Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
el loco
Beiträge: 1397
Registriert: So 22. Jun 2008, 07:47
Benutzertitel: No Kings. No Gods. Only Men.

Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon el loco » Sa 28. Mai 2016, 11:04

Göteborg testet den 6-Stunden-Arbeitstag – mit überraschenden Ergebnissen


...

Das Toyota-Werk in Göteborg hat ein ähnliches Modell schon vor 13 Jahren umgesetzt und auch beim örtlichen Internet-Startup Brath arbeiten die Angestellten seit 2013 nur noch 30 Stunden pro Woche. Bei beiden Firmen sind dadurch sowohl die Produktivität der Mitarbeiter als auch der Gewinn gestiegen. Das zeigt, dass der Sechs-Stunden-Arbeitstag auch für Firmen geeignet ist, die kommerzielle Erfolge vorweisen müssen.

http://ze.tt/goeteborg-testet-den-6-stu ... source=zon

Ich finde das einen interessanten Gedanken, den man weiter erforschen sollte, auch hinsichtlich steigenden Konsums von Menschen die nur 6H täglich arbeiten, bei gleichem Gehalt. Schließlich haben diese Menschen mehr Zeit die sie irgendwie füllen müssen.
Who is John Galt?
All die Götter, all die Himmel, all die Höllen wohnen in dir.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 40617
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon Realist2014 » Sa 28. Mai 2016, 11:07

el loco hat geschrieben:(28 May 2016, 11:04)

...


http://ze.tt/goeteborg-testet-den-6-stu ... source=zon

Ich finde das einen interessanten Gedanken, den man weiter erforschen sollte, auch hinsichtlich steigenden Konsums von Menschen die nur 6H täglich arbeiten, bei gleichem Gehalt. Schließlich haben diese Menschen mehr Zeit die sie irgendwie füllen müssen.



dann muss in den 6 Stunden aber auch die gleiche Produktivität erzielt werden- wie vorher in 8 Stunden...

also eine Leistungssteigerung von 33%....
Benutzeravatar
el loco
Beiträge: 1397
Registriert: So 22. Jun 2008, 07:47
Benutzertitel: No Kings. No Gods. Only Men.

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon el loco » Sa 28. Mai 2016, 11:19

Es ist nicht davon auszugehen, das 8 Stunden lang immer 100% geleistet werden.
Who is John Galt?
All die Götter, all die Himmel, all die Höllen wohnen in dir.
Benutzeravatar
Provokateur
Beiträge: 12535
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 16:44
Benutzertitel: Alpha by choice&Liberalpatriot
Wohnort: जर्मनी

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon Provokateur » Sa 28. Mai 2016, 11:37

el loco hat geschrieben:(28 May 2016, 11:19)

Es ist nicht davon auszugehen, das 8 Stunden lang immer 100% geleistet werden.


Vor allen Dingen bei Bürojobs. Es gibt einfach Tätigkeiten, die keinen "messbaren" Output generieren, wie zum Beispiel Flur- und Kaffeegespräche, die aber dennoch nötig sind, um sowohl das innere Gefüge der Organisation zu stabilisieren als auch um Informationen auf informellem Wege zu erlangen.

Und, ganz ehrlich, wer hat sich in einem Meeting nicht mal geistig ausgeklinkt? Da leistet doch niemand 100%. Ein kurzer Arbeitstag kann genau den richtigen Motivationsschub geben.

Es könnte sich aber auch um den Hawthorne-Effekt handeln.
Harry riss sich die Augen aus dem Kopf und warf sie tief in den Wald. Voldemort schaute überrascht zu Harry, der nun nichts mehr sehen konnte.
twitter.com/Provokateur_Tom
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 11327
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon Ein Terraner » Sa 28. Mai 2016, 11:43

Realist2014 hat geschrieben:(28 May 2016, 11:07)

dann muss in den 6 Stunden aber auch die gleiche Produktivität erzielt werden- wie vorher in 8 Stunden...

also eine Leistungssteigerung von 33%....

Eben diese Logik ist es warum der Kapitalismus zum größten Ausbeutungssystem macht das die Welt je gesehen hat. Es ist auch ein Lüge wenn man sagt für Deutschlands 5 Millionen Arbeitslose wäre nicht genug Arbeit vorhanden, aber solange einer den Job für 5 erledigt und sich dabei aufarbeiten muss weil er so am Ende 100€ mehr bekommt wird sich daran wohl nichts ändern.

P.S. Wer definiert eigentlich was 100% Arbeitsleistung sind ?
Wer eine nukleare Explosion verursacht wird nach StGB §328 mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder einer Geldstrafe bestraft.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 40617
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon Realist2014 » Sa 28. Mai 2016, 11:50

Ein Terraner hat geschrieben:(28 May 2016, 11:43)

Eben diese Logik ist es warum der Kapitalismus zum größten Ausbeutungssystem macht das die Welt je gesehen hat. Es ist auch ein Lüge wenn man sagt für Deutschlands 5 Millionen Arbeitslose wäre nicht genug Arbeit vorhanden, aber solange einer den Job für 5 erledigt und sich dabei aufarbeiten muss weil er so am Ende 100€ mehr bekommt wird sich daran wohl nichts ändern.

P.S. Wer definiert eigentlich was 100% Arbeitsleistung sind ?


üblicherweise steht im Arbeitsvertrag, welche Leistung für das jeweilige Gehalt erwartet wird...

Beurteilen ist Sache des jeweiligen Vorgesetzten...

und der Rest ist Schmontz- denn KEINER der jetzigen Arbeitnehmer wäre breit, auf einen Teil seines Gehaltes zu verzichten, um "anderen" von den "5 Millionen" einen Arbeitsplatz zu ermöglichen.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 11327
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon Ein Terraner » Sa 28. Mai 2016, 11:55

Realist2014 hat geschrieben:(28 May 2016, 11:50)

üblicherweise steht im Arbeitsvertrag, welche Leistung für das jeweilige Gehalt erwartet wird...

Beurteilen ist Sache des jeweiligen Vorgesetzten...

und der Rest ist Schmontz- denn KEINER der jetzigen Arbeitnehmer wäre breit, auf einen Teil seines Gehaltes zu verzichten, um "anderen" von den "5 Millionen" einen Arbeitsplatz zu ermöglichen.

Er soll ja auch nicht auf das Gehalt verzichten, das ist ja der Punkt. Er soll das Gleiche für weniger Arbeit bekommen!

Und jetzt kommt die Empörung. :D
Wer eine nukleare Explosion verursacht wird nach StGB §328 mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder einer Geldstrafe bestraft.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 40617
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon Realist2014 » Sa 28. Mai 2016, 11:57

Ein Terraner hat geschrieben:(28 May 2016, 11:55)

Er soll ja auch nicht auf das Gehalt verzichten, das ist ja der Punkt. Er soll das Gleiche für weniger Arbeit bekommen!

Und jetzt kommt die Empörung. :D


logisch

du bezahlst sicher auch gerne 33% mehr für die Produkte beim Einkaufen - oder?

höhere Lohnkosten = HÖHERE Preise...
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 11327
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon Ein Terraner » Sa 28. Mai 2016, 12:08

Realist2014 hat geschrieben:(28 May 2016, 11:57)

logisch

du bezahlst sicher auch gerne 33% mehr für die Produkte beim Einkaufen - oder?

höhere Lohnkosten = HÖHERE Preise...

Und jetzt sind wir bei dem Punkt warum der Kapitalismus ohne die aktuelle sklavische Ausbeutung nicht funktioniert. Würde man den Arbeitern gleichmäßig mehr geben würde das den Geldwert schwächen, was wiederum die Preise in die höhe treibt usw.. Und wir sind wieder am Anfang, der Arbeiter verdient nicht genug zum Leben und muss Überstunden buckeln was wiederum arbeit für andere wegnimmt. Und will man die Preise niedrig halten damit ein Arbeiter sich das Zeug von seinem Lohn auch leisten kann muss man die Löhne niedrig halten, das funktioniert so auch nicht so ganz. Ein Arbeiter ohne Geld hat keine Kaufkraft und wenn keiner das Produzierte Zeug kauft ist das auch nicht gerade toll für die Wirtschaft.

Das ist ein richtig blödes Spiel, findest du nicht auch ?
Wer eine nukleare Explosion verursacht wird nach StGB §328 mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder einer Geldstrafe bestraft.
Benutzeravatar
Skull
Moderator
Beiträge: 22584
Registriert: Do 12. Apr 2012, 22:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon Skull » Sa 28. Mai 2016, 12:10

Realist2014 hat geschrieben:(28 May 2016, 11:07)

dann muss in den 6 Stunden aber auch die gleiche Produktivität erzielt werden- wie vorher in 8 Stunden...

also eine Leistungssteigerung von 33%....

Mich würde mal interessieren, ob das Gehalt definitiv gleich geblieben ist.
Also Stundenreduzierung bei VOLLEN Lohnausgleich.

Darüber kann ich bei dem Link nichts finden.

mfg
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
Benutzeravatar
Kibuka
Beiträge: 20915
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 21:35
Benutzertitel: Der schon länger hier lebt
Wohnort: München

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon Kibuka » Sa 28. Mai 2016, 12:12

National wie immer nicht umsetzbar ohne die Wettbewerbsfähigkeit zu ruinieren.
Have no heroes, look up to no-one, for if you do, the best you'll ever be is second. If you have to ask why, you'll never understand!

„Weil das Wohl von einem genauso schwer wiegt, wie das Wohl von vielen.“
Benutzeravatar
Flat
Beiträge: 4912
Registriert: Sa 7. Mär 2015, 17:14

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon Flat » Sa 28. Mai 2016, 12:13

Realist2014 hat geschrieben:(28 May 2016, 11:50)


und der Rest ist Schmontz- denn KEINER der jetzigen Arbeitnehmer wäre breit, auf einen Teil seines Gehaltes zu verzichten, um "anderen" von den "5 Millionen" einen Arbeitsplatz zu ermöglichen.


Moin,

wohl nicht aus dieser Motivation heraus, wohl aber aus anderer Motivation.

Voraussetzung ist natürlich, dass insgesamt genug Haushaltseinkommen vorhanden ist.

Dann aber auf Teilzeit zu gehen, um mehr Freizeit zu haben, ist heute nichts ungewöhnliches mehr.


Und Teilzeitarbeiter ist im Verhältnis in aller Regel deutlich produktiver als Vollzeitarbeitskräfte. Sie machen weniger (stille) Pausen und arbeiten meist in ihrer Arbeitszeit konzentrierter.
_______
wer Rechtsradikales sagt und tut, ist rechtsradikal. Das hat nichts mit Nazikeule zu tun.
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/inte ... 62231.html
Benutzeravatar
Gilmoregirl
Beiträge: 507
Registriert: Mo 6. Jan 2014, 21:37

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon Gilmoregirl » Sa 28. Mai 2016, 12:14

Ich lese zu Beginn, es geht hier um ein Pflegeheim.
Dort wird ein 24- Stunden- Dienst betrieben. Auch wenn Lise-Lotte sich jetzt besser fühlt, wie siehts sonst aus? Wurden durch die Verkürzung der Arbeitszeiten in jedem Fall neue Stellen geschaffen und besetzt? Im sozialen Bereich müsste es so sein.
Aber in der Produktion?
Benutzeravatar
Gilmoregirl
Beiträge: 507
Registriert: Mo 6. Jan 2014, 21:37

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon Gilmoregirl » Sa 28. Mai 2016, 12:19

Kibuka hat geschrieben:(28 May 2016, 12:12)

National wie immer nicht umsetzbar ohne die Wettbewerbsfähigkeit zu ruinieren.



Dann müssen die frei gewordenen Kapazitäten neu besetzt werden.
Kostet dem AG jedoch weitere Sozialleistungen, die seinen eigenen Gewinn schmälern...und DAS geht in DL fast gar nicht.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 26911
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon Adam Smith » Sa 28. Mai 2016, 12:30

Ein Terraner hat geschrieben:(28 May 2016, 12:08)

Und jetzt sind wir bei dem Punkt warum der Kapitalismus ohne die aktuelle sklavische Ausbeutung nicht funktioniert. Würde man den Arbeitern gleichmäßig mehr geben würde das den Geldwert schwächen, was wiederum die Preise in die höhe treibt usw.. Und wir sind wieder am Anfang, der Arbeiter verdient nicht genug zum Leben und muss Überstunden buckeln was wiederum arbeit für andere wegnimmt. Und will man die Preise niedrig halten damit ein Arbeiter sich das Zeug von seinem Lohn auch leisten kann muss man die Löhne niedrig halten, das funktioniert so auch nicht so ganz. Ein Arbeiter ohne Geld hat keine Kaufkraft und wenn keiner das Produzierte Zeug kauft ist das auch nicht gerade toll für die Wirtschaft.

Das ist ein richtig blödes Spiel, findest du nicht auch ?


Im Sozialismus gibt es die Arbeitspflicht. Jeder muss hier arbeiten. Und dann gibt es noch dieses hier:

Vor diesem krisenhaften gesamtstaatlichen Hintergrund wurde die Erhöhung der Arbeitsnormen (also die für den Lohn zu erbringende Arbeitsleistung) als Provokation und absehbare Verschlechterung der Lebensbedingungen der Arbeiterschaft empfunden.[9] Mit der Erhöhung der Arbeitsnormen um zehn Prozent bis zum 30. Juni, dem 60. Geburtstag Walter Ulbrichts, wollte das ZK den wirtschaftlichen Schwierigkeiten begegnen. Als Empfehlung herausgegeben, handelte es sich aber faktisch um eine Anweisung, die in allen Volkseigenen Betrieben durchgeführt werden sollte und letztlich auf eine Lohnsenkung hinausgelaufen wäre. Die Normerhöhung hatte das Zentralkomitee der SED am 13. und 14. Mai 1953 beschlossen und der Ministerrat am 28. Mai bestätigt.


https://de.wikipedia.org/wiki/Aufstand_des_17._Juni
Das ist Kapitalismus:

Die ständige Wahl der Bürger bestimmt das Angebot.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 57847
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon zollagent » Sa 28. Mai 2016, 12:33

Gilmoregirl hat geschrieben:(28 May 2016, 12:19)

Dann müssen die frei gewordenen Kapazitäten neu besetzt werden.
Kostet dem AG jedoch weitere Sozialleistungen, die seinen eigenen Gewinn schmälern...und DAS geht in DL fast gar nicht.

Wer betreibt Geschäfte, bei denen er keinen Gewinn macht?
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 11327
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon Ein Terraner » Sa 28. Mai 2016, 12:39

Adam Smith hat geschrieben:(28 May 2016, 12:30)

Im Sozialismus gibt es die Arbeitspflicht. Jeder muss hier arbeiten. Und dann gibt es noch dieses hier:


Sozialismus ist darauf keine Antwort, der funktioniert weder National noch Global, solange Geld eine Rolle spielt läuft es immer auf das gleiche hinaus.

Was dabei auch berücksichtigt werden sollte ist das die Arbeitsleistung immer mehr durch Technologie ersetzt wird, das macht es auch nicht besser.
Wer eine nukleare Explosion verursacht wird nach StGB §328 mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder einer Geldstrafe bestraft.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 57847
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon zollagent » Sa 28. Mai 2016, 12:43

Ein Terraner hat geschrieben:(28 May 2016, 12:39)

Sozialismus ist darauf keine Antwort, der funktioniert weder National noch Global, solange Geld eine Rolle spielt läuft es immer auf das gleiche hinaus.

Was dabei auch berücksichtigt werden sollte ist das die Arbeitsleistung immer mehr durch Technologie ersetzt wird, das macht es auch nicht besser.

Leider kann man nicht jede Arbeitsleistung durch Technologie ersetzen, was bedeutet, daß es immer Branchen geben wird, in denen durch technischen Fortschritt die Arbeitszeit reduziert werden kann, und andere, in denen das nicht möglich ist.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 26911
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon Adam Smith » Sa 28. Mai 2016, 12:45

Ein Terraner hat geschrieben:(28 May 2016, 12:39)

Was dabei auch berücksichtigt werden sollte ist das die Arbeitsleistung immer mehr durch Technologie ersetzt wird, das macht es auch nicht besser.


Dieses hat schon David Ricardo als Problem angesehen.

David Ricardo (* 18. April 1772 in London; † 11. September 1823 in Gatcombe Park)

Obwohl Ricardo in seiner ökonomischen Analyse sonst Says Gesetz als gültig annimmt, hat er in seinem letzten Kapitel über das Maschinenwesen eingeräumt, dass technischer Fortschritt zur Verringerung von Beschäftigung führen kann; diese Einstellung (obgleich in der Gesamttheorie inkonsistent) wurde von Marx als „wissenschaftlich objektiv“ geschätzt.[6] Mit seiner eigenen Version der Arbeitswerttheorie hat Marx an Ricardos Werk als dem ihm bekannten letzten Stand der Wissenschaft angeknüpft.


https://de.wikipedia.org/wiki/David_Ricardo
Das ist Kapitalismus:

Die ständige Wahl der Bürger bestimmt das Angebot.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 40617
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Kürzung der Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden

Beitragvon Realist2014 » Sa 28. Mai 2016, 12:49

Ein Terraner hat geschrieben:(28 May 2016, 12:08)

Und jetzt sind wir bei dem Punkt warum der Kapitalismus ohne die aktuelle sklavische Ausbeutung nicht funktioniert. Würde man den Arbeitern gleichmäßig mehr geben würde das den Geldwert schwächen, was wiederum die Preise in die höhe treibt usw.. Und wir sind wieder am Anfang, der Arbeiter verdient nicht genug zum Leben und muss Überstunden buckeln was wiederum arbeit für andere wegnimmt. Und will man die Preise niedrig halten damit ein Arbeiter sich das Zeug von seinem Lohn auch leisten kann muss man die Löhne niedrig halten, das funktioniert so auch nicht so ganz. Ein Arbeiter ohne Geld hat keine Kaufkraft und wenn keiner das Produzierte Zeug kauft ist das auch nicht gerade toll für die Wirtschaft.

Das ist ein richtig blödes Spiel, findest du nicht auch ?



"Blöd" ist eigentlich nur deine "Beschreibung"- die mit der Realität nichts zu tun hat.

Wertschöpfung, die BASIS der Marktwirtschaft, kommt in deiner Welt offenbar NICHT vor...

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste