Werden die Grünen überflüssig werden?

Moderator: Moderatoren Forum 2

CaptainJack

Re: Werden die Grünen überflüssig werden?

Beitragvon CaptainJack » So 18. Jun 2017, 16:43

Der Parteitag war aber toll! :thumbup:
Sie wollten sich aber koalitionstechnisch nicht festlegen, haben es aber extrem. Keine "Ehe für alle" bedeutet Ende etwaiger Koalitionsgespräche. Mit wem wollten die Grünen noch regieren? ;)
Tomaner
Beiträge: 6425
Registriert: Mo 9. Feb 2015, 09:56

Re: Werden die Grünen überflüssig werden?

Beitragvon Tomaner » So 18. Jun 2017, 17:31

Teeernte hat geschrieben:(18 Jun 2017, 16:14)

....die andern haben darauf gesetzt - dass die Grünen nie mitmachen werden.

Die Bundesrepublik selbst >> der BND insbesondere - den die Rot-GRÜNE Koalition verantwortet - hat diesen Krieg erst "gemacht".

Ja Joschi hat das gewusst - UND den Krieg DURCHGESETZT. Schlimmer gehts nimmer.

VORHER haben die Bürger gemeint - das Grün eine ANTI KRIEGSPARTEI ...IST !

NUN sind wir belehrt. Ja - auch die Grünen sind nun auch eine "KRIEGSPARTEI"....von Ihrem (Reichs)parteitagredner eingelullt/getrieben.

Wollt ihr ...... JAAAAAAA . (Sportpalastrede/Parallelen)








Meine Meinung : Grün-Heil....


Es gab darüber im Bundestag eine Abstimmung ohne Fraktionszwang. Jeder einzelne Abgeordneter hat für sich alleine entschieden.
Trotz zahlreicher beim Generalbundesanwalt eingereichter Strafanzeigen wegen Verstoßes gegen § 80 Strafgesetzbuch (Vorbereitung eines Angriffskrieges) wurden keine Ermittlungen aufgenommen. Laut Generalbundesanwalt sei von den Anzeigenden übersehen worden, dass § 80 StGB sich von Art. 26 Grundgesetz herleitet, der ausdrücklich vorsieht, nur solche Handlungen unter Strafe zu stellen, „die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören“. Angesichts der bereits vorhandenen Störung des friedlichen Zusammenlebens im Kosovo und des friedenserzwingenden Motivs für ihr Handeln im Selbstverständnis der Bundesregierung fehle eine Absicht im Sinne des Art. 26 Abs. 1 GG und § 80 StGB laufe ins Leere.
Tomaner
Beiträge: 6425
Registriert: Mo 9. Feb 2015, 09:56

Re: Werden die Grünen überflüssig werden?

Beitragvon Tomaner » So 18. Jun 2017, 17:32

CaptainJack hat geschrieben:(18 Jun 2017, 16:43)

Der Parteitag war aber toll! :thumbup:
Sie wollten sich aber koalitionstechnisch nicht festlegen, haben es aber extrem. Keine "Ehe für alle" bedeutet Ende etwaiger Koalitionsgespräche. Mit wem wollten die Grünen noch regieren? ;)

Über den Kosovokrieg hat Schröder die Vertrauensfrage gestellt und nicht die Grünen.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 15936
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Werden die Grünen überflüssig werden?

Beitragvon Teeernte » So 18. Jun 2017, 17:36

Tomaner hat geschrieben:(18 Jun 2017, 17:31)

Es gab darüber im Bundestag eine Abstimmung ohne Fraktionszwang. Jeder einzelne Abgeordneter hat für sich alleine entschieden.
Trotz zahlreicher beim Generalbundesanwalt eingereichter Strafanzeigen wegen Verstoßes gegen § 80 Strafgesetzbuch (Vorbereitung eines Angriffskrieges) wurden keine Ermittlungen aufgenommen. Laut Generalbundesanwalt sei von den Anzeigenden übersehen worden, dass § 80 StGB sich von Art. 26 Grundgesetz herleitet, der ausdrücklich vorsieht, nur solche Handlungen unter Strafe zu stellen, „die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören“. Angesichts der bereits vorhandenen Störung des friedlichen Zusammenlebens im Kosovo und des friedenserzwingenden Motivs für ihr Handeln im Selbstverständnis der Bundesregierung fehle eine Absicht im Sinne des Art. 26 Abs. 1 GG und § 80 StGB laufe ins Leere.


Jaaa....die Planung eines Angriffskrieges ist verboten - mitmachen aber nicht..machen die Amis/Briten für uns...kenn ich.

Vor der Wahl war GRÜN für die Wähler die KRIEGSBREMSE. NUN nicht mehr. :D :D :D
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Tomaner
Beiträge: 6425
Registriert: Mo 9. Feb 2015, 09:56

Re: Werden die Grünen überflüssig werden?

Beitragvon Tomaner » So 18. Jun 2017, 17:38

Tomaner hat geschrieben:(18 Jun 2017, 17:32)

Über den Kosovokrieg hat Schröder die Vertrauensfrage gestellt und nicht die Grünen.

Fakt ist auch, würden die Europäer aus den Grenzgebieten heraus gehen, würden sich die Parteien dort sofort wieder an die gurgel gehen. es scheint mir so, als wenn es hier einige für Richtig anschauen, dass Serben ca 12 000 Kosovoalbaner umgebracht haben und über 800 000 in die Flucht. Auch vor dem internationalen Gerichtshof waren Serben und nicht Grüne. Wollen hier einige den Spies umdrehen und den Serben den Friedennobelpreis übergeben und die Grünen vor Gericht zerren? Warum, mit welche Begründung nur die Grünen und nicht alle die zugestimmt haben, namentlich? Warum auch nicht die andern beteiligten Länder?
Ich behaupte, wenn jemand den Grünen alleine Kriegstreiberei vorwirft und die Truppen da unten herausnehmen will, wird mehr blut an den Händen haben, wie der Krieg jemals gekostet hat,
CaptainJack

Re: Werden die Grünen überflüssig werden?

Beitragvon CaptainJack » So 18. Jun 2017, 17:48

Tomaner hat geschrieben:(18 Jun 2017, 17:32)

Über den Kosovokrieg hat Schröder die Vertrauensfrage gestellt und nicht die Grünen.
Ja schön! Aber ich versteh den Zusammenhang zu meinem Beitrag nicht? :?:
Ich wollte eigentlich nur erklären, dass der Parteitag ganz toll war und sie sich, entgegen ihrer Aussage, in der Koalitionsfrage festgelegt haben.
Benutzeravatar
schelm
Beiträge: 19764
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 00:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Werden die Grünen überflüssig werden?

Beitragvon schelm » So 18. Jun 2017, 19:14

CaptainJack hat geschrieben:(18 Jun 2017, 16:43)

Der Parteitag war aber toll! :thumbup:
Sie wollten sich aber koalitionstechnisch nicht festlegen, haben es aber extrem. Keine "Ehe für alle" bedeutet Ende etwaiger Koalitionsgespräche. Mit wem wollten die Grünen noch regieren? ;)

KGE verkündete einen Kampf gegen die " Klimagegner ". Ich bin auch Gegner des kühlen und verregneten mitteleuropäischen Klimas. Scherz beiseite. Außerdem soll der Verbrennungsmotor bis 2030 Geschichte sein. Hab ich nichts dagegen, wenn die E -Mobilität durch Reichweite und Infrastruktur ihn wirklich ersetzen kann bis dahin.
Denk ich an D in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht, Heinrich Heine.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44344
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Werden die Grünen überflüssig werden?

Beitragvon frems » So 18. Jun 2017, 19:27

Teeernte hat geschrieben:(18 Jun 2017, 17:36)

Jaaa....die Planung eines Angriffskrieges ist verboten - mitmachen aber nicht..machen die Amis/Briten für uns...kenn ich.

Vor der Wahl war GRÜN für die Wähler die KRIEGSBREMSE. NUN nicht mehr. :D :D :D

Wir haben in Deutschland, anders als in Deinem Heimatland, eine Parlamentsarmee. Über Einsätze entscheidet entsprechend der Bundestag, unabhängig der Fraktionen und der Bundesregierung. Die rechtlichen Grundlagen für Friedensmissionen im Ausland wurden übrigens unter Kohl geschaffen, dessen Partei auch nicht dafür bekannt ist, diese Einsätze (inkl. Afghanistan) abgelehnt zu haben.

Wie dem auch sei. Da die CDU nun weitestgehend die Kernforderungen der Grünen übernahm und umsetzte, bleibt natürlich weiterhin die Frage, was die Grünen noch erreichen wollen und wer sie überhaupt wählen sollte. Beantworten kann ich Dir das nicht, aber das muss ja jeder Wähler selbst wissen.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 15936
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Werden die Grünen überflüssig werden?

Beitragvon Teeernte » So 18. Jun 2017, 19:31

Tomaner hat geschrieben:(18 Jun 2017, 17:38)

Fakt ist auch, würden die Europäer aus den Grenzgebieten heraus gehen, würden sich die Parteien dort sofort wieder an die gurgel gehen. es scheint mir so, als wenn es hier einige für Richtig anschauen, dass Serben ca 12 000 Kosovoalbaner umgebracht haben und über 800 000 in die Flucht. Auch vor dem internationalen Gerichtshof waren Serben und nicht Grüne. Wollen hier einige den Spies umdrehen und den Serben den Friedennobelpreis übergeben und die Grünen vor Gericht zerren? Warum, mit welche Begründung nur die Grünen und nicht alle die zugestimmt haben, namentlich? Warum auch nicht die andern beteiligten Länder?
Ich behaupte, wenn jemand den Grünen alleine Kriegstreiberei vorwirft und die Truppen da unten herausnehmen will, wird mehr blut an den Händen haben, wie der Krieg jemals gekostet hat,


Der Sieger schreibt die Geschichte.

Wie der Kosovo-Krieg vorbereitet wurde

Hauptaussagen von zwei wenig verbreiteten Artikeln über die Vorbereitung des Kosovo-Kriegs durch den BND und MAD beginnend 1991. Extrakt aus TV-Sendung MONITOR Nr. 440 vom 24.09.98 Anstiftung und Unterstützung der UCK zu Terrorüberfällen im Kosovo in 1990/91 bzw. Vorbereitung des NATO-Kriegs gegen Jugoslawien (Kosovo-Krieg) Monitor-TV-Sendung vom 24.9.1998, Beitrag: "Deutsche Lieferung illegaler Rüstungsgüter nach Albanien" (irreführende Überschrift - Ziel ist nämlich der Kosovo)Bericht: Jo Angerer / Volker Happe, Kamera: Holger Russek, Schnitt: Ursula Herrmann.

Kern-Inhalte dieser MONITOR- Sendung:

· der deutsche Bundesnachrichtendienst (BND) unterhält eine sog. Legale Residentur in der deutschen Botschaft der albanischen Hauptstadt Tirana.
· 1990 und 1991 hat diese BND Niederlassung mit mehreren illegalen Rüstungslieferungen zu tun, die in Deutschland, beim Militärischen Abschirmdienst (MAD) in Köln, eingefädelt wurden.
· Ein damaliger MAD-Mitarbeiter war an den geplanten Lieferungen beteiligt und berichtet, daß sie, gemäß seinem Vorgesetzten, "von ganz oben" gewünscht wurden. Ein weiterer an der Aktion beteiligter Informant bestätigt dies ebenfalls. Die Aussagen liegen Monitor vor. Die Informaten wollen unerkannt bleiben, da die Aktion heute noch strengster Geheimhaltung unterliegt. Das Bundesverteidungsministerium bestreitet diese MAD-Lieferungen nach Albanien gegenüber MONITOR.
· Nahe der Grenze zwischen Kosovo und Albanien durchsuchen serbische Soldaten Waffenschmuggler, finden Gewehre, Munition und "auch High-Tech-Waffen wie zum Beispiel diese Panzerfaust vom Typ Armbrust, für die Bundeswehr entwickelt von der deutschen Rüstungsschmiede MBB gefertigt unter deutscher Lizenz in Singapur, jetzt in den Händen albanischer Separatisten (...)"
· Weitere Lieferungen und Guerillaunterstützung durch den MAD (in 1990 und 1991):
· "mehrfach elektronische und optische Überwachungstechnik, sowie anderes nachrichtendienstliches Gerät, zum Beispiel Funktechnik", "militärische Aufklärungstechnik"
· "MAD-Angehörige bilden in Tirana albanische Geheimdienstmitarbeiter an diesen Geräten aus" . Auch dies bestreitet das Bundesverteidungsministerium. "Doch merhere Augenzeugen aus dem BND und MAD bestätigten gegenüber MONITOR: Mitarbeiter der Schule für das Nachrichtenwesen der Bundeswehr in Bad Ems waren wiederholt zu diesem Zweck in der albanischen Hauptstadt Tirana. Genauso wie Mitarbeiter der Abteilung 3 des MAD in Köln." (Der ausschließliche gesetzliche MAD-Auftrag besteht allerdings darin Spionage und Sabotage von der Bundeswehr abzuwehren.) Soweit die illegalen Aktivitäten... legale Aktivitäten bestanden überdies in:
· Oktober 1996: gemeinsame Übungen von Soldaten der Bundeswehr mit albanischen Militärs.
· Vorher: Lieferungen von Militärfahrzeugen, Kampfausrüstungen und Triebwerke für Kampfflugzeuge aus Bundeswehrbeständen nach Albanien.
· Resümee des Reporters: "Militärgerät aus Deutschland, hier wird es eingesetzt, im Kosovo. Ein blutiger Krieg, der noch lange dauern wird. Bislang starben hier viele Menschen. Zehntausende sind auf der Flucht."

MONITOR Nr. 440 vom 24.09.98

Krieg im Kosovo: MAD lieferte Rüstungsgüter nach Albanien
Bericht: Jo Angerer, Volker Happe

Seit Monaten tobt im Kosovo ein blutiger Kampf zwischen albanischen Separatisten und serbischen Soldaten und Sicherheitskräften. Mit dabei auch diesmal: deutsche Waffen. Sie wurden teils illegal, teils mit Wissen deutscher Behörden geliefert.


"How Germany backed KLA"

weiter dann:

Um die Gegenwart des Kosovo zu verstehen, ist eine Betrachtung zur Rolle der nicht mehr existenten UCK (Befreiungsarmee des Kosovo) unerlässlich. Die UCK ist ein Import – aus Deutschland. Sie wurde als eine albanische paramilitärische Organisation im Jahre 1992 gegründet (Mitbegründer u.a. ein Hashim Thaci – dieser Name wird uns wieder begegnen) und ihr erklärtes Ziel war von Anfang an der bewaffnete Kampf gegen die serbisch-jugoslawischen Streitkräfte.[3] Sie operierte neben der Demokratischen Liga des Kosovo, welche sich für eine friedliche Lösung des Konflikts zwischen Serben und Kosovo-Albanern einsetzte.

U.a. aus der ebenfalls in Deutschland operierenden Volksbewegung von Kosovo (LPK) erhielt die UCK finanzielle Unterstützung [4]. Wie ist es möglich, dass sich in Deutschland eine bewaffnete Organisation gründen und betätigen konnte, die ganz eindeutig Gewalt gegen einen souveränen europäischen Staat fest in ihrem Programm fixiert hatte? Wäre für diese Organisation nicht der Begriff terroristische Vereinigung treffender gewesen? Dem Verfassungsschutz war der terroristische Hintergrund der UCK wohl bekannt, was sich im Verfassungsschutzbericht für das Jahr 1998 auch wiederfindet:

„Diese Entwicklung ist unter dem Gesichtspunkt zu bewerten, daß den westlichen Regierungen und ihren Geheimdiensten seit Mitte der 90er Jahre die Verstrickung der UCK mit kriminellen Syndikaten in Albanien, der Türkei und der EU bekannt ist. Dazu liegen sehr präzise Erkenntnisse über die albanische Führungsrolle im Drogenhandel und über die Finanzierung der UCK, ihre Bewaffnung und Ausrüstung mit Drogengeldern vor. Die beiden deutschen Geheimdienste MAD (Militärischer Abschirmdienst) und BND (Bundesnachrichtendienst) haben den Konflikt im Kosovo durch Lieferungen von Rüstungsmaterial angeheizt. “

Ab dem Jahre 1996 führte die UCK Mordanschläge im Kosovo durch. Bis 1998 starben bei 21 Mordanschlägen mindestens ebenso viele Menschen – Polizisten, Zivilisten und (aus Sicht der UCK) sogenannte Kollaborateure. [7] Parallel dazu führte die Terrororganisation Bombenanschläge auf serbische Flüchtlingslager durch. [8] Während dieser Zeit konnte die Organisation ungehindert in Deutschland tätig bleiben. Im Laufe des Jahres 1998 begann die UCK, systematisch Polizeistationen anzugreifen, die bewaffneten Auseinandersetzungen wuchsen sich zu einem Krieg aus, bei dem die militärisch überlegenen serbischen Streitkräfte schnell die Oberhand gewannen.

Dieser Krieg, den die UCK vom Zaum brach, machte mindestens fünfzigtausend Bewohner des Kosovo zu Flüchtlingen. Ein Teil der Bewaffnung dieser Organisation stammte interessanterweise aus NATO-Beständen – wie das? Warum lies Deutschland diese ganz offensichtlich terroristische Organisation von seinem Territorium aus so frei operieren? Vielleicht deshalb?:

„Seit Anfang der neunziger Jahre kooperieren und konkurrieren Bonn und Washington bei der Etablierung ihrer jeweiligen Einflußzonen im Balkan. Ihre Geheimdienste haben dabei sowohl zusammen – als auch gegeneinander gearbeitet. Nach Angaben des amerikanischen Geheimdienstexperten John Whitley wurde die verdeckte Unterstützung der Kosovarischen Rebellenarmee als gemeinsame Operation der CIA und des Bundesnachrichtendienstes geleitet. Die Aufgabe, die UCK zu erschaffen und zu finanzieren, sei ursprünglich Deutschland zugefallen. [9]„

Und schon Monate vor Beginn des NATO-Krieges gegen Serbien schrieb der französische Geheimdienstexperte Roger Faligot in der in Brüssel erscheinenden Zeitschrift European:

„Sowohl der deutsche zivile als auch der militärische Geheimdienst sind damit befaßt, albanische Terroristen auszubilden mit dem Ziel, den deutschen Einfluß auf dem Balkan zu zementieren. [10]„

Die militärische Unterstützung der UCK aus Deutschland aber begann Jahre früher:

“Nach diplomatischen und geheimdienstlichen Quellen in Paris habedas Engagement der deutschen Geheimdienste im Kosovo-Konflikt im Februar 1996 begonnen.[…] mit dem Amtsantritt von Hans Jörg Geiger als BND-Präsident. Eine seiner ersten Entscheidungen war, eines der größten regionalen BND-Zentren in Tirana zu errichten. Die dortigen BND-Mitarbeiter arbeiten eng mit der Führung des albanischen Geheimdienstes SIKH zusammen [und …] sollen an der Rekrutierung für die UCK beteiligt gewesen sein, die BND-Residentur in Rom war verantwortlich für die Informationsbeschaffung unter den albanischen Flüchtlingen, die über Triest und Bari flohen, [D]er BND beschaffte weitgehend die Kommunikationstechnik der UCK und bildete UCK-Kämpfer daran aus. Auch der MAD und das Kommando Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr lieferten Ausrüstungen und Waffen und organisierten die Ausbildung.” [11]

Warum genau mischten sich deutsche Geheimdienste so unverblümt in Jugoslawien ein? Weil es schlicht darum ging, den deutschen (politischen und damit verbundenen wirtschaftlichen) Einfluss auf dem Balkan auszudehnen. Dem stand entgegen, dass sich die jugoslawische Bundesrepublik dem Versuch einer Einbindung in das westliche Wirtschafts- und Finanzsystem und der damit verbundenen Öffnung gegenüber westlichen Investoren sowie dem Engagement von IWF und Weltbank vehement entgegenstellte. Das widersprach den Wirtschaftsinteressen des durch den Anschluss der DDR noch mächtiger gewordenen Deutschlands. Und so sagt Roger Faligot in seinem Artikel auch weiter:

„Nach Aussagen des französischen Generals a. D. Pierre-Marie Gallois will Deutschland Jugoslawien destabilisieren: »Die Kosovo-Krise führte zu einem Gegensatz zwischen Deutschland und den Vereinigten Staaten. Washington wußte, daß die Ausrichtung der Kosovaren auf eine militärische Konfrontation mit Milosevic, wie die Deutschen sie haben wollten, einen Bumerang-Effekt auf den gesamten Balkan haben würde.“ [12]

Das ist ein interessanter (wenn auch nicht sonderlich überraschender) Fakt und zeigt, dass die westlichen Staaten durchaus nicht nur ein Herz und eine Seele sind, wenn es um die Gewinnung wirtschaftlicher – und politischer Einflusssphären geht. Und welches hinterhältige Spiel die deutsche Politik trieb, dass wusste die jugoslawische Regierung ganz genau:

“Zur Duldung und Unterstützung kosovarischer Kriegsvorbereitungen in der Bundesrepublik hat das Belgrader Außenministerium am 8. März 1999 dem deutschen Außenminister Joseph Fischer ein Memorandum überreicht, dass diese Aktivitäten von der Rekrutierung über die Geldwäsche bis zu illegalen Waffenlieferungen detailliert beschreibt, aber unbeantwortet blieb.” [13]

Wenig überraschend, dass es dazu aus Deutschland nie eine Antwort gab. Was aber nach dem Beschriebenen schon anklingt, ist die Tatsache, dass der deutschen Wühltätigkeit in Jugoslawien zunehmend die Führungsrolle entzogen wurde – durch den US-amerikanischen Geheimdienst CIA. Und das hing damit zusammen, dass die Vereinigten Staaten den Zeitpunkt für gekommen hielten, ihre von jeher vorhandenen geostrategischen Machtinteressen auf dem Balkan nun umzusetzen.

Mit der Führungsübernahme der UCK durch US-Institutionen bekam die Kampfkraft der Rebellenarmee eine neue Qualität. Für die Zuführung des kriegstreibenden Personals leistete die Bundesrepublik aber weiter Unterstützung:

„Im Sommer 1998 rief die UÇK alle Albaner, auch die im Ausland, zum bewaffneten Kampf auf. Unter den Augen der deutschen Geheimdienste und der Öffentlichkeit nahm in der Solinger Diskothek »Casanova« das zentrale Rekrutierungsbüro der UÇK in Deutschland seine Arbeit auf. Zahlreiche Kosovo-Albaner und auch freiwillige Deutsche drängten sich vor dem Eingang, um ihre Verpflichtungserklärung zu unterschreiben und den Eid zu leisten« [14] Anschließend flanierten die neu eingetretenen UÇK-Rekruten in Kampfanzügen durch Solingen. Danach wurden die Rekruten mit regelmäßig verkehrenden Bussen nach Albanien gebracht. Niemand hielt diese Busse auf, obwohl sich die Bundesrepublik dadurch der indirekten Unterstützung einer militärisch operierenden Sezessionsbewegung schuldig machte.“ [15]

Auch sonst fielen alle Schranken, um den Krieg gegen die jugoslawische Zentralregierung zu forcieren, so berichtete die Washington Times von Ausbildungslagern in Albanien, welche UCK und al-Kaida gemeinsam nutzten:

„Verbindungen gab es auch zwischen Osama bin Ladens Organisation »al-Qaeda« und der UÇK, »die ein gemeinsames Lager, ein Zentrum für islamische Terroristen, in Tropoje in Albanien betrieben«.


1995 wurde Cheney CEO von Halliburton/ Kellogg Brown & Root. Diese nicht ganz unproblematische Konstellation führte auch dazu, dass seine Kritiker bemängelten, er verknüpfe private Interessen mit politischen Interessen...“ Das brachte Halliburton u.a. den 2,2 Milliarden Dollar schweren Auftrag zum Bau von Camp Bondsteel

Camp Bondsteel wurde innerhalb von zwei Jahren hochgezogen und mit einer pompösen Einweihungsfeier am 24.Juli 2001 durch den US-Präsidenten George W. Bush in Betrieb genommen, wobei er u.a. dies sagte:

„Wir streben eine Welt der Toleranz und der Freiheit an. Von Kosovo nach Kaschmir, vom Mittleren Osten nach Nordirland, ist Freiheit und Toleranz das definierte Ziel für unsere Welt. Und Ihr Dienst setzt hier ein Beispiel für die ganze Welt.“
....von der Maas bis an die Memel...

na wo isses denn...?? Camp Bondsteel ?

Hashim Thaci (geb. 1968) war 1992 Mitbegründer und später Chef der terroristischen UCK. Aufgrund seiner persönlichen Grausamkeit gegen Feinde wird er in Verbrecherkreisen des Kosovo bis heute „Die Schlange“ genannt. Über seine Betätigung waren deutsche Geheimdienste und die CIA von Anfang an im Bilde und sie förderten seine Karriere. Über wen er das Stipendium erhielt, mit dem er als Flüchtling in der Schweiz ein Studium der Geschichtswissenschaften absolvieren konnte, ist nicht ermittelbar. Als die USA Mitte der 1990er Jahre Kontakt zu Thaci aufnahmen, führte er die Drenica-Gruppe, eine im Kosovo agierende kriminelle Vereinigung, die Kontakte zu albanischen, mazedonischen und italienischen Mafia-Kreisen unterhielt. Mit großer Rücksichtslosigkeit gelang es ihm die Drenica-Gruppe zum bestimmenden Clan der UCK zu küren. Trotzdem dies den USA bekannt war, wurde er ein persönlicher Protegé von Clintons Außenministerin Madeleine Albright...


„Auf einen Schlag berühmt wurde er 1999, als er bei den serbisch-albanischen Friedensverhandlungen von Rambouillet als Delegationsleiter der kosovo-albanischen Seite auftrat – und damit als Politiker von der internationalen Gemeinschaft anerkannt wurde. Thaci habe zu dieser Zeit einen «Sicherheitsdienst» kontrolliert, «ein im gesamten Kosovo aktives kriminelles Netzwerk», schreibt der deutsche Bundesnachrichtendienst: «Mit Stand 2001 sollen direkte Kontakte zur tschechischen und albanischen Mafia bestanden haben.» Und im Oktober 2003 soll Thaci, so der BND, «im Zusammenhang mit umfangreichen Drogen- und Waffenhandelsgeschäften in engem Kontakt» zu einem Clan gestanden haben, dem auch Geldwäsche und Erpressung vorgeworfen werden. Thacis Verwicklungen in die organisierte Kriminalität, das sei betont, beruhen auf nachrichtendienstlichen Quellen und mussten juristisch bislang nicht bewiesen werden.“

„In einem im Dezember 2010 – einen Tag, nachdem die Wahlkommission erklärt hatte, die Thaci-Partei habe die erste Wahl im unabhängigen Kosovo gewonnen – vom Europa-Rat veröffentlichten Bericht, wird den Westmächten Komplizenschaft vorgeworfen, weil sie die Verbrechen der kriminellen Vereinigung Thacis ignoriert hätten. Darin heißt es: „Thaci und andere Mitglieder der ‚Drenica-Gruppe‘ werden in Geheimdienst-Dossiers durchweg als ‚Schlüsselfiguren‘ des organisierten Verbrechens im Kosovo bezeichnet. Wir fanden heraus, dass Hashim Thaci, der jetzt als Politiker agiert, Chef, oder wie es in Kreisen des organisierten Verbrechens heißt, Boss der Drenica-Gruppe war. In dem Bericht wird außerdem festgestellt, dass Thaci „den Heroin-Handel gewaltsam unter seine Kontrolle gebracht hat“. Dick Marty, der Ermittler der Europäischen Union, legte seinen Bericht den Diplomaten aller EU-Mitgliedstaaten vor. Weil Washington Thaci stützte, reagierten diese aber nur mit Schweigen.



Auf Deinen persönlichen Wunsch.

Wenn ich weiter bohren soll ? Es war JA NUUUUR der Aussenminister - der diesen KRIEG befürwortete....Meinst Du - das das OHNE die Kenntnis der BND verstrickungen agiert hat ?

Ach ja - der Wusste was los ist - und hat guuut und schnell reagiert - bevor die da inkl BND vollkommen verlieren... ??

Wie schön dass die Bänder der Daten auf Scharping `s anraten "verdunsteten"..

Es sind ja genug vertrauliche Sachen auf dem Markt.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Dieter Winter
Beiträge: 14811
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 22:08

Re: Werden die Grünen überflüssig werden?

Beitragvon Dieter Winter » So 18. Jun 2017, 19:36

frems hat geschrieben:(18 Jun 2017, 19:27)


Wie dem auch sei. Da die CDU nun weitestgehend die Kernforderungen der Grünen übernahm und umsetzte, bleibt natürlich weiterhin die Frage, was die Grünen noch erreichen wollen und wer sie überhaupt wählen sollte.


Oberlehrer und andere Regulierungsphilisten. Moralisch überlegene Narzissten kämen auch noch infrage.
Never approach a bull from the front, a horse from the rear, or an idiot from any direction.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44344
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Werden die Grünen überflüssig werden?

Beitragvon frems » So 18. Jun 2017, 19:39

Dieter Winter hat geschrieben:(18 Jun 2017, 19:36)

Oberlehrer und andere Regulierungsphilisten. Moralisch überlegene Narzissten kämen auch noch infrage.

Sicher, aber die wären ja auch bei der CDU gut aufgehoben. Verbote und moralische Gefühlsduselei ist da ja ebenfalls der Kern des Geschäfts. Aber nun gut, dann kriegen wir notfalls Schwarz-Grün anstelle einer CDU-Alleinregierung. Wird sich eh nichts nehmen.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 15936
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Werden die Grünen überflüssig werden?

Beitragvon Teeernte » So 18. Jun 2017, 19:46

fischer - curveball ?

Direkt im Konferenzsaal des UN-Sicherheitsrates verfolgt Horst-Detlef Heinrich* Powells Auftritt. Der Spezialist des BND für chemische und biologische Waffen ist als Berater von Außenminister Joschka Fischer mit nach New York gereist. "Ich bin fast vom Stuhl gefallen", erinnert sich Heinrich.


die ganze Storry -

https://www.welt.de/politik/specials/91 ... oeste.html

Irakkrieg - weil Fischer bei der UN Rede die Klappe gehalten hat...wieder besseren Wissens.

Berlin, 20. Dezember 2002. Bundeskanzler Gerhard Schröder hat in sein Büro im Reichstagsgebäude, das er während der Sitzungswochen im Bundestag nutzt, die wichtigsten sicherheitspolitischen Entscheider des Landes zum Krisentreffen gebeten. Anwesend sind Vizekanzler Joschka Fischer, Verteidigungsminister Peter Struck, Kanzleramtschef Frank-Walter Steinmeier und der Geheimdienstkoordinator im Kanzleramt, der heutige BND-Chef Ernst Uhrlau. Eine Stunde lang wird die Anfrage aus Washington diskutiert.

In zwei Punkten herrscht Konsens: Die Informationen von Curveball zu den Kampstofflaboratorien auf Rädern klingen zwar plausibel und glaubhaft, der letzte Beweis in Form einer unabhängigen Bestätigung durch zweite Quellen oder andere Nachrichtendienste aber fehlt. Und: Die Bitte der Amerikaner abzulehnen, kommt trotzdem nicht infrage.

Dann ordnet der BND-Chef die Aussagen von Curveball ein. Er berichtet von einer Art internationalem Gipfeltreffen der Geheimdienste in Deutschland: Im Februar 2001 seien Spezialisten aus Großbritannien und Israel sowie Vertreter der amerikanischen Dienste CIA, DIA (Militärgeheimdienst) und NIMA (Satellitenaufklärung) zusammengekommen, um die Informationen zu überprüfen. Dabei sei es nicht gelungen, eine Bestätigung zu bekommen.
Zuletzt geändert von Teeernte am So 18. Jun 2017, 19:49, insgesamt 1-mal geändert.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Dieter Winter
Beiträge: 14811
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 22:08

Re: Werden die Grünen überflüssig werden?

Beitragvon Dieter Winter » So 18. Jun 2017, 19:47

frems hat geschrieben:(18 Jun 2017, 19:39)

Sicher, aber die wären ja auch bei der CDU gut aufgehoben. Verbote und moralische Gefühlsduselei ist da ja ebenfalls der Kern des Geschäfts. Aber nun gut, dann kriegen wir notfalls Schwarz-Grün anstelle einer CDU-Alleinregierung. Wird sich eh nichts nehmen.


Ich wähle gelb (magenta). Etwas Liberalität tut uns imho gut.
Never approach a bull from the front, a horse from the rear, or an idiot from any direction.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44344
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Werden die Grünen überflüssig werden?

Beitragvon frems » So 18. Jun 2017, 19:53

Dieter Winter hat geschrieben:(18 Jun 2017, 19:47)

Ich wähle gelb (magenta). Etwas Liberalität tut uns imho gut.

Da werde ich mich wohl "leider" wieder anschließen müssen. Schulz' Europapolitik schön und gut, aber noch mehr Rentengeschenke muss ich nicht haben. Wird Schwarz-Rot fortgesetzt, kann ein gelbes, lautes Korrektiv im Parlament nicht schaden. :|
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
CaptainJack

Re: Werden die Grünen überflüssig werden?

Beitragvon CaptainJack » So 18. Jun 2017, 20:21

schelm hat geschrieben:(18 Jun 2017, 19:14)
Hab ich nichts dagegen, wenn die E -Mobilität durch Reichweite und Infrastruktur ihn wirklich ersetzen kann bis dahin.

Na ja, wenn ich lese, dass der Stromverbrauch dann um 200% zunehmen soll!? :eek:
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 15936
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Werden die Grünen überflüssig werden?

Beitragvon Teeernte » So 18. Jun 2017, 20:36

CaptainJack hat geschrieben:(18 Jun 2017, 20:21)

Na ja, wenn ich lese, dass der Stromverbrauch dann um 200% zunehmen soll!? :eek:


Berlin und MC Pomm werden unter Solarpanels zu blühenden Landschaften - wenn noch ein paar Ritzen freibleiben... :D :D :D
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
schelm
Beiträge: 19764
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 00:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Werden die Grünen überflüssig werden?

Beitragvon schelm » So 18. Jun 2017, 20:40

CaptainJack hat geschrieben:(18 Jun 2017, 20:21)

Na ja, wenn ich lese, dass der Stromverbrauch dann um 200% zunehmen soll!? :eek:

Ohne eine neue Generation von Akkus wird das nichts. Vielleicht wird hier was draus :

http://www.energiezukunft.eu/e-mobilita ... -gn104732/
Denk ich an D in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht, Heinrich Heine.
Benutzeravatar
Dieter Winter
Beiträge: 14811
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 22:08

Re: Werden die Grünen überflüssig werden?

Beitragvon Dieter Winter » So 18. Jun 2017, 20:49

CaptainJack hat geschrieben:(18 Jun 2017, 20:21)

Na ja, wenn ich lese, dass der Stromverbrauch dann um 200% zunehmen soll!? :eek:


Das ist wohl noch eher vorsichtig geschätzt.

BTW: Wohin mit den alten Akkus? In die gleichen Endlager, die für die Brennstäbe bereit stehen? :D
Never approach a bull from the front, a horse from the rear, or an idiot from any direction.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 15936
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Werden die Grünen überflüssig werden?

Beitragvon Teeernte » So 18. Jun 2017, 21:10

schelm hat geschrieben:(18 Jun 2017, 19:14)

KGE verkündete einen Kampf gegen die " Klimagegner "..


Nur nebenbei...Ist eigentlich bekannt - dass KGE und Mutti in einer Partei waren ?? :D :D :D

https://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:DA-Mitglied
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Tomaner
Beiträge: 6425
Registriert: Mo 9. Feb 2015, 09:56

Re: Werden die Grünen überflüssig werden?

Beitragvon Tomaner » So 18. Jun 2017, 22:56

Teeernte hat geschrieben:(18 Jun 2017, 19:46)

fischer - curveball ?



die ganze Storry -

https://www.welt.de/politik/specials/91 ... oeste.html

Irakkrieg - weil Fischer bei der UN Rede die Klappe gehalten hat...wieder besseren Wissens.

Außenminister Joschka Fischer (Grüne) forderte die CDU/CSU auf, klar zu sagen, falls sie einen schwerwiegenden Verstoß Iraks gegen die UN-Resolution 1441 sehe und für die darin angedrohten „ernsten Konsequenzen“ sei. „Wir sind nicht dieser Meinung", sagte Fischer. Der Irak-Konflikt könne den gesamten Nahen Osten destabilisieren, wenn er nicht friedlich gelöst werde. „Unsere Politik ist Friedenspolitik.“
Merkel warf Schröder vor, die Opposition als „Kriegstreiber zu verleugnen“. Niemand wolle die letzte Chance auf eine friedliche Lösung aus der Hand geben. Schröder habe im Gegenteil mit seiner Vorfestlegung zu einer Abstimmung im UN-Sicherheitsrat den Druck auf Saddam Hussein verringert und den Krieg im Irak damit wahrscheinlicher gemacht. https://www.youtube.com/watch?v=Jl1CgTmgnCo

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste