Wer ist der größte Männerrechtler?

Moderator: Moderatoren Forum 8

Wer ist der bekannteste Männerrechtler

Umfrage endete am Di 6. Jan 2015, 13:35

Arne Hoffmann
1
17%
Manndat e.V. mit Eugen Maus
1
17%
Michael Klein
0
Keine Stimmen
Leutnant Dino
2
33%
Michail Savvakis
2
33%
 
Abstimmungen insgesamt: 6
Benutzeravatar
Joker
Beiträge: 11944
Registriert: Mo 18. Mai 2009, 19:40

Re: Wer ist der größte Männerrechtler?

Beitragvon Joker » Mo 8. Dez 2014, 21:59

Dampflok » Mo 8. Dez 2014, 21:41 hat geschrieben:
Aber sind die beiden auch die Größten?

Was haben sie erreicht?

Mandat krebst da rum, Genderama bloggt da rum, Leutnant Dino kommt im Fernsehen.



Der Dino ist der mit den dümmsten Sprüchen.
Klar lädt man den ein ,das bringt Quote.
Benutzeravatar
Marmorkater
Beiträge: 1093
Registriert: Sa 6. Sep 2014, 23:09

Re: Wer ist der größte Männerrechtler?

Beitragvon Marmorkater » Mo 8. Dez 2014, 23:22

Dampflok » So 7. Dez 2014, 13:35 hat geschrieben:Eine Frage, die sicher uns alle permanent umtreibt, möchte ich hier mal aufgreifen. Ich schlage dazu folgende Personen vor:

Arne Hoffmann mit seinem Blog "Genderama" und seinem Buch "Ornanieren für Profis"

Manndat e.V. mit Eugen Maus

Michael Klein mit seinem Wissenschafts-Blog "sciencefiles"

Leutnant Dino der mit einer gewissen Isi und X Exfrauen gekonnt umgehen kann (er kann sie quasi "umgehen")

Michail Savvakis, der den Maskulismus definiert hat

Wer hat für die Männersache in der Öffentlichkeit am Meisten geleistet, wen davon kennt Ihr überhaupt?



Ich beantworte die letzte Frage zuerst: Natürlich kenne ich alle von Dir genannten Personen durch ihre zahlreich veröffentlichen Schriften.

Die Frage, wer am "meisten für die Sache geleistet hat", lässt sich IMHO nicht beantworten.

Leutnant Dino und seine praktisch-launig-fundierten Artikel sind sicher recht nützlich für den Teil der Leserschaft, der sonst mit in Fragen über Männerrechten niemals selbst in Berührung gekommen wäre, somit füllt er eine wertvolle Lücke aus und gibt der an sich wenig erbaulichen Thematik einen humorvollen Touch.

Manndat e.V. leistet sicher bemühte Arbeit, ist für mich aber eher ein zahnloser Tiger ohne faktischen Nutzen, da sich das bestehende System nicht reformieren, sondern nur grundsätzlich ändern lässt.
Man kann mit öffentlichen Fürsten und seinen Hofschranzen nicht konstruktiv über die Abschaffung des Feudalismus diskutieren, da niemand freiwillig seine eigenen etablierten Futtertröge in Frage stellt.

Michail Savvakis als geistiger Schöpfer des Maskulismus postet auf seiner Seite seit genau zwei Jahren nichts neues mehr, seine alten Texte und Ansichten sind aber immer wieder lesens - und nachdenkenswert.

Der Blog "Genderama" von Arne Hoffmann stellt eine nützliche Quelle für neue Informationen dar, dieser hat die lobenswerte Ausdauer, auch nach über 10 Jahren nicht nachzulassen, eine für das Internet eher untypische Erscheinung.

Persönlich lese ich in letzter Zeit primär den Blog Kritische Wissenschaft – critical science, da dieser auch andere gesellschaftliche Themen umfasst und mich mit seiner bestechenden Logik am ehesten anspricht.

Keinen der von Dir genannten Personen wollte ich je missen ... Dich auch nicht <G>
Es ist nicht sinnvoll, jemanden etwas zu erklären, wenn sein Selbstbild davon abhängig ist, es eben nicht zu verstehen.
Benutzeravatar
lila-filzhut
Beiträge: 3787
Registriert: So 28. Nov 2010, 14:54
Benutzertitel: total netter aber Nur-Freund

Re: Wer ist der größte Männerrechtler?

Beitragvon lila-filzhut » Mo 8. Dez 2014, 23:23

Dampflok » Mo 8. Dez 2014, 21:41 hat geschrieben:
Aber sind die beiden auch die Größten?

Was haben sie erreicht?

Mandat krebst da rum, Genderama bloggt da rum, Leutnant Dino kommt im Fernsehen.




Nun, auch wenn ich nicht glaube, daß du das meinst. Ich glaube nicht an ein Erlöser-Modell. Zunächst ging es darum feministische Lügen aufzudecken und vor deren Folgen zu warnen. Da haben se alle mitgearbeitet. Arne hat jahrelang einen schönen Info-Dienst betrieben (seinen Blog), MANNdat vor Folgen gewarnt und Rettungsprogramme erstellt. Alle überschneiden sich irgendwie, so daß es schwer ist einzelne "Erfolge" zu messen (dabei sollte man sich fragen ob es im Geschlechterkrieg überhaupt "Erfolge" gibt oder ob das nur kleine Bremsklötzchen in Richtung gesellschaftlicher Zerstörung waren/sind). Ich bin den Jungs dankbar ohne da irgendeine Person hervorzuheben. Klar war bei MANNdat Eugen medial immer vorne, aber ohne Jungs und Mädels? im Backoffice funktioniert das Tagesgeschäft nicht. Wenn die Gesellschaft aber weiterhin auf Männervernichtung setzt und dieses crossmedial auch noch abfeiert, dann ist das nicht die Schuld von MANNdat. Dann haben wir Deutschen es eben nicht anders verdient.

Wenn eine Medienlandschaft Gewalt gegen Männer in Partnerschaften aber auch "Gewaltbelohnungssysteme" leugnet oder tabuisiert - was soll da gross MANNdat machen? Lichterketten in Biberach? Wenn die Presse bei so Typen und Karrieren wie diesem "Deso Dogg" irgendwann auf Denkverbot schaltet, dann kann Arne soviel bloggen wie er will. Und es geht gar nicht um den Islam... falls jetzt wieder die GutmenschInnen herbeisprudeln.
Zuletzt geändert von lila-filzhut am Mo 8. Dez 2014, 23:58, insgesamt 2-mal geändert.
Mein Buchtipp:
Feindbild weiße Männer: Der rassistische Sexismus der identitätspolitischen Linken
https://www.amazon.de/dp/B07X8JT28Y
Benutzeravatar
Ferit
Beiträge: 2948
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:16
Benutzertitel: Prolet
Wohnort: Pacific Northwest

Re: Wer ist der größte Männerrechtler?

Beitragvon Ferit » Fr 12. Dez 2014, 16:42

Silvio Berlusconi. :thumbup:
Benutzeravatar
Dampflok
Beiträge: 10653
Registriert: Di 3. Jun 2008, 09:18
Benutzertitel: Macho

Re: Wer ist der größte Männerrechtler?

Beitragvon Dampflok » Do 18. Dez 2014, 08:53

Marmorkater » Mo 8. Dez 2014, 23:22 hat geschrieben:Ich beantworte die letzte Frage zuerst: Natürlich kenne ich alle von Dir genannten Personen durch ihre zahlreich veröffentlichen Schriften.

Die Frage, wer am "meisten für die Sache geleistet hat", lässt sich IMHO nicht beantworten.



Sie ist auch schwer zu greifen. Bestimmte Änderungen in England führen aber auf die Aktionen von "fathers4justice" zurück. Auch sonst sind viele gesellschaftliche Änderungen der Nachkriegszeit von Aktionen (Demos, Blockaden etc) ausgegangen die ein öffentlichen Umdenken bewirkt haben. Diese Aktionen vermisse ich. Gerade bei Hoffmann kommt die Tendenz hervor sich in das "Zentrum der Männerbewegung" zu verorten, aber er tut effektiv - Nichts! Er bloggt vorwiegend darüber was eine lesbische ausländische Bloggerin über einen schwulen ausländischen Blogger getweetet hat und wer wo was auf facebook darüber kommentiert hat. Das alles ist für den Mülleimer!

Nun könnte man ja sagen es gebe halt Nichts weiter zu berichten. Wessen Schuld ist das denn?

Savvakis ist ein angenehmer Gesell aber vergeistigt und will sich gar nicht ins Rampenlicht stellen. Manndat ist offenbar eine Gruppe Sozialpädagogen, die das gleiche was Mädchen an staatlicher Pämperung kriegen auch Jungs angedeihen lassen wollen. Ist nicht alles Falsch, aber was die Verstaatlichung persönlicher Biographien an Vorteilen bringen soll, ist nicht erkennbar. Klar ist nur daß mehr Sozialpädagogen eingestellt werden müßten.

So gesehen ist es schon bizarr, daß ein Unterhaltspreller die größte öffentliche Aufmerksamkeit bekommt, aber wiederum nicht verwunderlich, weil die Medien glaubten, damit einen besonders bösen Mann (und damit alle Unterhaltspflichtigen) stigmatisieren zu können. Der bedachte Auftritt LDs hat das sicher vereitelt.

Es ist sehr wahrscheinlich, daß die Pegida-Demos letztlich mehr für die Gleichberechtigung tun als all die Bemühungen der ach so wichtigen Blogger. Die werden dann bloggen "Ich habs Euch ja gesagt", aber deren Verdienst ist es nicht.

Und ja, @Filzi, damit kommt die Antwort auf Deine Frage zu den Lichterketten in Biberach. Es muß ja nicht Biberach sein, es kostet dasselbe wenn man es im größeren Kreis macht (weißt Du doch...). So könnte ein nackter Arne Hoffmann ja mal im Kölner Dom "I am Zahlvater" spielen. Er weiß ja, daß es nur 1500 Oppen kostet. Dann käme er auch mal im Fernsehen. Sonst wohl nicht, da ist ein LD eindeutig telegener.


""Political correctness" sollte das Unwort des Jahrzehnts werden!"
Benutzeravatar
lila-filzhut
Beiträge: 3787
Registriert: So 28. Nov 2010, 14:54
Benutzertitel: total netter aber Nur-Freund

Re: Wer ist der größte Männerrechtler?

Beitragvon lila-filzhut » Do 18. Dez 2014, 23:32

@Dampflok
Also ich glaube nicht, dass Menschen die sich mit Gesellschaft und Medien beschäftigen irgendwann ein Denkmal zu Ehren Arne oder Eugen fordern werden. Die Jungs geben Infos und Denkanstösse - ist doch wunderbar und auch noch kostenlos. Das ist sehr löblich, aber da jetzt irgendeinen Personenkult draus zu machen... weiß auch nicht ob die das überhaupt wollen.

Da müssten die auch an der Darstellung arbeiten - keine Interviews mehr in speckigen Westen und keine Konferenzen im Gasthof "Ute´s Waldstübchen" (WDR Film Bericht über MANNdat)

Auf´s Äußere kommt es an, sonst stürzt sich die TAZ drauf.
https://www.taz.de/Pegida-Demonstration ... n/!151378/
Die Ersten, die ich anspreche, sind zwei Frauen Ende dreißig. Sie haben sich beide in Deutschlandfahnen gehüllt, unter ihren Schals blinken dunkelrote Lichter, die an die Teufelshörnchen erinnern, die AC/DC-Fans gern tragen. Die eine hat ihre wasserstoffblonden Haare zu einem Zopf gebunden, die andere hat reichlich Parfum aufgetragen, eher Rossmann als Chanel, sparen muss man da nicht.
Zuletzt geändert von lila-filzhut am Do 18. Dez 2014, 23:42, insgesamt 4-mal geändert.
Mein Buchtipp:
Feindbild weiße Männer: Der rassistische Sexismus der identitätspolitischen Linken
https://www.amazon.de/dp/B07X8JT28Y
Benutzeravatar
lila-filzhut
Beiträge: 3787
Registriert: So 28. Nov 2010, 14:54
Benutzertitel: total netter aber Nur-Freund

Re: Wer ist der größte Männerrechtler?

Beitragvon lila-filzhut » Mo 22. Dez 2014, 07:47

Vielleicht ist Dinos Ranking einfach zu gut


erinnert mich stark an das "Bundesforum Männer"
Zuletzt geändert von lila-filzhut am Mo 22. Dez 2014, 07:48, insgesamt 1-mal geändert.
Mein Buchtipp:
Feindbild weiße Männer: Der rassistische Sexismus der identitätspolitischen Linken
https://www.amazon.de/dp/B07X8JT28Y
Benutzeravatar
lila-filzhut
Beiträge: 3787
Registriert: So 28. Nov 2010, 14:54
Benutzertitel: total netter aber Nur-Freund

Re: Wer ist der größte Männerrechtler?

Beitragvon lila-filzhut » Di 6. Jan 2015, 13:36

Georg Schramm wurde in der Liste vergessen



Ab min 9:00

und der Priol


Ab min 87
Zuletzt geändert von lila-filzhut am Fr 9. Jan 2015, 21:44, insgesamt 2-mal geändert.
Mein Buchtipp:
Feindbild weiße Männer: Der rassistische Sexismus der identitätspolitischen Linken
https://www.amazon.de/dp/B07X8JT28Y
Avatarman
Beiträge: 235
Registriert: Mi 22. Mai 2013, 17:19

Re: Wer ist der größte Männerrechtler?

Beitragvon Avatarman » So 11. Jan 2015, 10:28

Da fehlt Schwarzenegger!
Ich bitte die NSA Nachsicht mit meinen Postings zu haben, denn ist nicht wirklich ernst gemeint alles. Danke!
Benutzeravatar
lila-filzhut
Beiträge: 3787
Registriert: So 28. Nov 2010, 14:54
Benutzertitel: total netter aber Nur-Freund

Re: Wer ist der größte Männerrechtler?

Beitragvon lila-filzhut » Di 20. Jan 2015, 19:19

Murat Kurnaz

http://www.spiegel.de/politik/ausland/g ... 13936.html
Auch der Bremer Ex-Guantanamo-Häftling Murat Kurnaz schilderte sexuelle Übergriffe. Einmal seien drei Frauen in Spitzenunterwäsche in einen Verhörraum gekommen, in dem er angekettet war. Sie hätten sich auf seinen Schoß gesetzt und ihre Brüste an seinem Rücken gerieben. "Wir könnten ein bisschen Spaß haben", habe eine der Frauen gesagt. Als Kurnaz einer der Frauen eine Kopfnuss verpasste, seien Soldaten in den Raum gestürmt und hätten ihn verprügelt.
Mein Buchtipp:
Feindbild weiße Männer: Der rassistische Sexismus der identitätspolitischen Linken
https://www.amazon.de/dp/B07X8JT28Y
Martin**

Re: Wer ist der größte Männerrechtler?

Beitragvon Martin** » Di 20. Jan 2015, 20:12

Deniz Yücel.
Benutzeravatar
lila-filzhut
Beiträge: 3787
Registriert: So 28. Nov 2010, 14:54
Benutzertitel: total netter aber Nur-Freund

Re: Wer ist der größte Männerrechtler?

Beitragvon lila-filzhut » So 25. Jan 2015, 15:31

Leutnant Dino jetzt mit eignem Video-Infokanal!

Mein Buchtipp:
Feindbild weiße Männer: Der rassistische Sexismus der identitätspolitischen Linken
https://www.amazon.de/dp/B07X8JT28Y
Benutzeravatar
Marty McFly
Beiträge: 242
Registriert: Sa 30. Mai 2015, 04:32
Benutzertitel: NO MA'AM
Wohnort: Germany

Re: Wer ist der größte Männerrechtler?

Beitragvon Marty McFly » Di 2. Jun 2015, 01:08

Der größte Männerechtler ist eine Frau aus Kanada: Karen Straughan.

Hier mal das bekannteste Video, das ist ein guter Anfang. (Es ist allerdings natürlich in Englisch.)
"It were not best that we should all think alike; it is difference of opinion that makes horse races."
Mark Twain
Gantenbein

Re: Wer ist der größte Männerrechtler?

Beitragvon Gantenbein » Mi 7. Okt 2015, 21:48

Ich nominiere Dr. habil Heike Diefenbach für ihre Arbeit über die Benachteiligung von Jungen im deutschen Schulwesen.

Zurück zu „82. Gender“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast