Titel für Konzentrationslager - Namensstreit um und in Polen

Moderator: Moderatoren Forum 7

Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Titel für Konzentrationslager - Namensstreit um und in Polen

Beitragvon King Kong 2006 » So 11. Feb 2018, 23:04

Mir sind auf Youtube Videos aufgefallen, in denen das Thema Konzentrationslager in Polen während des Zweiten Weltkrieges thematisiert werden. Computeranimiert ( http://www.germandeathcamps.org ). Darin die Aussage, das Polen wie Juden gleichermassen unter den Deutschen zu leiden hatten. Auslöser ist die Kontroverse in Polen über die Bezeichnung dieser mit den Zusatz Polnisch bzw. Deutsch. Es soll unter Strafe gestellt werden Polen in irgendeinerweise damit in Zusammenhang zu bringen. Staatsrechtlich u.a. damit argumentiert, daß es ein Polen damals auch gar nicht gab. Israel hat schwer dagegen protestiert. Auch die USA sehen dem besorgt entgegen.

Die Kanzlei von Premierminister Mateusz Morawiecki veröffentlichte auf Twitter einen englischsprachigen Werbespot über den Holocaust und die Besetzung Polens durch Nazi-Deutschland. In dem Tweet heißt es: „Juden und Polen haben gemeinsam gelitten. Wir haben viel getan, um Juden zu retten. Als Staat. Als Bürger. Als Freunde. Heute stehen wir immer noch auf der Seite der Wahrheit.“ Versehen war der Tweet mit dem Hashtag #GermanDeathCamps (deutsche Todeslager).


Das Gesetz sieht bis zu drei Jahre Haft vor

Das Gesetz sieht Geldstrafen oder bis zu drei Jahre Haft vor, wenn jemand „öffentlich und entgegen den Fakten“ dem polnischen Volk oder Staat die Verantwortung oder Mitverantwortung für von Nazi-Deutschland begangene Verbrechen zuschreibt. Kritiker befürchten, das Gesetz könnte missbraucht werden, um Polens Verantwortung bei Verbrechen an Juden zu leugnen.

Politiker der nationalkonservativen polnischen Regierungspartei PiS urteilen hingegen, das Gesetz sei notwendig, um Polens guten Ruf in der Welt zu schützen. In Polen ist die Vorstellung weit verbreitet, dass Deutschland die Geschichte verfälschen und die Schuld für den Holocaust auf Polen abwälzen wolle.

https://www.merkur.de/politik/umstritte ... 00501.html


Ist das so? Es werden auch kritische Stimmen laut, daß es kein Zufall wäre, daß solche Lager gerade in Polen aufgebaut und betrieben wurden. Natürlich gab es auch Progrome im Baltikum. Gerade in Litauen. Hätte man solche Lager auch in Holland oder Dänemark oder Jugoslawien aufbauen können? Hatte es antisemtische Gründe in Polen, die dies ermöglicht haben, oder eher rechtliche, immerhin gab es ja kein Polen mehr. Wie konnte sich deshalb auch ein Polen darüber beschweren.

Israelischer Historiker

"Polen hat eine lange Antisemitismus-Tradition"

Polen hat eine lange Tradition mit virulentem Antisemitismus, die Wurzeln liegen weit vor dem deutschen Einmarsch 1939. Mentor dieses Antisemitismus war vor allem die katholische Kirche, die über die Juden als angebliche "Christusmörder" predigte. Diese Mentalität sickerte tief in den polnischen Nationalismus ein. Die Deutschen wussten schon, warum sie während der Besatzungszeit gerade Polen mit einem riesigen KZ- und Gettosystem überzogen haben. Denn die Nazis kalkulierten, dass sie auf eine stillschweigende Akzeptanz für die Ausgrenzung und Tötung der Juden bei umfangreichen Bevölkerungskreisen rechnen konnten.

http://www.spiegel.de/einestages/holoca ... 91125.html


Ein weiteres Thema daraus ist:

Das neue polnische "Holocaust-Gesetz" ist höchst umstritten. Robbi Waks, Historiker in Tel Aviv, befürchtet eine Verfälschung der Geschichte. Judenhass hatte seine Eltern kurz nach dem Krieg aus Polen flüchten lassen.


Was ist Geschichte? Wer schreibt sie, wer interpretiert sie? Das, was in polnischen Lehrbüchern steht, zum Thema, ist offenbar etwas anderes als das, was in Israel dazu steht. Zur selben Geschichte. Was ist wahr? Oder wahrer? Wann wird etwas geschichtlich gesichert? Bis zu dem Punkt, an dem es revidiert wird? Durch neue Erkenntnisse? Durch politische Verhältnisse?

Juden und Polen

Die polnische Regierung hat ein Gesetz durchgepeitscht, das jedem Haft androht, der über polnische Mitverantwortung an Nazi-Verbrechen spricht

Angesichts des tief verwurzelten Antisemitismus der Zwischenkriegszeit gab es nicht nur heldenhaften Widerstand, sondern auch Beteiligung an den von Deutschen begangenen Verbrechen während der Besatzung. So haben polnische Bauern im Juli 1941 in der Kleinstadt Jedwabne, aufgestachelt von Nazi-Propaganda, über tausend jüdische Nachbarn ermordet.

https://www.derstandard.de/story/200007 ... -und-polen


Der israelische Bildungsminister wurde von Polen ausgeladen, weil er der Linie Warschaus nicht folgen kann.

"Das Blut polnischer Juden schreit aus dem Boden, und kein Gesetz wird es zum Schweigen bringen."

http://www.sueddeutsche.de/politik/pole ... -1.3855934




Jetzt kann man natürlich sagen, daß die Bezeichnung "Polnische Todeslager" schon "irreführend" sein kann. Sie wurden nicht von und in Polen (gabs zu dem Zeitpunkt nicht) geführt. Und die Polen selbst wurden massive Opfer der dt. Nazis. Auch die Intelligenz wollte man ausrotten. Der Rest sollte Arbeitssklave werden. Aber es soll auch jede Mitverantwortung unter Strafe gestellt werden. Bis zur Gefängnisstrafe. Woran genau entzündet sich der Ärger? Ist das gerecht den Juden und auch Deutschland gegenüber? Oder ist es sonst ungerecht gegenüber Polen? Was ist der Kern? Mitverantwortung? Polens, oder polnische? Individuell gesehen, strukturell? Einige sprechen von Geschichtsverfälschung?
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 42530
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Titel für Konzentrationslager - Namensstreit um und in Polen

Beitragvon Tom Bombadil » So 11. Feb 2018, 23:28

Es waren de facto keine polnischen Todeslager, sondern deutsche. Ob man dafür ein Gesetz braucht, keine Ahnung, mir ist auch nicht bekannt, dass Auschwitz etc. als polnische Todeslager beschrieben wurden.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 27966
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Titel für Konzentrationslager - Namensstreit um und in Polen

Beitragvon H2O » So 11. Feb 2018, 23:56

Tom Bombadil hat geschrieben:(11 Feb 2018, 23:28)

Es waren de facto keine polnischen Todeslager, sondern deutsche. Ob man dafür ein Gesetz braucht, keine Ahnung, mir ist auch nicht bekannt, dass Auschwitz etc. als polnische Todeslager beschrieben wurden.


"Beschrieben" sicher nicht, aber bezeichnet schon. Vermutlich völlig gedankenlos, weil eben Vernichtungslager auf polnischem Boden gemeint waren. Ich finde es verständlich, daß Polen auf diese Doppeldeutigkeit hinweisen, daß nämlich Polen diese Vernichtungslager weder geplant, noch gebaut noch betrieben hat.

Die israelische Regierung und auch die US-Regierung nehmen Anstoß daran, daß mit dem Gesetz, das die Bezeichnung dieser Vernichtungslager als "polnische Vernichtungslager" unter hohe Strafe stellt, die wissenschaftliche Aufklärung zum Thema "Vernichtungslager" behindert wird. Besonders erbost hat die israelische Seite wohl Satz zwei dieses Gesetzes, in dem Hinweise auf die Beteiligung Polens an den Naziverbrechen ebenfalls unter Strafe gestellt werden sollen. Damit geraten Wissenschaftler in Gefahr, die die Verstrickung von einzelnen oder Gruppen von Polen in diese Naziverbrechen aufklären wollen. Polen als Staat war nun wirklich nicht an den Verbrechen beteiligt.

Der polnischen Regierung genügte nicht der öffentliche Ausspruch der israelischen Botschafterin: "Wir wissen genau, wer diese Vernichtungslager geplant, gebaut und betrieben hat!". Eine dementsprechende Erklärung der deutschen Kanzlerin und des deutschen Außenministers Gabriel konnte die polnische Seite nicht davon abbringen, dieses Gesetz durch das Parlament zu leiten. Jetzt liegt es beim polnischen Verfassungsgericht, nachdem der polnische Präsident Duda das Gesetz unterschrieben hatte.