Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 35221
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon H2O » Mo 30. Mai 2016, 11:43

Realist2014 hat geschrieben:(30 May 2016, 11:23)

es kann gar nicht gängig gemacht werden.

Du hast auch hier- wie beim Thema private Zusatzvorsorge- zu viel "Staat" und "Vorschriften" im Hinterkopf.

Ich bin aber ein Anhänger der Eigenverantwortung


Ich habe gar nichts gegen Eigenverantwortung; im Gegenteil. Ich habe aber etwas gegen "laisser faire" in der Lebensgestaltung der Menschen. Das ist so ähnlich wie in der Erziehung von Kindern. Manche eilen dem Lehrer voraus, andere brauchen Anleitung, wieder andere anhaltende Ermunterung. Allen diesen Menschen muß man gerecht werden, um ein bestmögliches Ergebnis für die Kinder und die Gemeinschaft zu erzielen.

Was von allein läuft ist gut. Was nicht läuft muß in Gang gesetzt werden. Sonst fliegt Ihnen eine Gesellschaft um die Ohren.

Auf das lebenslange Lernen bezogen: Wenn ein Mitarbeiter sich ständig mit den Besonderheiten seines Fachgebiets auseinander setzt, er also als Ideengeber Verantwortung übernimmt, der sollte nicht mit Schema "F" gelangweilt werden. Da könnte man auch im Rahmen der Pflege seiner Fähigkeiten an sehr anspruchsvolle Zusatzqualifikationen denken.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 14219
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon Ein Terraner » Mo 30. Mai 2016, 13:20

H2O hat geschrieben:(30 May 2016, 11:11)

Sind das unnütze Tätigkeiten? Oder wollen Sie diesen Menschen Ausbilderfunktionen übertragen?

Welch Menschen und welche Tätigkeiten meinst du jetzt?
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 35221
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon H2O » Mo 30. Mai 2016, 13:37

Ein Terraner hat geschrieben:(30 May 2016, 13:20)

Welch Menschen und welche Tätigkeiten meinst du jetzt?


Jene die Sie vor dem Baumwollpflücken oder dem Minenräumen bewahren wollten. Wissen Sie wirklich nicht mehr, was Sie hier ablassen?
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 51514
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon Realist2014 » Mo 30. Mai 2016, 13:40

H2O hat geschrieben:(30 May 2016, 11:43)

Ich habe gar nichts gegen Eigenverantwortung; im Gegenteil. Ich habe aber etwas gegen "laisser faire" in der Lebensgestaltung der Menschen. .



das ist aber Teil der Eigenverantwortung

MIT den Konsquenzen...

Deine Denkweise ist korrekt in Bereichen wie der Zwang einer KFZ-Haftpflicht-Versicherung.

Nicht aber bei dem Thema "Weiterbildung"....
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 14219
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon Ein Terraner » Mo 30. Mai 2016, 13:51

H2O hat geschrieben:(30 May 2016, 13:37)

Jene die Sie vor dem Baumwollpflücken oder dem Minenräumen bewahren wollten. Wissen Sie wirklich nicht mehr, was Sie hier ablassen?

Ich konnte nur Ihre Frage nicht zuordnen weil ich nicht nachvollziehen kann wie Sie von meiner zugespitzten Anspielung von gemeinnütziger Versklavung Unbeschäftigter auf Ausbilderfunktion kommen?
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 35221
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon H2O » Mo 30. Mai 2016, 13:59

Realist2014 hat geschrieben:(30 May 2016, 13:40)

das ist aber Teil der Eigenverantwortung

MIT den Konsquenzen...

Deine Denkweise ist korrekt in Bereichen wie der Zwang einer KFZ-Haftpflicht-Versicherung.

Nicht aber bei dem Thema "Weiterbildung"....


Das lasse ich als Ihre Meinung so stehen; ich meine, daß man ohne stetigen sanften Druck mehr Schaden entstehen läßt als der Gewinn an Freiheit wert ist. Es geht auch nicht um "Weiterbildung" schlechthin, sondern um Pflege und Ausbau der Fähigkeiten einer alternden Gesellschaft in einer sich rasch verändernden Arbeitswelt.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 35221
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon H2O » Mo 30. Mai 2016, 14:04

Ein Terraner hat geschrieben:(30 May 2016, 13:51)

Ich konnte nur Ihre Frage nicht zuordnen weil ich nicht nachvollziehen kann wie Sie von meiner zugespitzten Anspielung von gemeinnütziger Versklavung Unbeschäftigter auf Ausbilderfunktion kommen?

Wie gut, daß ich meinen Hinweis immer noch ganz gut verstehe. Gemeinnützige Versklavung Unbeschäftigter... darauf muß man erst einmal kommen! Im Grunde werden alle jene zu Wirtstieren ernannt, die von ihren Leistungen arbeitsfähige Unbeschäftigte dauerhaft mitversorgen.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 51514
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon Realist2014 » Mo 30. Mai 2016, 14:06

H2O hat geschrieben:(30 May 2016, 13:59)

. Es geht auch nicht um "Weiterbildung" schlechthin, sondern um Pflege und Ausbau der Fähigkeiten einer alternden Gesellschaft in einer sich rasch verändernden Arbeitswelt.


das ist Sache jedes EINZELNEN.

Wir heben schon genug "Vorschriften"
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 51514
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon Realist2014 » Mo 30. Mai 2016, 14:08

Ein Terraner hat geschrieben:(30 May 2016, 11:13)

Aber die bekommen doch jetzt auch schon eine Grundsicherung, da würde sich am allerwenigsten ändern.


nur sind an diese "Grundsicherung = ALG II" ja VERPFLICHTUNGEN gekoppelt..

wie angebotene ARBEIT/JOBS anzunehmen...

sich Bewerben zu müssen

usw...

und da hat natürlich zu BLEIBEN
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 14219
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon Ein Terraner » Mo 30. Mai 2016, 14:10

H2O hat geschrieben:(30 May 2016, 14:04)

Wie gut, daß ich meinen Hinweis immer noch ganz gut verstehe. Gemeinnützige Versklavung Unbeschäftigter... darauf muß man erst einmal kommen! Im Grunde werden alle jene zu Wirtstieren ernannt, die von ihren Leistungen arbeitsfähige Unbeschäftigte dauerhaft mitversorgen.


Wirtstiere? Damit degradieren Sie Arbeitslose zu Parasiten, ist Ihnen eigentlich noch klar was Sie hier ablassen?
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 14219
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon Ein Terraner » Mo 30. Mai 2016, 14:18

Realist2014 hat geschrieben:(30 May 2016, 14:08)

und da hat natürlich zu BLEIBEN

Wusste ich es doch, es ist bei dir entscheidend DAS Sie irgendetwas machen und sei die Tätigkeit auch noch so Sinnlos, Hauptsache beschäftigt.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 35221
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon H2O » Mo 30. Mai 2016, 14:21

Ein Terraner hat geschrieben:(30 May 2016, 14:10)

Wirtstiere? Damit degradieren Sie Arbeitslose zu Parasiten, ist Ihnen eigentlich noch klar was Sie hier ablassen?


Aber ja doch; dem ging aber Ihre Formulierung "gemeinnützig versklavte Unbeschäftigte" voraus, denen man weder Baumwollpflücken noch Minenräumen zumuten sollte... und zuvor meine Frage, ob das denn unzumutbare Tätigkeiten sind.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 14219
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon Ein Terraner » Mo 30. Mai 2016, 14:25

H2O hat geschrieben:(30 May 2016, 14:21)

Aber ja doch; dem ging aber Ihre Formulierung "gemeinnützig versklavte Unbeschäftigte" voraus, denen man weder Baumwollpflücken noch Minenräumen zumuten sollte...

Und sollte man ihnen Plantagendienst und Kampfmittelräumung aufzwingen um von der Gesellschaft ein Existenzminimum zu erhalten?
Fazer
Beiträge: 3993
Registriert: Mi 21. Okt 2015, 10:40

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon Fazer » Mo 30. Mai 2016, 14:34

Ein Terraner hat geschrieben:(30 May 2016, 14:25)

Und sollte man ihnen Plantagendienst und Kampfmittelräumung aufzwingen um von der Gesellschaft ein Existenzminimum zu erhalten?


Ein bisschen Spargelstechen hat arbeitsfähigen Hartz IV Beziehern noch nie geschadet.
Freiheit bedeutet Verantwortung; das ist der Grund, weshalb sich die meisten vor ihr fürchten. (George Bernard Shaw)
Fazer
Beiträge: 3993
Registriert: Mi 21. Okt 2015, 10:40

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon Fazer » Mo 30. Mai 2016, 14:40

Gilmoregirl hat geschrieben:(28 May 2016, 12:19)

Dann müssen die frei gewordenen Kapazitäten neu besetzt werden.
Kostet dem AG jedoch weitere Sozialleistungen, die seinen eigenen Gewinn schmälern...und DAS geht in DL fast gar nicht.


Ja, das geht deswegen in Deutschland nicht, weil wir hier sowieso schon extrem hohe Lohnkosten haben. Wenn dann der VW noch ein paar Tausend Euro mehr kosten würde, dann kaufen die Leute sich eben doch den Toyota. Das ist die Realität, der sich die Unternehmen ausgesetzt sehen.
Freiheit bedeutet Verantwortung; das ist der Grund, weshalb sich die meisten vor ihr fürchten. (George Bernard Shaw)
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 51514
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon Realist2014 » Mo 30. Mai 2016, 14:53

Ein Terraner hat geschrieben:(30 May 2016, 14:18)

Wusste ich es doch, es ist bei dir entscheidend DAS Sie irgendetwas machen und sei die Tätigkeit auch noch so Sinnlos, Hauptsache beschäftigt.


nein

sinnvolles für die Gemeinschaft...
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 35221
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon H2O » Mo 30. Mai 2016, 15:00

Ein Terraner hat geschrieben:(30 May 2016, 14:25)

Und sollte man ihnen Plantagendienst und Kampfmittelräumung aufzwingen um von der Gesellschaft ein Existenzminimum zu erhalten?


Na, Sie haben gut reden! Natürlich kann es nicht um Arbeit gehen, für die aus guten Gründen ein Lohn gezahlt werden muß. Dann entfiele ja die Grundsicherung durch Arbeitsentgelt. Nur halte ich Ihren abwertenden Hinweis auf so nützliche Tätigkeiten wie Baumwollpflücken oder Minenräumen für durchgeknallt. Deshalb ja mein Vorschlag, diese Menschen ersatzweise als Dozenten zu beschäftigen.

Andere Brüder im Geiste hielten es schon für einen Frevel, diese Mitbürger mit Aufgaben zu beschäftigen, die ganz einfach die Kommunen aus Mangel an Mitteln nicht mehr leisten können. Mit fielen da viele kleine Dinge ein, die das Leben aller Mitbürger angenehmer machten, das dieser "gemeinnützig versklavten Unbeschäftigten" eingeschlossen.
Benutzeravatar
Flat
Beiträge: 4912
Registriert: Sa 7. Mär 2015, 17:14

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon Flat » Mo 30. Mai 2016, 15:07

H2O hat geschrieben:(30 May 2016, 15:00)

Na, Sie haben gut reden! Natürlich kann es nicht um Arbeit gehen, für die aus guten Gründen ein Lohn gezahlt werden muß. Dann entfiele ja die Grundsicherung durch Arbeitsentgelt. Nur halte ich Ihren abwertenden Hinweis auf so nützliche Tätigkeiten wie Baumwollpflücken oder Minenräumen für durchgeknallt. Deshalb ja mein Vorschlag, diese Menschen ersatzweise als Dozenten zu beschäftigen.

Andere Brüder im Geiste hielten es schon für einen Frevel, diese Mitbürger mit Aufgaben zu beschäftigen, die ganz einfach die Kommunen aus Mangel an Mitteln nicht mehr leisten können. Mit fielen da viele kleine Dinge ein, die das Leben aller Mitbürger angenehmer machten, das dieser "gemeinnützig versklavten Unbeschäftigten" eingeschlossen.


Moin,

ich bin bezüglich solcher Arbeiten auch skeptisch.

Der frühere Zivildienst musste sogar per Gesetz Arbeitskräfteneutral sein, sprich es durfte damit kein regulärer Arbeitsplatz ersetzt werden. Zivis fuhren Essen auf Räder aus, damit würde Gewinn gemacht; Altenheime wären teilweise ohne Zivis gar nicht funktionsfähig gewesen, usw.

Wenn Kommunen z.B. kein Geld für die Instanthaltung von Gehwegen haben, kann man natürlich auch solche Umsonst-Arbeitskräfte beschäftigen, es würde ja sonst nicht gemacht. Aber es würde schnell der Effekt eintreten, dass diese Arbeiten grundsätzlich von solchen Kräften gemacht werden, spart ja Steuergelder.

Und die entsprechenden Handwerksbetriebe der Region gucken in die Röhre.


Wenn, dann muss man das extrem streng reglementieren, was die Art die Tätigkeiten angeht.
_______
wer Rechtsradikales sagt und tut, ist rechtsradikal. Das hat nichts mit Nazikeule zu tun.
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/inte ... 62231.html
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 35221
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon H2O » Mo 30. Mai 2016, 15:20

Flat hat geschrieben:(30 May 2016, 15:07)

Moin,

ich bin bezüglich solcher Arbeiten auch skeptisch.

Der frühere Zivildienst musste sogar per Gesetz Arbeitskräfteneutral sein, sprich es durfte damit kein regulärer Arbeitsplatz ersetzt werden. Zivis fuhren Essen auf Räder aus, damit würde Gewinn gemacht; Altenheime wären teilweise ohne Zivis gar nicht funktionsfähig gewesen, usw.

Wenn Kommunen z.B. kein Geld für die Instanthaltung von Gehwegen haben, kann man natürlich auch solche Umsonst-Arbeitskräfte beschäftigen, es würde ja sonst nicht gemacht. Aber es würde schnell der Effekt eintreten, dass diese Arbeiten grundsätzlich von solchen Kräften gemacht werden, spart ja Steuergelder.

Und die entsprechenden Handwerksbetriebe der Region gucken in die Röhre.


Wenn, dann muss man das extrem streng reglementieren, was die Art die Tätigkeiten angeht.


Solche Gedanken sind sicher nur zu berechtigt; ich könnte mir aber vorstellen, daß. ähnlich wie in den USA, kleine und große Betriebe die Pflege von Straßenabschnitten, öffentlichen Toiletten und Spielplätzen gegen Verdreckung übernehmen, nun einem der Unbeschäftigten ein solcher Abschnitt/öffentliche Toilette/Spielplatz übertragen wird, den er ganz einfach in Ordnung hält. In vielen Gemeinden Deutschlands rücken Schulklassen und Vereine gemeinschaftlich und unentgeltlich aus, um die verdreckte Stadtlandschaft wieder vorzeigbar zu machen. Dabei denke ich gar nicht an gärtnerische Arbeiten, die besser Fachleute durchführen sollten, sondern nur an vorbeugende Aufsicht in diesem Abschnitt, Beseitigung gedankenlos oder mutwillig entsorgten Abfalls.

Ich selbst mache so etwas auch im Radius von 50 m um mein Grundstück herum, und ich schäme mich dessen überhaupt nicht!
Benutzeravatar
Fadamo
Beiträge: 13343
Registriert: Di 7. Feb 2012, 18:19

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon Fadamo » Mo 30. Mai 2016, 15:23

zollagent hat geschrieben:(29 May 2016, 15:33)

Akademiker, die bei McDonalds anfangen müssen, haben mit Sicherheit das falsche Studienfach gewählt.



Jetzt sind auch noch die Studenten schuld,wenn sie keine Arbeit finden ?
In Deutschland fehlen überall Arbeitskräfte.
Sind zwar irgendwie vorhanden,die AG suchen aber billige AN.
Politik ist wie eine Hure,die kann man nehmen wie man will

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast