Rente mit 70

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Positiv Denkender
Beiträge: 3778
Registriert: Sa 16. Apr 2016, 17:51

Re: Rente mit 70

Beitragvon Positiv Denkender » Sa 14. Mai 2016, 16:34

H2O hat geschrieben:(14 May 2016, 10:00)

Wer sagt das denn hier? Dennoch ist eine solche Modellrechnung statistisch aussagefähig! Müssen Sie aber auch nicht verstehen; Ihre Rente kommt dennoch. :)


Nicht nur meine sondern die für mehr als 20 Millionen Mitmenschen . Zu verstehen gibt es nichts, denn alle Modelrechnungen beruhen auf Spekulationen .
Fakt ist ,auf Grund, dass der Staat durch die Schaffung von Kitas und Krippen dafür sorgt, dass Eltern ihre Berufskarriere nicht unterbrechen müssen ,werden die Einkommen der
Rentnerhaushalte steigen .Die Touristikbranche und Kreuzfahrtbranche haben sich darauf vorbereitet .
Die Tarifabschlüsse der Metaller werden ihren Teil dazu beitragen .Die Branche mit den höchsten Löhnen erzielt die höchsten Abschlüsse. Der Rest zahlt dafür .
Die eine (Gewerkschaft ) reibt sich die Hände die anderen jammern über eine zu hohe Inflationsrate . Schon amüsant was Sozis so unter Gerechtigkeit verstehen .
DieBananeGrillt
Beiträge: 493
Registriert: Di 1. Okt 2013, 20:29

Re: Rente mit 70

Beitragvon DieBananeGrillt » Sa 14. Mai 2016, 18:10

Positiv Denkender hat geschrieben:(13 May 2016, 22:42)

Mag für Sie stimmen .Nur über Sinn und Unsinn entscheiden Sie glücklicher Weise nicht . Faulenzen ist halt nicht Jedermanns Sache. .
Einziges Manko, die Pauschale an die Knappschafft kommt nicht denen zu Gute ,die für diese Pauschale arbeiten, sondern versickert in der Rentenversicherungskasse.
Sie meinen Arbeit ist unmenschlich ? 70 Jährige sind heute fitter als 50 Jährige in den ersten 30 Nachkriegsjahren . Bei einer schrumpfenden Bevölkerung wird es
nicht mehr zu vermeiden sein ,dass die Menschen länger berufstätig sind .




Gut, das Alter sagt nichts über Arbeitsleistungsfähigkeit aus.
Es gibt 20-Jährige, die nichts geregelt bekommen und immer zum Arzt laufen müssen.
So kann es aber nicht sein, das 70-Jährige deswegen arbeiten müssen.
Vielleicht sollten altersgerechte Arbeitsplätze eher für 20- Jährige installiert werden, damit diese dann auch lange durchhalten können.....
Bestimmte Arbeiten können jedoch rein biologisch nicht mehr von 70- Jährigen ausgeführt werden.
Wer geht gerne zu einem 70-Jährigen Zahnarzt oder lässt sein Auto schweißen und reparieren von einem 70-Jährigen ?
Oder von einem 70- Jährigen Möbelpacker seine Möbel abholen ?
Oder im Supermarkt an der Kasse von einem 70-Jährigen anstehen, dessen Wartezeiten und Schlangestehen dann erheblich höher ist als bei jüngeren Mitarbeitern.

Was sollen denn das für Arbeitsplätze sein, ihr lieben Rechenkünstler ?
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 51480
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Rente mit 70

Beitragvon Realist2014 » Sa 14. Mai 2016, 19:28

DieBananeGrillt hat geschrieben:(14 May 2016, 18:10)

Gut, das Alter sagt nichts über Arbeitsleistungsfähigkeit aus.
Es gibt 20-Jährige, die nichts geregelt bekommen und immer zum Arzt laufen müssen.
So kann es aber nicht sein, das 70-Jährige deswegen arbeiten müssen.
Vielleicht sollten altersgerechte Arbeitsplätze eher für 20- Jährige installiert werden, damit diese dann auch lange durchhalten können.....
Bestimmte Arbeiten können jedoch rein biologisch nicht mehr von 70- Jährigen ausgeführt werden.
Wer geht gerne zu einem 70-Jährigen Zahnarzt oder lässt sein Auto schweißen und reparieren von einem 70-Jährigen ?
Oder von einem 70- Jährigen Möbelpacker seine Möbel abholen ?
Oder im Supermarkt an der Kasse von einem 70-Jährigen anstehen, dessen Wartezeiten und Schlangestehen dann erheblich höher ist als bei jüngeren Mitarbeitern.

Was sollen denn das für Arbeitsplätze sein, ihr lieben Rechenkünstler ?


das spielt alles keine Rolle.

Es geht um den Zeitpunkt ab dem die Rentenzahlung beginnt.

Mann kann es auch bei 67 lassen, auch wenn die Lebenserwartung weiter steigt.

Nur dann sinkt die Rente noch schneller.

so einfach ist das

Wobei , wie schon mehrfach geschrieben, die Rente mit 70 ab dem Jahr 2070 beginnen würde.
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 9777
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Rente mit 70

Beitragvon Bielefeld09 » Sa 14. Mai 2016, 20:45

Realist2014 hat geschrieben:(14 May 2016, 19:28)

das spielt alles keine Rolle.

Es geht um den Zeitpunkt ab dem die Rentenzahlung beginnt.

Mann kann es auch bei 67 lassen, auch wenn die Lebenserwartung weiter steigt.

Nur dann sinkt die Rente noch schneller.

so einfach ist das

Wobei , wie schon mehrfach geschrieben, die Rente mit 70 ab dem Jahr 2070 beginnen würde.

Warum schreibst du das immer?
Auch wenn die Rente ab 70 erst 2070 beginnt,
beginnt die Rentenarmut durch die Agenda 2010 ab heute.
Warum reden jetzt alle, außer dir über die ansteigend kommende Altersarmut?
Sogar der Seehofer redet darüber, und der ist nicht gerade links, schon gar nicht versifft und die Haare.
Na ja.
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 51480
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Rente mit 70

Beitragvon Realist2014 » Sa 14. Mai 2016, 20:48

Bielefeld09 hat geschrieben:(14 May 2016, 20:45)

Warum schreibst du das immer?
Auch wenn die Rente ab 70 erst 2070 beginnt,
beginnt die Rentenarmut durch die Agenda 2010 ab heute.



heute gibt es keine "Altersarmut"

es gibt lediglich 2,5% der Bürger im Alter über 65, die Grundsicherung im Alter beziehen.

warum "die Politik" darüber redet?

nächstes Jahr ist Bundestagswahl...

da braucht man Themen für die großen Wählergruppen

Rentner sind eine davon-...
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 35218
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Rente mit 70

Beitragvon H2O » Sa 14. Mai 2016, 21:01

Realist2014 hat geschrieben:(14 May 2016, 20:48)

heute gibt es keine "Altersarmut"

es gibt lediglich 2,5% der Bürger im Alter über 65, die Grundsicherung im Alter beziehen.

warum "die Politik" darüber redet?

nächstes Jahr ist Bundestagswahl...

da braucht man Themen für die großen Wählergruppen

Rentner sind eine davon-...


Etwas Wahres wird auch daran sein, wohl wahr. Aber dieser Rentenalarm ist inzwischen schon wenigstens 2 Jahre alt. Darüber hatte ich mich schon vor langer Zeit sehr aufgeregt, weil seitens der Politik jede planbare Handreichung ausblieb, obwohl diese "berühmten" 43% auf den Markt der Meinungen geworfen worden waren. Besser spät als nie ;)
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 9777
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Rente mit 70

Beitragvon Bielefeld09 » Sa 14. Mai 2016, 21:15

Realist2014 hat geschrieben:(14 May 2016, 20:48)

heute gibt es keine "Altersarmut"

es gibt lediglich 2,5% der Bürger im Alter über 65, die Grundsicherung im Alter beziehen.

warum "die Politik" darüber redet?

nächstes Jahr ist Bundestagswahl...

da braucht man Themen für die großen Wählergruppen

Rentner sind eine davon-...

Ich gebe dir doch Recht!
Es geht nicht um die Rentner von heute.
Die leben, bis auf die, von dir genannten Zahlen doch noch gut.
Die Verelendung steigt in den kommenden Jahren rasant an.
2020 gehen die meisten Leser dieser Zeilen mit 50 % vom heutigen netto in die Rente.
2030 gehen die meisten Leser dieser Zeilen mit 43% vom heutigen netto in Rente.
Das kann dich und mich kalt lassen, aber doch nicht die Betroffenen.
Ich verstehe dich als Selbstständiger.
Aber als solidarischer Mensch in dieser Gesellschaft, der sich in der selben Infrastruktur bewegt wie du,
finde ich das einfach nur falsch!
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 51480
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Rente mit 70

Beitragvon Realist2014 » Sa 14. Mai 2016, 21:24

Bielefeld09 hat geschrieben:(14 May 2016, 21:15)

I
2030 gehen die meisten Leser dieser Zeilen mit 43% vom heutigen netto in Rente.
Das kann dich und mich kalt lassen, aber doch nicht die Betroffenen.
Ich verstehe dich als Selbstständiger.
Aber als solidarischer Mensch in dieser Gesellschaft, der sich in der selben Infrastruktur bewegt wie du,
finde ich das einfach nur falsch!



Die Grundsicherung im Alter IST bereits eine "solidarische Angelegenheit"

und WARUM soll jemand, der während seines Erwerbslebens VERZICHTET hat, und DESWEGEN dann im Alter über zusätzliche Altersvorsorge verfügt

denjenigen, die alles konsumiert hat, DAVON was abgeben?

das hat NICHTS mit "Solidarität" zu tun.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 51480
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Rente mit 70

Beitragvon Realist2014 » Sa 14. Mai 2016, 21:25

H2O hat geschrieben:(14 May 2016, 21:01)

Etwas Wahres wird auch daran sein, wohl wahr. Aber dieser Rentenalarm ist inzwischen schon wenigstens 2 Jahre alt. Darüber hatte ich mich schon vor langer Zeit sehr aufgeregt, weil seitens der Politik jede planbare Handreichung ausblieb, obwohl diese "berühmten" 43% auf den Markt der Meinungen geworfen worden waren. Besser spät als nie ;)


da diese "43%" erst in 15 Jahren Fakt werden KÖNNTEN- hat ja JEDER heute die Möglichkeit, durch Konsumverzicht einen Ausgleich zu schaffen.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 35218
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Rente mit 70

Beitragvon H2O » Sa 14. Mai 2016, 21:40

Realist2014 hat geschrieben:(14 May 2016, 21:25)

da diese "43%" erst in 15 Jahren Fakt werden KÖNNTEN- hat ja JEDER heute die Möglichkeit, durch Konsumverzicht einen Ausgleich zu schaffen.


Ja, das sagen Sie beharrlich immer wieder. Ich halte von dieser Maßnahme als grundsätzliche Lösung nichts, weil sie auf Einsicht und Verantwortung aufbaut. Wir wissen, daß diese guten Eigenschaften in zu vielen Fällen nicht so entwickelt sind, wie das sein müßte. Darum bevorzuge ich eine Pflicht zur Vorsorge und eine Ergänzung der Umlagefinanzierung von Renten durch Gewinne aus Wirtschaftsbeteiligungen der RV. Hatten wir alles genügend gut durchgekaut!
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 51480
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Rente mit 70

Beitragvon Realist2014 » Sa 14. Mai 2016, 21:48

H2O hat geschrieben:(14 May 2016, 21:40)

Ja, das sagen Sie beharrlich immer wieder. Ich halte von dieser Maßnahme als grundsätzliche Lösung nichts, weil sie auf Einsicht und Verantwortung aufbaut. Wir wissen, daß diese guten Eigenschaften in zu vielen Fällen nicht so entwickelt sind, wie das sein müßte. Darum bevorzuge ich eine Pflicht zur Vorsorge und eine Ergänzung der Umlagefinanzierung von Renten durch Gewinne aus Wirtschaftsbeteiligungen der RV. Hatten wir alles genügend gut durchgekaut!


seltsamerweise haben aber 16 Mio Arbeitnehmer einen Riestervertrag abgeschlossen

die Sache mit der Wirtschaftsbeteiligung ist übrigens eine Totgeburt

derartiges hat überhaupt keine Partei auf der Agenda- weil weder umsetzbar, noch "verkaufbar"
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 35218
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Rente mit 70

Beitragvon H2O » Sa 14. Mai 2016, 21:56

Realist2014 hat geschrieben:(14 May 2016, 21:48)

seltsamerweise haben aber 16 Mio Arbeitnehmer einen Riestervertrag abgeschlossen

die Sache mit der Wirtschaftsbeteiligung ist übrigens eine Totgeburt

derartiges hat überhaupt keine Partei auf der Agenda- weil weder umsetzbar, noch "verkaufbar"


Na ja, muß vielleicht einmal als Konzept angeboten werden, bevor man sagt, "das will doch keiner". Ja, schade, daß Parteien so etwas nicht einfallen will. Vielleicht haben die ja viel Wirksameres im Vorrat. Da bin ich wirklich gespannt!

Ich möchte fast wetten, daß genau die Menschen einen Riestervertrag geschlossen haben, die den nicht etwa brauchen, um Rente über der Grundsicherung zu beziehen. Nichts gegen diese private Sicherung zusätzlich, aber die Pflicht sollte schon bestehen und auch ein Konzept, wie diese Pflicht in eine wirksame Alterssicherung überführt werden kann.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 51480
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Rente mit 70

Beitragvon Realist2014 » Sa 14. Mai 2016, 22:02

H2O hat geschrieben:(14 May 2016, 21:56)

Na ja, muß vielleicht einmal als Konzept angeboten werden, bevor man sagt, "das will doch keiner". Ja, schade, daß Parteien so etwas nicht einfallen will. Vielleicht haben die ja viel Wirksameres im Vorrat. Da bin ich wirklich gespannt!

I



WER soll das "wem" bitte anbieten?

nächstes Jahr ist Bundestagswahl

Rente ist Theme

nur ist nirgends ein derartiges "umkrempeln" ein Thema

aus einem einfachen Grund

weil KEIN WÄHLER davon profitiert
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 35218
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Rente mit 70

Beitragvon H2O » Sa 14. Mai 2016, 22:19

Realist2014 hat geschrieben:(14 May 2016, 22:02)

WER soll das "wem" bitte anbieten?

nächstes Jahr ist Bundestagswahl

Rente ist Theme

nur ist nirgends ein derartiges "umkrempeln" ein Thema

aus einem einfachen Grund

weil KEIN WÄHLER davon profitiert


Ja, das ist mir auch klar; solche Veränderungen dauern das Vielfache einer Wahlperiode, bevor sie einen Nutzen stiften können. Geht doch gar nicht anders bei den an zu sparenden notwendigen Milliarden. Soll man deshalb solche Konzepte verwerfen?
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 9777
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Rente mit 70

Beitragvon Bielefeld09 » Sa 14. Mai 2016, 22:28

Realist2014 hat geschrieben:(14 May 2016, 21:24)

Die Grundsicherung im Alter IST bereits eine "solidarische Angelegenheit"

und WARUM soll jemand, der während seines Erwerbslebens VERZICHTET hat, und DESWEGEN dann im Alter über zusätzliche Altersvorsorge verfügt

denjenigen, die alles konsumiert hat, DAVON was abgeben?

das hat NICHTS mit "Solidarität" zu tun.

Wer, außer dir redet vom abgeben?
Wer soll verzichten?
Wer finanziert, wenn nicht wir?
Gemeinsam!
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
DieBananeGrillt
Beiträge: 493
Registriert: Di 1. Okt 2013, 20:29

Re: Rente mit 70

Beitragvon DieBananeGrillt » So 15. Mai 2016, 08:23

Realist2014 hat geschrieben:(14 May 2016, 19:28)

das spielt alles keine Rolle.

Es geht um den Zeitpunkt ab dem die Rentenzahlung beginnt.

Mann kann es auch bei 67 lassen, auch wenn die Lebenserwartung weiter steigt.

Nur dann sinkt die Rente noch schneller.

so einfach ist das

Wobei , wie schon mehrfach geschrieben, die Rente mit 70 ab dem Jahr 2070 beginnen würde.




2070 ?

Also nach mir, die Sintflut.....
Wer weiß schon, wie nachfolgende Generationen entscheiden werden, wie die Rente dann aussehen wird.
Bis dahin sind in Deutschland 50% Muslime, die viel familienfreundlicher und respektvoller gegenüber älteren Menschen eingestellt sind.

Das Jobcenter setzt heute auch schon Zwangsverrentungen viel früher durch, weil keine passenden Arbeitsplätze vorhanden sind für Ältere.

Also, was soll der Quatsch herumzurechnen ?
Wer alt ist, wird dann eben arm sein....und arbeiten zu gehen, kann man sich abschminken.
AndyO
Beiträge: 622
Registriert: Mi 15. Apr 2015, 08:50
Wohnort: Absurdistan

Re: Rente mit 70

Beitragvon AndyO » So 15. Mai 2016, 08:43

DieBananeGrillt hat geschrieben:(15 May 2016, 08:23)
Das Jobcenter setzt heute auch schon Zwangsverrentungen viel früher durch, weil keine passenden Arbeitsplätze vorhanden sind für Ältere.

Also, was soll der Quatsch herumzurechnen ?
Wer alt ist, wird dann eben arm sein....und arbeiten zu gehen, kann man sich abschminken.


Das gib Fünf zwischen Arbeitgeber und Politik zur Agenda 2010 beinhaltete einen hohen Beschäftigungsquote von älteren Arbeitnehmern. Davon will heute keiner mehr was wissen. Das System Agenda 2010 hat noch einige andere Asozialitäten:

Niemand erklärt z.B. warum erst eine kalte Enteignung durchgeführt wird, bevor der zweite Arbeitsmarkt, z.B. eine diakonische Beschäftigung, sich öffnet.

Es scheint so, dass diese Enteignung im Alleinrisiko sämtlicher Arbeitnehmer verankert ist. Diese sind ABHÄNGIG beschäftigt und haben daher keinen Einfluss auf die Dinge, die marktwirtschaftliche Entscheider gerade für opportun halten. Die nächste Wirtschaftskrise kommt bestimmt. Neben dem großen Bogen um die Einstellung unserer neuen Mitbürger werden es dann wieder die Älteren sein, die aus ihren Beschäftigungsverhältnis herausgemobbt werden. Und das in einem Arbeitsumfeld, was den Begriff Gnadenbrot gar nicht kennt. Die Arbeitgeber bleiben hier ihren Teil schuldig und die Politik ist zu fein, diesen einzufordern!
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 51480
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Rente mit 70

Beitragvon Realist2014 » So 15. Mai 2016, 10:59

Bielefeld09 hat geschrieben:(14 May 2016, 22:28)

Wer, außer dir redet vom abgeben?
Wer soll verzichten?
Wer finanziert, wenn nicht wir?
Gemeinsam!


WIR - also alle Steuerzahler- finanzieren die Grundsicherung im Alter.

Wenn du die Beiträge der RV anhebst, um höhere Renten auszahlen zu können- dann zahlen es die Beitragszahler. Dann solltest du DIE fragen, ob DIE das wollen.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 51480
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Rente mit 70

Beitragvon Realist2014 » So 15. Mai 2016, 11:04

AndyO hat geschrieben:(15 May 2016, 08:43)


Niemand erklärt z.B. warum erst eine kalte Enteignung durchgeführt wird, bevor der zweite Arbeitsmarkt, z.B. eine diakonische Beschäftigung, sich öffnet.

Es scheint so, dass diese Enteignung im Alleinrisiko sämtlicher Arbeitnehmer verankert ist. Diese sind ABHÄNGIG beschäftigt und haben daher keinen Einfluss auf die Dinge, die marktwirtschaftliche Entscheider gerade für opportun halten. Die nächste Wirtschaftskrise kommt bestimmt. Neben dem großen Bogen um die Einstellung unserer neuen Mitbürger werden es dann wieder die Älteren sein, die aus ihren Beschäftigungsverhältnis herausgemobbt werden. Und das in einem Arbeitsumfeld, was den Begriff Gnadenbrot gar nicht kennt. Die Arbeitgeber bleiben hier ihren Teil schuldig und die Politik ist zu fein, diesen einzufordern!


diese "diakonischen Beschäftigungen" gibt es schon seit Jahren. Nur haben die Unternehmen damit keine gute Erfahrung gemacht. Das sind KEINE Sozialstationen.

Außerdem - was willst du immer mit deiner "kalten Enteignung"?
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 51480
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Rente mit 70

Beitragvon Realist2014 » So 15. Mai 2016, 11:05

DieBananeGrillt hat geschrieben:(15 May 2016, 08:23)

2070 ?


Also, was soll der Quatsch herumzurechnen ?
Wer alt ist, wird dann eben arm sein....und arbeiten zu gehen, kann man sich abschminken.


Du hast von den Vermögen der Älteren keinerlei Sachkenntnis.

Auch du fokussierst dich nur auf eine kleine Minderheit. Und für die gibt es die Grundsicherung im Alter.

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste