieser Club und seine ca 120 Clubmitglieder haben ein
Geschäftsmodell aufgebaut , dass allein auf Abzocke abzielt . Neben der DUH müssten alle Abmahnvereine verboten werden .
Ein fragwürdiges ,leider noch legales ,Geschäftsmodell .Klagen sollte jeder dürfen . Dafür sollte allein die Justiz zuständig sein .


Die DUH ist schon wesentlich älter als die Möglichkeit der Abmahnklage.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Positiv Denkender
Beiträge: 3778
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 17:51

Re: Die "Deutsche Umwelthilfe" - Ein Abmahnverein dem bald der Status der Gemeinnützigkeit entzogen wird?

Beitragvon Positiv Denkender » So 23. Dez 2018, 12:52

Alexyessin hat geschrieben:(22 Dec 2018, 18:24)

Die DUH ist schon wesentlich älter als die Möglichkeit der Abmahnklage.


Trotzdem total überflüssig .DUH erfüllt nicht die Bedingungen der Gemeinnützigkeit Es geht ja nicht darum diesen
Club zu verbieten, sondern darum, dass dieser Club nicht auf Kosten der Allgemeinheit gefördert wird.
Das Geschäftsmodell dieses Clubs grenzt an Nötigung und Erpressung . Wenn man dann noch vorgibt für Umweltinteressen
einzutreten ist dieser Club an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten .Gesponsert von Asiatischen Autokonzernen ,
mit dem einzigen Ziel den deutschen Wettbewerben und der deutschen Wirtschaft zu schaden .
Wie lange dieser selbsternannte Umweltclub existiert ist nebensächlich .Fakt ist der verfolgt nur eigene finanzielle Interessen .
Der Vereinsname ist lediglich vorgeschoben . Fakt ist, dieser Verein DUH bekommt staatliche Hilfen obwohl
dieser selbsternannte Umweltclub ein reines Wirtschaftsunternehmen ist dass sich ein unseriösen Geschäftsmodell der Abmahnungen
bedient .
Benutzeravatar
Skull
Moderator
Beiträge: 21773
Registriert: Do 12. Apr 2012, 22:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW

Re: Die "Deutsche Umwelthilfe" - Ein Abmahnverein dem bald der Status der Gemeinnützigkeit entzogen wird?

Beitragvon Skull » So 23. Dez 2018, 13:05

Positiv Denkender hat geschrieben:(23 Dec 2018, 12:52)

Trotzdem total überflüssig .DUH erfüllt nicht die Bedingungen der Gemeinnützigkeit

Du bist ja echt drollig. :D

Das Finanzamt hat bisher DIESE Gemeinnützigkeit beschieden.

Verfügst DU über bessere oder MEHR Informationen als das Finanzamt ?

Das Finanzamt hat Gemeinnützigkeit nach OBJEKTIVEN Kriterien festzustellen.
Nicht nach Stammtischargumenten.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Positiv Denkender
Beiträge: 3778
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 17:51

Re: Die "Deutsche Umwelthilfe" - Ein Abmahnverein dem bald der Status der Gemeinnützigkeit entzogen wird?

Beitragvon Positiv Denkender » So 23. Dez 2018, 13:11

Skull hat geschrieben:(23 Dec 2018, 13:05)

Du bist ja echt drollig. :D

Das Finanzamt hat bisher DIESE Gemeinnützigkeit beschieden.

Verfügst DU über bessere oder MEHR Informationen als das Finanzamt ?

Das Finanzamt hat Gemeinnützigkeit nach OBJEKTIVEN Kriterien festzustellen.
Nicht nach Stammtischargumenten.

mfg

Inzwischen bin ich aber nicht der Einzige .
Benutzeravatar
Skull
Moderator
Beiträge: 21773
Registriert: Do 12. Apr 2012, 22:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW

Re: Die "Deutsche Umwelthilfe" - Ein Abmahnverein dem bald der Status der Gemeinnützigkeit entzogen wird?

Beitragvon Skull » So 23. Dez 2018, 13:12

Positiv Denkender hat geschrieben:(23 Dec 2018, 13:11)

Inzwischen bin ich aber nicht der Einzige .

NIcht der einzige, der MEINT...es besser zu wissen als das Finanzamt ? :p

DEINE Abneigung gegen die DUH als Grundlage für die AN- oder AB- Erkennung der Gemeinnützigkeit ?

Albern...

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 29317
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Die "Deutsche Umwelthilfe" - Ein Abmahnverein dem bald der Status der Gemeinnützigkeit entzogen wird?

Beitragvon jack000 » So 23. Dez 2018, 13:22

Skull hat geschrieben:(23 Dec 2018, 13:12)

NIcht der einzige, der MEINT...es besser zu wissen als das Finanzamt ? :p

DEINE Abneigung gegen die DUH als Grundlage für die AN- oder AB- Erkennung der Gemeinnützigkeit ?

Es gibt noch mehr:
Die Deutsche Umwelthilfe hat dazu beigetragen, dass vielen Städten Diesel-Fahrverbote drohen. In der CDU glauben manche, dass der Verein gezielt deutschen Autobauern schaden will. Ein Antrag für den Parteitag fordert daher Maßnahmen gegen die Umweltschützer.

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) wehrt sich gegen Bestrebungen der CDU, ihr die Gemeinnützigkeit abzuerkennen. "Über die Gemeinnützigkeit einer Organisation entscheidet das Finanzamt und nicht die CDU", sagte der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, Sascha Müller-Kraenner. "Unsere Gemeinnützigkeit wurde in den vergangenen Jahren immer wieder infrage gestellt, aber auch immer wieder bestätigt."

https://www.n-tv.de/politik/Umwelthilfe ... 29153.html
Und es haben aus der Privatwirtschaft diverse Geldgeber bereits den Hahn zugedreht, was empflindliche Verluste an Einnahmen nach sich zieht. Wenn dann der Staat auch kein Geld mehr gibt, sieht es zappenduster aus.
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
Skull
Moderator
Beiträge: 21773
Registriert: Do 12. Apr 2012, 22:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW

Re: Die "Deutsche Umwelthilfe" - Ein Abmahnverein dem bald der Status der Gemeinnützigkeit entzogen wird?

Beitragvon Skull » So 23. Dez 2018, 14:24

jack000 hat geschrieben:(23 Dec 2018, 13:22)

Es gibt noch mehr:

https://www.n-tv.de/politik/Umwelthilfe ... 29153.html
Und es haben aus der Privatwirtschaft diverse Geldgeber bereits den Hahn zugedreht,
was empflindliche Verluste an Einnahmen nach sich zieht.
Wenn dann der Staat auch kein Geld mehr gibt, sieht es zappenduster aus.

Ich weiss nicht, was das alberne Getue soll. Sowohl hier...als auch in der Politik.

Wie Du ja selbst zitierst...Das FINANZAMT entscheidet über die Gemeinnützigkeit.

Keine User, keine Autofahrer, keine CDU, kein Autolobbyverein,
nicht die Mitaktionäre von Automobilfirmen wie Landesregierungen.

Das FINANZAMT. :)

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 4110
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Die "Deutsche Umwelthilfe" - Ein Abmahnverein dem bald der Status der Gemeinnützigkeit entzogen wird?

Beitragvon Orbiter1 » So 23. Dez 2018, 15:02

jack000 hat geschrieben:(23 Dec 2018, 13:22)

Es gibt noch mehr:

https://www.n-tv.de/politik/Umwelthilfe ... 29153.html
Und es haben aus der Privatwirtschaft diverse Geldgeber bereits den Hahn zugedreht, was empflindliche Verluste an Einnahmen nach sich zieht. Wenn dann der Staat auch kein Geld mehr gibt, sieht es zappenduster aus.
Erzählen sie hier keine Märchen. Die DUH erhält von Privatpersonen mehr als doppelt so viele Spenden als aus der Privatwirtschaft. Es gibt halt eine Mege Leute, primär aus Großstädten, für die die DUH die einzige Institution ist die den Versuch unternimmt ihre Gesundheit zu schützen. Der Gesetzgeber schert sich ja bekanntlich einen Dreck um die Einhaltung der Umweltgesetze. Der interessiert sich nur für das Wohlergehen der Automobilindustrie, egal wie exzessiv die ihre Kunden betrügen. Denken sie mal darüber nach wieso die Grünen so einen Zulauf haben. Dies ist ein Grund dafür.
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 29317
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Die "Deutsche Umwelthilfe" - Ein Abmahnverein dem bald der Status der Gemeinnützigkeit entzogen wird?

Beitragvon jack000 » So 23. Dez 2018, 15:25

Orbiter1 hat geschrieben:(23 Dec 2018, 15:02)Die DUH erhält von Privatpersonen mehr als doppelt so viele Spenden als aus der Privatwirtschaft.

Wikipedia sieht das so:
Spenden, die zum größeren Teil von Unternehmen und zu einem kleineren Teil von privaten Spendern stammen, machen 17 % der Einnahmen aus.

https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_ ... nanzierung

Oder hast du eine Quelle, die was anderes sagt? Das heist in etwa die Hälfte dessen was die durch Abmahnungen kassieren stammt aus Spenden und davon nur ein kleiner Teil aus privaten Spenden.
=> Irgendwie deckt sich das nicht mit deiner Aussage.

Ca. 1/3 stammen aus Abmahnungen und die sehen z.T. so aus:
Inhalt in Kürze:
– Die DUH mahnt auch kleine Unternehmen schon für kleine Fehler bei Angaben in Anzeigen ab und erzielt damit und über Unterlassungserklärungen erhebliche Einnahmen.
– Von der EU und dem Bund erhält die DUH zusätzlich Fördergelder, mit denen die DUH auch gegen Kommunen klagt.
– Sponsoren aus der Industrie zahlen Geldsummen, die nicht veröffentlicht werden.


Ausführlich:
Das liegt nicht zuletzt an Jürgen Resch. Er treibt die Autoindustrie vor sich her. Bundesweit klagt er mit seinem Verein, der Deutschen Umwelthilfe, um Fahrverbote durchzusetzen. Inzwischen kennt ihn fast jeder, doch wie er seine Arbeit finanziert, das wissen nur die wenigsten.

Abmahnungen bei Fehlern in der Werbung
Jürgen Resch ist der größte Schreck der mächtigen Autoindustrie. Millionen von Dieselfahrern fürchten ihn. Er ist ein Mann mit einer Mission. Sein Ziel: Umweltschutz mit allen Mitteln, notfalls mit Klagen quer durchs Land. Und auch bei der Finanzierung seines Vereins ist er nicht zimperlich.

Das hat auch das Autohaus Lüders bei Magdeburg zu spüren bekommen. Ende Juli inseriert es einen Gebrauchtwagen in einem kleinen Wochenblatt. Kurz darauf kommt per Fax eine Abmahnung der Deutschen Umwelthilfe, die Verbrauchswerte des Fahrzeugs seien nicht angegeben. 229 Euro soll Dietmar Lüders jetzt überweisen für den kleinen Fehler eines Mitarbeiters.

Dietmar Lüders, der Autohausbesitzer, berichtet: "Er hat dann Kontakt mit der Umwelthilfe aufnehmen wollen. Und da wurde ihm von anderer Seite erklärt, wir können froh sein, dass das Fahrzeug ja im Internet richtig beworben und ausgeschildert ist, sonst wäre es noch schlimmer gewesen."

Und es kommt noch dicker. Dietmar Lüders soll eine Unterlassungserklärung unterschreiben. Passiert ihm so ein Fehler nochmal, kann ihn das dann 10.000 Euro kosten.

An die 1.500 solcher Briefe werden jährlich von der DUH verschickt, nicht nur an Autohändler. Auch Möbelhäuser, Elektromärkte und selbst Maklerbüros werden abgemahnt, hat Rechtsanwalt Thomas Feil festgestellt. Er meint: Die unterschriebenen Unterlassungserklärungen sind für den Verein eine Goldgrube und erklärt weiter: "Wir haben schon Fälle erlebt, wo dann nach 8 Jahren die Deutsche Umwelthilfe kam und gesagt hat, Du hast lieber Autohändler, lieber Immobilienmakler, Du hast vor 8 Jahren eine Unterlassungserklärung unterschrieben und jetzt zahle bitte, weil du hast einen erneuten Verstoß begangen und jetzt hätten wir gerne die Vertragsstrafe in Höhe von 7.500 Euro, 10.000 Euro. Oder wenn es mehrere Verstöße sind, können sich diese Vertragsstrafen kumulieren."

https://www.daserste.de/information/wir ... e-102.html
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 4110
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Die "Deutsche Umwelthilfe" - Ein Abmahnverein dem bald der Status der Gemeinnützigkeit entzogen wird?

Beitragvon Orbiter1 » So 23. Dez 2018, 15:59

jack000 hat geschrieben:(23 Dec 2018, 15:25)

Wikipedia sieht das so:

https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_ ... nanzierung

Oder hast du eine Quelle, die was anderes sagt?
Die Wikipedia-Daten stammen aus einem Focus Artikel des Jahres 2015. Letzte Woche konnte man folgendes lesen:

"Die Deutsche Umwelthilfe und der Hersteller Toyota haben ihre Zusammenarbeit beendet. Damit fällt für den Verein eine überschaubare Spendensumme von jährlich 30.000 Euro weg, ab dem nächsten Jahr. Dies mache etwa drei Promille des Jahresetats der Umweltorganisation aus, wie DUH-Chef Jürgen Resch laut Medienberichten erklärte. Die DUH finanziert sich zu einem Teil über Spenden. Generell sei der Anteil der Unternehmenspenden zurückgegangen, wie der DUH-Chef bestätigte: Der Anteil liege nur noch bei zehn Prozent, während Privatspenden auf 20 Prozent gestiegen seien." Quelle: https://www.vision-mobility.de/de/news/ ... -2502.html
Schnitter
Beiträge: 5514
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Die "Deutsche Umwelthilfe" - Ein Abmahnverein dem bald der Status der Gemeinnützigkeit entzogen wird?

Beitragvon Schnitter » So 23. Dez 2018, 16:18

Orbiter1 hat geschrieben:(23 Dec 2018, 15:59)

Die Wikipedia-Daten stammen aus einem Focus Artikel des Jahres 2015. Letzte Woche konnte man folgendes lesen:

"Die Deutsche Umwelthilfe und der Hersteller Toyota haben ihre Zusammenarbeit beendet. Damit fällt für den Verein eine überschaubare Spendensumme von jährlich 30.000 Euro weg, ab dem nächsten Jahr. Dies mache etwa drei Promille des Jahresetats der Umweltorganisation aus, wie DUH-Chef Jürgen Resch laut Medienberichten erklärte. Die DUH finanziert sich zu einem Teil über Spenden. Generell sei der Anteil der Unternehmenspenden zurückgegangen, wie der DUH-Chef bestätigte: Der Anteil liege nur noch bei zehn Prozent, während Privatspenden auf 20 Prozent gestiegen seien." Quelle: https://www.vision-mobility.de/de/news/ ... -2502.html


Der Versuch den Verein seitens der Kfz Lobby mundtot zu machen ist eh zum Scheitern verurteilt.

Wenn Recht und Gesetz nicht eingehalten wird zurecht geklagt. Ob vom DUH oder wem auch immer ;)

Zurück zu „41. Verkehrswesen - Fahrzeuge - Logistik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste