Sammelstrang Kriminalität

Moderator: Moderatoren Forum 2

CaptainJack

Re: Migranten-Kriminalität

Beitragvon CaptainJack » Sa 3. Mär 2018, 19:14

Jetzt geht es wirklich Schlag auf Schlag. Auch hier erstellt der Mörder ein Video .. allerdings nach der Tat. Später wird er festgenommen. http://www.pfalz-express.de/muehlacker- ... t-soehnen/
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 1733
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Migranten-Kriminalität

Beitragvon Skeptiker » So 25. Mär 2018, 22:48

Man könnte sagen andere Länder andere Sitten - aber das ist Lübeck:
https://www.focus.de/regional/hamburg/h ... 66460.html

Na, also, Glückwunsch an die Vermählten!
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 6453
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 12:18

Re: Migranten-Kriminalität

Beitragvon firlefanz11 » Mi 28. Mär 2018, 11:42

Sieht aus als würden deutsche Großstädte immer öfter mal zu Kriegszonen mutieren... OK, letztes Mal wars eine Flugplatzhalle aber das sind Details...
100 Polizisten verhindern Straßenschlacht
In Duisburg gehen rund 80 Männer mit Macheten und Metallstangen aufeinander los. Bevor die Lage eskaliert, kann die Polizei einschreiten und 50 Personen festnehmen. Bei den Beteiligten soll es sich um Menschen mit Migrationshintergrund handeln. "Es handelt sich um drei rivalisierende Gruppen. Möglicherweise geht es um einen Konflikt zwischen Türken, Libanesen und Kurden", formulierte die Polizei ...

https://www.n-tv.de/panorama/100-Polizi ... 58723.html

Und ja, es ist bekannt das gelegentlich Gruppen von Fußballhools auch so aufeinender losgehen also spart Euch die Relativierungsversuche... Wobei ich DA noch nie was von Macheten gelesen o. gehört hab...
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 15273
Registriert: Do 11. Sep 2014, 17:55

Re: Migranten-Kriminalität

Beitragvon Teeernte » Mi 28. Mär 2018, 18:33

firlefanz11 hat geschrieben:(28 Mar 2018, 12:42)

Sieht aus als würden deutsche Großstädte immer öfter mal zu Kriegszonen mutieren... OK, letztes Mal wars eine Flugplatzhalle aber das sind Details...

https://www.n-tv.de/panorama/100-Polizi ... 58723.html

Und ja, es ist bekannt das gelegentlich Gruppen von Fußballhools auch so aufeinender losgehen also spart Euch die Relativierungsversuche... Wobei ich DA noch nie was von Macheten gelesen o. gehört hab...


...es entwickelt sich..


28. März 2018 | 14.30 Uhr
Massenschlägerei knapp verhindert
Duisburg-Hamborn ist ein Stadtteil im Niedergang

Zwei Nächte, zwei Massenschlägereien: Duisburg-Hamborn gerät offenbar zusehends ins Visier türkischer und libanesischer Familienbanden, die im Norden der Stadt ihre Reviere abstecken. Die Anwohner haben Angst, werfen der Stadt Versagen vor.

Rund 60 mit Baseballschlägern, Macheten und Messern bewaffnete Männer hatten einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst – den zweiten innerhalb von zwei Nächten.
http://www.rp-online.de/nrw/staedte/dui ... -1.7483562
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
jack000
Moderator
Beiträge: 28307
Registriert: So 1. Jun 2008, 17:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Migranten-Kriminalität

Beitragvon jack000 » Mi 28. Mär 2018, 21:48

Teeernte hat geschrieben:(28 Mar 2018, 19:33)...es entwickelt sich..

=> Es verändert sich halt ...
Freie Fahrt für freie Bürger!
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 36191
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Migranten-Kriminalität

Beitragvon Tom Bombadil » Do 29. Mär 2018, 08:42

Wieso ist der Stadtteil im Niedergang? Das ist sehr diffamierend von der RP! Es liest sich doch eigentlich so, als wäre dort Multikulti gelebte Realität und die Welt schön bunt.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
JFK
Beiträge: 9072
Registriert: Di 13. Jan 2015, 16:19
Wohnort: München

Re: Migranten-Kriminalität

Beitragvon JFK » Do 29. Mär 2018, 10:58

Tom Bombadil hat geschrieben:(29 Mar 2018, 09:42)

Wieso ist der Stadtteil im Niedergang? Das ist sehr diffamierend von der RP! Es liest sich doch eigentlich so, als wäre dort Multikulti gelebte Realität und die Welt schön bunt.


Was hat Kriminalität mit Kultur zu tuen?
»Menschen, weigert euch, Feinde zu sein« (Römer 12)
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 7880
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Migranten-Kriminalität

Beitragvon Julian » So 3. Jun 2018, 11:00

Inzwischen habe ich den Eindruck, dass man die Lage besser im Griff hat. Die Medien berichten weniger, und bemühen sich darum, bestimmte Details zu verschweigen.

Früher wäre ein versuchtes Tötungsdelikt im Stadtpark von Witten etwas Besonderes gewesen, heute ist das allenfalls von lokaler Bedeutung, und bei dem tatverdächtigen Iraner sprechen die Medien ganz unschuldig von einem "14-jährigen Wittener".

Also, alles in Ordnung, gehen Sie weiter, es gibt nichts zu sehen.

Am Samstag (2. Juni) ist es gegen 01.50 Uhr im Stadtpark Witten zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei jungen Männern gekommen.

In dessen Verlauf verletzte ein 14-Jähriger einen 18-Jährigen mit einem Messer am Oberkörper. Ein Rettungswagen brachte den lebensgefährlich verletzten Wittener in ein Krankenhaus, wo er seitdem intensivmedizinisch behandelt wird.

Der festgenommene 14-jährige Wittener wurde am heutigen Tag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bochum einem Haftrichter vorgeführt. Durch das Amtsgericht Bochum wurde ein Untersuchungshaftbefehl wegen versuchten Totschlags gegen den jungen Wittener erlassen. Das Motiv zu dieser Tat steht bislang noch nicht fest.

Die Ermittlungen der Mordkommission I dauern weiter an.

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11530/3959583

Nur wenige Medien wages es, mehr zu berichten als von der Pressestelle der Polizei vorgegeben:
Witten: 14-jähriger Iraner soll auf 18-jährigen Iraker eingestochen haben

https://www.huffingtonpost.de/entry/wit ... 565aac25b4
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 36191
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Migranten-Kriminalität

Beitragvon Tom Bombadil » So 3. Jun 2018, 11:32

Die Polizei berichtet es doch selber in der früheren Meldung: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11530/3959460
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
MoOderSo
Beiträge: 7658
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 22:54
Benutzertitel: (•̀ᴗ•́)و

Re: Migranten-Kriminalität

Beitragvon MoOderSo » Do 7. Jun 2018, 19:39

Er muss nicht ins Gefängnis! Ahmet R. (19, Name geändert), der in Bergisch Gladbach durch eine brutale Attacke den Tod des zweifachen Familienvaters Thomas K. (40) verursacht hatte (hier mehr dazu lesen), hat beim Prozess um Körperverletzung mit Todesfolge zwei Jahre Haft auf Bewährung bekommen.
...
Um sich Respekt vor seinen Freunden zu verschaffen, habe er Thomas K. attackiert, hatte der Angeklagte im Prozess gesagt. K. krachte nach einem gezielten Schlag auf den Boden, brach sich den Schädel. Er verstarb einen Tag nach dem Angriff in der Klinik in Köln-Merheim.

https://www.express.de/koeln/familienva ... h-30581358
Da hat sich die Richterin sicher echten Respekt bei Ahmet und seinen Freunden verschafft.
Der Anarchist ist kein Feind der Ordnung. Er liebt die Ordnung so sehr, daß er ihre Karikatur nicht erträgt.
Polibu

Re: Migranten-Kriminalität

Beitragvon Polibu » Do 7. Jun 2018, 19:44

MoOderSo hat geschrieben:(07 Jun 2018, 20:39)

https://www.express.de/koeln/familienva ... h-30581358
Da hat sich die Richterin sicher echten Respekt bei Ahmet und seinen Freunden verschafft.


Möge die Richterin nie wieder ruhig schlafen können. Es sei denn sie bereut ihr Urteil.
Benutzeravatar
Eulenwoelfchen
Beiträge: 631
Registriert: Do 8. Feb 2018, 23:16

Sammelstrang Kriminalität

Beitragvon Eulenwoelfchen » Di 12. Jun 2018, 00:49

Falls es einen solchen Thread bereits gibt, bitte diesen löschen bzw.

den Link und den Eröffnungsbeitrag dorthin verschieben. Danke.

https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_83914074/missbrauchsfall-in-staufen-hauptverdaechtiger-gesteht-grausame-taten.html

Der Fall ist erschütternd. Sowohl der deutsche Stiefvater, ein einschlägig gewalttätiger Pädophiler, als auch die Mutter des kleinen Jungen
mißbrauchten diesen unvorstellbar grausam. Und verkauften ihn im darknet an andere deutsche Männer, die an einer Vergewaltigung eines
kleinen Buben interessiert waren und dies auch taten. Es wurden bereits gegen zwei dieser üblen Täter hohe Haftstrafen verhängt.
Ein Mann soll das Paar sogar angefragt haben, ob er das Kind nach dem Missbrauch töten dürfe? - Gegen diesen Mann aus dem Raum Schleswig-Holstein
läuft gerade ein Prozess.

Aus dem Link:
"In der mehr als 100 Seiten langen Anklageschrift ist die Rede von Fesselungen, extremen Demütigungen, Beschimpfungen, Drohungen sowie körperlicher Gewalt und Vergewaltigungen des Jungen.
Dem Paar werden unter anderem schwere Vergewaltigung und Zwangsprostitution in jeweils knapp 50 Fällen zur Last gelegt. Angeklagt sind Taten zwischen Mai 2015 bis Ende August 2017."


Dem Paar wird ausserdem zur Last gelegt, ein 3-jähriges, geistig behindertes Mädchen missbraucht zu haben...

Schöner Gruß im übrigen an Jack000, der so eifrig hinter jedem Verbrechen her ist, das von Migranten begangen wird.
Wobei sich sein diesbezüglicher Eifer bei Schwerstverbrechen durch deutsche Männer und leider, auch Frauen…
in sehr überschaubaren Grenzen zu halten scheint. Zumindest soweit ich das nachlesen konnte.

Der Fall wirft auch kritische Fragen an Justiz und zuständige Behörden/Ämter auf. Die den kleinen Buben nicht schützten, obwohl bekannt war,
dass die Kindsmutter ein Beziehung mit dem einschlägig wegen schweren Kindsmissbrauchs vorbestraften Pädophilen hatte und er als weiterhin gefährlich hinsichtlich solcher sexueller
Straftaten galt.

Generell - unabhängig von Herkunft und Glaube - ist es einfach unfassbar, verstörend und erschütternd, was Menschen anderen Menschen, vor allem faktisch wehrlosen Opfern,
antun und dabei aus jeder Menschlichkeit austreten.
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 7880
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Migranten-Kriminalität

Beitragvon Julian » Di 12. Jun 2018, 05:57

Blühen uns Zustände wie in England? Der aktuell verhandelte Fall in Berlin zeigt auf jeden Fall Ähnlichkeiten. Täter mit Herkunft aus muslimischen Ländern, denen minderjährige - mutmaßlich nicht-muslimische, kein Kopftuch tragende und damit in den Augen vieler Muslime nicht ehrbare - Mädchen in einer Mischung aus Verführung, Erpressung und Vergewaltigung zum Opfer fallen.

Sechs junge Männer, die eine 14-Jährige mittels Erpressung zum Sex gezwungen haben sollen, müssen sich dafür seit Dienstag vor dem Berliner Landgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft den Männern im Alter von 17 bis 26 Jahren besonders schwere Nötigung vor. Zudem sollen zwei der Männer, Mohammad S. und Wael I., in einem weiteren Fall eine damals 16-Jährige betrunken gemacht und brutal vergewaltigt haben.
[...]
Die sportlich gekleideten Männer gaben sich vor Gericht trotz der Schwere der Vorwürfe gelassen.

https://www.tagesspiegel.de/berlin/proz ... 66444.html

Bestreitet hier jemand, dass das muslimische Frauenbild - insbesondere das über nicht-muslimische Frauen ("Schlampen") hier eine Rolle gespielt haben könnte? Inwiefern besteht die Gefahr, dass ähnlich wie in England, eine Clique aus Polizei, Justiz, Politik und Medien solche Fälle aus politischer Korrektheit heraus nicht ernst nimmt?
sünnerklaas
Beiträge: 2556
Registriert: Do 10. Aug 2017, 14:41

Re: Migranten-Kriminalität

Beitragvon sünnerklaas » Di 12. Jun 2018, 06:20

Polibu hat geschrieben:(07 Jun 2018, 20:44)

Möge die Richterin nie wieder ruhig schlafen können. Es sei denn sie bereut ihr Urteil.


Ein anderes Urteil wäre bei einer Revision einkassiert worden. Offenbar hat die Staatsanwaltschaft keinen Tötungsvorsatz nachweisen können. Wenn man das nicht kann, kann man auch nicht wegen Totschlags oder wegen Mordes verurteilen. Schlechte Charaktereigenschaften allein sind nun einmal nicht strafbar.
sünnerklaas
Beiträge: 2556
Registriert: Do 10. Aug 2017, 14:41

Re: Migranten-Kriminalität

Beitragvon sünnerklaas » Di 12. Jun 2018, 06:26

Julian hat geschrieben:(12 Jun 2018, 06:57)


Bestreitet hier jemand, dass das muslimische Frauenbild - insbesondere das über nicht-muslimische Frauen ("Schlampen") hier eine Rolle gespielt haben könnte? Inwiefern besteht die Gefahr, dass ähnlich wie in England, eine Clique aus Polizei, Justiz, Politik und Medien solche Fälle aus politischer Korrektheit heraus nicht ernst nimmt?


Das Frauenbild allein ist kein Straftatbestand. Leider. Und Urteile sind nicht an politische Korrektheit gebunden. Man kann nur Taten verurteilen, die man nachweisen kann. Hinzu kommt, dass solche Prozesse gerne auch mal auf diplomatischem Parkett eine Rolle spielen. Es gibt Regierungen, die nur darauf warten, endlich den "Beweis" zu haben, dass ihre Staatsbürger in der EU "verfolgt" und "diskriminiert" werden. Ein schönes Beispiel kann man gerade in Österreich betrachten. Die österreichische Regierung schließt Moscheen und will türkische Imame ausweisen - prompt hat Erdogan in der Türkei DAS Wahlkampfthema schlechthin. Anstatt abzuwarten, bis die Wahlen in der Türkei vorbei sind, hat die Regierung Kurz Erdogan ungewollt größtmögliche Wahlkamphilfe geleistet. Und Erdogan nutzt die Chance.

Bei einer Wahlkampfrede in Istanbul wetterte Erdogan dem "Standard" zufolge im Hinblick auf die Moscheenschließung, hier zeigten sich Europas Feindlichkeit gegenüber dem Islam und Europas Rassismus. Dann sprach er Kurz direkt an: "Ich rufe Österreichs Kanzler zu: Du bist noch jung, du brauchst noch viel Erfahrung." Kurz sei noch in der Lehrzeit, erklärte der türkische Staatschef. Mit der Schließung der sieben Moscheen und dem Hinauswurf von Imamen könne ein "Krieg" zwischen Muslimen und Christen beginnen. "Du trägst dafür die Verantwortung."
Quelle


Da hat man sich selbst ungewollt einen Bärendienst erwiesen. Erdogan agiert aus der Deckung heraus. Er provoziert - um sofort zu kontern, sobald er die gewünschte Reaktion der anderen Seite hat. Dann hat er den Beweis, der dazu führt, die eigenen Reihen zu schließen.
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 7880
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Sammelstrang Kriminalität durch Deutsche

Beitragvon Julian » Di 12. Jun 2018, 06:36

Eulenwoelfchen hat geschrieben:(12 Jun 2018, 01:49)
Schöner Gruß im übrigen an Jack000, der so eifrig hinter jedem Verbrechen her ist, das von Migranten begangen wird.
Wobei sich sein diesbezüglicher Eifer bei Schwerstverbrechen durch deutsche Männer und leider, auch Frauen…
in sehr überschaubaren Grenzen zu halten scheint. Zumindest soweit ich das nachlesen konnte.


Ich bin nicht Jack, und er wird sich dazu sicher selbst äußern können. Dennoch sei es mir erlaubt zu fragen, was denn die Intention dieses Stranges sei? Geht es darum, ein Gegengewicht zu bilden zu den Strängen Kriminalität durch Flüchtlinge/ Migranten, und zu zeigen, dass auch Deutsche kriminell werden und furchtbare Taten verüben können?

Aber was sollen wir daraus schlussfolgern? Soll man, wenn man selbst schon genug kriminelle Deutsche im Land hat, noch eine Population einlassen, die rein statistisch, gemäß PKS, noch wesentlich häufiger tatverdächtig wird? Sollte man sich eher nicht mit den unterschiedlichen Kriminalitätsraten beschäftigen und einfach so tun, als gäbe es da keine Unterschiede, die möglicherweise kulturell/ durch Sozialisation bedingt sind?

In der PKS nimmt die Kriminalität durch deutsche Tatverdächtigen schon seit vielen Jahren ab. Dies hat mit der Alterung, dem Wohlstand und der zunehmend gewaltfreien Erziehung zu tun, und ist der Hauptgrund, warum es eine langjährige Tendenz zu einem Sinken der Kriminalität gibt. Der Anteil der ausländischen Tatverdächtigen dagegen steigt, und hier ist insbesondere darauf hinzuweisen, dass gerade die "Zuwanderer" (also gemäß PKS Flüchtlinge, Asylanten etc.) überproportional tatverdächtig werden. Letzteres heißt nicht, dass diese mehrheitlich kriminell wären, und es ist keine Vorverurteilung eines jeden einzelnen Zuwanderers. Es ist eine zunächst statistisch-deskriptive Tatsache, die sich auf diese Population bezieht.

Dass die Anzahl der deutschen Tatverdächtigen sinkt und dass sie unterproportional kriminell werden, bedeutet auch mitnichten, dass deutsche Staatsangehörige gar nicht kriminell werden. Da sie die große Mehrheit der Bevölkerung stellen, liegt es auf der Hand, dass sie auch für einen großen (dennoch aber unterproportionalen) Teil der Straftaten verantwortlich sind. Obwohl bei autochthonen Deutschen ohne Migrationshintergrund die Kriminalitätsrate noch einmal niedriger sein dürfte (dazu gibt es keine Zahlen, aber viele Hinweise), gilt das auch für diese Gruppe, und es gibt selbstverständlich auch unter ihnen Schwerverbrecher, wie im hier beschriebenen Fall.

Vielleicht haben aber auch einfach die Geschehnisse der letzten Monate, mit der Ermordung einiger junger Mädchen durch Flüchtlinge/ Migranten etc., einen Erkenntnisprozess ausgelöst wird, der natürlich auch zu Abwehrreaktionen führt, in dem Sinne, dass nicht sein kann, was nicht sein darf, und dass man versucht, die Erkenntnis, dass es ein systematisches Problem gibt (wie auch beispielsweise von Prof. Schröter, Frankfurt, zugestanden), durch Gegenbeispiele noch weiter hinauszuzögern.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 12218
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 15:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Sammelstrang Kriminalität durch Deutsche

Beitragvon schokoschendrezki » Di 12. Jun 2018, 07:13

"Gefühlt" jedenfalls häufen sich Nachrichten wie die im Eingangsbeitrag geschilderten. Ich habe unlängst einen Bericht über die sogenannten MIKADO-Studien (Missbrauch von Kindern: Aetiologie, Dunkelfeld, Opfer) gehört, vom Bundesfamilienministerium beauftragt. (http://www.mikado-studie.de/index.php/home.htm). Sodann einen DLF-Hintergrund zum Thema "Rituelle und organisierte sexuelle Gewalt", der mich doch einigermaßen schockierte insofern, als dass ich Phänomene wie sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen in "christlich-fundamentalistischen, rechtsextremen und satanistischen Gruppierungen" für eine wirklich sehr extreme und auf wenige Personen reduzierte Ausnahmeerscheinung hielt. Leider ein Irrtum. (http://www.deutschlandfunk.de/der-kampf-gegen-rituelle-und-sexuelle-gewalt-zwischen-angst.724.de.html?dram:article_id=418856). Und mehrere Beiträge zu (auch nichtsexueller, aber zum Teil extremer) Gewalt gegen Kinder bis hin zu Tötungsdelikten. Dass es auf diesem Gebiet eine hohe Dunkelziffer gab und gibt, naja, das hätte man sich schon denken können. Aber dass es einen aktuellen Anstieg gerade auch in jüngerer Zeit gibt ... das ist schon erklärungsbedürftig.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Nightrain
Beiträge: 743
Registriert: Di 1. Mai 2018, 00:36

Re: Migranten-Kriminalität

Beitragvon Nightrain » Di 12. Jun 2018, 08:38

Die Österreicher sind scharfe Kritiker der Beitrittsverhandlungen der Türkei für eine Mitgliedschaft in der EU. Glaubst du nicht, dass das Manöver eine gezielte Wahlkampfhilfe für Erdogan gewesen sein könnte? Gegenüber der Erdogan Türkei liegen die Beitrittsverhandlungen für lange Zeit auf Eis.

Der Herr Kurz ist mit Sicherheit eines nicht: dumm
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 36191
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Sammelstrang Kriminalität durch Deutsche

Beitragvon Tom Bombadil » Di 12. Jun 2018, 08:43

Dieser Fall ist so widerlich, man kann seinen Ekel kaum in Worte fassen, das arme Kind. Dass dieser schon vorbestrafte *Selbstzensur* aber noch frei herumlaufen durfte, ist mal wieder so ein Skandal der Kuscheljustiz, solche *Selbstzensur* gehören bis zum Rest ihrer erbärmlichen Existenz in Sicherheitsverwahrung. Ist man so etwas unschuldigen Kindern nicht schuldig, müssen immer erst solche unfassbaren Verbrechen geschehen?
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 12417
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Migranten-Kriminalität

Beitragvon Keoma » Di 12. Jun 2018, 08:44

Nightrain hat geschrieben:(12 Jun 2018, 09:38)

Die Österreicher sind scharfe Kritiker der Beitrittsverhandlungen der Türkei für eine Mitgliedschaft in der EU. Glaubst du nicht, dass das Manöver eine gezielte Wahlkampfhilfe für Erdogan gewesen sein könnte? Gegenüber der Erdogan Türkei liegen die Beitrittsverhandlungen für lange Zeit auf Eis.

Der Herr Kurz ist mit Sicherheit eines nicht: dumm


Bingo.
Je mehr Erdi wettert, desto eher kann man ihn von der EU fernhalten.
Moralische Entrüstung ist Eifersucht mit einem Heiligenschein.

Zurück zu „21. Innere Sicherheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste