Einkommen: US-Manager verdienen 300 mal soviel wie Arbeiter

Moderator: Moderatoren Forum 1

Sind die Einkommen gerecht verteilt?

Ja.
14
34%
Nein.
27
66%
 
Abstimmungen insgesamt: 41
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 13088
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 17:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Einkommen: US-Manager verdienen 300 mal soviel wie Arbei

Beitragvon Dampflok94 » Di 24. Jun 2014, 08:41

Blickwinkel » 22. Jun 2014, 16:33 hat geschrieben:Man muss sich mal überlegen, wieviel das Gehalt Winterkorns im Verhältnis zum VW-Gewinn ist.

Warum sollte man das tun? Es gar tun müssen? Bringt das einen Erkenntnisgewinn? Und falls ja, warum nicht der Vergleich aller Löhne und Gehälter im VW-Konzern am Gewinn? Hat deinen Taschenrechner dafür nicht genug Kommastellen?
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 13088
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 17:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Einkommen: US-Manager verdienen 300 mal soviel wie Arbei

Beitragvon Dampflok94 » Di 24. Jun 2014, 08:46

Realist2014 » 22. Jun 2014, 17:02 hat geschrieben: und gemäß der Ansicht der Frösche im Teich "arbeitet" Winterkorn ja gar nicht..

die Fußballer schwitzen ja wenigstens bei der Arbeit... :x

Frösche? :?:

Natürlich arbeitet er. Genauso wie jeder Bandarbeiter oder jede Buchhalterin. Die Frage ist nur, arbeitet er so viel mehr, wie er auch mehr bekommt.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 21123
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Einkommen: US-Manager verdienen 300 mal soviel wie Arbei

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Di 24. Jun 2014, 08:50

Dampflok94 » Di 24. Jun 2014, 08:46 hat geschrieben:

Natürlich arbeitet er. Genauso wie jeder Bandarbeiter oder jede Buchhalterin. Die Frage ist nur, arbeitet er so viel mehr, wie er auch mehr bekommt.


VW geht's gut wie nie. Also macht er anscheinend einen guten Job. Und nachdem er das Unternehmen leitet ist es sehr wohl legitim sein Gehalt auch am Unternehmenserfolg zu bemessen. Der Vorstand von VW z.B. ist in Bezug auf den erwirtschafteten Gewinn und in Bezug auf die Unternehmensgröße wesentlich effizienter als irgendein Mittelständler.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
gopinay

Re: Einkommen: US-Manager verdienen 300 mal soviel wie Arbei

Beitragvon gopinay » Di 24. Jun 2014, 09:18

Dampflok94 » Di 24. Jun 2014, 07:41 hat geschrieben:
Blickwinkel » 22. Jun 2014, 16:33 hat geschrieben:Man muss sich mal überlegen, wieviel das Gehalt Winterkorns im Verhältnis zum VW-Gewinn ist.

Warum sollte man das tun? Es gar tun müssen? Bringt das einen Erkenntnisgewinn? Und falls ja, warum nicht der Vergleich aller Löhne und Gehälter im VW-Konzern am Gewinn? Hat deinen Taschenrechner dafür nicht genug Kommastellen?

Das würde mich auch interessieren.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 51556
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Einkommen: US-Manager verdienen 300 mal soviel wie Arbei

Beitragvon Realist2014 » Di 24. Jun 2014, 09:21

Dampflok94 » Di 24. Jun 2014, 07:46 hat geschrieben:
Realist2014 » 22. Jun 2014, 17:02 hat geschrieben: und gemäß der Ansicht der Frösche im Teich "arbeitet" Winterkorn ja gar nicht..

die Fußballer schwitzen ja wenigstens bei der Arbeit... :x

Frösche? :?:

Natürlich arbeitet er. Genauso wie jeder Bandarbeiter oder jede Buchhalterin. Die Frage ist nur, arbeitet er so viel mehr, wie er auch mehr bekommt.


schwitzen Schweinsteiger und Lahm so viel mehr in einem Spiel wie ein C-Klasse Fußballer?

logischerweise werden Gehälter nach anderen Kriterien bestimmt...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 51556
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Einkommen: US-Manager verdienen 300 mal soviel wie Arbei

Beitragvon Realist2014 » Di 24. Jun 2014, 09:21

Dampflok94 » Di 24. Jun 2014, 07:46 hat geschrieben:
Realist2014 » 22. Jun 2014, 17:02 hat geschrieben: und gemäß der Ansicht der Frösche im Teich "arbeitet" Winterkorn ja gar nicht..

die Fußballer schwitzen ja wenigstens bei der Arbeit... :x

Frösche? :?:

Natürlich arbeitet er. Genauso wie jeder Bandarbeiter oder jede Buchhalterin. Die Frage ist nur, arbeitet er so viel mehr, wie er auch mehr bekommt.


der Jammerchor.... :x
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 51556
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Einkommen: US-Manager verdienen 300 mal soviel wie Arbei

Beitragvon Realist2014 » Di 24. Jun 2014, 09:23

Dr. Nötigenfalls » Mo 23. Jun 2014, 21:03 hat geschrieben:
jmjarre » Do 19. Jun 2014, 21:14 hat geschrieben:
Wann genau hat man Erfolg? Wenn der Aktienkurs steigt? Wenn man dafür 2000 Leute entlassen hat? Wenn man bei Vodafone deswegen 8 Minuten in der Warteschleife hängt und das "Service" nennt?
Was ist Erfolg? Warum bekommt nur die oberste Etage den Bonus? Nicht alle Mitarbeiter??


Gute Frage.
Weil die ganz oben mit ihrem Kopf näher am Arsch des Vorstands sind ?



bei BMW bekommt JEDER Mitarbeiter einen Anteil am Gewinn ...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 21123
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Einkommen: US-Manager verdienen 300 mal soviel wie Arbei

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Di 24. Jun 2014, 09:25

gopinay » Di 24. Jun 2014, 09:18 hat geschrieben:
Dampflok94 » Di 24. Jun 2014, 07:41 hat geschrieben:Warum sollte man das tun? Es gar tun müssen? Bringt das einen Erkenntnisgewinn? Und falls ja, warum nicht der Vergleich aller Löhne und Gehälter im VW-Konzern am Gewinn? Hat deinen Taschenrechner dafür nicht genug Kommastellen?

Das würde mich auch interessieren.



Ohne es jetzt explizit nachgeprüft zu haben, dürften die Arbeitnehmer bei VW nach Abzug der Sachkosten den weitaus größten Teil der Wertschöpfung im Unternehmen bekommen.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
pudding

Re: Einkommen: US-Manager verdienen 300 mal soviel wie Arbei

Beitragvon pudding » Di 24. Jun 2014, 09:32

Dampflok94 » Di 24. Jun 2014, 08:46 hat geschrieben:
Realist2014 » 22. Jun 2014, 17:02 hat geschrieben: und gemäß der Ansicht der Frösche im Teich "arbeitet" Winterkorn ja gar nicht..

die Fußballer schwitzen ja wenigstens bei der Arbeit... :x

Frösche? :?:

Natürlich arbeitet er. Genauso wie jeder Bandarbeiter oder jede Buchhalterin. Die Frage ist nur, arbeitet er so viel mehr, wie er auch mehr bekommt.

Als "Frösche" bezeichnet dieser "Realist" normale Arbeitnehmer, also alle die nicht der Sparte Unternehmer, Manager, Freiberufler oder in irgend einer Art Selbständiger angehören, also (nach seiner Ansicht) Minderleister, wenig Wertschöpfung erbringende, schlicht Menschen die von den "Leistungsträgern" mit durchgechleift werden.
Das Forum leidet sichtlich unter der Penetranz seiner flachbrüstigen Statements und einige Foristen, darunter auch ich, haben sich anscheinend schon weitgehend aus dem Forum zurückgezogen. Anscheinend ist das das Zeil dieses Griefers.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 51556
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Einkommen: US-Manager verdienen 300 mal soviel wie Arbei

Beitragvon Realist2014 » Di 24. Jun 2014, 09:40

pudding » Di 24. Jun 2014, 08:32 hat geschrieben:
Dampflok94 » Di 24. Jun 2014, 08:46 hat geschrieben:Frösche? :?:

Natürlich arbeitet er. Genauso wie jeder Bandarbeiter oder jede Buchhalterin. Die Frage ist nur, arbeitet er so viel mehr, wie er auch mehr bekommt.

Als "Frösche" bezeichnet dieser "Realist" normale Arbeitnehmer, also alle die nicht der Sparte Unternehmer, Manager, Freiberufler oder in irgend einer Art Selbständiger angehören, also (nach seiner Ansicht) Minderleister, wenig Wertschöpfung erbringende, schlicht Menschen die von den "Leistungsträgern" mit durchgechleift werden.
Das Forum leidet sichtlich unter der Penetranz seiner flachbrüstigen Statements und einige Foristen, darunter auch ich, haben sich anscheinend schon weitgehend aus dem Forum zurückgezogen. Anscheinend ist das das Zeil dieses Griefers.


nö- wie kommst du auf den Unsinn?

die Frösche sind der Jammerchor, der sich permanent "benachteiligt" , "unterbezahlt" usw. "fühlt
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 13088
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 17:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Einkommen: US-Manager verdienen 300 mal soviel wie Arbei

Beitragvon Dampflok94 » Di 24. Jun 2014, 09:56

Realist2014 » 24. Jun 2014, 09:21 hat geschrieben:
Dampflok94 » Di 24. Jun 2014, 07:46 hat geschrieben:Frösche? :?:

Natürlich arbeitet er. Genauso wie jeder Bandarbeiter oder jede Buchhalterin. Die Frage ist nur, arbeitet er so viel mehr, wie er auch mehr bekommt.


schwitzen Schweinsteiger und Lahm so viel mehr in einem Spiel wie ein C-Klasse Fußballer?

logischerweise werden Gehälter nach anderen Kriterien bestimmt...

Sag bloß! Ist ja eine völlig neue Erkenntnis. Hast Du noch mehr davon? :D

Wenn Du mich unbedingt mißverstehen willst, das kann ich auch: Ich gebe Dir also Recht. Das Gehalt von Schweinsteiger wird nach anderen Kriterien bestimmt als das von Herrn Winterkorn. Schön, daß wir das geklärt haben.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 51556
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Einkommen: US-Manager verdienen 300 mal soviel wie Arbei

Beitragvon Realist2014 » Di 24. Jun 2014, 10:02

Dampflok94 » Di 24. Jun 2014, 08:56 hat geschrieben:
Realist2014 » 24. Jun 2014, 09:21 hat geschrieben:
schwitzen Schweinsteiger und Lahm so viel mehr in einem Spiel wie ein C-Klasse Fußballer?

logischerweise werden Gehälter nach anderen Kriterien bestimmt...

Sag bloß! Ist ja eine völlig neue Erkenntnis. Hast Du noch mehr davon? :D

Wenn Du mich unbedingt mißverstehen willst, das kann ich auch: Ich gebe Dir also Recht. Das Gehalt von Schweinsteiger wird nach anderen Kriterien bestimmt als das von Herrn Winterkorn. Schön, daß wir das geklärt haben.


BEIDES wird nach dem JEWEILIGEN Anteil / Einfluß auf die Wertschöpfung des jeweiligen Unternehmens ( VW, FC Bayern AG) festgelegt...

ich will dich da auch gar nicht "mißverstehen"
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
ToughDaddy
Beiträge: 36973
Registriert: Mi 18. Jun 2008, 16:41
Benutzertitel: Live long and prosper
Wohnort: Genau da

Re: Einkommen: US-Manager verdienen 300 mal soviel wie Arbei

Beitragvon ToughDaddy » Di 24. Jun 2014, 10:18

Realist2014 » Di 24. Jun 2014, 09:23 hat geschrieben:bei BMW bekommt JEDER Mitarbeiter einen Anteil am Gewinn ...


Solange man so richtig schön auslagern kann, zählen solche AN wenigstens nicht als Mitarbeiter, kann man auf solche Märchen setzen.


@3xschwarzer Kater
viewtopic.php?p=2612094#p2612094
Beim Gewinn gibt es keine Sachabzugskosten mehr.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 21123
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Einkommen: US-Manager verdienen 300 mal soviel wie Arbei

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Di 24. Jun 2014, 10:21

ToughDaddy » Di 24. Jun 2014, 10:18 hat geschrieben:

@3xschwarzer Kater
viewtopic.php?p=2612094#p2612094
Beim Gewinn gibt es keine Sachabzugskosten mehr.


Ich würde mal sagen es gibt grundsätzlich keine Sachabzugskosten ;-)
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
ToughDaddy
Beiträge: 36973
Registriert: Mi 18. Jun 2008, 16:41
Benutzertitel: Live long and prosper
Wohnort: Genau da

Re: Einkommen: US-Manager verdienen 300 mal soviel wie Arbei

Beitragvon ToughDaddy » Di 24. Jun 2014, 10:22

3x schwarzer Kater » Di 24. Jun 2014, 10:21 hat geschrieben:
ToughDaddy » Di 24. Jun 2014, 10:18 hat geschrieben:

@3xschwarzer Kater
viewtopic.php?p=2612094#p2612094
Beim Gewinn gibt es keine Sachabzugskosten mehr.


Ich würde mal sagen es gibt grundsätzlich keine Sachabzugskosten ;-)


Meinte natürlich Sachkostenabzug. Aber das weißt auch, so wie Du weißt, dass es keinen solchen Abzug beim Gewinn gibt.
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 13088
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 17:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Einkommen: US-Manager verdienen 300 mal soviel wie Arbei

Beitragvon Dampflok94 » Di 24. Jun 2014, 10:23

Realist2014 » 24. Jun 2014, 10:02 hat geschrieben:BEIDES wird nach dem JEWEILIGEN Anteil / Einfluß auf die Wertschöpfung des jeweiligen Unternehmens ( VW, FC Bayern AG) festgelegt...

ich will dich da auch gar nicht "mißverstehen"

Du meinst das wahrscheinlich sogar ernst. :(
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 51556
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Einkommen: US-Manager verdienen 300 mal soviel wie Arbei

Beitragvon Realist2014 » Di 24. Jun 2014, 10:46

ToughDaddy » Di 24. Jun 2014, 09:22 hat geschrieben:
3x schwarzer Kater » Di 24. Jun 2014, 10:21 hat geschrieben:
Ich würde mal sagen es gibt grundsätzlich keine Sachabzugskosten ;-)


Meinte natürlich Sachkostenabzug. Aber das weißt auch, so wie Du weißt, dass es keinen solchen Abzug beim Gewinn gibt.



der Gewinn ist üblicherweise das- was NACH Abzug aller Kosten übrig bleibt...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 51556
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Einkommen: US-Manager verdienen 300 mal soviel wie Arbei

Beitragvon Realist2014 » Di 24. Jun 2014, 10:46

ToughDaddy » Di 24. Jun 2014, 09:18 hat geschrieben:
Realist2014 » Di 24. Jun 2014, 09:23 hat geschrieben:bei BMW bekommt JEDER Mitarbeiter einen Anteil am Gewinn ...


Solange man so richtig schön auslagern kann, zählen solche AN wenigstens nicht als Mitarbeiter, kann man auf solche Märchen setzen.


@3xschwarzer Kater
viewtopic.php?p=2612094#p2612094
Beim Gewinn gibt es keine Sachabzugskosten mehr.



warum sollen Unternehmen gewisse Funktionen NICHT auslagern?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 51556
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Einkommen: US-Manager verdienen 300 mal soviel wie Arbei

Beitragvon Realist2014 » Di 24. Jun 2014, 10:48

Dampflok94 » Di 24. Jun 2014, 09:23 hat geschrieben:
Realist2014 » 24. Jun 2014, 10:02 hat geschrieben:BEIDES wird nach dem JEWEILIGEN Anteil / Einfluß auf die Wertschöpfung des jeweiligen Unternehmens ( VW, FC Bayern AG) festgelegt...

ich will dich da auch gar nicht "mißverstehen"

Du meinst das wahrscheinlich sogar ernst. :(



logisch

Schweinsteiger und Co werden aufgrund ihrer Einflußnahme auf dem Spielfeld vergütet

Winterkorn & Co aufgrund ihrer Einflußnahmen bei den Entscheidungen für den jeweiligen Konzern.
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 21123
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Einkommen: US-Manager verdienen 300 mal soviel wie Arbei

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Di 24. Jun 2014, 11:48

ToughDaddy » Di 24. Jun 2014, 10:22 hat geschrieben:
Meinte natürlich Sachkostenabzug. Aber das weißt auch, so wie Du weißt, dass es keinen solchen Abzug beim Gewinn gibt.


Natürlich weiß ich das, deswegen hab ich ja "Wertschöpfung" geschrieben und nicht "Gewinn"

;-)
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast