Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
frems
Beiträge: 45230
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon frems » Fr 18. Sep 2015, 15:04

Svi Back » Fr 18. Sep 2015, 15:00 hat geschrieben:
vielleicht ist ja an dir vorbei gegangen, dass die EU in einer Krise steckt, die
geeignet ist die EU als Instutition komplett zu ruinieren.
Aber mir ist klar, dass du so ein Kollege bist, dem das egal wäre, Hauptsache
er kann sein virtuellen "Refugees welcome" Schild im Netz hochhalten und sich selbst
damit die Absolution verschaffen.

Probier's doch mal ohne Pöbeleien. Geht das? Und wo soll mir der Zustand der EU egal sein? Ich muß nur nicht wegen Tagespolitik sofort hyperventilieren und blinden, dummen Aktionismus fordern, der nur Nachteile und keinerlei Vorteile bringt. Gab's mal irgendeine Krise (ob Währungssystemkrisen in den 80ern, Kriege in den 90ern und frühen 2000ern, Banken und Schulden in den vergangenen Jahren, Ostukraine, ...), wo Du nicht schreiend herumliefst und meintest, Europa stünde wieder am Abgrund? Als wenn aktuelle Gipfel, die schon diverse Fortschritte brachten, plötzlich gelöst werden, wenn man die Türkei trotzig aus der Nato wirft. Oh manno man.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Benutzeravatar
Blickwinkel
Beiträge: 15030
Registriert: Mi 7. Nov 2012, 19:29
Benutzertitel: Demokratischer Europäer
Wohnort: Erde

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Blickwinkel » Fr 18. Sep 2015, 15:05

hafenwirt » Fr 18. Sep 2015, 14:59 hat geschrieben:
Fantasie? Das heißt der Beitrag von dir in meinem Strang zu der Effektivität von Grenzkontrollen war nur Einbildung? User pikant hat ihn auch gelesen.


Nö, das was du daraus gemacht hast mit dem Schießbefehl und der grundlegenden Mauer. Ich habe was anderes geschrieben aber du hast mehr dazu gedichtet und unterstellst mir nun deine Fantasien als meine Aussagen. Also kannst ruhig weiter von deinen Fantasien von Schießbefehl usw. schreiben, hat mit meinen Aussagen nichts zu tun. Ok? Gut, dann Themawechsel.
Nichts ist in der Regel unsozialer als der sogenannte Wohlfahrtsstaat, der die menschliche Verantwortung erschlaffen und die individuelle Leistung absinken läßt. (Ludwig Erhard)
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon pikant » Fr 18. Sep 2015, 15:07

hafenwirt » Fr 18. Sep 2015, 13:59 hat geschrieben:
Fantasie? Das heißt der Beitrag von dir in meinem Strang zu der Effektivität von Grenzkontrollen war nur Einbildung? User pikant hat ihn auch gelesen.


dieser User fordert hohe elektrische Zauene mit Natodraht, Drohnen zur Ueberwachung und eine Mauer, wenn die Fluechtlinge meinen mit der Heckenschere sich Zugang verschaffen zu muessen!
Von einem Schiessbefehl hat er nicht gesprochen, das war ein anderer User, dem Natodraht, elektrische Zauene, Mauer noch nicht genug war.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 42194
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon JJazzGold » Fr 18. Sep 2015, 15:08

ThorsHamar » Fr 18. Sep 2015, 15:02 hat geschrieben:
Dem ist nichts hinzuzufügen!!

Ein Satz aus dem Brief des Bischoffs: "Bitte versucht uns zu verstehen. Eure liberalen demokratischen Prinzipien sind hier nichts wert. "

Eben!!!



Doch, dem ist etwas hinzuzufügen, als erstes die Frage, was mir dieser Satz sagen soll:

"Ist diese Entwicklung des exorbitant hohen Zustroms von Flüchtlingen und deren kulturellem Hintergrund."

Und zweitens, dass es uns in Deutschland erst einmal nicht interessiert, ob unsere liberalen demokratischen Prinzipien im Irak etwas wert sind, solange sie in Deutschland etwas wert sind. Oder hat der Herr Erzbischof vor, nach Deutschland zu ziehen und erwartet von uns, eine Anpassung an seine gesellschaftlichen und politischen Standards? Wäre er damit im Vatikan nicht besser aufgehoben?
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt

Kranich oder gar nicht!
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon pikant » Fr 18. Sep 2015, 15:13

frems » Fr 18. Sep 2015, 14:04 hat geschrieben:Probier's doch mal ohne Pöbeleien. Geht das? Und wo soll mir der Zustand der EU egal sein? Ich muß nur nicht wegen Tagespolitik sofort hyperventilieren und blinden, dummen Aktionismus fordern, der nur Nachteile und keinerlei Vorteile bringt. Gab's mal irgendeine Krise (ob Währungssystemkrisen in den 80ern, Kriege in den 90ern und frühen 2000ern, Banken und Schulden in den vergangenen Jahren, Ostukraine, ...), wo Du nicht schreiend herumliefst und meintest, Europa stünde wieder am Abgrund? Als wenn aktuelle Gipfel, die schon diverse Fortschritte brachten, plötzlich gelöst werden, wenn man die Türkei trotzig aus der Nato wirft. Oh manno man.


man wundert sich schon, dass man die Tuerkei wegen ein paar zu vielen Fluchtlingen aus der NATO werfen will.
da schiesst man mit Kanonen auf Spatzen und sowas werden auch die anderen NATO Laender nicht mitmachen.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 45230
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon frems » Fr 18. Sep 2015, 15:17

pikant » Fr 18. Sep 2015, 15:13 hat geschrieben:
man wundert sich schon, dass man die Tuerkei wegen ein paar zu vielen Fluchtlingen aus der NATO werfen will.
da schiesst man mit Kanonen auf Spatzen und sowas werden auch die anderen NATO Laender nicht mitmachen.

Ja, ist halt unsinnig. Das würde die Sicherheit Europas noch mehr gefährden, vor allem wenn die Türkei kippen sollte. Da denkt manch einer nur von 12 bis Mittag. Wenn das Problem ist, daß "zu viele" Kriegsflüchtlinge kommen, ist eine Instabilisierung der Türkei halt ziemlich sinnfrei. Man wird den Eindruck nicht los, daß manch einer aus ganz anderen Gründen ein Problem mit diesem Land hat und nun hofft, er könnte ein aktuelles Thema instrumentalisieren, um einen alten Wunsch umzusetzen. Was soll's.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Svi Back

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Svi Back » Fr 18. Sep 2015, 15:18

Blickwinkel » Fr 18. Sep 2015, 15:02 hat geschrieben:
Nö, das werden die Amis nicht mittragen. Außerdem steht D damit alleine da. Wir bieten Erdogan Geld an und Unterstützung in der Kurdenfrage. Tja, ein Bauernopfer muss man dann eben bringen um mit dem Sultan von Ankara einig zu werden. Aufnahme in die EU hat sich ja erledigt, da will so schnell keiner mehr rein.


Nun das sind dann wohl ein paar Punkte bei dem wir unterschiedliche Meinung haben.
Erstens glaube sehr wohl, dass insbesondere bis auf GB (was ich nicht einschätzen kann) viele diesen Druck auf die Türkei
unterstützen würden und damit die Amis ins "Gebet" nehmen.
Ich weiss, dass dies derzeit ziemlich illusorisch ist, aber ich halte einen eigenen Kurdenstaat
für eine Notwendigkeit. Die Fehler von 1918 wird man irgendwann etwas korrigieren müssen.
Aber frag mich bitte nicht wie das gehen soll. Derzeit sowieso nicht.


Das kannst du vergessen, auch die Briten wären dagegen, denn die Flugplätze braucht man für den IS und dann gibt es noch Putin. Die Türkei ist somit viel zu wichtig, als dass man sie aus der NATO schmeißt. Glaub mir, D hat sich in eine Sackgasse Dank Fr. Merkel hineinmanövriert. Unser dt. Gutmenschen trompeten noch arrogant daher, aber wir verlieren an politischer Bedeutung und Macht. Nichts ist gelöst, vieles ungelöst und anstatt schon längst den IS zusammen mit den anderen zu bombardieren sind unsere Politiker inzwischen dahinter gekommen, da kommen ja größtenteils gar keine Fachkräfte zu uns. Aha, na denn, kann sich nur noch um Jahre handeln, bis D endlich mal Arsch hochkriegt um sich am Kampf gegen den IS wirklich aktiv zu beteiligen.


Die Türkei unter Erdogan hat sich in den letzten Jahren sowieso zu einem sehr unzuverlässigen Bündnispartner entwickelt.
Das die Amis Luftangriffe gegen den IS fliegen können aus der Türkei heraus ist erst wenige Wochen alt.
Den Weg den Erdogan geht muss auch via Nato Einhalt geboten werden.
Das ist ein Typ der ständig Öl ins Feuer giesst und dem ich jede Schweinerei zutraue .
Zuletzt geändert von Svi Back am Fr 18. Sep 2015, 15:26, insgesamt 1-mal geändert.
GrauRabe

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon GrauRabe » Fr 18. Sep 2015, 15:18

pikant » Fr 18. Sep 2015, 14:40 hat geschrieben:
das wissen wir, dass sie Menschen an der Grenze erschiessen lassen wollen - mit allen Mitteln
es wundert mich nur, dass sie hier noch schreiben duerfen....

Also Das Verbitte ich mir! Ich habe niemals in keinem Wort gefordert das Menschen an den Grenzen Willkürlich erschossen.
Ich bin lediglich der Meinung es sollte eine legitime Gesetzgebung geschaffen werden welche besagt das Grenzbeamte im falle das sich Illegale Grenzgänger nach Androhung und Aufforderung nicht aufhalten lassen zum Schutz der Grenze von der Dienstwaffe Gebrauch gemacht werden muss!
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 45230
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon frems » Fr 18. Sep 2015, 15:20

frems » Fr 18. Sep 2015, 15:17 hat geschrieben:Man wird den Eindruck nicht los, daß manch einer aus ganz anderen Gründen ein Problem mit diesem Land hat und nun hofft, er könnte ein aktuelles Thema instrumentalisieren, um einen alten Wunsch umzusetzen. Was soll's.

Ups, Ergänzung. Die Bestätigung des Eindrucks kam schneller und direkter als gedacht. Perfide.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Svi Back

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Svi Back » Fr 18. Sep 2015, 15:23

frems » Fr 18. Sep 2015, 15:04 hat geschrieben:Probier's doch mal ohne Pöbeleien. Geht das?


Du weisst ganz genau, dass man sich mit mir normal unterhalten kann.
Und wo soll mir der Zustand der EU egal sein?

Weil du in meinen Augen offensichtlich die Flüchtlingsfrage über die EU stellst.
Das ist ganz schwer mein Eindruck.

Ich muß nur nicht wegen Tagespolitik sofort hyperventilieren und blinden, dummen Aktionismus fordern, der nur Nachteile und keinerlei Vorteile bringt. Gab's mal irgendeine Krise (ob Währungssystemkrisen in den 80ern, Kriege in den 90ern und frühen 2000ern, Banken und Schulden in den vergangenen Jahren, Ostukraine, ...), wo Du nicht schreiend herumliefst und meintest, Europa stünde wieder am Abgrund? Als wenn aktuelle Gipfel, die schon diverse Fortschritte brachten, plötzlich gelöst werden, wenn man die Türkei trotzig aus der Nato wirft. Oh manno man.


Ich glaube du weisst auch, dass wir in Punkto Ukraine oder Türkei ähnliche Auffassungen haben.
Und so wie der Druck auf Putin nicht nachlassen darf, muss man über den grundsätzlichen
Umgang mit Erdogan in der EU/Nato nachdenken.
Für mich ist das in Bezug auf die Nato schon lange kein verlässlicher Bündnispartner.
Zuletzt geändert von Svi Back am Fr 18. Sep 2015, 15:24, insgesamt 1-mal geändert.
Tomaner
Beiträge: 7883
Registriert: Mo 9. Feb 2015, 09:56

Re: 25 Fragen zu Flüchtlingen und den Folgen

Beitragvon Tomaner » Fr 18. Sep 2015, 15:25

Blickwinkel » Fr 18. Sep 2015, 08:11 hat geschrieben:
Die politische Landschaft ist aus dem Lot, jeder will die andere Partei links überholen und deswegen gibt es diesen massiven Linksdrall, der in der politischen und auch medialen Landschaft spürbar ist. In anderen Ländern ist das ausbalancierter und deswegen sind diese Länder auch weiter als wird und müssen sich diesem starken Flüchtlingszustrom gar nicht oder kaum stellen.



Das ist keine Frage, die CDU ist eben zu weit links, deswegen sind die Parteien ausgeschaltet, allerdings fehlt dafür das Korregtiv in die andere Richtung.



Eben, aber sie muss auffallen und provozieren, weil es gibt zig linke Wahlalternativen. Ein Partei der Mitte oder eine Konservative Partei gibt es in D nicht mehr. Die Grünen probieren in BA-WÜ sowas zu werden, aber die Bundespolitik macht das alles zunichte und im Kern nehme ich ihnen das auch nicht ab. Einzig die CSU ist als konservative Partei geblieben, mehr nicht. Deswegen gibt es ja auch die AfD, die vorwiegend aus ehemaligen CDUlern besteht, die den Linksruck der Partei nicht mittragen wollten.

Und für mich sind die letzten Ereignisse und auch viele andere CDU-Wähler, schwer zu ertragen. Jetzt sind sogar linke SPDler schon Kanzlerin-Fan, das will was heißen.

Eine Runde tiefstes Mitleid für dich und deine rechten braun angehauchten Ideologie! Ohhhhhhhhhhhhh!

Erst durfte man seine Frau den Job nicht mehr kündigen und dann durften die auch noch eigenes Konto haben. Schwule und Lesben dürfen straffrei auf der Straße feiern und jetzt auch noch heiraten. Man darf seine Frau nicht mehr vergewaltigen. frauen auch vergewaltigte dürfen abtreiben. Bestochene Politiker dürfen keine Flugzeuge mehr kaufen bei dene zig Piloten ums Leben kommen, es lebe F.J. Strauß. Die Kernkraftwerke werden abgeschaltet und Strauß und seine Anhänger werden wiederum der Lüge überführt weil die Lichter nicht ausgehen. Die christliche Gewerkschaft auch Karnevalsverein im Volksmund genannt, durch Stauß gefördert hat nichts zu sagen und verliert vor Gerichten. Städte mit hohen Ausländeranteil haben höchste pro Kopf Produktivität und wiederlegen den Konservativen die Lügen von faulen Ausländern. Die Bayern LB fliegt euch um die Ohren. In bayrischen Städten kaum mehr CSU Mehrheiten, nur noch auf dem Land kann CSU auch Besenstil und Sägebock als Bürgermeister aufstellen. Gerade grüne Bauernhöfe sind erfolgreicher als die von den CSU hofierten. Jetzt bieten die Gastwirte auf der Wiesn auch noch nach dem Oktoberfest ihre Zelte für Flüchtlinge an. Bürger begrüßen an Bahnhöfen Flüchtlinge! und und und.........

Man hats nicht leicht als Rechter! Aber Merkel links? Na ja, ein Nazi bleibt ein Nazi, auch wenn sie sich als besorgte Bürger umtaufen und aus deren sicht ist nun mal Union links! Bisher konnte auch noch niemand erklären, worin der ideologische Unterschied zwischen besorgten Bürgern und Neonazis und NPD liegt.
Benutzeravatar
epona
Beiträge: 9812
Registriert: Mi 14. Dez 2011, 13:51

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon epona » Fr 18. Sep 2015, 15:26

Die Diskussion ist erschreckend.

Niemand in diesem Land muss unfreiwillig auch nur einen Cent für die Schutzsuchenden abdrücken, niemand in diesem Land mit Kürzungen staatlicher Leistungen bzw. Einschränkung öffentl. Aufgaben rechnen.
UNSER Leben geht satt und wohlbehütet weiter.
Auf der anderen Seite geht es um Menschen die vertrieben wurden, vor Krieg und Armut flohen, die alles verloren haben.
Ihre Verzweiflung ist so groß, dass sie über Wochen und Monate gefährliche Fluchtwege auf sich nehmen.
Sie kommen an mit den Kleidern am Leib und einer Plastiktasche.
Mehr ist ihnen nicht geblieben.
Die Menschen wurden in einem Beitrag als Lumpenpack bezeichnet. Geht es noch? :mad2:

Die SATTEN verfallen in Panik wegen NICHTS, die Not der Leidenden wird nicht erwähnt, spielt keine Rolle.
Es ist nicht zu fassen.

Das ist eure christlich-abendländische Kultur?
Auf die kann ich nur schei...... :dead:
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 45230
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon frems » Fr 18. Sep 2015, 15:28

Svi Back » Fr 18. Sep 2015, 15:23 hat geschrieben:Weil du in meinen Augen offensichtlich die Flüchtlingsfrage über die EU stellst.
Das ist ganz schwer mein Eindruck.

Hö? Kannst Du den Eindruck auch begründen? Dublin ist doch kein in Stein gemeißeltes Gesetz. Wenn die Vereinbarung reformiert werden muß, weil sich die Rahmenbedingungen geändert haben, dann macht man das mit den üblichen Verfahren halt. Wegen ein paar Meinungsverschiedenheiten in einem einzigen Thema sofort sämtliche Errungenschaften in Gefahr zu sehen, spricht nicht gerade für ein Vertrauen in Europa. Da knirschte es alleine in den letzten beiden Jahrzehnten schon viel heftiger und man fand Lösungen.

Ich glaube du weisst auch, dass wir in Punkto Ukraine oder Türkei ähnliche Auffassungen haben.
Und so wie der Druck auf Putin nicht nachlassen darf, muss man über den grundsätzlichen
Umgang mit Erdogan in der EU/Nato nachdenken.
Für mich ist das in Bezug auf die Nato schon lange kein verlässlicher Bündnispartner.

Muß die Türkei auch nicht sein. Wenn sie instabilisiert wird und man sie aus dem Bündnis rauswirft, werden dadurch a) nicht weniger Flüchtlinge nach Europa kommen und b) die Wahrscheinlichkeit größerer Unruhen in der Türkei steigen würde. Und wenn letzteres kippt, dann kommen ganz andere Dimensionen an Flüchtlingen zu uns als die paar jetzigen Nußschalen.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Cloudfox
Beiträge: 4259
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 14:02

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Cloudfox » Fr 18. Sep 2015, 15:29

Demolit » Fr 18. Sep 2015, 08:27 hat geschrieben:
Quatschkopf................du solltest dich mal mit den Problemen einer Gesellschaft auseinandersetzen in den männliche Lebenserwartungen nicht ausreichend Befriedigung finden konnten..... unglaublich welchen Debattenhindergrund hier einige haben...

dazu als Einstieg:

Die hat sich in der sozialen Welt niedergeschlagen und ist in den Einstellungen aller, dem Habitus, präsent: als ein universelles Prinzip des Sehens, ein System von Wahrnehmungs-, Denk- und Handlungskategorien. Dies erklärt, warum eine solche Macht akzeptiert wird, denn sie beruht nicht auf einer freiwilligen Entscheidung, sondern auf der unmittelbaren Unterwerfung der sozialisierten Frauen.

...

...........und welche Kriege geführt wurden, weil das Fass dieses Handelns und Denkens überlief, ist dir entgangen..

aber immer schön menscheln..die Konequenzen tragen andere nicht die, die hier rumeiern.


echt ;)


Du mischt alles... Bourdieu würde das nie heranziehen um *männliche Gewalt* zwischen *Flüchtlings-Männern* und *deutschen Männern* zu unterscheiden und zu gewichten! Wenn also herrscht dieses Problem auch in der deutschen Gesellschaft und die o.g. Diskussion, ob Flüchlinge angeblich vorwiegend männlich, unverheiratet (als ob das in D alle zur gleichen Handlungen verpflichtete!) sind, hat mit deinem undurchdachten Beitrag rein gar nichts zu tun!
Übrigens, Bourdieus Versuch wäre unvollständig ohne die *postscriptum*gestellte Frage, ob es in den Geschlechterbeziehungen in der jetzigen Gesellschaft einen möglichen Raum der Aufhebung der symbolischen Gewalt gibt (im gesamten Buch verneint er das).
Postscriptum bejaht er überaschend. Er glaubt an die Möglichkeit der *Suspendierung von Machtverhältnissen in der Liebe*, :p
Zuletzt geändert von Cloudfox am Fr 18. Sep 2015, 15:36, insgesamt 3-mal geändert.
Cloudfox
Beiträge: 4259
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 14:02

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Cloudfox » Fr 18. Sep 2015, 15:33

epona » Fr 18. Sep 2015, 15:26 hat geschrieben:Die Diskussion ist erschreckend.

Niemand in diesem Land muss unfreiwillig auch nur einen Cent für die Schutzsuchenden abdrücken, niemand in diesem Land mit Kürzungen staatlicher Leistungen bzw. Einschränkung öffentl. Aufgaben rechnen.
UNSER Leben geht satt und wohlbehütet weiter.
Auf der anderen Seite geht es um Menschen die vertrieben wurden, vor Krieg und Armut flohen, die alles verloren haben.
Ihre Verzweiflung ist so groß, dass sie über Wochen und Monate gefährliche Fluchtwege auf sich nehmen.
Sie kommen an mit den Kleidern am Leib und einer Plastiktasche.
Mehr ist ihnen nicht geblieben.
Die Menschen wurden in einem Beitrag als Lumpenpack bezeichnet. Geht es noch? :mad2:

Die SATTEN verfallen in Panik wegen NICHTS, die Not der Leidenden wird nicht erwähnt, spielt keine Rolle.
Es ist nicht zu fassen.

Das ist eure christlich-abendländische Kultur?
Auf die kann ich nur schei...... :dead:



...es sind vielleicht nicht alle die Satten...sondern darunter sind auch die von Vorurteilen Verrannten-Denker...ich finde die Entwicklung des immer gehässig werdenden Tons mehr als erschreckend.
hafenwirt
Beiträge: 7785
Registriert: Mo 16. Mär 2009, 07:21

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon hafenwirt » Fr 18. Sep 2015, 15:36

Blickwinkel » Freitag 18. September 2015, 15:05 hat geschrieben:
Nö, das was du daraus gemacht hast mit dem Schießbefehl und der grundlegenden Mauer. Ich habe was anderes geschrieben aber du hast mehr dazu gedichtet und unterstellst mir nun deine Fantasien als meine Aussagen. Also kannst ruhig weiter von deinen Fantasien von Schießbefehl usw. schreiben, hat mit meinen Aussagen nichts zu tun. Ok? Gut, dann Themawechsel.


Von grundlegenden Mauern ist es für mich nicht mehr weit, bis man auch da nachbessert. Ich möchte nicht wie einige meiner Freunde aus Thüringen solch eine Diktatur nochmal miterleben.

Auch bezeichnend, dass der Antisemit Orban bejubelt wird. Da fallen einige Masken.
Svi Back

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Svi Back » Fr 18. Sep 2015, 15:42

....
Zuletzt geändert von Svi Back am Fr 18. Sep 2015, 15:45, insgesamt 1-mal geändert.
Svi Back

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Svi Back » Fr 18. Sep 2015, 15:44

frems » Fr 18. Sep 2015, 15:28 hat geschrieben:Hö? Kannst Du den Eindruck auch begründen? Dublin ist doch kein in Stein gemeißeltes Gesetz.

Ist es nicht. Es ist aber bestehende Gesetzeslage die de facto jedoch nicht mehr eingehalten wird. Quasi von niemand mehr.

Wenn die Vereinbarung reformiert werden muß, weil sich die Rahmenbedingungen geändert haben, dann macht man das mit den üblichen Verfahren halt. Wegen ein paar Meinungsverschiedenheiten in einem einzigen Thema sofort sämtliche Errungenschaften in Gefahr zu sehen, spricht nicht gerade für ein Vertrauen in Europa. Da knirschte es alleine in den letzten beiden Jahrzehnten schon viel heftiger und man fand Lösungen.

Es hat immer geknirscht, stimmt. Da haben wir uns aber über die Krümmung von Gurken und Bananen und
die Verteilung von Agrarsubventionen gestritten.
Das was derzeit passiert stellt die gesamte EU in Frage. Zumindest wird dies für ganz viele Menschen in Europa so sein.
Und diese Diskussion hatten wir heute hier vor ein paar Seiten schon.
Mit dem was wir in Deutschland zu dem Thema mehrheitlich denken(obwohl ich selbst da leichte Zweifel habe),
damit sind wir in Europa ziemlich isoliert. Wir müssen als Deutsche lernen das zu akzeptieren und zu respektieren.


Muß die Türkei auch nicht sein. Wenn sie instabilisiert wird und man sie aus dem Bündnis rauswirft, werden dadurch a) nicht weniger Flüchtlinge nach Europa kommen und b) die Wahrscheinlichkeit größerer Unruhen in der Türkei steigen würde. Und wenn letzteres kippt, dann kommen ganz andere Dimensionen an Flüchtlingen zu uns als die paar jetzigen Nußschalen.

Wer weiss. Vielleicht gibt es in der Türkei auch die ägyptische Lösung. Das Militär war eigentlich immer
eher kemalistisch.
Zuletzt geändert von Svi Back am Fr 18. Sep 2015, 15:44, insgesamt 1-mal geändert.
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon pikant » Fr 18. Sep 2015, 15:44

hafenwirt » Fr 18. Sep 2015, 14:36 hat geschrieben:
Von grundlegenden Mauern ist es für mich nicht mehr weit, bis man auch da nachbessert.


es ist schon ein Unding eine Grenzmauer zu fordern, weil Fluechtlinge mit Heckeschere einen elektrischen Zaun zerstoeren koennten.
fuer Grenzkontrollen brauche ich weder eine Mauer noch Nato Stacheldraht und schon gar keine Drohnen.
und wir sprechen bei Deutschland nicht von einer EU-Aussengrenze und von daher ist die Forderung nach Stacheldraht und einer Mauer nicht im Ansatz zu verstehen und ein Betrag um Angst zu schueren gegen auslaendische Menschen.
Svi Back

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Svi Back » Fr 18. Sep 2015, 15:47

epona » Fr 18. Sep 2015, 15:26 hat geschrieben: ..........die alles verloren haben.
ganz viele sogar ihre Pässe ;)
Zuletzt geändert von Svi Back am Fr 18. Sep 2015, 15:47, insgesamt 1-mal geändert.

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste