DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 50408
Registriert: So 1. Jun 2008, 11:00
Benutzertitel: Jugendbeauftragter
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon yogi61 » Fr 23. Mär 2018, 14:05

pikant hat geschrieben:(23 Mar 2018, 14:02)

es wandern doch jedes Jahr eine Million aus!
von den Spitzensportlern, die es koennen, sind doch fast keine mehr da, die in Deutschland die Steuern bezahlen......

die Fussballer muessen leider hier in Deutschland ihre Steuern bezahlen, da sie in Deutschland zu oft arbeiten muessen im Gegensatz zur F1, Tennis und Co.


Reisende soll man nicht aufhalten.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Woppadaq
Beiträge: 3171
Registriert: So 8. Apr 2012, 11:29

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Woppadaq » Fr 23. Mär 2018, 14:08

Misterfritz hat geschrieben:(23 Mar 2018, 13:50)

Ich hätte da ja nun auch nichts gegen, wenn vermögende Leute mehr Steuern bezahlen - wie viel, darüber kann man streiten. Aber man muss bedenken, dass man diese Kühe oftmals nur einmal melken kann (man erbt meist nur einmal im Leben). Und wenn ich grosse Vermögen zu hoch besteuere, gehen die Leute evtl. weg aus Deutschland - oder haben dann keine grosse Vermögen mehr, die man besteuern könnte.


Man kann mit Vermögensbesteuerung auch dafür sorgen, dass das Geld eben nicht auf der Bank bleibt, sondern investiert wird. Davon haben dann alle was.
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon pikant » Fr 23. Mär 2018, 14:09

yogi61 hat geschrieben:(23 Mar 2018, 13:59)

Man möchte das nicht spendieren, sondern den Menschen ein einigermassen vernünftiges Leben ermöglichen. Die meisten von denen haben gearbeitet, denen muss man nicht etwas spendieren.



eine Rente muss immer vom Verdienst eines Menschen abhaengig gemacht werden und wenn ueber ein Drittel nur 2400 Brutto und etwa so 1800 Euro netto verdient, dann kann man nicht mit Renten von 1050 Euro kommen, da will ich von Hartz4 gar nicht sprechen, die sich dann im Rentenalter sogar deutlich laut Linkspartei verbessern wuerden.
eine Rente muss bezahlbar bleiben, alles andere kann man ja ueber private Vorsorge regeln, ansonsten muss man halt etwas kleinere Broetchen backen.
Rundumversorgung mit 1050 Euro fuer Jeden ist halt finanziell nicht leistbar.
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 50408
Registriert: So 1. Jun 2008, 11:00
Benutzertitel: Jugendbeauftragter
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon yogi61 » Fr 23. Mär 2018, 14:11

pikant hat geschrieben:(23 Mar 2018, 14:09)

eine Rente muss immer vom Verdienst eines Menschen abhaengig gemacht werden und wenn ueber ein Drittel nur 2400 Brutto und etwa so 1800 Euro netto verdient, dann kann man nicht mit Renten von 1050 Euro kommen, da will ich von Hartz4 gar nicht sprechen, die sich dann im Rentenalter sogar deutlich laut Linkspartei verbessern wuerden.
eine Rente muss bezahlbar bleiben, alles andere kann man ja ueber private Vorsorge regeln, ansonsten muss man halt etwas kleinere Broetchen backen.
Rundumversorgung mit 1050 Euro fuer Jeden ist halt finanziell nicht leistbar.


Natürlich ist das leistbar und es muss sogar leistbar sein in diesem Land.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon pikant » Fr 23. Mär 2018, 14:13

Woppadaq hat geschrieben:(23 Mar 2018, 14:08)

Man kann mit Vermögensbesteuerung auch dafür sorgen, dass das Geld eben nicht auf der Bank bleibt, sondern investiert wird. Davon haben dann alle was.


davon hat der Vermoegende nichts, wenn der Staat das Geld ausgibt.
jede Besteuerung von Vermoegen macht den Besteuerten aermer und wenn man da der Kuh zu weit hinten reingreift, dann kommt Scheisse.
dh. man entzieht sich dann dieser Besteuerung und dann hat der Staat nichts mehr, wenn man seine Steuern in der Schweiz , Monaco oder Luxemburg bezahlt.
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon pikant » Fr 23. Mär 2018, 14:17

yogi61 hat geschrieben:(23 Mar 2018, 14:05)

Reisende soll man nicht aufhalten.


da gebe ich Dir Recht!
ich bezahle ja meine Steuern in Luxemburg und fahre damit sehr gut.
Das Grossherzogtum ist froh ueber jeden, der dort ehrlich seine Steuern entrichtet :) und nicht hinterzieht.
Steuerehrlichkeit sollte fuer jeden ein hohes Gut sein.
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 50408
Registriert: So 1. Jun 2008, 11:00
Benutzertitel: Jugendbeauftragter
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon yogi61 » Fr 23. Mär 2018, 14:18

pikant hat geschrieben:(23 Mar 2018, 14:17)

da gebe ich Dir Recht!
ich bezahle ja meine Steuern in Luxemburg und fahre damit sehr gut.
Das Grossherzogtum ist froh ueber jeden, der dort ehrlich seine Steuern entrichtet :) und nicht hinterzieht.
Steuerehrlichkeit sollte fuer jeden ein hohes Gut sein.


Ja, das hat Uli Hoeneß auch mal so ähnlich gesagt.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon pikant » Fr 23. Mär 2018, 14:21

yogi61 hat geschrieben:(23 Mar 2018, 14:18)

Ja, das hat Uli Hoeneß auch mal so ähnlich gesagt.


mit solchen Steuerbetruegern haelt sich mein Mitleid in Grenzen!
Wer in Deutschland seinen Hauptwohnsitz hat, der muss alles deklarieren, auch Geschaeftsbewegungen im Ausland
das hat Uli vergessen und darum Knast.
Woppadaq
Beiträge: 3171
Registriert: So 8. Apr 2012, 11:29

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Woppadaq » Fr 23. Mär 2018, 14:27

pikant hat geschrieben:(23 Mar 2018, 14:13)

davon hat der Vermoegende nichts, wenn der Staat das Geld ausgibt.


Der Vermögende soll investieren, nicht der Staat.
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon pikant » Fr 23. Mär 2018, 14:36

Woppadaq hat geschrieben:(23 Mar 2018, 14:27)

Der Vermögende soll investieren, nicht der Staat.


dann muss man Anreize schaffen, aber wie soll ich investieren, wenn zB. mein Vermoegen aus Immobilien besteht?
dann geht das nur ueber Investitionen an und in den Immobilien.

Bei dem Vorschlag der Linkspartei muesste ich zB. dem Staat bei 4 Millionen Immobilienbesitz 150 000 Euro Vermoegenssteuer pro jahr bezahlen und dann noch zusaetziich investieren?
Geld kann man nur einmal ausgeben und da wuerde dann in ein paar Jahren ein Verkauf einer Immobilie anstehen und keine Investition.

Uund dann kommt der Staat noch mit 25% Kapitalertragssteuer, wenn ich aus den Immobilen Ertrag ziehe - das ist schon eine Menge.
Woppadaq
Beiträge: 3171
Registriert: So 8. Apr 2012, 11:29

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Woppadaq » Fr 23. Mär 2018, 14:48

pikant hat geschrieben:(23 Mar 2018, 14:36)

dann muss man Anreize schaffen, aber wie soll ich investieren, wenn zB. mein Vermoegen aus Immobilien besteht?
dann geht das nur ueber Investitionen an und in den Immobilien.


In eine Immobilie investieren kann auch bedeuten, sie zu vermieten, anstatt auf Werterhöhung zu spekulieren.

Bei dem Vorschlag der Linkspartei muesste ich zB. dem Staat bei 4 Millionen Immobilienbesitz 150 000 Euro Vermoegenssteuer pro jahr bezahlen und dann noch zusaetziich investieren?


Oder vermieten, und damit der Vermögenssteuer entgehen.

Uund dann kommt der Staat noch mit 25% Kapitalertragssteuer, wenn ich aus den Immobilen Ertrag ziehe - das ist schon eine Menge.


Dass die deutsche Steuerlast hoch ist, es aber viele Schlupflöcher gibt, ist bekannt.
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 9780
Registriert: Do 12. Sep 2013, 00:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Der General » Fr 23. Mär 2018, 14:51

pikant hat geschrieben:(23 Mar 2018, 14:36)

dann muss man Anreize schaffen, aber wie soll ich investieren, wenn zB. mein Vermoegen aus Immobilien besteht?
dann geht das nur ueber Investitionen an und in den Immobilien.

Bei dem Vorschlag der Linkspartei muesste ich zB. dem Staat bei 4 Millionen Immobilienbesitz 150 000 Euro Vermoegenssteuer pro jahr bezahlen und dann noch zusaetziich investieren?
Geld kann man nur einmal ausgeben und da wuerde dann in ein paar Jahren ein Verkauf einer Immobilie anstehen und keine Investition.

Uund dann kommt der Staat noch mit 25% Kapitalertragssteuer, wenn ich aus den Immobilen Ertrag ziehe - das ist schon eine Menge.


Du postet hier nur Halbwahrheiten.....

Niemand der Superreichen wird Arm oder wird Zukünftig an Irgendeiner Tafel anstehen müssen !

Im Durchschnitt konnten Millionäre in Deutschland seit 2003 ihr Vermögen um 8 Prozent pro Jahr steigern, Milliardäre sogar um 10 Prozent. Finanz- und Eurokrise haben an diesem Trend der immer reicher werdenden Superreichen nichts geändert – im Gegenteil, sie haben ihn sogar beschleunigt. Dabei hat die Ungleichverteilung von Vermögen – nicht nur in Deutschland, aber auch in Deutschland – entscheidend zu den Finanz- und Eurokrisen beigetragen. Die großen Vermögenssummen in den Händen von wenigen wurden den Finanzmärkten zugeführt, um dort möglichst hohe Renditen zu erzielen. Spekulation und uferloses Profitstreben waren das Ergebnis.

Zur wachsenden Ungleichverteilung des Vermögens hat auch die steuerliche Privilegierung der Reichen beigetragen, nicht zuletzt durch die Aussetzung der Vermögensteuer seit 1997. Kaum ein Land erzielt bei den vermögensbezogenen Steuern (Grund-, Vermögen-, Erbschaft- und Schenkungs- sowie Vermögensverkehrssteuern) so geringe Einnahmen wie Deutschland. Der Anteil dieser Steuern am Bruttoinlandsprodukt betrug im Jahr 2010 nur 0,8 Prozent. Das ist nicht einmal die Hälfte des damaligen Durchschnitts der OECD-Länder (1,8 Prozent) und nur rund ein Drittel des

Durchschnitts der EU-27-Länder (2,5 Prozent).
Die Krisenkosten belasten die öffentlichen Haushalte immens. Deshalb sind gezielte Steuererhöhungen für Reiche und Vermögende zwingend geboten. Die Vermögensteuer ist dafür ideal geeignet, weil sie gleichzeitig die soziale Gerechtigkeit stärkt. Denn vor allem die Vermögenden waren und sind die Nutznießer der gigantischen Bankenrettungspakete. Deshalb sollten sie auch dafür zahlen.
Für CDU/CSU und FDP ist eine Besteuerung des Vermögens der Reichen und Superreichen tabu. SPD und Grüne wollen deren Vermögen lediglich mit Samthandschuhen antasten. Die Fraktion DIE LINKE dagegen fordert die Wiedereinführung der Vermögensteuer, und zwar in der Form der Millionärsteuer. Sie soll gezielt Vermögensmillionäre treffen. Dies wird durch einen Freibetrag von einer Million Euro erreicht. Steuerpflichtig ist dabei ausschließlich das Privatvermögen. Wer weniger als eine Million Euro Vermögen hat, zahlt keine Steuer. Damit ist zugleich gewährleistet, dass beispielsweise das selbstgenutzte Eigenheim von der Steuer befreit bleibt. Der Teil des Privatvermögens von Millionären, der oberhalb von einer Million Euro liegt, soll mit fünf Prozent besteuert werden.

https://www.linksfraktion.de/themen/a-z ... gensteuer/
Troh.Klaus
Beiträge: 1752
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 21:56

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Troh.Klaus » Fr 23. Mär 2018, 15:46

Vermögen: Ererbte Immobilie, Wert 2 Millionen
VermögensSteuer für 1 Million: 50.000
Einkommen (aus Vermietung: 6 * 1.500 = 9.000 Versteuerbar/Monat, 108.000 Versteuerbar/Jahr
EinkommensSteuer, StKl I: 38.000
ESt + VSt = 88.000
Netto-Einkommen: 20.000 im Jahr / ca. 1.550 pro Monat.
In varietate concordia.
Benutzeravatar
keinproblem
Beiträge: 930
Registriert: Mo 19. Mär 2018, 23:20
Benutzertitel: Al-Ayyubi

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon keinproblem » Fr 23. Mär 2018, 20:47

pikant hat geschrieben:(23 Mar 2018, 14:02)

es wandern doch jedes Jahr eine Million aus!
von den Spitzensportlern, die es koennen, sind doch fast keine mehr da, die in Deutschland die Steuern bezahlen......

die Fussballer muessen leider hier in Deutschland ihre Steuern bezahlen, da sie in Deutschland zu oft arbeiten muessen im Gegensatz zur F1, Tennis und Co.


Ich bin für gewöhnlich nicht unbedingt ein Freund von US-Recht, aber einen Gedankengang Gysis man solle jene Bürger mit deutscher Staatsbürgerschaft auch dort besteuern wo sie im Ausland ansässig sind (abzgl. der Steuern vor Ort versteht sich). Würde wohl Steuerbetrug massiv einschränken, wenn du mit deutschem Pass egal wo auf dem Globus du bist am deutschen Steuersystem nicht vorbeikommst, wenn man mich fragt. Gerade bei Sportlern und anderen "Celebritys" die ja nun mal oft mehrere Jahre im Ausland leben können.
Boracay
Beiträge: 3976
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Boracay » Fr 23. Mär 2018, 20:54

Woppadaq hat geschrieben:(23 Mar 2018, 14:08)

Man kann mit Vermögensbesteuerung auch dafür sorgen, dass das Geld eben nicht auf der Bank bleibt, sondern investiert wird. Davon haben dann alle was.


Was senkst du eigentlich machen Banken mit dem Geld? Geben die etwa Kredite für Investitionen???

Zeigt wie völlig weltfremd Linke im Kopf sind....
Boracay
Beiträge: 3976
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Boracay » Fr 23. Mär 2018, 20:57

keinproblem hat geschrieben:(23 Mar 2018, 20:47)

Ich bin für gewöhnlich nicht unbedingt ein Freund von US-Recht, aber einen Gedankengang Gysis man solle jene Bürger mit deutscher Staatsbürgerschaft auch dort besteuern wo sie im Ausland ansässig sind (abzgl. der Steuern vor Ort versteht sich). Würde wohl Steuerbetrug massiv einschränken, wenn du mit deutschem Pass egal wo auf dem Globus du bist am deutschen Steuersystem nicht vorbeikommst, wenn man mich fragt. Gerade bei Sportlern und anderen "Celebritys" die ja nun mal oft mehrere Jahre im Ausland leben können.


Das ist nicht möglich. Würde man Deutsche in der Schweiz so besteuern wie in Deutschland wäre das der wirtschaftliche Ruin. Man zahlt abartige Steuern in Deutschland aber dafür ist auch vieles umsonst wie Kinderbetreuung die in CH mal schnell 2500€ im Monat kostet. Jetzt soll jemand der in CH lebt die Hälfte seines Einkommens an den Deutschen Staat abdrücken und trotzdem noch die Schweizer Kita zahlen?
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 8340
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Misterfritz » Fr 23. Mär 2018, 20:59

keinproblem hat geschrieben:(23 Mar 2018, 20:47)

Ich bin für gewöhnlich nicht unbedingt ein Freund von US-Recht, aber einen Gedankengang Gysis man solle jene Bürger mit deutscher Staatsbürgerschaft auch dort besteuern wo sie im Ausland ansässig sind (abzgl. der Steuern vor Ort versteht sich). Würde wohl Steuerbetrug massiv einschränken, wenn du mit deutschem Pass egal wo auf dem Globus du bist am deutschen Steuersystem nicht vorbeikommst, wenn man mich fragt. Gerade bei Sportlern und anderen "Celebritys" die ja nun mal oft mehrere Jahre im Ausland leben können.
Ist es in den USA nicht gerade so, dass Du Deine Steuern in den USA zahlen musst, egal, wo in der Welt DU lebst?
Boracay
Beiträge: 3976
Registriert: So 30. Dez 2012, 23:26

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Boracay » Fr 23. Mär 2018, 21:02

Misterfritz hat geschrieben:(23 Mar 2018, 20:59)

Ist es in den USA nicht gerade so, dass Du Deine Steuern in den USA zahlen musst, egal, wo in der Welt DU lebst?


Nichts anderes hat er geschrieben. Allerdings betrifft das in erster Linie Kapitaleinkünfte.

Die USA sind ein Land mit geringen Steuern - da kann man sowas machen. Mit den geisteskranken 90% Steuern die die Linkspartei so fordert (75% ab einer Million + KV ohne BBG und RV ohne BBG) geht das freilich nicht.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 17016
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Fr 23. Mär 2018, 21:03

keinproblem hat geschrieben:(23 Mar 2018, 20:47)

Ich bin für gewöhnlich nicht unbedingt ein Freund von US-Recht, aber einen Gedankengang Gysis man solle jene Bürger mit deutscher Staatsbürgerschaft auch dort besteuern wo sie im Ausland ansässig sind (abzgl. der Steuern vor Ort versteht sich). Würde wohl Steuerbetrug massiv einschränken, wenn du mit deutschem Pass egal wo auf dem Globus du bist am deutschen Steuersystem nicht vorbeikommst, wenn man mich fragt. Gerade bei Sportlern und anderen "Celebritys" die ja nun mal oft mehrere Jahre im Ausland leben können.


Warum sollte z.B. ein Deutscher der in USA lebt und arbeitet die hohen deutschen Steuern bezahlen aber die niedrigen öffentlichen Leistungen in USA haben. Das ist vollkommen absurd.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 8340
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: DIE LINKE: Soziale Gerechtigkeit DAS Original

Beitragvon Misterfritz » Fr 23. Mär 2018, 21:04

Boracay hat geschrieben:(23 Mar 2018, 21:02)

Nichts anderes hat er geschrieben.
Vielleicht ist mein Sprachverständnis anders, aber
solle jene Bürger mit deutscher Staatsbürgerschaft auch dort besteuern wo sie im Ausland ansässig sind
soll was heissen?

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste