Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 17084
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Billie Holiday » So 17. Apr 2016, 12:11

H2O hat geschrieben:(17 Apr 2016, 12:07)

Tja, man sollte erwarten, daß diese Fremden hier recht
bald ihre Aufenthaltsberechtigung einbüßen werden. Ich
sehe da keine Schutzverpflichtung unserer Gesellschaft.
Unsere eigenen Rumgammler und Taschendiebe reichen
uns doch wohl!


Gottseidank sagen alle offen und ehrlich, aus welchem Land sie kommen. :rolleyes:
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 30100
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon H2O » So 17. Apr 2016, 12:12

nichtkorrekt hat geschrieben:(17 Apr 2016, 12:02)

...
...abgeschoben können sie oft nicht werden; und wenn sie es können wird es oft nicht durchgesetzt. Das Problem sind nicht die bestehende Gesetze sondern die mangelnde Umsetzung geltenden Rechts und zu lasche Richter.

Schaun mer mal, wie der Bayer sagt.


Das ist nun wieder eine politische Frage. Auch die
Justiz hat am Gelingen einer friedlichen Gesellschaft
mit zu wirken, wenn sie Selbstjustiz vorbeugen will.

Ich meine, daß der Innenminister mit den Maghreb-
staaten verabredet hat, daß sie ihre Staatsbürger
wieder zurück nehmen, die aus Deutschland zurück
geführt werden. Das sollte auch Richtern bekannt
sein.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 30100
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon H2O » So 17. Apr 2016, 12:14

Billie Holiday hat geschrieben:(17 Apr 2016, 12:11)

Gottseidank sagen alle offen und ehrlich, aus welchem Land sie kommen. :rolleyes:


Das macht die Sache schwieriger, aber doch
nicht unmöglich. Ich jedenfalls suche nicht
nach Ausreden für das Staatsversagen in
diesen Fällen.
Benutzeravatar
Senilienz
Beiträge: 343
Registriert: Fr 15. Apr 2016, 18:54
Benutzertitel: Gewissheitensaboteur

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Senilienz » So 17. Apr 2016, 12:37

ich finde es gibt keine redliche Zuwandererkategorie nach Herkunft.
Es gibt Hilfebedürftige und NICHT Hilfebedürftige.
Den Hilfebedürftigen ist zu helfen.
Wer das konkret ist und wer dann wem konkret hilft, bleibt dir und mir überlassen.
Nur Eines geht nicht:
"weil nicht so klar ist, wem man helfen könnte, bekämpft man lieber zur Sicherheit alle".
Das ist schäbig und unserem Selbstverständnis nicht würdig.
Weil unser Grundgesetz in seinem ersten Artikel von "Menschenwürde" und nicht von "Deutschländerwürde" spricht.
Imho
facts are facts, but perception is the reality.
https://de.wikipedia.org/wiki/Perzeption
Perzeption IST damit erlebte Wirklichkeit,
mit diesem Wissen der 1% werden wir 99% ferngelenkt ;)
William
Beiträge: 4382
Registriert: Di 19. Jan 2016, 17:36

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon William » So 17. Apr 2016, 15:08

H2O hat geschrieben:(17 Apr 2016, 11:43)

Mit dem neuen Integrationsgesetz gibt es immerhin
eine amtlich verfasste Erwartungshaltung, wie wir
uns die Neubürger wünschen. Man kann kaum erwar-
ten, daß Menschen aus einem andersartigen Kultur-
kreis sich erwartungsgemäß verhalten, wenn man
ihnen nicht erklärt, was wir darunter verstehen. Nun
muß diese Botschaft vermittelt werden.

Die vielen neuen Gesichter fallen uns bei unserem
eigenen Nachwuchs weniger auf, weil wir so unge-
fähr 18 Jahre Zeit haben, uns daran zu gewöhnen ;)


Siehst du, du erwähnst es bereits selbst. Gesetze sollen für dies und das sorgen. Veränderungen, Meinungen, etc.
Die Zukunft wird somit in die Hände der Politiker gelegt, nicht in die der Wirtschaft und Bevölkerung.
Erfahrungsgemäß ist dies zwar ein Fehler weil Politiker kaum Ahnung vom realen Leben der Bürger dort draußen haben, ist aber augenscheinlich unvermeidbar.
Was wir schaffen hat uns Merkel bis heute nicht gesagt, nur dass wir dies tun werden. Wie, weiß sie vermutlich auch nicht, denn wer das Schicksal Deutschlands in die Hände der Türkei legt, kann nicht mehr ganz zurechnungsfähig sein. Nebenbei lassen wir uns seit Jahrzehnten von der USA, NATO und Brüssel vorschreiben was sonst noch zu tun ist.
Deutschlands Wirtschaft verschläft seit Jahren neue Trends und Technologien, weil die Regierung den Mittelstand ausdünnt indem sie ihm unnötig das Leben schwer macht. Der Mitttelstand hat D groß gemacht und Jahrzehnte Wachstum beschert, das will nur leider heute keiner mehr hören.
Was dabei herauskommt wenn man sich zunehmend auf Großkonzerne verlässt, sieht jeder an Deutsche Bank, RWE, VW und ähnlichen Firmen.
Wie D seine Probleme mit qualitativ schlechter Masseneinwanderung beseitigen will, bleibt abzuwarten. Auf die Lösung(en) bin ich äußerst gespannt, denn m.M.n. geht dies Experiment mächtig in die Hose weil uns die restlichen Hochtechnologie- und Schwellenländer in der Vergangenheit bereits überholt oder zumindest schwer aufgeholt haben.
D braucht Qualität, nicht Quantität.
Hohe Löhne lassen sich in der jetziger Konstellation in Zukunft nicht rechtfertigen und weiterhin aufrecht erhalten, es sei denn es kommt ein kapitaler Umbruch in Sachen fortschrittlicher Technik. Ich sehe ihn nicht. Es wäre auch das erste mal in der Weltgeschichte dass allein Politiker einem Sozialstaat zur neuerlichen Blütezeit verhelfen würden, denn dem Personenkreis fehlte und fehlt dafür schlicht die Kompetenz.
Da die EZB von ihrem Gelddruck-Programm nicht abrückt, steigen die Preise langsam aber stetig an. Tun es die Löhne nicht, so ist das Gift für die Wirtschaft, der Absatz stagniert. Genau in dieser Zeit befinden wir uns jetzt und die kommenden Monate, ähnlich wie bereits 2008/2009 bereits. Hinzu kommen, wieder einmal, marode Staatsfinanzen anderer EU-Länder. Die kommenden Jahre werden somit ähnlich ablaufen wie die letzten 5...7, denn einen Masterplan für eine absolut gesunde, stabile, zukunfts- und über Maßen konkurrenzfähige Wirtschaft gibt es nicht.
Aus dem Dornröschenschlaf erwacht Europa erst wieder wenn sich Banken und Regierungen aus der Wirtschaft weitestgehend zurückziehen, sie selbst machen lässt was sie glaubt dass richtig und wichtig für sie ist.
Benutzeravatar
DeutschlandSubjektiv
Beiträge: 289
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 19:12
Wohnort: Herten
Kontaktdaten:

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon DeutschlandSubjektiv » So 17. Apr 2016, 17:40

Den Masterplan hatten Merkel und die GroKo doch noch nie, egal, worauf bezogen ;).
DK2008
Beiträge: 1621
Registriert: Fr 11. Jul 2008, 10:54

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon DK2008 » So 17. Apr 2016, 17:45

nichtkorrekt hat geschrieben:(17 Apr 2016, 08:52)

Mal ein anderer Punkt:

Da nun der Zustrom eingedämmt wurde - Mazedonien will die Grenze für das ganze Jahr 2016 schließen - denken manche das Thema sei damit erledigt und würde politisch keine große Rolle mehr spielen und damit auch der AfD das Wasser abgraben.

Ich denke die Probleme werden jetzt erst richtig losgehen, bisher waren die Asylanten in ihren Sammelunterkünften, werden nun aber verteilt, ich habe den Eindruck man sieht inzwischen mehr Asylanten (überwiegend Afrikaner und Afghaner) in den Straßen als auf dem Höhepunkt der Masseneinwanderung, damit werden die Probleme nicht weniger werden und die Themen wie innere Sicherheit, Kriminalität, Terror den Wahlkampf und die Debatte noch lange bestimmen, ich denke die Abrechnung dafür kommt bei der Bundestagswahl 2017, meine Prognose ist die, dass CDU und SPD zusammen nur noch knapp eine Mehrheit haben werden, die CDU bei etwas über 30%, die SPD bei +/- 20%, AfD knapp hinter der SPD und FDP wieder sicher im Bundestag.

Prognosen sind natürlich schwierig, aber wenn der Zustrom jetzt tatsächlich nachhaltig gestoppt wurde könnte Merkel und Co gerade noch einmal "Glück" gehabt haben: Von den ca. 1 Mio. zugewanderten wird ein Teil zurückgehen, weiterziehen, abgeschoben werden, oder sonstwie verschwinden. Der Rest wird sich verteilen bzw. vor Allem in Gegenden/Städten ansiedeln, die bereits jetzt einen hohen Migrantenanteil an der Bevölkerung aufweisen. So richtig auffallen werden die "paar" Flüchtlinge unter den 16 Mio. sonstigen Migranten im täglichen Leben dann nicht. Und wenn sich ein Teil vernünftig integriert und der Rest mit HarzIV ruhig gestellt wird, dürften es auch keine Explosionen in den Kriminalitätszahlen geben.
Wenns gut läuft ist die Geschichte bis zur Bundestagswahl vergessen!

Falls es jedoch 2016/17 zu einem weiteren Zuwanderungsstrom in dieser Größenordnung kommt hat Merkel ein Problem. Genauso, wenn es massive Probleme mit den Neubürgern gibt oder es gar zu Terroranschlägen kommt, die irgendwie mit Flüchtlingen in Verbindung gebracht werden können. Ein moderater Anti-Flüchtlingskurs wäre für Merkel denke ich weniger riskant gewesen als diese "Refugees Welcome"-Politik...
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 20729
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 15:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon think twice » So 17. Apr 2016, 18:15

DK2008 hat geschrieben:(17 Apr 2016, 17:45)

Prognosen sind natürlich schwierig,

https://www.youtube.com/watch?v=U29S8wtl5-w
:)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 30100
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon H2O » So 17. Apr 2016, 18:15

DK2008 hat geschrieben:(17 Apr 2016, 17:45)

Prognosen sind natürlich schwierig, aber wenn der Zustrom jetzt tatsächlich nachhaltig gestoppt wurde könnte Merkel und Co gerade noch einmal "Glück" gehabt haben: Von den ca. 1 Mio. zugewanderten wird ein Teil zurückgehen, weiterziehen, abgeschoben werden, oder sonstwie verschwinden. Der Rest wird sich verteilen bzw. vor Allem in Gegenden/Städten ansiedeln, die bereits jetzt einen hohen Migrantenanteil an der Bevölkerung aufweisen. So richtig auffallen werden die "paar" Flüchtlinge unter den 16 Mio. sonstigen Migranten im täglichen Leben dann nicht. Und wenn sich ein Teil vernünftig integriert und der Rest mit HarzIV ruhig gestellt wird, dürften es auch keine Explosionen in den Kriminalitätszahlen geben.
Wenns gut läuft ist die Geschichte bis zur Bundestagswahl vergessen!

Falls es jedoch 2016/17 zu einem weiteren Zuwanderungsstrom in dieser Größenordnung kommt hat Merkel ein Problem. Genauso, wenn es massive Probleme mit den Neubürgern gibt oder es gar zu Terroranschlägen kommt, die irgendwie mit Flüchtlingen in Verbindung gebracht werden können. Ein moderater Anti-Flüchtlingskurs wäre für Merkel denke ich weniger riskant gewesen als diese "Refugees Welcome"-Politik...


Aus meiner Sicht geht Ihre Betrachtungsweise in die
falsche Richtung. Die Kanzlerin hatte einen für uns
Europäer unwürdigen Zustand beendet, indem sie den
syrischen Flüchtlingen formlos Asyl gewähren ließ,
also sie nicht weg beißen wollte. Damit hatte sie ungewollt
vielen EU-Partnern ein Bekenntnis zur europäischen
Wertegemeinschaft abverlangt, auf deren Grundlage
viele der Wohltaten der EU erbracht wurden und immer
noch werden.

Nun sind diese Werte sichtbar geworden; diese peinliche
Demaskierung nehmen der Kanzlerin viele Mitbürger und
Partner übel... fiebern regelrecht darauf hin, daß sie damit
Schiffbruch erleidet. Solche Gefühle sind wohl in vielen
Menschen angelegt, daß sie Genugtuung empfinden,
wenn ein Wohltäter seine Möglichkeiten überschätzt hat,
und er dadurch wirtschaftlichen Schiffbruch erleidet...
siehste!

Mit etwas Glück hat die Kanzlerin mit dem umstrittenen
Abkommen der EU mit der Türkei sogar den Bestand
der EU gerettet... vor allem, wenn auch mit Libyen ein
ähnliches Abkommen erreicht und wirksam werden sollte.
Dann stehen die um hämische Anmerkungen nie verle-
genen Gegner dieser Politik ziemlich nackt in der Gegend
herum. Verdient haben sie das allemal.

Man stelle sich vor, die Integration der Flüchtlinge gelänge
auch noch in wenigen Jahren, nachdem die Fehler mit der
Integration der türkischen Gastarbeiter bewußt vermieden wurden...
und unser Land gewinnt weiteren Schwung in der EU.
Die Neider werden sich gar nicht mehr einholen können:
Hinweise auf das IV. Reich oder das V. Reich wären das
Mindeste, womit man rechnen müsste.

Also muß man sich schon fast wünschen, daß einige ärger-
liche Pannen die übliche Häme zulassen...
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 20729
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 15:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon think twice » So 17. Apr 2016, 18:38

nichtkorrekt hat geschrieben:(17 Apr 2016, 08:52)

Da nun der Zustrom eingedämmt wurde - Mazedonien will die Grenze für das ganze Jahr 2016 schließen - denken manche das Thema sei damit erledigt und würde politisch keine große Rolle mehr spielen und damit auch der AfD das Wasser abgraben.

Ich denke die Probleme werden jetzt erst richtig losgehen, bisher waren die Asylanten in ihren Sammelunterkünften, werden nun aber verteilt, ich habe den Eindruck man sieht inzwischen mehr Asylanten (überwiegend Afrikaner und Afghaner) in den Straßen als auf dem Höhepunkt der Masseneinwanderung, damit werden die Probleme nicht weniger werden

Na ja, für den Fall, dass das Flüchtlingsthema ausgelutscht sein sollte, hat die AfD ja schon einen neuen Plan: Sie werden jetzt hochoffizielle und hauptberufliche Islamkritiker. Finde ich super. Bisher hat es noch keine Partei geschafft, mit diesem Thema in den Bundestag zu ziehen. :)
Und warum siehst du erst jetzt mehr Asylanten auf den Straßen? Meinst du, in ihren Sammelunterkünften sind sie eingesperrt und dürfen öffentliche Straßen nicht betreten?
Und bitte, verrate mir doch, woran du erkennst, dass es sich um einen Afghanen handelt, wenn dir ein Asylant über den Weg läuft? Sehen die Afghanen anders aus als Iraker, Syrer, Pakistani etc?
Benutzeravatar
nichtkorrekt
Beiträge: 6485
Registriert: So 19. Aug 2012, 12:10
Wohnort: Neufünfland

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon nichtkorrekt » So 17. Apr 2016, 20:17

think twice hat geschrieben:(17 Apr 2016, 18:38)

Na ja, für den Fall, dass das Flüchtlingsthema ausgelutscht sein sollte, hat die AfD ja schon einen neuen Plan: Sie werden jetzt hochoffizielle und hauptberufliche Islamkritiker. Finde ich super. Bisher hat es noch keine Partei geschafft, mit diesem Thema in den Bundestag zu ziehen. :)
Und warum siehst du erst jetzt mehr Asylanten auf den Straßen? Meinst du, in ihren Sammelunterkünften sind sie eingesperrt und dürfen öffentliche Straßen nicht betreten?
Und bitte, verrate mir doch, woran du erkennst, dass es sich um einen Afghanen handelt, wenn dir ein Asylant über den Weg läuft? Sehen die Afghanen anders aus als Iraker, Syrer, Pakistani etc?


In der Tat, Afghaner haben eine sehr asiatischen Einschlag, dagegen könnten Syrer als Südeuropäer durchgehen, aber gerade die sie man eher selten, ich meine aber dass die Ethnien nach Bundesländern aufgeteilt werden, Somalis/Eritreer (die kleinen Dünnen) unterscheiden sich wiederum deutlich von Afghanen, Arabern und typischen Schwarzafrikanern, davon sehe ich hier am meisten. Und natürlich laufen die Asylanten wenn sie zunächst irgendwo in einer Großstadt in Turnhallen untergebracht sind, nicht in Dörfern und Kleinstädten rum, aber dorthin werden sie nun nach und nach einquartiert.

Beispielbilder:

http://cdn1.spiegel.de/images/image-906 ... 906100.jpg

http://www.hna.de/bilder/2015/10/11/563 ... INcRa7.jpg

http://static1.fnp.de/storage/scl/impor ... 1394675456

Kann man durchaus unterscheiden, oder etwa nicht? Wenn du errätst wer wer ist, kriegst nen Keks :p
Wer nicht AfD wählt, wählt Merkel.
Benutzeravatar
Senilienz
Beiträge: 343
Registriert: Fr 15. Apr 2016, 18:54
Benutzertitel: Gewissheitensaboteur

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Senilienz » So 17. Apr 2016, 20:38

H2O hat geschrieben:(17 Apr 2016, 18:15)

Aus meiner Sicht geht Ihre Betrachtungsweise in die
falsche Richtung. Die Kanzlerin hatte einen für uns
Europäer unwürdigen Zustand beendet, indem sie den
syrischen Flüchtlingen formlos Asyl gewähren ließ,
also sie nicht weg beißen wollte. Damit hatte sie ungewollt
vielen EU-Partnern ein Bekenntnis zur europäischen
Wertegemeinschaft abverlangt, auf deren Grundlage
viele der Wohltaten der EU erbracht wurden und immer
noch werden.

Nun sind diese Werte sichtbar geworden; diese peinliche
Demaskierung nehmen der Kanzlerin viele Mitbürger und
Partner übel... fiebern regelrecht darauf hin, daß sie damit
Schiffbruch erleidet. Solche Gefühle sind wohl in vielen
Menschen angelegt, daß sie Genugtuung empfinden,
wenn ein Wohltäter seine Möglichkeiten überschätzt hat,
und er dadurch wirtschaftlichen Schiffbruch erleidet...
siehste!

Mit etwas Glück hat die Kanzlerin mit dem umstrittenen
Abkommen der EU mit der Türkei sogar den Bestand
der EU gerettet... vor allem, wenn auch mit Libyen ein
ähnliches Abkommen erreicht und wirksam werden sollte.
Dann stehen die um hämische Anmerkungen nie verle-
genen Gegner dieser Politik ziemlich nackt in der Gegend
herum. Verdient haben sie das allemal.

Man stelle sich vor, die Integration der Flüchtlinge gelänge
auch noch in wenigen Jahren, nachdem die Fehler mit der
Integration der türkischen Gastarbeiter bewußt vermieden wurden...
und unser Land gewinnt weiteren Schwung in der EU.
Die Neider werden sich gar nicht mehr einholen können:
Hinweise auf das IV. Reich oder das V. Reich wären das
Mindeste, womit man rechnen müsste.

Also muß man sich schon fast wünschen, daß einige ärger-
liche Pannen die übliche Häme zulassen...


ein wirklich kluger und reflektierter Beitrag.
ziemlich selten sowas heutzutage.
Vielen Dank dafür. :thumbup:
facts are facts, but perception is the reality.
https://de.wikipedia.org/wiki/Perzeption
Perzeption IST damit erlebte Wirklichkeit,
mit diesem Wissen der 1% werden wir 99% ferngelenkt ;)
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 20729
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 15:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon think twice » So 17. Apr 2016, 20:52

nichtkorrekt hat geschrieben:(17 Apr 2016, 20:17)

In der Tat, Afghaner haben eine sehr asiatischen Einschlag, dagegen könnten Syrer als Südeuropäer durchgehen, aber gerade die sie man eher selten, ich meine aber dass die Ethnien nach Bundesländern aufgeteilt werden, Somalis/Eritreer (die kleinen Dünnen) unterscheiden sich wiederum deutlich von Afghanen, Arabern und typischen Schwarzafrikanern, davon sehe ich hier am meisten. Und natürlich laufen die Asylanten wenn sie zunächst irgendwo in einer Großstadt in Turnhallen untergebracht sind, nicht in Dörfern und Kleinstädten rum, aber dorthin werden sie nun nach und nach einquartiert.

Beispielbilder:

http://cdn1.spiegel.de/images/image-906 ... 906100.jpg

http://www.hna.de/bilder/2015/10/11/563 ... INcRa7.jpg

http://static1.fnp.de/storage/scl/impor ... 1394675456

Kann man durchaus unterscheiden, oder etwa nicht? Wenn du errätst wer wer ist, kriegst nen Keks :p

Also, erstens heißt es Afghanen und nicht Afghaner, zweitens haben längst nicht alle von ihnen einen asiatischen Einschlag.
Syrer erkennst du deshalb nicht auf der Straße, weil sie aussehen wie Türken. Heißt aber deshalb nicht, dass es weniger Syrer als Afghanen gibt. :D
Und wenn sie in den Sporthallen landen, sind sie bereits aufgeteilt. D.h., wenn bis jetzt keine Asylanten vermehrt in deinem kleinen Städtchen zu sehen sind, dann kommen auch keine mehr.
(Bis zum nächsten run auf die Grenze natürlich ;) )
Duldsamkeit heißt nicht, dass ich auch billige, was ich dulde.
(Mahatma Gandhi)
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 24235
Registriert: Di 19. Mai 2009, 22:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon ThorsHamar » So 17. Apr 2016, 20:57

H2O hat geschrieben:(17 Apr 2016, 18:15)

Aus meiner Sicht geht Ihre Betrachtungsweise in die
falsche Richtung. Die Kanzlerin hatte einen für uns
Europäer unwürdigen Zustand beendet
, indem sie den
syrischen Flüchtlingen formlos Asyl gewähren ließ,
also sie nicht weg beißen wollte. Damit hatte sie ungewollt
vielen EU-Partnern ein Bekenntnis zur europäischen
Wertegemeinschaft abverlangt, auf deren Grundlage
viele der Wohltaten der EU erbracht wurden und immer
noch werden. ....


Wer hat die Kanzlerin denn legitimiert, als Deutsche einen "für Europäer unwürdigen Zustand" beenden zu sollen/müssen/dürfen?
Und dann dazu die ganz explizit innerdeutschen "Begründungen" wie Rentensicherungen, Fachkräftemangel usw ....

Und dass das Kohl - Mitterand'sche Euro - Konstrukt Europa eine Wertegemeinschaft wäre, welche über ökonomische Prämissen hinausginge, ist sowieso ein Witz ... ( http://www.spiegel.de/politik/ausland/h ... 19608.html )
Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.
Eric Arthur Blair
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 24235
Registriert: Di 19. Mai 2009, 22:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon ThorsHamar » So 17. Apr 2016, 21:00

.... und gleich noch ein neuer Aspekt des Alleinganges, der dann wiederum nicht nur Deutschland angeht:

http://www.n-tv.de/wirtschaft/Grenzkont ... 89041.html

"Sollten die Grenzkontrollen auf alle 22 Schengen-Staaten ausgedehnt werden, würde der wirtschaftliche Schaden auf 27 bis 65 Milliarden Euro pro Jahr anwachsen, schätzte das Ifo-Institut. Damit liegen die Münchner Forscher niedriger als zuvor andere Studien des Prognos-Instituts und von France Strategie."
Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.
Eric Arthur Blair
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 30100
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon H2O » So 17. Apr 2016, 21:14

ThorsHamar hat geschrieben:(17 Apr 2016, 20:57)

Wer hat die Kanzlerin denn legitimiert, als Deutsche einen "für Europäer unwürdigen Zustand" beenden zu sollen/müssen/dürfen?
Und dann dazu die ganz explizit innerdeutschen "Begründungen" wie Rentensicherungen, Fachkräftemangel usw ....

Und dass das Kohl - Mitterand'sche Euro - Konstrukt Europa eine Wertegemeinschaft wäre, welche über ökonomische Prämissen hinausginge, ist sowieso ein Witz ... ( http://www.spiegel.de/politik/ausland/h ... 19608.html )


Nach meinem Verständnis bestimmt die Kanzlerin die
Richtlinien der Politik Deutschlands, so lange sie der
Bundestag nicht abwählt. Die Entscheidung zur Auf-
nahme syrischer Flüchtlinge aus Ungarn wurde mit
großer Mehrheit wiederholt vom Bundestag bestätigt.

Günstige Nebenwirkungen des großen Zustroms werden
wir uns erarbeiten müssen; aber die Möglichkeit haben
wir doch, während andere Partner nur besorgt sind, daß
ihnen Zahlungen der EU entgehen. Weniger Hoffnungen
kann man kaum vermitteln!

Wie weit Sie eine Wertegemeinschaft für einen Witz halten,
das bleibt Ihnen überlassen. Ich unterstütze auf jeden Fall
die vertiefte Zusammenarbeit in der Union bis hin zu einer
Föderation auf gesamtstaatlicher Grundlage. Aber auch
darum muß man sich bemühen; von allein gelingt ein solcher
Schritt nicht.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 30100
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon H2O » So 17. Apr 2016, 21:32

ThorsHamar hat geschrieben:(17 Apr 2016, 21:00)

.... und gleich noch ein neuer Aspekt des Alleinganges, der dann wiederum nicht nur Deutschland angeht:

http://www.n-tv.de/wirtschaft/Grenzkont ... 89041.html

"Sollten die Grenzkontrollen auf alle 22 Schengen-Staaten ausgedehnt werden, würde der wirtschaftliche Schaden auf 27 bis 65 Milliarden Euro pro Jahr anwachsen, schätzte das Ifo-Institut. Damit liegen die Münchner Forscher niedriger als zuvor andere Studien des Prognos-Instituts und von France Strategie."


Die Vorverhandlungen der Kanzlerin mit der
Türkei und die angepeilten Vorverhandlungen
mit Libyen über geregelten Zugang von Asyl-
berechtigten werden den Schengenraum so
lange offen halten, wie unsere Partner daran
mitwirken.

Die so gern verspottete europäische Lösung
der Flüchtlingskrise scheint tragfähig zu sein.
Wenn nicht, dann müssen wir unsere Grenzen
schließen. Die Kosten bis zu 65 Mrd € sind ja
keine rein deutsche Angelegenheit. Ziemlich
dumm ausgegebenes Geld wäre das aller-
dings!
Benutzeravatar
nichtkorrekt
Beiträge: 6485
Registriert: So 19. Aug 2012, 12:10
Wohnort: Neufünfland

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon nichtkorrekt » So 17. Apr 2016, 21:43

think twice hat geschrieben:(17 Apr 2016, 20:52)

Also, erstens heißt es Afghanen und nicht Afghaner, zweitens haben längst nicht alle von ihnen einen asiatischen Einschlag.
Syrer erkennst du deshalb nicht auf der Straße, weil sie aussehen wie Türken. Heißt aber deshalb nicht, dass es weniger Syrer als Afghanen gibt. :D
Und wenn sie in den Sporthallen landen, sind sie bereits aufgeteilt. D.h., wenn bis jetzt keine Asylanten vermehrt in deinem kleinen Städtchen zu sehen sind, dann kommen auch keine mehr.
(Bis zum nächsten run auf die Grenze natürlich ;) )


Nicht alle Afghanen sehen so extrem asiatisch aus, trotzdem kann man die verschiedenen Rassen anhand ihrer Physiognomie unterscheiden, normale Türken gibt es hier denke kaum.
Wer nicht AfD wählt, wählt Merkel.
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 24235
Registriert: Di 19. Mai 2009, 22:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon ThorsHamar » So 17. Apr 2016, 21:47

H2O hat geschrieben:(17 Apr 2016, 21:14)

Nach meinem Verständnis bestimmt die Kanzlerin die
Richtlinien der Politik Deutschlands,
so lange sie der
Bundestag nicht abwählt.....


Eben darum fragte ich, wie Sie zu ihrer lobenden Einschätzung, ich zitiere Sie, " Die Kanzlerin hatte einen für uns Europäer unwürdigen Zustand beendet ...", kommen.
Wer hat die Kanzlerin legitimiert, als Deutsche einen "für Europäer unwürdigen Zustand" beenden zu sollen/müssen/dürfen?
Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.
Eric Arthur Blair
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 24235
Registriert: Di 19. Mai 2009, 22:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon ThorsHamar » So 17. Apr 2016, 21:52

H2O hat geschrieben:(17 Apr 2016, 21:32)

Die Vorverhandlungen der Kanzlerin mit der
Türkei und die angepeilten Vorverhandlungen
mit Libyen über geregelten Zugang von Asyl-
berechtigten werden den Schengenraum so
lange offen halten, wie unsere Partner daran
mitwirken. ....


Sie haben ein interessantes Verständnis vom Terminus "Vorverhandlungen" ...
Ja, die Verhandlungen sind JETZT durchaus richtig, aber sie sind keine Vorverhandlungen, sondern hektische Nachverhandlungen als Folge von irrem Aktionismus.
Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.
Eric Arthur Blair

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast