Wie steht ihr zum 3.Geschlecht?

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 894
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Wie steht ihr zum 3.Geschlecht?

Beitragvon Papaloooo » Fr 2. Nov 2018, 19:21

@ HansKlein:

Kann es sein, dass von Dir nun keine Beiträge mehr kommen,
da sich hier keine Allianz (in Deinem Sinne) gegen die Transgender gebildet hat?

Nur so eine Idee :rolleyes:
Das ist Kapitalismus:
Man kauft Dinge, die man nicht braucht von Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann.

Volker Pispers
Bingo
Beiträge: 65
Registriert: Sa 15. Sep 2018, 09:12

Re: Wie steht ihr zum 3.Geschlecht?

Beitragvon Bingo » Fr 2. Nov 2018, 23:05

HansKlein hat geschrieben:(30 Oct 2018, 06:27)

Vor kurzem gab es nur 2.Geschlechter. Aber das wurde in Deutschland geändert. Ich glaube die Begründung ist das es auch biologisch Intersex gibt, die biologisch mit Merkmalen von zwei Geschlechtern geboren werden. Das akzeptiere ich jedoch vermute ich das es auch Tür und Tor für Transgender öffnet, die nicht biologisch mit 2.Geschlechtern geboren wurden, sondern Mann oder Frau sind biologisch aber jeweils als das andere Geschlecht "identifizieren" und so "anziehen" oder "benehmen" vielleicht umoperieren lassen. Das seh ich sehr kritisch und lehne es ab. Ich bin ein bisschen religiös und beziehe meine Werte aus der Christlichen Bibel. Ich bin ganz neu hier und hoffe Ich habe nicht gleich ins Fettnäpfchen getreten. Ich bin schon sehr tolerant, aber mit Grenzen.


Oha......da ist jemand wirklich gebildet...

Here we go ...

Benutzeravatar
Maskulist
Beiträge: 424
Registriert: Di 15. Sep 2015, 20:04
Benutzertitel: Kein Feminist! Humanist!
Wohnort: Irgendwo in Niedersachsen
Kontaktdaten:

Re: Wie steht ihr zum 3.Geschlecht?

Beitragvon Maskulist » Sa 3. Nov 2018, 21:26

Alter Stubentiger hat geschrieben:(31 Oct 2018, 20:31)

Allerdings betrieb man jahrzehntelang den Aufwand Hermaphroditen direkt nach der Geburt einem Geschlecht zuzuordnen und entsprechend umzuoperieren.
Offensichtlich hatte man Angst der Wahrheit ins Auge zu sehen und zu erkennen dass der liebe Gott die Sache mit dem Geschlecht sehr schlecht hingekriegt hat.
Im Altertum war man da schon weiter.

In der Evolution gibt es immer Ausschläge, die Frage ist immer, sind diese Ausschläge Überlebensfähig. An eine Gott habe ich noch nie geglaubt.
Maskulismus die radikale Ansicht, dass Männer keine Schweine sind, sondern Menschen.
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5419
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Wie steht ihr zum 3.Geschlecht?

Beitragvon Alter Stubentiger » So 4. Nov 2018, 15:52

Maskulist hat geschrieben:(03 Nov 2018, 21:26)

In der Evolution gibt es immer Ausschläge, die Frage ist immer, sind diese Ausschläge Überlebensfähig. An eine Gott habe ich noch nie geglaubt.


Auf jeden Fall existiert die Menschheit trotz dieser Ausschläge. Offensichtlich gibt es mehr als ausreichend Heterosexuelle so dass man die die anders sind auch einfach so sein lassen könnte wie sie nun mal sind. Letztlich alles nur eine Sache der Moral.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 12460
Registriert: Do 29. Sep 2016, 15:33

Re: Wie steht ihr zum 3.Geschlecht?

Beitragvon Selina » So 4. Nov 2018, 18:42

Alter Stubentiger hat geschrieben:(04 Nov 2018, 15:52)

Auf jeden Fall existiert die Menschheit trotz dieser Ausschläge. Offensichtlich gibt es mehr als ausreichend Heterosexuelle so dass man die die anders sind auch einfach so sein lassen könnte wie sie nun mal sind. Letztlich alles nur eine Sache der Moral.


Ich frag mich sowieso, warum sich einige daran stören, welche Geschlechtsidentität der Einzelne nun hat oder nicht hat. Stört das etwa irgendeine Entwicklung? Tut das dem Nachbarn weh? Sieht das nicht gut aus? Passt das nicht ins Bild? Hat das eine Bedeutung für einen selbst? Es hat doch höchstens die Bedeutung für einen selbst, dass man sich gegen jegliche Diskriminierung von Menschen verschiedener Geschlechtsidentität und verschiedener sexuellen Orientierung einsetzen sollte. Nicht mehr und nicht weniger.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
BingoBurner
Beiträge: 3974
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 12:15
Benutzertitel: Irgendwas mit Würde

Re: Wie steht ihr zum 3.Geschlecht?

Beitragvon BingoBurner » So 4. Nov 2018, 19:29

Alter Stubentiger hat geschrieben:(04 Nov 2018, 15:52)

Auf jeden Fall existiert die Menschheit trotz dieser Ausschläge. Offensichtlich gibt es mehr als ausreichend Heterosexuelle so dass man die die anders sind auch einfach so sein lassen könnte wie sie nun mal sind. Letztlich alles nur eine Sache der Moral.



Es gibt eine Theorie "des zweiten Vaters bzw. Mutter". Ich finde diese einleuchtend.
Die geht ungefähr so....

Zwei Brüder, der eine schwul, der andere Hetero. Jetzt bekommt der hetero Mann, Kinder mit seiner Frau. Nun verstirbt dieser aber sein schwuler Bruder kümmert sich jetzt um die Frau seines Bruders und den Kindern.

Evolutionärer Vorteil

Die Kinder haben quasi zwei Väter. Da ja die selbe DNA weiter gegeben wurde/beschützt wird.

Transgender ist eben was dazwischen bzw wurde in anderen Kulturen auch fast als was göttliches angesehen.

UND MORAL HAT MIT DIESER GESCHICHTE GAR NIX ZU TUN
Dont take your organs to heaven !
Heaven knows we need them here !

Dinge, die Impfgegner sagen : https://www.facebook.com/impfgegnerzitate/

Sleep On The Floor https://www.youtube.com/watch?v=v4pi1LxuDHc
HansKlein
Beiträge: 75
Registriert: Mo 29. Okt 2018, 04:04
Wohnort: Österreich

Re: Wie steht ihr zum 3.Geschlecht?

Beitragvon HansKlein » Mo 5. Nov 2018, 05:44

Papaloooo hat geschrieben:(02 Nov 2018, 19:21)

@ HansKlein:

Kann es sein, dass von Dir nun keine Beiträge mehr kommen,
da sich hier keine Allianz (in Deinem Sinne) gegen die Transgender gebildet hat?

Nur so eine Idee :rolleyes:


Nein. Ich hab nur nicht gepostet weil ich allgemein weniger online war. Hat nichts damit zu tun das sich keine Allianz gebildet hat. Ich bin auch nicht "radikal" oder "streng" gegen Transgender. Das heisst ich empfinde keinen "Hass" gegen sie das sich jetzt gegen sie hetzen muss oder sie hassen muss. Es stört mich auch nicht wenn jemand anderer Meinung ist.

Allerdings vermute ich das es sich durchsetzt in der Gesellschaft. Das glaube ich weil ich es an paar Beispielen gesehen habe. Zum Bespiel ganze Familie "Transgender" oder "Transsexuell" sogar die Kinder und alle natürlich "Genderneutral erzogen". https://www.dailymail.co.uk/news/articl ... ender.html

Übrigens finde auch Homosexualität nicht wünschenswert und erstrebenswert für eine Gesellschaft das sie als Normalfall ansieht. Ich hab gelesen das die neue Generation jetzt weniger Heterosexuell ist als früher. Und ich will nicht eine Gesellschaft wie manche sie beschrieben haben wo sowas "göttlich ist" und die Norm wie in der Antike.

Hier heisst es das jeder zweite sich nicht mehr nur als "heterosexuell" fühlt. https://www.dailymail.co.uk/news/articl ... exual.html
Am deutschen Wesen mag die Welt genesen.
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 15866
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Wie steht ihr zum 3.Geschlecht?

Beitragvon Billie Holiday » Mo 5. Nov 2018, 06:52

HansKlein hat geschrieben:(05 Nov 2018, 05:44)

Nein. Ich hab nur nicht gepostet weil ich allgemein weniger online war. Hat nichts damit zu tun das sich keine Allianz gebildet hat. Ich bin auch nicht "radikal" oder "streng" gegen Transgender. Das heisst ich empfinde keinen "Hass" gegen sie das sich jetzt gegen sie hetzen muss oder sie hassen muss. Es stört mich auch nicht wenn jemand anderer Meinung ist.

Allerdings vermute ich das es sich durchsetzt in der Gesellschaft. Das glaube ich weil ich es an paar Beispielen gesehen habe. Zum Bespiel ganze Familie "Transgender" oder "Transsexuell" sogar die Kinder und alle natürlich "Genderneutral erzogen". https://www.dailymail.co.uk/news/articl ... ender.html

Übrigens finde auch Homosexualität nicht wünschenswert und erstrebenswert für eine Gesellschaft das sie als Normalfall ansieht. Ich hab gelesen das die neue Generation jetzt weniger Heterosexuell ist als früher. Und ich will nicht eine Gesellschaft wie manche sie beschrieben haben wo sowas "göttlich ist" und die Norm wie in der Antike.

Hier heisst es das jeder zweite sich nicht mehr nur als "heterosexuell" fühlt. https://www.dailymail.co.uk/news/articl ... exual.html


Hmmm.... du postest ein einziges Beispiel aus der Dailymail und hast Angst vor weitreichendem Einfluß in der Gesellschaft?
Wieviele solcher Familien hast du denn in deinem Bekannten-, Familien-, Freundeskreis und Nachbarschaft? Ich keine einzige.
Und inwiefern kann man sich Homosexualität aussuchen, also bewußt und absichtlich? Ich dachte immer, man kann nicht beeinflussen, in wen man sich verliebt.
Dass ein Schwuler oder ein Transsexueller als göttlich angesehen wird, erlebe ich auch nicht. Eher, dass es weniger Diskriminierung gibt und Homosexualität als normal angesehen wird. Da kann ich aber nur von meinem Umfeld reden, wo die Aussage, Herr X sei schwul, höfliches Desinteresse hervorruft.
Irgendwie sehe ich uns nicht von lauter Transsexuellen heimgesucht, erkenne auch keine Gefahr durch solche Menschen. Sie gruppenvergewaltigen und messern niemanden, wollen bloß in Ruhe ihr Leben leben ohne Mann-Frau-Korsett und ohne Diskriminierung. Ihr Einfluß auf mein Leben ist gleich Null.

Was genau befürchtest du? :?:
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
HansKlein
Beiträge: 75
Registriert: Mo 29. Okt 2018, 04:04
Wohnort: Österreich

Re: Wie steht ihr zum 3.Geschlecht?

Beitragvon HansKlein » Mo 5. Nov 2018, 07:00

Billie Holiday hat geschrieben:(05 Nov 2018, 06:52)

Hmmm.... du postest ein einziges Beispiel aus der Dailymail und hast Angst vor weitreichendem Einfluß in der Gesellschaft?
Wieviele solcher Familien hast du denn in deinem Bekannten-, Familien-, Freundeskreis und Nachbarschaft? Ich keine einzige.
Und inwiefern kann man sich Homosexualität aussuchen, also bewußt und absichtlich? Ich dachte immer, man kann nicht beeinflussen, in wen man sich verliebt.
Dass ein Schwuler oder ein Transsexueller als göttlich angesehen wird, erlebe ich auch nicht. Eher, dass es weniger Diskriminierung gibt und Homosexualität als normal angesehen wird. Da kann ich aber nur von meinem Umfeld reden, wo die Aussage, Herr X sei schwul, höfliches Desinteresse hervorruft.
Irgendwie sehe ich uns nicht von lauter Transsexuellen heimgesucht, erkenne auch keine Gefahr durch solche Menschen. Sie gruppenvergewaltigen und messern niemanden, wollen bloß in Ruhe ihr Leben leben ohne Mann-Frau-Korsett und ohne Diskriminierung. Ihr Einfluß auf mein Leben ist gleich Null.

Was genau befürchtest du? :?:


In meiner Umgebung kenne ich das auch nicht. Aber ich Lebe in einer winzigen Kleinstadt am Land in Oberösterreich. Sagen wir mal in Berlin würde ich vielmehr Transgender und Schwule treffen, weil es dort eine grosse "Szene" gibt. Ich kenn das nur aus den Medien. Und es scheint in den Medien zumindest wird es gut geheissen. Aufgrund von dessen hab ich mir ein Bild gemacht. Ich hasse sie aber auch nicht und hätte auch kein Problem Schwule oder Transgender als Freunde zu haben. Ich bin nicht stark dagegen. Nur ein bisschen.
Am deutschen Wesen mag die Welt genesen.
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5419
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Wie steht ihr zum 3.Geschlecht?

Beitragvon Alter Stubentiger » Mo 5. Nov 2018, 17:57

HansKlein hat geschrieben:(05 Nov 2018, 07:00)

In meiner Umgebung kenne ich das auch nicht. Aber ich Lebe in einer winzigen Kleinstadt am Land in Oberösterreich. Sagen wir mal in Berlin würde ich vielmehr Transgender und Schwule treffen, weil es dort eine grosse "Szene" gibt. Ich kenn das nur aus den Medien. Und es scheint in den Medien zumindest wird es gut geheissen. Aufgrund von dessen hab ich mir ein Bild gemacht. Ich hasse sie aber auch nicht und hätte auch kein Problem Schwule oder Transgender als Freunde zu haben. Ich bin nicht stark dagegen. Nur ein bisschen.


In den Medien sind alle präsent die extrovertiert sind. Und die prägen dann dass Bild. Aber in der Realität findest du kaum mal einen Homosexuellen. Es ist wohl auch so dass die oft in ein paar Zentren wie Berlin ziehen. Da sind dann wohl auch die Anfeindungen geringer als in der Provinz. Als ich ein halbes Jahr auf Fortbildung in Köln war habe ich dann auch erkennbar Schwule gesehen. Hier in Bottrop noch nie.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 3252
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Wie steht ihr zum 3.Geschlecht?

Beitragvon TheManFromDownUnder » Do 22. Nov 2018, 10:58

HansKlein hat geschrieben:(30 Oct 2018, 07:19)

Ich befürchte das sich Genderneutrale oder Gendervielfalt durchsetzt in der Gesellschaft. Zum Beispiel werden auch in manchen Ländern und Regionen Unisex Toiletten eingeführt oder Gendervielfalt an der Schule unterricht und Kinder schon als "Genderneutral" erzogen, oder das mehrere sich einfach als "Drittes Geschlecht" identifizieren obwohl es nur für biologisch intersex Leute konzipiert ist eigentlich.


Unisex Toiletten haben absolut nichts mit 3 oder 4 Gender zu tun. Sie sind einfach praktisch und es werden weniger oeffentliche Toiletten benoetigt. Ausserdem nichts neues. Denkanstoss Herr Klein! Toiletten in Zuegen! Toiletetten in Flugzeugen! Toiletten in Bussen,,,,,,,,,,,

Und zu Hause! Haben sie separates Klo fuer ihre Frau und Toechter und fuer sich selbst und eventuelle Soehne? Nicht vergessen den Deckel nach urinieren runterzulassen und den Toilettenrand von Fehlspritzern zu reinigen!
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 3252
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Wie steht ihr zum 3.Geschlecht?

Beitragvon TheManFromDownUnder » Do 22. Nov 2018, 10:59

HansKlein hat geschrieben:(05 Nov 2018, 07:00)

In meiner Umgebung kenne ich das auch nicht. Aber ich Lebe in einer winzigen Kleinstadt am Land in Oberösterreich. Sagen wir mal in Berlin würde ich vielmehr Transgender und Schwule treffen, weil es dort eine grosse "Szene" gibt. Ich kenn das nur aus den Medien. Und es scheint in den Medien zumindest wird es gut geheissen. Aufgrund von dessen hab ich mir ein Bild gemacht. Ich hasse sie aber auch nicht und hätte auch kein Problem Schwule oder Transgender als Freunde zu haben. Ich bin nicht stark dagegen. Nur ein bisschen.


Auf in die Grosstadt und es am eigenen Leib erfahren :D :D :D
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
Bartleby
Beiträge: 1740
Registriert: Mi 8. Aug 2018, 11:21
Benutzertitel: Ontodizeeverweigerung

Re: Wie steht ihr zum 3.Geschlecht?

Beitragvon Bartleby » Do 22. Nov 2018, 11:43

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(22 Nov 2018, 10:59)

Auf in die Grosstadt und es am eigenen Leib erfahren :D :D :D


Transgender hat aber nichts mit einem dritten Geschlecht zu tun, so wenig wie schwul sein oder queer sein. Das dritte Geschlecht wird für die gelten, die biologisch weder dem einen noch dem anderen Geschlecht eindutig zuzuordnen sind. Und das ist in Stadt und Land nicht anders.
In der Einsamkeit frisst sich der Einsame selbst auf, in der Vielsamkeit fressen ihn die Vielen. Nun wähle.
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 13261
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Wie steht ihr zum 3.Geschlecht?

Beitragvon imp » Do 22. Nov 2018, 11:56

HansKlein hat geschrieben:(30 Oct 2018, 06:27)

Vor kurzem gab es nur 2.Geschlechter. Aber das wurde in Deutschland geändert. Ich glaube die Begründung ist das es auch biologisch Intersex gibt, die biologisch mit Merkmalen von zwei Geschlechtern geboren werden. Das akzeptiere ich jedoch vermute ich das es auch Tür und Tor für Transgender öffnet, die nicht biologisch mit 2.Geschlechtern geboren wurden, sondern Mann oder Frau sind biologisch aber jeweils als das andere Geschlecht "identifizieren" und so "anziehen" oder "benehmen" vielleicht umoperieren lassen. Das seh ich sehr kritisch und lehne es ab. Ich bin ein bisschen religiös und beziehe meine Werte aus der Christlichen Bibel. Ich bin ganz neu hier und hoffe Ich habe nicht gleich ins Fettnäpfchen getreten. Ich bin schon sehr tolerant, aber mit Grenzen.

Mir ist das egal, die sollen ruhig in den Ausweis schreiben dürfen, wenn sie sich so einordnen. Auf welches Klo gehen die dann?
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
Maskulist
Beiträge: 424
Registriert: Di 15. Sep 2015, 20:04
Benutzertitel: Kein Feminist! Humanist!
Wohnort: Irgendwo in Niedersachsen
Kontaktdaten:

Re: Wie steht ihr zum 3.Geschlecht?

Beitragvon Maskulist » Fr 23. Nov 2018, 16:07

Alter Stubentiger hat geschrieben:(04 Nov 2018, 15:52)

Auf jeden Fall existiert die Menschheit trotz dieser Ausschläge. Offensichtlich gibt es mehr als ausreichend Heterosexuelle so dass man die die anders sind auch einfach so sein lassen könnte wie sie nun mal sind. Letztlich alles nur eine Sache der Moral.

Nein, die Menschheit und auch alle anderen Lebewesen existiert nicht TROTZ sondern WEGEN dieser Ausschläge. Auf diese Art und Weise testet die Natur, ob die Art noch optimal an ihre Umweltbedingungen angepasst ist. Sind diese Ausschläge nicht so Überlebensfähig wie die Art, sterben sie schnell wieder aus, sind sie jedoch Überlebensfähiger entwickelt sich die Art auf diese Art und Weise weiter - das nennt man dann Mutation.
Maskulismus die radikale Ansicht, dass Männer keine Schweine sind, sondern Menschen.
Benutzeravatar
Jana
Beiträge: 4
Registriert: Sa 12. Jan 2019, 17:58
Wohnort: NRW

Re: Wie steht ihr zum 3.Geschlecht?

Beitragvon Jana » So 13. Jan 2019, 00:20

HansKlein hat geschrieben:(30 Oct 2018, 06:27)
... als das andere Geschlecht "identifizieren" und so "anziehen" oder "benehmen" vielleicht umoperieren lassen. Das seh ich sehr kritisch und lehne es ab. Ich bin ein bisschen religiös und beziehe meine Werte aus der Christlichen Bibel. Ich bin ganz neu hier und hoffe Ich habe nicht gleich ins Fettnäpfchen getreten. Ich bin schon sehr tolerant, aber mit Grenzen.


Wenn Sie von "Toleranz" reden, so hört es sich so an, als ob es sich um den "Lifestyle" bestimmter Personen handelt, die sich mal so eben "umoperieren" lassen.
Ganz im Gegenteil handelt es sich um eine schwere psychische Belastung, die diese Menschen zu diesem Schritt treibt. Sie leiden oft Jahrzehnte, bevor sie sich zu diesem Schritt entschließen bzw nehmen sich vorher das Leben.
Diesen gegenüber "tolerant" bzw "mit Grenzen tolerant" zu sein, ist dasselbe, wie zu Schizophrenen oder Leuten mit Burn-Out "tolerant" sein zu wollen.
Deshalb verstehe ich auch nicht, weshalb sich manche angegriffen fühlen, wenn Menschen, die nicht eindeutig dem männlichen/weiblichen Geschlecht zugeordnet werden können, einen Haken unter "Divers" machen dürfen.
Wenn Sie streng an die Bibel glauben, müßten Sie sich eigentlich wegen der unzähligen anderen Verletzungen biblischer Gebote ereifern, da diese viel häufiger auftreten als die 10 Intersexuellen-Einträge in Ausweisen.
Anfangen können wir gleich an der Quelle, dem Mißbrauch 1000er Kinder durch pädophile Priester.

HansKlein hat geschrieben:(05 Nov 2018, 07:00)
Sagen wir mal in Berlin würde ich vielmehr Transgender und Schwule treffen, weil es dort eine grosse "Szene" gibt.


Sie sehen in Berlin überhaupt keine Transgender und Schwule, weil Sie die gar nicht erst erkennen. Oder woran erkennt man Schwule? Steht da ein großes "S" auf der Stirn?
Übrigens haben Schwule mit "Transgendern" kaum etwas gemein. Jedenfalls nicht mit den "Transgendern", die Sie meinen, nämlich Intersexuellen bzw "Transsexuellen".
Die einzige Gemeinsamkeit besteht darin, daß sie einer Minderheit angehören und Menschen sind.
Deshalb verstehe ich nicht, wieso Sie von Schwulen und Transgendern in einem Atemzug reden.
Ich würde Ihnen empfehlen, sich auf seriösen Seiten umfassend zu informieren. Die Wikipedia ist ein erster Anlaufpunkt, um sich über Transgender im Allgemeinen und Transvestiten, Fetischisten, Intersexuelle, "Transsexuelle" im Besonderen zu informieren.


HansKlein hat geschrieben:(05 Nov 2018, 07:00)
Ich kenn das nur aus den Medien.


Dieses Thema wird von Medien gerne überspitzt dargestellt. Da sieht man dann eine Drag Queen, darunter steht "Sie will gerne ein Mann sein!", und die Leser meinen, sie seien nun über das Thema umfassend informiert.
Vielleicht sollten Sie seriöse Informationsquellen nutzen. Ich möchte nochmal auf die Wikipedia verweisen.

HansKlein hat geschrieben:(05 Nov 2018, 07:00)
Und es scheint in den Medien zumindest wird es gut geheissen.


Ich weiß nicht, was Sie mit "es" meinen. Wenn Sie darauf abzielen, daß in Ausweisen nun neben "M", "W", auch ein Eintrag für Intersexuelle möglich ist, so habe ich lediglich in Erinnerung, daß
in Medien halt darüber berichtet wurde. Daß es hochgejubelt wurde, daran kann ich mich nicht erinnern.
Aber vielleicht stören Sie sich an etwas anderem.

HansKlein hat geschrieben:(05 Nov 2018, 07:00)
Ich hasse sie aber auch nicht und hätte auch kein Problem Schwule oder Transgender als Freunde zu haben. Ich bin nicht stark dagegen. Nur ein bisschen.


Soweit ich verstanden habe, stören Sie sich "ein bisschen" an Schwulen und Transgendern (die nichts miteinander gemein haben außer daß sie Minderheiten und Menschen sind), weil die Bibel Ihrer Meinung nach diese Menschen ablehnt
bzw diese auf dem falschen Weg wähnt.
Hierauf kann man eigentlich nichts entgegnen, weil dies eben Glaubenssache ist. Wir verlassen das Gebiet der rationalen Auseinandersetzung und betreten den Bereich des Glaubens.
Wohin eine Vermengung der Religion mit Politik führt, sehen wir in anderen Erdteilen (und inzwischen auch in Europa) zur Genüge.

Abschließend kann ich Sie nur ermuntern, sich intensiver mit dem Thema auseinanderzusetzen. Vielleicht sollten Sie einfach mal mit Transgendern reden, um zu sehen, daß diese einfach nur genauso in Ruhe leben wollen wie Sie.

Maskulist hat geschrieben:(23 Nov 2018, 16:07)

Nein, die Menschheit und auch alle anderen Lebewesen existiert nicht TROTZ sondern WEGEN dieser Ausschläge. Auf diese Art und Weise testet die Natur, ob die Art noch optimal an ihre Umweltbedingungen angepasst ist. Sind diese Ausschläge nicht so Überlebensfähig wie die Art, sterben sie schnell wieder aus, sind sie jedoch Überlebensfähiger entwickelt sich die Art auf diese Art und Weise weiter - das nennt man dann Mutation.


Entschuldigung, aber ich verstehe nicht, was dies mit dem Thema zu tun hat. Diese Theorie von der Durchsetzungskraft des Stärkeren ist einfache nationalsozialistische Rasselogik. Ich finde es geschmacklos, dies im Zusammenhang mit Minderheiten zu erwähnen.
nietoperz
Beiträge: 423
Registriert: Fr 4. Jan 2019, 14:36

Re: Wie steht ihr zum 3.Geschlecht?

Beitragvon nietoperz » So 13. Jan 2019, 02:12

HansKlein hat geschrieben:(30 Oct 2018, 06:27)
Vor kurzem gab es nur 2.Geschlechter. Aber das wurde in Deutschland geändert. Ich glaube die Begründung ist das es auch biologisch Intersex gibt, die biologisch mit Merkmalen von zwei Geschlechtern geboren werden. Das akzeptiere ich jedoch vermute ich das es auch Tür und Tor für Transgender öffnet, die nicht biologisch mit 2.Geschlechtern geboren wurden, sondern Mann oder Frau sind biologisch aber jeweils als das andere Geschlecht "identifizieren" und so "anziehen" oder "benehmen" vielleicht umoperieren lassen. Das seh ich sehr kritisch und lehne es ab. Ich bin ein bisschen religiös und beziehe meine Werte aus der Christlichen Bibel. Ich bin ganz neu hier und hoffe Ich habe nicht gleich ins Fettnäpfchen getreten. Ich bin schon sehr tolerant, aber mit Grenzen.


Es gibt eingeschlechtliche Lebewesen (z.B. Regenwürmer), oder solche die ihr Geschlecht ändern können (Clownfisch), aber der Mensch gehört nicht dazu. Er ist, wie die meisten Säugetiere, zweigeschlechtlich.

Menschen mit beiden Geschlechtsmerkmalen sind, streng genommen, Mißbildungen. Das soll aber kein Grund sein, diese armen Leute zu verteufeln. Es ist gewissermaßen sowas wie eine angeborene Behinderung.
Benutzeravatar
Maskulist
Beiträge: 424
Registriert: Di 15. Sep 2015, 20:04
Benutzertitel: Kein Feminist! Humanist!
Wohnort: Irgendwo in Niedersachsen
Kontaktdaten:

Re: Wie steht ihr zum 3.Geschlecht?

Beitragvon Maskulist » So 13. Jan 2019, 11:33

Jana hat geschrieben:(13 Jan 2019, 00:20)
Entschuldigung, aber ich verstehe nicht, was dies mit dem Thema zu tun hat. Diese Theorie von der Durchsetzungskraft des Stärkeren ist einfache nationalsozialistische Rasselogik. Ich finde es geschmacklos, dies im Zusammenhang mit Minderheiten zu erwähnen.


Nein, es ist einfach nur Biologie und auch nicht geschmacklos, sondern schlicht und ergreifend eine unbestreitbare Tatsache. Ach ja, Genderista lehnen ja die Biologie komplett ab und beziehen ihr "Wissen" ja aus den "Genderstudien" :D :D
Maskulismus die radikale Ansicht, dass Männer keine Schweine sind, sondern Menschen.
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 16822
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 08:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Wie steht ihr zum 3.Geschlecht?

Beitragvon Dark Angel » So 13. Jan 2019, 12:04

HansKlein hat geschrieben:(05 Nov 2018, 07:00)

In meiner Umgebung kenne ich das auch nicht. Aber ich Lebe in einer winzigen Kleinstadt am Land in Oberösterreich. Sagen wir mal in Berlin würde ich vielmehr Transgender und Schwule treffen, weil es dort eine grosse "Szene" gibt. Ich kenn das nur aus den Medien. Und es scheint in den Medien zumindest wird es gut geheissen. Aufgrund von dessen hab ich mir ein Bild gemacht. Ich hasse sie aber auch nicht und hätte auch kein Problem Schwule oder Transgender als Freunde zu haben. Ich bin nicht stark dagegen. Nur ein bisschen.

Du bringst da etwas durcheinander - nämlich den tatsächlichen Anteil Homosexueller und Transsexueller an der Gesamtbevölkerung und die so genannte Szene, also die sehr laute Minderheit der "organisierten" "Berufs"homosexuellen und "Berufs"transsexuellen, die sich bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit in den Vordergrund drängen, um Aufmerksamkeit heischen und sich ständig irgendwie diskriminiert "fühlen".
Der Anteil Homosexueller und Transsexueller an der Gesamtbevölkerung nimmt keineswegs zu und die ziehen auch nicht alle in große Städte.
Ob du nun "stark" oder "nur ein bisschen" dagegen bist, ineressiert die Natur nicht, weil a) KEIN Mensch sich seine sexuelle Orientierung aussuchen kann (auch NICHT nach Belieben ändern kann), weil die IST angeboren und b) kann sich auch KEIN Mensch aussuchen, ob er eindeutig männlich oder weiblich ist, auch DAS ist angeboren.
Tatsache ist auch, DA sich kein Mensch seine sexuelle Orientierung aussuchen kann, hat die Gesellschaft das zu tolerieren.
Man kann nichts gutheißen oder ablehnen, worauf der Mensch KEINEN Einfluss hat. Kapier das mal, dann wärst du ein Stückchen weiter!
Und was mein Umfeld angeht - es interessiert schlicht und ergreifend NIEMANDEN, ob jemand hetero- homo- oder transsexuell ist, das Verhältnis zu den Betreffenden ändert sich in keiner Art und Weise. Entscheident ist nur, wie der Betreffende seinen Mitmenschen gegenüber tritt. Nebenbei - ich lebe auf dem Dorf!
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen

Zurück zu „82. Gender“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste